• Tag Archives Putin
  • Sollte noch irgendwer bezweifeln, Sanders the Bernie wäre eine Katastrophe

    geworden als Präsident, der sehe sich das hier an:

    Bernie beschimpft hier Präsident Putin als Verbrecher ("thug", eine Wort für einen ein besonders schlimmen Verbrecher) und Mörder. Seit Wochen sabbert Bernie herum, Putin habe die Wahlen doch gehackt so auch in diesem Beitrag.

    Witzig an diesem Interview allerdings ist, dass er einen Scherz über Trump machen möchte, da Trump CNN ja als "Fake News" bezeichnet, Bernie das parodieren will, ihm aber trotzdem der Ton abgedreht wird.

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Times they are a changing

     

     

    President elected Donald Trump hat mit Chinas Präsident Xi und Russlands Präsident Putin telephoniert.

    Die 3 Herren freuen sich auf gute Zusammenarbeit.

    Aus Deutschlands Redaktionsstuben wird gemeldet, dass dort eine Herzinfarkt-Welle ausgebrochen ist.

    Hühnerstallartiges Treiben in Brüssel und Berlin.

    "Diese beiden Scheiß-Machos und der Schlitzaugen-Diktator machen uns den ganzen schönen Dritten Weltkrieg kaputt!" hallt es in den Hohlköpfen der dortigen politischen Führer wieder!

    Don Trump hatte in seinem Wahlkampf besonders auch für eine Normalisierung der Verhältnisse zwischen USA und Russland gekämpft, damit ist mir eigentlich die ganze Zeit klar gewesen, dass das auch in Ordnung gehen wird.

    Einer, der amerikanischer Präsident werden will und sich dabei durchwegs offen gegenüber Russland zeigt, geht ein hohes Risiko ein!

    Skepsis gab es betreffs China, da hat Don Trump Härte gezeigt, in  so fern ist das Gespräch zwischen Präsident Xi und Don Trump das für die Einschätzung der kommenden Präsidentschaft interessantere!

    In der Tat muss man sagen, dass die chinesische Außenwirtschaftspolitik eine globalistische ist. Es ist ganz allgemein problematisch, dass China die Weltmärkte mit Billigwahren flutet.

    Das ist auch für China ein Problem. Es ist im Interesse der chinesischen Bevölkerung, wenn die chinesische Wirtschaft sich stärker auf den Binnenmarkt konzentriert. Ein Einvernehmen mit China zu finden sollte also nicht schwer sein, wenn auch arbeitsaufwändig.

    Wie perfide und böswillig die in Europa ansässigen Institutionen sind, zeigt die aktuelle Aktivität des sogenannten "Internationalen Strafgerichtshofs" in den Haag.

    Was unter Bush und Obama nie Thema war, plötzlich wird es das: amerikanische Kriegsverbrechen!

    Das hat ganz klar nur zum Ziel, die USA unter Trump in Schwierigkeiten zu bringen.

    Und die Gutmenschlermasche kommt zum tragen, man kann Leuten wie mir sagen "Aber das wolltet ihr doch immer!"

    Wie Ree Dolly in "Winters Bone" zu sagen pflegt: "You must think, I am damn stupid!"

    "Schreckliche Sachen sind passiert, aber jetzt blicken wir in die Zukunft, eine Zukunft, die auf Euch keinen Wert mehr legt!" antworte ich diesen jurastudierten Gaunern!

    Ich freue mich, dass sie so plump ihren Waffencharakter im Sinne der "one percent" zur Schau stellen, aber mehr auch nicht.

    Sie wollten es verknüpfen mit der russisch-ukrainischen Situation und ihre Propaganda von der "russischen Aggression" gegen Trumps und Putins Vorhaben, tragfähige, gute Beziehungen zwischen Russland und USA aufzubauen, in Position bringen – und Russland tut, was zu tun ist, es schickt sie in die Wüste und zieht sich aus dem Vertrag über den "Gerichtshof" in den Haag zurück!

    Sie werden noch lange brauchen, bis ihnen klar wird: der Kindergarten wird geschlossen! Ab jetzt spielen sie gegen Erwachsene!

    Das erste Wahlversprechen, das Trump erfüllt, war aber übrigens nicht die Wiederherstellung normaler Beziehungen zu Russland einzuleiten, das ist das zweite.

    Das erste, unsere Medien haben ganz vergessen darüber zu berichten, ist: Trump wird sein Präsidentengehalt nicht selber annehmen, er spendet es an die Veteranenorganisationen!

    Zum Schluss möchte ich hier noch einmal einen Video einer jungen Amerikanerin posten, den ich bereits privat verteilt hatte, weil unsere Teutonen-Gutmenschen ebenso wie die uckermärker Kröte Merkel immer noch Gerüchte streuen, Trump habe etwas gegen Homosexuelle:

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Merkel uns Hollande gehen zum offenen Faschismus über

     

    Soweit es Hollande betrifft ist das unter Berücksichtigung geltender Gesetze freilich nur eine Lachnummer – ein Mann, der 4 Monate davon entfernt ist, mit einem gewaltigen Tritt in den Steiß aus dem Amt katapultiert zu werden!

    Aber Vorsicht, im Faschismus gilt kein Recht!

    In Deutschland sind wir die glücklichen Gewinner mit der Auswahl für 2017

    a: Merkel regiert weiter mit  den Grünen;

    b: wir bekommen das selbe in rot-rot-grün; hierbei wird die Gysi-Kipping-Meute alle kritischen Stimmen in der Linken neutralisieren, aber dafür verkauft man als Fortschritt Blödsinn wie Veganerfraß auf Staatsbanketts zu servieren und eine gruselige Gestalt des Typs Lamya Kaddor zur Bundespräsidentin zu machen.

    Hier muss man einschränken, dass im Krieg nicht gewählt wird, was uns weiterhin schwarz-rot unter Merkel beschert.

    Wie auch immer, für die Lebensrealität kann es uns eh egal sein.

    Wie komme ich darauf? Keine gemeinsame Pressekonferenz der "Normandie 4", keine gemeinsame Darlegung nach dem Syrien-Gespräch ohne Merkels Nazi-Pitbull Poroschenko.

    Das macht das Ende jeder Kompromissmöglichkeit sichtbar. So spricht man nicht als Diplomat, man raspelt immernoch irgendwie Süßholz, diese Tatsache an sich ist eine eindeutige Aussage!

    Merkels Beitrag auf ihrer Pressekonferenz ist eine gutmensch-sabbernde Kriegserklärung! Ein verlogener Dreck, mit dem der Angreifer sich als rechtmäßig tarnen will.

    Sie folgt auf den Fuß der ebensolchen feigen – feige, da diese heulsusige Selbstdarstellung eines Völkermörders, der im Begriff ist, einen Weltkrieg zu entfachen alleine ästhetisch so ekelerregend ist – Kriegserklärung Kerrys:

     

     

    Die von der ukermärkischen Kröte gewünschten Sanktionen beinhalten das Verbot russischer Medien in der EU.

    Das Verbot russischer Medien ist ein Vorbote zur Generalsäuberung gegen unabhängige, realitätsorientierte Medien, wie diesen Blog hier, um die totalitäre Einheitspropaganda der Konzernmedien unwidersprochen in die Köpfe der Menschen hämmern zu können!

    In den USA wird seit geraumer Zeit diskutiert, dass das Geschwätz um "russische Hackerangriffe auf die Wahlen" zur  Vorbereitung gehört, einen Wahlsieg Don Trumps zu verhindern, gewinnt er, warn's die Rußen und die Wahl ist ungültig, mit allen Mitteln ist Hillary zur Imperatorin zu krönen.

    Ähnliches ist von den nächsten Wahlen in Frankreich zu erwarten, sollte Marine LePen und die kulturkonservative aber wirtschaftlich sozialistische FN anders nicht verhindert werden können.

    Wenn es überhaupt noch zu Wahlen in Frankreich kommen wird.

    Der Brexit konnte noch rechtzeitig zur Show-Veranstaltung ohne Wert umgewendet werden,  meiner Ansicht nach, indem man den Eton-Schüler Boris Johnson als Agent platziert hatte. Vielleicht fällt dem einen oder anderen auf, dass Johnson der einzige Brexit-Politiker ist, dem das einen Karrierekick beschert hat.

    In Frankreich wird das nicht gehen, dort wendet man den "Alles Rechte"-Trick an, in diesem Sinne muss begriffen werden, dass die EU nun eine Medienkampagne gestartet hat, sogenannte Rechte Parteien seien von Russland unterwandert.

    Es ist so weit, Leute, die Spiele sind eröffnet und das notorisch opportunistische Deutschland steht mal wieder auf der falschen Seite!

    Andere EU-Länder schrecken noch davor zurück.

    Man muss jetzt aber täglich mit dem Schlimmsten rechnen!

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Saddam Erdogans heilsamer Schock

    Falsche Freunde sind schlimmer als echte Feinde.

    Als echte Feinde standen sich die Warschauer-Vertrags-Staaten und der NATO-Pakt gegenüber.

    Sie waren echte Feinde, denn sie basierten auf miteinander unvereinbaren Wirtschaftskonzepten und waren an gegensätzlichen Staatszielen orientiert.

    Sie folgten unterschiedlichen Philosophien.

    Man nennt diese Welt heute bipolar. (Das klingt irgendwie nach manisch-depressiv.)

    Genau genommen war die damalige Welt aber multipolar.

    Neben oder zwischen diesen beiden Machtblöcken – – –

    Ich sollte das besser formulieren: der Planet Erde war multipolar aufgeteilt.

    Die beiden traditionell Machtblöcke bezeichneten Gebilde, sie waren 2 Welten auf einem Planeten. Dazwischen gab es aber die im Wesentlichen von der Bundesrepublik Jugoslawien geführte "Gemeinschaft unabhängiger Staaten", ein lockerer Zusammenschluss auf unterschiedlichste Weise organisierter Länder, und es gab als nochmals eigenständige Welt die Volksrepublik China.

    Es gab kleinere und größere Länder, die eigentlich nirgendwo verbindlich dazu gehörten.

    Beide großen Machtblöcke, der sogenannte Ostblock und der komischerweise normalerweise nicht Westblock genannte Westblock buhlten um die Gunst der Länder, die nicht zu ihnen gehörten oder nutzten die internen Klassenkämpfe, um sie auf ihre jeweilige Seite zu ziehen.

    Dabei nutzte der Westen die jeweils herrschende Klasse, der Osten die Befreiungsbewegungen als Verbündete im Land.

    Sehr grob, linolschnittartig dargestellt. Die Aussage, um die es dabei geht ist, dass mit einigen Ausnahmen jeweils die nationalen Kräfte, die dem einen oder andern Block nahestanden, unterstützt wurden, es sich aber, wenn man so will, vor allem um Manipulationen der internen Kräfteverhältnisse handelte.

    Direkte Interventionen, wie beispielsweise der Vietnamkrieg, waren selten.

    Mit der Kapitulation der KPdSU und dem Zerfall erst des Ostblockes und dann der UdSSR änderte sich das schlagartig.

    Da nun global Verwirrung herrschte und dem Westblock kein nennenwerter Feind mehr gegenüber stand, ging der Westblock zur offenen Aggression über.

    Als Symbolfigur dieser Entwicklung kann man Saddam Hussein sehen.

    Als CIA-Agent hatte er die Aufgabe zunächst die Politik der Baath-Partei im Sinne des Westens zu beeinflußen und dann als Präsident für den Westen eine Stellvertreterpolitik im Nahen Osten zu betreiben.

    Aber Saddam war auch sein eigener Herr.

    Er stellte sich mit dem Westen ebenso wie mit der UdSSR gut.

    Das Land führte er autoritär, sehr brutal aber auch sehr erfolgreich. Der Irak erreichte unter ihm das Niveau westlicher Industrienationen.

    Der Westen hielt ihn, weil er für ihn den Stellvertreterkrieg gegen den Iran führte.

    Saddam hatte aber auch das Problem, das alle haben, die in kurzer Zeit große Erfolge zeitigen, nämlich sein Land in die Schuldenfalle getrieben.

    Warum diesen ganzen Sermon noch einmal erzählen?

    Weil eben unser verehrter Sultan Recep Tayyip Erdoğan erstaunliche Ähnlichkeiten aufweist!

    Für mich reichen die Anhaltspunkte, die wir mittlerweile zusammentragen können, aus, um meine Vermutung, die USA hatten versucht ihn wegzuputschen, bestätigt zu sehen.

    Die wichtigsten dabei sind die Reaktionen des Westens.

    Zunächst in der Putschnacht, als eine offensichtlich vorbereitete Berichterstattung von vollendeten Tatsachen ausging, der zu Folge Erdogan sich auf der Flucht nach Deutschland befände und das Militär die Kontrolle habe.

    Die Begründung der Putschisten, das Widerholen der immer gleichen Floskeln von wegen "Demokratie" und Glump und Zeug, die mal wieder verteidigt würden.

    Davor konnte Erdogan eigentlich tun und lassen, was er wollte, die Presse war immer auf seiner Seite, die westliche Politik unterstützte ihn in allem.

    Er hat sich immer Verbündete gesucht, die ihm bei der Erreichung seiner Ziele nutzen.

    Nun wird er nach und nach zum schrecklichen Diktator, obwohl er sich eigentlich in keiner Weise anders verhält als vorher und auch keine anderen Ziele verfolgt.

    Der sogenannte Flüchtlingsdeal wird in der für diplomatische Hergänge üblichen Geschwindigkeit liquidiert.

    Das Dementi des türkischen Außenministeriums, die US-Atomwaffenstation Incirlik auch für Russland zu öffnen, war kein Dementi: „Wir werden mit jedem kooperieren, der gegen die Daesh kämpft. Wir tun dies schon für eine Weile, und wir öffneten die Luftbasis Incirlik für diejenigen, die im Kampf gegen die Daesh aktiv vorgehen." wird der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu zitiert.

    Für meine Ohren klingt das nach Diplomatensprech für "Amis verpisst euch!"

    Besonders wenn man es in Zusammenhang mit weiteren Formulierungen des türkischen Außenministers bringt: „Putin sagt ihnen (den westlichen Ländern – Anm. d. Red.) die Wahrheit ins Gesicht, die Wahrheit über ihre Irrtümer und Fehltritte. Ihrerseits halten sie Russland und die Türkei für Länder der zweiten Sorte. Und sie ärgern sich, wenn diese ‚zweitklassigen Staaten’ es wagen, Kritik gegen sie zu richten.“ (zitiert nach Sputnik-News)

    Im gleichen Interview nimmt er eindeutig Stellung zu den Ereignissen in der Ukraine: " „Schauen Sie, was mit der Ukraine passiert ist. Sie haben das Land stets bedroht und gezwungen, zwischen ihnen (dem Westen – Anm. d. Red.) und Russland zu wählen. Sie sagten, ‘du wirst entweder mit uns sein oder mit Russland’. Diese Herangehensweise taugt nichts. Was heute in der Ukraine passiert, ist die Widerspiegelung des Hauptproblems in der Region“.

    Das ist besonders wichtig! Ich habe dieses Jahr mehrfach darauf hingewiesen, dass die NATO einen Krieg gegen Russland entweder auf der Krim oder in Syrien provozieren will.

    Um Krieg über Syrien zu forcieren müsste sie von der Türkei aus agieren.

    Wahrscheinlich war der Putsch im Rahmen der Vorbereitungen dazu gedacht.

    Sein Scheitern machte diesen Plan zunichte.

    In den letzten Tagen hörten und lasen wir von Terroranschlägen, die auf der Krim geplant und vereitelt wurden. Was auch immer es war, es geschah etwas, das die Spannungen zwischen Moskau und Kiew anheizen sollte!

    Die Stellungnahme des türkischen Außenministers lässt keinen Zweifel offen, dass mit einer Kollaboration der Türkei nicht gerechnet werden kann.

    Aus meiner Sicht hat die Türkei außenpolitisch die richtigen Konsequenzen aus dem Putsch gezogen.

    Ich begrüße das sehr!

    Innenpolitisch ist die Frage nicht so leicht zu beantworten.

    Zunächst muss der interne Krieg gegen die Kurden schleunigst aufhören und der Friedensprozeß wieder aufgenommen werden.

    Natürlich hat der Putsch auch die politische Handlungsfähigkeit der fortschrittlichen Kräfte in der Türkei extrem geschwächt.

    Wir werden sehen, wie sich das weiter entwickelt, aber klar ist, dass man sie nicht aus geopolitischen Interessen dem Sultanat opfern darf.

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Ist „Iron Jack“ Rafferty’s Bruder Chefredaktör der „Süddeutschen Zeitung“?

    Rafferty s Tod

    Rafferty selbst kann es ja nicht sein, der erschoß sich versehentlich im Kampf mit Prostituierten um seine Ehre mit dem Schlitten der eigenen Pistole, wie obiges aus gut informierten Kreisen geleakte Foto beweist.

    Mir drängt sich der Eindruck auf, nach einer spektakulären Initiation versucht die Presse nun die Panana-Papers möglichst niedrig zu kochen, aber dennoch am Köcheln zu halten.

    Das wirft mir ein paar Fragen auf:

    Erst geht man mit einer gewaltigen, global in die Öffentlichkeit gefluteten Verschwörungstheorie auf Wladimir Putin los, den das so viel gekratzt hat wie ein Mückenschwarm in einer Sommernacht im Garten bei Kerzenschein: lästig, aber wer im Spätsommer nach Sonnenuntergang noch draußen sitzen will, muss das halt in Kauf nehmen.

    Betreffs Marine le Pen hatte es ebenfalls unerwartete Folgen: in französischen Bars unterhalten die Arbeitslosen sich darüber, ob sie sich nicht bei der Familie le Pen um einen Job bewerben sollen, "wenn die so formidable zahlen, dass ein einfacher Hausangestellter sich so ne Kanzlei leisten kann, ist das 'n echter Stich!"

    Und es wollte mit unerwarteten Folgen kein Ende nehmen:

    Da hat die Westpresse so gejubelt, dass der Signora de Kirchner ihr Hauptfeind ihr Nachfolger im Amt wurde und, oups, der muss sich jetzt möglicherweise vor Gericht verantworten ob der "Enthüllungen", Frau Fernandez de Kirchner hatte sich natürlich nicht das kleinste Bisschen zu Schulden kommen lassen.

    In Brasilien stolpert der Mann über die Panama-Papers, der ein Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff anstrengt.

    Was Cameron anbelangt, da ist wohl das reinste Desaster ausgebrochen: ich sag mal ganz ehrlich: der ist ein mieser Typ. Ich finde Rücktritteforderungen gegen ihn gut! Aber doch bitte nicht weil er Beteiligungen am Trust seines Vaters hatte, die er vor Amtsantritt verkauft hat! Das ist doch Kinkerlitzchen!

    Die Ausradierung Libyens von der Weltkarte, das war ein gewaltiges Verbrechen, dafür sollte er zur Rechenschaft gezogen werden! Um nur ein Beispiel zu nennen!

    Es sagt doch eine ganze Menge aus, dass er wegen einem noch nicht einmal illegalen Geldgeschäft ins Kreuzfeuer gerät, ein folgenschwerer Auslöschungskrieg dem Staatsmann aber zugestanden wird.

    Wie auch immer, es hilft dem Brexit und ich will mich über nichts beschweren, was dem Brexit hilft!

    Marine le Pen sagt, wird sie Präsidentin, dann startet sie ein Referendum für den Frexit!

    Und gibt's den Frexit, dann ist die monatlich Steuermilliarden fressende, nur Schaden verursachende Technokratenbestie EU erlegt!

    Sie wird noch wie jede Bestie in der Agonie blindwütig um sich schlagen, aber sie ist dann bereits so gut wie tot!

    Übrigens, wer sein Geschäftsmodell darauf aufgebaut hat, von EU-Geldern zu leben und darüber hinaus nichts nützliches leistet, sollte nach dem Brexit anfangen, sein Geschäftsmodell umzubauen oder zumindest arbeiten lernen, denn das Ende der EU wird ihn sonst zum Hartz4-Empfänger machen.

    Für den Staat immer noch billiger als die brüsseler Parasitenzucht durchfüttern, aber es ist nicht jedermanns Geschmack, von Hartz4 zu leben.

    Die FOCON Berlin beispielsweise würde ihre Luxusvilla verlieren, denn die finanziert ihnen zwar der Politfilz der EU, aber nicht das Sozialamt.

    Das muss der Neid der "Süddeutschen" also zugestehen, die Panama-Papers haben sichtlich aus meiner Perspektive weit mehr einen positiven Effekt als einen negativen!

    Was natürlich nichts an der Weisheit des bayrischen Ministerpräsidenten Franz Joseph Strauß ändert, als er sagte, man dürfe dem Bürger den Spaß nicht verderben, das Finanzamt zu bescheißen!

    Ich habe die Zeitungsberichte nur sporadisch verfolgt, aber vor Lachen geschüttelt hats mich, eine Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht zu lesen, die Bundesdruckerei, und somit das Finanzamt höchstselbst, unterhielte Briefkastenfirmen in Panama!

    Zunächst dachte ich, das ist wieder ein Scherz und ich bin erst am 1.April auf einen Aprilscherz der Nachdenkseiten reingefallen!

    Linke Politiker sind normalerweise ausgesprochen langweilige und unwitzige Menschen, da kann einem das schon mal passieren, dass man einen Scherz nicht gleich als solchen erkennt.

    Aber nein, es taucht auf der offiziellen Seite der Partei auf!

    Schwer vorstellbar, dass die Macher der offiziellen Seite der Partei Spaß verstehen!

    Die Pressemitteilung ist auch vom 9.April, und somit wäre der Scherz doch zu sehr in Verzug geraten, bis er die Menschheit erreicht.

    Kein Wunder, dass die Brookings Institution sich müht zu retten, was zu retten geht, und mit einer neuen Verschwörungstheorie versucht, doch noch dem russischen Bären ans Bein zu pinkeln!

    Plötzlich stünde Russland hinter dem Coup!

    Naja, denkbar ist alles und der russische Geheimdienst wäre dazu sicher fähig.

    Aber eine solche Mühe kann er sich sicherlich sparen. Das dekadente Gesox der westlichen Politik ist so inkompetent, dass es diese Arbeit für den russischen Geheimdienst kostenlos so weit es den Kreml betrifft, selbst erledigt!

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Oh wie schön ist Panama!

    Wir kennen ja alle den Beruf des Steuerberaters.

    Ein wesentlicher Grund, warum jemand einen Steuerberater aufsucht liegt darin, möglichst wenig Steuern zahlen zu wollen.Unter einem guten Steuerberater versteht man eine Person, die viele Möglichkeiten kennt, auf LEGALE Weise Steuerzahlungen gering zu halten.

    Das macht jeder und mir fällt dann auf, dass es irgendwie seltsam ist, wenn eine Kanzlei im Panama, die sogenannte Finanzdienstleistungen anbietet, welche den Zweck erfüllen, legal Steuern zu sparen, plötzlich Anlass zu einem gewaltigen Presseskandal wird.

    Man hat auch gleich nen schönen Krimi-Titel dafür gefunden, die "Panama-Papers", wie Charles Bronson, "Die Valachi-Papers".

    Klar, jemand, der geringe Umsätze hat, kann wenig sparen, weil er nicht mehr sparen kann als seine Umsätze hergeben, jemand der hohe Umsätze hat, kann viel sparen.

    Also haben wir keinen Skandal, sondern einen Vorgang, der gängige Praxis beschreibt.

    Man kann natürlich berechtigt sagen, es gibt gängige Praxis, die genau besehen skandalös ist.

    Wetten gegen Währungen, Wetten gegen Unternehmen, Hedge Fonds, all diese Möglichkeiten, durch wirtschaftlich sinnlose Aktivitäten, die großen Schaden anrichten, Milliardenbeträge einzunehmen, sind legal aber skandalös.

    Diese Dinge waren in Deutschland illegal, wurden aber von der linken Bundesregierung unter Schröder/Fischer legalisiert.

    Interessant ist, dass hinter der 400-Mann-Armee aus 80 Ländern von Suchworte-Eingebern-in-Suchmasken, die unter der Bezeichnung "investigative Journalisten" firmieren, Namen auftauchen, die in genau diesen Geschäften tätig sind, wie der des unvermeidlichen Mr.Soros oder Rockefeller.

    Auffällig ist, dass diese Armee offensichtlich ein Jahr lang versucht hat, etwas zu finden, womit sie die 2 derzeit gefährlichsten Gegner des westlichen Imperiums anschwärzen können, Wladimir Putin und Marine le Pen, und – exakt nichts gefunden haben!

    Irgend ein früherer Hausangestellter des alten Jean-Marie und 2 weitere Mitglieder der erfolgreichsten Partei Frankreichs.

    Ich bin ja kein Statistiker, aber bei der Größe der Partei FN ist die Wahrscheinlichkeit schon gegeben, dass es Parteimitglieder gibt, die irgendwie mit der panamaischen Kanzlei in Verbindung gebracht werden können, wenn man einbezieht, dass es sich bei Mossack Fonseca um ein großes und rege aktives Unternehmen handelt.

    Dann ein Cellist, der anscheinend ab und zu mit Wladimir Putin privat verkehrt.

    Die Zeitungen, die sich damit wichtig machen, schreiben selbst alle, es sei nichts illegales dabei.

    Jeder normale Mensch geht davon aus, was legal ist kann er tun und was illegal ist lässt er besser bleiben.

    Die Frage stellt sich: warum wurde diese Kanzlei gehackt, wenn ungezählte Kanzleien weltweit eine ähnliche oder gleiche Praxis anwenden?

    War es so, dass der Cellist und der Butler vorher als Kunden bekannt waren, und es genau umgekehrt ist?

    Man spionierte also Leute aus den Umfeldern des Kreml und der Front National aus und griff deshalb diese Kanzlei an, weil sie die Kundschaft hatte, die abgeschossen werden soll, fand aber nichts besseres?

    Worin besteht der Skandal?

    Für gewöhnlich geht man zum Steuerberater, hatten wir ja gerade, damit der einem Steuern spart. Je mehr er sparen kann, um so zufriedener der Kunde.

    In unserem Fall hier bot eine Kanzlei Leistungen an, die sich zwar nicht jeder leisten kann, von denen aber jeder gerne Gebrauch machte.

    Wie kamen unsere Pressehelden an die Daten?

    Indem die vertraulichen Dokumente einer Anwaltskanzlei, die sich keinerlei illegaler Aktivitäten schuldig gemacht hat, gestohlen und verkauft wurden.

    Ich bin ja kein Jurist, aber das stehlen und mit gestohlenem handeln nennt man Diebstahl und Hehlerei, was, soweit ich weiß Straftatbestände sind.

    Es wurde nicht bei Karstadt eine Tasche gestohlen, sondern vertrauliche Akten, womit sicher ein paar Paragraphen hinzukommen.

    Dann wurde das international beschützte Anwaltsgeheimnis geradezu vergewaltigt.

    Und alles spricht dafür, dass die Daten auf elektronischem Wege gestohlen wurden, also bewegen wir uns zusätzlich im Bereich der Cyberkriminalität.

    Mir fallen nur 2 Personengruppen ein, die zu so einem Coup in der Lage wären: entweder Geheimdienste oder erfahrene Profis aus der organisierten Kriminalität!

    Die Daten dann auslesen fällt sicherlich unter Spionage.

    Die Presse  selektiert, wem sie damit blöd kommen will, natürlich denjenigen, die ihren Auftraggebern im Weg sind und versichert denen, die anzuschwärzen gefährlich werden könnte, die Daten seien sicher.

    Man lasse es sich auf der Zunge zergehen: im Auftrag von amerikanischen Milliardären, Stichworte Soros und Rockefeller, spioniert die Presse die geschäftlichen Daten von Privatpersonen aus, um selbst damit Geschäfte zu machen.

    Das der Propagandaschleuderei. Das des Suhlens in der eigenen Eitelkeit.

    Man posiert als Wistleblower, Whistleblower sind in.

    Aber Whistleblower leaken Fakten, die von öffentlichem Interesse sind. Die legalen, privaten Geschäfte von Privatpersonen sind nicht von öffentlichem Interesse.

    Ein paar andere Ungustln werden in das Visier gerückt.

    Der König von Saudi Arabien; zu Saudi-Arabien fällt mir ja vieles ein, wo ich ansetzen kann, dass der König auch Kunde einer panamaischen Anwaltskanzlei ist, gehört nicht dazu.

    Poroschenko: die SZ schreibt:

    poro

    Hier halten wir gleich mal fest: Hromadske.TV ist nicht, wie die SZ behauptet, ein unabhängiger Sender! Sie ist unabhängig vom ukrainischen Staat.

    Hromadske.TV wurde im Vorfeld der Majdan-Geschichte von Soros gegründet und finanziert, um den Majdan medial zu pushen und Hetze gegen die Janukowitsch-Regierung zu betreiben.

    Geht eine Soros-Aktion via eines Soros-Mediums auf Poroschenko los, liegt es nahe, dass Poroschenko bei Soros in Ungnade gefallen ist.

    Oder, man munkelt es ja oft, die USA wünschen einen neuerlichen Regime-Change in der Ukraine, und Soros ist der Fachmann dafür.

    Poroschenko hat genug Feinde, sie alle wittern Morgenluft ob solcher Nachricht.

    Cameron wird angegriffen. Ach ja, das ist doch der mit dem "Brexit"-Referendum.

    In der EU ein Referendum über richtungsweisende Entscheidungen anzuleiern ist eigentlich von Hause aus politisch lebensgefährlich.

    Usw.

    Wir haben jetzt ein paar politische Gestalten durch, gegen die die Soros-Aktion läuft.

    Der BRD-Staat wirft ständig mit Milliardensummen um sich, die er nicht hat. Drei mal darf man raten, woher ein Staat Geld nimmt, das er nicht hat.

    Ich hoffe mal, alle Besucher von Steuerberatern und Anwaltskanzleien kennen den Unterschied zwischen dem Öffentlichmachen von Kriegsverbrechen, Geheimdienstaktionen sowie sonstigen schmutzigen Machenschaften von Staaten und der Geschäftstätigkeit von Finanzdienstleistern.

    Von der Pressebrut erwarte ich es nicht, der Leser aber sollte unterscheiden können zwischen dem Aufdecken relevanter Fakten und schäbigem Denunziantentum.

    Im eigenem Interesse, denn wenn eine Anwaltskanzlei, die legale Geschäfte macht, auf kriminelle Weise angegriffen werden kann, und das keine Konsequenzen für die Angreifer hat, dann ist jede und jeder einzelne von uns in Gefahr!

    Jetzt geht es um Steuern, und jeder sieht zu, wie er die Steuerlast, die auf ihn drückt, minimieren kann.

    Man tut so, als würde es gegen "Superreiche" gehen, aber das zielt nur auf Instinkte ab: diejenigen, die wenig haben freuen sich gerne über das Pech derer, die viel haben und sehen nicht, dass das selbe jederzeit auch sie treffen kann!

    Und genau so wichtig ist: kommen sie hiermit davon, womit kommen sie als nächstes durch?

    Seit Montag im Kino: Die Panama-Papers

    Ein phantastischer Scoop oder die Schmierenkomödie schmieriger kleiner WiXXXer, die man für 3 Groschen an jeder Straßenecke kaufen kann?

     

    image-62447--88322

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Messers Schneide

    Es gibt Dinge, an denen man nur zweifeln kann, wenn man sie nicht wahr haben will.

    Zu diesen Dingen gehört:

    Der Abschuss des Russischen Bombers war der Versuch, einen militärischen Konflikt zwischen der NATO und Russland zu provozieren!

    Das ist die einzige Antwort auf zwei einfache Punkte:

    1.Was für ein Flugzeug hätte es denn sonst sein sollen wenn kein russisches?

    Ein klingonisches? Es gibt dort keine Flugzeuge außer russische, syrische, israelische und NATO-Flugzeuge.

    Putin hat auf der Pressekonferenz mit Hollande darauf hingewiesen, dass die US-Alliierten über die Operation der SU-24 informiert gewesen sind.

    2.Erdogan bot nicht umgehend Hilfe an, die Piloten zu retten, sondern berief die NATO ein. Das kann nur bedeuten, dass er auf eine militärische  Reaktion Russlands spekuliert hat, um den Bündnisfall zu erreichen.

    Die amerikanische Reaktion lässt darauf schließen, dass Obama nicht eingeweiht war, wohl aber gewiße Kreise, die seit langem auf einen militärischen Konflikt hinarbeiten.

    Auch die anderen NATO-Mitglieder wurden hier unvorbereitet in etwas hineingezogen.

    Interessanterweise war die deutsche Presse und das Fernsehen, wie die Berichterstattung sichtbar macht, auf den Fall einer militärischen Reaktion Russlands schon vorbereitet. Jedenfalls diejenigen, welche die Berichte oder deren Blaupausen verfassten.

    Russland ist nun gezwungen, die AKP-geführe Türkei als Feindstaat zu behandeln.

    Das selbe wäre der EU zu empfehlen: es ist nämlich genau das gleiche, seine Bündnispartner bewusst in einen militärischen Konflikt hineinzuziehen, den man absichtlich herbeiführt, wie einen Angriff gegen sie auszuführen.

    Besonders Deutschland sollte hier Farbe bekennen!

    Aufgrund der militärischen und geheimdienstlichen Infrastrukturen, diverser Kommandozentralen etc. die in unserem Land angesiedelt sind, könnte Russland in einem Krieg mit der NATO aus strategischen Gründen gar nicht anders, als zu allererst Deutschland platt zu machen.

    Erdogan hat bewusst den Tod von millionen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland in Kauf genommen!

    Erdogan ist das krankeste und abartigste Schwein, das es derzeit in der Politik gibt!

    Von der Merkel brauchen wir nichts erwarten, die ist ein ferngesteuerter Zombie.

    Die GRÜNEN sind kriegsgeile Ökofaschisten, aber sie sind nur eine Sekte, deren Klientel begrenzt bleibt.

    Alle anderen politischen Kräfte in Deutschland sollten nun den Ernst der Lage erkennen und sich über alle Interessen und Differenzen hinweg dafür einsetzen, dass diese tollwütige Kreatur in Ankara und sein Verein außenpolitisch auf Eis gelegt werden.

    Ist er im Ausland politisch und wirtschaftlich ausgegrenzt, wird seine Diktatur über die Türkei auch nicht mehr lange zu halten sein.

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Das Erdogan-Regime, der islamistische Terrorismus an der Macht, bedroht die Existenz der Menschheit

    Sicher sagen wieder einige: "aber da steht die USA dahinter!"

    Natürlich, ohne die Rückendeckung der USA hätte es Erdogan nur zu einem faschistischen Provinzdespoten gebracht.

    Aber er kocht seine eigene Suppe!

    Als Mitglied der NATO ist es besonders gefährlich, wenn ein aggressives faschistisches Regime die Türkei übernimmt und Reichsphantasien verwirklichen will.

    Er hat nicht nur die USA im Rücken, er hat auch die Bundesregierung hinter sich stehen!

    Der Unterschied zwischen ISIS, Al Nusra etc. und der AKP ist, dass die AKP es geschafft hat, legal einen funktionierenden, traditionellen Nationalstaat zu übernehmen, der sehr gut mit dem Westen vernetzt ist!

    Sie hat es per Wahlen geschafft, die Macht zu übernehmen, was sie formaljuristisch legitimiert.

    Es gibt in der Türkei keinen Al Sisi, der wie in in Ägypten diesem Spuk rechtzeitig ein Ende setzen kann.

    Leute, die es nie schaffen werden zu lernen, wie man differenziert, mögen hier einwerfen: Aha, da ist dir der Sturz der legitimen Regierung recht und bei Assad nicht…

    In Ägypten wurde die Angelegenheit innerägyptisch geregelt, in Syrien ist es ein Umsturzversuch von Außen.

    Daher ist es das Kardinal-Problem, dass es in der Türkei keine politische Kraft gibt, welche das terroristische  AKP-Regime beenden könnte.

    Es mag gut sein, dass der heutige Zwischenfall in der NATO abgesprochen war, wobei ich das nicht glaube, es mag sein, dass er nur zwischen Türkei und der Kriegsgeiler-Fraktion in den USA abgesprochen war, auf die Merkel beispielsweise pisst sowieso jeder, die tut was man ihr befielt und Schluss, warum sie in Gespräche einbeziehen, entscheidend aber ist, dass die türkische Regierung keine Skrupel hat, die militärische Konfrontation zwischen NATO und Russland zu provozieren!

    Ich lese, etwa auf RT, unsere Presse würde die Fakten bewusst verdrehen.

    Das ist zu höflich formuliert angesichts des Ereignisses.

    Unsere Presse ist ein intellektuelles Krebsgeschwühr, das sich in den Gehirnen naiver Leser und Zuschauer einnistest und geistige Metastasen bildet.

    Sie ist Bestandteil von Kriegsführung!

    Sammelt die Namen der Mitarbeiter, wenn es zum großen Krieg kommt und die Menschheit überlebt, wird es unweigerlich eine Art Nürnberger Tribunal geben, der Tod durch den Strang muss auch für kriegsvorbereitende Journalisten in Betracht gezogen werden!

    Es ist dabei unerheblich, ob sie so arbeiten, weil sie zu dumm sind Zusammenhänge erfassen zu können, unfähig sind zu recherchieren und mangelhaft gebildet, ob sie in ihren Schmieden so erzogen wurden, dass sie ihren Job nicht besser können oder ob sie aus bösem Willen handeln.

    Es werden Exempel statuiert werden müssen!

    Noch haben sie die Gelegenheit zur Umkehr.

    Aber der Punkt kommt, da es zu spät sein wird, dann gibt es keine Ausreden mehr, kein Vergeben und kein Vergessen, dann sollen sie gejagt und erlegt werden!

    Eine Eskalation zwischen NATO und Russland oder China ist der Rubikon. Dieses ist keine Drohung, dieses ist ein Hinweis darauf, wie es enden wird!

    Wie geistig benebelt Menschen durch dem Pressemüll mittlerweile sind kann man daran ermessen, dass sie diskutieren, ob da jetzt an der türkischen Darstellung was dran sein könnte und das Flugzeug ein paar Sekunden im türkischen Luftraum gewesen ist oder nicht.

    Die Türkei hat genau das getan, was Putin gesagt hat, in meinen Worten: sie hat als Luftwaffe der ISIS, Al Nusra etc eine militärische Aktion gegen Russland verübt!

    Manche halte Erdogan für unberechenbar.

    Nein! Er ist absolut berechenbar!

    Er betreibt die Wiedererrichtung des osmanischen Reiches als islamischer Gottestaat. Die Terrororganisationen, die in Syrien tätig sind, sind seine Brüder. Die Kurden bekämpft er, weil deren nationalstaatliche Bedürfnissen ein Hindernis für ihn darstellen. Mit den USA und der NATO-Koalition, den Saudis und anderen Golfmonarchisten hätte er sein Ziel, einen Teil Syriens zu erobern, durchführen können, er hätte mit dem IS einen Einheit bilden können, und so auch einen Teil des Irak seinem Reich einverleiben, das Eingreifen Russlands hat dem einen Strich durch die Rechnung gemacht.

    Die Türkei provozierte von Anfang an, heute verübte sie ihren ersten Kriegsakt als Staat gegen Russland.

    Interessant ist, dass bisher nur nationalkonservative Kräfte in Europa angemessen kommentiert haben, Lega Nord und Front National.

    Wahrscheinlich sind die Linken zu sehr damit beschäftigt, ein Reserve-Arbeitslosen-Heer gegen die Arbeitnehmer Europas aufzubauen, um sich mit solchen Kinkerlitzchen abzugeben.

    Der Sozialdemokrat Steinmeier steckt wie immer seinen 4kantschlüsselkopf in jeden Dickdarm, der sich ihm darbietet. Das ist besonders verwerflich, da der deutsche Außenminister kein unbeteiligter Dritter ist und die Bundesregierung zu den wichtigsten Unterstützern des islamofaschistischen Erdogan-Regimes gehört. Die Bundesregierung betreibt den Einfall der Erdogan-Clique in die EU. Das Wort eines deutschen Außenministers hätte in dieser Affäre starkes Gewicht, da muss Stellung bezogen werden, ein weinerliches "zum Streiten gehören immer 2" ist jämmerlich und überflüssig.

    Man muss auch da differenzieren: es geht nicht mehr um den Beitritt einer Türkei wie vor vielen Jahren, bei der man sagen kann, es ist doch egal, ob die auch noch zur EU gehört oder nicht, es geht um die Integration eines islamistisch-terroristischen Regimes! Genauso gut könnte man den IS in die EU holen!

    Erdogan und seine Bande sind sehr gut im Ausnutzen gesetzlicher Möglichkeiten, sie werden auf diese Weise mit den Gesetzesmöglichkeiten der EU vernetzt, und dadurch erheblich in ihren Handlungsmöglichkeiten erweitert!

    Abgesehen davon bedeutet es einen gewaltigen politischen Sieg dür die AKP und Erdogan.

    Das bedeutet auch für die Türken großen Schaden, die mit Erdogans Politik nicht einverstanden sind, in der Türkei und in der EU, in deren Institutionen Erdogans Bande dann gesetzlich Mitspracherecht und Entscheidungsgewalt hat.

    Die Türkei zum sicheren Drittstaat zu erklären bedeutet, die Gegner Erdogans zum Abschuss freigeben und eine gesetzlich verankerte Mitsprache seiner Bande erweitert das Territorium auf dem er sie bekämpfen kann um die EU und macht die EU-Staaten zu seinen Helfershelfern.

    Das sind sie sowieso könnte man sagen, aber jetzt sind es noch die politischen Entscheidungen der Regierungen, dann wird es juristisch dingfest gemacht und irreversibel, solange die EU existiert.

    Nun, im Falle eines großen Krieges wird das eh nicht lange sein.

    Es sind Erdogans Terroristen, die am Freitag dem 13.11.15 in Paris einfache Passanten abgeschlachtet haben!

    Nicht im Sinne der Befehlskette natürlich, aber von der Türkei ausgerüstet, finanziert, protegiert, geheimdienstlich versorgt und sie nutzen die Türkei als Einfallstor in den Westen.

    Jede NATO-Regierung weiß das.

    Steinmeier sondert Binsenweisheiten ab, wenn er sagt, das darf jetzt nicht eskalieren. Eine solche dummdreiste Belehrung braucht die russische Regierung nicht.

    Russlands Regierung ist nicht blöd genug, sich zu militärischer Unbesonnenheit provozieren zu lassen, aber im Gegensatz zur deutschen Regierung wird sie notwendige Schritte gehen, die nicht sofort und laut ausposaunt werden, aber langfristig spürbar sein werden.

    Dennoch ist wichtig, dass die Bürger der EU-Staaten begreifen: wird die Türkei nicht gestoppt, wird sie weiter provozieren. Der Angriff auf ein Passagierflugzeug im Sinai, der Angriff auf gewöhnliche Passanten in Paris und der heutige Angriff auf eine russische Militärmaschine sind eine Kette von Terrorakten innerhalb einer einheitlichen Strategie im Rahmen einer einheitlichen Ideologie!

    Sie wird die Bürger der EU in den sicheren Untergang treiben, wenn die das nicht erkennen und danach handeln!

     

    Aktualisierung: wenigstens von Sevim Dagdelen war jetzt etwas Vernünftiges  zu hören!

     

     

     

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Game changer

    Um diese Zeit an dieser Stelle müsste sich eigentlich eine Artikelserie finden, welche die jährliche UN-Vollversammlung abdeckt und interpretiert.

    Leider habe ich dieses Jahr nicht die Zeit dafür, sehr ärgerlich, da ich diese Arbeit von mal zu mal verbessern konnte, aber noch weit davon entfernt bin, sie gemäß meiner Ansprüche auszuüben.

    Schwierig ist diese Aufgabe vor allem deshalb, da die Redebeiträge nicht wörtlich zu nehmen sind, sondern aus der Diplomatensprache decodiert werden müssen.

    Davon leitet sich ab, mit welchen Allianzen gerechnet werden kann und welche weltpolitischen Tendenzen sich abzeichnen.

    Eine Sache kann definitiv festgehalten werden: Wladimir Wladimirowitsch Putin kam nach New York, umriss in einer Rede die kommende russische Außenpolitik, klärte sich hinter den Kulissen ab und schlug in Syrien zu!

    Damit ist die Aufteilung Syriens zwischen Israel und der Türkei vom Tisch!

    Damit ist eine zweite Sache endgültig dingfest: der NATO wurde praktisch vor Augen geführt, dass sie, sollte sie ihre geostrategischen, genozitären Machtspiele weiter betreiben wollen, sie sich mit russischer Militärmacht konfrontiert sehen wird!

    Soweit ich das beurteilen kann beruhen russische Kriegsstrategien seit den napoleonischen Kriegen weitgehend auf Kutusow.

    Diese Strategien sind optimal für die Verteidigung Russlands, wenn es, auch von einer militärischen Übermacht, angegriffen wird, sie haben Hitler vernichtet, sie würden eine angreifende USA zurückschlagen können, für Angriffe seitens Russlands sind sie ungeeignet.

    Afghanistan hat für die ganze Welt sichtbar gemacht, dass russische Militärstrategien nicht für Offensivpläne geeignet sind. Das tat schon der russisch-japanische Krieg, aber der fand vor dem 3.Reich statt und geriet wohl deshalb weitgehend wie fast alles, was vor 1933 geschah, für breitere Schichten der westlichen Hemisphäre in Vergessenheit.

    Die Strategie der USA/NATO ist auf Offensive getrimmt, eignet sich aber nur gegen quantitativ, industriell und technisch weit unterlegene Gegner.

    Sie besteht darin: Insurgenten aufbauen und organisieren, die einen Bürgerkrieg provozieren, dann das Land mittels Bombenteppichen pulverisieren, dann Bodentruppen schicken, welche die verbleibende Bevölkerung tyrannisieren.

    Das von dem ehemaligen KGB-Mann Putin geführte Russland, so nehme ich an, hat davon gelernt.

    Afghanistan wird sich nicht in Syrien wiederholen!

    Russland agiert als Verstärkung der einheimischen Institutionen.

    Schon tauchen Berichte auf, die andeuten, dass die USA, Russland und die Einfluss nehmenden Regionalmächte ein Format zur Lösung der Syrienfrage schaffen wollen unter Ausschluss der EU.

    Man konsumiere den Mainzelmännchen-Auftritt des SPD-Steinmeiers in der Vollversammlung. (zu finden hier: UN-Webcast, Suchbegriff "Steinmeier" eingeben.)

    Jeder geschulte und erfahrene Diplomat weiß danach sofort: der hockt nur als Stimmvieh für Washington mit am Tisch und hat nichts eigenes einzubringen.

    Die russische Offensive in Syrien ist natürlich kein, wie Sozi-Frankie-Walter behauptet, Alleingang.

    Russland hätte es nicht gemacht, wenn es keine breite, zumindest Duldung, hinter den Kulissen dafür gäbe.

    Russland hat sich auch mit Israel rückversichert. Wir müssen bedenken, dass ein großer Teil der israelischen Bevölkerung ehemalige Sowjet-Bürger sind.

    Erinnert sich noch jemand an die russophob-rassistische Hetze der Tagesthemen:

    tagesthemenhunde

    Nöö, Schatzi, du weißt ja, wer zuletzt lacht…

     

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Putin Frage und Antwort im Fernsehen

    Ich persönlich mag ja die BILD-Zeitung. Nirgendwo sonst kann man sich zu den aktuellen Themen innerhalb von 5 Minuten mit der jeweiligen dazugehörigen Propagandalinie vertraut machen, also ohne sich ewig lang durch intellektuelles Geschwurbel quälen zu müssen, das in seiner Essenz auf BILD reduziert werden kann, oder, noch schlimmer, weinerliches Gesülze dazu reinziehen zu müssen, wie etwa in einem Interview der BILD-Zeitung für Besserverdienende, Springers Welt, mit Herta Müller über Putin.

    Manchmal beschleicht mich der Gedanke, dass es das Nobelpreiskomitee nur noch gibt um uns zu ärgern. MARVEL-Comixe sind geistreicher als Herta Müller, eine Frau, für die Hühneraugen-Pflaster, Ohrenstäbchen und Tampons Ausdruck des Respekts für den Menschen sind. (Ich unterstreiche: das geht jetzt nicht gegen Herta Müller, die ist mir egal, das geht gegen die Osloer Chefakademisten:-)

    Natürlich gehöre ich zu jenen, welche auf diejenigen, welche sich ihre Meinung von der BILD bilden lassen verächtlich herabschauen.

    Noch mehr Verachtung ringen mir aber jene ab, welche sich ihre Meinung von der Welt bilden lassen und dabei dem Eigendünkel verfallen sind, sich BILD-gebildeten überlegen zu wähnen.

    Die Ausgabe zum Thema Böser-Putin-zeigt-sich-in-der-Glotze ist wieder ein Highlight deutschen Journalismuses!

    Wir haben einen Michael Stürmer beispielsweise – und wer sich an deutsche Publikationsgeschichte erinnert muss bei dem Namen in dem Blatt unwillkürlich lachen wie über einen schwarzhumoristischen britischen Witz –  der entdeckt, Putin sei gewaltbereit.

    Putin Stürmer

    Als Leser werde ich sofort zum Gegenteil des geneigten Lesers, als welcher der Leser in alten Romanen vom Verfasser angesprochen wird und kann den Rest des Artikels kaum überfliegen, geschweige denn lesen!

    In Wirklichkeit ist Putin nämlich gar nicht Präsident eines Konzertvereins, sondern eines Staates.

    Gewaltbereitschaft is DAS wesentliche Charakteristikum eines jeden Staates, welcher Konstruktion er sich auch bedient, Diktatur einer Person, Diktatur einer Partei, Diktatur von Banken und Konzernen, Diktatur von 2 oder mehreren Parteien – gewitzte SchülerInnen der 3. Klasse Grundschule munkeln sich etwas vom Gewaltmonopol des Staates zu, wenn sie sich gruseln wollen.

    Ohne Gewalt kein Staat, also muss der Präsident eines Staates ja gewaltbereit sein!

    Selbst wenn wir es auf Gewaltbereitschaft im Umgang seiner Regierung mit anderen Staaten reduzieren, was der Schlaumeier uns scheint's sagen möchte, so bleibt es ein britischer Witz wie der Name des Verfassers selbst, da der Vorwurf aus einem Springerblatt heraus erhoben wird, dessen Schreibtischtätern regelmäßig, sobald seitens der USA ein Krieg vom Zaun gebrochen wird, einer in der Hose abgeht und die mit dem Überfall der perversen Saudis (die Familie, nicht die Bevölkerung des Landes ist gemeint) auf den Jemen d'accord gehen.

    Aber sie sind eben Schreibtischtäter. Sie schreiben die Gewalt ihrer bevorzugten Seite schön, als sei es keine Gewalt sondern Hilfe in der Not, natürlich nur, bis besagte Seite selbst fällt und durch eine andere Macht ersetzt wird, dann ziehen sie im Dienste der neuen Macht gegen die bisher bevorzugte vom Leder und inszenieren sich, posthum sozusagen, als deren Opfer.

    Wie oft haben wir das schon beobachtet!

    Ist ja nicht so wichtig. Aufgabe eines Staates jedenfalls ist es durch Androhung oder Ausübung von Gewalt eine spezifische Ordnung aufrechtzuerhalten, und warum das in Russland anders sein sollte leuchtet einem gesunden Menschenverstand nicht ein.

    Journalisten sind Teil dieser Ordnung, und so meinen eben unsere deutschen Journalisten, die durch ihre Ordnung ausgeübte Gewalt geht schon in Ordnung und die von anderen ist böse.

    Gähn!

    Putin Stürmer 2

    Fazitiert unser Herr Stürmer.

    Hab ich's nicht eben gesagt? Die durch den Westen ausgeübte Gewalt heißt plötzlich liberal.

    Die Smirnow-vernebelte Julia der Springerpresse rümpft die Nase. Nein, nicht weil sie unversehens Moskowskaja erwischt hatte, weil sie findet, Putin zöge da eine Show ab, die seinen Wählern gefallen soll.

    Boh! Was ein Glück, dass es Julia gibt, endlich habe sogar ich mal was gelernt!

    Also ich hab jetzt wirklich die ganze Zeig geglaubt, und das all die Jahre, in denen er das schon macht, dass der Putin das veranstaltet, weil es ihm im Kreml immer so langweilig ist und er mal raus wollte und sich durch so einen Bürgerdialog den trögen Alltag mit etwas Abwechslung aufpeppen will!

    Die Fragen, so beklagt sich Julchen, seien sorgfältig aus 3 Millionen Zuschriften ausgewählt worden.

    Naja, so langweilig ist es ihm dann halt doch nicht, dass er den Rest seines Daseins damit zubringen möchte, diese Fragen zu beantworten.

    Smirnoww

    Aha, Putin inszeniert den Anschein wohingegen irgendwelche Fernsehduelle zwischen schnapsnasigen Präsidentschaftskandidaten der USA, die sogar im deutsche Fernsehen ausgestrahlt werden, wo gar kein amerikanischer Präsident gewählt wird, da das Kolonialvolk zwar zusehen aber nicht mitreden darf, Ausdruck von Demokratie sind.

    Oder erinnern Sie sich, geneigter Leser, geneigte Leserin, noch an die Schnarchstunde mit Merkel und Steinbrück? In gewißer Weise war es sogar lustig zuzusehen, wie 2 Kandidaten nicht wissen, worüber sie streiten sollen, weil sie eh in allem einer Meinung sind. Britisch lustig jedenfalls.

    Dass unsere Presse über die Session einhellig zetert ist Ritual wie der Event Ritual ist.

    Und da Deutschland eine amerikanische und keine russische Kolonie ist, wird das Publikum mit so geistreichen Artikeln wie den hier erwähnten für ausreichend gefüttert betrachtet.

    Da sind wir doch froh, dass der Staatssender RT die Show ungekürzt zeigt und wir uns selbst ein Bild machen können:

     

     

     

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF