Luka lässt die Puppen tanzen

3 geopolitische Sozialfälle

Das Baltikum ist schon ziemlich lästig, finde ich.

Drei Pimperles-Staaten, die ausschließlich dadurch lebensfähig sind, dass jährlich Milliarden aus der EU-Kasse dorthin fließen und die in dem Moment aufhören würden zu existieren, in dem die Zahlungen ausfallen.

Jede Person, die ein Ticket kaufen kann, würde sich auf den Weg nach Westen machen.

Die baltischen Staaten existieren aus einem einzigen Grunde: als NATO-Aufmarschgebiet gegen Russland!

Nebenbei ist das Baltikum noch ein Abenteuerspielplatz für halbverwestes SS-Veteranen-Gesindel und andere Zombies aus der hitleristischen Ecke, gegen die unsere Berliner und Brüsseler Polit-Bonzen verbal etwas haben, aber die sie mütterlich pflegen, weil sie helfen, den Revanchismus gegen Russland warmzuhalten.

Das war von Anfang an der Grund, für den man sich NAZIs gezüchtet hat: einen Rammbock gegen Russland bauen!

Früher bin ich auf die Schulgeschichte reingefallen und glaubte, die Förderung der NSDAP und Nazideutschlands war gegen den „Bolschewismus“ gerichtet gewesen.

Nun, der starb spätestens 1989 und 1991 endete die UdSSR.

Die Aggressivität, mit der der NATO-Westen gegen die Russische Föderation tobt, entspricht aber völlig der Hitlers.

Und wir aufmerksamen Beobachter lernen.

Es ging nie um Ideologie. Es ging immer nur um das Rohstofflager Russland!

Darum hält man die 3 Sozialhilfeempfänger Litauen, Lettland und Estland für eine gute Investition, darum füttert man sie. Selber können sie zwar zur Wirtschaft der EU nichts beitragen, aber man ist nahe an Moskau und Peterburg.

„Der Weg nach Moskau führt über Minsk“, das konnte ich als Kind oft hören und, ich bin 56, die Münder, aus denen es kam, hatten den Fall des Hitler-Reiches miterlebt.

In Moskau weiß man das. Und endlich hat man in Moskau aufgehört, auf die Werte-blabla-Propaganda des NATO-Westens hereinzufallen.

Im Baltikum kann die NATO in der Luft und zu Wasser aufmarschieren, von Polen aus zu Land.

Die Uken hat man schon unterworfen, aber zwischen Litauen und Ukraine liegt eben noch Weißrussland. Und dort herrscht der – um mich an einer Formulierung von Pepe Escobar anzulehnen – Polit-Punk Alexandr „Jonny-Rotten“ Lukaschenko.

Die  letzte Präsidentschaftswahl wolle der NATO-Westen nutzen, ihn Maidan-mäßig aus dem Amt zu mobben – allerdings hat man aus den Ereignissen von Kiew 2014 gelernt. Diesmal wurde die Farbrevolution mit eiserner Faust zerschmettert.

Die Wahlverliererin Tichanowskaja flüchtete noch am Wahlabend nach Litauen, inszenierte einen hochdramatischen, verheulten Auftritt – wo war das, Instagram? Hab’s vergessen! – der so manchem männlichen Zuschauer an die Eier griff, nur um am nächsten Tag schon in Designerklamotten mit litauischen Regierungsleuten Fototermine abzuklappern. Irren Sie sich nicht: die Bouletten-Prinzessin ist vollkommen unwichtig. Sie ist ein Püppchen, das man vor Kameras platziert, um der „Demokratie“ ein weibliches Gesicht zu geben, weil das jetzt Mode ist. Die wichtige Figur ist ihre graue Eminenz Franak Viačorka!

Der Agent

Eine notwendige Rolle in dieser Farbrevolution spielte ein gewisser Roman Protasevich. Der, dessen Freiheit heute lauthals von SPD-Heiko Maas, Ursula von der Leyen, Kanzlerin Merkel und allem, was Rang und Namen in Berlin und Brüssel hat, gefordert wird, gilt seit vielen Jahren als aktiver Neonazi. Einen aktuellen biographischen Abriss findet man hier:

https://www.foiaresearch.net/person/roman-protasevich

Diesen Jungen zu unterstützen ist dasselbe, wie Gottfried Küssel zu unterstützen. Es gibt nur einen einzigen Unterschied: Küssel ist in Österreich und Deutschland unterwegs, Protasevich in Weißrussland!

Sein seit März 2020 von Warschau aus agierender Telegram-Kanal NEXTA steuerte diese Unruhen gegen die weißrussische Regierung.

Das war eine geradezu mitleiderregende „Revolution“. NEXTA schickte die Leute wirklich wie dummes Schafsvieh durch die Straßen von Minsk – jetzt geht dahin, jetzt geht dorthin, tut jetzt dieses, tut jetzt jenes – allerdings war auch eine bewaffnete Gruppierung dabei, die analog zu Kiew, Februar 2014, im Zuge der Ereignisse einen bewaffneten Sturm auf den Präsidentschaftspalast versuchte.

Nun ist Lukaschenko kein Janukowitsch, Luka trat ihnen mit der Waffe in der Hand entgegen.

Es ist eine alte Weisheit: Politiker sollten niemals auf die eigene Propaganda hereinfallen!

Die NATO-westlichen Sponsoren und Vorbereiter dieser Revolution hatten mal wieder tatsächlich geglaubt, Lukaschenko habe die Wahl gefälscht & könnte sich nicht halten.

Erreicht hat man, dass der durchaus EU-freundliche Lukaschenko aufgewacht ist und EU-feindlich wurde.

Auf diese Rolle war der junge Rechtsradikale Roman Protasevich offensichtlich von langer Hand vorbereitet worden. Er war am Maidan in Kiew mit dabei und er konnte im NAZI-Regiment Asow im Donbass Erfahrungen sammeln.

Er agierte lange Zeit getarnt als Journalist des traditionsreichen amerikanischen Propagandasenders Radio Free Europe und stieß später zu der aus Polen agierenden Agitationsplattform Belsat, die im Zuge des Post-Maidan eigens dafür geschaffen wurde, die Revolution nach Minsk zu tragen.

Weiße Rosen aus Athen

Ob dieser junge demokratische Blogger und Journalist mit Neonazi-Flair etwas mit dem im Vorfeld aufgeflogenen Putschversuch im letzten Monat zu tun hatte, lässt sich im Moment nicht ermitteln für mich.

Allerdings ist es interessant, dass er, als diese Flugzeug-Geschichte mit Festnahme stattfand, auf dem Rückweg von einer Veranstaltung namens Delphi Forum war, an der er mit Tichanowskaja teilgenommen hatte. Diese Veranstaltung gilt als griechischer Zwergableger des Weltwirtschaftsforums in Davos des Professors Klaus Schwab, der ja mittlerweile in aller Munde ist mit seinem „Great Reset“, den die Massenmedien immer noch eine Verschwörungstheorie nennen, obwohl der große Meister selbst diese Bezeichnung geprägt hat und alle Inhalte in einem Buch dieses Titels dargelegt.

Maidan Dezember 2013

Hauptfigur dieses Delphi Forums war Geoffrey Pyatt, der heute Botschafter der USA in Griechenland ist.

Hier schließt sich ein Kreis!

Geoffrey Pyatt war der Botschafter der USA in Kiew 2013/2014 und maßgeblicher Drahtzieher der Maidan-Revolution! Man kann sagen: Victoria „Fuck the EU“ Nuland war der Kopf, Pyatt die Muskeln.

Ich war nicht dabei, aber Pyatt und Protasevich tanzten in Delphi nicht zum ersten Mal auf derselben Hochzeit und Protasevich ist nicht irgendein Trottel, der auf revolutionäre Sprüche reingefallen ist, sondern arbeitete bereits auch offiziell in bezahlten Diensten der USA. Wie heißt es doch: Zufälle sind Zusammenhänge, die man nicht erkennt.

In einem sind sich Nuland und Luka einig: Fuck the EU!

Setzen wir nun fort mit dem Statement fort, das Russlands Außenminister Sergej Lavrov bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem griechischen Amtskollegen vortrug und mit dem Gesichtsausdruck eines Genießers, der gerade sein Mövenpick-Bourbon-Vanilleeis mit frischen heißen Himbeeren und einem Hauch von Zimt auf der Terrasse eines mediterranen Strand Cafés löffelt.

Wir drängen darauf, diese Situation nicht so eilig zu bewerten, sondern sich auf die verfügbaren Informationen, die wir besitzen, zu verlassen. Darüber hinaus gab der Vertreter des belarussischen Außenministeriums eine ausführliche Erklärung ab und betonte die Bereitschaft der belarussischen Behörden, transparent zu handeln, sowie alle internationalen Regeln zu befolgen und volle Transparenz zu garantieren, einschließlich der Zulassung internationaler Experten, falls erforderlich. Ich denke, das ist ein absolut vernünftiger Ansatz. Es wurde auch betont, dass Belarus bereit ist, alle notwendigen Materialien zur Verfügung zu stellen, die bestätigen, dass die Luftfahrtbehörden im Rahmen der internationalen Regeln gehandelt haben. Und da Sie einen belarussischen Staatsbürger [Roman Protasevich] erwähnt haben, wissen wir, dass seine Freundin, eine russische Staatsbürgerin, bei ihm in Minsk bleiben musste. Wir haben bereits ihren Vater kontaktiert, unsere Botschaft hat auch das belarussische Außenministerium gebeten, die Informationen über unseren Bürger zu geben und ihr den konsularischen Zugang zu gewähren. Da dieser Vorfall jetzt in aller Munde ist, haben Ihre Kollegen bereits eine Reihe von Artikeln vorbereitet, die sich auf ähnliche Fälle beziehen, die sich in der Vergangenheit ereignet haben. Der wohl berühmteste Vorfall ereignete sich 2013, als Österreich das Flugzeug des bolivianischen Präsidenten [Evo Morales] auf Drängen der Vereinigten Staaten zur Landung zwang, ohne sich anschließend zu entschuldigen. Ein weiterer ähnlicher Fall ereignete sich 2016, als ein Flugzeug der Belarusian Airlines zur Landung in Kiew gezwungen wurde, weil sich der Sicherheitsdienst der Ukraine für einen armenischen Staatsbürger interessierte, der an Bord war. Dieser Bürger wurde aus dem Flugzeug entfernt, und das Flugzeug setzte seinen Weg fort, so dass niemand den Passagieren eine besondere Entschuldigung zukommen ließ. Deshalb möchte ich noch einmal betonen, dass es wichtig ist, diese Situation mit klarem Verstand zu bewerten, zumal die belarussischen Behörden bereit sind, alle notwendigen Informationen zu liefern.

Ob das Downing by Numbers des Ryanair-Flugs #FR4978 von Griechenland nach Litauen zwischen Minsk und Moskau abgesprochen war oder nicht, das wissen wir nicht und werden es auch nicht erfahren.

Unübersehbar aber ist, dass Lukaschenko genau wusste, was er tat und exakt, welche Reaktion im Westen es hervorruft!

Diese Reaktion war eingeplant!

Die Aktion ist spektakulär und führt genau den Westen vor wie einen Bankräuber, auf den beim Safe Knacken die Scheinwerfer fallen!

Das Vorführen ist aber nicht das Entscheidende. Täglich geschehen dutzende Dinge, die den Westen vorführen, seine Fans stört das nicht und seine Gegner brauchen es nicht, um den Westen zu durchschauen.

Das ist es nicht, weshalb in Berlin und Brüssel ein Treiben losbrach, als seien es Hühnerställe, in die ein Lausbub einen Stein warf.

Mittlerweile rund um den Globus zündeln die Agenturen des Westens und provozieren Unruhen.

Geradezu täglich steigert der NATO-Westen seine Respektlosigkeit, Provokanz und Zudringlichkeit.

NATO-Aufmärsche an Russlands Grenzen, Gekreische aus dem Europaparlament, man müsse Russland aus dem Swift-System entfernen, Forderungen, Nord Stream II zu beenden usw. usw.

Die Affäre Ryanair FR4978 war eine unmissverständliche Message.

Wladimir Putin hatte sie bereits ausgesprochen, während Lavrov mit Blinken in der Arktis sprach:

Lukaschenko hat nachgelegt.

Seine Aussage ist: EU-USA vorsichtig! Wir können auf jedem Niveau zurückschlagen und wir sind dazu bereit!

Glaubt Ursel von der Leyen wirklich, nachdem die EU-USA mit einer Farbrevolution und einem Putsch gescheitert sind, sie könne Weißrussland für das Trinkgeld von 3 Milliarden € kaufen?

Der deutsche Staatssender Phoenix bedient sich schon ganz der Sprache von Studentenflugblättern, als er Sassolis leeres Geschwätz ankündigt:

Sassoli steht ja mit der Bouletten-Prinzessin auf sehr gutem Fuß, wie wir erfahren konnten, als er auf Vovan und Lexus reifiel:

   Send article as PDF   

Si vis pacem, para bellum

Das Manöver Defender Europe 2021 ist eine Gelegenheit für die NATO, militärisches Aufgebot massiv hochzufahren.

Meiner Einschätzung nach hat die Uken-Armee den Auftrag, im Donbass eine militärische Reaktion Russlands zu provozieren.

Selenskij macht den Eindruck eines betrunkenen Schauspielers, der rezitiert.

Gegen Ende März wurde sein Büro in Kiew von NAZIs angegriffen.

Diese NAZIs sind offizieller Teil des Machtapparates.

Ich bleibe bei meiner Aussage, dass ein großer Krieg geplant ist für nach der Bundestagswahl, bzw. nach der Vereidigung der neuen Bundesregierung in Deutschland.

#Belarus

Die Rhetorik der Regierungsvertreter*in aus Deutschland Heiko Maas lässt auf eine Offensive gegen Weißrussland schließen, ebenso die Tatsache, dass die Tichanowskaja trotz Lockdown ständig auf Kosten des deutschen Steuerzahlers Europatourneen unternimmt und bei jeder Regierung der EU+ vorstellig wird.

Das hier ist schon einen Monat alt und lässt sich beliebig erweitern.

Nun hatte die EU für das letzte Märzwochenende eine Generalstreik in Belarus ausgerufen. Dem ist so gut wie gar niemand nachgekommen. In Minsk, der Hauptstadt, wurde 1 Person mit der weiß-roten Fahne gesichtet. Eine!

Hingegen hatte man in Vilnius/Litauen eine riesen Solidaritätskundgebung veranstaltet. Litauer, ich vermute mal darunter viele mit SS-Ideologie, demonstrieren gemeinsam mit der Bouletten-Prinzessin gegen die Regierung in Weißrussland. Na und?

In Myanmar

ist soweit alles ruhig. Ein von der NLD ausgerufener Müllstreik in Yangon stieß eher auf den Unmut der Bevölkerung.

Die haben dort subtropisches Klima. Eine Vermüllung der Stadt würde in kürzester Zeit einen explosionsartigen Anstieg der Ungeziefer-Populationen als auch eine exponentielle Vermehrung der Mäuse und Ratten bedeuten. Das erfreut die Anwohner wenig.

Ab und zu gibt mal eine Parteiaktion der NLD vor Kameras, das ist alles.

Es ist sogar so ruhig, dass die sogenannte „internationale Presse“ Kundgebungen, die den „support“ der „Federal Army“ ausdrücken, die es auch gibt, zu Anti-Putsch-Kundgebungen umwidmet.

Die Federal Army ist die unter Führung von Ming Aung Hlaing, also die, die geputscht hat.

In der UNO in New York hält ein Typ täglich Reden, in Myanmar sei alles schrecklich, das wisse er, auch wenn er keine zuverlässigen, nachprüfbaren Informationen hat. Permanent wachsende Opferzahlen, die gerne verbreitet werden, entbehren jeder Grundlage und Bilder von weinenden Frauen mit weinenden Kindern, die Twitteranten teilen, können von irgendwo/irgendwann sein. Aung San Suu Kyi war über 15 Jahre lang hohe UN-Funktionärin und hat dort noch ihre aktiven Seilschaften, die ihre Partei jetzt natürlich unterstützen.

Ré­su­mé

Die neuen Schauplätze, die die Biden-Administration schaffen wollte, gelingen nicht.

Denn auch in einem Land wie Myanmar, das ja immer noch sehr abgeschottet zum Globalismus lebt, hat es sich, kommt mir jedenfalls so vor, rumgesprochen, dass diese vom Westen angeregten „Revolutionen“ bisher nahezu überall mehr geschadet als genutzt haben.

Insofern greift man auf altbewährtes zurück und die Ukraine existiert eigentlich als eigenständiges Land nicht mehr, sondern nur noch als potentielles Aufmarschgebiet der NATO gegen Russland.

Ich teile die Auffassung der Analysten, dass man eine rasche Eskalation der Lage am Donbass nicht wünscht.

Dafür spricht auch das verlogenen Statement des deutschen Außenamtes.

Dass Deutschland sich um die Umsetzung des Minsker Abkommen bemühen würde, ist blanker Hohn. So ziemlich alle einflussreichen politischen Kräfte in Kiew haben mittlerweile unmissverständlich erklärt, die Umsetzung des Minsker Abkommens nicht zu wünschen! Zahlreiche Medien haben seit Wochen darüber berichtet. Die Typen treten mit O-Ton in social media auf. Also wird man auch im deutschen AA oder französischen Außenministerium davon gehört haben.

Besonders verlogen mutet es an, dass mit keinem Wort der massive Aufmarsch von Truppen und schwerem Gerät der Ukrainischen Armee an der Demarkationslinie zu den Volksrepubliken Lugansk und Donezk erwähnt wird, aber die darauf reagierende Verstärkung der russischen Truppen an der ukrainischen Grenze. Übrigens hat auch Weißrussland die Truppenpräsenz an der ukrainischen wie auch der Grenze zu Litauen seit den Truppenverlegungen der Uken massiv erhöht.

Das gehört natürlich zum Propaganda-strategischen Vorgehen, denn es soll ja so wirken, als ginge die Bedrohung von Russland aus. Unterstrichen mit Reden, die die depperte Krampf-Knarrenbauer hält.

Wenn Lawrow ausdrückt, dass eine militärische Eskalation im Donbass zur Vernichtung das Ukrainischen Staates führen würde, kann man annehmen, Russland hat sich vorbereitet.

Selenskijs großmäulige Sprüche, man habe die „unerschütterliche Unterstützung“ des zunehmend dementer wirkenden Greises im Weißen Haus, sollte ukrainische Militärführer nicht zu selbstsicher machen. Wir wissen nicht, was Lawrow im März auf seiner Chinareise für Absprachen hatte, aber das Angebot, eine Militärallianz zu schmieden, ging von Beijing aus und wenn Xi Jinping mit dem Finger schnalzt, hat er einen Monat später 500 Millionen Infanteristen unter Waffen. Schon Mao hatte gesagt, China benötige keine Atomwaffen, wenn alle Chinesen gleichzeitig einmal hüpfen, springt die Erde aus der Umlaufbahn. Damals war aber China ein reiner Agrarstaat, heute verfügt China über die weltweit größte Menge an Industrieanlagen. Die Umstellung dauert keine Stunde, bis die anstatt für Walmart und Apple, für die Volksbefreiungsarmee produzieren. Energieengpässe braucht China nicht zu fürchten, nachdem sie gerade ein Abkommen mit dem Iran geschlossen haben, das der Volksrepublik Erdöl und Erdgas im Wert von 400 Milliarden $ zusichert.

Unterm Strich: die USA kann kleine Länder wie Afghanistan oder Syrien terrorisieren. Einem richtigen Gegner ist sie nicht mehr gewachsen.

Eben darum braucht die NATO es unbedingt, Russland so zu provozieren, dass Russland den ersten Schritt macht. Im Zweifelsfalle inszeniert sie im Donbass einen Sender-Gleiwitz-Vorfall. Um alle NATO-Staaten mit hineinziehen zu können. Dezember 2021/Januar 2022 wird die Gefahr am höchsten sein.

   Send article as PDF   

Update 6 Myanmar

Gleich zu Beginn: leider habe ich überhaupt keine Zeit, einen der Thematik angemessenen Artikel zu verfassen, darum von meiner Seite nur eine kurze Replik.

Die Propaganda gegen Myanmar wurde eine Zeit lang knapp gehalten, da neben der Volksrepublik China auch Indien darauf bestand, der Westen habe sich rauszuhalten.

Jetzt wird sie wieder hochgefahren. Die britische Agentur Reuters versorgt die „Weltöffentlichkeit“ mit Gräuelpropaganda, die ganz in der Tradition der britischen Propaganda steht, wie sie zu Beginn des WW I gegen Deutschland gefahren wurde. Damals wurden Zeichnungen verbreitet von deutschen Soldaten, die belgische Babies auf Bajonette aufspießen usw.

Der teutonische Außenamtschef Heiko Maas twittert wie folgt:

Heiko ist mal wieder das dümmste Propagandasprachrohr von allen.

Fakt ist:

das Militär ist noch überhaupt nicht aktiv geworden. Alle Auseinandersetzungen finden zwischen Aktivisten der Partei NLD und der Polizei statt.

Die anderen sprechen wenigstens von „Sicherheitskräften“, Heiko beweist umgehend, dass er gar nichts darüber weiß, was vor Ort abgeht.

Mehrere Bevölkerungsminderheiten in Myanmar haben einen Staat im Staat, so gibt es den Mon-Staat, den Karen-Staat, den Shan-Staat, mit eigener Verwaltung, eigener Armee usw., eben allem, woraus eine Staat sich zusammensetzt.

Ausländische Agitatoren versuchen seit Anfang Februar diese Minderheitsstaaten gegen die Zentralmacht zu agitieren, ohne Erfolg. Sie halten sich raus.

Im Shan-Staat, dessen Führer früher mit Opium Vermögen machten und die teilweise heute immer noch im Drogengeschäft tätig sind, fand unlängst eine Razzia statt. In der westlichen Presse wurde das so dargestellt, als habe die Polizei „junge Leute“ einfach so drangsaliert.

Nach Meldungen von Reuters und AP könnte es sein, dass die Führung des Shan-Staates seither eine Kooperation mit dem Ausland gegen die Zentralmacht in Erwägung zieht. Aber wie gesagt, die Quelle ist Reuters und AP verbreitet oft auch nur umformulierte Reuters-Meldungen.

Wer alt genug ist, mag sich an Jugoslawien erinnert fühlen. Auch dort wurde der Angriffskrieg der NATO mit angeblichen Gräueltaten der Serben gegen Kosovo-Albaner begründet. Die Bilder, mit denen der deutsche Kriegsminister aus den Reihen der SPD Rudolf Scharping in Fernsehen und Bundestag für den Angriffskrieg gegen Jugoslawien warb, waren Bilder von toten Albanern nach einer Schießerei mit der jugoslawischen Polizei. Es handelte sich um Mitglieder des UÇK. Das UÇK war offiziell eine Partei, de fakto aber war es eine Mafiaorganisation, die Handel mit illegalen Prostituierten betrieb, Organ-harvesting betrieb und Drogenhandel. Die Toten waren UÇK-Soldaten, die im Zuge einer Drogenrazzia von der Polizei erschossen worden waren.

Der Grund, warum die Propaganda bezüglich Myanmar so hochgefahren wird, ist ein ganz simpler:

Vom 23 Mar. 2021 – 24 Mar. 2021 fand in Brüssel das Außenministertreffen der NATO-Staaten statt. „Die Vereinigten Staaten wollen Partnerschaften neu aufbauen, natürlich zuerst und zuvorderst mit unseren NATO-Alliierten. Wir wollen die Allianz wiederbeleben“ wird der als Bidens Außenminister eingesetzte Rüstungslobbyist Blinken zitiert. Unter Obamas Präsidentschaft war Anthony Blinken einer der Vorreiter der Regime-Change-Politik, die darauf abzielt, anstatt amerikanische Soldaten zur Eroberung einzusetzen, „boots on the ground“, den Krieg mittels „Hilfsorganisationen“ zu führen, die lokale Bevölkerung gegen die in das Visier genommenen Staaten mobilisieren.

Man verständigte sich auf ein „Reformprogramm NATO 2030“ und die Fortsetzung des Afghanistankrieges. Aber es gab sicher noch mehr Ergebnisse. Sofort im Anschluss an das Treffen plusterte sich Heiko Maas einmal mehr gegen Belarus auf.

Die deutsche Presse hatte dieses Treffen ja geradezu mit orgasmischen Glücksgefühlen besungen.

Zeitgleich, und das ist das hier entscheidende, besuchte der Russische Vize-Verteidigungsminister Alexander Wassiljewitsch Fomin General Min Aung Hlaing. Bei diesem Treffen wurde ein Kooperationsvertrag der beiden Armeen unterzeichnet.

   Send article as PDF   

Ich bin, worum sich euer Leben drehen soll, denn ich bin AOC!

2. Teil von: Joe Biden, AOC und das Ende der Linken

Und ganz ehrlich, wenn ich sehe wie sich diese Kongresspersonen auf dieser Veranstaltung darstellen, dann sehe ich Menschen, die ich nicht nur nicht respektieren kann.

Ich sehe Menschen, die meine tiefste, aufrichtig empfundene Abscheu erregen!

Diese Heulsuse in rotem Leder, Rashida Tlaib, die da mit Beistand von AOC ihren Psycho abzieht, war am 06.Januar noch nicht einmal in Washington DC.

Alexandria Ocasio-Cortez, AOC, hat zahlreichlich junge, unbedarfte Fankids, die an ihren Lippen kleben. Für eine junge Kongressabgeordnete in einem Land der Bevölkerungsgröße der USA ist das zu erreichen keine große Herausforderung.

Die Personen, welche es ihr ermöglicht hatten, Kongressabgeordnete zu werden, haben sich weitgehend von ihr abgewendet. Die meisten Bekannten unter denen, die ihre Kampagne zu ihrer ersten Wahl mobilisiert hat und die ihr halfen, sagen übereinstimmend: AOC ist eine Person, die, egal welches Thema, alles zu etwas macht, bei dem es sich zuletzt nur noch um ihr Ego dreht.

Allerdings beinhaltete ihre ganze Kampagne ein paar Mogeleien.

AOC’s Weg in den Kongress

Sie war nicht, wie sie sich darstellte, das arme, unterdrückte Puerto-Ricaner-Mädchen, sie war Tochter eines wohlhabenden Architekten und wuchs in Westchester auf, eine der vornehmsten suburbs New Yorks, wo auch die Clintons residieren.

Auch purzelte sie nicht, wie der Mythos, den Werbefachleute um sie verbreitet hatten, spontan wie aus dem Nichts in die Politik. Sie hatte als Studentin in Boston eine Anstellung bei Senator Edward Kennedy, wo sie Einwanderer-Angelegenheiten bearbeitete und gehörte bei Senator Bernard „feel the burn“ Sanders Präsidentschaftskampagne 2016 der obere Riege seiner Equipage an.

Die Professionals, die Bernies Kampagne managten, managten dann auch ihre Kampagne auf den Sitz im Kongress für den Wahlkreis Queens und South Bronx 2018.

Dazu sollte man noch eines wissen:

Als der vormalige Staatsanwalt Rudy Giuliani von Januar 1993 bis Dezember 2001 Bürgermeister von New York war, säuberte er radikal Manhattan von Straßen-Strukturen der Mafia, Sexshops, Drogenhandel. Er holte umfangreiche Investitionen nach Manhattan. Das führte zwangsläufig auch zu Gentrifizierung. Die jungen, wilden Subkulturen Manhattans konnten sich das Leben dort bald nicht mehr leisten. Sie wanderten ab nach Brooklyn und vor allem nach Queens.

Die so in Queens entstandene Bohème bildeten AOC’s Basis. Der seit 20 Jahren für diesen Wahlkreis im Kongress sitzende Abgeordnete der Democrats, Joseph Crowley, erfreute sich in diesen Kreisen keiner Beliebtheit. Als junge Latina, die in einer Bar jobbte, war AOC genau das, wodurch eine hippe, linke, urbane Künstler- und Jungakademiker-Szene sich im Jahr 2 der Präsidentschaft des aus Queens nach Manhattan übersiedelten Baulöwen Donald J. Trump vertreten lassen wollte.

Radikale Sprüche und radikale Anpassung

AOC hat alle Sprüche drauf, die junge Leute gerne hören.

Dass die Partei nichts freiwillig tue, man sie nach left pushen müsse, wie man den alten Säcken Feuer unterm Hintern macht, orange man bad… Mit Fototerminen an der mexikanischen Grenze, lustigem Tratsch in allen Late-Night-Shows, das ganze Programm.

Ihre letzten Unterstützer außerhalb der Schüler- und Jungsemester-Studenten-Kreise hinaus verlor sie wohl durch ihr Verhalten bei der jüngsten Wahl Nancy Pelosis zur Madame Speaker am 03.Januar 2021.

Ihre Basis und viele Linke reifen sie auf, Nancy Pelosi klar zu machen, das diese nur AOC’s Stimme bekommen würde, wenn sie zusagt, Medicare for All durchzusetzen. Im drittmächtigsten Amt des Staates läge das bei entsprechender Unterstützung in der Bevölkerung, die vorhanden ist, in ihren Möglichkeiten.

Pelosi hatte das in den 1980ger Jahren selbst öffentlich gefordert. Mit zunehmender Karriere in Washington, war ihr das dann irgendwann entfallen.

AOC nutze ihre Kanäle in die Medien, Schmutzkampagnen gegen diejenigen zu starten, die das an sie herantrugen. Jetzt sei nicht die Zeit für allgemeine Krankenversicherung, jetzt sei die Zeit, Donald Trump zu stürzen. Dafür brauchen die Democrats den Speaker-Posten und dafür vorgesehen ist Pelosi.

Das war es. AOC wählte Pelosi bedingungslos.

Bis dahin hat es schon zahlreiche Beispiele gegeben, ich habe die jetzt im Einzelnen nicht mehr im Kopf, in denen AOC vor die Entscheidung gestellt, für konkrete Wahlversprechen einzutreten oder sich bei der Parteiführung lieb-Kind zu machen, ohne Zögern letzterem den Vorzug gab.

Wie weiter? -: Allgemeine Krankenversicherung ist ja schön und gut, aber jetzt ist erst einmal am dringendsten, ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen Präsidenten anzustrengen, der gar nicht mehr im Amt ist.

Trumps beste Schülein: AOC

Seine Anhänger direkt ansprechen war Trumps Ding.

Als alter Mann nutzte er dafür Massenveranstaltungen und twitter.

Old school könnte man sagen.

AOC inszeniert sich nun vollständig als Social-Media-Personality.

Einen Höhepunkt erreichte das, als sie in der Folge des 06.Januar extrem dramatisch die Menschheit unterrichtete, Todesängste ausgestanden zu haben.

Angangs wurden Personen, die das für überzogen hielten und das auch sagten, wie etwa Tucker Carlson, als unsensible Zeitgenossen beschimpft und noch mit den üblichen Mode-Diffamierungen der Linken, sie seien böse alte Männer, beworfen.

Hätte sie es dabei belassen, wäre dieser Schlagabtausch zu ihren Gunsten verlaufen.

Aber etwas, worein ihre Eitelkeit involviert ist, auf sich beruhen lassen, ist AOC’s Sache nicht!

AOC legt nach. Und sie trägt so dick auf dabei, dass ihre Gegner nachhacken.

Aus AOC wird Alexandria-Ocasio-Smollett

Vielleicht – aber als deutsches Publikum wahrscheinlich eher nicht – erinnern Sie sich an den Skandal um den jungen, schwulen POC-Schauspieler Jussie Smollett. Der spielte in einer Serie, über die ich nichts sagen kann, weil ich keine 5 Minuten davon gesehen hatte, da mich das Genre, in das sie gehört, null interessiert, namens „Empire“. Er hatte sonst noch diverse Nebenrollen in seine Lebenszeit gehabt.

Es gibt Filmschauspieler, die haben kaum mehr als 2 Minuten und 3 Sätze, die stechen dem übergroßen Anteil des Publikums so in das Auge, dass von da an sich ihnen Türen und Tore öffnen.

Es gibt Schauspieler, in deren Promotion eine Agentur hunderttausende investiert, die Vitamin-B bis zum Abwinken haben, und die doch vom Publikum übersehen werden.

Ein solcher war der arme Jussie.

Er hatte alles. Er gehörte zum persönlichen Umfeld von Michelle Obama. Seine Agentur rannte Kampagne um Kampagne um ihn im Publikum beliebt zu machen. Es lief nicht.

Da kam ihm eine zündende Idee. Warum nicht orange-man-bad’s Präsidentschaft nutzen!

Als Jussie eines Nachts zwischen Mitternacht und Morgen in seinem Appartement in Chicago vom Hunger gequält war, der Kühlschrank leer war und er die Telefonnummer von Liefernado ums Verrecken nicht finden konnte, brach er auf, sich ein Sandwich von Subway zu holen.

Auf dem Rückweg traten 2 Finstermänner an ihn heran. Die riefen ihm zu, das hier sei MAGA-Country, er sei eine miese Schwuchtel und ein N-Wort, sie prügelten ihn, legten ihm einen geknüpften Galgenstrick um den Hals, achteten aber darauf, dass sein Sandwich nicht zu Schaden kommt.

Das katapultierte Jussie in das, wie er sich den 7.Himmel vorstellt. Interviews von CNN bis Late Night Shows, die Interviewerin weint fast mit, als Tränen dabei über seine Wangen kullern, wenn er den strukturellen Rassismus der USA und die Bösartigkeit der Weißen, homophoben Rasse beklagt – nein, nicht anklagt, sind sie doch selbst nur arme Opfer der Gehirnwäsche des bösen Superschurken Donald Trump!

Dann aber öffnet sich der Himmel wieder. Und Jussie plumpst hernieder auf den harten Erdboden der Realität.

Die Polizei hatte herausgefunden, dass die beiden Angreifer keine weißen, bluttrinkenden KKK-Anhänger aus dem Sumpf Donald Trumps waren, sondern zwei Brüder aus Nigeria, die zufällig auch noch als Jussies personal trainer arbeiteten und von diesem bezahlt wurden, ihn auf dem Rückweg von Subway, verkleidet als Trump-supporter, abzufangen. Wenn ich mich recht erinnere, wusste Klatschpresse sogar zu berichten, dass sein Kühlschrank in besagter Nacht zu allem Überfluss proppenvoll gewesen war mit allen Leckereien, die man sich so als Fernseh“star“ kaufen kann.

Sie wissen, was jetzt kommt.

In einem Meme:

AOC ließ es krachen wie ein Ungewitter im Frankensteinfilm.

Dann funkt ihr plötzlich unbeabsichtigt die Schauspielerin Evan Rachael Wood dazwischen. Diese Frau hatte ein langjähriges Verhältnis mit dem Skandal-Rocker Marilyn Manson. Der nun habe sie diese Beziehung durch vergewaltigt und missbraucht.

The name of my abuser is Brian Warner, also known to the world as Marilyn Manson. He started grooming me when I was a teenager and horrifically abused me for years. I was brainwashed and manipulated into submission. I am done living in fear of retaliation, slander, or blackmail. I am here to expose this dangerous man and call out the many industries that have enabled him, before he ruins any more lives. I stand with the many victims who will no longer be silent.

So öffnet sie sich auf Instagram, AOC’s Domäne.

Für die Skandalpresse ein Knaller, wie es ihn seit Harvey Weinstein und Kevin Spacey nicht mehr gegeben hat.

Da gab es kein Halten mehr für AOC!

Ihre Story muss toppen!

Aus ihrer anfängliche Todesangst vor Männern mit Speeren, die sich ihrem Fahrzeug näherten, entwickelte sich in wenigen Tagen, dass der texanische Senator Ted Cruz sie töten wollte, und darum aus dem Senat geworfen werden müsse und Harvard ihm seinen akademischen Abschluss aberkennen müsse, bis hin zu einer Opfershow auf Instagram am 03.02.2021, die man finden kann und die geradezu unbeschreiblich ist.

Von Trump-supporters, die sie wegen Ihrer Hautfarbe schlachten wollen würden, bis zu einem Polizisten, von dem sie nicht wusste, ob er Freund oder Feind ist, der an ihre Türe hämmerte und böse rief „Wo ist sie“, breitet sie mit großer Geste eine Schauergeschichte aus.

AC bestürzt ihr Publikum wild gestikulierend damit, wie sie sich verbarg im Bad, sie gruselt ihre Follower auf Instagram mit Details, still wie nie zuvor in ihrem Leben sei sie gewesen. Der monströse Polizist drang ein in ihr Büro. Ja will er sie denn töten? „Soll ich denn sterben“ durchfährt es sie, „noch bevor ich Mutter geworden bin!“

Die schreckliche Todesangst, die sie auch jedes mal durchmachen muss, wenn sie republikanische Abgeordnete sieht, ja, diese Angst hat eine Ursache! Auch sie, auch AOC war Opfer sexueller Gewalt geworden. Irgendwann. Irgendwo. In den schrecklichen Stunden, in denen Männer in Halloween-Kostümen die Macht über Amerika und damit über die ganze Welt an sich reißen wollten, kehrte denn auch dieses Trauma in ihr Bewusstsein zurück!

Das Pathos, mit dem AOC sich als Opfer inszeniert, die Rundum-Schläge, die sie damit versucht, stoßen so ab, dass es Leute überprüft haben, die AOC von Hause aus nicht besonders gerne mögen.

AOC war während des gesamten Geschehens 1.3 miles, also fast 2 Kilometer weit entfernt!

Aber auch Leute, die sie vor 2 Jahren noch unterstützt hatten, haben die Faxen mit ihr dicke.

AOC noch ganz im Rausch der Macht, zu denen zu gehören, zu deren Gunsten #BigTech Trumps Social-Media-Präsenz abgedreht hatte, ertappt erleidet sie öffentlich Tobsuchtsanfälle und fordert ihre Simps und #BigTech zur Verteidigung ihrer Opferehre auf:

Tim Pool ist ein prominenter Journalist aus Jersey. Bekannt geworden war er mit seiner spektakulären, innovativen Echtzeit-Berichterstattung über „Occupy Wall Street“, 2011. Das war phantastisch! Ich schätze ihn seither wirklich sehr! In gewisser Weise wirkte das fast wie eine urbane Version des Spielfilms „The Blair Witch Project“ aus 1999, nur dass es eben kein Spielfilm, sondern Wahrheit war.

Tim Pool war 2016 noch fast so etwas wie ein Bernie-bro. Interessanterweise bekannte er sich im Vorfeld der 2020ger-Wahl zu Trump. Bernie hatte seine Unterstützer zu oft im Regen stehen gelassen. Tim Pool sprach immer gut über AOC.

Er hat die verfügbaren Fakten zusammengetragen und in Zusammenhang gesetzt:

Tim Pool kommt zu dem Schluss, dass über die Örtlichkeit hinaus, die Geschichte, wie AOC sie erzählt, gar nicht möglich sein kann, da dieser sogenannte Sturm auf das Capitol über 1 Stunde nach dem begonnen hat, was AOC auftischt.

Kann denn Linke Sünde sein

Die organisierte Linke ist die politische Kraft, die glaubt, diejenigen, die sich ihr anschließen wollen, sind blöd.

Das sagt schon sehr viel über sie aus.

AOC wird den Skandal überleben, wie Joe Biden seine Skandale überlebt hat. Denn viele, die sich der organisierten Linken anschließen, sind blöd. In der Regel belieben sie aber nicht blöd.

Darum sortiert sich das aus. Es bleiben die, die linke Karrieristen werden und die anderen ziehen sich aus dem linken Spektrum zurück.

AOC baut ihre Karriere auf alle unpolitischen Merkmale auf, durch die Linke die Politik ersetzt haben. Das ist übrigens nicht neu. Das kommt von Universitäten. In Deutschland haben RAF-Leute in den 80ger Jahren damit geworben. Triple Oppression nannte man das damals. Opfer per Definition weil Frau, der 3.Welt entstammend und Unterklasse.

Naja, die Unterklasse hat sie sich dazu erfunden, bzw. ihr Werbeteam. Sie ist kleinbürgerlicher Mittelstand, umgeben von Wohlhabenden gewesen.

Aber sie ist weiblich und ihre Wurzeln reichen auf die Insel zurück, die seit der West Side Story jeden gegen Tränen ankämpfen lässt:

AOC hat sich schon einmal mit dem Spruch rausgeredet: „Ich brauche nicht faktisch recht zu haben, um moralisch im Recht zu sein!“

Identitätspolitische Linke wirken auf mich wie Menschen, die einen Herrschaftsanspruch erheben, aber nichts anbieten können, was diesen Herrschaftsanspruch rechtfertigt. Und so begründen sie ihn wie mittelalterliche Priester: sie seien schließlich diejenigen, die moralisch höher entwickelt seien als ihre Untertanen.

Das mag sie so finden, aber es führt dazu, dass immer mehr Menschen sich von der Linken abwenden.

Auf der anderen Seite fragen Konservative sich: was unterscheidet diese Linken eigentlich von gewöhnlichen Kriminellen?

Das bekommt aktuell noch eine besondere Note.

Biden macht sich mit Nawalny gemein. AOC mach sich mit Nawalny gemein. Nawalny, der ein gewöhnlicher Krimineller ist, welcher sich über die Masche „politisch Verfolgter“ aus seinem Schlamassel ziehen möchte und gleichzeitig Profit aus seiner Lage schlagen.

Worin unterscheiden die sich von gewöhnlichen Kriminellen, die sich mit gewöhnlichen Kriminellen gemein machen? Selbst wenn man von Biden sagt, der ist schon zu vergreist, um zu wissen wer Nawalny ist und das Spiel zu durchschauen, für AOC gilt das nicht.

Die Democrats unterstützen AOC natürlich ebenso wie die Propagandamaschinen WaPo, NYT, MSNBC, CNN u.a.

¡Denn das gesamte Konstrukt der geplanten globalen Herrschaftssicherung des US-EU-Imperialismus der kommenden Jahre, steht und fällt mit dem Mythos vom 06.Januar!

AOC’s Aufgabe besteht darin, genau diesen Mythos via neo-linker Identitätspolitik abzusichern. Wer will schon das Monster sein, das eine arme, vergewaltigte, vom Tode bedrohte Frau unter 30 aus Migrantenfamilie angreift, der Lüge zeiht?

Man lausche ihrem Schmerz. Man fiebere mit bei der Gefahr, den großen Gesten, die sie schildern. Man jauchze und singe angesichts der wundersamen Rettung!

Und man vergesse darüber ganz, dass linker Imperialismus die Linke überflüssig macht.

Wladimir Wladimirowitsch Majakowskij: Über die Lumperei

Moskau 1920/1921


Lesen Sie in der nächsten Ausgabe, wie Elektra und Daredevil sich in Washington treffen, um die wahren Drahtzieher des 06.Januar aufzudecken! Wie sie against all odds einer Verschwörung auf den Grund gehen, von der es hieß, sie habe beinahe den Tod aller demokratischen Abgeordneten in Senat und Repräsentantenhaus bedeutet! Kommt ihre von Liebe und Zorn, Anziehung und Enttäuschung geprägte Beziehung dieser wichtigen Mission genau dann in die Quere, als sie auf die überraschende Wendung stoßen? Und welche Rolle spielt einmal mehr

Die Hand?

Nee, Schmarrn, ich arbeite gar nicht bei Marvel. Wussten Sie, dass Comic-Figuren urheberrechtlich geschützt sind? Ich darf mir gar keine Daredevil-Elektra-Geschichten ausdenken. Also, ich darf sie mir natürlich schon ausdenken, aber ich darf sie Ihnen dann nicht erzählen!

Aber ich guck‘ jetzt WandaVision! Episode 05 ist seit heute raus! Und diese Erholung habe ich mir ja wohl redlich verdient!

   Send article as PDF   

Die Signifikanz des Urteils gegen den Herrn Nawalny

Sollte man sich wie ein Arschloch vorkommen, das Urteil gegen den Herrn Nawalny mit freudiger Genugtuung zu begrüßen?

Ja. Ein Mensch, der mir nicht direkt persönlich etwas angetan hat, kommt in eine Straflager, daran ist nichts schön.

Aber manchmal ist es einfach in Ordnung, ein Arschloch zu sein!

Das Urteil beschreibt einen Wendepunkt in der internationalen Auseinandersetzung!

Russland hat unmissverständlich klar gestellt, dass die Zeit der Regime-Changes, wie sie die Außenpolitik der Obama-Regierung charakterisieren, vorbei ist!

Trotzdem nahezu die gesamte NATO eine Drohkulisse aus Botschaftsangehörigen im Gerichtssaal errichtet hatte, gab es dieses mal keine Extrawurst für den Mann des Westens.

Wahrscheinlich sogar im Gegenteil. Ohne diesen ganzen Zinnober hätte das Gericht möglicherweise mit sich reden lassen, das Strafmaß abzusenken. Aber so. Ein Saal voller Botschaftsangehöriger und ausländischer Journalisten, eine exaltierte Selbstdarsellungsshow des Delinquenten, die live in das Internet übertragen wird…

Dem Westen wurde eine Lehre erteilt. Man fragt nicht mehr nach seiner Meinung!

Je nach dem, wie man die verfügbaren Informationen und Verlautbarungen ordnet und auswertet, kommt man zu Schlussfolgerungen.

Die russische Regierung und das russische Parlament stellten im Vorfeld der Verhandlung öffentlich klar, über geheimdienstliche Erkenntnisse zu verfügen, dass Nawalny ein Agent im Dienste des Auslandes, sprich der USA und Deutschlands, ist. Sie untermauerten diese Behauptung mit dem medialen Lancieren eines Videos, in dem sich ein Sponsor Nawalnys mit einem Agenten des MI6 über Finanzierungen in einer Bar bespricht.

Dem Gesicht des Angeklagten war anzusehen, dass er nicht damit gerechnet hatte, im vollen Umfange verurteilt zu werden.

Der Ursprung des Urteils

Dass man im Westen glaubt, man kontrolliere das Kapital und damit habe sich jeder seinen Anordnungen zu fügen, was sich ja beispielsweise auch darin ausdrückt, täglich irgendwo irgend welche Sanktionen zu verteilen, wie Bonbons auf dem Kindergeburtstag, galt seit dem Ende der UdSSR als Selbstverständlichkeit. Man dünkte sich Herrscher des Universums, dem alle untergeben seien. Social-Media-lesen konnte einem den Magen umdrehen. Hinz und Kunz aus Würselen und Niederpupsendorf, von Beruf Pantoffelheld, brüllten bei jeder Gelegenheit, die Herrscher des goldenen Westens, deren stolzer Untertan sie sind, müssten da und müsste dort sanktionieren, humanitär drohnenbomben, was auch immer.

In der Tat eingeleitet hatte den Wendepunkt Lukaschenko 2020 mit der durchaus brutalen und kompromisslosen Niederschlagung des Farbrevolutions-Versuchs nach der letzten Wahl. Natürlich. Die Opfer, die Menschen, die verletzt werden, die Menschen, deren Leben zerstört sind, das alles ist traurig.

Aber letztendlich sind auch diese Menschen Opfer der westlichen Politik, die sie gnadenlos und ohne Rücksicht auf ihre Zukunft als Kanonenfutter einsetzt.

Die Erfahrung Libyen und der Ukraine, dass Entgegenkommen nicht zu Kompromissen, sondern zur Zerstörung führt, da die westlichen Hinterfiguren erst zufrieden gestellt sind, wenn sie alles haben, forderte Lukaschenko die unmittelbare Entscheidung heraus. Keine Spielchen. Keine Debatten. Ihr wollt Kampf? Ihr bekommt Kampf.

Der Westen war erfolgsverwöhnt. Er konnte ganze Subkontinente zerstören und es war nicht mehr, als ein Spiel mit dem Joystick. Ein paar Münzen in den Staub werfen, um die sich genügend balgen, musste man freilich auch.

Nordafrika, Westasien, Georgien, Ukraine, eine Spur der Verwüstung.

Lukaschenko errichtete die Brandmauer. Das Gericht in Moskau sprach Recht.

Eine Frage des Respekts

Ein Faktor war Belarus. Dieser Faktor war vor allem möglich geworden, weil Donald Trump klargestellt hatte, dass er nicht gedenke, sich in die inneren Angelegenheiten Minsks einzumischen.

Der zweite, wahrscheinlich stärkere Faktor waren die Hergänge, wie die Präsidentschaft Trumps beendet wurde. Dieses vollkommene Ignorieren aller sogenannten demokratischen Spielregeln bei den Präsidentschaftswahlen in den USA unter dem Beifall all ihrer Vasallen.

Jeder konnte es beobachten. Jeder konnte es sehen. Man musste es schon nicht sehen wollen, um es nicht zu sehen. Und wer ist besser darin, das offensichtliche nicht zu sehen, als der durchschnittliche Untertan der Lords of the Western World?

Wer es aber sieht, verliert den Respekt. „Von solchen sollen wir uns maßregeln lassen?“

Und dabei dachten die Democrats und ihre Simps in Berlin & seiner EU, sie würden ein Fanal der unumschränkten Macht vorführen!

Anstatt Trumps Anschuldigung, er sei um den Wahlsieg betrogen worden, zu entkräften, bootete man ihn aus, betrog ihn um die dafür vorgesehenen juristischen Prozedere, brachte mit privaten #BigTech-Konzernen die Opposition zum Schweigen, ließ die Hauptstadt Washington DC militärisch besetzen, entwirft Gesetze, die Opposition zu kriminalisieren.

Die im Wesentlichen bedeutungslose Ausschreitung vom 06.Januar wird zur Bedrohung der Nation hochgespielt, gleichzeitig wird der Mord an einer Demonstrantin durch Schuss in den Nacken, Ashli Babbitt, die nichts tat als einfach auch da zu sein, nicht gesühnt.

Man verschwendet Millionen Dollar für ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen Präsidenten, der schon gar nicht mehr im Amt ist, weil man Angst hat, er könne sich abermals zur Wahl stellen – womit man impliziert, dass er diese Wahl dann auch gewinnen wird!

Der in das Amt gehobene Greis haut eine vorgefertigte executive order nach der anderen raus, unter Umgehung aller parlamentarischen Verfahren, die dann von den durch sie benachteiligten sowieso juristisch angegriffen werden.

Die Führerin der progressives, Alexandria Ocasio-Cortez, hat politisch nichts beizutragen, inszeniert sich statt dessen auf Instagram von einer hippen Opferrolle in die nächste.

Game over.

Diese, um eine Formulierung Dr. Guido Westerwelles in einen neuen Zusammenhang zu setzen, spätrömische Dekadenz, dieses sich suhlen im eigenen Saft, stößt ab.

Washington hat jeden Respekt verspielt. Untergebene Washingtons wie Paris oder Berlin –

… man merkt sich nicht einmal mehr die Namen der Protagonisten. Sie kommen und gehen und sie hinterlassen nichts mehr, das zu erhalten, oder sich dessen einfach nur zu erinnern, für irgend jemanden von Bedeutung wäre.

Absehbare Folgen des Urteils

Es erregt teilweise schon fast mein Mitleid, wenn ich die Hasstiraden durchgehe, mit denen westliche, vor allem deutsche, Politiker, Journalisten und deren Adabeis ihrer Wut Luft machen.

„Der bedeutendste Kremlkritiker…“, „der wichtigste Herausforderer Putins…“.

Deutschlands Staatssender DW spricht von „zehntausenden“, die gegen das Urteil aufbegehren.

Mag ja sein. Aber nicht in Russland. Ich bin zahlreiche Livestreams durchgegangen. Etwa 250 (nach Angaben der Polizei genau 235) in Peterburg. Etwa 150 in Moskau. Stand Mitternacht Moskauer Zeit.

Lasst sie ruhig veitstanzen im Internet.

Сергей Геннадиевич Нечаев

Der Anwalt hat jetzt 2 Wochen Zeit, Rechtsmittel einzulegen. Allerdings sind noch weitere Strafverfahren gegen Nawalny offen.

Typen wie Nawalny hat es in Russland immer gegeben. Der Nihilist und Terrorist Sergej Gennadijewitsch Netschajew, der Dostojewskij zu seinem Roman „Böse Geister“ inspirierte, kommt mir in den Sinn.

Typen wie Nawalny hat es immer gegeben und mit Typen wie Nawalny ist Russland immer fertig geworden. Es war immer das selbe. Man behandelte sie mit mehr Nachsicht, als andere. Das steigerte ihren Größenwahn. Dann erledigte man sie.

Das Jahr 2021 ist gerade einmal 34 Tage alt.

Und schon ist nichts mehr, wie es war.

Ist man ein Arschloch, wenn man sich freut, dass Nawalny eingestampft wird?

Summa summarum: NEIN!

Einer, der Schaden anrichtet, wird unschädlich gemacht.

Das ist gut so.

Und es beruhigt. Die Dimension kann gar nicht ausreichend geschätzt werden.

Der große Krieg, den die NATO für nach der nächsten Bundestagswahl geplant hat, wird damit ein Stück unwahrscheinlicher. Schritt 1, innenpolitische Destabilisierung, geriet zum Sturm im Wasserglas.

Politiker fordern darauf hin die Abkehr von Nord-Stream-2?

Gegenfrage: was ist ein Deutschland wert, dessen Vertragstreue man nicht vertrauen kann?

   Send article as PDF   

Liebe in Zeiten der Pandemie

Sie haben es sofort erkannt, ich habe den Titel von Gabriel García Márquez „Liebe in Zeiten der Cholera“, einem maßlos überschätzten Roman, abgekupfert und bin bei weitem nicht der erste, der diesen wenig originellen Einfall hat. Und um Liebe geht es in diesem Beitrag auch nicht.

Die Gegenwart, in der wir uns bewegen, ist die Gegenwart der Sprachvernichtung.

Dabei können wir uns auf der intellektuellen Ebene tatsächlich nicht beklagen.

YouTube bietet hochkarätiges:

Sie wollen so etwas wie Muhammed Ali vs Joe Frazier der Worte?

Gönnen Sie sich:

in der linken Ecke: Yanis Varoufakis, linker Ökonom, mittels Intriganz als Finanzminister Griechenlands neutralisiert worden, heute political organizer einer gesamteuropäischen linken Gruppierung Diem25!

In der rechten Ecke: John Bolton, alteingesessener Völkermörder in Diensten Washington.DC’s, kurzzeitig National Security Adviser des Präsidenten Donald J. Trump, von diesem aber wieder gefeuert, da Trump nicht das Risiko eingehen wollte, von Amerikas blutrünstigsten Kriegstreiber seit dem Tod von John McCain, unter seiner Präsidentschaft, in einen heißen Krieg mit Russland und Iran gezogen zu werden:

Glocke und Ring frei!

Oder wollen Sie lieber den internationalen Superstar unter den klinischen Psychologen, Professor Dr. Jordan B. Peterson, im Gefecht mit dem Lieblings-Marxisten der hippen Studenten, einen der letzten echten Jugos, Professor Slavoj Žižek?

Incipe ergo ludi votivi

Die Künste lassen keine*n im Stich

Und wenn Ihnen diese Kost unverdaulich wird, Sie aber weiterhin Unterhaltung auf hohem Niveau wollen – immerhin haben viele in Zeiten von Corona keine andere Liebe mehr – so lassen die Marvel-Studios Sie nicht im Stich! Ja, ich persönlich bin erfreut: eine meiner absoluten Lieblings-Comic-Kreationen aus den 70/80ger Jahren bekam eine eigene, tragikomische Serie! Und die ist bisher ausgesprochen gelungen – ich hatte wochenlang Angst, die verbocken das durch Anbiederung an den Woke-Mainstream:

Bisher sind wir bei Folge 04. Meine Angst war durchaus berechtigt und was nicht ist, das kann noch werden. Die Kino-Filme, die die Marvel-Studios nach „Avengers: Endgame“ rausgehauen haben, kann man getrost in die Tonne treten, ich hatte noch nicht einmal mehr Lust, sie zu rezensieren.

Die Dark-Phoenix-Saga, Marvel-Comics: Uncanny X-Men 101-106, aus dem Jahre 1963, haben die mit dem Film „X-Men: Dark Phoenix“ von 2019 sowas von vergeigt, dass man Schadensersatz bezahlt bekommen sollte, wenn man sich eine Kino-Karte gekauft hat. Ganz davon abgesehen, dass sie das 2006 schon einmal als Vorlage genommen hatten für: „X-Men 3, The Last Stand“ – der ausgesprochen sehenswert war.

Ein Filmchen „The New Mutants“, das wohl eine Ablösung der X-Men einleiten sollte, geriet nur zu einem woken Gruselfilmchen auf Jahrmarkts-Geisterbahn-Niveau für Jugendliche. Zur Comic-Welt von Marvel, Earth-616, hat dieser Film gar keinen Bezug mehr. Aber natürlich funktioniert er nach den neuesten Hollywood-Richtlinien: Typen doof, Indianermädchen von allen die tollste, russisches Mädchen fies, britisches Mädchen hat lesbisches outcome – ob letzteres unbedingt in einem Gruselfilmchen, das unter 16-jährigen spielt, sein muss, weiß ich nicht. Aber in den USA der Democrats sind schließlich 12-jährige Drag-Queens als Gipfel der Menschheitsentwicklung angesagt. Davon jetzt kein Bild. Ich erlaube mir die Spießigkeit, das päderastisch und abstoßend zu finden, auch wenn man mich dafür als voll-nazi-ey beschimpft. New Mutants übrigens kam erst gar nicht in das Kino, obzwar mit der Begründung, dass es gerade gar keine Kinos mehr gibt, dank dieser sogenannten Pandemie.

Keiner kommt zu kurz: Die Nawalnyade

Wem diese Akademiker-Debatten zu tröge & Fantasy-Schinken zu abgedreht sind, den bringt die deutsche Führung auf seine Kosten, indem sie einen drittklassigen Gangster, dessen Masche, sich dem Zugriff der Justiz zu entziehen, mit der Deutschen und Amerikaner liebsten Dildo spielt, nämlich sich als politisches Opfer böser Korruption der bösen Russen unter dem bösen Putin zu inszenieren!

Der modernen Linken Lieblings-Opa, Senator Sanders, meint sich in höchst eigener Person einbringen zu müssen:

Es wird Zeit, dass dieser Mann sich auf eines seiner Luxus-Anwesen, die er im Gegensatz zu Wladimir Putin tatsächlich besitzt, zurück zieht. Wie wird eigentlich ein Sozialist, der sein ganzen Leben lang nur ein Beamter war, wenn auch später mit stattlichen 300 000$ Jahresgehalt, Multimilliardär? Oh, verstehe, er ist Amerikaner, da ist das natürlich. Ein paar Geschäftchen nebenbei, wie es sich für einen Sozialisten gehört. Wie war der Begriff damals noch mal, wenn einer bei Schampus und Kaviar, zwischen den Damen sitzend, die Unbilden des Lebens der Armen beklagte: Salonkommunist!

Immer wieder gerne in einem solchen Zusammenhang bringt man den Video ein, in dem Nawalny Kaukasier mit Kakerlaken vergleicht und Moslems zu erschießen empfiehlt und sich damit unglaublich toll findet:

Ich frage mich ja schon, wie es kommt, dass immer diese Linkslinge, die im eigenen Land alles und jeden als NAZI beschimpfen, besonders in Russland sich auch noch mit den übelsten Kreaturen verbrüdern und sie als „mutige“ Helden feiern, wenn diese mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Nein, das war rhetorisch. Ich frage mich natürlich nicht. Kreaturen wie Nawalny stiften Unfrieden und Unfrieden in Russland ist das, was der US-Imperialismus will und braucht.

Und das nun frage ich nicht rhetorisch: warum wird in der Welt immer dann alles regelrecht schlagartig schlimmer, wenn Linke an die Macht kommen?

Aber natürlich erschöpft das sich nicht hier: den Amerikanern wurden Billiarden – nicht Milliarden, eine Milliarde ist bei dieser Politik bereits Trinkgeld – Billiarden versprochen, zugleich die gesamten Corona-Maßnahmen, die Trump noch in Grenze gehalten hat, nun via presidential executive order totalisiert, massenhaft Arbeitsplätze gestrichen, zusammengerechnet sind wir bei 11 000 + 35 000 alleine im Energiesektor, keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, weil das kann man ja nicht einfach mal so befehlen, wie Arbeitsplätze zu beenden.

Die US-Linke hat 4 Jahre lang das Blaue vom Himmel herunter versprochen und hat nichts, absolut gar nichts, womit sie diese Versprechen einlösen kann.

Sie trifft Maßnahmen des Totalitarismus, wie sich mit #BigTech zusammen zu tun, die Zensur zu verschärfen. Da galoppiert vor allem die ultra-progressive Fraktion um AOC voran. Sie bringt Gesetze auf den Weg, unter dem Vorwand, Trump-supporter als domestic terrorists verfolgen zu können. Zensur und Anti-Terror-Gesetze, die Notstandsgesetzen entsprechen, sind universelle Mittel der Herrschaftssicherung.

Sanders, der durch die 80ger Jahre Bürgermeister von Burlington, Vermont war und seit 1991 in Washington DC tätig ist, also dort zum alteingesessenen Establishment gehört, ist nicht so naiv, wie er immer tut. Sonst hätte er sich dort nie so lange halten können.

Die amerikanische Linke braucht einen Feind im Ausland, auf den sie den Unmut umleiten kann, der zwangsläufig auf sie zukommt.

Und Linke haben traditionell das Problem, dass sie einen gemeinsamen Feind benötigen, um sich nicht gegenseitig an die Gurgel zu springen.

Beides wussten die natürlich vorher schon.

Ich halte fest:

  1. Es war von Anfang an geplant, seit 2016, dass ganz egal, wie die Wahl 2020 tatsächlich ausgehen wird, Trump besiegt wird und die Democrats das Weiße Haus übernehmen.
  2. Die Geheimdienste waren die gesamten 4 Jahre hindurch gegenüber Trump illoyal und arbeiteten den Democrats zu.

Das sind Dinge, die man im Auge haben muss, um die Nawalny-Geschichte zu begreifen.

Die Nawalny-Kampagne ist eine von lange Hand vorbereitete.

Schon im Oktober letzten Jahres, pünktlich zur Entlassung Nawalnys aus der Charité, gab sich Obamas CIA-Direktor öffentlich feuchter Tagträume hin:

Nein, das ist natürlich kein Tagtraum. Das ist Vorantreiben einer Kampagne seitens höchster Stelle. Die Geheimdienste hatte 4 Jahre lang Zeit, daran zu arbeiten. Jetzt wurde mir auch klar, dass dieser Nowitschok-Vergiftungs-Mythos in diesem Kontext seinen Ursprung hat. Das war der Auftakt und die Zeit, die Nawalny in Deutschland zugebracht hatte, wurde nicht verschwendet. Wir wissen heute, dass der Film, mit dem Nawalny agitieren wollte, in Deutschland mit amerikanischem Geld und einem amerikanischen Skript gebastelt wurde.

Wir wissen, dass Nawalny während seines Aufenthaltes Sonderbedingungen hatte und weitreichend von der Regierung der BRD unterstützt, bzw. ausstaffiert wurde.

4 Jahre lang haben die deutschen Parteien FDP, Union (beide), SPD, GRÜNE und Linke sich Wettrennen geliefert, wer sich erfolgreicher den Democrats andienen kann. 4 Jahre lang waren die deutschen Staatsmedien nicht mehr als Propagandamegaphone der Democrats. (Nicht nur Staatsmedien, aber in diesem Zusammenhang hier kommt es auf die privaten nicht an.)

Zugleich ist Deutschland der tonanagebende Staat in der EU. Die EU ist Deutschland untergeordnet und Deutschland ist den USA untergeordnet. So funktioniert in der westlichen Politik die chain of command.

Huston, wir haben ein Problem

Die Nawalny-Kampagne kommt nicht in’s Rollen.

Sogar Nawalnys Gegner hatten für das erste Wochenende das vierfache der Mobilisierung erwartet, die dann tatsächlich erreicht wurde.

Das 2. Wochenende verlief noch schwächer. So schwach, dass die „Demonstrationen“, wären sie nicht Teil eines Geheimdienstangriffes gegen Russland, noch nicht einmal in der lokalen russischen Presse Erwähnung gefunden hätten, geschweige denn, international Schlagzeilen machen.

Das 2. Wochenende verlief für die Nawalny-Kampagne so schwach, dass ich sogar in Artikeln der alternativen Presse in Deutschland frei erfundene Propaganda-Meldungen zu lesen bekomme. Ich kann mir das eigentlich nur so erklären, dass die Verfasser sich scheinbar nicht vorstellen können, wie mickrig das ganze verläuft.

Ein Beispiel hierfür: die Behauptung, Metro-Stationen in Moskau seinen geschlossen worden. Das ist komplett Blödsinn. Am ersten Wochenende hatte Eva Bartlett das noch zeitgleich mit den BBC-Meldungen gefilmt. Hier einer ihrer Echtzeit-Berichte dazu:

Am 2.Wochenende, dem 31.01.2021 hielt man noch nicht einmal das mehr für nötig, weil einfach so gut wie gar nichts los war und man nicht auf jede lächerliche Propaganda-Lüge antworten kann und will. Man erwartet einfach, dass Leute auch mal selber mitdenken können.

Und das bringt uns wieder zurück, zum Unterhaltungswert. Eine Anti-Putin-Kampagne hat auch für die alternativen Szenen in Deutschland nur dann genug Bedeutung, wenn sie irgendwelche Eskalationen beinhaltet, die Unterhaltungswert sichern. Weil darüber hinaus: was geht es Deutsche an, wer in Russland regiert?

Deutsche müssen langsam lernen, Tatsachen in’s Auge zu sehen

Wir haben Leute bei den Linken wie den Herrn Rechtsanwalt Dr. Gregor Gysi oder die Große Vorsitzende Kipping, die eine, ich nenne es mal linke Spielart des Revanchismus verkörpern. Ständig fühlen sie sich bemüßigt, den Russen Vorschriften machen zu wollen in einer Haltung: „Hähä, jetzt gehören wir zur tollen BRD, jetzt sind wir Superdemokraten und sagen euch mal, wo es lang geht!“ Das ist ein wenig lästig, aber vernachlässigbar. Vor allem auch deshalb, weil die Mehrheit der Linken nicht bereit ist, diese revanchistische Haltung mit zu tragen.

Die Linken sind ein tragischer Fall, weil sie mit der politischen Bedeutungslosigkeit konfrontiert sind. Ihre Strategie zielte auf eine Rot-Grün-Rote Bundesregierung mit Ende 2021 ab. Aber sowohl Grüne als auch SPD buhlen um die Gunst der Union.

Und so wetteifern Grüne und SPD, wer von ihnen die aggressivere Anti-Russland-Linie fährt.

Die Grünen werden in der nächsten Regierung vertreten sein und das macht die Grünen hoch gefährlich, aber noch ist das nicht aktuell und darum reicht es, in ein paar Monaten genauer darauf einzugehen. Soviel: im Gegensatz zur Linken, ist ein antirussischer Imperialismus innerhalb der Grünen mehrheitsfähig.

Vor Corona war Deutschland ein Land, das im besten Falle kulturell und wirtschaftlich stagniert. Die Folgen der Lockdown-Politik sind gegenwärtig unabsehbar, klar ist aber jetzt schon, für die Mehrheit der Bevölkerung bedeuten sie unangenehme Veränderungen. Russland ist trotz Corona ein Land im Aufschwung.

Linksgerichtete meckern natürlich immer gerne, dass auch in Russland die Ungleichheit zwischen Arm und Reich bestünde usw. usw. der ganze linke Sermon, der immer und zu jeder Zeit auf alle Länder dieser Erde angewendet werden kann – nun kann aber auch Wladimir Putin nicht Harry Potters Nimbus 2000 schwingen und alle sind glücklich und reich wie der Sultan von Brunei – Fakt ist, dass Russland eine aufsteigende Tendenz hat. Fakt ist, dass Russland seine Position in der internationalen Politik sehr erfolgreich hat ausbauen können.

Und nun geschehen Dinge, die wie Kleinigkeiten wirken, aber keine Kleinigkeiten sind.

Dass Polen und das Baltikum gegenüber Russland feindselig sind, davon geht man in Russland aus. Was Polen betrifft, gibt es diese Feindseligkeiten seit Jahrhunderten und im Baltikum leidet man unter Zwergstaaten-Komplexen. Auffälligerweise sind sowohl das Baltikum als auch Polen zu 100% Netto-Zahlungs-Empfänger der EU. Mit anderen Worten, es sind Staaten, die zu 100% von ausländischem Kapital abhängen.

Aber man sollte auf gar keinen Fall übersehen, wie die Reaktion auf Deutschlands Vorreiterrolle in der Causa Nawalny verlaufen ist!

Ich weiß gar nicht genau, wie ich das stark genug formulieren kann, damit es das nötige Gewicht bekommt. Ich bin ja leider nur der Schauspieler, nicht der Dichter.

Man muss sich vor Augen halte, was es bedeutet, wenn die russische Außenamtssprecherin in ihrer Pressekonferenz fast nicht diplomatisch verklausuliert zum Ausdruck bringt, dass die russische Regierung Aussagen des deutschen Außenministeriums gegenwärtig noch nicht einmal mehr in ihre internen Besprechungen mit einbezieht!

Das bedeutet, man nimmt Deutschlands Position zur Kenntnis, als feindlich agierende Entität!

Auch bezüglich Nord-Stream-2 ließ die russische Regierung verlauten, ein Stopp des Projektes wäre ärgerlich, aber keine Katastrophe. Übersetzung: Russland nimmt Deutschland gegenüber deutlich eine Haltung ein, „Wenn die Deutschen uns am Arsch lecken wollen, dann halten wir ihnen auch unseren Arsch zum Abschlecken hin!“

Russlands Regierung erkennt Heiko Maas nicht mehr als Gesprächspartner an. Man wartet die Bundestagswahl ab. Aller Voraussicht nach wird sein Nachfolger nach der nächsten Bundestagswahl ein Grüner werden. Eine Verbesserung wird das auch nicht. Aber darauf kommen wir zu sprechen, wenn es so weit ist.

Dienstag 02.02.2021 13:15h

Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa bringt folgende Meldung heraus:

News agencies have reported that about 20 representatives of Western countries’ embassies, including the United States, Great Britain, Bulgaria, Poland, Latvia, Lithuania and Austria, have arrived at the Moscow City Court for a hearing of the Simonovsky District Court, which is going to consider the Federal Penitentiary Service’s petition to change Alexey Navalny’s suspended sentence to a term in prison.Let me remind you that traditionally, diplomats support their countries’ citizens at foreign courts. Even if Westerners see Navalny as “their kin,” he is still a citizen of the Russian Federation. This is no longer just interference in the internal affairs of a sovereign state. This is self-exposure of the collective West’s ungainly and illegal role in attempts to contain Russia.Or is it an attempt to put psychological pressure on the judge? I cannot rule out their genuine concern, to a large extent, over the millions NATO has injected into illegal activities on Russian territory (possibly British or American money). They will have to report to their capitals on where that money went.

Fällt Ihnen was auf?

Sie erwähnt Deutschland nicht. Auch die deutsche Botschaft ist vorgefahren.

Pjotr Tolstoi, der stellvertretende Parlamentssprecher, kommentierte diesen Vorfall umgehend, dass dies belege, die entsprechenden Regierungen würden Nawalny als ihren „asset“, also ihren Beauftragten im geheimdienstlichen Sinne, ansehen.

Aber wie verteilen wir die Seiten?

Natürlich gibt es in Russland wie in allen anderen Ländern Probleme, die man nutzen kann, um inneren Unfrieden zu erzeugen.

Der bisherige Verlauf der Nawalny-Kampagne hat aber gezeigt, dass Russland ausgesprochen stabil ist und die westlichen Geheimdienste ihre Kapazitäten überschätzt haben.

Erschreckend festzuhalten ist jedoch: am 20.01.2021 trat die offizielle amerikanische Linke die Macht an. Am 01.02.2021 bereits hat sie nicht nur innerhalb der USA, sondern auch in Europa das Leben spürbar, erfahrbar verschlechtert.

Bei dem Tempo kann das noch heiter werden.

Sie kennen den von Ernst Jandl:

manche meinen
lechts und rinks
kann man nicht velwechsern
werch ein illtum

Um auf die Eingangsthese von der Sprachvernichtung zurück zu kommen: An welchem Punkt sind wir?

Die Einteilung in ein Rechts-Links-Schema macht heute keinen Sinn mehr.

Die, die sich links verorten, beschimpfen jeden, dessen Nase ihnen nicht passt, als Nazi, die, die sich rechts verorten, als Kommunist.

Und? Hat irgend jemand einen Nutzen davon? Trifft das irgend eine Aussage, die irgendwem hilft, die Lebensrealität, in der er/sie sich befindet, besser zu verstehen? Die Umstände, unter denen das Leben stattfindet, besser zu handhaben?

Nein, natürlich nicht, im Gegenteil.

Diese Worte sind von ihrer ursprünglichen Bedeutung losgelöst und wurden aussagelos, für den Informationsaustausch unbrauchbar.

Semantisch ausgelöscht.

Dass das überhaupt möglich ist, besagt schon, dass die damit verbundenen politischen Bewegungen tot sind.

Dei kommunistische Bewegung ist tot.

Die nationalsozialistische Bewegung ist tot.

Zombies aus dem XX. Jahrhundert, die irgendwo durch virtuelle Realitäten geistern. Entstellt und nur noch für historisch höher-gebildete rekonstruierbar.

„Time to move on.“

Unsere Probleme sind nicht mehr die des XX. Jahrhunderts.

Sprung…

Hört auf, ständig rum zu heulen, dass irgendwelche westlichen Politiker sich für Nawalny einsetzten, nicht aber für Assange.

Erstens hat Assange es nicht verdient, mir einem Kriminellen in einen Atemzug genannt zu werden, oder anders herum ist das eine unangemessene Aufwertung Nawalnys.

Zweitens ist Nawalny ein Agent im Dienste der westlichen herrschenden Kaste und Assange hat geholfen, die westliche herrschende Kaste zu demaskieren.

Wo soll da ein Vergleich möglich sein?

An wen soll da welcher Appell gehen?

19:11h

Nach einer Unterbrechung nehme ich den Text wieder auf.

Ich zitiere einen tweet:

(Der google-translator ist eigentlich beim Russischen nicht empfehlenswert, da er die Grammatik nicht kann, aber diese Übersetzung stimmt inhaltlich.)

Alexej Nawalny hat also seine 3 Jahre und 7 Monate eingefangen.

Klar, die Höchststrafe zu verpassen hat natürlich schon auch eine politische Note.

Nawalny wurde als Agent im Dienste des Auslandes enttarnt und man statuiert ein Exempel, was das kosten kann.

Man sendet eine Nachricht an den Westen, dass sie ihre antirussischen Geheimdienst-Tätigkeiten besser unterlassen.

Nawalny hatte unlängst in einem Brief an Joe Biden Sanktionen gegen russische Staatsbürger gefordert. Die Duma berät bald über ein Gesetz, solche Aktionen unter Strafe zu stellen.

Özdemir, Bärbock (ich weiß, die schreibt sich anders), Maas, Krampf-Knarrenbauer… viele unglückliche deutsche Politiker.

Aus Russland hört man andere Töne.

Nein, das ist kein Text der Liebe. Und hier beende ich ihn.

   Send article as PDF   

Wladimir Wladimirowitsch Majakowskij: Seht, so ward ich ein Hund

Dieses Gedicht setze ich mal in die aktuelle politische Situation, die zu einem Teil davon gekennzeichnet ist, dass die Übernahme der three branches of government in den USA durch die Demokraten, der Dammöffner war, eine sichtlich lange vorbereitete Regime Change Operation gegen Russland zu starten, unter Einsatz des russo-faschistischen Nawalny, der schon häufiger dadurch auffiel, bei Geschäfte mit höheren Geldsummen Gesetze zu übersehen.

Wie gewohnt, ist das deutsche Auswärtige Amt eigentlich nur der Sykophant des Bösen.

Die wissen, dass die von ihnen verbreitete Erklärung der „G7-Außenminister“ vom 26.01.2021

https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/g7-proteste-russland-nawalny/2437134

barer Unsinn ist. Bis auf „Demonstranten“, die an Gewalttätigkeiten beteiligt waren, sind alle lediglich zur Personalienfeststellung vorübergehend festgehalten worden. Das ist eine völlig normale Praxis von allen Staaten, dass Personalien von Beteiligten an unangemeldeten Demos festgestellt werden.

Anarchisten können sich darüber beschweren, von den sogenannten G7 ist es lächerlich. Sie suggerieren in dieser Erklärung, es seien die zur Personalienfeststellung gebrachten immer noch in Haft. Sie wissen, dass das nicht der Fall ist.

Auch wissen die Verfasser und ihre Auftraggeber, dass Nawalny bis 30.12.2020, 23:59h Zeit hatte, sich bei der Behörde zu melden. Nawalny hatte am 29.12.2020 noch großmäulig im Internet herumgeprahlt, dass er das nicht tun werde. Also wissen die beteiligten Beamten der G7-Außenministerien, dass Nawalny nach in ihren eigenen Staaten ganz genauso gültigen Verfahren in Haft genommen wurde.

In jedem G7-Staat wäre Nawalny unter diesen von ihm provozierten Umständen inhaftiert worden!

Auch davon können wir ableiten, dass wir hier mit einer großangelegten Strategie konfrontiert sind, die durch die Wahl Joseph Robinette Biden, Jr zum Präsidenten, aktiviert wurde.

Heiko Maas ist ein gutes Beispiel, wie es heute möglich ist, zugleich sich bei jeder Gelegenehit, die sich bietet, als Gutmensch darzustellen und zugleich ein Unternehmen Barbarossa 2.0 mit in Marsch zu setzen.

Heiko schafft es sogar zugleich von „Auschwitz und seine Befreiung“ zu reden, während er den Angriff auf Russland mit vorbereitet.

„Keine Zukunft ohne Erinnerung“, da pflichte ich ihm bei. Ich erinnere an den Einfall der Nazi-Horden in die UdSSR. #NieWieder auch dieses!

Da es in der kommenden Zeit zunehmend wichtiger wird, nicht auf die Standard-Propaganda-Medien angewiesen zu sein, aber in der Regel Deutschsprachige kein Russisch können, sei auf die folgenden Möglichkeiten verwiesen:

Den Anti-Spiegel kennt ja mittlerweile jeder, nehme ich an. Wenn nicht, dort sollte man nachschlagen, wenn Vorgänge wie diese Nawalny-Kampagne gefahren werden, der Betreiber ist gut vernetzt und reagiert schnell. Lästig ist die zunehmend länger werdende Ladezeit der Seite in Deutschland. Ich kann mir vorstellen, dass das nicht zufällig geschieht.

Empfehlenswert ist auch das weniger bekannte Kaliningrad-Domizil.

Wovon ich sonst Gebrauch mache, um russische Medien oder Regierungsseiten zu durchforschen, ist: man kann den Yandex-Browser installieren und russische Internetauftritte mit der Übersetzungsfunktion absuchen. Die aktiviert man mit dem Symbol in der Adressleiste rechts:

In all diese ungustösen Dinge passt ein Gedicht, das Wladimir Wladimirowitsch Majakowskij 1915 verfasste, welches genau den Unmut ausdrückt, der entsteht, wenn die Sprache als Mittel der Korrektur von Lügen wirkungslos verpufft:

Wladimir Wladimirowitsch Majakowskij:

Seht, so ward ich ein Hund

   Send article as PDF   

Guillaume Apollinaire: Antwort der Saporoger Kosaken an den Sultan von Konstantinopel

Ich hatte davon schon mal eine Verarschungsversion gemacht, jetzt machen wa dette maa richtig.

Dieses Gedicht ist tatsächlich etwas schwer vorzutragen.

Einerseits darf man ja die Bandbreite des Lyrikvortrags nicht verlassen, damit würde man den Text als Gedicht zerstören. Auf der anderen Seite spielt es mit vulgären Formulierungen, die Verachtung und Übermut ausdrücken sollen, und so muss man natürlich auch im Vortrag übertreiben.

In seiner 1969 uraufgeführten 14. Sinfonie op.135, der „Liedersinfonie“, hat Dmitrij Schostakowitsch 6 Stücke dieses Dichters verwendet (neben 2 Texten von Rilke und 2 von Federico Garcia Lorca, von welchem sich sicher auch noch Gedichte einsprechen werde, sowie einem Text von Wilhelm Küchelbecker) , die „Kosaken“ liegen dem Satz 8 zugrunde.

Nun hat es der Musiker hiermit leichter, da er die künstlerische Ausdrucksform Lyrik in die künstlerische Ausdrucksform Musik einbettet, eines anderen Sprache in die eigene fügt.

Der Schauspieler hat die Verpflichtung, der Sprache des Dichters zu folgen und muss hier quasi den Schnittpunkt zwischen Lyrikvortrag und dem, was man heute auf YouTube gerne einen „rant“ nennt, also ein Showschimpfen, finden, anders ausgedrückt, er muss das klassische Vortragen verlassen ohne in Filmschauspielerei zu verfallen.

Ein paar historische Fakten, damit man weiß, worum es geht

Im Russischen Reich wurde die Leibeigenschaft erst im Jahre 1861 abgeschafft, als vorletztes Land in Europa. Das letzte war Rumänien.

Kosaken waren ursprünglich aus der Leibeigenschaft geflohene Bauern, die sich zusammengeschlossen und an den Flüssen Don, Dnjepr und Dnjestr niedergelassen hatten.

Nach anfänglichen Kämpfen konnten sie durchsetzen, nach ihren eigenen Regeln zu leben und nur dem Zar untertan zu sein.

Das Gedicht bezieht sich allerdings auf Ereignisse aus den russisch-türkischen Krieg von 1877, als Abgesandte des Osmanischen Reiches Kosaken auffordern, sich ihrem Sultan zu unterwerfen.

Guillaume Apollinaire

Ein makabres Detail, das in unsere aktuelle Realität passt, soll hier noch Erwähnung finden: Apollinaire starb am 09. November 1918, also exakt am allerletzten Tag des 1.Weltkrieges, in Paris, an der spanischen Grippe.

Jetzt aber zur Sache:

Antwort der Saporoger Kosaken an den Sultan von Konstantinopel

Das geht noch besser.

Aber nicht heute.


Zum Schluss noch der Text im französischen Original:

Réponse des Cosaques Zaporogues au Sultan de Constantinople

Plus criminel que Barrabas
Cornu comme les mauvais anges
Quel Belzébuth es-tu là-bas
Nourri d’immondice et de fange
Nous n’irons pas à tes sabbats


Poisson pourri de Salonique
Long collier des sommeils affreux
D’yeux arrachés à coup de pique
Ta mère fit un pet foireux
Et tu naquis de sa colique

Bourreau de Podolie Amant
Des plaies des ulcères des croûtes
Groin de cochon cul de jument
Tes richesses garde-les toutes
Pour payer tes médicaments

   Send article as PDF   

Der Messias auf dem Weg zum See Genezareth

Teil 1: West

Erst veranstaltete Joseph Robinette Biden Jr. ein wenig Kokolores, um den Linksiten zu gefallen.

Man liftet muslim-ban. Dazu ist zu sagen: muslim-ban ist das falsche Wort, weil das bedeutet, Moslems dürften nicht in die USA einreisen. Das stimmt aber so nicht. Die Verordnung bestand darin, dass Einreisende aus einigen islamischen Ländern, ich glaube 6, einer „extreme vetting“ unterzogen wurden, also einem besonders genauen background check. Das mag man unsympathisch finden, rassistisch, wie auch immer, aber es ist eben etwas anderes.

Gleichzeitig werden die Einreisebestimmungen für alle extrem verschärft. Vorwand Covid-19.

Und da man ja Klimapräsident ist, tritt man diesem Pariser Klimaabkommen wieder bei.

Auch wird die Keystone-Pipeline nicht gebaut. 11 000 sichere Arbeitsplätze mit 1 Unterschrift gestrichen und statt durch eine Pipeline wird das Öl auch weiterhin klimaschonend mit täglichen LKW-Kolonnen über Autobahnen transportiert.

Man kehrt zurück in die WHO.

Endlich kümmert man sich um Covid-19. Bei den Soldaten, welche die Inauguration des Messias gegen rechtsradikale Horden schützen sollten, welche nicht kamen und welche es auch nie gegeben hat, bedankte man sich herzlich, indem man sie umquartierte. Beispielsweise ein Kontingent von 5000 in eine nahegelegenes Parkhaus mit nur 1 Stromanschluss und nur 1 Toilette.

Dann meldet zu allem Überfluss The Hill, ein Magazin aus Washington, welches traditionell dem Spektrum far left zugeordnet wird:

Natürlich melden das auch andere, aber mir war wichtig, eine linke Quelle anzuführen.

Die Never-Trumper sind begeistert.

twittert die Autorin von Büchern wie „The Super-mam“.

Ein weiteres gleichzeitiges Geschehnis hätten wir eigentlich nicht erfahren, würde die Regierung Syriens sich nicht in der UN darüber beschwert haben. Nämlich der Einmarsch amerikanischer Truppen aus dem Irak nach Syrien.

Übrigens, haben das alle mitbekommen?

Die Messias-Biden-Historymaker-Harris-Regierung hat abermals Geschichte geschrieben! In Gestalt von Lloyd Austin darf zum ersten mal ein echter (piiiiep) … Afroamerikaner Pentagon-Chef sein!

Jimmy Dore hat zu diesen Dingen ein ganz brauchbares Segment in seiner Show.

(Dass das, wie Europa alles mit Corona so toll managen würde, Fehlinformationen sind, hab ich mal versucht, Jimmy zu übermitteln, bin aber nicht durchgekommen. Die sind ein bisschen wie wir und haben eine Einstellung, wie sie der Titel eines alten polnischen Filmes gut zusammenfasst: „Überall ist es besser als da wo wir sind“. )

Auch für Bundesaußenheiko gibt es Grund zu jubeln!

Dank Messias Biden können sich nach 10 Jahren die Siegermächte des Libyenkrieges wieder zusammensetzen und erneut die Aufteilung der Beute aushandeln.

Klingen tut das natürlich viel schöner, wie das Außenministerium es formuliert.

Teil 2: Ost

Sooo.

Jetzt kommen wir auf die heiklen Dinge zu sprechen, die sich unmittelbar auf unsere eigenen Leben hier in Teutonistan auswirken.

Die Imperialisten konnten sich damit durchsetzen, #Belarus die Austragung von Eishockey-WM-Speilen wegzunehmen. Offizielle Begründung war, dass die nicht ausreichend Corona-Maßnahmen durchführen würden, aber wir wissen auch, dass es ein direktes Anliegen der Bundesregierung war, um der weißrussischen Regierung unter Lukaschenko zu schaden.

Das zweite ist, dass heute 23.Januar 2021 der Auftakt einer von langer Hand und mit viel Geld vorbereiteten Kampagne zur Destabilisierung Russlands ist.

Die Nawalny-Organisation hat hierfür besonders über dieses komplett verblödete chinesische Teenager-social-Medium TikTok eine an Minderjährige gerichtete Mobilisierungskampagne gefahren, was ja schon extrem abstoßend ist.

So teilt beispielsweise ein bekannter Kanadier, von dem mehr zu erwarten wäre, den Video einer Tochter eines Englisch-Lehrers, die ihre kommenden Mitprotestierer unterweist, sie sollten sich doch, wenn es Zoff gibt, als Amerikaner ausgeben:

Beabsichtigt ist natürlich, möglichst pressewirksame Szenen mit Polizei und Kindern zu bekommen.

Es sind auch viele Kinder gekommen, was ich so mitbekomme.

Hier ein paar, die mitlaufen und meinen, es interessiere sie eigentlich weder Nawalny noch Putin, sie wollen halt etwas erleben.

Quelle Valentina Lisitsa

Kinder bis 12 Jahren, die sich alleine ohne Begleitung Erwachsener auf der Demo befanden, wurden auf die Wache gebracht, die Eltern benachrichtigt.

Und natürlich gibt es die Kreaturen, wie diesen Lecturer (Assistant Professor) in Russian Politics vom University College London hier, die versuchen, entstehende Bilder auszuschlachten, wie vorhergeplant:

Dass das ein Akademiker einer offiziellen Londoner Hochschule ist, zeigt, wie von langer Hand vorhergeplant das alles ist und auf welch hoher Ebene! Damit meine ich nicht, dass er persönlich eingebunden ist, das weiß ich nicht, aber als Assistant Professor so billige Propaganda zu betreiben, schadet ja dem Ansehen des Instituts, es sei denn, es fügt sich in die Linie, die gefahren werden soll.

Erwachsene, die ihre Klamotten mit Seife eingeschmiert haben, versuchen Gewalt zu provozieren (aus Peterburg):

Quelle Valentina Lisitsa

Lustig mag man vielleicht finden, dass das Rindvieh aus dem Capitol schon einen Nachahmer unter Nawalny-Unterstützern gefunden hat:

Jemand muss ihn informieren, dass sein großes Vorbild die nächsten 20 Jahre, aller Wahrscheinlichkeit nach, im Knast verbringen wird. Laut AOC und Hillary Clinton ist er ja einer der gefährlichsten Terroristen seit Osama bin Laden, der mit einem knallharten „Hey man, how is it going!“ der gesamten Menschheit das Fürchten gelehrt hat.

Es sind tausende Schreiberlinge in den Social Media unterwegs, den üblichen Sermon vom heroischen Freiheitskampf und „Putins Schergen“ zu verbreiten.

Die Nawalny-Organisation konnte durchaus mobilisieren. hier ein paar dutzend, dort ein paar hundert. In Moskau mehrere tausend.

Einen, der Nawalny nicht unterstützt, halb tot geschlagen, hat das Nawalny-Gesindel auch schon:

Wir haben das alles schon erlebt. So begann es November 2013 in Kiew, so begann es in Belarus letztes Jahr. In der Zeit, die sich Nawalny in Deutschland aufgehalten hat, wurde die ganz große Strategie vorbereitet.

Die Warnung

Sei werden mich jetzt für verrückt halten. Und ich hoffe, Sie haben recht!

Ich habe lange überlegt, ob ich das überhaupt schreiben soll, jedoch halte ich es wichtig, und je eher die Saat, das zu thematisieren gesät ist, desto länger hat man Zeit, sich vorzubereiten. Weltuntergangspropheten haben wir genug. Und hoffend, dass es anders kommt, habe ich mich mit solchen Vorhersagen in meinem Leben bisher nur 1x geirrt.

In Belarus und Russland werden diese Kampagnen zur Destabilisierung des Staates und der Wirtschaft gepusht, so gut es geht, möglicherweise sogar mit Einsatz von terroristischen Mitteln (findet in Belarus bereits statt, nur lesen Sie davon nichts).

Solltet Ihr Gene Sharps „from dictatorship to democracy“ noch nicht gelesen haben, dann tut das jetzt. Ihr findet das kostenlos, in allen Sprachen, im Netz, deutsche Version verlinkt hier, die wollen ja, dass der Text sich verbreitet. Der Titel ist irreführend, wie der gesamte Text. Es hilft euch, zu verstehen, wie die Regime-Change-Operationen in Belarus und Russland aufgebaut sind.

In den USA und Deutschland wird die Diktatur errichtet. Messias Biden, der Mann, der stolz darauf ist, Verfasser des Patriot Act zu sein, verliert keine Sekunde.

Dass dieser „domestic terrorism“ frei erfunden ist, brauche ich, glaube ich, nicht mehr zu erklären.

Nach Deutschland. Gretchen Blöd und Heinrich Dumm werden das natürlich nicht als Diktatur erkennen. Die Maßnahmen dienen schließlich der Förderung der „Volksgesundheit“. Zunächst dürfen Sie in ihren Social-Media-Seiten auch weiterhin jeden Schwachsinn absondern, der Ihnen einfällt. Sie dürfen sogar über Merkel und Spahn lästern, was Ihre Phantasie hergibt.

Ende des Jahres werden Wahlen abgehalten. Voll die Demokratie. Wer redet da von Diktatur?

Die Bundesregierung wird eine Koalition aus den Unionsparteien und den Grünen. Wenn es diesmal klappt. Das hätte ja das letzte mal schon sein sollen, aber da hatten die Grünen noch nicht genug Stimmen. Seither sind einige Kampagnen gefahren worden, die Grünen zu fördern. Gleichzeitig werden via Grüne die dummen Kinder von Fridays4Future in die Anti-Russland-Mobilisierung eingebunden.

Nach Amtseinführung der neuen deutschen Regierung wird die NATO einen neuen großen Krieg vom Zaun brechen.

Oder sie wird den Krieg in Syrien neu eskalieren, das kann man so genau nicht vorher absehen. Es kann das sein, es kann irgend ein Land sein, das heute noch keinem ind den Sinn kommt, aber das engere Verbindungen zu Russland hat. Ich kann mir aber sogar vorstellen, dass sie direkt Belarus angreifen, unter dem Vorwand, Lukaschenko würde das eigene Volk… keine Ahnung was.

Sie werden es nicht vorher tun, aber relativ knapp nach Amtseinführung der kommenden deutschen Regierung, deren Loyalität zu Washington und Effektivität in der Volksführung damit auf die Probe gestellt werden soll.

Update

Messias Biden hat nicht lange rumgefackelt, sich der Sache Nawalnys öffentlich anzunehmen:

Update 2

Und wir dachten, Nawalny hätte einen Mobilisierungsfaktor von 1%:

   Send article as PDF   
Gustav Heil

Es tanzen die Auguren

Jetzt ist er also Imperator der USA und ihrer Kolonien, der EU. Joseph Robinette Biden Jr..

Seine Antrittsrede war die Aneinanderreihung sämtlicher Plattitüden, mit denen man sich heutzutage der Welt als „progressiv und weltoffen“ vorstellt. Zwischen lauter „unity“ und „diversity“ wurde betont, dass die USA ganz, ganz toll seien, wenn sich nur alle lieb haben.

Und hier tauchen die 2 Probleme auf: damit sich alle lieb haben können, händchenhaltend Ringelreihen tanzend Kumbaya singen bis an das Ende aller Zeiten, muss man sich zweier Segmente der Gesellschaft entledigen.

Die einen sind die „white supremacists“. Und das problematisch daran ist, dass man gar nicht der Meinung sein muss, dass die „weiße Rasse“ eine überlegene wäre, sondern das ist ein Stempel, der jedem aufgedrückt wird, der nicht den Interessen der Democrats dient.

Die anderen sind die „domestic terrorists“.

Domestic Terrorism

Der Begriff „domestic terrorism“ wurde in die Runde geworfen im Zusammenhang mit – ja, wie bezeichnet man so etwas eigentlich? – was am 06.Januar sich im Kapitol zutrug.

Hillary nannte es das schlimmste, was den USA seit 9/11 widerfuhr.

Und dazu muss man etwas wissen: nach diesem 9/11 wurde der Patriot Act verabschiedet, ein Gesetz, welches kurz gefasst, den amerikanischen Behörden jederzeit Zugriff auf das Leben jedes Menschen erteilt, ohne dass dieser sich wehren könnte. Es reicht, dass ein Beamter einen Terrorismusverdacht formuliert.

Ich dachte ja, dieser Patriot Act sei von diesem Judge Brett Kavanaugh im Auftrag von George W. Bush verfasst worden. Da habe ich mich aber geirrt! Dieser Judge Kavanaugh hat den nur juristisch validiert! Der Verfasser war, und nun bitte festhalten:

Senator Joseph Robinette Biden Jr.

Sie hören richtig: der Patriot Act von George W. Bush ist das geistige Kind des neuen Messias der amerikanischen Linken!

Der Patriot Act wurde gerechtfertigt als Allheilmittel gegen Islamistischen Terrorismus.

Nun wurde diesem offiziell die Bedeutung entzogen, nachdem er als Mittel zum Sturz der Regierung Gaddafi in Libyen und der Aggression gegen Syrien umgewidmet wurde.

Die Anti-Moslem-Hysterie, die die Antikommunistische Hysterie abgelöst hatte, ist nun durch die Anti-Rechts-Hysterie ersetzt worden.

Die Herkunft des Patriot Act aus dem Gehirn des Grapschers Joe Biden, ist eine Information, die man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen darf! Nicht aus moralischen Erwägungen, sondern weil es etwas darüber aussagt, was in den nächsten 4 Jähren auf uns zukommt!

Von den Dionysien zu den Bidenien

Nach einem relativ talentfreien Sänger, der die Fernsehzuschauer aufforderte, bei seinem „Amazing Grace“ vor der Glotze mitzusingen, kam dann eine Harvard-Studentin mit Ursprung LA. Sie sei eine Dichterin, mit ihren 22 Jahren die jüngste Amerikas, ließen die Medien uns erfahren, und ebenso, dass ihre beiden Bücher bei Amazon vorbestellt werden könnten, vorbestellt, da sie noch nicht publiziert sind.

Die trug etwas vor – ja, die Medien nennen es Poem, das mit dem Satz begann:

„Mr. President, Dr. Biden, Madam Vice President, Mr. Emhoff, Americans and the world, when day comes we ask ourselves where can we find light in this never-ending shade?“

Also, genau genommen wäre ich noch nie auf die Idee gekommen, zu fragen, wo „Licht in einem endlose Schatten“ zu finden sei, wenn der Tag anbricht, weil das Licht ja gerade in Gestalt der Sonne sich ganz von selbst entfaltet und davor, als es Nach war, gab es auch nur Schatten, wenn das Licht einer Lampe durch Gegenstände gebrochen wurde. Schatten enden in der Regel auch mit den Umrissen des Gegenstandes, je nach dessen Größe und Einfallswinkel des Lichts unterschiedlich. Fragt sich die Dame denn, wo das Licht zu finden sei, wird sie möglicherweise, von der Leichtquelle aus gesehen, hinter einem Gegenstand stehen, der höher ist als sie, somit beantwortet sich die Frage recht einfach durch den Hinweis, sie müsse um diesen Gegenstand herumgehen.

Das große Werk kann insgesamt hier nachgelesen werden: Amanda Gorman Inauguration Poem Transcript, ‘The Hill We Climb’

Ich persönlich konnte die Poetry nicht finden.

Ich meine, mir fällt schon auf, dass der Text sprachlich eloquenter ist, als die Rede Bidens oder die Reden anderer amerikanischer Politiker im Umfeld, alleine, ich kann nichts anderes darin erkennen, als die übliche Rede einer Politikerin der Demokraten seit Hillary Clintons Wahlkampf, mit blumigeren, wohler durchdachten Formulierungen.

Dann kommt die Unity, über die uns creepy uncle Joe schon weidlich unterrichtet hat:

And yes, we are far from polished, far from pristine, but that doesn’t mean we are striving to form a union that is perfect. We are striving to forge our union with purpose.

Aha, ok, alles nicht poliert und rein genug, was uns nicht daran hindern sollte, nach Perfektion zu streben. Na schön. Die union soll auch einen Sinn ergeben. Alles klar. Wann kommt jetzt endlich das versprochene Poem der mit 22 Jahren jüngsten Dichterin Amerikas?

„But while democracy can be periodically delayed, it can never be permanently defeated. In this truth, in this faith we trust for while we have our eyes on the future, history has its eyes on us. This is the era of just redemption. We feared it at its inception.“

setzt sich dieses absolut durchschnittliche Gesülze, mit dem alle Politiker Trumps Abgang begleitet hatten, fort. Man hat ja schließlich gerade todesmutig eine Diktatur gestürzt, indem man mehr Stimmen für creepy uncle Joe gezählt hatte als für Trump. Die USA sind bereits die oberste Ebene in der Hierarchie der Nationen. Es gibt niemanden mehr, bei dem man sich beschweren kann. Und wenn es vorkommt, wie beispielsweise in Nevada, dass die Wahlbeteiligung 120% betrug, dann ist das eben so. Und wenn es 120% benötigt, die Demokratie nach America zu bringen, schafft man sie heran.

Ich bin ja mit meinen Mitte 50 und deutscher Abstammung nur ein weißer, alter Mann, vielleicht verstehe ich die Poesie darin nicht, wenn erst ein alter weißer Bürokrat die Plattitüden der Democrats der letzten Jahre in grober Sprache vorträgt und hinterher eine junge Afroamerikanerin den genau gleichen Sermon noch einmal mit Harvard-Schliff wiederholt, aber wenn es um die Kombination <Poetry, USA, Democracy> geht, dann erwarte ich mir schon mindestens so etwas:

Nun nehme ich an, Leonard Cohen, würde er noch leben, wäre zu dieser erbärmlich pathetischen Auguren-Fete nicht eingeladen worden, und wenn doch, dann nicht gekommen.

Jen is back!

Damals war es so, wenn in der Politik die Bezeichnung „the redhead“, „die Rothaarige“ fiel, dann wusste jeder: sie ist gemeint! Als sei sie die einzige rothaarige Frau auf der Welt. Sie werden staunen, das leitete sich von ihren Henna-roten Haaren ab. Keine unsympathische Erscheinung und auf ihren Pressekonferenzen konnte sie auch wirklich charmant wirken. Manche Wortgefechte, die sie sich mit dem AP-Korrespondenten für das White House, Matt Lee lieferte, habe ich heute noch im Ohr. An IQ und Schlagfertigkeit fehlt es ihr ganz sicher nicht!

Als Jen Psaki gestern Abend den Press Room des Weißen Hauses betrat und die dort versammelten Jubel-Journalisten mit dem Versprechen begrüßte, sie werde immer transparent sein und niemals lügen, trat da kein Neuling an den Pult.

Jen Psaki, das wissen heute, obwohl es erst 2011 war, die Leute nicht mehr, war Barak Obamas Top-Verkäuferin, als es darum ging, den Libyen-Krieg der westlichen Hemisphäre schmackhaft zu machen! Musste Collin Powell noch mit Pulverfläschchen und ähnlichen Theater-Requisiten hantieren – Jen schaffte alles mit ein paar kessen Sprüchen! Schön, es lief nicht so glatt, wie sie versprach. Man erwartete, dass die NATO für ein Stück Wüste, auf dem etwa 5 1/2 Millionen Menschen leben, davon 10 000 Berufssoldaten etwa 3 Wochen benötigt und musste feststellen, dass es 8 Monate benötigte, in denen die NATO mehr Bomben einsetzte, als während des gesamten WW2 won allen Beteiligten zusammen eingesetzt wurden, aber das war ja nicht ihr Fehler. Sie war nicht für das Bombardieren und Staatschef-Stürze zuständig, sie war der Deputy Communications Director, ihre Aufgabe bestand darin, der Presse zu erklären, was sie im Fernsehen zu erzählen und in den Zeitungen zu schreiben schreiben habe.

Und die Fernsehanstalten erzählten, was sie wollte und die Zeitungen schrieben, was sie wollte.

Aufgrund einer Schwangerschaft unterbrach sie und machte dann mit Syrien weiter, auf Dauer aber mehr hinter den Kulissen. Mit dem Personalwechsel zu Trump ging sie zu CNN.

Jetzt ist sie zurück und alle sitzen wieder andächtig vor ihr, als seien sie ihre Horde Schoßhündchen. Wie ist Demokratie doch schön! Nix mehr arbeiten, nur noch notieren und nacherzählen, was Jen sagt oder zumindest vorbereitet!

Risse im Gebälk

Nachdem wir also erfahren hatten, dass die Gefahr von white supremacist und em domestic terrorism, der von ihnen ausginge, gebannt werden müsse, was ein in Harvard studierendes skinny black girl so zum Thema democracy in the USA meint, Jen ihren Hunden Hallo gesagt hat, konnte die Politelite Washingtons im wichtigsten Gebäude der Hauptstadt der westlichen Hemisphäre zur Afterparty mit der Hollywood-Elite unter dem Titel „Celebrating America“ übergehen. Die Enttäuschung muss groß gewesen sein, als die ganzen Trump-supporter, QAnon-Freaks und was es sonst noch so alles an domestic terrorist gibt, vor deren gewalttätigen Ausschreitungen seit 06.Januar 24/7 auf allen Kanälen gewarnt wird, nirgendwo in allen Bundesstaaten in Erscheinung traten. Wie vom Erdboden verschluckt, könnte man sagen.

Ein meme von Bidens Konvoi, der die kommende Regierung vom Capitol in das Weiße Haus fährt, geht um die Welt.

Und so nimmt es auch nicht Wunder, wenn die bösen „Rechten“ nicht, wie vom Kongress versprochen, randalieren.

Dafür feierte ANTIFA in mehreren Städten mit.

In Portland statten sie schon am späten Nachmittage dem Hauptgebäude der lokalen Demokratischen Partei einen liebevollen Besuch ab:

In Denver entzündet man eine wenig Licht – vielleicht erhörte man die Poetin und leuchtet ihr den Weg aus dem Schatten:

Video von SCATS

Und Seattle. Was ist eine Inauguration-All-American-After-Party, bei der Seattle nicht mitfeiert!

Für beides gibt es eine sehr einfache Erklärung!

Die Trump-Bewegung stand und fiel mit Donald Trump. Nicht weil er der beste und tollste der Erde ist, sondern weil er ein Außenseiter war, der nicht zum Washingtoner Polit-Establishment gehört hatte, aber es schaffte, sich den Weg in das Weiße Haus zu bahnen.

Er hatte den Sumpf nicht trocken gelegt. Das Washingtoner Polit-Establishment besiegte ihn und jagte ihn mit Schimpf und Schande aus der Stadt.

Bei der Party heute geht es weder um diversity noch unity noch sonst irgend etwas hochtrabendes, von dem Politiker gerne reden. Es geht einzig und alleine darum, den Sieg über Trump und die eigene Macht zu feiern.

Überlegt mal: das sind alles Leute, die in den letzten 30 bis 50 Jahren bestimmt haben, wo es in und mit den USA politisch lang geht. Und die seien plötzlich die Lösung aller Probleme, die sie in den letzten 30 bis 50 Jahren geschaffen haben?

😂😂😂😂😂🤞

Trump-supporter sind nicht aggressiv. Sie wurden durch Trump politisch mobilisiert, mit Hoffnung genährt, die Probleme könnten via old fashioned american dream gelöst werden, und da Trump Geschichte ist, fallen sie in die alte politische Lethargie zurück. Mit dem american dream ist es, wie mit allen anderen Träumen. Sie enden sobald man erwacht.

Das Multimilliarden-Unternehmen Black Lives Matter und die ANTIFA hatten das letzte halbe Jahr Narrenfreiheit. Das lassen die sich jetzt nicht einfach durch eine Party in Washington wegnehmen. Sie dienten gegen Trump der Interessen der Democrats, weil ihr zerstörerischer Wahnsinn einschüchtert. Aber sie werden bald erfahren, dass die Democrats es nicht so gerne haben, wenn sie auf der Straße herumtoben, sobald der Staat unter ihrer Führung ist.

Ein besonderes Bonmot finde ich ja, dass eine der Führerinnen von BLM eine Frau ist, die 1983 einen Bombenanschlag auf das Capitol unternahm, als Terroristin einsaß und von Bill Clinton begnadigt wurde.

Zu guter Letzt

Unser Heiko vom Bundesaußenministerium fühlt sich wie im 7.Himmel!

Luisa Neubauer, eine Studentin höchster Prominenz, die von der Partei Die Grünen und den Medien als zukünftige politische Führungskraft mit Kanzlerinnen-Potenzial aufgebaut wird, singt „Hallelujah!“ (Kein Witz, das hat die so getwittert!)

Amerika, die wunderbare, kehrt zurück in die WHO und in das Pariser Klimaschutzabkommen!

Inzwischen nimmt die Nawalny-Kampagne volle Fahrt auf!

Megan McCain, die Tochter des berüchtigten verstorbenen John McCain, seinerzeit von Meyer Lansky persönlich in den Senat gebracht, findet trotz all den Rummel um die Inauguration-Sause Zeit, von diesem, ihrer Ansicht nach, Helden der Freiheit, in den höchsten Tönen in in Fernseh-Kameras zu schwärmen.

Der hat ja, obwohl hart von der Repression des Kreml unterdrückt, einen Video über irgend einen Palast, den Putin angeblich gekauft haben soll, gepostet, wo er eigentlich nur etwas aufwärmt, womit er sich früher schon einem lächerlich gemacht hat. Das wäre vernachlässigbar, jedoch wird daran offensichtlich, wie umfangreich die Strategie angelegt ist, mit der Nawalny nach Russland geschickt wurde. denn die Sache taucht gleichzeitig in Jeff Bezos‘ Privatblatt Washington Post auf:

Das ist ein Signal! Die WaPo mag qualitativ nachgelassen haben, fast alles hat qualitativ nachgelassen, das ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass die WaPo zusammen mit der New York Times nach wie vor das für die akademischen Kreise in den USA tonangebende, trend-settende Organ ist!

Wir können das als Bestätigung ansehen, dass die Inauguration des Messias Biden und die Platzierung Nawalnys nach Moskau, nicht zufällig zur gleichen Zeit stattfinden!

Ich habe das mit Meyer Lansky bewusst erwähnt: der war der führende Mafioso New Yorks, aber nach dem WW2 bestand sein Hauptgeschäft darin, auf Kuba Casinos zu betreiben. Fulgencio Batista war sein Garant. Dieses Geschäft verlor er durch die Castro-geführte Revolution. Es ging nie darum, ass die bösen Kommunisten die armen Kubaner unterdrücken. Es ging von Anfang an darum, der New Yorker Mafia ihre Casinos zurück zu erobern. Später verselbständigten sich die Dinge. Die Kuba-Krise. Meyer Lansky hatte seine Position im Mob verloren. Castor blieb. Nach und nach vergaß man, worum es eigentlich gegangen war.

Auch bei Nawalny geht es weder um die armen unterdrückten Russen, noch um den Freiheitshelden Nawalny.

Nawalny ist jemand, der „Witze“ macht wie: „Keiner hat es gerne, das Vieh vor der eigenen Haustüre zu schlachten. Ich hatte eine Zeit lang mein Büro in der Nähe der Tartaren-Moschee. Das war jeden Freitag die Hölle.“

Nawalny vertritt Ansichten, wonach Moslems Untermenschen sind, Einwanderer Abschaum, usw. Nawalny ist ganz genau das, was das Wort „white supremacist“ beschreibt.

Das wissen die mit der Kampagne befassten Amerikaner genauso gut, wie die direkt eingebundenen deutschen Politiker, u.a. Angela Merkel, Heiko Maas oder Hr.Ra.Dr. Gregor Gysi, welche diese Kampagne in Deutschland vorantreiben.

Es ist die Sorte Mensch, die sie in der Ukraine, in Belarus und eben auch in Russland fördern, weil sie wissen, dass diese Leute Zwietracht sähen und dem Funktionieren von Gesellschaft und Staat entgegen wirken. Die Biden-Administration besteht, buchstäblich bis zum Obermacker selbst, aus Leuten, die die Ukraine jahrelang als Versuchslabor nutzen konnten, und diesen Erfahrungsschatz jetzt gegen Minsk und Moskau einsetzen wollen.

Würde Nawalny in den USA leben und wäre er dort tätig, die würden den noch nicht einmal mit einem langen Stock anfassen. Er würde dort sehr schnell im Knast landen und sobald auch nicht mehr raus kommen. Aber für die Destabilisierung Russlands eignet er sich perfekt.

   Send article as PDF