Die Lücken in Frau Wagenknechts Analyse

Sahra Wagenknecht ist in ihrem Videobeitrag vom 10.11.2022 zwar auf dem richtigen Weg, dennoch, um es mild zu formulieren, hat sie unverständliche Lücken. Füllt sie diese nicht, bleibt ihre Politik ein Tanz auf zwei Hochzeiten.

Oder um es biblisch auszudrücken, Matthäus 6.24 :

Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!

Lutherübersetzung

Das war das generelle Problem der studentischen Linken der 80ger und 90ger Jahre des vergangenen Jahrhunderts gewesen: auf der einen Seite will man/frau die Anerkennung der herrschenden Kreise, in ihnen als Akademiker aufgenommen werden, auf der anderen Seite will man/frau Linken-Anführer:in sein.

Geht man von Frau Wagenknechts Verständnis dessen aus, was sie unter Links versteht, wird sofort deutlich, dass sie sich als Stellvertreterin sieht, die den im gegenwärtigen wirtschaftlichen System weniger erfolgreichen über die erfolglosen bis zu den aus der aktiven Gesellschaft hinausgefallenen das Leben erleichtern möchte.

So halte ich fest: Sahra Wagenknecht verfolgt eine reformistische Politik, keine revolutionäre. DAs nur zur Klärung der Voraussetzungen. Aber auch ein Reformismus kann nur erfolgreich im Sinne der anvisierten Ziele sein, wenn er von den Tatsachen ausgeht.

Und in diesem Zusammenhang macht Frau Wagenknecht zwei entscheidende Fehler, wovon einer ganz offensichtlich ist und von dem ich ihr unterstelle, ihn absichtlich zu machen, und einen weniger offensichtlichen, der auch ein Ergebnis von nicht-zu-Ende-gedacht sein kann.

I. Der Aggressor heißt NATO

Die absichtliche Lücke, das ist freilich das ständig von ihr vorgetragene Mantra vom „Russischen Angriffskrieg“.

Gerade Sahra Wagenknecht, die die Mittel des Wirtschaftskrieges erkennen und benennen kann, muss das sehen: der Krieg, begann nicht am 24. Februar 2022, er begann de facto eigentlich schon November 2013!

Im November 2013 wurde der Maidan-Aufstand zum Sturz Viktor Janukowitschs und seiner Regierung initiiert, da Janukowitsch das Assoziierungsabkommen mit der EU nachverhandeln wollte. Denn von Anfang an sah dieses Abkommen vor, dass die Assoziierung mit der EU den vollständigen Bruch mit der Russischen Föderation zwingend voraussetzt.

Damit zielte dieses Abkommen auf die Zerschlagung der ukrainischen Wirtschaft und die Schädigung Russlands ab.

Denn erstere war ohne Russland nicht existenzfähig, denn Russland war der Haupt-Handelspartner der Ukraine. Waren, die Russland benötigt, die aufgrund der UdSSR in der Ukraine hergestellt werden, hatten nicht die geringste Chance, in die EU exportiert zu werden.

Bemerken Sie es: was aktuell via der Sanktionspolitik gegen Russland mit der EU, besonders Deutschland, geschieht, geschah im Winter 2013 auf 2014 in der Ukraine!

Die Regierung Janukowitsch hatte das rechtzeitig erkannt und wollte nicht mitspielen, darum wurde sie gestürzt!

Und auch wenn es damals noch zwischen dem Merkel-geführten Deutschland und den USA kleinere Rivalitäten gab, so betrafen diese eher die Verteilung der Beute. Herr war auch damals die USA und die EU ihr Knecht!

Eine Rivalität, die nun beseitigt ist, da die im Ausland hoch angesehene Angela Merkel weg ist die ihr nachfolgende Bundesregierung gar keine Bundesregierung ist, sondern die Besetzung der Regierungsposten durch US-Agenten mit deutschem Pass. Das war damals bereits absehbar. Denn es war Angela Merkel alleine, die den damaligen USA minimal Paroli geboten hat, SPD und Grüne hatten bereits in den Maidan-Wochen gebuhlt, wer von ihnen Lieblingsschuhputzer der Herren aus Washington werden darf.

Die weitere Entwicklung des Krieges ist ebenso klar: die Februarputschisten begannen umgehend mit den Säuberungen, was dazu führte, dass die Krim sich abspaltete und Russland anschloss, während im Donbass Bürgerkrieg ausbrach.

Die unter dem Begriff Minsk-2 bekannten Beilegungsversuche scheiterten am Unwillen Kiews, die getroffenen Abkommen umzusetzen. Poroschenko prahlt offen herum damit, dass die von ihm geführte Regierung niemals vorhatte, die Abkommen umzusetzen, man unterschrieb um Zeit für die Aufrüstung mit der NATO zu gewinnen.

Sofort 2014 begann die NATO, sich auf die Ukraine auszudehnen, nicht offiziell aber stetig. Das war seit dem Ende der UdSSR der Mechanismus der NATO: die Osterweiterung ist das Vorrücken des US-Militärs in Richtung Russische Grenze, ganz banal! Das ist eine Art Vormarsch in Schneckentempo hinter Unschuldsmiene!

In Moskau weiß man das und stellte klar, dass ein Vormarsch auf die Ukraine nicht akzeptiert würde.

Was am 24. Februar geschah, war KEIN ANGRIFFSKRIEG RUSSLANDS, es war eine militärische Antwort Russlands in einem Krieg, der längst von den USA unter Nutzung ihrer Satrapen in der EU und auch mittels NATO gegen Russland geführt wird!

Es ist überhaupt kein Geheimnis, dass die militärische Eskalation seit April hätte beendet sein können, dass Moskau und Kiew in Istanbul Verhandlungsergebnissen nahe waren, die für beide Seiten tragbar gewesen wären, aber Boris Johnson sich Zelenskyy zu Brust genommen hatte und ihm eine Beendigung des Konfliktes durch Verhandlungen verbot!

Ich bin mir völlig sicher, dass das Sahra Wagenknecht auch weiß. Das ist nämlich durch Beobachtung der Entfaltung der Ereignisse sichtbar. Es ist nur für Leute nicht sichtbar, die nur die Märchen der deutschen Medien und Politiker kennen zu Hinterfragung unfähig.

II.

Frau Wagenknecht begreift schließlich das vile kompliziertere und viel weniger sichtbare: das hier ist auch ein Krieg der USA gegen die EU und besonders Deutschland!

Viel weniger sichtbar, denn das perfide daran ist, dass dieser Krieg gegen Deutschland von den USA mittels weiter Teile des gewählten Bundestages, der Bundesregierung und der deutschen Medien geführt wird!

Man setzt also die Spitze des Staates als Kriegswaffe gegen das Land ein, dessen Führung sie sein sollte!

Das geschieht zwar auch in plain sight, es ist aber dennoch anspruchsvoll, das auch wirklich zu erfassen!

Sahra Wagenknecht macht es auch vollkommen richtig, wenn sie Indizienketten aufzeigt, die es unübersehbar machen, dass hinter den Terroranschlägen auf die Nord Stream Pipelines die USA stecken, ohne explizit zu sagen, „Die Amis warn’s!“, denn wir wissen es alle, aber den materiellen Beweis vorlegen könne wir eben nicht und eine Frau in ihrer Position kann nicht reden wie ein dahergeschissener Blogger, sie muss mehr Faktoren berücksichtigen.

Jedoch übersieht sie das letzte fehlende Glied in der Kette: the Democratic Party!

Witzigerweise hatte genau einen Tag später, am 11.11.2022, The Duran ein Gespräch mit Garland Nixon veröffentlicht, welches weiland das nämliche Thema behandelt, inklusive des – tatahh! – fehlenden Part! (Ich hab jetzt wirklich nachgedacht, wie ich’s formuliere ohne an die früher RT-Sendung zu erinnern, aber mir fiel partout nichts ein!)

Garland Nixon erklärt hier den entscheidenden Punkt, warum Washington seine key allies plündert und in den Untergang schickt: die Demokraten haben versprochen, Arbeitsplätze zu schaffen und die USA zu re-industrialisieren. Auf billige Industrieprodukte aus China verzichten können sie nicht. Also gehen sie vor, indem sie die Entwicklungen in China mittels Sanktionen unterdrücken, aber Europa als Konkurrenten auslöschen, sich seine Industrieproduktion in die USA verlagern und die Produktion in Europa so verteuern, dass Europa als Akteur weltmarktuntauglich wird und selbst zum Absatzmarkt amerikanischer Produkte.

Sahra Wagenknecht kommt nahe heran, aber es bleibt ein Redebeitrag in einer abstrakten Debatte, wenn man zum Ross nicht den Reiter benennt.

Indem sie die Parole der Trump-Kampagne vorschiebt, vertuscht sie den Namen des Reiters eher!

Auf Trump hacken alle herum, das ist geschenkt und im Vorfeld der midterms haben die deutschen Alleswisser:innen brav die Propaganda der Democrats nachgeplappert, eine Sieg der Republicans wäre verheerend wegen… was? Weil es in der GOP AbtreibungsgegnerInnen gibt????

Womit ich nicht gesagt haben will, die GOP wäre besser. Sie hat die midterms im Grunde verloren – ein paar wenige Sitze im Repräsentantenhaus mehr, keine Gewinne im Senat – weil die Wähler in den USA ihr genau nicht zutrauen, bessere Politik zu machen.

Was geht mich die scheiß Debatte um Abtreibung in den USA an?

Was geht es deutsche Politiker:innen und die Propagandaschreihäls:innen im ÖRR an?

Und klar, das sind die Leute, die Luxusleben auf Basis zwangseingetriebener Gelder führen, diejenigen, bei denen kommen mag, was will, ihr Luxus ist sicher, solange die Gesetze des Landes bleiben, wie sie aktuell sind. Im Zweifelsfalle greift ma:in halt ein bisserl tiefer in die Taschen des Plebs.

Da kann man:in leicht die Biden-Regierung verehren und sich über Zeug echauffieren, das eine:n nichts angeht.

Aber Sahra Wagenknecht will Oppositions-Anführerin werden. Da darf sie nicht auf halben Wege stehenbleiben!

Die Insel der flüchtigen Scheinwelt

Scholz hat es vergeigt.

Um das zu wissen, muss man ein Wenig Kenntnis vom heutigen Asien haben und Scholzens twitter-feet von seinem Tagesausflug nach Beijing lesen, aber das kann man sich genauso gut auch sparen, es reicht dieser Screen-Shot:

Der deutsche Bundestag und seine Wähler:innen oder Wähler*innen, ich weiß nicht, welche Version gerade angesagt ist, oder ob man schon bei Wahstimmenabgebende oder Wahlstimmenabgebendinnen angekommen ist, wie auch immer, leben nach wie vor in dem Bewusstsein, einer Herrenrasse anzugehören, die der Welt unter ihnen gebieten kann, was sie zu tun und zu lassen hätte, wie sie zu leben habe, was der rechte Pfad der Tugend sei.

Sie sind kollektiv wie ihr EU-Außenbeauftragter Borrell, der unlängst keine (keine, ich habe mich nicht vertippt) Schlagzeilen damit machte, seine Weltsicht zu formulieren, der zufolge Europa ein Garten sei und der Rest des Planeten ein Dschungel.

Es gab den Versuch, eine Petition zu starten, die Borrells Rücktritt verlangt.

Davon halte ich nichts. Borrell drückt hier nur den Geist und das Bewusstsein aus, den unsere Politiker in Deutschland und ihren Freund-Staaten leben. Wozu sich über einen einzelnen Rassisten aufregen, wenn er dem Rassismus Ausdruck verleiht, der seine Kaste charakterisiert? Entweder man entledigt sich der Kaste, oder man lässt sie reden.

Baerbock, Habeck, von der Leyen, Feser, Scholz, Merz, sie alle drücken in allem, was sie sagen, das exakt Gleiche aus, sie formulieren es nur anders.

Sie sprechen von „unsere Werte“ und ähnlichem, wobei sie sich den Werten anderer übergeordnet dünken, ja, sogar berechtigt, die Werte anderer nicht nur nicht anerkennen zu brauchen, sondern sie, wo ihnen das möglich scheint, diese aus dem Leben tilgen zu dürfen.

Bemerkenswerterweise ist die AfD noch die Partei im Bundestag, die sich anderen Völkern und Kulturen gegenüber am respektvollsten ausdrückt.

Manches hat aber überhaupt nichts mit sogenannten Werten zu tun, sondern sind nur Unterschiede organisatorischer Art. Ein Beispiel? Bitte sehr. Ein Dauerbrenner der westlichen antichinesischen Kampagnen ist das sogenannte Social Credit System, das erwähnt wird, um die Überlegenheit Deutschlands und der westlichen Freiheit über China zu belegen.

The New Atlas hat das einmal genau erklärt.

In Deutschland haben wir Schufa, Bundeszentralregister für Straftaten, jede Polizeidienststelle hat Zugriff auf Listen, in denen jede Verkehrsordnungswidrigkeit gespeichert ist, Behörden haben Zugriff auf Krankenkassendaten, überhaupt wird alles in Behördenakten gespeichert, was man je mit Behörden zu tun hatte usw. China arbeitet daran, ein System zu entwickeln, das Relevantes aus öffentlichen Angelegenheiten der Bürger bündelt, da China solche Datensammlungen bisher in geordneter Form nicht hat; das Land ist ein bisschen groß, die EU hat eine Fläche von 4.234.564 km², China hat 9.596.960 km2, in der EU leben 446.830 Menschen, in China  1.448.342.029, jeweils Stand Februar 2022, und was die Prioritäten der letzten Jahrzehnte betrifft, waren Datenerfassungssysteme in China nicht an oberster Stelle angesiedelt, da Ernährung, Housing, Infrastruktur und ähnliches ausentwickelt wurden.

Man kann das freilich ablehnen, nur muss man dann die Datensammlungen in Deutschland auch ablehnen.

China ist ein hochkomplexes Land. Weit komplexer als das im Vergleich zu China Zwergland Deutschland mit mehreren tausend Jahren längerer Geschichte, selbst wenn man die Geschichte Deutschlands ab da zählt, wo Hermann mit seiner Tusnelda und seinen Barbaren im Teutoburger Wald vom Baum fielen.

Zahlreiche Leute, die in ihrem Leben noch nicht verstanden haben, wie die Dinge in Deutschland funktionieren, obwohl sie hier geboren, aufgewachsen, in die Schule gegangen sind, studiert haben oder in anderen Jobs arbeiten, aber besonders solche, die studiert haben, glauben bereits ausgewiesene China-Experten zu sein, wenn sie 3 BILD-Überschriften und 2 Fernsehberichte zum Thema China konsumiert haben, bei den tiefgründigeren kommen noch ein paar Weisheiten von Kreti und Pleti aus sogenannten Social Media hinzu und vielleicht ein pseudowitziger Spruch aus der Heute-Show. (Ich muss „pseudowitzig“ erklären; es meint, der Konsument muss lachen, weil es witzig klingt, aber in seinem Kern ist der „Witz“ nur Ausdruck stumpfsinniger Ignoranz. Ein Markenzeichen der Heute-Show.)

Aber nicht so sehr in Details verlieren! Ich leitete ein, Scholz hat es vergeigt!

Man muss zu seinen Gunsten anmerken, dass er unter den gegebenen Umständen auch wenig Spielraum hatte.

Seine Koalitionspartner, sowohl die Grünen als auch die Lindner-Gelben, sägen an seinem Stuhl. Die FDP ist dabei wenig wichtig. Das ist eine Partei, die sich nicht schämte, am Stuhl ihres eigenen Parteivorsitzenden zu sägen, als dieser Außenminister war; aus irgend welchen Gründen gibt es diese Partei noch, aber sie bedeutet nichts. Anders die Grünen! Die sind in gewisser Weise die aktuelle Zeitgeist-Partei, hinter ihnen stehen die transatlantischen Seilschaften und Deutschlands Rundfunk, Fernsehen und Printmedien fungieren quasi unisono als deren Lobhudler und Cheerleader.

Die Grünen sind der Volksrepublik China gegenüber eine offen feindselige Partei! Und die Grünen sind eine Partei, die einen totalitären Herrschaftsanspruch erhebt. Den kann sie nicht so ausleben – oder sollte ich lieber sagen: austoben? – da sie inklusive Nichtwähler auf eine Wählerzustimmung von 10,7% kommen, was erschreckend viel ist, aber nicht genug, um offen totalitär herrschen zu können. Jedoch, es gibt ihnen genug Macht, Scholz offen ihre Nicht-Loyalität ausdrücken zu können, was sich darin zeigt, dass Baerbock sich ständig aufführt, als sei sie die tatsächliche Kanzlerin, so auch hier, indem sie im Vorfeld Schlagzeilen machte, von Scholz zu fordern, er habe sich den außenpolitischen Vorstellungen der Grünen anzupassen.

titelt Der Spiegel, was deutlich nach „Die Herrscherin maßregelt den Boten“ klingt.

An dieser Stelle ist es besonders hervorzuheben, dass Baerbock sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Reise nach Kasachstan und Uzbekistan befand, auf der sie immer wieder erklärte, sie wolle beide Länder stärker an die EU binden – was nichts anderes bedeutet, als Zentralasien als Spaltpilz benutzen zu wollen, der die Arbeit an der Belt-and-Road-Initiativ erschwert, wenn nicht sprengt und jeweils einen Keil in die Beziehungen beider Länder sowohl zu Russland als auch zu China zu treiben.

Baerbock sagte, entscheidend sei, Peking deutlich zu machen, »dass die Frage von fairen Wettbewerbsbedingungen, dass die Frage von Menschenrechten und die Frage der Anerkennung des internationalen Rechts unsere Grundlage der internationalen Kooperation ist«. Das gelte mit Blick auf Zentralasien wie auf andere Weltregionen.

heißt es in diesem Artikel, was ein unverholener Angriff ist, der die Anschuldigung formuliert, China würde in diesen drei Punkten nicht den Vorstellungen der deutschen Herr:innenmensch:innen Genüge tun!

Den Chinesen ist das nicht entgangen. Das Editorial der Global Times kann in der Regel als die offizielle Sicht der Kommunistischen Partei zu dem darin behandelten Gegenstand gelesen werden. Das von 5. November befasst sich mit dem Besuch von Scholz. So klingt der Titel im ersten Moment fast enthusiastisch: „Scholz‘ China-Besuch hat mehr als nur symbolische Bedeutung“! Man merkt aber beim Lesen des Testes schnell, dass dies eben die Anerkennung dafür ist, dass Scholz diesen Besuch überhaupt gewagt hat; er ist ansonsten kühl und trocken gehalten und beinhaltet nichts, was über allgemein bekanntes und diplomatisch Selbstverständliches hinausgeht.

Zur Begrüßung in der Halle des Volkes gab es für den Meister aus Deutschland noch nicht einmal einen Handschlag!

Xi’s Sprache gegenüber Scholz war unmissverständlich. So sagte er: „Politisches Vertrauen aufzubauen, benötigt sehr viel Zeit und ist sehr leicht zu zerstören!“ Dann zitierte er Helmut Schmidt, als Bundeskanzler aus der SPD ein unmittelbarer Vorgänger von Scholz: „Politische Anführer sollten die Gelassenheit haben, die Dinge zu akzeptieren, die sie nicht ändern können, den Mut Dinge zu verändern, die sie ändern können und die Weisheit, zwischen diesen beiden zu unterscheiden!“ Besonders wies Xi darauf hin, dass die deutsch-chinesischen Beziehungen wie überhaupt zwischenstaatliche Beziehungen nicht von Blockdenken gestört und nicht durch den Blick durch das „Prisma der Ideologie“, wie er sich ausdrückte, betrachtet werden sollten.

Der Duran spricht aus, was viele denken: Scholz ist „a dead man walking“ und wirft die Frage auf, ob Scholz dem Diktat durch die Grünen noch entkommen könne.

Das geht nicht. Sogar Teile der SPD und der SPD-Führung, wie der ehrgeizige Kriegsgeiler Michael Roth, würden Scholz lieber gestern in die Tonne getreten haben als heute, wenn ihnen nicht klar wäre, dass das ein Platzen de Koalition bedeutet und ein Platzen der Koalition keinesfalls dazu führen wird, dass sie nachrücken und die Pöstchen besetzen können, sondern vielmehr Grün und Gelb sich der Union zuwenden, womit sich es für die SPD ausregiert hat.

Auch die Linke arbeitet am 3.Weltkrieg

Als erstes hörte ich das über von der Leyen in einem Video, den ich während der Arbeit beim Warten auf den nächsten Kunden konsumierte:

„Our aim is not to freeze but to seize the assets!“

Eingefrorene Gelder aus russischem Besitz zu rauben und mit ihnen den Krieg in der Ukraine weiter zu finanzieren.

Sie nennen es den „Wiederaufbau der Ukraine“. Berlin hatte eine „Wiederaufbau-Konferenz“ ausgerichtet, auf der unverbindlich verabredet wurde, ab Januar das Zelenskyy-Regime monatlich mit Milliardenbeträgen zu alimentieren, damit dieses die Gehälter der Staatsangestellten zahlen kann.

Weiterhin soll das Zelenskyy-Regime mit Waffen aller Art ausgestattet werden, den Krieg so lange führen zu können, bis dieses die Donbass-Provinzen und die Krim zurück erobert hat. Was niemals sein wird, also geht es darum, was Hillary Clinton schon ganz zu Beginn im Februar ausplauderte: es geht darum, Russland eine zweites Afghanistan zu bescheren!

Es gibt noch keinen Kassensturz, wieviel genau die NATO sich den Krieg gegen die Taliban hat kosten lassen, sogenannte konservative Schätzungen belaufen sich auf 3,5 Billionen – also nicht englische Billions, was Milliarden wären, sondern deutsch Billionen, was 3,5 mal Tausend Milliarden sind!

Sie mögen einwenden: „Aber es ginge ja dann darum, was der Krieg die Sowjets gekostet hat!“

Nein nein, mein Gedankengang stimmt schon! Hier kämpfte die NATO in 2 Strängen gegen eine Armee aus Personen, die zu arm waren, sich Schuhe zu kaufen, die aber alte Gewehre hatten und sich Munition dafür beschaffen konnten! Wie will die NATO gegen Russland bestehen können?

Sie sind jetzt schon dabei, das ukrainische Militär mit NATO-Soldaten aufzufüllen. Eine Bestätigung, dass immer mehr Polen in ukrainischen Uniformen an die Front geschickt werden, kam jetzt auch von Mayor Douglas McGregor. Der gehört zu den Leuten, die sich keine Falschinformationen an dieser Stelle leisten können, denn dann würde er sich nach der amerikanischen Militärgesetzgebung strafbar machen.

General David Petraeus, der neben einem kurzen Gastspiel als CIA-Direktor zunächst Oberbefehlshaber der amerikanischen Besatzungsmacht im Irak gedient hatte, was in die Entstehung von ISIS mündete, dann in Afghanistan von den Taliban den Hintern versohlt bekam, wird ungeduldig. Er plaudert im Fernsehen darüber, würde „Putin“ Nuklearwaffen einsetzen, griffe die NATO direkt über die Ukraine Russland an.

Nun redet westliche Presse und Politik gerne von „Putins Drohung mit Atomwaffen“, leider auch Sahra Wagenknecht, die es nie gegeben hat. Die russische Regierung stellt nur hin und wieder klar, wie die russische Nukleardoktrin gestaltet ist, als Widerlegung genau dieser westlichen Propaganda.

In Folge von Petraeus Fernsehauftritten trainiert die 101. Luftlandebrigade der US-Army in Rumänien Krieg gegen Russland und die Geschichte um die „schmutzige Bombe“ taucht auf. Die ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen!

Sie besteht darin, dass Russland vorträgt, Erkenntnisse zu haben, die Ukraine wolle eine sogenannte schmutzige Bombe, also eine schlampig improvisierte Atombombe, hoch gehen lassen um Russland eines Nuklearangriffs bezichtigen zu können.

Ich halte das aus mehreren Gründen heraus für glaubwürdig!

Es ist eine übliche Vorgehensweise in der amerikanischen Kriegsführung, erst propagandistisch im Fernsehen über hochrangiges Personal eine Gefahr zu beschwören, die eine „rote Linie“ sei, um sie kurz darauf Wirklichkeit werden zu lassen. Obamas „rote Linie“ und „Assads Giftgas“ seien hier als Stichworte erwähnt.

Dann der Ablauf: Schoigu telefoniert mit den Kriegsministern der Türkei, der USA, des UK und Frankreichs, um diese über Geheimdienst-Informationen betreffs dieser schmutzigen Bombe in Kenntnis zu setzen.

Das ist ein von der Öffentlichkeit abgeschotteter Vorgang.

Als Reaktion geben die Kriegsminister von USA, UK und Frankreich – übersehen Sie auf keinen Fall, dass die Türkei hier nicht dabei ist! – pressewirksam ein joint statement heraus, das diesen Verdacht scharf zurück weist! Schon das wirkt auf mich wie 3 Gauner, denen man auf die Schliche gekommen ist!

Zuletzt bringt Russland die Erkenntnisse vor die UNO, die dann ankündigt, Inspektoren zu schicken.

Im mindesten Falle war das ein weiterer Versuch des Zelenskyy-Regimes, eine direkte Konfrontation Russlands mit der NATO zu erzeugen!

Das Zelenskyy-Regime hat eigentlich auch keine andere Möglichkeit, sein Überleben zu sichern!

Bis zum Angriff auf die Brücke von Kertsch hatte Russland die Infrastruktur verschont. Unsere Presse und Politik spricht ständig von „ziviler Infrastruktur“. Das Problem ist aber, dass sie dual ist, zivil und militärisch genutzt wird.

Der Eisenbahnverkehr der Ukraine kommt aus der UdSSR und in der UdSSR wurde die Eisenbahn elektrisch betrieben. NATO-Waffen, die der Westen liefert und aller Nachschub, wird zum guten Teil über die Eisenbahn an die Front gebracht.

Leidtragend ist natürlich die Zivil-Bevölkerung. Das ist in jedem Krieg so. Unsere kriegsbegeisterten deutschen Ukraine-mit-schweren-Waffen-Unterstützer sollten sich darüber schnell klar werden, denn strategisch muss Russland die Kommandostrukturen der NATO und der USA in Deutschland als erstes zerstören, sobald es zur direkten Konfrontation zwischen Russland und NATO kommt! Deutschland ist nicht Ukraine. Russland wartet da keine 7 Monate mit!

Deutschlands politische Führung ist außer Rand und Band im Rausch des Größenwahns! Ihnen reicht die Konfrontation mit Russland nicht, sie wollen die Ausweitung der Kampfzone in die Straße von Taiwan und in den Iran!

Und wenn Sie sich gefragt haben, was der Titel zu diesem Artikel soll, der passe ja gar nicht, jetzt kommts!

Die Bundestagsparteien ohne AfD sind sich völlig einig darin, russische Auslandsvermögen zu rauben!

Es sit sogar möglich, dass der Vorschlag auf die Linke zurück geführt werden kann!

Die Junge Welt schreibt:

Genau so steht es auch im Spiegel.

Lasst euch nichts vormachen: es geht nicht um „Wiederaufbau“, das Wort ist nur werbewirksam.

Es geht um die Kriegsfinanzierung!

Von der Leyen spricht davon, in der EU neue Gesetzesregelungen und Instrumentarien zu diesem Zwecke zu entwickeln.

(Nicht nur) Von der Leyen und die Linke ziehen an einem Strang, staatliche Raubzüge auf dem eigenen Territorium zu legitimieren!

Die Linke muss nicht Kriegsanleihen zeichnen, wie im ersten Weltkrieg die SPD. Sie stielt das Geld einfach!

Ist so etwas einmal etabliert, verschwindet es nicht mehr.

Und jeder einzelne steht im Fadenkreuz! Ist verbraucht, was man den Russen geraubt hat, vergreift man sich an denen, die nicht auf Linie sind, usw.

Zusätzlich ist es ein Mittel der Disziplinierung: Hast du Vermögen in der EU, lege dich nicht mit uns an! Was dann auch den Verkauf von Anteilen am Hafen von Hamburg an eine chinesische Firma in ein ganz neues Licht rückt.

Gemeinsamkeiten, die keine sind

Ich bin selbstredend dagegen, den Hamburger Hafen an China oder chinesische Geschäftsleute zu verkaufen. Nicht weil es Chinesen sind. Ich bin generell der Auffassung, dass etwas wie ein Hafen dem Land gehören muss, dessen Hafen er ist. Einen Hafen verkauft man nicht. Aber Globalisten sind Menschen, die keinerlei Bezug zu etwas anderem haben, als ihrem Besitz und sie verachten Völker. Ihre Bezugsgemeinschaft ist die Kaste der reichen Kosmopoliten. Also verkaufen Globalisten Häfen.

Globalisten schaffen Länder ab, es sei denn, es nutzt ihrer Agenda. So unterstützen Globalisten den barbarischsten Nationalismus, der dieser Tage grassiert, den ukrainischen. Denn ukrainischer Nationalismus hat zwei Nutzen für sie: freilich zuerst eignet er sich als Waffe gegen Russland. Aber zweitens ist er eine noch viel tödlichere Waffe im Einsatz gegen die Ukraine!

Nicht nur, weil er das ukrainische Volk ausdünnt und im Feuer des Krieges tausende und abertausende Ukrainer und auch Ukrainerinnen verbrennt und ein schwaches, hilfloses Volk zurück lassen wird. Auch weil die Ukrainer alles, was sie haben, verkaufen müssen an ihre westlichen Herren. So haben sie jetzt schon getan, was vor dem Maidan-Putsch unmöglich war: sie haben tausende Quadratkilometer Ackerland, das fundamentalste Produktionsmittel der Ukraine, verkauft. Und da es Waffen der NATO auch nicht für lau gibt, werden sie alles verkaufen müssen, was ihnen der Krieg übrig lässt, um ihre Schulden nur teilweise abzutragen. Die Ukraine kann diesen Krieg nie gewinnen, denn selbst wenn sie, was ich mir nicht vorstellen kann, Russland auf dem Schlachtfeld schlagen, hat dieser Krieg sie jetzt schon auf Jahrhunderte zu Sklaven ihrer westlichen Puppet Master gemacht! Ironischerweise it ihre einzige Möglichkeit, dieser Sklaverei zu entkommen, die uneingeschränkte Kapitulation gegenüber Russland!

Hört ihr pathetische Lobeshymnen auf und Liebeserklärungen an das ukrainische Volk, glaubt davon kein Wort! Es ist nur Manipulation. Nicht nur westlichen Publikums, auch der Ukrainer. Sie glauben, das macht sie zu etwas, die Eliten des Westen finden sie toll. Nun, finden sie auch. Wie Jäger ihre Hunde toll finden. Aber fern der Jagd bleibt der Hund im Zwinger!

Den Hamburger Hafen verkaufen ist wie ukrainisches Ackerland verkaufen.

Wie kann es sein, dass eine Regierung das Recht hat, solche Geschäfte zu tätigen?

Auch Luisa Neubauer ist gegen den Verkauf des Hamburger Hafens. Aber, wie es auf Englisch heißt: for all the wrong reasons!

Luisa ist Globalisten. Der Verkauf des Hafens an sich stört sie nicht. Sie stört es, den Hafen an Chinesen zu verkaufen!

Manchmal, wenn ich Luisas Äußerungen lese, frage ich mich, ob sie überhaupt ein Mensch ist. Oder ob sie nicht in Wirklichkeit ein Android ist (Also, als Gedankenspiel, nicht wirklich!), dessen Algorithmen exakt die Sätze zusammenbauen, die die auf hipp-jugendliche Art die herrschende Ideologie abbilden.

Der Satz ist auf unschuldige, da rein reflexhafte, aber tiefsitzende Art rassistisch. Es der alteingesessene Hass der Weißen Europäer gegen Asiaten, der hier zu Tragen kommt.

Luisa meint, sich den Russen und Chinesen überlegen zu wissen.

Luisa meint sich so ziemlich allen überlegen zu wissen, aber Russen und Chinesen besonders! Sie stehen außerhalb des „wir“, sie liegen unterhalb derer, die innerhalb des „wir“ unter ihr sind. Interessanterweise ist ihr Satz genau da unvollständig, wo dieses „wir“ syntaktisch verlangt wird. Etwas, so scheint es mir, das über schnoddrige Coolness hinausgeht, hält sie zurück, diese drei Buchstaben auszuschreiben, sie nur im Kopf des Lesers entstehen zu lassen.

Und ich glaube zu wissen, was das ist: Feigheit! Denn es würde ein „wir Deutsche“ sein, das dann im Kopf des Lesers, oder der Leserin freilich, sich anschließt!

Und das wäre ein Kieselsteinchen, das zwischen sie und die Kaste der reichen Kosmopolitin fällt, zu denen sie gehört. Nicht mehr, nur ein Kieselsteinchen, aber schon genug, um ihre aalglatte Perfektheit, die mich mehr an einen Androiden als an einen Menschen erinnert, ein klein wenig zu verderben.

Eine weitere Gemeinsamkeit, die keine ist, liegt im Umweltschutz und der Luftreinhaltung.

Seit meinem 17. Lebensjahr halte ich das besonders hoch. Ich habe mit Menschen diskutiert, dass privater Automobilverkehr in Städten abgeschafft werden sollte und nur noch notwendiger Berufsverkehr zugelassen. Öffentliche Verkehrsmittel, zu denen auch Taxis gehören, und Transport.

Als ich in einer sogenannten „Fortbildung“ vom Arbeitsamt erwähnte, man müsse mehr Arbeit professionalisieren, die sich mit Umweltschutz befasst, machte der Lehrer unter schallend-freudigem Gelächter der Klasse mit ironischen Unterton den Witz über mich „Ja, ich trenne auch meinen Müll!“

Ich bin mir sicher, dieser Lehrer ist heute ein fleißiger Verfechter von FFF und „Wir retten die Welt, indem wir die Landschaft mit Propellern zupflastern!“, denn FFF und „Wir retten die Welt, indem wir die Landschaft mit Propellern zupflastern!“ ist Mode! Wer etwas auf sich hält und Akademiker ist, hält Klima-retten mit Propellern für seine zweite Bürgerpflicht! Die erste und oberste liegt darin, alles mit blau-gelben Fahnen und Fähnchen zu schmücken.

Meine Vorstellung allerdings hatte sich von der erschreckenden Erkenntnis abgeleitet, dass die Autoabgase die Innenstädte Italiens nahezu auffressen!

2019 zu behaupten „Hilfe, in 10 Jahren müssen wir alle verbrennen!“ aber zugleich die NATO hochhalten finde ich völlig abstoßend, 3 Jahre später, also zur „Hilfe, in 7 Jahren müssen wir alle verbrennen!“-Zeiten das mit „Waffen für Kiew!“ kombinieren, ist die endgültige Demaskierung.

Irgend etwas sagt mir, dass Luisa die klimaneutrale Kriegsführung nicht erfinden wird!

Eine bestimmte Frau aus meiner Vergangenheit würde mir nun vorwerfen: „Du bist doch nur neidisch auf die!“ Das ist eine Frau, mit der ich nichts mehr zu tun habe, weshalb mir ihre aktuelle Gedankenwelt unbekannt ist, aber als ich mit ihr zu tun hatte, war sie felsenfest überzeugt, die Männer seinen schuld daran, dass sie nicht Chefärztin in der Charité ist, wenn nicht sogar Chefin der gesamten Charité. Männer neiden Frauen ihre Überlegenheit! Hierzu muss bemerkt werden, dass sie in dem Lebensabschnitt, in welchem Leute, die Chefärztin werden, Abitur machen und Medizin studieren, sich in der Heroinsüchtigen-Szene herumgetrieben hatte. Die Charité mag so manchen merkwürdigen Charakter in ihren Reihen halten, Drosti sei genannt oder der Typ, der damals in die Ukraine geschickt wurde, um den Gesundheitszustand von Julia Timoschenko im Knast zu untersuchen, dieses, rumor has it, bewerkstelligte, indem er sich mit einem von ukrainischen Oligarchen bezahlten Model auf einer Jacht vergnügte, aber eben eine Frau ganz ohne Medizinstudium, nur mit Drogenerfahrungen gerüstet, zur Chefärzten zu machen, das geht dann sogar in Berlin doch noch nicht.

Nun, ich sage mal: will ich wirklich etwas für die Umwelt tun, dann gebe ich mich nicht mit Kinkerlitzchen wie Tempolimit auf Autobahnen ab, worauf das Luisachen so gerne herumreitet.

Kein privater Autoverkehr in Städten, worauf ich in ihrem Alter herumgeritten bin, dient auch mehr dem Erhalt des architektonischen Erbes und der Steigerung der Lebensqualität in der Stadt.

Es gibt exakt 5 fundamentale Probleme zu lösen, ohne deren Lösung Umweltschutz nicht existiert:

  1. Zerschlagung des militärisch-industriellen Komplexes und die Aushandlung einer globalen Sicherheitsarchitektur, die die Interessen aller Völker berücksichtigt und den geringstmöglichen Aufwand an Gewaltmitteln zulässt. Keine Einmischung in innere Angelegenheiten durch andere.
  2. Sämtliche Staaten haben ihre militärischen Auslandseinrichtungen zu schließen, alle Flotten von Kriegsschiffen werden verschrottet.
  3. Die Produktion industrieller Güter wird umgestellt auf höchstmögliche Lebensdauer und Reparierbarkeit der Produkte.
  4. Die Logistik wird so umorganisiert, dass allen Ländern entsprechende Güter zur Verfügung und Nutzung gestellt werden.
  5. Jeder Landwirtschaft wird gefördert, arbeitet zuerst für die Deckung des nationalen Eigenbedarfs und Überschussproduktion geht zuerst in die Regionen der Welt, deren landwirtschaftliche Produktionsmöglichkeiten den Eigenbedarf nicht decken können.

Darunter braucht man nicht anfangen. Alles darunter ist Kleckern.

Aber wer hier beginnt, der fängt auch damit an, sich mit denen anzulegen, die wirklich etwas zu sagen haben.

Und eine Luisa wäre dann plötzlich nicht mehr die süße Millionenerbin, die mit Oma Bücher schreibt und von Fernsehshow zu Fernsehshow hopst.

Nein, ich bin nicht neidisch.

Es ist nur so, dass ich es unter diesen 5 Forderungen nicht mache.

Und in meinem Kopf höre ich meinen Vater mit seinen Freunden telefonieren; jedes mal, wenn die nachfragten, was denn nun mit seinem missratenen Sohn wäre, schimpfte er: „Bolschwiken, alles Bolschwiken!“

Parerga et Paralipomena

Hihi, diesen Titel wollte ich Schopenhauer mein Leben lang klauen, nun habe ich eine Gelegenheit dafür!

Denn alles Wesentliche habe ich in diesem Blog seit dem 06. Januar 2020 aufgeschrieben, man muss nur den Reiter „Politik“ anklicken und die Texte von untern nach oben durchlesen. Es fehlt, dass die EU und USA auch noch in der Kosovo/Serbien-Affäre zündeln, aber das ist ein Detail. In dieser Affäre geht es darum, den Serben das Leben schwerer zu machen, weil sie mit Russland befreundet sind.

Es ist Zeit, ein paar mehr Details der jüngeren Zeit zusammenzufassen und Schlüsse daraus zu ziehen.

Asien

Die NATO arbeitet auf einen 2-Fronten-Krieg hin, einen über die Ukraine gegen Russland und einen gegen China, das ist das Wesentliche. Sie werden nicht aufhören, das muss allen klar sein! Der Versuch über die Republik der Union von Myanmar anzugreifen ist komplett gescheitert, das hat nur dazu geführt, dass die Tatmadaw einmal mehr klar gemacht haben, dass sie eine Kriegerkaste sind, mit der man sich besser nicht anlegt, also haben die Amis versucht, die Taiwan-Bombe zu zünden.

Siegheil-Geschrei tönte aus dem Maul der kranken Frau im deutschen Außenamt, als die greise Madame Speaker zum Zwecke der Provokation Taipei anflog. Was der Welt abermals vorführte, dass diese Person Baerbock nicht ernst genommen werden braucht. Denn ich bin mir sicher, dass sie die einzige Person in einem diplomatischen Korp ist, die nicht weiß, dass Taiwan keine eigenständiges Land ist, nie war, sondern eine chinesische Insel, deren Besonderheit darin liegt, dass sie seit 1949 von einer anderen Partei regiert wurde, der Kuomintang, als das chinesische Festland. Aber eben sowohl von Peking als auch von Taipei als China gesehen wird. Sowohl Mao als auch Tschan Kai Tschek sahen sich als die Erben des Dr. Sun Yat-Sen an, der erfolgreich den antiimperialistischen Widerstandskampf organisiert hatte und Gründer der ersten Chinesischen Republik war. Der Rest ist Politik.

Natürlich ist es den Amis zuletzt gelungen, eine Separatisten-Partei zu züchten, die ihnen gehorcht und die momentan regiert. Das Muster wurde von der britischen Kolonialmacht erfunden: „Schwäche die, die du unterwerfen willst, indem du ethnische Konflikte schürst!“ und von den Amis vollendet. So zerschlugen sie Jugoslawien und damit blähten sie die Ukrainer auf. Aber in Taiwan lebt keine andere Ethnie, (Minderheiten aus aller Welt gibt es natürlich dort wie überall) es sind vorwiegend Han, wie die Leute heißen, die wir als Chinesen kennen.

Madripoor

Eine Marginalie nebenbei: Taiwan ist das Vorbild für die sagenhafte Pirateninsel Madripoor in den Marvel-Comics.

Taiwan hat für China einen besonders hohen ideellen Wert und ideelle Werte haben in China zentrale Bedeutung. Aber es gibt auch einen militärischen Grund! Die Herrschaft des japanischen Faschismus über China wäre nicht möglich gewesen, wenn die Japaner die Insel, die damals Formosa hieß, nicht als unsinkbaren Flugzeugträger hätten nutzen können! Analog dazu werden die Chinesen nicht erlauben, dass die Amis Taiwan als unsinkbaren Flugzeugträger nutzen, was freilich deren eigentliches Ziel ist!

Die Hoffnung der kranken Frau im Außenamt, Pelosi gelänge eine unmittelbare militärische Reaktion der Chinesen, verpuffte als heiße Luft aus ihrem Maul. Jooo, Annalehnchen, klar, ein großer Staat greift einen kleinen an, gaaanz phöööse!

Zu dem zeitgleichen Drohnenmord der Amis in Kabul und dem Zusammenhang hier hat sich Meister Escobar ausführlich geäußert, ich will hier nur noch ergänzen, dass die Taliban feststellten, dass die Amis irgend einen alten Mann auf einem Balkon in Kabul ermordeten und keineswegs einen gesuchten Al Kaida-Führer! Das macht auch Sinn, denn die Taliban betrachten Al Kaida als fremde Söldner und Besatzer und würden mit Sicherheit keinen ihrer Anführer unbehelligt in Kabul leben und wirken lassen!

Der senile Greis in Washington brüstet sich mit diesem Drohnenmord – der nichts weiter gewesen ist, als der Mord an einem x-beliebigen alten Mann in einem Land auf der anderen Seite der Erdkugel, um ein paar Wählerstimmen für die Democrats in den Midterms einzufangen.

Wenn die chinesische Führung von Konsequenzen redet, muss man immer im Auge haben, dass man in Chinas Führung in Zeiträumen von 100 Jahren denkt. Das bedeutet, die Antwort auf Pelosis Besuch wird keine spektakuläre aber sinnlose sein, es wird eine fundamentale, unumkehrbare sein! Die im ersten Augenblich vielleicht noch nicht einmal auffällt…

Nicht China reagiert alleine. Asien reagiert. Auf die Arroganz und Ignoranz der Langnasen.

Wir erinnern uns, dass unsere westlichen Anführer der Welt vorschreiben wollten, sich keinesfalls mit Sergej Lawrow fotografieren zu lassen? Hier möchte ich noch einschieben, dass Pelosi nach Taipei weiter nach Seoul geflogen kam, wo sich definitiv kein einziges Regierungsmitglied mit ihr treffen, geschweige denn ablichten lassen wollte!

Pelosi hat die chinesische Regierung gedemütigt. Aber auf die Art, die allen anderen gezeigt hat, dass sie der Feind aller ist und mit ihr die USA, welche sie repräsentiert! Und make no mistake here: sie hat damit ihren Rassismus gezeigt!

Alleine in der ersten August-Woche unmittelbar nach Taipei:

Mit Min Aung Hlaing von Myanmar:

mit dem Außenminister von Myanmar:

mit Hun Sen von Cambodia, der seine politische Karriere als in Moskau geschulter und mit der UdSSR verbündeter Kommunist begonnen hatte:

mit seinem Amtskollegen Saleumxay Kommasith von Laos, ein kleines, armes Land, das das Kunststück fertig gebracht hatte, nach dem Vietnam-Krieg sowohl mit Moskau als auch mit Peking gute Beziehungen zu führen:

und freilich das Familienfoto des Russland-ASEAN-Außenministertreffens:

Es gibt natürlich Fotos von Lawrow mit allen Beteiligten, meine Auswahl hat einen Grund: denn es hat sicherlich einen signifikanten Hintergrund, wenn Lawrow über Myanmar fliegt, wo er vom Jefe persönlich empfangen wird ->

Das ist eine klare Ansage an die Welt! Russland bekennt sich offen zu Myanmar, wo die Agenten des Westens gerade ein wenig unsanft an der Machtübernahme gehindert wurden!

-> ehe er mit dem Außenminister von dort nach Cambodia gemeinsam reist, wo er, ehe das Außenministertreffen beginnt, einen guten, jahrzehntelangen Freund und Partner Moskaus, in Gestalt des Ministerpräsidenten Hun Sen trifft!

Die Beziehungen waren in der Jelzin-Zeit abgekühlt. Jetzt leben sie wieder auf, selbiges gilt für Laos!

Bemerkt ihr es? Nach dem Kollaps der UdSSR zerbrachen die Freundschaften und jeder schaute auf sich. Die osteuropäischen Länder wurden „Westen“. Man ist weiß und gehört dazu. Aber im Rest der Welt, dort beginnt man, die alten Bande neu zu knüpfen. Bereichert durch die Erfahrungen, die es vor 1989 gab, das gute davon wie das schlechte, und die seither, das gute davon wie das schlechte.

Die zukünftige Westgrenze der Welt wird der Fluss Dnjepr sein! (Ihr versteht meine Poesie?!)

Zelenskyy oder Selenskyj oder Elendskyy, oder wie auch immer, ist erledigt!

Das kann mit Sicherheit festgestellt werden.

Weshalb ich mir so sicher bin?

Nun, Amnesty International hat der von ihm geführten Armee Kriegsverbrechen vorgeworfen, besonders das Verwenden von Zivilisten als menschliche Schutzschilder, was zwar seit Tag 1 dieser Special Military Operation bekannt ist, aber von der West-Propaganda-Maschine immer als russische Propaganda beschimpft wurde.

Ich weiß nicht seit wann, solche Prozesse entwickeln sich langsam im Hintergrund, aber spätestens seit dem Ausrottungskrieg der NATO-Staaten gegen die arabisch-sozialistische Jamahirija von Libyen, gehört AI zur Clinton-Blase. Ihre Aufgabe – nicht nur, aber seither im besonderen Maße – besteht darin, Führungspolitiker öffentlich zu markieren, die aus dem Weg geräumt werden sollen.

Elendskyy wurde mit dieser pressewirksamen Aktion markiert.

Warum? Nun, ich denke, weil die Mär, die von westlichen Politikern und der Staatspresse erzählt wird, nun in nicht mehr sehr ferner Zukunft von der Realität eingeholt werden wird und sie den Absprung schaffen müssen. Das gelingt am flüssigsten, indem man die Verantwortung für alles, was schief läuft, nach und nach der drogensüchtigen Sprechpuppe in die Schuhe schiebt.

Der hat jetzt die Wahl: entweder er fügt sich und kann seinen Lebensabend in seiner 35-Millionen-$-Villa in Florida verbringen, wo er die mindestens 400 Millionen $ auf den Putz haut, die er den Ukrainern gestohlen hat, gemeinsam mit zahlreichen anderen Handlangern des US-Regimes, die in Florida residieren, seit sie unhaltbar geworden waren, oder er wird, sollte er vor lauter Koks tatsächlich glauben, er sei echter Präsident, gemärtyrert.

Gerade die aktuelle Regierung Deutschlands hat besonders viel zu verlieren, bedenkt man, dass Frank-Walter Steinmeier und die deutschen Grünen zu den hauptsächlichen Verursachern der Misere gehören, indem sie besonders engagiert den Putsch 2014 unterstützt haben.

Der heimische Herd

Immer mehr Leuten fällt endlich auf, dass die Rot-Grün-Gelbe Bundesregierung sich eine totalitäre Herrschaft ausbaut. Beispielsweise die Redeverbote mehren sich auffällig. Sie baut den Verfassungsschutz zu einer neuen GeStaPo (vorläufig noch light) aus.

Für mich kommt das nicht verwunderlich, diese Regierung ist die logische und zwangsläufige Konsequenz aus der westdeutschen sogenannten Linken der 80ger und 90ger Jahre. Vor allem Die Grünen sind genau das, was passiert, wenn man dieser Art Leute Macht gibt! Die anderen sind ihre Mitläufer.

Nur eine Regierung, die aus der studentischen Linken der 80ger und 90ger Jahre hervorgegangen ist, konnte einführen, dass Ablehnung ihrer Politik zu Delegitimierung der Demokratie umgedeutet wird, die zu kriminalisieren sei.

Sei hatten nie originäre Inhalte, sie greifen auf, was in spezifischen akademischen Kreisen als progressiv gilt, immer nach Bedarf wechselnde Dogmen und waren immer totalitär.

Sie sind vom Charakter her Sklavenhalter:innen.

An der Spitze des Staates angekommen, wird das Land, das sie nun regieren, zu ihrer Plantage, seine Bewohner zu ihren Sklaven.

Davor zu warnen scheiterte, da die meisten Menschen sie nicht so kennen gelernt haben, wie ich es habe.

Sie sind bereit, für ihre individuelle Selbstverwirklichung, nicht nur Deutschland, nicht nur Europa, nein, das Wohl der gesamten Menschheit zu opfern!

Dass es nie um einen Inhalt, sondern immer nur um die eigene Selbstverwirklichung geht, kann man leicht erkennen.

Aktuelles Paradebeispiel: ausnahmslos alles auf diesem Planeten, muss dem einen, als notwendig propagierten Ziel untergeordnet werden, dem Eintreten gegen den Klimawandel, dem Reduzieren von CO2 – bis es ihrem Tagesgeschäft im Wege ist! Das ging ratzfatz, es war das neue Dogma, Russland in die Knie zwingen zu wollen!

Und auch hier zeigt es sich deutlich: Elendskyy ist nur ein Drogensüchtiger, der Präsident spielt, aber was in der Ukraine des Post-Maidan herrscht, an den Schulen gelehrt wird etc. ist Ethno-Nationalismus, die scheußlichste und brutalste Form des Nationalismus. Die Ukrainer erklären sich zur Herrenrasse, alle anderen sind ihnen untergeordnet. Im Donbass wollten sie die Bevölkerung über die Grenze nach Russland treiben oder töten, denn da deren Land innerhalb der ukrainischen Staatsgrenzen liegt, sind diese Kreaturen der Auffassung, es gehöre ihnen. Der Fachbegriff für solches Vorgehen ist: ethnische Säuberung!

All das tun sie mit propagandistischer Unterstützung, Finanzierung und Bewaffnung durch Deutschlands Grüne und Rote (und Schwarze und Gelbe, aber um die geht es in dieser Ausführung sekundär).

Sie müssen gestoppt werden!

Unser Dilemma: wer kann übernehmen?

Denn realistischerweise sieht es so aus, dass wenn nicht mehr die SPD unter den Grünen mitregiert, die Merz-geführte Union sie ersetzt. Nun werden die Schwarzen und Gelben doch primär…

Das ist keine Verbesserung.

Nichtwähler mit eingerechnet, sind die Grünen eine 7%-Partei.

Wie wird das Spitzenpersonal ausgewählt?

Habeck: professioneller Märchenerzähler, hat in wirtschaftlichen Angelegenheit soviel Verstand, dass er noch nicht einmal die Pendlerpauschale kapiert: perfekt, wird Wirtschaftsminister!

Baerbock: mit etwas Glück findet sie, wenn man ihr 3 Stunden Zeit lässt, Russland auf einer Landkarte. Hat nie was zu sagen, ist aber hinterhältig, schnippisch und frech. Perfekt, Außenministerin!

Claudia Roth: war Backstage-Girl einer vielversprechenden Band, ist dann über Parteienzeug in den Bundestag gepurzelt, wo sie sich seither rumtreibt und niemals etwas zu Stande gebracht hat, das außer ihr selbst irgend jemandem genutzt hätte: die geborene Kultusministerin!

Özdemir: eitel, arrogant, korrupt, seine Erfahrungen in Landwirtschaft erstrecken sich auf das Ziehen einer Haschischpflanze auf seinem Balkon zu Berlin. Wer könnte zum Landwirtschaftsminister geeigneter sein?

Es ist genau diese Kombination aus Selbstherrlichkeit und Inkompetenz, um die sie eingesetzt werden. Mit der haben sie keine selbständige Urteilskraft. Sie sind auf die Anleitung durch graue Eminenzen angewiesen.

Sie sind die handverlesenen Monster derer, die wirklich etwas zu sagen haben.

Aber es gibt Hoffnung, denn sie sind auch schwach und feige. Ihre Herrschaft stützt sich auf die Autoritätshörigkeit der deutschen Beamtenseele! Ohne diese, schrumpfen sie zu erbärmlichen Würmchen ein.

Die alte Frau von Bechtolsheim war damals, schon über 80, als sie mir 13 bis 14-jährigen Schachspielen beibrachte, worin ich immer schlecht geblieben bin, und den Wert deutscher Lyrik, vor allem Goethe, Hölderlin und Rilke.

Aber sie hatte mir noch eine besonders wichtige Lehre mit auf den Lebensweg gegeben!

Denn in der Zeit des Dritten Reiches war sie Deutschlehrerin in einer Schule in Dachau gewesen.

Und sie erklärte mir folgendes:

„Glaube niemals denen, die sagen, sie hätten von allem nichts gewusst! Wir haben alle gewusst, was im KZ vor sich geht! Das konnte man gar nicht verheimlichen! Und man konnte es riechen, wenn die Leichen verbrannt wurden! Wir haben nur weggesehen und nicht darüber geredet, weil wir nicht auch dort enden wollten!“

Mit den Grünen schickt sich Deutschland ein drittes mal an, sich die Welt zu unterjochen!

Die Sprüche sind diesmal antideutsch. Auch die Nazis haben nicht dem Volk, nicht der Nation gedient, das waren nur die Sprüche mit denen man damals punkten konnte. Das kam nach der Niederlage im 1. Weltkrieg gut an.

Heute punktet man mit antideutschen Sprüchen.

Wie es die Nazis getan hatten, so benutzten die Grünen die Möglichkeiten, die das Potenzial Deutschlands eröffnet, um nach der Weltherrschaft zu greifen!

Deutschland ist das Mittel zum Zweck der persönlichen Macht-Erweiterung. Als Nation entbehrlich im Globalismus. Aber die Arbeitskraft unendlich ausbeutbar.

Sie rechnen damit, dass die Deutschen arbeiten bis zum Umfallen. Und gehorsam in den Tod gehen.

Unter dem Licht der Lehre, die die Frau von Bechtolsheim mir mitgab, betrachtet, wird deutlich, warum die Bundesregierung so ungustöse Vereine wie die Amadeu-Antonio-Stiftung, Volksverpetzer, Zentrum für politische Schönheit und wie sie alle heißen, bezahlt: sie sollen das Klima der Angst schaffen, die die Menschen dazu bringt, wegzusehen und nicht mehr zu reden.

Und wer sich nicht abschrecken lässt – –

Die aus dem linken Spektrum hervorgegangene Regierung und ihre Untergliederungen bringen es fertig, das KZ in Dachau als Museum weiterzuführen, während sie im Nachbarort Karlsfeld ein neues bauen und nutzen, das dann nicht KZ heißt, sondern so etwas schickes, modernes wie „Diversity Trainings Camp“, aber das hinter den Mauern ziemlich genau das selbe ist. Moderner eben. Mit studierten Sozialarbeitern als Personal für das fine tuning.

Man hat gelernt. Gewaltherrschaft alleine führt zur Eskalation. Indem man das ganze mit dem Touch des Sozialen kombiniert und die Möglichkeiten der psychischen Menschen-Vernichtung hinzufügt, herrscht man stabiler.

Noch ist Zeit, diese Entwicklung zu verhindern! Der Zenit ihrer Machtentfaltung liegt noch vor uns. Lasst nicht zu, dass sie alles vernichten, woran seit 1945 Milliarden von Menschen so hart gearbeitet haben!

Deutschland 404

Error 404 not found

Diese Meldung kennen Sie, sie taucht auf, wenn eine Webseite für den Browser dauerhaft nicht erreichbar ist.

Davon abgeleitet wird in der englischen Umgangssprache four-ou-four genutzt, um auszudrücken, dass jemand von einer Sache keinen Schimmer hat.

Darauf komme ich sofort zurück.

Zunächst aber eine dritte Verwendung des 404, in einer Meldung, die ich in der Übersetzung aus Alina Lipps Kanal zitiere:

Das Biolabor unter dem Azovstal-Werk in Mariupol in der so genannten PIT-404-Anlage – gebaut und betrieben von Metabiota, einem Unternehmen mit Verbindungen zu Hunter Biden, Rinat Achmetow und Wolodymyr Zelenski. In den Labors dieser Einrichtung wurden Biowaffentests durchgeführt. Tausende Einwohner von Mariupol wurden bei diesen schrecklichen Tests zu „Versuchskaninchen“. Und es waren hauptsächlich westliche „Spezialisten“, die an diesen unmenschlichen Experimenten teilnahmen.

Französische Geheimdienstler und Offiziere von Spezialeinheiten konnten ihre Kameraden nicht aus Mariupol herausholen. Aus diesem Grund hat Macron so oft beim Kreml angerufen und um „humanitäre Korridore“ gebeten.

Einige französische Geheimdienstmitarbeiter kamen bei der Rettungsaktion ums Leben. Der Chef des französischen Geheimdienstes, Eric Videaux, wurde am 31. März 2022 wegen Versäumnissen des französischen Geheimdienstes im Krieg in der Ukraine entlassen.

Offiziere aus den USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Italien, der Türkei, Schweden, Polen und Griechenland sind nun in den Kerkern von Azovstal gefangen. Der US-amerikanische Generalleutnant Roger Clothier, der neulich von der DNR-Volksmiliz aus einem abgeschossenen Hubschrauber gefangen genommen wurde, ist vom russischen GRU und SVR in Mariupol aus der externen Überwachung seiner Geliebten in der Türkei in Izmir aufgespürt worden.

Unabhängig überprüfen kann ich das freilich nicht, aber wenn wahr, dann erklärt das einiges. Lange wird es nicht mehr dauern, bis alle Wahrheit an das Tageslicht gelangt. Interessanterweise wird in den USA zeitgleich die ganze „Verschwörungstheorie“ um Hunter Bidens Laptop plötzlich von den Qualitätsmedien zur Wahrheit umdefiniert. Wie in dem meisten von den Qualitätsmedien und Politikern als „Verschwörungstheorie“ diffamierte, lässt sich nach einiger Zeit der Tatsachengehalt nicht mehr verleugnen. Warum greifen es jetzt die selbsternannten Qualitätsmedien auf? Man bereitet die Öffentlichkeit darauf vor, den senilen, alten Mann als Sündenbock zu schlachten.

Jetzt zu 404, no clue.

Eine BILD-Überschrift teilte mir mit, dass Vitali Klitschko die deutsche Bevölkerung darüber aufklärte, in der Ukraine gäbe es keine NAZIs.

Und Deutschlands aktueller tatsächlicher Regierungschef Andrej Melnik ist auch langsam ungehalten mit dem dummen Fußvolk, dass einfach nicht aufhört, solche Behauptungen zu machen.

Einverstanden. Lassen wir das Wort „NAZI“ weg. Im rot-grün-gelben Deutschland ist das eh nur ein nutzloser Tag. Da gilt einer oft bereits als NAZI, wenn er homöopathische Medikamente nutzt.

Immerhin hat die post-Maidan-Regierung das von ihr in Kiew errichtete Joseph-Goebbels-Zentrum ja schon umbenannt in „Zentrum für politische Studien Ernst Jünger“.

Ernst Jüngers Kriegsverherrlichung „Im Stahlgewitter“ galt schon im Deutschland der 20ger und 30ger Jahre als „der wahre Geist“, in dem man über den WW1 zu schreiben hat, im Gegensatz zu dem „verweichlichten“, zuweilen auch „verjudet“ genannten Erich Maria Remarque, mit seinem „defätistischen“ „Im Westen nichts neues“.

Jetzt haben diese Kreise in der Ukraine ja ihr ersehntes Stahlgewitter bekommen!

Was für Kreise sind das, da es ja keine NAZIs sind?

Nun, es sind Personen, die sich für weiße Herrenmenschen halten und Russen deshalb hassen, weil sie diese für „asiatische Untermenschen“ halten. So einfach. Das sind die Kreise, deren Ahnen einen Stepan Bandera und auch einen Alfred Rosenberg hervorgebracht haben. So gesehen hat es sogar Tradition, wenn der Ideengeber Berlins jetzt Andrej Melnik ist. Rosenberg war das auch gewesen. Und Melnik und Rosenberg sind Genossen im Geiste.

In diesem Geiste wurde eine ganze Generation junger Ukrainer erzogen, die jetzt gegen die russische Armee durch das Stahlgewitter gehen.

Das Wort der englischen Sprache für diese Sorte Personen ist „white supremacists“ und unser deutsches linkes Spektrum kam sich ganz toll vor, diese Adjektiv-Substantiv-Kombination nachplappern zu können, als es darum ging, gegen Donald Trump zu schimpfen, denn immerhin hatten die Democrats Donald Trump und seine Wähler so genannt. Aber wie alle Mitläufer, so erkennen sie nicht, wovon sie reden, wenn es direkt vor ihnen steht und so nennen sie die ukrainischen „white supremacist“ ihre Brüder und Schwestern, brav, wie von Washington angeschafft.

Andrej Melniks Untergebene in Berlin sind nun auch ganz besonders diensteifrig, wenn es darum geht, die white supremacists in der Ukraine mit Waffen aller Art auszustatten.

Das muss die „dienende Führungsrolle“ sein, von welcher der Kinderbücher-schreibende Schweinehirt Habeck spricht.

Man fiebert auf den Endsieg hin, die Propaganda ist stilistisch modernisiert, erinnert aber deutlich daran, wie in Deutschland der Endsieg noch erwartet wurde, als „die Russen“ bereits in Berlin eindrangen.

Und abermals fällt mir meine Lieblingsszene aus „Deep Space 9“ ein, in der die Gründerin sagt: „Ihr habt nicht die geringste Ahnung, was hier begonnen hat!“ und sich wegbeamt.

Und wirklich: die politisch Verantwortlichen in Berlin und Brüssel haben nicht die geringste Ahnung!

Wenn von der Leyen und Borrell in Kiew die Ukraine „heim ins Reich“ holen fahren und Borrell Sprüche klopft wie „Dieser Krieg wird auf dem Schlachtfeld entschieden“, während die verzogene Göre im deutschen Außenamt immer mehr Waffenlieferungen ankündigt, so zeigt sich deutlich, dass das irgend welche Leute sind, die bei keiner einzigen Entscheidung, die sie treffen, die Folgen beurteilen können!

Durchhalteparolen auch für den Pleps im eigenen Land: der Bundesgaukler mahnt „Für die Freiheit können wir schon auch mal frieren!“ während Melniks Fußabtreter Ollie Scholz von sich gibt: „Die Zeit der niedrigen Preise ist vorbei“.

Das wird allerdings als herausragender Treppenwitz in die Geschichte eingehen. Für gewöhnlich macht man am Anfang eines Krieges die Ansagen, welche Vorteile das Krieg führen für die Bevölkerung bringen wird, die Durchhalteparolen kommen zum Schluss, wenn dien Front zusammenbricht. Das rot-grün-gelbe Spektrum macht seine Kriegspropaganda damit: „Hurrah! Lasst uns dafür kämpfen, dass es uns in Zukunft um ein Vielfaches schlechter geht!“

Die erkennen den Ernst der Lage nicht! Sie verhalten sich, als würde sie bei Bier und Snacks einen Hollywood-Film schauen!

Deutschland marschiert, auf den Lippen ein Lied, in den Zustand eines Dritte-Welt-Landes!

In der Tat haben sich jetzt 2 Machtblöcke etabliert, zum einen das, was ein stellvertretender Außenminister der Volksrepublik China so darstellte:

Dem gegenüber ein Block Iran, Russland, Indien, Pakistan und China.

Die tatsächlichen Drahtzieher im Westen wissen das. Eine vom Security Council der USA eingefädeltes Intrige zum Sturz des antiimperialistischen Premiers von Pakistan, Imran Khan und die Einsetzung des von Großbritannien kontrollierten Shehbaz Sharif ist ein Versuch, eine politische Sprengladung zu platzieren.

Wie das weiter geht, werden wir sehen.

Die Vorbereitungen, anhand von Taiwan die „chinesische Front“ zu eröffnen, laufen auf Hochtouren, man spricht davon, dass es dort im Herbst losgehen wird. Die Methode, mittels Überschreiten der Roten Linie die andere Seite zum ersten Schuss zu provozieren, hat in der Ukraine gut geklappt. Dort hatte man mit einem Auftritt des ukrainischen Präsidenten Elendskyy und dessen Ausführungen über atomare Bewaffnung auf der Münchner Sicherheitskonferenz das Ziel erreicht.

Noch stehen wir ganz am Anfang, aber das Tempo steigert sich spürbar!

Weltwende

Ich beschränke mich, wie gesagt, auf das Wesentliche.

Um sich einen Eindruck der Ereignisse in der Ukraine vor Ort zu verschaffen, empfehle ich dringend den telegram-Kanal

https://t.me/neuesausrussland

OK, doch etwas Unwesentliches zuerst: hat jemand sich die gestrige Scholz-Ansprache „an alle Deutschen“ angetan?

Das war wirklich Ausdruck von allem, was an deutscher Politik erbärmlich ist. Ich hoffe ja, dass ihm der Text von der US-Botschaft vorgelegt wurde mit der Drohung, seine gesamte Familie würde ausgemerzt, wenn er ihn nicht im Fernsehen vorliest, denn die Vorstellung, das seien die eigenen Gedanken des Mannes, der die nächsten Jahre regiert, lässt mich erschaudern.

Aber nun zu wichtigem.

Die Ziele der russischen Militäroperartion sind:

  1. Entwaffnung des ukrainischen Militärs
  2. Entnazifizierung

Der Plan der NATO, bzw. der USA war, mit dem Maidan-Putsch die Ukraine den USA unterzuordnen und sie dann als Aufmarschgebiet gegen Russland zu verwerten.

Um das zu gewährleisten, hält man die jeweiligen Ukenregierungen im Glauben, eines Tages dürfen sie in die EU und in die NATO, fördert gleichzeitig den Auf- und Ausbau Bandera-faschistischer Strukturen in allen Bereichen, Militär, Schulbildung usw. Der Nutzen von Faschisten liegt darin, die Bevölkerung submissiv zu halten.

Russland betreibt nun einen Reset auf den Zustand vor Februar 2014, die Menschen in der Ukraine bleiben beschwert mit den Erfahrungen seit diesem Zeitpunkt.

Ich bin mir sicher, dass diese gesamte Operation, soweit menschenmöglich, nach allen Gesichtspunkten durchdacht wurde, worein auch die Analyse der Stimmung im Land fällt.

Russland hat Chinas Rückendeckung, Indien erklärte sich in der Frage neutral, Iran erklärte Verständnis und zum Zeitpunkt des Beginns der Operation empfing Präsident Putin Pakistans Premierminister Imran Khan.

Daraus folgt, auf den Eurasischen Kontinent wird eine Grenze gezogen:

hier der NATO-Block <-> dort Belt & Road Initiativ

Für EU und UK bedeutet das: da könnt ihr noch so laut und so viel Gift und Galle spotzen, das war’s für euch! Ihr bestimmt nicht mehr mit!

Für die USA bedeutet das: ab jetzt keine Regime-Change-Operationen mehr und keine Einmärsche mehr! For good!

Gelingt Russland hier eine erfolgreiche Operation, ist das Ende der westlichen Vorherrschaft besiegelt.

Nur eine Sorte Menschen kann das bedauern: diejenige, die in ihrem Inneren die Vorherrschaft der „Weißen Rasse“ für selbstverständlich hält. Wir lernen: man kann mit dem Finger auf andere zeigen und sie als Rassisten beschimpfen, was verdeckt, dass diese selbst die schlimmsten Rassisten sind! (OK, dieser Satz ist grammatisch und ästhetisch ein Monster😵‍💫aber man versteht, was ich meine, hoffe ich)

Und beachtet die Reaktionen der politisch organisierten Linken: wie immer schlagen sie sich im Moment, auf den es ankommt, auf die Seite der NATO! Wofür braucht ihr die?!

Krieg war unabwendbar. Russland hätte warten können, bis die Ukennazis mit NATO-Ausrüstung und durch NATO-finanzierte Söldner verstärkt, in den Donbass einrücken, oder es konnte die Initiative ergreifen. Natürlich rechnete der Westen mit ersterem. Westliche Politiker gingen von ersterem aus, weil die Alternative zum ersten Mal in der Geschichte vorkommt!

No Way Home

Fiktion

Den aktuellen Spider-Man kann ich absolut empfehlen!

Gerade im Kino geschaut.

Kein gesschichts- und religionsphilosophisches filmisches Exposé wie Eternals, einfach nur die nette Geschichte, wie der von Tom Holland gespielte Spider-Man endlich (ich hatte schon Angst, das wird nie passieren) erwachsen wird, in dem viele alte Bekannte in Originalbesetzung vorkommen, sogar mein uneingeschränkter Lieblings-Superheld Matt Murdock aka Daredevil hat einen Gastauftritt, gespielt von Charlie Cox, wie es sich gehört.

Für Fans ist dieser Film ein absolutes Muss, für andere gute Unterhaltung.

Für Fans wie mich auch beruhigend, denn es lässt hoffen, der komplett missratene Black Widow war ein einmaliger Ausrutscher!

Dennoch konnte ich den Film nicht genießen, wie ich es gerne hätte!

Wirklichkeit

In der Tat nämlich nagt dieser von Anetta Kahane initiierte staatliche Übergriff deutlich an mir!

Dieser ist nämlich wirklich bemerkenswert!

Viel kann ich darüber nicht schreiben, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt. Die Übergriffigkeit des Staats gegen mich ist so hysterisch, dass einem wirklich berechtigt die Angst kommen sollte! Nicht nur mir!, sondern jeder Person, die sich im Internet politisch nicht zu Gunsten der Regierenden artikuliert!

Ausgangspunkt ist: die ehemalige IM Viktoria der Stasi und jetzige Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, aus deren Vorstand Bodo Ramelow seinen Chef-Spion Stephan J. Kramer rekrutiert hat, die das ist, was man heutzutage unter einer Berliner Linksextremist:in versteht, fühlt sich durch einen tweet von mir aus Anno dunnemal, beleidigt.

Sie stellt Strafanzeige. Das Strafgesetzbuch gibt ihr die Möglichkeit, also kann sie das ja tun. Was Erdogan gegen Böhmermann kann, kann IM Viktoria schon lange.

Jetzt kommt es aber: Sie schafft es damit, 3 Richter des Bayrischen Landesgerichts dazu zu bewegen, einen Durchsuchungsbeschluss zu unterzeichnen, der folgendes bezweckt, ich zitiere:

Ganz up-to-date sind die noch nicht, da ich schon seit vielen Jahren mein Geld nicht mehr als Kurierfahrer verdiene (ist nichts ehrenrühriges, auch Fritz Teufel hat eine Zeit lang den Job gemacht), sondern aktuell als Taxifahrer.

Das Amtsgericht hatte offensichtlich abgelehnt, da es diesen Übergriff gegen mich, aufgrund einer popligen Beleidigungsanzeige, für unverhältnismäßig befand.

Dass mein twitter-account mein twitter-account ist, ließe sich einfach dadurch herausfinden, dass man im Profil den Link Elynitthria.net anklickt, der öffnet dann diesen Blog hier und im Impressum steht meine ladungsfähige Anschrift.

Also herauszufinden, dass ich Elynitthria bin, ist eine Tätigkeit, die heute die 3- bis 5jährigen drauf haben.

Wenn man hinzubedenkt, dass auch bei Gerhard Wisnewski eine Hausdurchsuchung stattfand und eine Kampagne gegen telegram losgetreten wird, kann ich mich der Vermutung nicht erwehren, dass es sich um den ersten Ansatz einer Säuberungswelle zu Beginn der Rot-Grün-Gelben Bundesregierung handelt.

Es kann auch sein, dass es Teil der Kriegsvorbereitungen der NATO ist.

Unternehmen Barbaross… nee, diesmal Barbaverde

Stand der Dinge in Sachen Kriegsvorbereitungen ist ja der: die NATO würde gerne in die Russische Föderation einmarschieren. Die Berliner Führungsriege der Grünen wären auch Gloria-Viktoria-singend dabei.

Jetzt ist es nur so: offensichtlich hat man in Washington begriffen: ein mit Waffen ausgetragener Krieg gegen die Russische Föderation ist zugleich automatisch ein Krieg gegen die Volksrepublik China!

So nach und nach kapieren die führenden Politiker der NATO:

Krieg gegen Russland kann zwar nicht gewonnen werden, aber gewaltige Schäden in der Föderation anrichten, sie um Jahrzehnte zurückwerfen.

Jedoch ist die Volksrepublik China mittlerweile eine derartige Macht geworden, dass ein Krieg gegen beide mindestens das Ende der NATO und die völlige Auslöschung Europas, wie wir es kennen, nach sich zöge.

Versuche, zwischen Russland und China zu spalten, sind gescheitert.

Es gibt allerdings noch mehr Möglichkeiten der Kriegsführung.

Was auch immer kommen mag, entschlossene Antikriegsmenschen, wie ich einer bin, sind unzuverlässige Elemente, die neutralisiert man für gewöhnlich im Verlauf.

Das Verfahren Kahane versus Löw

ist freilich nicht so spektakulär wie die Verfahren Erdogan versus Böhmermann oder Elsässer versus Ditfurth und es ist nicht so witzig, wie die ganzen Fälle Chebli gegen jeden, dessen Nase ihr nicht passt.

Aber es ist wichtig! Wichtiger als die eben genannten sogar!

Erstens darf diese Nancy Beamer, oder Nancy Faser, oder wie auch immer Olaf Scholzens Innentante heißt, nicht mit ihrer Säuberungswelle durchkommen! Das wäre fatal für alle, die regierungskritisch im Netz schreiben oder youtuben oder twittern oder etc.

Und es ist ein symbolträchtiges Verfahren!

Es ist das Verfahren: aktuelle Version einer Berliner Linksextremist:in, repräsentiert durch Kahane, gegen die internationale ArbeiterInnenklasse, repräsentiert durch mich!


Fortsetzung: Afghanistan wie Pepe Escobar es sieht

Da ich nicht vor Ort bin und auch nur interpretieren kann, was ich lese, mache ich mit Übersetzen einer Quelle weiter, die mir als einsichtsvoll und vertrauenswürdig bekannt ist, im Gegensatz zu nahezu allem, was ich an deutschen Publikationen lesen kann, die fast ausnahmslos alle, von links außen bis sonst wo, auf die eine oder andere Art, die Neiderlage der NATO bejammern.

Zu viele Deutsche haben einen ganz üblen Charakterzug, der darin besteht: egal, was sie gerade für eine Ideologie im eigenen Land praktizieren, sie halten sich für den Zenit der Menschheitsentwicklung, dem nun die ganze Welt nachzueifern habe. Sind sie Faschisten, hat die gesamte Welt dem deutschen Faschismus zu huldigen, entdecken die Deutschen den Demokratismus, muss die gesamte Welt deutsch-demokrateln.

Und so fraget man traurig: „Was hat der Krieg in Afghanistan gebracht?“

Man ist sich scheinbar einig, die NATO sei dort in guter Absicht Krieg spielen.

Falls das sich noch nicht nach Deutschland herumgesprochen hat: ein Krieg wird geführt, um ein Land oder eine Region unter seine Herrschaft zu zwingen. Nichts anderes wird bezweckt. Man gibt keine 1000 Milliarden Dollar aus und führt 20 Jahre Krieg um Mädchenschulen zu bauen! Solchen Bockmist erzählt man geistig unterbelichteten! Der Krieg hätte also einzig und alleine bringen können, dass Afghanistan Besatzungszone der NATO wird. Das wurde es nicht. End of Story.

Das irgendwie anders zu diskutieren ist völlig müßig!

Niemanden geht es etwas an, wie Menschen 7000 Kilometer von der eigenen Haustüre entfernt, ihr Leben organisieren und nach welchen Gesichtspunkten! Wie man sagt: „Kümmere dich um deinen eigenen Kram!“

In Europa erzeugt der Siegeszug der Taliban geradezu komödiantische Exegesen.

Der Außenminister des UK will als replacement der Amis einmarschieren, ihm wurde abgeraten.

1842 war das Königreich mit 16 000 Mann von Indien aus nach Afghanistan einmarschiert. Kein einziger von ihnen kehrte zurück.

Vor ein paar Jahren (ich hab den Zeitpunkt nur noch vage in Erinnerung) versuchten die Briten einen Teil Afghanistans zu besetzen. Sie glaubten an einen raschen, verlustfreien Sieg. Nachdem dann die Taliban über 500 von ihnen geschlachtet hatten, mussten die Amis den Rest evakuieren, damit die nicht auch noch getötet werden.

Sagen wir, britische Ambitionen in Afghanistan waren bisher wenig von Erfolg gekrönt. Entsprechend haben sie für die Idee, die Amis in Afghanistan zu beerben, keine Freunde gefunden.

Keine?

Oh, natürlich, die Bellizisten des deutschen Bundestages unter Führung Röttgens würden mitmachen und haben das zur Sprache gebracht. Röttgen ist, gelinde gesagt, geisteskrank. Bei ihrem derzeitigen Siegeszug schicken die Taliban die Köpfe von Bundeswehrsoldaten per Post in Müllcontainern nach Berlin zurück!

Was der außenpolitische Sprecher der Linken Herr RA Dr .Gysi mit seinem Spruch zum Thema meint, verstehe ich leider inhaltlich nicht.

Erstens, warum sollten die Russen, die, da sie nicht mehr die UdSSR sind, von den Taliban nicht als Feinde betrachtet werden, sich mit den Amis zusammen tun, die von den Taliban als Auswürfe Satans und oberste Feinde gesehen werden? Zweitens, was soll ein nicht-militärischer Kampf der Ghani-Regierung, die so korrupt ist, dass die ganze eingeweihte Welt über sie lacht, gegen die Taliban sein? Irgend jemand muss dem Herrn Rechtsanwalt Dr. Gysi erklären, dass die Shanghai Cooperation Organisation mit der Befriedung Afghanistans befasst ist, was nicht von heute auf morgen geht, aber die die einzige hierfür legitime Kraft in der Region ist, da sie aus den Ländern der Region besteht. Deutschland, ich sagte es oben schon, ist kein Land der Region und hat darum gar nichts zu melden!

Ist aber auch völlig egal, es hat auf die Realität in Afghanistan exakt Null Einfluss, was man in Teutonistan zum Thema meint.


Alle Wege führen in die Schlacht um Kabul

(AdÜ: der Titel klingt deutsch so ein bisserl ungelenk, muss aber so übersetzt werden, da das Original „All roads lead to the Battle for Kabul“ eine Anspielung auf das Sprichwort: „Alle Wege führen nach Rom“ ist.)

Eine Stadt nach der anderen fielen von der Regierung ab unter die Kontrolle der Taliban, doch Afghanistans Endspiel ist noch offen

Die immer schwer fassbaren Verhandlungen über den afghanischen „Friedensprozess“ kommen diesen Mittwoch in Doha mit der erweiterten Troika – den USA, Russland, China und Pakistan – wieder in Gang. Der Kontrast zu den tatsächlichen Fakten vor Ort könnte nicht schroffer sein.

In einem koordinierten Blitzkrieg haben die Taliban in nur vier Tagen nicht weniger als sechs afghanische Provinzhauptstädte unterworfen. Die Zentralverwaltung in Kabul wird es schwer haben, ihre eigene Standfestigkeit in Doha zu verteidigen.

Es kommt noch schlimmer. Unheilvollerweise hat der afghanische Präsident Ashraf Ghani den Doha-Prozess so gut wie begraben. Er setzt bereits auf einen Bürgerkrieg – von der Bewaffnung der Zivilbevölkerung in den wichtigsten Städten bis hin zur weit reichenden Bestechung regionaler Warlords, in der Absicht, eine „Koalition der Willigen“ zur Bekämpfung der Taliban aufzubauen.

Die Einnahme von Zaranj, der Hauptstadt der Provinz Nimruz, war ein entscheidender Erfolg der Taliban. Zaranj ist das Tor für Indiens Zugang zu Afghanistan und weiter nach Zentralasien über den Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor (INSTC).

Indien bezahlte den Bau der Autobahn, die den Hafen von Chabahar im Iran – den wichtigsten Knotenpunkt der gescheiterten indischen Version der Neuen Seidenstraße – mit Zaranj verbindet.

Auf dem Spiel steht ein wichtiger iranisch-afghanischer Grenzübergang und gleichzeitig ein Verkehrskorridor zwischen Südwest- und Zentralasien. Allerdings kontrollieren jetzt die Taliban den Handel auf der afghanischen Seite. Und Teheran hat gerade eben erst die iranische Seite geschlossen. Niemand weiß, wie es weitergeht.

Die Taliban setzen akribisch einen strategischen Masterplan um. Es gibt noch keine eindeutigen Beweise, aber hoch qualifizierte Hilfe von außen – pakistanische ISI-Informationen? – ist plausibel.

Zunächst erobern sie die ländlichen Gebiete – was in mindestens 85 % des Territoriums praktisch schon abgeschlossen ist. Dann kontrollieren sie die wichtigsten Grenzkontrollpunkte, wie zu Tadschikistan, Turkmenistan, Iran und Spin Boldak mit Belutschistan in Pakistan. Abschließend geht es darum, die Hauptstädte der Provinzen systematisch einzukreisen und einzunehmen – und genau da sind wir jetzt.

Der letzte Akt wird die Schlacht um Kabul sein. Dies könnte bereits im September geschehen, als verdrehte „Feier“ zum 20. Jahrestag von 9/11 und der amerikanischen Bombardierung von Talibanistan 1996-2001.

Dieser strategische Blitzkrieg

Was sich im Norden abspielt, ist sogar noch staunenswerter als im Südwesten.

Die Taliban haben Sheberghan, ein stark usbekisch geprägtes Gebiet, erobert und keine Zeit verloren, Bilder von Kämpfern in gestohlenen Gewändern zu verbreiten, die vor dem jetzt eingenommenen Dostum-Palast posieren. Der notorisch bösartige Warlord Abdul Rashid Dostum ist der derzeitige afghanische Vizepräsident.

Taliban machen sich in Klamotten aus dem Besitz des Mayor Dostum über diesen lustig; Mich erinnert das Bild derart an diese alten Italo-Western, die in der mexikanischen Revolution spielen, dass es eine wahre Freude ist.

Der große Durchbruch der Taliban gelang mit dem Einmarsch in Kundus, das noch immer nicht vollständig unterworfen ist. Kundus ist strategisch sehr wichtig. Mit 370.000 Einwohnern und ganz in der Nähe der tadschikischen Grenze ist es der wichtigste Knotenpunkt im Nordosten Afghanistans.

Die Kabuler Regierungstruppen sind einfach geflohen. Alle Gefangenen wurden aus den örtlichen Gefängnissen entlassen. Die Straßen sind blockiert. Das ist insofern von Bedeutung, als Kundus an der Kreuzung zweier wichtiger Korridore liegt – nach Kabul und Mazar-i-Sharif. Und, was besonders wichtig ist, es ist auch eine Kreuzung von Korridoren, die für den Export von Opium und Heroin genutzt werden.

Die Bundeswehr unterhielt früher einen Militärstützpunkt in der Nähe des Flughafens von Kundus, in dem heute das 217. afghanische Armeekorps untergebracht ist. Die wenigen verbliebenen afghanischen Regierungstruppen haben sich dorthin zurückgezogen.

Die Taliban sind nun entschlossen, das historisch legendäre Mazar-i-Sharif zu belagern, die große Stadt im Norden, die noch wichtiger ist als Kundus. Mazar-i-Sharif ist die Hauptstadt der Provinz Balkh. Der oberste örtliche Warlord ist seit Jahrzehnten Atta Mohammad Noor, den ich vor 20 Jahren kennen gelernt habe.

Er gelobt nun, „seine“ Stadt „bis zum letzten Tropfen meines Blutes“ zu verteidigen. Das allein deutet schon auf ein großes Bürgerkriegsszenario hin.

Das Endspiel der Taliban besteht darin, eine West-Ost-Achse von Sheberghan nach Kunduz und das ebenfalls eroberte Taloqan, die Hauptstadt der Provinz Takhar, zu errichten, und zwar über Mazar-i-Sharif in der Provinz Balkh und parallel zu den nördlichen Grenzen zu Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan.

Wenn das passiert, haben wir es mit einer unumkehrbaren, logistischen Neuausrichtung zu tun, bei der praktisch der gesamte Norden der Kontrolle Kabuls entgleitet. Die Taliban werden auf keinen Fall über diesen Sieg „verhandeln“ – weder in Doha noch anderswo.

Eine besonders verblüffende Tatsache ist, dass es in all diesen Gebieten keine paschtunische Mehrheit gibt, anders als in Kandahar im Süden und Lashkar Gah im Südwesten, wo die Taliban immer noch um die vollständige Kontrolle kämpfen.

Die Kontrolle der Taliban über fast alle internationalen Grenzübergänge, die Zolleinnahmen abwerfen, führt zu der dringenden Frage, wie es mit dem Drogengeschäft weitergeht.

Werden die Taliban erneut die Opiumproduktion verbieten, wie es der verstorbene Mullah Omar Anfang der 2000er Jahre tat? Es ist äußerst wahrscheinlich, dass der Vertrieb innerhalb Afghanistans nicht erlaubt sein wird.

Letztendlich können die Exportgewinne nur der Bewaffnung der Taliban zugute kommen – gegen künftige amerikanische und NATO-„Einmischungen“. Und die afghanischen Bauern können mit dem Schlafmohnanbau viel mehr verdienen als mit anderen Feldfrüchten.

Das klägliche Versagen der NATO in Afghanistan ist in jeder Hinsicht sichtbar. In der Vergangenheit haben die Amerikaner Militärstützpunkte in Usbekistan und Kirgisistan genutzt. Die Bundeswehr nutzte jahrelang den Stützpunkt in Termez, Usbekistan.

Termez wird jetzt für gemeinsame Manöver von Russland und Usbekistan genutzt. Und die Russen haben ihre Basis in Kirgisistan verlassen, um gemeinsame Manöver in Tadschikistan durchzuführen. Der gesamte Sicherheitsapparat in den benachbarten zentralasiatischen „Stans“ wird von Russland koordiniert.

Chinas oberste Sicherheitspriorität ist es unterdessen, künftige Dschihadisteneinfälle in Xinjiang zu verhindern, wofür extrem schwierige Bergüberquerungen von Afghanistan nach Tadschikistan und dann ins Niemandsland des Wakhan-Korridors erforderlich sind. Die elektronische Überwachung Pekings verfolgt alles, was sich bewegt, in diesem Winkel des Daches der Welt.

Diese Analyse einer chinesischen Denkfabrik zeigt, wie das sich ständig verschiebende Schachbrett verfolgt wird. Die Chinesen sind sich vollkommen darüber im Klaren, dass die Taliban es vorziehen, parallel zur diplomatischen Offensive als „aggressive Kraft, die bereit ist, das Regime zu übernehmen“ militärisch Druck auf Kabul auszuüben.

Die chinesische Realpolitik ist sich außerdem darüber bewusst, dass „die Vereinigten Staaten und andere Länder die Operation in Afghanistan noch viele Jahre lang nicht einfach aufgeben werden und nicht bereit sein werden, Afghanistan zum Einflussbereich anderer Länder werden zu lassen“.

Dies führt zu der für die chinesische Außenpolitik typischen Vorsicht, die den Taliban praktisch rät, „nicht übermütig zu werden“ und zu versuchen, „die Regierung Ghani auf einen Schlag zu beseitigen“.

Wie einen Bürgerkrieg verhindern?

Ist Doha also DOA? Die Akteure der erweiterten Troika tun, was sie können, um es zu retten. Es gibt Gerüchte über fieberhafte „Konsultationen“ mit den Mitgliedern des in Katar ansässigen politischen Büros der Taliban und mit den Verhandlungspartnern in Kabul.

Den Auftakt bildet ein Treffen der USA, Russlands, der Nachbarländer Afghanistans und der UNO am kommenden Dienstag. Doch bereits im Vorfeld hat der Sprecher des politischen Büros der Taliban, Naeem Wardak, Washington vorgeworfen, sich in die inneren Angelegenheiten Afghanistans einzumischen.

Pakistan ist Teil der erweiterten Troika. Die pakistanischen Medien betonen mit Nachdruck, wie stark der Einfluss von Islamabad auf die Taliban „jetzt begrenzt ist“. Als Beispiel wird angeführt, wie die Taliban den Schlüsselgrenzübergang in Spin Boldak – in Wirklichkeit ein Schmugglerhafen – geschlossen haben und Pakistan aufforderten, die Visabeschränkungen für Afghanen zu lockern.

Dies ist ein wahres Nest von Vipern! Die meisten Taliban-Führer der alten Schule sitzen im pakistanischen Belutschistan und überwachen aus sicherer Entfernung in Quetta, was an der Grenze ein- und ausgeht.

Extra Ärger für die erweiterte Troika ist die Abwesenheit von Iran und Indien am Verhandlungstisch. Beide haben zentrale Interessen in Afghanistan, insbesondere wenn es um die hoffentlich friedliche neue Rolle des Landes als Transitknotenpunkt für Verbindungen zwischen Zentral- und Südasien geht.

Moskau wollte von Anfang an, dass Teheran und Neu-Delhi Teil der erweiterten Troika sind. Unmöglich jedoch! Der Iran setzt sich niemals mit den USA an einen Tisch und umgekehrt! Das ist jetzt in Wien bei den JCPOA-Verhandlungen der Fall, wo sie via Europäer „kommunizieren“.

Neu-Delhi weigert sich seinerseits, sich mit den Taliban an einen Tisch zu setzen, die es als einen terroristischen Stellvertreter Pakistans betrachtet.

Es besteht die Möglichkeit, dass der Iran und Indien sich verständigen, und das würde sogar eine eng abgestimmte Haltung zum afghanischen Drama beinhalten.

Als der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar letzte Woche in Teheran an der Amtseinführung von Präsident Ebrahim Raisi teilnahm, bekräftigten sie eine „enge Zusammenarbeit und Koordination“ auch in Bezug auf Afghanistan.

Dies würde in naher Zukunft verstärkte indische Investitionen in den INSTC und den Korridor Neue Seidenstraße Indien-Iran-Afghanistan bedeuten. Doch das wird nicht funktionieren, solange die Taliban Zaranj kontrollieren.

Beijing seinerseits ist bestrebt, seine Verbindungen zum Iran über einen Korridor zu optimieren, den man als persisch gefärbt bezeichnen könnte und der auch Tadschikistan und Afghanistan umfasst. Dies wird wiederum davon abhängen, in welchem Maße die Taliban die Kontrolle übernehmen.

Aber Beijing kann mit einer Fülle von Vorteilen rechnen: Plan A ist nämlich ein erweiterter chinesisch-pakistanischer Wirtschaftskorridor (CPEC), an den Afghanistan angeschlossen wird, egal wer in Kabul an der Macht ist.

Klar ist, dass die erweiterte Troika nicht das kleinste Detail der Zukunft der eurasischen Integration gestalten wird. Das wird Sache der Shanghai Cooperation Organization (SCO) sein, der Russland, China, Pakistan, Indien, die zentralasiatischen „Stans“ sowie Iran und Afghanistan als derzeitige Beobachter und künftige Vollmitglieder angehören.

Bürgerkriegisierung

In the Heartland

In den letzten Tagen haben so ziemlich alle Zeitungen die Meldung von AP exakt so wiedergegeben, wie AP sie verbreitet, also zitiere ich jetzt auch einfach nur die AP-Meldung:

ISLAMABAD (AP) — The U.S. and NATO have promised to pay $4 billion a year until 2024 to finance Afghanistan’s military and security forces, which are struggling to contain an advancing Taliban. Already, the U.S. has spent nearly $89 billion over the past 20 years to build, equip and train Afghan forces.

Yet America’s own government watchdog says oversight of the money has been poor, hundreds of millions of dollars have been misspent and corruption is rife in the security apparatus.

Monitoring where the future funding goes will become virtually impossible after Aug. 31, when the last coalition troops leave. 

Elektronische Übersetzung: „ISLAMABAD (AP) – Die USA und die NATO haben versprochen, bis 2024 jährlich 4 Mrd. USD zur Finanzierung des afghanischen Militärs und der Sicherheitskräfte zu zahlen, die mit der Eindämmung der vorrückenden Taliban zu kämpfen haben. In den letzten 20 Jahren haben die USA bereits fast 89 Milliarden Dollar für den Aufbau, die Ausrüstung und die Ausbildung der afghanischen Streitkräfte ausgegeben.
Amerikas eigene Regierungsaufsichtsbehörde sagt jedoch, dass die Überwachung der Gelder mangelhaft war, Hunderte von Millionen Dollar falsch ausgegeben wurden und Korruption im Sicherheitsapparat weit verbreitet ist.
Nach dem 31. August, wenn die letzten Koalitionstruppen abziehen, wird es praktisch unmöglich sein, zu überwachen, wohin die künftigen Mittel fließen.“

Ich weiß natürlich nicht, wer aus den USA und wer aus der NATO etwas versprochen hat, ich gehe aber davon aus, wenn AP das so meldet, haben sie aus den jeweils zuständigen Hauptquartieren die Information als offiziellen Beschluss erhalten und geben sie nun weiter.

USA und NATO teilen bedeutet nur, dass die USA nicht aus eigenen Mitteln alleine, sondern gesponsert von EU-Staaten das Geld überweisen. Und diese EU-Staaten, die den Amis Geld beisteuern, sind natürlich nicht Litauen und Polen, die sind mehr für die moralische Unterstützung in Form von Fanpost und Klopfen polternder Sprüche zuständig, sondern ist vor allem Deutschland. Würden Litauen und Polen beisteuern, wäre es indirekt auch nur Deutschland, nachdem diese beiden Staaten im Wesentlichen von Deutschland leben.

OK, die Meldung beinhaltet 2 Informationen: Ashraf Ghani, den Washington als Präsident Afghanistans sehen will, bekommt, zunächst bis 2024 begrenzt, jährlich 4 Milliarden USD, mit dem Auftrag, Bürgerkrieg zu führen.

Die für die Überwachung der Geldverteilung zuständige US-Behörde merkt an, nach 30. August 2021 keinen Einblick mehr in die Verwendung der Gelder nehmen zu können. Was natürlich Quatsch ist, da die dafür keine Bodentruppen vor Ort benötigen, sondern es reichte, eine Handvoll amerikanischer Beamter, wenn es denen in Kabul zu gefährlich ist, von Pakistan aus, mit der Kontoführung zu betrauen. Die kriegen dann die schriftlichen Anträge, da und dafür sei die und die Summe nötig, und genehmigen die dann.

Also sind es vier Milliarden, die den Zweck haben, die Regierung ohne Land in Kabul zu kaufen, damit die sich nicht auf Friedensverhandlungen einlassen!

Das wird dann, nehme ich an, so aussehen, dass die „afghanische Regierung“ Kanonenfutter gegen die Taliban wirft und die USA Luftwaffe einsetzt. Für heiklere Einsätze vor Ort gibt es dann noch die private contractors, die so intellektuell wirkende Namen haben wie „Academi„, welche nicht Kabul unterstehen, sondern dem CENTCOM (United States Central Command). Diese haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie, im Gegensatz zu offiziellem staatlichen Militär, nicht an Gesetze gebunden sind, auf der anderen Seite, wenn sie getötet oder verwundet werden, der Staat keine Verpflichtungen hat.

Das Bild verdichtet sich, dass es für USA/NATO vor allem darum geht, Chaos im Heartland aufrecht zu erhalten, ohne sich selber viel kümmern zu müssen. Es darf keinen Frieden geben und die Aufbauarbeit muss so gut es geht verzögert werden.

US-Streitkräfte und NATO selbst fokussieren sich dann auf die Volksrepublik China.

Frontabschnitt Weißrussland

Da tut sich wenig. Die Regierung in Minsk ist nicht blöd und bereitet sich auf einen eventuellen militärischen Angriffskrieg seitens der NATO vor und befestigt die Grenzen.

Präsident Lukaschenko bestätigte in einer Rede, sollten die weißrussischen Streitkräfte nicht ausreichen, einen Einmarsch aus dem Baltikum, Polen und der Ukraine zurückzuwerfen, Vereinbarungen mit dem russisches Militär getroffen wurden, umgehend zur Unterstützung herbeizueilen.

Das wurde auch gerade erst in einem Manöver trainiert.

Parallel tourt unsere verehrte Bouletten-Prinzessin nun schon seit dem 18.Juli 2021 durch die USA. Arbeitslose Hausfrau aus Minsk sollte man sein!

Tichanowskaja macht das ganze Programm einer „Traumreise USA“, New York – Washington – San Francisco mit Silicon Valley – LA…

Wenn man noch die Kosten für die Werbefirma dazurechnet, die die Kampagne begleitet…

Zur traurigen Belustigung aller traf sie sich mit Joseph Robinette Biden Jr. auf einen kurzen Schwatz, wonach sie mit Keksen gefüttert wurde.

Und natürlich kam sie sich nicht wie ein Zooäffchen vor, sondern prahlte mit der Keks-Fütterung stolz wie Oskar!

Einer ihrer Mentoren in den USA scheint der ehemalige Botschafter der USA in Russland Michael McFaul zu sein, den man früher auch gerne McFoul schrieb, weil er in der Russischen Föderation zur Persona non grata erklärt wurde, wegen aktiver persönlicher Beteiligung an einer Regime Change Operation in Moskau. Neben leitender Funktionen in den üblichen verdächtigen Organisationen wie National Endowment for Democracy, Human Rights Watch und der Carnegie Stiftung, ist der nun auch Direktor eines an die Stanford Universität angeschlossenen Instituts, an dem sich auch der „Ende-der-Geschichte“-Fukuyama (Der Link ist keine Empfehlung, sondern dient der Information für jüngerer Leser, die die damaligen Diskussionen nicht miterleben konnten und auf die Schnelle habe ich jetzt nichts besseres gefunden) herumtreibt. Fukuyama, der ebenfalls eine Fototermin mit der Bouletten-Prinzessin hatte, ist hier deshalb erwähnenswert, weil Weißrussland als sozialistischer Staat schon aus ideologischen Gründen diesem Märchenonkel des Neoliberalismus ein Dorn im Auge ist und er somit zu der Gästin psst wie die Faust aufs Auge.

„McFoul“ als alter Hase in Sachen Regime-Chance-im-postsowjetischen-Raum führte sie angemessen in die Kreise um sein Institut ein:

Erinnert sich noch jemand an den unfreiwilligen Witz, den Biden gemacht hat: „Wie würde die Welt wohl Amerika sehen, wenn sie sich direkt in die Wahlen anderer Länder einmischen würden?“

Wie Pepe schon sagte: kognitive Dissonanz!

Dass die zum Luxus-Handpüppchen mutierte Hausfrau einen zweiwöchigen USA-Trip mit Besuch im Weißen Haus geschenkt bekommt, ist ein weiteres, nicht zu vernachlässigendes Zeichen, dass die Invasionsplanungen Anfang nächsten Jahres ganz oben auf er Liste stehen!