Ich bin, worum sich euer Leben drehen soll, denn ich bin AOC!

2. Teil von: Joe Biden, AOC und das Ende der Linken

Und ganz ehrlich, wenn ich sehe wie sich diese Kongresspersonen auf dieser Veranstaltung darstellen, dann sehe ich Menschen, die ich nicht nur nicht respektieren kann.

Ich sehe Menschen, die meine tiefste, aufrichtig empfundene Abscheu erregen!

Diese Heulsuse in rotem Leder, Rashida Tlaib, die da mit Beistand von AOC ihren Psycho abzieht, war am 06.Januar noch nicht einmal in Washington DC.

Alexandria Ocasio-Cortez, AOC, hat zahlreichlich junge, unbedarfte Fankids, die an ihren Lippen kleben. Für eine junge Kongressabgeordnete in einem Land der Bevölkerungsgröße der USA ist das zu erreichen keine große Herausforderung.

Die Personen, welche es ihr ermöglicht hatten, Kongressabgeordnete zu werden, haben sich weitgehend von ihr abgewendet. Die meisten Bekannten unter denen, die ihre Kampagne zu ihrer ersten Wahl mobilisiert hat und die ihr halfen, sagen übereinstimmend: AOC ist eine Person, die, egal welches Thema, alles zu etwas macht, bei dem es sich zuletzt nur noch um ihr Ego dreht.

Allerdings beinhaltete ihre ganze Kampagne ein paar Mogeleien.

AOC’s Weg in den Kongress

Sie war nicht, wie sie sich darstellte, das arme, unterdrückte Puerto-Ricaner-Mädchen, sie war Tochter eines wohlhabenden Architekten und wuchs in Westchester auf, eine der vornehmsten suburbs New Yorks, wo auch die Clintons residieren.

Auch purzelte sie nicht, wie der Mythos, den Werbefachleute um sie verbreitet hatten, spontan wie aus dem Nichts in die Politik. Sie hatte als Studentin in Boston eine Anstellung bei Senator Edward Kennedy, wo sie Einwanderer-Angelegenheiten bearbeitete und gehörte bei Senator Bernard „feel the burn“ Sanders Präsidentschaftskampagne 2016 der obere Riege seiner Equipage an.

Die Professionals, die Bernies Kampagne managten, managten dann auch ihre Kampagne auf den Sitz im Kongress für den Wahlkreis Queens und South Bronx 2018.

Dazu sollte man noch eines wissen:

Als der vormalige Staatsanwalt Rudy Giuliani von Januar 1993 bis Dezember 2001 Bürgermeister von New York war, säuberte er radikal Manhattan von Straßen-Strukturen der Mafia, Sexshops, Drogenhandel. Er holte umfangreiche Investitionen nach Manhattan. Das führte zwangsläufig auch zu Gentrifizierung. Die jungen, wilden Subkulturen Manhattans konnten sich das Leben dort bald nicht mehr leisten. Sie wanderten ab nach Brooklyn und vor allem nach Queens.

Die so in Queens entstandene Bohème bildeten AOC’s Basis. Der seit 20 Jahren für diesen Wahlkreis im Kongress sitzende Abgeordnete der Democrats, Joseph Crowley, erfreute sich in diesen Kreisen keiner Beliebtheit. Als junge Latina, die in einer Bar jobbte, war AOC genau das, wodurch eine hippe, linke, urbane Künstler- und Jungakademiker-Szene sich im Jahr 2 der Präsidentschaft des aus Queens nach Manhattan übersiedelten Baulöwen Donald J. Trump vertreten lassen wollte.

Radikale Sprüche und radikale Anpassung

AOC hat alle Sprüche drauf, die junge Leute gerne hören.

Dass die Partei nichts freiwillig tue, man sie nach left pushen müsse, wie man den alten Säcken Feuer unterm Hintern macht, orange man bad… Mit Fototerminen an der mexikanischen Grenze, lustigem Tratsch in allen Late-Night-Shows, das ganze Programm.

Ihre letzten Unterstützer außerhalb der Schüler- und Jungsemester-Studenten-Kreise hinaus verlor sie wohl durch ihr Verhalten bei der jüngsten Wahl Nancy Pelosis zur Madame Speaker am 03.Januar 2021.

Ihre Basis und viele Linke reifen sie auf, Nancy Pelosi klar zu machen, das diese nur AOC’s Stimme bekommen würde, wenn sie zusagt, Medicare for All durchzusetzen. Im drittmächtigsten Amt des Staates läge das bei entsprechender Unterstützung in der Bevölkerung, die vorhanden ist, in ihren Möglichkeiten.

Pelosi hatte das in den 1980ger Jahren selbst öffentlich gefordert. Mit zunehmender Karriere in Washington, war ihr das dann irgendwann entfallen.

AOC nutze ihre Kanäle in die Medien, Schmutzkampagnen gegen diejenigen zu starten, die das an sie herantrugen. Jetzt sei nicht die Zeit für allgemeine Krankenversicherung, jetzt sei die Zeit, Donald Trump zu stürzen. Dafür brauchen die Democrats den Speaker-Posten und dafür vorgesehen ist Pelosi.

Das war es. AOC wählte Pelosi bedingungslos.

Bis dahin hat es schon zahlreiche Beispiele gegeben, ich habe die jetzt im Einzelnen nicht mehr im Kopf, in denen AOC vor die Entscheidung gestellt, für konkrete Wahlversprechen einzutreten oder sich bei der Parteiführung lieb-Kind zu machen, ohne Zögern letzterem den Vorzug gab.

Wie weiter? -: Allgemeine Krankenversicherung ist ja schön und gut, aber jetzt ist erst einmal am dringendsten, ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen Präsidenten anzustrengen, der gar nicht mehr im Amt ist.

Trumps beste Schülein: AOC

Seine Anhänger direkt ansprechen war Trumps Ding.

Als alter Mann nutzte er dafür Massenveranstaltungen und twitter.

Old school könnte man sagen.

AOC inszeniert sich nun vollständig als Social-Media-Personality.

Einen Höhepunkt erreichte das, als sie in der Folge des 06.Januar extrem dramatisch die Menschheit unterrichtete, Todesängste ausgestanden zu haben.

Angangs wurden Personen, die das für überzogen hielten und das auch sagten, wie etwa Tucker Carlson, als unsensible Zeitgenossen beschimpft und noch mit den üblichen Mode-Diffamierungen der Linken, sie seien böse alte Männer, beworfen.

Hätte sie es dabei belassen, wäre dieser Schlagabtausch zu ihren Gunsten verlaufen.

Aber etwas, worein ihre Eitelkeit involviert ist, auf sich beruhen lassen, ist AOC’s Sache nicht!

AOC legt nach. Und sie trägt so dick auf dabei, dass ihre Gegner nachhacken.

Aus AOC wird Alexandria-Ocasio-Smollett

Vielleicht – aber als deutsches Publikum wahrscheinlich eher nicht – erinnern Sie sich an den Skandal um den jungen, schwulen POC-Schauspieler Jussie Smollett. Der spielte in einer Serie, über die ich nichts sagen kann, weil ich keine 5 Minuten davon gesehen hatte, da mich das Genre, in das sie gehört, null interessiert, namens „Empire“. Er hatte sonst noch diverse Nebenrollen in seine Lebenszeit gehabt.

Es gibt Filmschauspieler, die haben kaum mehr als 2 Minuten und 3 Sätze, die stechen dem übergroßen Anteil des Publikums so in das Auge, dass von da an sich ihnen Türen und Tore öffnen.

Es gibt Schauspieler, in deren Promotion eine Agentur hunderttausende investiert, die Vitamin-B bis zum Abwinken haben, und die doch vom Publikum übersehen werden.

Ein solcher war der arme Jussie.

Er hatte alles. Er gehörte zum persönlichen Umfeld von Michelle Obama. Seine Agentur rannte Kampagne um Kampagne um ihn im Publikum beliebt zu machen. Es lief nicht.

Da kam ihm eine zündende Idee. Warum nicht orange-man-bad’s Präsidentschaft nutzen!

Als Jussie eines Nachts zwischen Mitternacht und Morgen in seinem Appartement in Chicago vom Hunger gequält war, der Kühlschrank leer war und er die Telefonnummer von Liefernado ums Verrecken nicht finden konnte, brach er auf, sich ein Sandwich von Subway zu holen.

Auf dem Rückweg traten 2 Finstermänner an ihn heran. Die riefen ihm zu, das hier sei MAGA-Country, er sei eine miese Schwuchtel und ein N-Wort, sie prügelten ihn, legten ihm einen geknüpften Galgenstrick um den Hals, achteten aber darauf, dass sein Sandwich nicht zu Schaden kommt.

Das katapultierte Jussie in das, wie er sich den 7.Himmel vorstellt. Interviews von CNN bis Late Night Shows, die Interviewerin weint fast mit, als Tränen dabei über seine Wangen kullern, wenn er den strukturellen Rassismus der USA und die Bösartigkeit der Weißen, homophoben Rasse beklagt – nein, nicht anklagt, sind sie doch selbst nur arme Opfer der Gehirnwäsche des bösen Superschurken Donald Trump!

Dann aber öffnet sich der Himmel wieder. Und Jussie plumpst hernieder auf den harten Erdboden der Realität.

Die Polizei hatte herausgefunden, dass die beiden Angreifer keine weißen, bluttrinkenden KKK-Anhänger aus dem Sumpf Donald Trumps waren, sondern zwei Brüder aus Nigeria, die zufällig auch noch als Jussies personal trainer arbeiteten und von diesem bezahlt wurden, ihn auf dem Rückweg von Subway, verkleidet als Trump-supporter, abzufangen. Wenn ich mich recht erinnere, wusste Klatschpresse sogar zu berichten, dass sein Kühlschrank in besagter Nacht zu allem Überfluss proppenvoll gewesen war mit allen Leckereien, die man sich so als Fernseh“star“ kaufen kann.

Sie wissen, was jetzt kommt.

In einem Meme:

AOC ließ es krachen wie ein Ungewitter im Frankensteinfilm.

Dann funkt ihr plötzlich unbeabsichtigt die Schauspielerin Evan Rachael Wood dazwischen. Diese Frau hatte ein langjähriges Verhältnis mit dem Skandal-Rocker Marilyn Manson. Der nun habe sie diese Beziehung durch vergewaltigt und missbraucht.

The name of my abuser is Brian Warner, also known to the world as Marilyn Manson. He started grooming me when I was a teenager and horrifically abused me for years. I was brainwashed and manipulated into submission. I am done living in fear of retaliation, slander, or blackmail. I am here to expose this dangerous man and call out the many industries that have enabled him, before he ruins any more lives. I stand with the many victims who will no longer be silent.

So öffnet sie sich auf Instagram, AOC’s Domäne.

Für die Skandalpresse ein Knaller, wie es ihn seit Harvey Weinstein und Kevin Spacey nicht mehr gegeben hat.

Da gab es kein Halten mehr für AOC!

Ihre Story muss toppen!

Aus ihrer anfängliche Todesangst vor Männern mit Speeren, die sich ihrem Fahrzeug näherten, entwickelte sich in wenigen Tagen, dass der texanische Senator Ted Cruz sie töten wollte, und darum aus dem Senat geworfen werden müsse und Harvard ihm seinen akademischen Abschluss aberkennen müsse, bis hin zu einer Opfershow auf Instagram am 03.02.2021, die man finden kann und die geradezu unbeschreiblich ist.

Von Trump-supporters, die sie wegen Ihrer Hautfarbe schlachten wollen würden, bis zu einem Polizisten, von dem sie nicht wusste, ob er Freund oder Feind ist, der an ihre Türe hämmerte und böse rief „Wo ist sie“, breitet sie mit großer Geste eine Schauergeschichte aus.

AC bestürzt ihr Publikum wild gestikulierend damit, wie sie sich verbarg im Bad, sie gruselt ihre Follower auf Instagram mit Details, still wie nie zuvor in ihrem Leben sei sie gewesen. Der monströse Polizist drang ein in ihr Büro. Ja will er sie denn töten? „Soll ich denn sterben“ durchfährt es sie, „noch bevor ich Mutter geworden bin!“

Die schreckliche Todesangst, die sie auch jedes mal durchmachen muss, wenn sie republikanische Abgeordnete sieht, ja, diese Angst hat eine Ursache! Auch sie, auch AOC war Opfer sexueller Gewalt geworden. Irgendwann. Irgendwo. In den schrecklichen Stunden, in denen Männer in Halloween-Kostümen die Macht über Amerika und damit über die ganze Welt an sich reißen wollten, kehrte denn auch dieses Trauma in ihr Bewusstsein zurück!

Das Pathos, mit dem AOC sich als Opfer inszeniert, die Rundum-Schläge, die sie damit versucht, stoßen so ab, dass es Leute überprüft haben, die AOC von Hause aus nicht besonders gerne mögen.

AOC war während des gesamten Geschehens 1.3 miles, also fast 2 Kilometer weit entfernt!

Aber auch Leute, die sie vor 2 Jahren noch unterstützt hatten, haben die Faxen mit ihr dicke.

AOC noch ganz im Rausch der Macht, zu denen zu gehören, zu deren Gunsten #BigTech Trumps Social-Media-Präsenz abgedreht hatte, ertappt erleidet sie öffentlich Tobsuchtsanfälle und fordert ihre Simps und #BigTech zur Verteidigung ihrer Opferehre auf:

Tim Pool ist ein prominenter Journalist aus Jersey. Bekannt geworden war er mit seiner spektakulären, innovativen Echtzeit-Berichterstattung über „Occupy Wall Street“, 2011. Das war phantastisch! Ich schätze ihn seither wirklich sehr! In gewisser Weise wirkte das fast wie eine urbane Version des Spielfilms „The Blair Witch Project“ aus 1999, nur dass es eben kein Spielfilm, sondern Wahrheit war.

Tim Pool war 2016 noch fast so etwas wie ein Bernie-bro. Interessanterweise bekannte er sich im Vorfeld der 2020ger-Wahl zu Trump. Bernie hatte seine Unterstützer zu oft im Regen stehen gelassen. Tim Pool sprach immer gut über AOC.

Er hat die verfügbaren Fakten zusammengetragen und in Zusammenhang gesetzt:

Tim Pool kommt zu dem Schluss, dass über die Örtlichkeit hinaus, die Geschichte, wie AOC sie erzählt, gar nicht möglich sein kann, da dieser sogenannte Sturm auf das Capitol über 1 Stunde nach dem begonnen hat, was AOC auftischt.

Kann denn Linke Sünde sein

Die organisierte Linke ist die politische Kraft, die glaubt, diejenigen, die sich ihr anschließen wollen, sind blöd.

Das sagt schon sehr viel über sie aus.

AOC wird den Skandal überleben, wie Joe Biden seine Skandale überlebt hat. Denn viele, die sich der organisierten Linken anschließen, sind blöd. In der Regel belieben sie aber nicht blöd.

Darum sortiert sich das aus. Es bleiben die, die linke Karrieristen werden und die anderen ziehen sich aus dem linken Spektrum zurück.

AOC baut ihre Karriere auf alle unpolitischen Merkmale auf, durch die Linke die Politik ersetzt haben. Das ist übrigens nicht neu. Das kommt von Universitäten. In Deutschland haben RAF-Leute in den 80ger Jahren damit geworben. Triple Oppression nannte man das damals. Opfer per Definition weil Frau, der 3.Welt entstammend und Unterklasse.

Naja, die Unterklasse hat sie sich dazu erfunden, bzw. ihr Werbeteam. Sie ist kleinbürgerlicher Mittelstand, umgeben von Wohlhabenden gewesen.

Aber sie ist weiblich und ihre Wurzeln reichen auf die Insel zurück, die seit der West Side Story jeden gegen Tränen ankämpfen lässt:

AOC hat sich schon einmal mit dem Spruch rausgeredet: „Ich brauche nicht faktisch recht zu haben, um moralisch im Recht zu sein!“

Identitätspolitische Linke wirken auf mich wie Menschen, die einen Herrschaftsanspruch erheben, aber nichts anbieten können, was diesen Herrschaftsanspruch rechtfertigt. Und so begründen sie ihn wie mittelalterliche Priester: sie seien schließlich diejenigen, die moralisch höher entwickelt seien als ihre Untertanen.

Das mag sie so finden, aber es führt dazu, dass immer mehr Menschen sich von der Linken abwenden.

Auf der anderen Seite fragen Konservative sich: was unterscheidet diese Linken eigentlich von gewöhnlichen Kriminellen?

Das bekommt aktuell noch eine besondere Note.

Biden macht sich mit Nawalny gemein. AOC mach sich mit Nawalny gemein. Nawalny, der ein gewöhnlicher Krimineller ist, welcher sich über die Masche „politisch Verfolgter“ aus seinem Schlamassel ziehen möchte und gleichzeitig Profit aus seiner Lage schlagen.

Worin unterscheiden die sich von gewöhnlichen Kriminellen, die sich mit gewöhnlichen Kriminellen gemein machen? Selbst wenn man von Biden sagt, der ist schon zu vergreist, um zu wissen wer Nawalny ist und das Spiel zu durchschauen, für AOC gilt das nicht.

Die Democrats unterstützen AOC natürlich ebenso wie die Propagandamaschinen WaPo, NYT, MSNBC, CNN u.a.

¡Denn das gesamte Konstrukt der geplanten globalen Herrschaftssicherung des US-EU-Imperialismus der kommenden Jahre, steht und fällt mit dem Mythos vom 06.Januar!

AOC’s Aufgabe besteht darin, genau diesen Mythos via neo-linker Identitätspolitik abzusichern. Wer will schon das Monster sein, das eine arme, vergewaltigte, vom Tode bedrohte Frau unter 30 aus Migrantenfamilie angreift, der Lüge zeiht?

Man lausche ihrem Schmerz. Man fiebere mit bei der Gefahr, den großen Gesten, die sie schildern. Man jauchze und singe angesichts der wundersamen Rettung!

Und man vergesse darüber ganz, dass linker Imperialismus die Linke überflüssig macht.

Wladimir Wladimirowitsch Majakowskij: Über die Lumperei

Moskau 1920/1921


Lesen Sie in der nächsten Ausgabe, wie Elektra und Daredevil sich in Washington treffen, um die wahren Drahtzieher des 06.Januar aufzudecken! Wie sie against all odds einer Verschwörung auf den Grund gehen, von der es hieß, sie habe beinahe den Tod aller demokratischen Abgeordneten in Senat und Repräsentantenhaus bedeutet! Kommt ihre von Liebe und Zorn, Anziehung und Enttäuschung geprägte Beziehung dieser wichtigen Mission genau dann in die Quere, als sie auf die überraschende Wendung stoßen? Und welche Rolle spielt einmal mehr

Die Hand?

Nee, Schmarrn, ich arbeite gar nicht bei Marvel. Wussten Sie, dass Comic-Figuren urheberrechtlich geschützt sind? Ich darf mir gar keine Daredevil-Elektra-Geschichten ausdenken. Also, ich darf sie mir natürlich schon ausdenken, aber ich darf sie Ihnen dann nicht erzählen!

Aber ich guck‘ jetzt WandaVision! Episode 05 ist seit heute raus! Und diese Erholung habe ich mir ja wohl redlich verdient!

Joe Biden, AOC und das Ende der Linken

L’Ouverture léniniste

Wir könnten es kurz machen. In einem Segment aus der leninistischen Klassenlehre. Ich sage nicht „marxistisch-leninistischen“, weil inwieweit sich das mit Marx deckt, weiß ich nicht. Ich habe sehr viel Lenin gelesen, aber kaum die Marx-Engel-Werke. Aus Lenins Sicht gestaltet es sich so: Die Linke, mit der wir heute konfrontiert sind, besteht aus renitentem Kleinbürgertum. Die Motivation des kleinbürgerlichen Revoluzzers ist der Neid auf das Großbürgertum, welches ihm an Wohlstand, Einfluss und Kultur so weit überlegen ist, dass er keine Möglichkeit hat, ihm anzugehören, darum will er es gewaltsam verdrängen um seinen Platz einnehmen zu können.

Bei Lenin geht es dann damit weiter, dass der renitente Kleinbürger der schlimmste Feind des Proletariats ist, da der renitente Kleinbürger das Proletariat als Mittel benötigt, das Großbürgertum zu stürzen, entsprechend sich ihm andient, danach sich aber des Proletariats entledigen will, da sein Ziel nur die persönliche Position ist.

Ein Gedicht Majakowskijs, das sich mit der Realität dieses Themas in der frühen UdSSR befasst, trage ich am Schluss von Teil II dieses Textes vor.

Wir machen es nicht kurz. Wir greifen als Beispiele die beiden prominentesten amerikanischen Politiker der Post-Trump-Anfänge auf. Sonst könnten wir uns diesen Beitrag ja sparen.

Teil 1: Biden liest etwas vor über Außenpolitik

Joe Biden ist der Präsident des amerikanischen linken Spektrums. Davor kann die Linke sich nicht verstecken. Sie hat ihn in das Amt gebracht.

Gut belegte Korruptionsvorwürfe, die im Vorfeld der Wahl ans Licht gekommen waren, wurden von den Linken unterdrückt. Absichtlich. Sie wussten, dass die Vorwürfe belegt sind, aber sie unterdrückten sie, um Bidens Wahl nicht zu gefährden.

Biden hat die außenpolitischen Schwerpunkte seiner Regierung am 04.02.2021 bei einem Besuch im State Department umrissen.

„America is back“ ruft er in den leeren Saal, nachdem er irgend einen Schwachsinn im Zusammenhang mit Benjamin Franklin und sich genuschelt hat.

Dass „America is back“ Feindseligkeit gegen rival China , aber vor allem gegen Russland bedeutet, scheint so wichtig, dass es als allererstes betont werden musste! Ich komme darauf zurück, wenn er darauf zurück kommt.

Wir erfahren dann, dass Biden nicht nur the american people uniten will, sondern gleich die ganze Welt. In „fighting defend democracy“.

Es kommt leeres Blabla zum Thema Militärputsch in der Union von Myanmar, die Biden bei dem Namen nennt, den die britischen Kolonialisten ihr gegeben haben, Burma. Jaja, die Generäle sollen die Macht wieder an irgendjemanden abgeben. Blabla. Dem Gerede des greisen Beamten ist zu entnehmen, dass er Myanmar noch nicht einmal auf der Landkarte finden würde, wenn seine Frau ihm dabei hilft. Ich meine, dass die Generäle in Nay Pyi Taw nicht hätten putschen sollen, darauf kann sich wahrscheinlich mit Ausnahme besagter Generäle die gesamte Welt einigen. Wir haben erfahren, dass der Redenschreiber von Joseph Robinette Biden Jr. auch dieser Meinung ist. Wie zahlreiche Politiker des Westens, die erst einmal googlen müssen, um herauszufinden, dass Myanmar nicht in Zentralafrika liegt, aber den Putsch zu verurteilen sich anschicken möchten, glaubt Bidens Redenschreiber, eine Demokratie wäre abgeschafft worden und müsse wieder hergestellt werden.

Das Thema Myanmar ist komplex und vielleicht schreibe ich einmal extra einen Beitrag darüber. Hier nur so viel: niemand in Myanmar lässt sich heute noch von jemandem etwas sagen, der das Land Burma nennt. Wahrscheinlich noch nicht einmal Aung San Suu Kyi.

Dann teilte der greise Biden dem nicht anwesenden und darum nicht staunenden Publikum mit, er habe „the leaders of many of our closest friends“ in den letzten 2 Wochen gesprochen.

Die Liste ist bemerkenswert:

Canada, Mexico, the UK, Germany, France, NATO, Japan, South Korea, Australia

Verstehe ich das richtig, Biden glaubt NATO sei ein Land?

Ein wenig Mulmigkeit beschleicht mich. Paps regiert noch die nächsten 4 Jahre.

Mit denen jedenfalls will er Schulter an Schulter irgendwas mit Demokratie verteidigen, wofür es irgendwas mit Diplomatie bräuchte, was sein Vorgänger vernachlässigt – nein, geradezu abused habe.

Er meint, die Verteidigung der Demokratie beinhalte auch, den Gegnern entgegen zu treten. Er habe mit Putin den START-Vertrag verlängert.

Hier kommen wir auf den Eingang zurück, denn nun meint der vergreiste Kinderabgrabscher, er müsse Männchen machen und fährt fort:

Gleichzeitig habe ich Präsident Putin auf eine Art und Weise deutlich gemacht, die sich von der meines Vorgängers unterscheidet, dass die Tage, an denen die Vereinigten Staaten angesichts der aggressiven Handlungen Russlands, das sich in unsere Wahlen einmischt, Cyberangriffe durchführt und seine Bürger vergiftet, umkippen, vorbei sind.
Wir werden nicht zögern, die Kosten für Russland zu erhöhen und unsere lebenswichtigen Interessen und unser Volk zu verteidigen. Und wir werden im Umgang mit Russland effektiver sein, wenn wir in Koalition und Koordination mit anderen gleichgesinnten Partnern arbeiten.
Die politisch motivierte Inhaftierung von Alexey Nawalny und die russischen Bemühungen, die Meinungsfreiheit und die friedliche Versammlung zu unterdrücken, geben uns und der internationalen Gemeinschaft Anlass zu großer Sorge.
Herr Nawalny hat, wie alle russischen Bürger, Anspruch auf seine Rechte gemäß der russischen Verfassung.
Er ist ins Visier genommen worden, weil er die Korruption aufgedeckt hat. Er sollte sofort und ohne Auflagen freigelassen werden.

Ob es Reuters peinlich ist, sich wie kleine Hofberichterstatter zu gebaren?

Wenn ein schmutziger alter Mann, der es nötig hat, 74 Millionen Bürger seines Landes damit zu bedrohen, sie als domestic terrorists verfolgen zu lassen, der die Silicon-Valley-Konzerne braucht, seine Gegner, die sich innerhalb der Normen der parlamentarischen Systems verhalten, mundtot zu machen, so redet, dann muss er schon sehr dement sein, um nicht zu bemerken, wie peinlich das ist.

Das ist allerdings sekundär. Ich habe alle amerikanischen Präsidenten seit Jimmy Carter bewusst verfolgt, Biden ist für mich der mit Abstand abstoßendste und unsympathischste von ihnen. Das will was heißen, denn darunter sind Clinton und beide Bushs.

Ich denke, in Russland lacht man sich kaputt, wenn diese Typen von der russischen Verfassung reden, weil jeder weiß, dass westliche Politiker keinen Schimmer haben, was da drin steht.

Primär ist: wir Normalos können nur spekulieren, wieviel von Bidens Wahlsieg Schwindel war. Die russische Regierung, deren Geheimdienst sicherlich sehr akribisch Erkenntnisse gesammelt und ausgewertet haben wird, kann das sehr genau einschätzen. Das unterbreiten sie der Regierung. Entsprechend werden sie Biden einordnen.

Gegenüber China mandelt er sich zwar auch leicht auf, hat aber dennoch Kreide gefressen. Konservative in den USA nennen ihn ohnehin Beijing-Biden. Nun hat der eingangs erwähnte Korruptionsskandal, den die Linke unterdrückt hatte, mit China zu tun. Gelder wurden an seinen drogensüchtigen Sohn Hunter bezahlt, um Zugang zum „big guy“ zu bekommen, der einen Teil des Geldes selbst abbekommen hat, von dem angenommen wird, dass es Joe Biden ist. Und solche Gelder kamen auch aus China. So gesehen möchte man vermuten, Chinas Führung hat Sachen gegen ihn in der Hand, die sie jederzeit ausspielen kann.

Was kam noch wichtiges?

Biden hat sein „middle east team“ angewiesen, zu helfen, den Saudi-Krieg gegen den Jemen, den anzuzetteln Vice President Biden unter Obama geholfen hat, zu stoppen. Das würde neben der Entsendung irgend eines Tim – nicht den mit Hündchen Struppi, glaube ich – auch noch den Stop von Verkauf offensiver Waffen an Saudi Arabien beinhalten, die im Jemen eingesetzt würden.

Diese Ankündigung nimmt er aber im gleichen Atemzug wieder zurück durch einen Hinweis, dass das Territorium Saudi Arabiens gegen den Iran verteidigt werden müsse, welcher angeblich von multiple countries aus Saudi Arabien mit Raketen angreifen würde. Wovon er hier spricht, weiß der greise Amtmann Biden wahrscheinlich selber nicht, es macht nur deutlich, dass keine Waffenverkäufe an Saudi Arabien eingeschränkt werden. Es klingt nur besser, zu sagen, die Waffen werden nicht für den Einsatz gegen Jemen verkauft, sondern zur Verteidigung gegen den Iran.

War noch was? Ich meine, der Typ hat noch ewig weiter gequatscht. Ah ja, 80 Millionen Flüchtlinge. 120 000 von denen will er mit irgend etwas helfen. Und natürlich will er die moralische Führerschaft der USA zur Unterstützung der LGBTQ-community weltweit zurück erlangen, die scheinbar in den Trump-Jahren verloren gegangen war. Diese LGBTQ-community scheint auch LGBTQ-refugee-&-asylum-seekers zu haben, die sich dann fürderhin vertrauensvoll an die Amerikaner wenden können. Ich kann mir vorstellen, dass im Laufe de nächsten 4 Jahre sich 2-3 solche schon melden werden.

Er ruft das diplomatische Chor der USA auf, die Führung der USA zurück zu erlangen; das zitiere ich am besten, denn ich weiß beim besten Willen nicht, was er damit sagen will:

So, with your help, the United States will again lead not just by the example of our power, but by the power of our example.

Nicht nur mit dem Beispiel ihrer Macht, sondern auch mit der Macht ihres Beispiels wollen die USA führen. Soso. Irgend etwas hat Opa da durcheinander bekommen. Irgend etwas, das Trump ständig gesagt hat. Das die USA führen sollen „durch die Kraft ihres Beispiels“, war Trumps Spruch. Biden ist bekannt dafür, Reden anderer nachzuplappern.

Was der erste Teil des Satzes sagen soll, ich hab‘ keinen Schimmer.

Wie bei allen Auftritten Bidens ist es eine nichtssagende Rede eines inhaltsfreien Beamten, die aneinanderreiht, was man aktuell in den USA sagen muss, um als Gutmensch durch zu gehen.

Gegen Ende der Rede hat er sichtlich Schwierigkeiten, sich auf das Ablesen vom Teleprompter konzentrieren zu können. Er verliest und verhaspelt sich. Manchmal witzig, wenn er die Worte „domestic“ und „democratic“ verwechselt oder freudsche bringt: „…if we ensure to fight for american business… sorry, american positions …“, aber im wesentlichen ermüdet er durch seine eigene zunehmende Ermüdung den Zuschauer.

Es ist so offensichtlich, dass er etwas abliest, das er selber gar nicht mehr versteht. Einerseits kommen die BLM-Sprüche vom systemischen Rassismus und white supremacy in den USA, die es zu bekämpfen gelte, was dann irgendwie auch mit Außenpolitik zu tun habe, bzw. umgekehrt Außenpolitik sei, die auch Innenpolitik wäre – fragen Sie mich nicht, ich habe es auch nicht verstanden – auf der anderen Seite kopiert er Trump-Sprüche, dass die USA das beste und tollste auf der Welt seien und die Amis die besten und tollsten auf der Welt.

Also was jetzt? Systemischer Rassismus und weißes Herrenmenschendenken oder die besten und tollsten die es überhaupt gibt? Entscheide dich!

Wird er natürlich nicht. Kann er gar nicht. Seine kognitiven Fähigkeiten geben das nicht mehr her.

Ich denke, jeder, der dieses Trauerspiel angesehen hat, konnte sehen, dass dieser Greis keine Ahnung hat, was er da abliest. Gegen Ende bekommt er kaum mehr die Worte mit dem Mund verständlich geformt. Beim Abgang fragt er nach dem Weg. Ohne Hilfe fände er den Ausgang nicht.

Und immer steht schräg hinter ihm breitbeinig eine Kamala Harris, die bemüht ist, nicht ungeduldig mit den Augen zu rollen.

Sehen Sie selbst. Geben Sie bei google ein: Biden Delivers Remarks on Foreign Policy. Alle amerikanischen Sender haben einen Video davon.

Ich sehe vor meinem inneren Auge Putin, Peskow, Lawrow und Medwedjew sich das gemeinsam ansehen, ab und zu mit mitleidig hochgezogenen Augenbrauen Blicke wechseln, am Ende wortlos den Fernseher abschalten. Ein jeder geht wieder an seine Arbeit. Man sprach nicht über das Gesehene. Biden ist keiner, mit dem man rechnen muss.

Vielleicht ist genau das das Gefährliche. Ein Präsident, den man rumschubsen kann wie ein Billardkugel, der zu keiner eigenen Positionierung mehr in der Lage ist – wessen Strohmann ist er?

#BigTech. Aber wessen noch?

AOC, ein Millennial an der Macht, oder: Ich selbst bin das einzige Ziel meiner Politik!

Alexandria Ocasio-Cortez, Sandy Cortez, verkörpert wie keine zweite, was alles an der heutigen Linken falsch ist.

Erfahren Sie bald in

Teil 2

warum.

Upgrade via Unterhaltungsbranche

Fortsetzung über den 06.Januar

Lasst Opi doch den Spaß

Dass Biden Trump via TV aufforderte, seine Leute zurückzupfeifen (siehe der Artikel davor), weist darauf hin, dass er schlicht gar nicht begreift, was um ihn herum vorgeht. Er ist ein glücklicher Senior. Beim 3. Anlauf hat er es geschafft, das Amt zu erhalten, welchem die Beschreibung „mächtigster Mann der Welt“ anhaftet.

Von der Art, wie #BigTech die Ereignisse vom 06.Januar manipuliert, gelenkt hat, kann man ableiten, dass die Einschränkung der Funktionen des Präsidenten auf der Agenda seht. Mir scheint, man will die Institution einschränken auf Formalien, wie wir es vom Bundespräsidenten der BRD her kennen. Es ist nicht so, wie einige glauben, dass der Präsident der USA unumschränkter herrschen und entscheiden kann als Ludwig XIV. Dietmar Bartsch zu Beispiel scheint das zu meinen, wenn er twittert, Trump würde zum Ende seiner Amtszeit Todesstrafen im Akkord vollstrecken lassen. Das Verfahren, eine gerichtlich verhängte Todesstrafe außer Kraft setzen zu lassen, ist ein sehr langes, schwieriges. Und erst wenn alle Instanzen durch sind, der Governor des entsprechenden Staates ein Gnadengesuch abgelehnt hat, dann kann man noch einmal versuchen, ein Gesuch an den Präsidenten zu stellen. Man kann das gerade wieder sehr gut anhand von Lisa Montgomery studieren, ein Fall, für den sich die Schauspielerin Susan Sarandon stark macht, die in diesen Dingen schon immer sehr engagiert ist und auch einen sehr sehenswerten Film zum Thema hat, Dead Man Walking von 1995. Innenpolitisch haben die einzelnen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten weit mehr Befugnis und die Bundesregierung weit weniger Einfluss, als es in der BRD der Fall ist. Das System der Gewaltenteilung, checks and balances wie es in der Sprache der Amerikaner heißt, Kontrollen und Ausgleiche, gilt auch für den Präsidenten. Außenpolitisch hingegen hat der Präsident fast unbeschränkt Handlungsfreiheit, allerdings auch hier natürlich strikt im Rahmen der Gesetze. Das liegt von der Konstruktion des Staates her nur daran, dass außenpolitisch oft schnell und unmittelbar regiert werden muss.

Generation X takes over

Biden stand seit 1973 für alles, wogegen Linke waren. Er unterstützte, oder förderte sogar, alles, was am US-Imperialismus schlimm und schädlich war, so fungierte er beispielsweise in der Vorbereitung des Krieges gegen Irak 2003 als Nexus zwischen Democrats und GOP, er initiierte vieles innenpolitisch, was das Leben der Menschen sinnlos erschwerte und einschränkte, aber die Macht der Konzerne und Milliardäre steigerte.

Wenn Biden einen auf diversity, women-empowering usw. macht, dann nicht, weil ihn das irgendwie am Herzen läge. Es ist einfach das, womit die Democrats seit 5 Jahren mobilisieren.

Warum sollte er das auch nicht tun, dafür haben die Democrats ihn aufgestellt, was ich sagen will ist, dass Biden keine Inhalte hat, sondern sich ein Leben lang dem anpasste, was für seine Karrieren opportun schien.

Zu Bidens Legacy, seinem politischen Erbe, gehört der „Violent Crime & Law Enforcement Act“ von 1994.

Dieser dient als gesetzliche Grundlage für das, was seither als mass incarceration diskutiert wird.

Den berühmten Käfigen an der Südgrenze, die Separation von Eltern und Kindern, welche illegal einwandern, für die Trump in seinen 4 Jahren immer gescholten wurde, wurden damals von Senator Joseph Robinette Biden Jr. im Auftrag von Präsident William Jefferson Clinton die gesetzliche Grundlage verschafft.

Im Süden nichts neues

Bordertown 2006

Diese Methoden fanden in der Obama-Zeit, dessen Vize Biden war, weit exzessiver Anwendung als unter Trump. Der Grund warum, liegt natürlich nicht daran, dass Trump so nett gewesen wäre. Der Grund ist: unter Obama hat es niemanden interessiert! Die gesamte Bevölkerung von links bis rechts hatte die Zustände an der Südgrenze ignoriert oder wusste darüber nur so viel, wie Spielfilme mit Nick Nolte oder ähnliche erzählten. Es geschah abseits der Wahrnehmung. Ich erinnere mich noch daran, dass Jennifer Lopez es in der Tat schaffte, mit ihrem, wie sie selbst es nannte, persönlichstem Filmprojekt, „Bordertown“, über die untragbaren Lebensverhältnisse von Frauen in Juarez, Mexico, wo amerikanische Computerfirmen Hardware herstellen lassen, eine breite gesellschaftliche Debatte anzustoßen. Der Film war nicht ursprünglich ihr Einfall, das Thema wurde an sie herangetragen, weil sie eine der bekanntesten Latinas in den USA war, sie griff es sofort auf und machte es zu ihrer Sache. Er kam in die Kinos 2006, während der Amtszeit von George W. Bush und diese Debatte verschwand auch wieder mit dem Ende der Amtszeit George W. Bushs. Die Kritik befasste sich auch nicht mit der amerikanischen Seite. Jennifer Lopez kritisierte sehr wohl, auch in der Werbekampagne für den Film, die US-amerikanischen Hersteller, die dort produzieren lassen, weil es billiger als in den USA ist, aber ihr Fokus lag darauf, dass diese sich nicht kümmerten, auf das „rückständige Mexico“ entschieden Einfluss zu nehmen, die Arbeiterinnen auch zu schützen.

„Build the wall!“ war keine Erfindung Trumps. Die „Idee“ stammt aus den Reihen der Regierung Bill Clintons. Trump griff sie nur auf. Die Käfig stammen aus der Zeit Obamas. Zum Thema wurde das erst unter Trump als Schachzug im Machtkampf. Alexandria Ocasio-Cortez, oder AOC , wie sie allgemein genannt wird, inszenierte sich denn zum Auftakt ihrer Abgeordnetentätigkeit vor versammelter Presse an der Südgrenze.

An der erfahrbaren Lebensrealität verändert hatte sich eigentlich nur eines: nutzte J.Lo noch ihre Prominenz, die sie sich vorher erworben hatte, um auf eine Situation aufmerksam zu machen, so nutzt AOC nun eine Situation, um auf sich aufmerksam zu machen, damit sie sich Prominenz erwirbt.

Ocasio-Cortez an der Grenze zu Mexico

Nach 4 Jahren Sturm im Wasserglas

Irgend eine A-List Hollywood-Schauspielerin, ich habe vergessen welche, rief zur Wahl Bidens auf, kombiniert mit der Beschwerde: „Ach je, wenn es Trump nicht gäbe, könnten wir heute alle gemütlich beim Brunch sitzen! Also wählt diesen 💀🤮💣🤠 ab, damit wir es wieder so schön haben wie vorher!“

Trumps realer Einfluss war gering. Durch ihn wurde nur alles sichtbar, was sich in dem USA seit dem Amtsantritt von Cowboy Ronnie 1981 angesammelt hatte.

In der Tat drückt sich in diesen geradezu unbedarft-weltentrückten Aussagen dieser Frau das gesamte intellektuelle Niveau des Anti-Trumpismus der Entertainmentindustrie von 4 Jahren aus, welches seine Vollendung in Arnold Schwarzeneggers Kommentar zum 09.Januar findet:



In wieweit dieser merkwürdige Clip geistiges Eigentum der „steirischen Eiche“ ist und/oder von Scriptwriters zusammengeschustert wurde, wissen wir natürlich nicht. Der Begriff „Reichskristallnacht“ wurde eigentlich schon zu meiner Schulzeit durch „Reichsprogromnacht“ und nunmehr durch „Reichspogromnacht“ abgelöst, da Kristallnacht sprachlich eher einen romantisierenden Charakter hat. Arnold mag das in der Schule noch so gelernt haben.

Wie ist dieser, für mich von der 1. bis zur letzten Sekunde peinlich anzusehende Clip überhaupt möglich? Er ist Symptom einer völlig jede Realität ignorierenden medialen Inszenierung von Politik.

Träger politischer Ämter als auch Journalisten als auch sogenannte Aktivisten, in den USA genauso wie in Deutschland, warfen die ganze Amtszeit Trumps hindurch mit Begriffen des Typs Nazi, Faschist, Antisemit um sich, wie ein Besoffener an Carneval mit Konfetti. Das lädt dann natürlich auch ein, dass jemand aus der Echokammer Hollywoods die aus der Situation hervorgegangene Ausschreitung vom 6.Januar 2021 zum 9.November 1938 aufbläht. Wenn man ein Selbstbildnis von sich haben möchte, gegen schreckliche Nazis Widerstand zu leisten, aber keine ihrem historischen Format adäquate hat, dann muss man sie eben in die Geschehnisse der politischen Entwicklungen hinein-erfinden.

popular meme

Amerikaner haben jetzt, inklusive Wahlkampf, 5 Jahre lang gehört, „Trump is literally Hitler“. Wenn es die Allgemeinbildung deutscher Oberschüler, Studenten und Jungakademiker häufig nicht mehr hergibt, zwischen einem Ereignis wie in Washington und einem landesweit aus den Behörden heraus organisierten Generalangriff auf eine Bevölkerungsminderheit zu unterscheiden, wie soll das dann den in erster Linie auf Konsumbefriedigung ausgerichteten Amerikanern der selben Generation gelingen?

Am Ende fuchtelt er auch noch mit seinem Filmschwert aus Conan the Barbarian rum. Nebenbei bemerkt: Das nehme ich jetzt wieder persönlich, da Arnold nur der Schauspieler ist, die Merits für die Figur gehören Robert E. Howard, der mit Conan 1932 ein ganz neues Genre, Sword & Sorcery, schuf, das gemeinsam mit dem Lebenswerk von H.P. Lovecraft und dem von Franz Kafka zu den wesentlichen Ursprungsinspirationen der Comic-Literatur gehört.

Aber zurück zum Thema. Die Propaganda, für die Arnold hier als Transportmittel genutzt wird, vergreift sich nicht nur in der Dimension und im Ton. Über die Diskreditierung der Trump-Bewegung hinaus hat das eine spezifische, wohl durchdachte Funktion! (Weshalb wir ruhig annehmen können, dass Arnold hier nur als Schauspieler agiert, auch wenn seine Rolle ein Image von Arnold Schwarzenegger ist.) Dieser Clip sagt mir, dass es definitiv nicht um die Person Trumps geht.

Eine Absplitterung aus einer Menschenmenge, die irgendwo zwischen 150 000 und 1,5 Millionen lag – wenn man es so angeht, dass die Trump-Gegner die geringstmögliche, die Trump-supporter die größtmögliche Schätzung angeben – griff am 06.Januar die neben dem Präsidenten oberste Instanz des Staates mit geringen Mitteln an. Am 09.November 1938 griff der Staat als solcher einen ihm wehrlos ausgesetzten, spezifisch definierten Teil der im Land lebenden Bevölkerung mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln an.

Was ist unsere schulische Bildung wert, wenn derartige Vermischungen (ein besseres Wort fällt mir gerade nicht ein) und dadurch Tatsachen verkehrende Reden von Prominenten vorgetragen, über Fernsehen ausgestrahlt werden und das Publikum es frisst wie Kartoffelchips? Arnold stellt Nazi-Staat und Proud Boys, eine in der Realität bedeutungslose antikommunistische Gruppierung unter der Führung eines Afrokubaners, die medial hochgepusht wird, einander gleich. Ich seh‘ schon, very aware.

Eine wesentliche Gefahr, die von diesem modernen Pseudo-Antifaschismus ausgeht, ist ja auch, wenn diese Leute so offensichtlich Unsinn über die Gegenwart verbreiten, dass auch die Überlieferung auf Dauer in Frage gestellt wird. Je länger das 3.Reich zurück liegt, desto angewiesener ist man auf mediales Material. Was aber, wenn Menschen beginnen zu argwöhnen, das überlieferte Material sei von gleichen Blödköpfen erstellt worden, wie Arnold einer ist und somit nur eine mediale Parallelwelt vorstellt?

Man muss wissen, wie man ein Buch wie Einhards „Vita Karoli Magni“ liest, das kann nicht jeder. Man muss das Dokument im Ramen seines historischen Umfeldes filtern. Hierfür muss man sich ein Bild dieses Umfeldes geschaffen haben. Dann wird es informativ, auch durch den benützten Stil, und hilft, die Epoche zu verstehen.

Aber wie filtert man einen so jenseitigen Blödsinn, wie Arnolds Video?

Gar nicht. Es ist ein Dokument, das davon erzählt, wie realitätsverzerrend Massenmedien mit der Gegenwart umgehen. Das verstehen aber viele Menschen nicht! Auch kluge. Was Hollywood-Schauspieler sagen, ist für DurchschnittsamerikanerInnen der Küstenstaaten oft unbezweifelbar wie für meine Oma die Predigt des Pfarrers ihrer Kirche. Das war ja Bidens Stärke gegen Trump. Hollywood hasst ihn und rief dazu auf, Biden zu wählen, wenn auch nur um gegen Trump zu wählen, was dem sicherlich zahlreiche Millionen Stimmen einbrachte. Hollywood mobilisierte 4 Jahre hindurch täglich gegen Trump.

Man spielt mit so unseriösen Videos, wie diesen von Arnold, Neonazis in die Hände, welche die gültige Darstellung des 3.Reiches und seiner Exponenten als kommunistische Propaganda zeichnen!

Wenn die Biden-Administration am 20. Januar diesen Jahres in das Amt geht, ist Trump ihr geringstes Problem. Ihr Problem sind 74 Millionen Amerikaner, die dem Staat gegenüber loyal, aber der Regierung gegenüber feindselig eingestellt sind, die subjektiv in Trump ihre letzte Hoffnung sahen und sich um diese Hoffnung betrogen fühlen.

Man kann freilich diesen Personen nahelegen, dass sie im Laufe von Trumps Präsidentschaft ja wohl hätten feststellen können, dass diese eine Illusion sei. Da erschöpft es sich aber schon. Keine politische Kraft kann realistische Angebote machen. Am wenigsten die Demokraten. Biden verspricht, nach der Pandemie BIPOCS und women ordentlich mit Geld auszustaffieren – das er gar nicht hat!


Jaaa, das beste kommt wie immer zum Schluss: am Morgen des 12.Januar setzt twitter folgende Mitteilungen ab:

No comment.

No one f#cks with Wendy Testaburger

Die Ereignisse, welche mit dem 06.Januar 2021 ihren Anfang nahmen, stellen tatsächlich einen jener historischen Wendepunkte dar, hinter die es, innerhalb der ihnen zeitgenössischen Generationen, kein Zurück mehr gibt.

Aber nicht, weil ein paar Gestalten, deren geistige Unzulänglichkeit schon alleine daran bemessen werden kann, dass sie sich beim illegalen Aufenthalt im #Capitol hübsch geselfiet oder gegenseitig mit ihren Smartphones fotografiert haben – man hätte sich von der Antifa wirklich abschauen können, dass man bei so etwas eine Sturmhaube und im optimalen Fall noch eine Sonnenbrille dazu trägt! – , sondern aus 2 Gründen:

Der erste, allerdings von der Bedeutung sekundäre, ist: das politische Establishment in #WashingtonDC, #Democrats wie #Republicans, einschließlich des nicht in eine Partei eingeschriebenen Senators des Zwergstaates Vermont, Bernie Sanders, inszenierten und inszenieren anhand von Donald Trump ein Fanal, das jeder lebenden Kreatur einhämmert: solange sie leben, wird niemand es mehr wagen, einen Posten in Washington zu besetzen, den sie nicht selber ausgesucht haben!

Sekundär in der Bedeutung, denn ähnliches werden sich Ludwig XVI mit Marie Antoinette oder Zar Nikolaj II und Alexandra auch gedacht haben, ehe der Sturm der Geschichte sie in ihre Brandung riss.

Ob das Washingtoner Establishment, wie wir es heute kennen, die nächsten 10 Jahre überlebt, halte ich für ausgesprochen zweifelhaft.

Die Präsidentschaftswahl 2020 und die Folgen eignen sich eher dazu, diese Politikelite verhasster zu machen als ihr Anerkennung zu verschaffen.

Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob #Biden die Wahl gegen Trump gewonnen hat, oder nur durch Wahlbetrug in das Amt gelangt. Tatsächlich wirkt es auf mich sehr unglaubwürdig, dass der seit 1973 vor allem für seine ausgeprägte Camäleonhaftigkeit bekannte Joseph Robinette Biden Jr. die Wahl gewonnen haben soll. Was Bewohner Teutoniens nicht wissen, aber für politisch interessierte Amerikaner, und die gehören ja zum Wahlvolk, kein Geheimnis ist: Bidens Karriere in Washington begann als Senator von Delaware. Delaware hat genau 2 Geschäftszweige: der 1. ist, amerikanischen Milliardären und Großkonzernen Steuervermeidung in großem Stil zu sichern, der 2. ist, dem selben Klientel die Möglichkeit der unbehelligten Geldwäsche zu bieten. Und einer, den Delaware als Senator nach Washington schickt, hat die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass das auch so bleibt. Dass dieses Klientel Biden nach alles in allem 50 Jahren treuer Dienstbeflissenheit seinen letzten Lebenstraum zu verwirklichen gewähren möchte, ihn als Präsident zu casten, klar. Dass Biden die Wahl aber auch gewinnt… Hmm. Nicht so klar.

Was wahr ist, weiß ich nicht, aber die vielen Millionen Wähler, die sich betrogen fühlen, wurden und werden durch die aktuellen Ereignisse seit dem 06.Januar zusätzlich provoziert.

Nicht überzeugender ist auch Kamala #Harris. Diese Frau ist in den USA noch unbeliebter als Sawsan Chebli in Deutschland. Hinzu kommt, dass sie, im Gegensatz zu der lauten aber harmlosen Sawsan Chebli, immer einen Ruf als Karrieristin der schlimmsten Sorte hatte. Als Staatsanwältin hatte sie viele, vor allem Afroamerikaner, wegen ein bisschen Haschischbesitz und Kiffen in das Gefängnis sperren lassen, um sie als Zwangsarbeiter nutzbar zu machen. Sie hatte sogar dafür gesorgt, dass Leute nach Verbüßung ihrer Strafe weiterhin in Haft bleiben, bis gerichtliche Anordnungen sie zwangen, das sein zu lassen. So etwas vergisst man nicht.

Und ich will noch einen weiteren wichtigen Puzzlestein beschreiben. The Squad.

Zu Beginn ihrer Zeit nannten sie sich noch The Freshmen Squad. Das Freshmen blieb dann weg, weil sie ja 5 females und nur 1 Typ sind. 6 junge Wilde, die Progressives, die 2019 4 und 2 2021 in den Kongress einzogen. 2 von ihnen, die Einwanderin aus Somalia Ilhan Omar und die New-Yorkerin Alexandria Ocasio-Cortez haben es schnell zu Celebrity-Status gebracht.

Die letztere, die davor unter dem Namen Sandy Cortez Barmädchen in Queens war, hatte ja auch ich zu Beginn sozusagen unterstützt. Glenn Greenwald hatte sie promotet, Jimmy Dore gab ihr Raum in seinen Shows, die Comic-Zeichner von Queens empfahlen sie ihren Lesern. 3 amerikanische Stimmen, die mein Vertrauen haben. Ich hörte mir also auch an, was sie zu sagen hatte und fand sie ausreichend interessant, um mit zu helfen, sie in Deutschland bekannt zu machen. Es gab selten jemanden, der sich schneller den Gepflogenheiten des Washingtoner Politikbetriebs angepasst hat, als Sandy Cortez. Cortez. Ob auf dem Namen ein Fluch liegt, der Fluch des Hernán Cortés? Ein paar Auftritte in TV-Shows haben gereicht, um auf die zu pfeifen, die sie groß gemacht haben und die Inhalte, ob derer man sie groß gemacht hatte, in der Praxis geradezu zu konterkarieren. Medicare for all? Now is not the time. Vote Nancy.

Alexandria Ocasio-Cortez

Der Preis des Verrates ist aber nicht alleine die Enttäuschung über die Person. Der Preis des Verrats ist, dass die Leute, die sie in den Kongress gebracht haben, glaubten, etwas bewirken zu können, nur um feststellen, verarscht worden zu sein. Die kalte, stählerne Wahrheit des politischen Systems zu fühlen, nichts zu sagen zu haben, obwohl man doch in der Schule gelernt hatte, Demokratie würde das Wunder bewirken, dir eine Stimme zu geben!

Und mit jedem Verrat wird der Glaube in das politische System schwächer, dünner, nebliger, die Demokratie ein Phantasma, das sich jedes Mal wie ein kühler Windhauch verflüchtigt, wenn man sie zu greifen sucht.

Ob die Washingtoner Politikelite die nächsten 10 Jahre überlebt?

Nun, davon abgesehen, dass die Hälfte in 10 Jahren sowieso auf die 100 zugeht, kann ich mir gut vorstellen, dass wir Erschütterungen erleben werden, mit denen wir bislang nicht gerechnet hätten.

Trump ist ihnen in jede Falle getreten, die sie aufgestellt haben, auch die auffallendste. Aber vergessen wir nicht, dass Trump überhaupt gewählt wurde, war das Symptom der Ablehnung, die Washington entgegen gebracht wird! Mit der Biden-Harris-Administration kehrt die ganze Bush-Clinton-Obama-Gang zurück, die man doch mit Trump entmachten wollte! Trump tastete sie nicht an, jetzt bäumen sie sich auf und zertrümmern sein Leben. Und machen ein Kreuz auf jeden, der mit Trump zusammengearbeitet hat.

Die Demokraten agieren hier in einer Arroganz und Ignoranz der Macht, die bei vielen Menschen unterdrückte Wut hervorruft, die Republikaner reagieren in einer windelweichen Unterwürfigkeit, die anekelt.

Das täuscht manche darüber hinweg, was die tatsächliche, lebensverändernde Bedeutung des 06.Januar ausmacht! Manche, viele aber haben es intuitiv auch erkannt.

Der 06.Januar 2021 war der climax, an dem #BigTech sich die unumschränkte Herrschaft über den Westen angeeignet hat!

Der 06.Januar war ein Staatsstreich, ein Coup.

Aber nicht, wie die geistigen Blindgänger aus dem Spektrum Mitte-bis-links glauben, ein gescheiterter Trumps gegen irgendwas, das Demokratie heißt. Es war der Staatsstreich, mit dem die globalen Konzerne von Silicon Valley und ein paar Hedge-Fond-Manager offen Washington DC ihrer Macht unterwarfen!

Ich hatte die Geschehnisse in Washington auf mehreren Streams verfolgt, mehreren Sendern, mit twitter und sonstigem Zeug außer Facebook, das ich nicht anfasse, (naja, fast nicht, WhatsApp musste ich wegen Lohnarbeit installieren und auf Instagram verfolge ich manches Entertainment-Zeug), und live via Internet war die Chronologie der Ereignisse wie folgt:

Trumps Team hatte ziemlich viel Material zusammentragen können, welches belegt, dass es bei der Präsidentschaftswahl nicht mit rechten Dingen zugegangen war. Auf den gewöhnlichen Wegen, die die Verfassung und das Wahlgesetz – bzw. die Wahlgesetze der einzelnen Staaten – vorsehen war er aber gegen Mauern gelaufen.

Um das klar zu stellen: ich beschreibe im folgenden, wie es für mich unter Zuhilfenahme von 1 Rechner, 1 Tablet und 1 Smartphone in 6812 km Entfernung aussah!

Der 6.Januar war nun der Tag, an dem im Kongress die Auszählung der Stimmen des Electoral College vollendet würde und das Ergebnis verkündet werden sollte.

Trump hatte für dieses Event seine Anhänger zu einer Kundgebung vor dem Capitol aufgerufen. Es waren auch zahlreiche seiner Anhänger aus allen Staaten gekommen. Die Never-Trumper sprachen von 150 000, Trumps Leute vom 10-fachen dessen. Ich kann die Zahl aus den live-streams nicht einschätzen, es waren aber wirklich sehr viele Menschen.

Mike Pence hatte offiziell die Aufgabe, die Sitzung, in der das Ergebnis verkündet würde, zu leiten.

Während Trump seine Rede hält, kam es seinem Vieze Mike Pence zu, dem Ergebnis im Haus zu widersprechen. Brav nickte er aber das Ergebnis ab.

Trump war längst mit seiner Rede fertig und zurück im White House, als sich in der Menge die Nachricht verbreitete. Der Satz war: „Pence back stabbed Trump!“ – Pence habe Trump das Messer in den Rücken gestoßen.

Tumultartige Szenen entwickelten sich, einige drangen in das Capitol ein, wo sie dann keine Ahnung hatten, was sie dort sollen. Sie lungerten irgendwo rum, spielten mit ihren Smartphones, unwichtiger Quatsch.

Eine Antiquität mit antiquarischen Büchern wurde beschädigt. Es sollen die „Books of Women in Politics“ gewesen sein, was seitens der Democrats als ganz besonders perfide angesehen wird.

Eine ehemals bei den US Air Force beschäftigte Frau, Ashli Babbitt, wurde ohne ersichtlichen Grund vor laufenden Handy-Cameras hinterrücks angeschossen. Auf mich hatte das so gewirkt, als habe man sie erschossen, um die Menge zu gewaltsamen Aktionen anzuheizen. Die Umstehenden waren aber eher schockiert und kümmerten sich darum, die Frau in ein Krankenhaus bringen zu lassen, wo sie dann verstarb.

Einige der Abgeordneten scheinen den Inhalt ihres Darms in die Hose oder das Kleid entleert zu haben, mehr ist ihnen nicht passiert.

Zuletzt nun forderte via Fernsehen Joe Biden Trump auf, seine Leute zurück zu pfeifen.

DAS TAT DER AUCH UMGEHEND!!!

Und das ist nun der Witz an der gesamten Geschichte! In dem Moment, in dem Trump einen Video publizierte, in dem er die Leute aufforderte, illegales Verhalten zu unterlassen und nach Hause zu gehen, wurden seine sämtlichen Zugänge zu Internetplattformen gecancelt!

Der Video verschwand kurz nach Veröffentlichung, sein twitter wurde abgeschaltet, usw.

Das war kein Coup, den Trump angeführt hatte, es war eine Ausschreitung. Ob spontan von irgendwelchen Chaoten initiiert oder von Agents provocateurs, ich weiß es nicht. Das wird schon irgend wann herauskommen. Spätestens in 30 Jahren, wenn die entsprechenden Dokumente declassified werden.

Das zu Begreifen wichtige hier ist, dass die Tech-Giganten ihre Zugriffsmöglichkeiten genutzt haben, Trump daran zu hindern, einzugreifen!

Aufbauphase

Das machen sie schon lange. Der erste Regime-Change-Versuch der Obama-Administration gemeinsam mit den #BigTech war die sogenannte Grüne Revolution im Iran. Zur Erinnerung, damals hatte Mahmud Ahmadineschād, den Washington absolut nicht haben wollte, die Präsidentschaftswahl im Iran gewonnen. Auf einmal tauchten überall im Westen vor iranischen Botschaften vorgedruckte Schilder auf „Where is my Vote“, Parlamente in Washington, London und Berlin traten zusammen und reifen zum Umsturz im Iran auf, man propagierte Ahmadinedschads Gegner, den ehemaligen Premier Mir-Hossein Mousavi.

Twitter kam zum Einsatz um überall im Iran zu Aufständen aufzurufen. Aber nicht nur. Die schwedische Pirate-Bay, eigentlich ein torrent-tracker, richtete eigens eine Plattform ein, die Iranern, welche die Wahl nicht anerkennen wollten, zur Kommunikation dienen sollte.

Mir persönlich schien das absolut dubious. Mousavi war nie der westlich orientierte Liberale, als welche unsere Presse ihn dem westlichen Publikum anpries. Mousavi war der Schlächter von 1989! Damals war Mousavi Prämier. Als die UdSSR zu kollabieren drohte, ließ er zahlreiche linke Männer, also als Kommunisten, Sozialisten und Sozialdemokraten bekannte, massakrieren. Wir haben bis heute keine genauen Zahlen, es waren mehrere 10 000! Ihre Ehefrauen und Töchter wurden ausgepeitscht und verkauft. Mousavi war eine der brutalsten, zynischsten und skrupellosesten Führungskräfte, die die Islamische Republik je hatte. Unwahrscheinlich, dass er als „Hoffnung der Liberalen“ eine Wahl gewonnen hat.

Aber es war eine erste Generalprobe von #BigTech, einen Wahlausgang umzudrehen.

Einen erfolgreichen Einsatz hatte #BigTech beim Sturz der Arabisch-Sozialistischen Jamahirija in Libyen 2011. Dort fungierten Facebook und twitter als Kommunikationsplattform für die Anti-Gaddafi-Kräfte. Das war zwar nicht entscheidend, denn entscheidend war die Landung französischer Spezialeinheiten gemeinsam mit Dschihadisten in Tripoli bei einer Nacht- & Nebelaktion, nachdem die NATO über Libyen mehr Bomben abgeworfen hatte als während des gesamten 2.Welrkrieges von allen Beteiligten zusammen eingesetzt wurden, aber sie hatten eine wichtige, strukturbildende Funktion. Auch waren die Technischen Möglichkeiten des Internets von in Libyen akkreditierten westlichen Journalisten genutzt worden, Daten zu sammeln und an das Militär der Angreifer weiter zu leiten, z.B. um ihnen Ziele für Bombardierungen zu liefern, Bewegungsprofile von Offiziellen erstellen zu können usw. – schlicht, Geheimdiensttätigkeiten zu verrichten.

Heute leben wir in einer Umgebung, in der ohne #BigTech nichts mehr geht. Männer wie Christopher Walken, die stolz verkünden, weder Smartphone noch Internet zu haben, sterben aus. Alles ist vernetzt, private wie wirtschaftliche Strukturen bewegen sich in Abhängigkeit zu #BigTech. Es gibt Millenials, die könnten ohne Smartphone den Laden schräg gegenüber ihrer Wohnungstüre nicht finden. Man zählt die Stunden, bis wann das Bargeld abgeschafft sein wird und man ohne Smartphone keine Semmel mehr kaufen kann.

Ihr übriges tun die Corona-Lockdowns. Die Leben der Menschen, privat wie beruflich, bleibt nur noch über Internet und Smartphone funktionsfähig.

Am 06.Januar 2021 demonstrierten twitter, Facebook, Google und die ganzen usual Suspects allen, die es sehen konnten, wenn sie nur wollten: Es ist endgültig so weit! #BigTech hat Euch bei den Eiern!

South Park S01E11

Fortsetzung folgt