Sergej Alexandrowitsch Jessenin: Rückkehr in die Heimat

Der heutige Sonntag

Es ist Sonntag, der 31.01.2021 und Wochenende 02 der Großen Nawalnyade blieb aus, ein paar dutzend da, ein paar hundert dort. Absichtlich unangemeldete Demonstrationen, die Polizei löst noch nicht einmal wirklich auf, nur wenn aus den Aufzügen heraus Gewalttaten verübt wurden.

Das hängt freilich auch damit zusammen, dass der Video über den „Putinpalast“ inzwischen als amerikanischer Fake enttarnt wurde. Kein Putin, der Rohbau eines Apart-Hotels, welches einem gewissen Arkadi Rotenberg gehört. Ich weiß nicht, wozu ARD und ZDF Studios in Moskau betreiben, wenn die noch nicht einmal ein Telefonbuch so lesen können, dass sei es auch benutzen können. Die einzigen auf der ganzen Welt, die noch nicht mitbekommen haben, dass der Nawalny-Video ein von einer amerikanischen Film-Firma aus LA zusammengeschusterter Fake ist – ist das 8 Milliarden € schwere deutsche Fernsehen!

DAs Russische Fernsehen hat 2 Beiträge geliefert.

Kaliningrad-Domizil hat beide Beiträge für das deutsche Publikum aufbereitet. Die Pressekonferenz hatte Rotenberg allerdings nicht gemacht.

Die nawalnyschen Pupshintern schafften es heute gar nicht erst, auf twitter zu trendeln, zu groß war die Konkurrenz:

In Jerusalem beerdigen Orthodoxe Juden einen ihrer Angesehenen unter zahlreichem demonstrativem Ignorieren der Corona-Bestimmungen:

In Paris demonstrieren mehrere 10 000, es kommt zu Straßenschlachten, auch in anderen Städten Frankreichs kommt es zu Demos.

In Wien findet ein verbotener „Stadtspaziergang“ mit mindestens 5000 Teilnehmern statt, wo sich zu allem Überfluss auch noch Polizei mit den Demonstranten solidarisierte.

Ergänzung 23:44h: inzwischen wurde die Kundgebung vom österreichischen Pendant zum SEK aufgelöst.

In Niederlande und Dänemark gegen Corona-Maßnahmen, in Polen gegen die Regierung aufgrund des Abtreibungsgesetzes, überall ist heute mehr los, als auf den Nawalny-Märschen.

Was mich an RT extrem nervt, ist dass die ein russisches staatlich finanziertes Portal sind, es aber nicht schaffen, selber aus Russland zu berichten, sondern die Meldungen von Reuters und ähnlichen Agenturen verarbeiten. Weil, dass die nur vorbereitete Texte verbreiten, die das Wunschdenken ihrer Regierungen ausdrücken, ist ja eigentlich klar. Die ständige Anbiederei an den westlichen Mainstream wird nicht dazu führen, dass der westliche Mainstream sie plötzlich ganz dolle lieb hat.

Zum heutigen literarischen Text

Gemeinsam mit Alexander Alexandrowitsch Blok und Ossip Emiljewitsch Mandelstamm gehörte Sergej Jessenin zu den Hauptvertretern des sogenannten russischen Symbolismus.

Alle drei verbindet auch ein tragisches Schicksal: denn alle drei gehörten zu den Unterstützern erster Stunde der Bolschewiki und für alle drei ist das übel ausgegangen: Blok starb 1921 an Unterernährung in Petrograd, wie Peterburg kurzzeitig aufgrund des Kriegsgeschehens zwischen Russland und Deutschland hieß, Mandelstamm verstarb 1938 im Arbeitslager, Jessenin beging am 28.Dezember 1925 Selbstmord in jetzt Leningrad, wie Peterburg in der Zeit der UdSSR hieß. Ein Ende des XX. Jahrhunderts in die Welt gesetztes Gerücht, Jessenin sei von der GPU ermordet worden, entbehrt jeder Grundlage.

Vorausgeschickt sei auch, dass mit Übertragungen in das Deutsche bei Jessenins Texten teilweise dahingehend Probleme existieren, dass der Übersetzer versucht, die eigene politischen Meinung einzufärben. Das mag nicht völlig ungewöhnlich sein, fällt aber bei Jessenin besonders ins Auge. So war das im folgenden Gedicht der Fall, wo die Schwestern durch Einfügen von besonders wertebelasteten Worten als dumm und niederträchtig dargestellt werden sollten, die im Originaltext aber überhaupt nicht vorkommen. Ich habe sie schlicht rausgekürzt. Der Übersetzer überschreitet durch inhaltliche Manipulation dieser Art, aus meiner Sicht, bei weitem seine Kompetenzen. Im übrigen fügt es in Jessenins Lyrik eine Grobheit ein, die sie nicht hat.

Die Ballade

Rückkehr in die Heimat

verfasste er 1924.

   Send article as PDF   

Wladimir Wladimirowitsch Majakowskij: Seht, so ward ich ein Hund

Dieses Gedicht setze ich mal in die aktuelle politische Situation, die zu einem Teil davon gekennzeichnet ist, dass die Übernahme der three branches of government in den USA durch die Demokraten, der Dammöffner war, eine sichtlich lange vorbereitete Regime Change Operation gegen Russland zu starten, unter Einsatz des russo-faschistischen Nawalny, der schon häufiger dadurch auffiel, bei Geschäfte mit höheren Geldsummen Gesetze zu übersehen.

Wie gewohnt, ist das deutsche Auswärtige Amt eigentlich nur der Sykophant des Bösen.

Die wissen, dass die von ihnen verbreitete Erklärung der „G7-Außenminister“ vom 26.01.2021

https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/g7-proteste-russland-nawalny/2437134

barer Unsinn ist. Bis auf „Demonstranten“, die an Gewalttätigkeiten beteiligt waren, sind alle lediglich zur Personalienfeststellung vorübergehend festgehalten worden. Das ist eine völlig normale Praxis von allen Staaten, dass Personalien von Beteiligten an unangemeldeten Demos festgestellt werden.

Anarchisten können sich darüber beschweren, von den sogenannten G7 ist es lächerlich. Sie suggerieren in dieser Erklärung, es seien die zur Personalienfeststellung gebrachten immer noch in Haft. Sie wissen, dass das nicht der Fall ist.

Auch wissen die Verfasser und ihre Auftraggeber, dass Nawalny bis 30.12.2020, 23:59h Zeit hatte, sich bei der Behörde zu melden. Nawalny hatte am 29.12.2020 noch großmäulig im Internet herumgeprahlt, dass er das nicht tun werde. Also wissen die beteiligten Beamten der G7-Außenministerien, dass Nawalny nach in ihren eigenen Staaten ganz genauso gültigen Verfahren in Haft genommen wurde.

In jedem G7-Staat wäre Nawalny unter diesen von ihm provozierten Umständen inhaftiert worden!

Auch davon können wir ableiten, dass wir hier mit einer großangelegten Strategie konfrontiert sind, die durch die Wahl Joseph Robinette Biden, Jr zum Präsidenten, aktiviert wurde.

Heiko Maas ist ein gutes Beispiel, wie es heute möglich ist, zugleich sich bei jeder Gelegenehit, die sich bietet, als Gutmensch darzustellen und zugleich ein Unternehmen Barbarossa 2.0 mit in Marsch zu setzen.

Heiko schafft es sogar zugleich von „Auschwitz und seine Befreiung“ zu reden, während er den Angriff auf Russland mit vorbereitet.

„Keine Zukunft ohne Erinnerung“, da pflichte ich ihm bei. Ich erinnere an den Einfall der Nazi-Horden in die UdSSR. #NieWieder auch dieses!

Da es in der kommenden Zeit zunehmend wichtiger wird, nicht auf die Standard-Propaganda-Medien angewiesen zu sein, aber in der Regel Deutschsprachige kein Russisch können, sei auf die folgenden Möglichkeiten verwiesen:

Den Anti-Spiegel kennt ja mittlerweile jeder, nehme ich an. Wenn nicht, dort sollte man nachschlagen, wenn Vorgänge wie diese Nawalny-Kampagne gefahren werden, der Betreiber ist gut vernetzt und reagiert schnell. Lästig ist die zunehmend länger werdende Ladezeit der Seite in Deutschland. Ich kann mir vorstellen, dass das nicht zufällig geschieht.

Empfehlenswert ist auch das weniger bekannte Kaliningrad-Domizil.

Wovon ich sonst Gebrauch mache, um russische Medien oder Regierungsseiten zu durchforschen, ist: man kann den Yandex-Browser installieren und russische Internetauftritte mit der Übersetzungsfunktion absuchen. Die aktiviert man mit dem Symbol in der Adressleiste rechts:

In all diese ungustösen Dinge passt ein Gedicht, das Wladimir Wladimirowitsch Majakowskij 1915 verfasste, welches genau den Unmut ausdrückt, der entsteht, wenn die Sprache als Mittel der Korrektur von Lügen wirkungslos verpufft:

Wladimir Wladimirowitsch Majakowskij:

Seht, so ward ich ein Hund

   Send article as PDF   

Federico Garcia-Lorca: Drei Städte

Die sind:

I. Malagueña

II. Barrio de Córdoba

III. Tanz (in Sevilla)

Das erste Stück, Malagueña, hat Dmitrij Schostakowitsch vertont als den 2. Satz der 14. Sinfonie. Im Gegensatz zum 1.Satz, wo Schostakowitsch den Vers Lorcas in seine quälenden Finsternisse hinabgezerrt hat, steigt Schostakowitsch mit „Malagueña“ aus dieser Tiefe empor und lässt sich vollkommen gelöst von Lorca tragen.

Ich wiederhole jetzt nicht mehr, was oben schon steht.

   Send article as PDF   

Federico Garcia-Lorca: de Profundis

Dann hangle ich mich gleich an Schostakowitschs Sinfonie entlang weiter.

Die beginnt… äh … völlig überraschend mit dem ersten Satz – ? – ihr wisst, was ich meine – mit dem „de profundis“, „aus der Tiefe rufen wir“, die verzweifelte Anrufung Gottes durch den Katholiken, wie Federico Garcia-Lorca es verstand. Ein Teil der katholischen Liturgie. Federico Garcia-Lorca, der innovativste spanische Dichter des XX. Jahrhunderts, hatte davon seine ganz eigene Vorstellung.

Der russische Tonmeister bettet das Gedicht als ersten Satz seiner 14. in eine monotone Düsternis, die geradezu Furcht erregt.

Da kann ich als Schauspieler doch wahrhaft froh sein! Meine Aufgabe besteht darin, dass südländisch-groteske, welches sich durch die Lyrik Garcia-Lorcas zieht, zum Klingen zu bringen!

Federico Garcia Lorca

aus: Dichtung vom Cante Jondo, 1921

Eingedeutscht von Enrique Beck

de Profundis

   Send article as PDF   

Guillaume Apollinaire: Antwort der Saporoger Kosaken an den Sultan von Konstantinopel

Ich hatte davon schon mal eine Verarschungsversion gemacht, jetzt machen wa dette maa richtig.

Dieses Gedicht ist tatsächlich etwas schwer vorzutragen.

Einerseits darf man ja die Bandbreite des Lyrikvortrags nicht verlassen, damit würde man den Text als Gedicht zerstören. Auf der anderen Seite spielt es mit vulgären Formulierungen, die Verachtung und Übermut ausdrücken sollen, und so muss man natürlich auch im Vortrag übertreiben.

In seiner 1969 uraufgeführten 14. Sinfonie op.135, der „Liedersinfonie“, hat Dmitrij Schostakowitsch 6 Stücke dieses Dichters verwendet (neben 2 Texten von Rilke und 2 von Federico Garcia Lorca, von welchem sich sicher auch noch Gedichte einsprechen werde, sowie einem Text von Wilhelm Küchelbecker) , die „Kosaken“ liegen dem Satz 8 zugrunde.

Nun hat es der Musiker hiermit leichter, da er die künstlerische Ausdrucksform Lyrik in die künstlerische Ausdrucksform Musik einbettet, eines anderen Sprache in die eigene fügt.

Der Schauspieler hat die Verpflichtung, der Sprache des Dichters zu folgen und muss hier quasi den Schnittpunkt zwischen Lyrikvortrag und dem, was man heute auf YouTube gerne einen „rant“ nennt, also ein Showschimpfen, finden, anders ausgedrückt, er muss das klassische Vortragen verlassen ohne in Filmschauspielerei zu verfallen.

Ein paar historische Fakten, damit man weiß, worum es geht

Im Russischen Reich wurde die Leibeigenschaft erst im Jahre 1861 abgeschafft, als vorletztes Land in Europa. Das letzte war Rumänien.

Kosaken waren ursprünglich aus der Leibeigenschaft geflohene Bauern, die sich zusammengeschlossen und an den Flüssen Don, Dnjepr und Dnjestr niedergelassen hatten.

Nach anfänglichen Kämpfen konnten sie durchsetzen, nach ihren eigenen Regeln zu leben und nur dem Zar untertan zu sein.

Das Gedicht bezieht sich allerdings auf Ereignisse aus den russisch-türkischen Krieg von 1877, als Abgesandte des Osmanischen Reiches Kosaken auffordern, sich ihrem Sultan zu unterwerfen.

Guillaume Apollinaire

Ein makabres Detail, das in unsere aktuelle Realität passt, soll hier noch Erwähnung finden: Apollinaire starb am 09. November 1918, also exakt am allerletzten Tag des 1.Weltkrieges, in Paris, an der spanischen Grippe.

Jetzt aber zur Sache:

Antwort der Saporoger Kosaken an den Sultan von Konstantinopel

Das geht noch besser.

Aber nicht heute.


Zum Schluss noch der Text im französischen Original:

Réponse des Cosaques Zaporogues au Sultan de Constantinople

Plus criminel que Barrabas
Cornu comme les mauvais anges
Quel Belzébuth es-tu là-bas
Nourri d’immondice et de fange
Nous n’irons pas à tes sabbats


Poisson pourri de Salonique
Long collier des sommeils affreux
D’yeux arrachés à coup de pique
Ta mère fit un pet foireux
Et tu naquis de sa colique

Bourreau de Podolie Amant
Des plaies des ulcères des croûtes
Groin de cochon cul de jument
Tes richesses garde-les toutes
Pour payer tes médicaments

   Send article as PDF   

Der Messias auf dem Weg zum See Genezareth

Teil 1: West

Erst veranstaltete Joseph Robinette Biden Jr. ein wenig Kokolores, um den Linksiten zu gefallen.

Man liftet muslim-ban. Dazu ist zu sagen: muslim-ban ist das falsche Wort, weil das bedeutet, Moslems dürften nicht in die USA einreisen. Das stimmt aber so nicht. Die Verordnung bestand darin, dass Einreisende aus einigen islamischen Ländern, ich glaube 6, einer „extreme vetting“ unterzogen wurden, also einem besonders genauen background check. Das mag man unsympathisch finden, rassistisch, wie auch immer, aber es ist eben etwas anderes.

Gleichzeitig werden die Einreisebestimmungen für alle extrem verschärft. Vorwand Covid-19.

Und da man ja Klimapräsident ist, tritt man diesem Pariser Klimaabkommen wieder bei.

Auch wird die Keystone-Pipeline nicht gebaut. 11 000 sichere Arbeitsplätze mit 1 Unterschrift gestrichen und statt durch eine Pipeline wird das Öl auch weiterhin klimaschonend mit täglichen LKW-Kolonnen über Autobahnen transportiert.

Man kehrt zurück in die WHO.

Endlich kümmert man sich um Covid-19. Bei den Soldaten, welche die Inauguration des Messias gegen rechtsradikale Horden schützen sollten, welche nicht kamen und welche es auch nie gegeben hat, bedankte man sich herzlich, indem man sie umquartierte. Beispielsweise ein Kontingent von 5000 in eine nahegelegenes Parkhaus mit nur 1 Stromanschluss und nur 1 Toilette.

Dann meldet zu allem Überfluss The Hill, ein Magazin aus Washington, welches traditionell dem Spektrum far left zugeordnet wird:

Natürlich melden das auch andere, aber mir war wichtig, eine linke Quelle anzuführen.

Die Never-Trumper sind begeistert.

twittert die Autorin von Büchern wie „The Super-mam“.

Ein weiteres gleichzeitiges Geschehnis hätten wir eigentlich nicht erfahren, würde die Regierung Syriens sich nicht in der UN darüber beschwert haben. Nämlich der Einmarsch amerikanischer Truppen aus dem Irak nach Syrien.

Übrigens, haben das alle mitbekommen?

Die Messias-Biden-Historymaker-Harris-Regierung hat abermals Geschichte geschrieben! In Gestalt von Lloyd Austin darf zum ersten mal ein echter (piiiiep) … Afroamerikaner Pentagon-Chef sein!

Jimmy Dore hat zu diesen Dingen ein ganz brauchbares Segment in seiner Show.

(Dass das, wie Europa alles mit Corona so toll managen würde, Fehlinformationen sind, hab ich mal versucht, Jimmy zu übermitteln, bin aber nicht durchgekommen. Die sind ein bisschen wie wir und haben eine Einstellung, wie sie der Titel eines alten polnischen Filmes gut zusammenfasst: „Überall ist es besser als da wo wir sind“. )

Auch für Bundesaußenheiko gibt es Grund zu jubeln!

Dank Messias Biden können sich nach 10 Jahren die Siegermächte des Libyenkrieges wieder zusammensetzen und erneut die Aufteilung der Beute aushandeln.

Klingen tut das natürlich viel schöner, wie das Außenministerium es formuliert.

Teil 2: Ost

Sooo.

Jetzt kommen wir auf die heiklen Dinge zu sprechen, die sich unmittelbar auf unsere eigenen Leben hier in Teutonistan auswirken.

Die Imperialisten konnten sich damit durchsetzen, #Belarus die Austragung von Eishockey-WM-Speilen wegzunehmen. Offizielle Begründung war, dass die nicht ausreichend Corona-Maßnahmen durchführen würden, aber wir wissen auch, dass es ein direktes Anliegen der Bundesregierung war, um der weißrussischen Regierung unter Lukaschenko zu schaden.

Das zweite ist, dass heute 23.Januar 2021 der Auftakt einer von langer Hand und mit viel Geld vorbereiteten Kampagne zur Destabilisierung Russlands ist.

Die Nawalny-Organisation hat hierfür besonders über dieses komplett verblödete chinesische Teenager-social-Medium TikTok eine an Minderjährige gerichtete Mobilisierungskampagne gefahren, was ja schon extrem abstoßend ist.

So teilt beispielsweise ein bekannter Kanadier, von dem mehr zu erwarten wäre, den Video einer Tochter eines Englisch-Lehrers, die ihre kommenden Mitprotestierer unterweist, sie sollten sich doch, wenn es Zoff gibt, als Amerikaner ausgeben:

Beabsichtigt ist natürlich, möglichst pressewirksame Szenen mit Polizei und Kindern zu bekommen.

Es sind auch viele Kinder gekommen, was ich so mitbekomme.

Hier ein paar, die mitlaufen und meinen, es interessiere sie eigentlich weder Nawalny noch Putin, sie wollen halt etwas erleben.

Quelle Valentina Lisitsa

Kinder bis 12 Jahren, die sich alleine ohne Begleitung Erwachsener auf der Demo befanden, wurden auf die Wache gebracht, die Eltern benachrichtigt.

Und natürlich gibt es die Kreaturen, wie diesen Lecturer (Assistant Professor) in Russian Politics vom University College London hier, die versuchen, entstehende Bilder auszuschlachten, wie vorhergeplant:

Dass das ein Akademiker einer offiziellen Londoner Hochschule ist, zeigt, wie von langer Hand vorhergeplant das alles ist und auf welch hoher Ebene! Damit meine ich nicht, dass er persönlich eingebunden ist, das weiß ich nicht, aber als Assistant Professor so billige Propaganda zu betreiben, schadet ja dem Ansehen des Instituts, es sei denn, es fügt sich in die Linie, die gefahren werden soll.

Erwachsene, die ihre Klamotten mit Seife eingeschmiert haben, versuchen Gewalt zu provozieren (aus Peterburg):

Quelle Valentina Lisitsa

Lustig mag man vielleicht finden, dass das Rindvieh aus dem Capitol schon einen Nachahmer unter Nawalny-Unterstützern gefunden hat:

Jemand muss ihn informieren, dass sein großes Vorbild die nächsten 20 Jahre, aller Wahrscheinlichkeit nach, im Knast verbringen wird. Laut AOC und Hillary Clinton ist er ja einer der gefährlichsten Terroristen seit Osama bin Laden, der mit einem knallharten „Hey man, how is it going!“ der gesamten Menschheit das Fürchten gelehrt hat.

Es sind tausende Schreiberlinge in den Social Media unterwegs, den üblichen Sermon vom heroischen Freiheitskampf und „Putins Schergen“ zu verbreiten.

Die Nawalny-Organisation konnte durchaus mobilisieren. hier ein paar dutzend, dort ein paar hundert. In Moskau mehrere tausend.

Einen, der Nawalny nicht unterstützt, halb tot geschlagen, hat das Nawalny-Gesindel auch schon:

Wir haben das alles schon erlebt. So begann es November 2013 in Kiew, so begann es in Belarus letztes Jahr. In der Zeit, die sich Nawalny in Deutschland aufgehalten hat, wurde die ganz große Strategie vorbereitet.

Die Warnung

Sei werden mich jetzt für verrückt halten. Und ich hoffe, Sie haben recht!

Ich habe lange überlegt, ob ich das überhaupt schreiben soll, jedoch halte ich es wichtig, und je eher die Saat, das zu thematisieren gesät ist, desto länger hat man Zeit, sich vorzubereiten. Weltuntergangspropheten haben wir genug. Und hoffend, dass es anders kommt, habe ich mich mit solchen Vorhersagen in meinem Leben bisher nur 1x geirrt.

In Belarus und Russland werden diese Kampagnen zur Destabilisierung des Staates und der Wirtschaft gepusht, so gut es geht, möglicherweise sogar mit Einsatz von terroristischen Mitteln (findet in Belarus bereits statt, nur lesen Sie davon nichts).

Solltet Ihr Gene Sharps „from dictatorship to democracy“ noch nicht gelesen haben, dann tut das jetzt. Ihr findet das kostenlos, in allen Sprachen, im Netz, deutsche Version verlinkt hier, die wollen ja, dass der Text sich verbreitet. Der Titel ist irreführend, wie der gesamte Text. Es hilft euch, zu verstehen, wie die Regime-Change-Operationen in Belarus und Russland aufgebaut sind.

In den USA und Deutschland wird die Diktatur errichtet. Messias Biden, der Mann, der stolz darauf ist, Verfasser des Patriot Act zu sein, verliert keine Sekunde.

Dass dieser „domestic terrorism“ frei erfunden ist, brauche ich, glaube ich, nicht mehr zu erklären.

Nach Deutschland. Gretchen Blöd und Heinrich Dumm werden das natürlich nicht als Diktatur erkennen. Die Maßnahmen dienen schließlich der Förderung der „Volksgesundheit“. Zunächst dürfen Sie in ihren Social-Media-Seiten auch weiterhin jeden Schwachsinn absondern, der Ihnen einfällt. Sie dürfen sogar über Merkel und Spahn lästern, was Ihre Phantasie hergibt.

Ende des Jahres werden Wahlen abgehalten. Voll die Demokratie. Wer redet da von Diktatur?

Die Bundesregierung wird eine Koalition aus den Unionsparteien und den Grünen. Wenn es diesmal klappt. Das hätte ja das letzte mal schon sein sollen, aber da hatten die Grünen noch nicht genug Stimmen. Seither sind einige Kampagnen gefahren worden, die Grünen zu fördern. Gleichzeitig werden via Grüne die dummen Kinder von Fridays4Future in die Anti-Russland-Mobilisierung eingebunden.

Nach Amtseinführung der neuen deutschen Regierung wird die NATO einen neuen großen Krieg vom Zaun brechen.

Oder sie wird den Krieg in Syrien neu eskalieren, das kann man so genau nicht vorher absehen. Es kann das sein, es kann irgend ein Land sein, das heute noch keinem ind den Sinn kommt, aber das engere Verbindungen zu Russland hat. Ich kann mir aber sogar vorstellen, dass sie direkt Belarus angreifen, unter dem Vorwand, Lukaschenko würde das eigene Volk… keine Ahnung was.

Sie werden es nicht vorher tun, aber relativ knapp nach Amtseinführung der kommenden deutschen Regierung, deren Loyalität zu Washington und Effektivität in der Volksführung damit auf die Probe gestellt werden soll.

Update

Messias Biden hat nicht lange rumgefackelt, sich der Sache Nawalnys öffentlich anzunehmen:

Update 2

Und wir dachten, Nawalny hätte einen Mobilisierungsfaktor von 1%:

   Send article as PDF   
Gustav Heil

Es tanzen die Auguren

Jetzt ist er also Imperator der USA und ihrer Kolonien, der EU. Joseph Robinette Biden Jr..

Seine Antrittsrede war die Aneinanderreihung sämtlicher Plattitüden, mit denen man sich heutzutage der Welt als „progressiv und weltoffen“ vorstellt. Zwischen lauter „unity“ und „diversity“ wurde betont, dass die USA ganz, ganz toll seien, wenn sich nur alle lieb haben.

Und hier tauchen die 2 Probleme auf: damit sich alle lieb haben können, händchenhaltend Ringelreihen tanzend Kumbaya singen bis an das Ende aller Zeiten, muss man sich zweier Segmente der Gesellschaft entledigen.

Die einen sind die „white supremacists“. Und das problematisch daran ist, dass man gar nicht der Meinung sein muss, dass die „weiße Rasse“ eine überlegene wäre, sondern das ist ein Stempel, der jedem aufgedrückt wird, der nicht den Interessen der Democrats dient.

Die anderen sind die „domestic terrorists“.

Domestic Terrorism

Der Begriff „domestic terrorism“ wurde in die Runde geworfen im Zusammenhang mit – ja, wie bezeichnet man so etwas eigentlich? – was am 06.Januar sich im Kapitol zutrug.

Hillary nannte es das schlimmste, was den USA seit 9/11 widerfuhr.

Und dazu muss man etwas wissen: nach diesem 9/11 wurde der Patriot Act verabschiedet, ein Gesetz, welches kurz gefasst, den amerikanischen Behörden jederzeit Zugriff auf das Leben jedes Menschen erteilt, ohne dass dieser sich wehren könnte. Es reicht, dass ein Beamter einen Terrorismusverdacht formuliert.

Ich dachte ja, dieser Patriot Act sei von diesem Judge Brett Kavanaugh im Auftrag von George W. Bush verfasst worden. Da habe ich mich aber geirrt! Dieser Judge Kavanaugh hat den nur juristisch validiert! Der Verfasser war, und nun bitte festhalten:

Senator Joseph Robinette Biden Jr.

Sie hören richtig: der Patriot Act von George W. Bush ist das geistige Kind des neuen Messias der amerikanischen Linken!

Der Patriot Act wurde gerechtfertigt als Allheilmittel gegen Islamistischen Terrorismus.

Nun wurde diesem offiziell die Bedeutung entzogen, nachdem er als Mittel zum Sturz der Regierung Gaddafi in Libyen und der Aggression gegen Syrien umgewidmet wurde.

Die Anti-Moslem-Hysterie, die die Antikommunistische Hysterie abgelöst hatte, ist nun durch die Anti-Rechts-Hysterie ersetzt worden.

Die Herkunft des Patriot Act aus dem Gehirn des Grapschers Joe Biden, ist eine Information, die man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen darf! Nicht aus moralischen Erwägungen, sondern weil es etwas darüber aussagt, was in den nächsten 4 Jähren auf uns zukommt!

Von den Dionysien zu den Bidenien

Nach einem relativ talentfreien Sänger, der die Fernsehzuschauer aufforderte, bei seinem „Amazing Grace“ vor der Glotze mitzusingen, kam dann eine Harvard-Studentin mit Ursprung LA. Sie sei eine Dichterin, mit ihren 22 Jahren die jüngste Amerikas, ließen die Medien uns erfahren, und ebenso, dass ihre beiden Bücher bei Amazon vorbestellt werden könnten, vorbestellt, da sie noch nicht publiziert sind.

Die trug etwas vor – ja, die Medien nennen es Poem, das mit dem Satz begann:

„Mr. President, Dr. Biden, Madam Vice President, Mr. Emhoff, Americans and the world, when day comes we ask ourselves where can we find light in this never-ending shade?“

Also, genau genommen wäre ich noch nie auf die Idee gekommen, zu fragen, wo „Licht in einem endlose Schatten“ zu finden sei, wenn der Tag anbricht, weil das Licht ja gerade in Gestalt der Sonne sich ganz von selbst entfaltet und davor, als es Nach war, gab es auch nur Schatten, wenn das Licht einer Lampe durch Gegenstände gebrochen wurde. Schatten enden in der Regel auch mit den Umrissen des Gegenstandes, je nach dessen Größe und Einfallswinkel des Lichts unterschiedlich. Fragt sich die Dame denn, wo das Licht zu finden sei, wird sie möglicherweise, von der Leichtquelle aus gesehen, hinter einem Gegenstand stehen, der höher ist als sie, somit beantwortet sich die Frage recht einfach durch den Hinweis, sie müsse um diesen Gegenstand herumgehen.

Das große Werk kann insgesamt hier nachgelesen werden: Amanda Gorman Inauguration Poem Transcript, ‘The Hill We Climb’

Ich persönlich konnte die Poetry nicht finden.

Ich meine, mir fällt schon auf, dass der Text sprachlich eloquenter ist, als die Rede Bidens oder die Reden anderer amerikanischer Politiker im Umfeld, alleine, ich kann nichts anderes darin erkennen, als die übliche Rede einer Politikerin der Demokraten seit Hillary Clintons Wahlkampf, mit blumigeren, wohler durchdachten Formulierungen.

Dann kommt die Unity, über die uns creepy uncle Joe schon weidlich unterrichtet hat:

And yes, we are far from polished, far from pristine, but that doesn’t mean we are striving to form a union that is perfect. We are striving to forge our union with purpose.

Aha, ok, alles nicht poliert und rein genug, was uns nicht daran hindern sollte, nach Perfektion zu streben. Na schön. Die union soll auch einen Sinn ergeben. Alles klar. Wann kommt jetzt endlich das versprochene Poem der mit 22 Jahren jüngsten Dichterin Amerikas?

„But while democracy can be periodically delayed, it can never be permanently defeated. In this truth, in this faith we trust for while we have our eyes on the future, history has its eyes on us. This is the era of just redemption. We feared it at its inception.“

setzt sich dieses absolut durchschnittliche Gesülze, mit dem alle Politiker Trumps Abgang begleitet hatten, fort. Man hat ja schließlich gerade todesmutig eine Diktatur gestürzt, indem man mehr Stimmen für creepy uncle Joe gezählt hatte als für Trump. Die USA sind bereits die oberste Ebene in der Hierarchie der Nationen. Es gibt niemanden mehr, bei dem man sich beschweren kann. Und wenn es vorkommt, wie beispielsweise in Nevada, dass die Wahlbeteiligung 120% betrug, dann ist das eben so. Und wenn es 120% benötigt, die Demokratie nach America zu bringen, schafft man sie heran.

Ich bin ja mit meinen Mitte 50 und deutscher Abstammung nur ein weißer, alter Mann, vielleicht verstehe ich die Poesie darin nicht, wenn erst ein alter weißer Bürokrat die Plattitüden der Democrats der letzten Jahre in grober Sprache vorträgt und hinterher eine junge Afroamerikanerin den genau gleichen Sermon noch einmal mit Harvard-Schliff wiederholt, aber wenn es um die Kombination <Poetry, USA, Democracy> geht, dann erwarte ich mir schon mindestens so etwas:

Nun nehme ich an, Leonard Cohen, würde er noch leben, wäre zu dieser erbärmlich pathetischen Auguren-Fete nicht eingeladen worden, und wenn doch, dann nicht gekommen.

Jen is back!

Damals war es so, wenn in der Politik die Bezeichnung „the redhead“, „die Rothaarige“ fiel, dann wusste jeder: sie ist gemeint! Als sei sie die einzige rothaarige Frau auf der Welt. Sie werden staunen, das leitete sich von ihren Henna-roten Haaren ab. Keine unsympathische Erscheinung und auf ihren Pressekonferenzen konnte sie auch wirklich charmant wirken. Manche Wortgefechte, die sie sich mit dem AP-Korrespondenten für das White House, Matt Lee lieferte, habe ich heute noch im Ohr. An IQ und Schlagfertigkeit fehlt es ihr ganz sicher nicht!

Als Jen Psaki gestern Abend den Press Room des Weißen Hauses betrat und die dort versammelten Jubel-Journalisten mit dem Versprechen begrüßte, sie werde immer transparent sein und niemals lügen, trat da kein Neuling an den Pult.

Jen Psaki, das wissen heute, obwohl es erst 2011 war, die Leute nicht mehr, war Barak Obamas Top-Verkäuferin, als es darum ging, den Libyen-Krieg der westlichen Hemisphäre schmackhaft zu machen! Musste Collin Powell noch mit Pulverfläschchen und ähnlichen Theater-Requisiten hantieren – Jen schaffte alles mit ein paar kessen Sprüchen! Schön, es lief nicht so glatt, wie sie versprach. Man erwartete, dass die NATO für ein Stück Wüste, auf dem etwa 5 1/2 Millionen Menschen leben, davon 10 000 Berufssoldaten etwa 3 Wochen benötigt und musste feststellen, dass es 8 Monate benötigte, in denen die NATO mehr Bomben einsetzte, als während des gesamten WW2 won allen Beteiligten zusammen eingesetzt wurden, aber das war ja nicht ihr Fehler. Sie war nicht für das Bombardieren und Staatschef-Stürze zuständig, sie war der Deputy Communications Director, ihre Aufgabe bestand darin, der Presse zu erklären, was sie im Fernsehen zu erzählen und in den Zeitungen zu schreiben schreiben habe.

Und die Fernsehanstalten erzählten, was sie wollte und die Zeitungen schrieben, was sie wollte.

Aufgrund einer Schwangerschaft unterbrach sie und machte dann mit Syrien weiter, auf Dauer aber mehr hinter den Kulissen. Mit dem Personalwechsel zu Trump ging sie zu CNN.

Jetzt ist sie zurück und alle sitzen wieder andächtig vor ihr, als seien sie ihre Horde Schoßhündchen. Wie ist Demokratie doch schön! Nix mehr arbeiten, nur noch notieren und nacherzählen, was Jen sagt oder zumindest vorbereitet!

Risse im Gebälk

Nachdem wir also erfahren hatten, dass die Gefahr von white supremacist und em domestic terrorism, der von ihnen ausginge, gebannt werden müsse, was ein in Harvard studierendes skinny black girl so zum Thema democracy in the USA meint, Jen ihren Hunden Hallo gesagt hat, konnte die Politelite Washingtons im wichtigsten Gebäude der Hauptstadt der westlichen Hemisphäre zur Afterparty mit der Hollywood-Elite unter dem Titel „Celebrating America“ übergehen. Die Enttäuschung muss groß gewesen sein, als die ganzen Trump-supporter, QAnon-Freaks und was es sonst noch so alles an domestic terrorist gibt, vor deren gewalttätigen Ausschreitungen seit 06.Januar 24/7 auf allen Kanälen gewarnt wird, nirgendwo in allen Bundesstaaten in Erscheinung traten. Wie vom Erdboden verschluckt, könnte man sagen.

Ein meme von Bidens Konvoi, der die kommende Regierung vom Capitol in das Weiße Haus fährt, geht um die Welt.

Und so nimmt es auch nicht Wunder, wenn die bösen „Rechten“ nicht, wie vom Kongress versprochen, randalieren.

Dafür feierte ANTIFA in mehreren Städten mit.

In Portland statten sie schon am späten Nachmittage dem Hauptgebäude der lokalen Demokratischen Partei einen liebevollen Besuch ab:

In Denver entzündet man eine wenig Licht – vielleicht erhörte man die Poetin und leuchtet ihr den Weg aus dem Schatten:

Video von SCATS

Und Seattle. Was ist eine Inauguration-All-American-After-Party, bei der Seattle nicht mitfeiert!

Für beides gibt es eine sehr einfache Erklärung!

Die Trump-Bewegung stand und fiel mit Donald Trump. Nicht weil er der beste und tollste der Erde ist, sondern weil er ein Außenseiter war, der nicht zum Washingtoner Polit-Establishment gehört hatte, aber es schaffte, sich den Weg in das Weiße Haus zu bahnen.

Er hatte den Sumpf nicht trocken gelegt. Das Washingtoner Polit-Establishment besiegte ihn und jagte ihn mit Schimpf und Schande aus der Stadt.

Bei der Party heute geht es weder um diversity noch unity noch sonst irgend etwas hochtrabendes, von dem Politiker gerne reden. Es geht einzig und alleine darum, den Sieg über Trump und die eigene Macht zu feiern.

Überlegt mal: das sind alles Leute, die in den letzten 30 bis 50 Jahren bestimmt haben, wo es in und mit den USA politisch lang geht. Und die seien plötzlich die Lösung aller Probleme, die sie in den letzten 30 bis 50 Jahren geschaffen haben?

😂😂😂😂😂🤞

Trump-supporter sind nicht aggressiv. Sie wurden durch Trump politisch mobilisiert, mit Hoffnung genährt, die Probleme könnten via old fashioned american dream gelöst werden, und da Trump Geschichte ist, fallen sie in die alte politische Lethargie zurück. Mit dem american dream ist es, wie mit allen anderen Träumen. Sie enden sobald man erwacht.

Das Multimilliarden-Unternehmen Black Lives Matter und die ANTIFA hatten das letzte halbe Jahr Narrenfreiheit. Das lassen die sich jetzt nicht einfach durch eine Party in Washington wegnehmen. Sie dienten gegen Trump der Interessen der Democrats, weil ihr zerstörerischer Wahnsinn einschüchtert. Aber sie werden bald erfahren, dass die Democrats es nicht so gerne haben, wenn sie auf der Straße herumtoben, sobald der Staat unter ihrer Führung ist.

Ein besonderes Bonmot finde ich ja, dass eine der Führerinnen von BLM eine Frau ist, die 1983 einen Bombenanschlag auf das Capitol unternahm, als Terroristin einsaß und von Bill Clinton begnadigt wurde.

Zu guter Letzt

Unser Heiko vom Bundesaußenministerium fühlt sich wie im 7.Himmel!

Luisa Neubauer, eine Studentin höchster Prominenz, die von der Partei Die Grünen und den Medien als zukünftige politische Führungskraft mit Kanzlerinnen-Potenzial aufgebaut wird, singt „Hallelujah!“ (Kein Witz, das hat die so getwittert!)

Amerika, die wunderbare, kehrt zurück in die WHO und in das Pariser Klimaschutzabkommen!

Inzwischen nimmt die Nawalny-Kampagne volle Fahrt auf!

Megan McCain, die Tochter des berüchtigten verstorbenen John McCain, seinerzeit von Meyer Lansky persönlich in den Senat gebracht, findet trotz all den Rummel um die Inauguration-Sause Zeit, von diesem, ihrer Ansicht nach, Helden der Freiheit, in den höchsten Tönen in in Fernseh-Kameras zu schwärmen.

Der hat ja, obwohl hart von der Repression des Kreml unterdrückt, einen Video über irgend einen Palast, den Putin angeblich gekauft haben soll, gepostet, wo er eigentlich nur etwas aufwärmt, womit er sich früher schon einem lächerlich gemacht hat. Das wäre vernachlässigbar, jedoch wird daran offensichtlich, wie umfangreich die Strategie angelegt ist, mit der Nawalny nach Russland geschickt wurde. denn die Sache taucht gleichzeitig in Jeff Bezos‘ Privatblatt Washington Post auf:

Das ist ein Signal! Die WaPo mag qualitativ nachgelassen haben, fast alles hat qualitativ nachgelassen, das ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass die WaPo zusammen mit der New York Times nach wie vor das für die akademischen Kreise in den USA tonangebende, trend-settende Organ ist!

Wir können das als Bestätigung ansehen, dass die Inauguration des Messias Biden und die Platzierung Nawalnys nach Moskau, nicht zufällig zur gleichen Zeit stattfinden!

Ich habe das mit Meyer Lansky bewusst erwähnt: der war der führende Mafioso New Yorks, aber nach dem WW2 bestand sein Hauptgeschäft darin, auf Kuba Casinos zu betreiben. Fulgencio Batista war sein Garant. Dieses Geschäft verlor er durch die Castro-geführte Revolution. Es ging nie darum, ass die bösen Kommunisten die armen Kubaner unterdrücken. Es ging von Anfang an darum, der New Yorker Mafia ihre Casinos zurück zu erobern. Später verselbständigten sich die Dinge. Die Kuba-Krise. Meyer Lansky hatte seine Position im Mob verloren. Castor blieb. Nach und nach vergaß man, worum es eigentlich gegangen war.

Auch bei Nawalny geht es weder um die armen unterdrückten Russen, noch um den Freiheitshelden Nawalny.

Nawalny ist jemand, der „Witze“ macht wie: „Keiner hat es gerne, das Vieh vor der eigenen Haustüre zu schlachten. Ich hatte eine Zeit lang mein Büro in der Nähe der Tartaren-Moschee. Das war jeden Freitag die Hölle.“

Nawalny vertritt Ansichten, wonach Moslems Untermenschen sind, Einwanderer Abschaum, usw. Nawalny ist ganz genau das, was das Wort „white supremacist“ beschreibt.

Das wissen die mit der Kampagne befassten Amerikaner genauso gut, wie die direkt eingebundenen deutschen Politiker, u.a. Angela Merkel, Heiko Maas oder Hr.Ra.Dr. Gregor Gysi, welche diese Kampagne in Deutschland vorantreiben.

Es ist die Sorte Mensch, die sie in der Ukraine, in Belarus und eben auch in Russland fördern, weil sie wissen, dass diese Leute Zwietracht sähen und dem Funktionieren von Gesellschaft und Staat entgegen wirken. Die Biden-Administration besteht, buchstäblich bis zum Obermacker selbst, aus Leuten, die die Ukraine jahrelang als Versuchslabor nutzen konnten, und diesen Erfahrungsschatz jetzt gegen Minsk und Moskau einsetzen wollen.

Würde Nawalny in den USA leben und wäre er dort tätig, die würden den noch nicht einmal mit einem langen Stock anfassen. Er würde dort sehr schnell im Knast landen und sobald auch nicht mehr raus kommen. Aber für die Destabilisierung Russlands eignet er sich perfekt.

   Send article as PDF   
Verdi Ballo

Un Ballo in Maschera*

Bis Mitternacht eastern standard time hatte der scheidende Präsident Donald Trump Zeit, eines der wichtigsten Anliegen vieler seiner Unterstützer und solcher, zu denen auch ich mich zähle, die ihn jedenfalls für das geringere Problem halten, zu erfüllen: Julian Assange und Ed Snowden zu rehabilitieren! (Ich meine gezielt, das geringere Problem, nicht das geringere Übel! Ich denke Politik nicht moralisch, sondern praktisch.)

In seiner Sendung des 19.01.2021 klärte Tucker Carlson sein Publikum darüber auf, er haben Hinweise erhalten, Senator Mich McConnell, Sprecher der Republicans im Senat, setze Trump unter Druck, dies keinesfalls zu tun:

Ed Snowden sah sich nicht allzu beeindruckt davon:

Mitternacht rückte heran.

Viele Leute saßen vor ihren social media und Nachrichtenkanälen bis zum letzten Moment. Auch ich warf 6:00h morgens in München mein Smartphone an. Die Liste der pardonierten ist raus.

Statement from the Press Secretary Regarding Executive Grants of Clemency

Eine ganze Latte Wirtschaftskriminelle usw. Aber jeder Name, auf den es ankäme, fehlt.

Eine prominente Trump-supporterin, die ihm 4 Jahre lang bei jedem Mist die Stange gehalten hatte, tweetete:

That’s it. Ein trauriges Ende, einer weltweit Emotionen aller Art aufreizenden Präsidentschaft.

So bekam Hillary doch noch ihren Sieg über Trump. 2 giftige alte Frauen lassen sich denn in einem Podcast darüber aus, dass jener 06.Januar doch recht eigentlich das persönliche Werk Wladimir Putins gewesen sei und Trump dessen Marionette.

Remember the Things to Come

Washington DC ist am Morgen des 20.Januar 2021 eine Festung. Mittlerweile sind 25 000 Soldaten dort im Einsatz, 12 wurden aussortiert aufgrund ihrer social media posts, die sich zu positiv zu Trump positioniert hätten.

Obdachlose wurden aus der Innenstadt hinausgesäubert. AirBnB-Buchungen zwangsstorniert.

Unterwegs sind lediglich – this is America, baby – die Paparazzi, die klimarettende Hollywood-Prominenz begrüßen, welche mit ihren Privatjets zur Amtseinführung des global ersten Klimarettungs-&LGBTQ+Präsidenten der Menschheitsgeschichte angereist kommt.

Orlando Bloom & Katy Perry kommen zur Inaugurationsparty

Big Party ist angesagt, die ganz große Sause, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, versteht sich. Wir leben in Zeiten des Corona. Alles, was auf der A-list Hollywoods steht, wird dem kommenden Präsidenten seine Aufwartung machen. Lady Gaga singt… Ich hab keine Ahnung, was. Die Nationalhymne oder irgend so etwas. Aus irgendwelchen Gründen fühlt die Klatschpress sich bemüßigt, die Partizipation Lady Gagas besonders in den Vordergrund zu rücken. Das Wahlvolk darf die Party live watchen in TV und Netz.

Gilt es doch nicht alleine zu feiern, dass der greise Retter des Universums Joe Biden aus seinem Keller hervorkommt und sein Supergirl Kamala Harris the most divers administration anführt, die die Welt je gesehen hat; es gilt auch die Vertreibung Trumps zu feiern. „Wir haben eine Diktatur gestürzt!“ hört, bzw. liest man diverse Leute sagen. Zum ersten Mal in der gesamten Geschichte der Menschheit wurde eine Diktatur an der Wahlurne zum Ende ihrer Amtszeit gestürzt. Ich dachte zwar immer, eine Diktatur hieße Diktatur, weil sie genau nicht angewählt werden kann, aber: this is America, baby! Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

„Think big!“ rät Obamas Präsidentin der Federal Reserve Bank, Janet Yellen, dem Helden des Tages, Spendierhosen-Joe Biden, der sie als seine Staatssekretärin für Finanzen auserkoren hat.

„Think big“, das sind das Product von 1,9 x 10^12 $ im 1. Monat alleine!

Und die Moral von der Geschichte – eine Wahrheit, eine Schlichte

Das wirkt jetzt, wie ein Themenwechsel, ist aber keiner.

So manches unschuldige Individuum mag sich gefragt haben, was eigentlich die Swetlana Tichanowskaja als Grußwortsprecherin auf dem 1. virtuellen Parteitag der CDU verloren hatte.

Tichanowskaja bei der Union

Wir hatte das ja gerade, dass Merkels persönlicher Gast Alexej Nawalny mit Glanz und Gloria nach Russland eingereist ist, um absichtlich eine Haftstrafe zu erhalten, die er einfach dadurch hätte vermeiden können, dass er 18 Tage eher nach Moskau fliegt.

Das russische Parlament, die Duma, hatte sich am Tag nach seiner Ankunft mit dem Fall Nawalny befasst und alle Parteien, wirklich ausnahmslos alle Parteien, Sjuganows Kommunisten ebenso wie die „Putinpartei“ Einiges Russland bis hin zu Schirinowskijs LDPR, sind sich einig: Nawalny ist ein im Dienste westlicher Interessen beauftragter Unruhestifter, der schlicht Probleme mit dem Strafrecht hat. Wladimir Schirinowskij wird sogar richtig poetisch und äußert, man solle Nawalny an jenen Ort der Taiga verbannen, „wo im Sommer die Vögel im Flug erfrieren!“

Jetzt darf jeder einmal raten, wer sich am Montag, 18.Januar, an die EU und OSZE gewandt hatte, sie wolle zurück nach Minsk, dafür benötige sie Hilfe, da sie 2 Strafverfahren in Belarus offen habe!

Richtig, unsere Tichanowskaja vom Parteitag der CSU!

Und das nun hat mit Spendierhosen-Joe Bidens Sause was zu tun?

Think big!

Was machen amerikanische Präsidenten, die Geld ausgeben, welches sie nicht haben?

Das Kabinett Biden, wie es vorgeschlagen wurde, und auch wenn es noch nicht vereidigt ist, vereidigt werden wird, mag divers sein, viele Frauen, davon viele BIPOC und für die Leitung des Gesundheitsamtes mit Rachel Levine sogar eine Transgender (she/her).

Aber geht die Namen durch und googelt ihre Biographien. Das Kabinett Biden ist ein Kriegskabinett!


*“Un ballo in Maschera“, zu deutsch „Ein Maskenball“, ist eine Oper von Guiseppe Verdi aus dem Jahre 1859, nach einem Text von Eugène Scribes, die eine politische Verschwörung zum Gegenstand hat.


Appendix: Prankster Vovan Lexus legt Norbert Röttgen rein, indem er sich als Tichanowskaja ausgibt:

   Send article as PDF