Neues über Giessen

Erinnert sich noch jemand daran, dass es am 09. Juli im Zusammenhang mit dem Eritrea-Festival in Gießen zu Ausschreitungen kam? (Ja, ich weiß, oben habe ich es mit DoppelS geschrieben; das hat als Grund, damit es von Suchmaschinen leichter gefunden werden kann)

Wir leben ja in einer sich als schnelllebig titulierenden Zeit, da zählt der kurze, heftige Aufreger, damit hat ein Event seine Pflicht erfüllt, nachgefragt werden muss nicht weiter.

Ann Garrison von The Grayzone hat nun einen umfassenden Artikel veröffentlicht, der etwas Licht in das Dunkel wirft!

The Grayzone ist nicht einfach irgend ein Blog, es ist ein Medium, dessen Mitarbeiter beispielsweise vom UN-Sicherheitsrat konsultiert werden, um zu Ereignissen Stellung zu nehmen, wenn diese von dem Gremium verhandelt werden. Ihre Artikel sind sorgfältig recherchiert, auch wenn die politischen Tendenzen der Autoren in ihnen nicht verborgen werden.

Ich persönlich kann nicht viel zu dem Artikel anmerken, da meine Kenntnisse über Eritrea fairly outdated sind, bedeutet, ich habe in aktuelle Ereignisse dort keinen tieferen Einblick als es durch die allgemeine Presse möglich ist.

Über den Präsidenten weiß ich dass er Marxist ist, afrikanisch-patriotisch und ein aktiver, entschlossener Gegner des Neokolonialismus. Und er pflegt enge Kontakte zur Regierung der Russischen Föderation.

Auffällig ist, ass die Rot-Grünen in der Regierung sowie Teile der Partei Die Linke gleiche Reaktionen an den Tag gelegt hatte wie in dem Artikel beschrieben und versuchten, die Angreifer als Opfer des „brutalen Regimes“ in Eritrea zu zeichnen.

Wir können also annehmen, dass die Bundesregierung besser informiert ist, als sie damals zu erkennen gab. Nur von den Linken ist nicht mehr zu erwarten, als dass sie einfach reflexhaft zusammenplappern, was sie für gutmenschlich angesagt halten.

Insgesamt kann man diese Eritrea-Geschichte einordnen in einen Kontext, der mit den Entwicklungen in und um Niger auf einen ersten Höhepunkt zusteuert:

In Afrika konsolidieren sich zwei Lager: das eine, welches angeführt wird von afrikanischen Politikern und Geschäftsleuten, die selber gut vom Neokolonialismus profitieren und darum als eine Kompradoren-Bourgeoise agieren und die Interessen der USA und der europäischen Neokolonialisten vertreten versus das andere, welches bereit ist, für die Unabhängigkeit und eigenständige Entwicklung Afrikas zu kämpfen!

Dieses zweite Lager ist noch relativ unscharf umrissen. Es befindet sich in einem Selbstfindungsprozess, vergleichbar dem Brainstorming zu Beginn eines Projektes: das Ziel steht fest als Ideal, als Bedürfnis in diesem Falle, aber die tatsächliche Gestalt muss erst noch gefunden werden!

Die Vielvölkerstaaten China und Indien können hier als Orientierung dienen insofern, als diese den Prozess bereits durchgemacht haben und nun auf die Siegerstraße eingebogen sind!

Dabei ist zu beachten, dass sowohl Indien als auch China, wenn auch mit Überschneidungen, völlig unterschiedliche Kulturen mit völlig unterschiedlichen Entwicklungswegen sind.

Für beide hat der Weg in ihre heutige Gestalt über 100 Jahre in Anspruch genommen, vier Generationen!

Afrika ist heute in etwa da, wo diese vor 80 Jahren gewesen sind.

Der Präsident von Ruanda formuliert sich folgendermaßen:

Vergleichbare Aussagen konnten wir hören sowohl von Gandhi als auch von Dr. Sun Yatsen (oder Sun Yazen, oder Sun Ya Tzen, oder oder oder, egal, für welche Transliteration man sich entscheidet)

In einer so entscheidenden Phase ist der Prozess natürlich fragil und leicht angreifbar.

Eine Möglichkeit des Angriffs ist der Versuch, die ECOWAS mit Truppen als Proxy-Armee gegen Niger, Burkina Faso und Mali einzusetzen, wie die Ukraine gegen Russland. Auf diese Thema gehe ich hier aber nicht näher ein, allerdings werde ich, sofern ich Zeit finde, in kommenden Artikeln darüber schreiben.

Da ja sowohl Geheimdienste als auch Behörden und Politiker meine Artikel lesen (Sahra Wagenknecht hat sogar das Wort Lifestyle-Linke von mir übernommen, ohne mich als Quelle anzugeben freilich) hier nur so viel dazu: ich rate strengstens und mit dem maximalen Nachdruck von solch einem militärischen Abenteuer ab!

Denn in Ländern wie Niger wächst die Hoffnung, sich vom Neokolonialen Joch befreien zu können und dass die Geschicke Afrikas von afrikanischen Köpfen und Händen gestaltet werden können.

Nehmen wir an, es gelingt, unter Führung Nigerias die alten Strukturen zu zementieren, wird es zu so gewaltigen Flüchtlingswellen kommen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat! Denn der Sieg der Neokolonialisten führt zwar zum Aufgeben der Hoffnung, die mit Ereignissen wie dem Putsch in Niger verbunden sind, aber das Ergebnis wird nicht sein, dass die Afrikaner sich unterwerfen und dahinter zurück fallen. Ein Zurück wird es nicht geben. Was es geben wird, ist: die Afrikaner brechen auf in die Zentren der neokolonialen Herrschaft! Und es wird nichts mehr geben, das sie aufhalten kann!

Was uns zu einer weiteren Möglichkeit führt, den Umgang mit der afrikanischen Diaspora!

Hierfür gebe ich das Wort weiter an Ann Garrison.

Das ist der Link zum Original: Western media glorifies TPLF mob violence against Eritrean festivals

Es folgt die Maschinenübersetzung des Originaltextes. Bilder und eingebettete Medien bitte auf der Originalseite checken. Am besten öffnet man dazu den Artikel in einem zweiten Tab, zu dem man dann schnell umschalten kann.

Westliche Medien verherrlichen die Gewalt des TPLF-Mobs gegen eritreische Feste

09.August 2023

In diesem Sommer haben gewalttätige Mobs, die mit der von den USA unterstützten Tigray People’s Liberation Front in Verbindung stehen, eritreische Festivals in den USA und Europa angegriffen. In den westlichen Medien wird die gezielte Gewalt des Mobs nun als legitimer Protest gegen die Regierung Eritreas dargestellt.

Seit 40 Jahren werden eritreische Festivals auf der ganzen Welt veranstaltet, um die Verbindungen der Diaspora-Gemeinschaft zu ihrem Heimatland und zueinander zu pflegen. Doch in diesem Jahr kam es zu einer gewalttätigen, gut koordinierten internationalen Sabotagekampagne, bei der Festivalbesucher schwer verletzt und Eigentum beschädigt wurde.

Die großen westlichen Medien berichteten über die pogromartigen Angriffe als „Zusammenstöße“, „Krawalle“, „Schlägereien“ und „Gewalt“ in einer Art und Weise, die implizierte, dass diese zwischen zwei Seiten ausgebrochen waren, was die Realität verschleierte – dass Hooligans friedliche Festivalbesucher angegriffen hatten. Sie deuteten auch an, dass die Gewalt gerechtfertigt war, weil Eritrea von einer „repressiven“ Regierung auf der falschen Seite des neuen Kalten Krieges geführt wird.

Am Samstagnachmittag, dem 5. August, verließ ich das Marriott Hotel in Seattle/Tacoma und sah ein Feuerwehrauto, ein halbes Dutzend Polizisten, einen Krankenwagen und Polizeiautos um das Hotel kreisen. Als Journalist, der aus Eritrea berichtet hat, war ich dort als Gast des jährlichen Eritrean American Festival.

Schaulustige erzählten mir, dass Hooligans in blauen Hemden eritreische Amerikaner, die das Festival besuchten, angegriffen hatten. Zwei Frauen befanden sich im Krankenwagen und waren auf dem Weg ins Krankenhaus. Eines der Opfer war älter. Der Pfleger im Krankenwagen sagte mir, dass ich nicht zu ihnen hineingehen könne, um mit ihnen zu sprechen, da dies eine Angelegenheit der Privatsphäre sei.

Ein Umstehender erzählte mir, dass einer der Angreifer ein kleines Kind getreten hatte.

Am Tag der Angriffe war der Mob um 6 Uhr morgens in das Freigelände des Festivals eingedrungen, hatte Vordächer heruntergerissen, Waren verstreut und amerikanische Flaggen geschwenkt.

Auf dem Ausstellungsgelände befand sich auch ein Spielplatz mit Trampolinen und anderen Ablenkungen für kleine Kinder, die mit ihren eritreisch-amerikanischen Eltern anwesend waren.

Später sprach ich mit Yemane Ghdey, einem Automechaniker aus Chicago, der sagte, dass er und sein Freund Ghebar Gebreyesus, der in Seattle lebt, ebenfalls angegriffen worden waren. Ghebar wurde mit einem Schlag auf den Kopf niedergeschlagen und blutete aus der Kopfhaut, als er ins Krankenhaus gebracht wurde, wo eine Computertomographie durchgeführt wurde und er unter Beobachtung blieb, während Yemane bei ihm blieb. Ghebar erstattete Anzeige wegen Körperverletzung bei der Polizei von Tacoma.

Yemane erzählte mir, dass ein Schläger ihm in die Weichteile getreten hatte, dass er aber zurückwich, als er drohte, ihm heißen Kaffee ins Gesicht zu schütten. Er sagte, er habe sich entschieden, keine Anzeige zu erstatten, weil er nach Chicago zurückkehren musste.

Er sagte, sie hätten die Frauen, die angegriffen worden waren, im Krankenhaus getroffen.

Ich beantragte bei der Polizei von Tacoma die Herausgabe von Unterlagen über die beiden Übergriffe und den Vandalismus und erhielt die Auskunft, dass mit Stand vom 15. August fünf Vorfälle untersucht wurden, die Einzelheiten jedoch noch nicht veröffentlicht werden konnten, da die Ermittlungen noch andauerten.

Politisierung eines Kulturfestivals

Dieses Festival war keine grundsätzlich politische Veranstaltung. Die Festivalbesucher schwenkten nicht wie die Hooligans draußen riesige amerikanische Flaggen in alle Richtungen, aber sie stimmten sowohl die eritreische als auch die amerikanische Nationalhymne an, und in der Festivalhalle hingen sowohl eritreische als auch amerikanische Flaggen.

Der gewalttätige Mob, der sich Brigade N’Hamedu nannte, bestand darauf, dass Eritrea nicht existieren sollte. Sie versuchten, ihre Kampagne an die Amerikaner zu vermarkten, indem sie die vorherrschende antirussische Hysterie ausnutzten und die Beziehungen zwischen dem eritreischen Präsidenten Isaias Afwerki und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hervorhoben.

Nach ihrem frühmorgendlichen Angriff auf den Außenbereich des Festivals versammelten sich die Hooligans an einer Seite des Hotels, schwenkten amerikanische Flaggen und verteilten wahnwitzige Schriften mit einem Bild von Afwerki und Putin, auf dem zu lesen war: „Isaias ist Putins Verbündeter“.

Ich ging hinaus, um mit den Mitgliedern des Mobs zu sprechen. Sie argumentierten, dass Eritrea repressiv sei, und behaupteten, die Festivalbesucher seien einheimische Terroristen, die Massenerschießungen begehen könnten. In ihrer Broschüre waren Bilder von dämonischen Gestalten mit Waffen abgebildet, aber ich habe auf dem Festival keine Waffen gesehen – außer denen der Polizei, von denen viele als Reaktion auf die Gewalt der „Demonstranten“ auftauchten.

In einem klassischen Propagandatrick, bei dem Opfer und Täter vertauscht wurden, behaupteten sie ohne Beweise, dass die Leute, die sie gerade angegriffen hatten, zuerst sie angreifen wollten.

Um der Anti-Russland-Wut weiter Vorschub zu leisten, behaupteten sie – zu Recht -, Eritrea habe als eines von nur fünf Ländern gegen die Resolution der UN-Generalversammlung vom 2. März 2022 gestimmt, in der Russland verurteilt und sein bedingungsloser Rückzug aus der Ukraine gefordert wurde.

Tatsächlich war Eritrea das einzige afrikanische Land, das gegen diese Resolution gestimmt hat. Dieser Schritt spiegelt die Geschichte des Landes als Bollwerk der politischen Unabhängigkeit unter unerbittlichem imperialistischem Druck wider.

Die von den USA unterstützte TPLF steht an der Spitze der Gewalt des Mobs

Wer also waren die Hooligans, die das eritreische Festival angriffen? Sie erklärten mir eifrig, sie seien lediglich Ausländer, die gegen die Unterdrückung in Eritrea protestieren. Es handelte sich jedoch offensichtlich um ein Projekt der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF). Tigray grenzt an Eritrea, und die Menschen auf beiden Seiten der Grenze sprechen Tigrinya.

In einem weitschweifigen, weitgehend zusammenhangslosen Interview argumentierte einer der Angreifer des Festivals in Toronto für die Sache der TPLF. Ein Blick auf die Twitter-Seiten von Mitgliedern der Brigade N’Hamedu führt zu TPLF-Befürwortern.

Der eritreisch-amerikanische Journalist und Aktivist Elias Amare, Moderator von Horn of Africa TV, sagte: „Diese ‚protestierenden‘ Blauhemden erkennen die Unabhängigkeit Eritreas und seine international anerkannte Flagge nicht an. Stattdessen befürworten sie die irredentistische Agenda ‚Greater Tigray‘ der sezessionistischen ethnofaschistischen TPLF, die große Teile Eritreas und seiner Küste am Roten Meer für sich beansprucht.“

Die TPLF ist die regierende Partei in einer ethnischen Minderheitenregion innerhalb Äthiopiens – die an Eritrea grenzt – und ein langjähriger Kunde der USA. Sie regierten Äthiopien von 1991 bis 2018 und sicherten in dieser Zeit die Interessen der USA am Horn von Afrika, und die USA bezeichneten Äthiopien als „Ankerstaat“.

Als die TPLF in Äthiopien an der Macht war, fiel sie nicht nur in Somalia ein und destabilisierte es, sondern führte auch von 1998 bis 2000 einen Grenzkrieg mit Eritrea, der bis 2018 nie ganz beendet wurde, als der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed an die Macht kam, den Frieden aushandelte und dafür den Friedensnobelpreis erhielt.

Im November 2020 begann die TPLF mit Unterstützung der USA einen Bürgerkrieg in Äthiopien und schoss auf Eritrea, das auf der Seite Äthiopiens in den Krieg eintrat und ihn bis zum Sieg der Äthiopien/Eritrea-Koalition im November 2022 erfolgreich führte. Die TPLF ist immer noch verbittert über den fünfzehnjährigen Konflikt mit Eritrea und über die Niederlage im Bürgerkrieg gegen äthiopische und eritreische Truppen.

Die Unterstützung der USA für ihren Klienten hält bis heute an. Der TPLF ist es nicht gelungen, die Macht in Addis Abeba zurückzuerobern, aber sie hat als regionale politische Regierung dank des Drucks der USA und des IWF überlebt.

Eritrea, das Kuba Afrikas

Eritrea ist ein kleines Land mit fünf Millionen Einwohnern, das weniger als halb so viele Einwohner hat wie Kuba, aber genauso wie Kuba verleumdet und mit Sanktionen belegt ist. Die USA haben ihre schärfsten Sanktionen gegen Eritrea verhängt und es aus dem SWIFT-System zur sofortigen Abwicklung von Finanztransaktionen ausgeschlossen. In den Augen des kollektiven Westens steht es in einer Reihe mit Staaten der „Achse des Bösen“ wie Iran, Nordkorea und der Russischen Föderation.

Eritrea ist arm, aber jeder hat Zugang zu kostenloser Bildung und medizinischer Grundversorgung, jeder ernährt sich grundlegend, und niemand schläft oder bettelt auf der Straße. Die Kindersterblichkeit aufgrund leicht behandelbarer Krankheiten und der Tod von Müttern bei der Geburt sind so gut wie vollständig beseitigt worden.

Noch schlimmer aus Sicht des außenpolitischen Establishments der USA ist, dass Eritrea eines von nur zwei afrikanischen Ländern ist, die sich weigern, mit AFRICOM, dem US-Afrika-Kommando, zusammenzuarbeiten, und frei von westlichen NROs sind. Es hat sich auch der Schuldenfalle des IWF und der Weltbank entzogen, die andere afrikanische Staaten in ständiger Knechtschaft gehalten haben. Der Präsident des Landes, Isaias Afwerki, ist bekannt für seine Aussage: „Hilfe ist wie eine Droge. Nimm sie weiter und du wirst süchtig.“ 

Afwerki reiste im August dieses Jahres zum Russland-Afrika-Gipfel nach St. Petersburg, Russland. Dort kritisierte er das Streben der USA nach globaler Hegemonie und vertrat die Ansicht, die USA befänden sich seit 30 Jahren im Krieg mit Russland.

Ist es da verwunderlich, dass die Befürworter und Organisationen, die Menschenrechte als Waffe einsetzen, ihre Waffen gegen Eritrea richten? Oder dass die westliche Presse die Gewalt auf diesen Festivals unterstützt, ja sogar als gerechtfertigt darstellt?

International organisierte Angriffe

Unabhängig davon, wie viele der Festival-Angreifer Eritreer waren und wie viele zur TPLF gehörten, waren sie international gut organisiert und verfügten über eine offensichtliche finanzielle Unterstützung für Transport und Logistik. In Europa, Kanada und den USA trugen die meisten von ihnen hellblaue T-Shirts mit grünen Abzeichen, die an die eritreische Flagge vor der Unabhängigkeit erinnerten. Ihre Broschüre in Tacoma wies auf die Koordination hin und enthielt einen Link-Baum für Anrufe und E-Mails an den Bürgermeister von Tacoma und den Direktor des Kongresszentrums, um die Absage der Veranstaltung zu fordern.

Sowohl in Toronto als auch in Seattle/Tacoma parkten Lastwagen mit riesigen Videobildschirmen vor den eritreischen Festivals und beschallten die Besucher mit TPLF-Propaganda. Solche videofähigen Fahrzeuge kosten in der Regel 5000 Dollar pro Tag.

Change.org-Petitionen forderten die Absage der Festivals in Toronto, Seattle/Tacoma und Edmonton.

Die Angreifer brachten im Juli und August Gewalt auf eritreische Festivals im Westen:

>eingebettete tweets siehe Originaltext<

In Gießen (Deutschland, 84.000 Einwohner) versuchten am 9. Juli anti-eritreische Gruppen ein eritreisches Festival zu stürmen und verletzten 26 deutsche Polizeibeamte, die sie zurückhielten. Hunderte von Beamten wurden angefordert, um den Verkehr zu stoppen und 100 Personen festzunehmen. In einer Erklärung der Polizei hieß es, die Angreifer hätten Flaschen und Steine auf die Polizei geworfen, Fahrzeuge beschädigt und den Zaun um das Festivalgelände niedergerissen. Die BBC berichtete, dass sie auch Steine auf Busse geworfen haben, die Teilnehmer zum Festival transportierten.

In London sagten die Behörden das eritreische Festival im Stadtbezirk Lambeth wegen der Gewalt in Gießen ab.

Stockholm, 3. August.

In Stockholm erhielten die Angreifer am 3. August eigentlich eine Genehmigung für das Festival, die ihnen jedoch entzogen wurde, nachdem 1.000 von ihnen die Veranstaltung gestürmt und Festivalbesucher mit Stöcken, Steinen und Zeltspitzen angegriffen und sogar Vordächer und Fahrzeuge in Brand gesetzt hatten. Mehr als 50 Menschen wurden verletzt, und die Polizei nahm nach eigenen Angaben rund 100 Personen fest. Die Stockholmer Behörden gaben später bekannt, dass sie eine Untersuchung wegen gewalttätiger Ausschreitungen, Brandstiftung und Behinderung der Arbeit von Polizei und Rettungsdiensten eingeleitet haben.

In Toronto stürmten am 5. August anti-eritreische Hooligans das eritreische Festival in der Stadt und verursachten so viel Gewalt, dass die Behörden von Toronto die Parkgenehmigung für das Festival auf halbem Wege widerriefen, das Programm in der Halle jedoch fortgesetzt wurde. Neun Menschen wurden verletzt, eine Person wurde niedergestochen. Berichten zufolge wehrten sich einige Festivalbesucher.

In Edmonton setzten sich die anti-eritreischen Kräfte vor dem Festival am 19. und 20. August dafür ein, dass die Genehmigung zurückgezogen wurde, was jedoch nicht geschah.

Die Angriffe auf die Festivals waren allesamt Angriffe auf die elementarsten Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung, die in den Verfassungen aller Länder, in denen sie stattfanden, garantiert sind. 

Sie verfolgten ein doppeltes Ziel. Das erste war, so viel Ärger zu verursachen, dass die Festivals abgesagt oder auf halbem Wege abgebrochen wurden, wie es in Toronto der Fall war, und jede Stadt, jedes Hotel oder jedes Kongresszentrum davon abzuhalten, die Festivals im nächsten Jahr auszurichten.

Das zweite Ziel war es, schlechte Presse für Eritrea zu erzeugen, was eindeutig gelungen ist. Die meisten etablierten Medien verdrehten die Geschichte so, dass sie Eritrea die Schuld an der Gewalt gaben und es als repressive Diktatur brandmarkten, als ob dies – selbst wenn es wahr wäre – die Gewalt gegen die Festivalbesucher rechtfertigte. 

In einer Sendung der Toronto City News wurden Videoaufnahmen gezeigt, die den eritreischen Präsidenten Isaias Afwerki bei einem Gespräch mit Wladimir Putin an einem Konferenztisch auf dem Russland-Afrika-Gipfel in St. Petersburg zeigen.

Die Associated Press veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „Eritreas repressive Regierung kritisiert Exilanten, die Festivals in Übersee angreifen, als ‚Asyl-Abschaum'“, den die Toronto Sun mit einem Foto von Präsident Isaias, der Wladimir Putin die Hand schüttelt, veröffentlichte:

Der Guardian schloss sich der Opferbeschuldigung mit einem Bericht vom 7. August an, in dem der Angriff des Mobs als notwendige Protestaktion dargestellt wurde, die „die Aufmerksamkeit auf Menschenrechtsverletzungen lenkt“.

Am 12. August berichtete The Guardian:

Was diese gewalttätigen „Aktivisten“ den Mainstream-Medien erzählten, hätte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein können.

Das Festival in Seattle/Tacoma wurde vom „National Council of Eritrean Americans“ organisiert. Auch wenn die meisten Anwesenden die eritreische Regierung unterstützten, handelte es sich nicht um eine politische Veranstaltung. Die Teilnehmer kamen, um zu singen und zu tanzen, Kontakte zu knüpfen, Fußball und Basketball zu spielen und eritreisches Essen zu genießen. Es gab Workshops und Diskussionsrunden über das Überleben und Gedeihen als Einwanderer und eine für Eritreer, die hier studiert und gearbeitet und dann beschlossen hatten, nach Eritrea zurückzukehren.

Eritreische und amerikanische Flaggen machten deutlich, dass es sich bei den Anwesenden um hart arbeitende, gesetzestreue Einwanderer handelte, die dankbar für die Möglichkeiten sind, die sie in den USA gefunden haben.

Eritreer veranstalten diese Feste seit über vier Jahrzehnten ohne gewalttätige Zwischenfälle.

In Tacoma wurden nicht nur Spenden für Krebsbehandlungen in Eritrea gesammelt, sondern auch für die Rechtskosten, die durch die Angriffe entstanden sind, sowie für die rechtlichen Schritte, die zweifellos erforderlich sein werden, um die Genehmigungen für die Festivals im nächsten Jahr zu erhalten.

Die Deutsch-Eritreische Gesellschaft (DEG) fragte in einer Pressemitteilung: „Wie kann es sein, dass ein entfesselter und zum Äußersten bereiter Mob, der auf den Social-Media-Plattformen keinen Hehl aus seinen Absichten gemacht hatte, nicht vorher vom Staat gestoppt wurde?“

Die Antwort liegt auf der Hand: Eritrea hat sich, wie Kuba, Nicaragua und Venezuela, dem vom Westen aufgezwungenen neoliberalen Modell widersetzt und sich auf die „falsche“ Seite eines neuen Kalten Krieges gestellt.

Ende des Artikels

Kein Putsch, nirgends

Abgewehrt

Es wird jetzt viel spekuliert, was das nun war, ich bleibe bei der Einschätzung vom Oligarchen-Putsch. Die Versuchung, das als Schachzug zu werten, der den Feind verwirren soll, fühlt sich für mich zu sehr nach Wunschdenken an. Die Aussichtslosigkeit wurde nur ad hoc so überdeutlich, dass man abgeblasen hat.

Machtkämpfe finden in der Politik 24/7 statt, man braucht es nicht überbewerten, (schlechtes Deutsch, egal) darf es aber auch nicht unterschätzen.

Ich denke, Maria Sacharowa hat es gut auf den Punkt gebracht, dass bei allen Differenzen es aktuell darauf ankommt, gegen den gemeinsamen Feind zusammen zu halten. Auch KP-Chef Sjuganow positionierte sich in dieser Art:

Gennady Zyuganov states:

⚡️⚡️⚡️ I fully support the president’s call for maximum unity in these dangerous and demanding times. There are all kinds of misunderstandings between people, but there comes a moment in the history of every state and citizen when we must put aside all our ambitions and pretensions and defend our country the way we defended it in 1941-1945. There were those who felt they were wronged too—Cossacks, priests, kulaks—but all of them rose up and defended their country.

‼️ I appeal to all the left-wing patriotic forces: we must unite as much as possible and support the guys who are fighting for our homeland, liberating the Ukraine from the Nazis, the Banderites, and the fascists.

‼️ We must stop those who, despite the difficult situation for the country, chose the path of provocation. I appeal directly to the soldiers, commanders and soldiers who have been drawn into this conflict. We must fight against Nazism and fascism. And playing along with the Americans, the Anglo-Saxons, and the enemies of Russia is the last thing to do.

KPRF

Wessen Englischkenntnisse für den Text nicht ausreichen, Leute, das ist keine Schande, von allen Sprachen dieser Welt kann man nicht alle sprechen und Englisch hat sich nur durchgesetzt, weil es die Sprache des Imperiums ist, etwa wie in der Antike Latein, verwende den deepl.Übersetzer, der tuts ausreichend. Das ist ein politischer Text, kein Lord Byron.

Dass die Dinge für Prigoschin so milde ausgelaufen waren, werte ich als Zeichen, dass Prigoschin keine ausländischen Hintermänner hatte. Prigoschin wird nach Weißrussland verbannt. Ein Schicksal, das mich an den alten Fürsten Nikolaij Bolkonskij, wie man das heute falsch übersetzt, denn der Mann heißt Волконский, was man eigentlich Wolkonskij transliteriert, in Tolstojs Krieg und Frieden erinnert.

Putin erwähnte 1917. Manche haben das völlig falsch verstanden und an den Roten Oktober gedacht, andere Freunde der Wahrheitssuche, wie der Schweizer Roger Köppel, dachten an den Separatfrieden von Brest Litowsk.

Beides falsch, Leute, Putin sprach vom Kerenskij-Putsch Februar 2017. Das liegt schon darum auf der Hand, weil Putin formal als Symbolfigur erhalten bleiben sollte. So wie eben Kerenskij mit amerikanischer Unterstützung den Zaren zwar zum Abdanken zwang, als Symbolfigur aber erhalten wollte. Prigoschin hat auch vorgegeben, das sei nicht gegen den Präsidenten gerichtet. Darüber hinaus wird es aus dem Satzzusammenhang deutlich, denn der Kerenskij-Putsch, oder wie die Bolschewiki es nannten, die Februarrevolution, hat die Kriegsniederlage und den Untergang des Russischen Reiches eingeleitet.

Natürlich wissen wir nicht, und werden wir nie erfahren, was in den vielen Stunden zwischen Lukaschenko, Putin und Prigoschin besprochen wurde. Das sind diese politischen Angelegenheiten, die nur Insider angehen.

Wir wissen, wer im Ausland sich am weitesten aus dem Fenster gelehnt hat, das waren:

Zelenskyy, der Kämpfer für Demokratie, welcher mittlerweile auch Wahlen abgeschafft hat (unter Hinweis auf den Krieg; ich erinnere daran, dass Assad während des Krieges zahlreiche Wahlen abhielt!)

Duda, klar

Tichanowskaja (deren aktuelle Schreibweise ich vergessen habe, ist auch egal)

Chodorkowskij, ein hinausgeworfener Oligarch und Mafioso

Rishi Sunak, den Joe Biden Rashid Sanuk nannte und auf seinem Londontrip zunächst für den Butler hielt, weil er dunkelhäutig ist

in short, die zweite (Rashid Sanuk) und dritte Garnitur. Selbst unserer pompfazionösen Außenministerin ward Zurückhaltung auferlegt, wenngleich man ihr ihre Schadenfreude anmerken konnte.

Und das führt uns in den Bundestag.

Das deutsche Miserere

Deutschlands Politik und Medien waren ganz aus dem Häuschen.

Besonders tut sich in Sachen Russland der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Michael Roth von der SPD hervor.

Michael Roth ist ein besonders gutes Beispiel dafür, dass Amtszeiten für Abgeordnete aus 2 beschränkt werden sollten. Der Typ sitzt seit 1998 im Bundestag, wie die Made im Speck und kann als ausgesprochen degeneriert bezeichnet werden. Dauerabgeordnete sind Personen, die keine Anreize haben, dazu zu lernen und auf Kosten des Steuerzahlers vor sich hin verrotten, ohne das selber zu bemerken.

Als weitere Funktion ist er Mitglied der Landessynode der evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Das sind die Leute, die statt Jesus Greta Thunberg anbeten und sich unter Gott so etwas wie den Filialleiter eines intergalaktischen Beate-Uhse-Shops vorstellen.

Unser bundestagender Kirchenmann meint also:

Verstehen Sie mich nicht falsch, dieser Mann kann jede noch so dämliche politische Meinung haben, aber was er von sich gibt, belegt einfach nur, dass er von nichts irgend eine Ahnung hat und frei vor sich hin phantasiert!

Dann beschimpft er jeden, der versucht, ihm etwas beizubringen:

Man bemerke, Personen, die sagen: „Der Krieg muss schon alleine deshalb beendet werden, weil das Kiewer NAZIregime hunderttausende in den sinnlosen Tod jagt! Die Ukraine hat keine Chance, egal wie viele Waffen und Söldner die NATO schickt und je länger es dauert, desto mehr verliert die Ukraine!“ ist für Roth ein Kriegstreiber, er selbst gehört zu denen, die Waffen und Söldner schicken.

Seine Parteigenossin Sawsan Chebli hatte sich doch, gemäß ihrer eigenen Vorstellung von der Welt, selbst zu einem amtlich bestätigten dämlichen Stück Gehirnvakuum gemacht:

Man möge das mit Roth in Zusammenhang setzen wollen oder nicht, aber ich frage mich, wie man es schafft, sich öffentlich zu wundern, warum die SPD hinter die AfD zurück fällt in der Wählergunst.

Oder um eine Parole der 80ger Jahre-Autonomen zu aktualisieren:

Bullen Linksgrün Versiffte, eure Angst ist berechtigt!

Denn Politik von reinen Phantasievorstellungen ohne Realitätsbezug abzuleiten führt in die Katastrophe.

in diesem Falle auch noch durch und durch bösartigen Phantasievorstellungen, denn Roth spricht aus fanatischer, hasserfüllter Russophobie und Sinophobie heraus und in Russophobie und Sinophobie manifestiert sich ein rassistisches Weltbild, das auf einer Stufe mit Antisemitismus agiert.

Man hat aus „Juden fressen zum Paschafest Christenkinder“ das gemacht, was wir heute täglich über Russen und Chinesen lesen bzw. hören, aus „Kauft nicht bei Juden“ wurde „Wir müssen uns aus der Abhängigkeit von Russland/China befreien“. Antisemitismus ist in Deutschland verboten und sucht sich hier sein Ventil. Die Wurzeln finden sich in der Herrschsucht des Kaisers Wilhelm II über China und der bedingungslosen Kapitulation 1945, die nur durch die UdSSR möglich wurde.

Olaf will telefonieren

Die beiden SPD-Genossen, welche die beiden höchsten politischen Ämter Deutschlands besetzt halten, Steinmeier und Scholz, mobilisierten auf dem Kirchentag der Evangelen zum Krieg gegen Russland und warben für die Unterstützung der Evangelen für Waffenlieferungen.

Hören Sie genau hin, was Scholz auf dem Kirchentag sagte:

Die Aussagen von Scholz sind nicht nur infam, sie sind auch lächerlich. Scholz weiß, dass es es sich um eine Special Military Operation handelt, bei der es um Schutz der russischen Gebiete in der Ukraine geht und Russland einer ethnischen Säuberung durch Ukro-Nazis entgegen getreten ist.

Dass der Kirchentag ihnen applaudierte, soll uns lediglich daran erinnern, dass ein Kirchentag kein Christentag ist. Wer Christ ist, meidet solche Veranstaltungen wie – das Weihwasser den Teufel  – das mag sprachlich ein  wenig humpeln, Wasser handelt nicht aktiv, aber mir gefällt diese Umdrehung. Die Kirche ist keine organisierte Religionsgemeinde. Der Sinn der Kirchen von heute ist es, die aktuelle politische Agenda an ein bestimmtes Klientel zu verkaufen:

Bei der Kirche geht es freilich auch noch darum, in die Gebiete der orthodoxen Kirche einzudringen, um daraus Kapital schlagen zu können. Kirchen segnen Waffen. Christen lehnen Waffen ab. Das Neue Testament ist da eindeutig!

Und eben dieser Scholz bringt es nun tatsächlich fertig, über die Medien zu lancieren, er wolle „Putin anrufen“.

Scholz ermangelt es an allem. An Ehre, an Stil und an Anstand.

Entsprechend erklärte der Sprecher des russischen Präsidialamten, Peskow, man habe aktuell kein Gespräch mit Scholz auf der Agenda.

Aber nehmen wir das ruhig ernst und stellen die Frage: wie kommt der überhaupt darauf?

An dieser Stelle muss ich etwas tun, was ich nur sehr ungern tue, ich muss kurz auf die militärische Lage in der Ukraine eingehen.

Wir hören, ich kann mich schon kaum mehr erinnern, seit wann, Dezember letzten Jahres etwa, von einer Frühjahrsoffensive der Ukrainer, Gegenoffensive genannt das Wort geht. Gegenoffensive ist schon alleine deshalb Schwachsinn, da eine Gegenoffensive sich einer laufenden Offensive entgegenwirft, aber eine russische Offensive gibt es gar nicht. Eine Winteroffensive der Russen hatte es nur in der Phantasie deutscher „Medienschaffender“ und Politiker gegeben.

Man muss immer das Kampfgeschehen, soweit verfolgbar, mit den politischen Zielsetzungen vergleichen. Macht man das, wird einem klar, dass Russland einen Zermürbungskrieg führt, der dazu dient, das ukrainische Militär zu vernichten.

Demilitarisierung ist ein erklärtes Ziel.

Und entsprechend hat man die letzten Monate genutzt, die Verteidigungslinien auszubauen. Sie sollen einerseits die neu nach Russland integrierten Gebiete befestigen, zum anderen aber dem Feind maximale Verluste bei möglichst geringen Eigenverlusten zufügen, sobald er angreift.

Jewgenij Prigoschin hatte, so heißt es, dafür gesorgt, dass die Kämpfe auf Artjomowsk, ukrainisch Bachmut, konzentriert werden können. Das war gelungen. Prigoschin prägte den Begriff „Fleischwolf von Bachmut“.

Der von den russischen Streitkräften als erstklassiger Soldat eingeschätzte kommandierende Offizier der ukrainischen Streitkräfte, General Valerii Zaluzhnyi, hatte Prigoschins Spiel logischerweise durchschaut und empfohlen, Bachmut aufzugeben und ebenfalls, westlich von Bachmut, Besfestigungsanlagen zu errichten. Zaluzhnyis Problem war es, dass der Präsident der Oberbefehlshaber ist. Und so musste sich der militärische Profi einem einst nackt auf Stöckelschuhen herumhüpfenden Drogensüchtigen beugen und abertausende seiner Soldaten in den sicheren Tod schicken.

Ohne Waffenlieferungen des Westens, hätte Zelenskyy nicht tausende in den sicheren Tod schicken können, oft zwangsrekrutierte, die nie in ihrem Leben Dienst an der Waffe leisten hätten wollen. Christliche Nächstenliebe eben.

Seit etwa 3 Wochen ist Zalushnyi selbst von der Bildfläche verschwunden.

Anlass für Spekulationen. Einerseits hieß es, er sei im Kampf entweder getötet oder so verwundet worden, dass er nicht mehr einsetzbar ist. Andererseits wurde auch in Betracht gezogen, dass er von geheimer Position aus die Gegenoffensive plane.

Zaluzhnyi war wahrscheinlich die einzige für die russischen Streitkräfte wirklich gefährliche Waffe!

Vor etwa 5 Tagen denn begann diese sagenumwobene Offensive.

Das schrille Sieg-Heil-Gekreische der deutschen Medien und Politiker, welches uns nun seit Monaten diese Offensive ankündigt, gerann in der vergangenen Woche zu kleinlautem Gejapse. Springers Welt erfand das Wort „Defensiverfolge“, welche die Russen hätten, ein vergreister Dorftrottel, den die Tageszeitung Die Welt uns als General a.D. der Bundeswehr vorstellte, erklärte, man müsse sich die Offensive der Ukrainer nicht als einen großen Angriff vorstellen, sondern als viele kleine; Tagesschau und andere bestritten, dass dies die tolle Offensive sei.

Ob das, was wir seit 5 Tagen erleben diese angekündigte Offensive ist oder nicht, das spielt keine Rolle, die Ukrainer haben versucht vorzustoßen!

Was für ein Vorstoßen war das?

Für mich sah es so aus: die haben sich in  ihre Leopard 2 gesetzt, die für des Führers Wunderwaffe hielten, und griffen mit diesen und in deren Gefolge diese amerikanischen Bradley-Dinger, an.

Die Russen haben ihre Befestigungen in 3 Layer aufgebaut.

Jetzt sind die Ukrainer aber noch nicht einmal bis zum ersten Layer gekommen. Sie scheiterten bereits in den diesen Befestigungen vorgelagerten Mienenfeldern.

Und da entpuppt sich uns des Pudels Kern! (Heute habe ich es echt mit bekannte Phrasen einbauen!) Also, des Pudels Scholz.

Die AfD ist die einzige Partei im Bundestag, die konsequent gegen Waffenlieferungen und für die Einleitung von Verhandlungen agitiert!

Das reicht vollkommen aus, um die AfD zu wählen! Gemäß der alten Losung: „Ohne Frieden ist alles nichts!“, was eine Abwandlung des Salomo-Spruches „Ohne die Liebe ist alles nichts!“ darstellt. Alle anderen Fragen werden schnell sekundär, weil alles dem Kriegsgeschehen untergeordnet wird. Man braucht nichts planen, man braucht nichts bauen. Man muss damit rechnen, dass der Krieg ohnehin alles verschlingt.

Egal ob man Union, SPD, FDP, Grüne oder Linke wählt, alle diese Parteien stehen für Waffenlieferungen und somit für Krieg. Die Linke versucht ein bisschen, Kriegsgegner zu ihren Gunsten verbal zu manipulieren, in der Praxis hat Die Linke immer alle Kriege mitgetragen und man höre sich nur Ramelow, den linken Ministerpräsidenten von Merkels Gnaden, an.

Man weiß von allen diesen Parteien, was man erwarten muss. Wer Union wählt, wählt Grün, wer SPD wählt, wählt Grün, Wer FDP wählt, wählt Grün, wer Linke wählt, wählt Grün und wer Grün wählt, wählt Krieg!

Nur von der AfD weiß man nicht, was sie bringen wird. Die muss sich erst noch bewähren.

Vor allem Menschen, die Kinder und oder Enkel haben, sollten das bedenken, denn die zu zähnefletschenden Kriegsgeilern mutierten einstigen Drückeberger und ihre noch gestörteren Weiber, gehen nicht an die Front!

In der Wählergunst ist es der AfD nun gelungen, die Scholz-Steinmeier-Partei zu überholen!

Ein aus Steuermitteln finanziertes Unternehmern, in das Bundestagsparteien die StaSi-Kahane platziert haben, welches sich pathetisch Institut für Menschenrechte nennt, verbreitet bereits Verbotsphantasien. Der Parteienfilz, der am absteigenden Ast sitzt, will die Konkurrenz verbieten. Da ja alle Institutionen mit Parteileuten durchsetzt sind und dazu auch Polizei und Justiz gehören, mag ein Verbot durchführbar sein. Man sollte auch in Betracht ziehen, welche Folgen es nach sich zieht, eine Partei zu verbieten, die 20% der Wählerschaft anspricht.

Nebenbei bemerkt: mit einer starken AfD werden für Figuren wie Kahane die Aussichten, sich weiterhin mit Steuergeldern zu bereichern, düster. Die gesamte verdeckte Korruption von SPD, Linken und Grün, das eigene Klientel mit Steuern zu mästen, dürfte starke Einschränkungen erleben!

Und genau an dieser Stelle zeigt uns Scholz, dass die Gänze der Erbärmlichkeit und Niederträchtigkeit, die ihn ausmachen, immer noch nicht voll sichtbar wurde!

Er glaubt jetzt allen Ernstes, er könne sich von Wladimir Putin aus dem Sumpf ziehen lassen!

Er will mit Putin telefonieren um, wie weiland Angela Merkel, ein Waffenstillstandsabkommen des Typs Minsk II herauszuschinden.

Das ist gleich in doppelter Hinsicht niederträchtig!

Am Kirchentag hat er sich noch aufgeplustert, man kann oben hören, wie.

Denn Scholz ging von der Wunderwaffe aus, die Russlands Niederlage besiegeln solle.

Scholz hat sich vertan! Auch er hat nicht, 77 Jahre nach Hitler, des Führers Wunderwaffe! Wunderwaffen hat die deutsche Waffenindustrie immer noch nicht entwickelt und wird es nie –  es gibt sie nur in Hollywood-Filmen.

Steinmeier und Scholz sind sichtlich nicht die hellsten Kerzen auf der Torte, sie fallen seit 2014 immer und immer wieder auf die eigene Propaganda rein!

Scholz gehörte zu den ersten, die Russland der Zerstörung seines eigenen Kachowka-Damms bezichtigten. Praktischerweise hätte Russland damit auch gleich die eigenen Befestigungsanlagen, die sie seit September am Ostufer des Dnjepr errichteten, weggespült. Er griff nach sehr aggressiven, russophoben Worten, denn er roch Siegesluft!

Kaum war der Damm gebrochen, da ging eine geradezu konzertierte Aktion durch Presse und Soziale Medien, in der fast wortgleiche Verlautbarungen der Propagandaschleudern und NATO-Politiker Russland beschuldigten und von Kriegsverbrechen schwafelten. Besonders auffällig war auch, wer alles.

Hier kommt Scholzens Hinterlistigkeit zum Ausdruck. Er traut sich noch nicht einmal offen auszudrücken „Die Russen warn’s“, er lies sein twitter-team nicht stumpfsinnig die Einheitsbeschuldigung nachplappern, sein tweet ist so formuliert, dass er es suggeriert, er sich aber immer darauf rausreden kann, er habe gar nicht behauptet, die Russen wären es gewesen.

Eine bisher noch überhaupt nicht erwogene Variante wäre auch: es kann stimmen, dass die Ukrainer nichts davon wussten! Es kann beispielsweise auch ein Terroranschlag des im Ukraine-Krieg stark engagierten britischen SAS oder sonst eines NATO-Geheimdienstes gewesen sein!

Ich würde davon ausgehen, dass der Kanzler mindestens vom BND unterrichtet worden war, dass die tolle Offensive ziemlich ungünstig verläuft.

Plötzlich muss Scholz erkennen:  die Offensive der Ukrainer gerät zum Massaker an ukrainischem Militär. Die Leopard-Panzer knacken die Russen wie ein Nussknacker Walnüsse. Als ISIS in Syrien türkische Leopard-Panzer gekillt hatte und die jemenitischen Ansar Allah die Leopards der Saudis, konnte sich Rheinmetall noch damit rausreden, dass die Panzer ja schließlich nicht für wüstenartige Gebiete entwickelt wurde. Wurden sie ja auch nicht. Leopard-Panzer wurden zu einem einzigen Zweck entwickelt: Russen zu töten! Man verkauft sie natürlich gerne an jeden zahlenden Kunden. Nun wurde der endgültige Beweis geführt: der Leopard ist teuer, seine Benutzung jedoch russisches Roulette! Da alle Waffenkäufer dieser Welt das Kriegsgeschehen beobachten, wird sich der Absatzmarkt für Rheinmetall in Zukunft ausdünnen.

Scholz scheint allen Ernstes davon auszugehen, Putin würde ihn gegen die AfD verteidigen und als Politiker aufwerten, indem er mit ihm einen Waffenstillstand aushandelt. Und Putin wäre obendrein so blöd, nicht zu bemerken, dass dieser Waffenstillstand nur den Zweck hat, Zeit zu gewinnen, die Ukraine als Aufmarschgebiet der NATO gegen Russland auszubauen! Plus, als Extrabonus, Rheinmetall die Möglichkeit geben, die Blamage mit den Leopards runterzuspielen.

Scholz war mit dabei, als der Beschluss der G7 verkündet wurde, F16 an die Ukraine zu liefern. Er war nicht einfach nur dabei, er begrüßte diesen Beschluss laut und begeistert, er bot die Hilfe Deutschlands zu dessen Umsetzung an. Man helfe, die Piloten zu trainieren und die Geräte zu warten, ging es durch die Presse.

Die NATO wird mit Air Defender 2023 vom 12. bis zum 23. Juni unter Führung der Deutschen Luftwaffe die größte antirussische Militärübung seit Hitler durchführen. Russland sei gewarnt, dass Air Defender 2023 in Wirklichkeit die Generalprobe eines großangelegten Luftangriffs auf die Russische Föderation darstellt!

Polen und die 3 NAZI-Hochburgen im Baltikum reden offen darüber, offiziell mit eigenen Soldaten in die Ukraine einzurücken, wenn erst einmal die F16 lieferbereit sein werden. Vom Baltikum und Polen aus kann ein koordinierter Infanterie-Einfall nach Kaliningrad und Weißrussland ausgeführt werden!

Deutschland schließt russische Konsulate, mit dem einzigen Ziel, russischen Menschen in Deutschland das Leben zu erschweren.

Scholzens Außenministerin war soeben in Südafrika, wo sie die Regierung belehren wollte, sie müsse Wladimir Putin beim BRICS-Treffen festnehmen lassen und in Brasilien, ebenfalls um das Land in die antirussische Front einzubeziehen. Dies tat sie im Umfeld der BRICS-Außenminister-Konferenz. Natürlich beide Male erfolglos.

Aber Putin soll Scholz den Hintern retten!

Einen rückgradlosen Feigling, ohne Ehre, ohne Stil und ohne Anstand. Es gibt noch nicht einmal einen diplomatischen Grund, eine Rettung des Scholz in Erwägung zu ziehen.

Ein leerer Anzug, von dem die gesamte Welt weiß, dass es nichts gibt, was er zuverlässig zusagen kann. Eine Figur, die als Kanzler Terrorismus einer ausländischen Macht gegen das eigene Land und die eigene Bevölkerung zulässt und deckt.

Scholz hatte von Präsident Putin tatsächlich eine Chance bekommen, sich einen Namen als Friedensstifter zu machen! Damals an diesem 15. Februar 2022. Scholz hat nicht nur versagt! Scholz hat das Treffen im Kreml genutzt, sich aufzuplustern, indem er gegen Russland Stimmung macht und sich als eine Art Kronzeuge aufspielt!

April 2022 stellte Scholz sich in einem Interview mit dem Times Magazine als ein Super-Typ, dar, der, als er das letzte Mal Wladimir Putin besucht hatte, dem gewaltig die Leviten gelesen habe. Besagtes Treffen mit dem russischen Präsidenten nennt er „eine unangenehme Erfahrung“. Auch im Kreml nimmt man ein solches Interview zur Kenntnis und ich muss hier anmerken, dass Russen ein solches Verhalten für ausgesprochen ehrlos empfinden. Insbesondere, wenn man mit in die Waagschale wirft, dass Scholz weltweit als rückgratlose Lusche gilt, die in das Kanzleramt eingezogen ist, weil kein anderer zur Verfügung stand, macht er sich mit so einer hohlköpfigen Herumprahlerei endgültig zu einem Narren, den man nicht respektieren kann.

Eine Filmfigur, die mir zu Scholz einfällt, ist die Gestalt des Wobbles, aus C’era una volta in West, der in Deutschland als Spiel mir das Lied vom Tod bekannt ist; ein Mann, bei dem jeder sich zu einhundert Prozent darauf verlassen kann, dass er ihn verrät! Harmonica nutzte diese Eigenschaft Wobbles zu seinem Vorteil.

Der erste Berliner Todesmarsch in das Vierte Reich

Der Tag des Aufmarschs 24. Februar

Erst haben sie die DDR rückabgewickelt.

Jetzt rückwickeln sie die BRD ab.

Natürlich. Sie darf dabei nicht fehlen, die kommende Spitzenpolitikerin der GRÜNEN, die Domina der Klimakleber:

Als Rednerin plädierte sie für die Lieferung von Panzern, die 500 Liter Diesel pro100 Kilometer verbrauchen. Ob das der Preis ist, von dem sie spricht, den sie als Berufs-Klimaaktivistin zahlen will?

Eine, die brav auswendig gelernt hat, was linke Studentinnen heute so sagen müssen, um in zu sein:

Bleiben wir in diesem Beitrag bei der Formulierung People of Color. In die deutsche Sprache übersetzt würde es farbige Leute heißen, das klingt nicht hip genug, um als politisch korrekte Bezeichnung durchgehen zu können.

Ich denke, die meisten People of Color wissen sehr genau, dass das kein Krieg ist, der arme Ukrainer:innen vor bösen Russen schützen soll, sondern dass es ein Krieg zur Verteidigung der weißen Vorherrschaft ist, ausgetragen auf dem Schlachtfeld Ukraine. Schon die ganze Argumentation, diesen Krieg so in den Vordergrund des Weltgeschehens zu rücken, als den schlimmsten seit dem 2. Weltkrieg, weil er „mitten im Europa“, „im Herzen Europas“ stattfindet, macht das deutlich. Kriege, in denen die USA und ihre europäischen Satrapen People of Color millionenweise abschlachten, in denen die Länder der Weißen Länder der People of Color in die Steinzeit zurück bomben, finden zum Vorteil von Linken wie Luisa Neubauer statt. Wie viele Kriege finden zeitgleich auf der Welt statt, die keinerlei Erwähnung finden, aber von welchen westliche Waffenhändler profitieren? Die zum Erhalt der Vorherrschaft des kollektiven Westen ausgelöst wurden? People of Color brauchen ganz sicher keine Stellvertreterin Luisa Neubauer, die sich über weiße Männer beschwert, aber in der Praxis sich für die Vorherrschaft des US-EU-Imperialismus einsetzt!

Was „ein so wichtiges Zeichen“ für den Spross von Tabakfabrikanten, die ihr Vermögen mit persönlicher Unterstützung Adolf Hitlers gemacht haben, ist, übersetzt sich: ein weiteres Mal marschiert Berlin zu Gunsten einer NAZI-Herrschaft!

Nur dass „Deutschland über alles“ eingetauscht wurde für „Ukraine über alles“, „Sieg Heil“ jetzt „Slava Ukraini“ ausgesprochen wird, es heißt nicht mehr Nationalsozialismus, es heißt Freiheit und aus dem Begriff Reich wurde das Wort Demokratie.

Alle sind vereint. Auch die Partei Die Linke hat ihre Eisen in diesem Feuer glühen.

Die Berliner ROTGRÜNROTen haben es geschafft, bei ihrer Wahlwiederholung mehr abgegebene Stimmen als Wahlberechtigte zu vereinen, eine echte Leistung in den Fußstapfen von Joe Biden!

Wen interessiert’s! Manche machen sich noch Illusionen betreffs Wahlen, man hat ihnen das so in der Schule beigebracht.

Dass Deutschland mit dem, was uns Akademiker als Demokratie schildern, nicht das winzigste zu tun hat, beweist der Terrorismus gegen die Nord Stream-Pipelines. Ein Staat, dessen politische Führungskräfte schweigen und den Kotau vor denen machen, die diesen Akt des Krieges gegen das Land, das sie regieren, mutmaßlich ausgeübt hat, ist eine Kolonialverwaltungs-Struktur. „Breites demokratisches Spektrum“ ist nur eine andere Formulierung für politischen Einheitsbrei, der auf mehrere Parteien verteilt wird, um den Pöbel bei Laune zu halten.

Und Deutsche des Typs, die sich als KZ-Wärter:innen eignen, brauchen sich keine Sorgen machen, von der aktuellen Wirtschaftsentwicklung gefressen zu werden, sie werden wieder gemäß ihres wahren Charakters gefragt sein. Freiheit kann definiert werden, als dasjenige tun, was einem am genauesten entspricht. In der Tat! Nach Jahrzehnten werden sie frei sein, die KZ-Wärter! Wie gesagt, ich habe sie schon kennen gelernt, als sie noch gebunden waren von Verboten, in Gestalt von BFW-Mitarbeitern. Aus ihrer Sicht war es vollkommen vernünftig, gegen mich vorzugehen. Denn Menschen wie ich werden es sein, die ihnen nach diesem Spuk wieder die Fesseln anlegen werden!

Aber da sind wir noch lange nicht! Der Marsch in einem Farbenmeer des hässlichsten Blaus und des hässlichsten Gelbs der Skala zum Brandenburger Tor, ist erst der Anfang! Erst werden sie ihre Herrschaftslust frei entfalten dürfen und wir wissen nicht, wie lange es diesmal dauern wird.

Plötzlich wird mir auch diese ganze Sprach-Entwertung klar!

Ich hatte es ja schon einmal geschrieben: die Hauptwaffe, welche das BFW gegen mich eingesetzt hatte, bestand darin, mir die Möglichkeiten zu nehmen, mich zum Ausdruck zu bringen. Eine Methode, die von Psychologen und Psychiatern im Sold von Geheimdiensten entwickelt wurde.

Die Inflationierung aller Worte, die mit dem Dritten Reich in Zusammenhang stehen, erfüllt den Zweck, sprachlos in buchstäblichen Sinne zu machen. Man kann die Bandera-Nazis nicht als Nazis denunzieren, weil das Wort NAZI verbraucht wurde. Ihre Unterstützer nennen sie Demokraten. Diese Label reicht vollkommen. Es bedeutet inhaltlich nichts, trägt aber in die Wohnzimmer: „Die wollen doch nur so sein, wie wir, aber der böse Putin lässt sie nicht“!

Die Frage wird sein: wie viele machen mit? – wer wird über die aktuell aktiven hinaus mitmachen?

Die aktuell aktiven fallen auf, sie schüchtern ein, aber sie sind eine Minderheit. Wie die NSDAP damals. Wie die Grünen. Wie die Neubauer mit ihrem Untertanen.

Der Geist ist zurückgekehrt nach Deutschland und die Maske, die er trägt, heißt „Gegen Rechts!“

Man könnte die klassische linke Kinderkacke abziehen „Ich bin links“ „Nein bist du nicht, aber ich bin links“.

Machen Linke seit ich Linke kenne und ich kennen Linke seit 1982.

Personen, die nicht begreifen, dass dieses hässliche Blau-Gelb ausschließlich dafür steht, dass eine Clique skrupelloser Gangster, die in den politischen und wirtschaftlichen Eliten der USA, der EU und in Israel gut vernetzt sind, die nach dem Ende der UdSSR sich das Land als Beute genommen haben und für die das vielgepriesene ukrainische Volk – was immer das auch sein soll, wenn eine ethnonationalistische Terrorbande den Staat lenkt – als Sklaven und als Kanonenfutter nutzt, können sich als Linke bezeichnen, es bedeutet, dass Deutschlands Linke eine Fraktion des NATO-Imperialismus ist, mehr nicht.

Hören wir die politische Kaste und ihre Mitläufer reden, so haben wir die Maulhelden des Imperialismus, was sie vom Dritten Reich in so fern unterscheidet, als diese die Bluthunde des Imperialismus waren. Gingen die Hitler-NAZIS noch selber kämpfen, hält man sich heute für mutig, wenn man auf Kosten der Steuerzahler Waffen liefert.

Im UN-Sicherheitsrat hatte Russland beantragt, den Anschlag auf die Nord-Stream-Pipelines zu untersuchen.

Deutschland gehörte zu denen, die das ablehnten.

Stattdessen hat der Westblock die übliche Show abgezogen, einen Abzug Russlands fordern zu lassen.

„Die Welt sehnt sich nach Frieden!“ wird Baerbock zitiert. Damit meinte sie nicht den Krieg der Saudi gegen den Jemen, der unvermindert seit 2015 weiter geht, mit freundlicher Unterstützung der Bundesregierung, oder dass Israel in Syrien Erdbebenopfer bombardiert, mit freundlicher Unterstützung der Bundesregierung, um nur zwei Beispiele herauszugreifen.

Alles, was diese Leute hier tun, ist eine gewaltige Vertuschungsoperation! Um das zu vertuschen, was nicht zu vertuschen geht, die Urheberschaft des Terroraktes gegen die Pipelines!

Für die Rot-Grün-Gelbe Bundesregierung sind die Menschen in Deutschland Sklaven, Deutschland ist ihre Plantage!

Sie leben von eurer Arbeit, sie leben von euren Steuern und Abgaben, sie finanzieren ihre Sektenträume mit dem Geld, das ihr erarbeitet, aber ihre Loyalität gehört Washington!

Das gehrt so weit, dass sie helfen, den Terrorismus, der direkt und unmittelbar gegen euch gerichtet ist, unter den Tisch zu kehren und die Täter davon kommen zu lassen! Aber es gibt Amerikaner, die diesen Akt verurteilen, sie denunzieren ihn als verfassungsfeindlich (unconstitutional) und hale das Vorgehen aus zahlreichen Gründen für nicht vertretbar!

Deutsche Akademiker behaupten Deutschland sei eine repräsentative Demokratie.

Eine Kolonie kann keine Demokratie sein, denn eine Kolonialvolk hat nichts zu entscheiden.

Aber freuet euch und frohlocket! Eure nationalen Sklavenhalter:innen halten zu den Tätern. Aber es gibt Amerikaner, die es besser mit euch meinen, als die von euch gewählten und ausgehaltenen Politiker!

Gegenkundgebung 25. Februar

50 000 sollen auf die von Alice Schwarzer und Sahra Wagenknecht initiierte Demo gekommen sein. Mehr als zu dem Todesmarsch der Regierung!

Obwohl deren Manifest im Analytischen die NATO-Position vertritt, lediglich eine andere Methode, Verhandlungen statt Panzer, vorschlägt, reagieren die Veranstalter des Vortages hysterisch!

Ich greife Ricarda Lang als Beispiel heraus.

Ricarda Lang verdreht die Tatsachen nur um 180°. Sie schildert in einem Ambiente von Spielkarten das Leben der Menschen im Donbass zwischen Februar 2014 und dem 24. Februar 2022, nur dreht sie es eben um. Sie beschreibt, was die Ukennazis den Menschen im Donbass antun, und behauptet, das würde auf die Ukrainer zukommen, wenn der die ukrainische Armee besiegt sein wird. Natürlich hat sie sich das nicht selber ausgedacht. Sie plappert einfach die Propaganda der Kiewer Junta nach. Was immer diese Ricarda Langs sagen: sie projizieren, alles, was sie sagen noch einmal um 180° drehen, bis man 360° erreicht hat, bringt einen der Wahrheit ziemlich nahe.

Bei der Frau, die es für „Geschichte schreiben“ hält, sich zur „ersten offen bisexuelle Abgeordneten im Bundestag“ zu erklären, also es für eine politische Großtat hält, mit allem ind Bett zu gehen, was neben ihr darin noch Platz findet, fühle ich mich immer geneigt, ihr ein Pfefferminzoblädchen anbieten zu wollen!

Es fällt vielen auf, dass die Kriegslüsternsten, ich übernehme hier die Aufzählung der Weltwoche, Wehrdienstverweigerer und Frauen sind. Remarques Satz wird gerne zitiert: „Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich heraus fand, dass es welche gibt, die dafür sind; jene, die nicht hingehen müssen!“

Was die Wehrdienstverweigerer betrifft, da ich ja selbst einer war, muss ich das korrigieren.

Es gab immer den Unterschied zwischen Wehrdienstverweigerern, die dem Staat den Dienst an der Waffe verweigern, und Drückebergern, die der Meinung waren, der Staat würde ihnen mit der Wehrpflicht Zeit stehlen, die sie für ihre Karriere einsetzen können. Drückeberger sehen gleich aus wie Wehrdienstverweigerer, sie klingen gleich, denn wie Luisa Neubauer, haben sie das, was man sagen muss, um sich Vorteile zu verschaffen, gut auswendig gelernt.

Die heutigen Bundespolitiker waren Drückeberger.

Dienst an der Waffe sollen andere leisten, sie müssen sich um ihre Karriere kümmern, somit ist ihr Verhalten heute die logische Fortsetzung. Sie sind es nicht, die ihren Schädel an der Front hinhalten, aber das Steben an der Front fördert ihre Karriere.

Je eher die Waffen schweigen, desto eher tritt an das Tageslicht, wer die Nord-Stream-Pipelines gesprengt hat. Ohne Krieg kann die rot-grün-gelbe Bundesregierung den wahren Tätern nicht mehr helfen zu vertuschen, mehr noch: sie muss sich darauf gefasst machen, dass es auffliegt, seit wann und wie tief sie in diesen Terroranschlag verwickelt ist. Das wird untersucht werden, da bin ich mir ziemlich sicher, sagen wir zu 85%. Nicht, weil die deutsche Justiz etwas tun würde. Die deutsche Justiz legt sich in gefährlichen Angelegenheiten nicht mit der Bundespolitik an. Sondern weil Kräfte in den USA dafür sorgen werden, für die es Bedeutung hat, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen!

Die Kiewer Junta braucht den Krieg, um sich an der Herrschaft halten zu können. Ohne Krieg wird sie fallen. Ohne Krieg kann die Rot-Grün-Gelbe Bundesregierung nicht mehr vertuschen, dass sie ein NAZI-Regime bewaffnet und ausrüstet.

Und letztendlich wäre ein Ende der Kampfhandlungen zu Russlands Bedingungen eine Niederlage der NATO und somit des US-EU-Imperialismus.

Irak, Libyen, Syrien, Jugoslawien, Abschreckungsbeispiele. Die Welt gehorcht den westlichen Imperialisten, weil alle Welt weiß: Ungehorsam führt zu Vernichtung durch NATO-Waffen, solange du nicht über Kernwaffen verfügst. Erreicht Russland seine Ziele, hat Russland bewiesen, dass der Westen besiegbar ist! Die beiden Achsen USA-EU-Israel versus Iran-Russland-Indien-China als einander in Schach haltende Blöcke, wie das vorher mit USA versus UdSSR war, ist für die Länder der People of Color die derzeit beste realistische Möglichkeit, sich aus Abhängigkeiten zu befreien.

Alter weiße Männer

Die aktuelle deutsche Regierung hat eine historische Chance in die Tonne getreten!

Deutschland hätte genau als Nexus zwischen beiden Blöcken agieren können, indem es sich zu beiden Blöcken neutral und vermittelnd positioniert.

Albrecht Müller, der in der Regierungszeit Willy Brandts und Helmut Schmidts einflussreiche Tätigkeiten ausgeführt hatte und Willy Wimmer, der für die Regierung Helmut Kohl verteidigungspolitisch tätig war, haben unlängst auf den Nachdenkseiten ein interessantes Gespräch geführt.

Willy Wimmers Einschätzung Trumps wird interessanterweise von amerikanischen Progressiven, die nicht im Dienste der Demokratischen Partei stehen, geteilt.

Beide repräsentieren eine politische Phase, erst westdeutscher, dann gesamtdeutscher Politik, in der sich Deutschland ein dafür geeignetes Ansehen erworben hat und eine stabile, weltoffene Wirtschaft entwickelt.

Auch das entlarvt die Sätze, die Frau Neubauer nachplappert. Es ist genau die politische Blase, in die sie sich einfügt, welche die Herrschaft der Weißen Menschen über People of Color verteidigt, anstatt zu helfen, dass die Länder des kollektiven Westen mit den Ländern der People of Color egalitäre Strukturen des wirtschaftlichen Handelns und der politischen Entscheidungen entwickeln.

Scholz weilt aktuell einmalmehr in Indien.

Was will er dort? Die Überschriften sagen es uns.

Ausgebildete Arbeitskräfte, die Indien dringend selber benötigt, nach Deutschland einkaufen, Zwietracht in die BRICS tragen.

Herrschaft weißer Menschen über People of Color bedeutet genau das: die Länder des Globalen Süden als Reservoir für Rohstoffe und Arbeitskräfte, aber auch als Markt nutzen, deren Regierungen dem politischen Diktat des Kollektiven Westens auf Geheiß folgen.

Aber die Welt hat sich bereits verändert. Der exakte Tag, an dem es gekippt ist, war der 20. Oktober 2011, der Tag, an dem Muammar al Gaddafi ermordet wurde! Denn alle haben verstanden: Gaddafi hat mit dem Westen seinen Frieden gemacht, aber indem er mit dem Westen seinen Frieden gemacht hat,hat er auch sein eigenes Todesurteil unterzeichnet! In einer vom westlichen Imperialismus beherrschten Welt, kann es keinen Frieden geben! Imperialismus des Kollektiven Westen ist Krieg, in dem so lange Waffenstillstand mit den Ländern des Globalen Süden anhält, so lange sie dem Kollektiven Westen als Untergebene zur Verfügung stehen.

Ein weiteres Mal ist Scholz in Indien als Laufbursche, nicht als Staatschef. Aber als Laufbursche, der sich immer noch in der Hierarchie über Narendra Modi dünkt!

In Indien weiß man vor allem eines: die angelsächsische Methode der Aneignung von Herrschaft über andere Länder besteht vor allem darin, ethnische Konflikte zu fördern. Was in der Ukraine stattfindet, kennt Indien seit über 200 Jahren. Es hat in Indien stattgefunden. Es findet immer noch in Kashmir statt.

Es ist nicht möglich, Krieg moralisch zu rechtfertigen, aber es ist möglich, Krieg sachlich zu begründen.

Früher oder später musste es zwangsläufig zu dieser Auseinandersetzung kommen. Der Imperialismus des Kollektiven Westen zieht sich nicht freiwillig zurück. Er ist die ultimative, globale Gewaltherrschaft. Wollen die Länder des Globalen Süden, die Länder der People of Color, sich selbständig entwickeln können, nicht unter der Kontrolle des, und als Lagerstätte für Rohstoffe und Arbeitskräfte für den Kollektiven Westen, so ist die militärische Auseinandersetzung zwischen Globalen Süden und Kollektiven Westen nicht verhinderbar. Das hier ist diese Auseinandersetzung. Diese Auseinandersetzung kann im Atomkrieg enden oder in der Beendigung der Weltherrschaft des Kollektiven Westen. Wer wirklich antirassistisch sein will, schließt sich dem 25. Februar an.

… die Reihen fest geschlossen…

Die Lavra zu Kiew ist ein Russisch-Orthodoxes Kloster, das ich gut kenne, welches durch Schlägertruppen des Zelenskyy-Regimes im Zuge des Verbotes der Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, wie es korrekt heißt, gestürmt und geplündert wurde.

Hier sehen wir unter den dramatischen Klängen der Luftalarm-Sirene Joseph Robinette Biden mit seinem Spezi Zelenskyy aus der Lavra kommen.

Vielleicht wollen sie so einen Sieg über Russland simulieren.

Hat man doch im Wertewesten mittlerweile jede Scham verloren und bekennt sich zu Joseph Goebbels auch offen:

Denn ich glaube keine Sekunde lang, dass hier rein zufällig auf die Rede vom 18. Februar 1943, in welcher Goebbels im Berliner Sportpalast zum Totalen Krieg aufrief, aufgepfropft wird, am 18. Februar 2023, auf den Tag exakt 80 Jahre später, in einem Krieg gegen den Rechtsnachfolger der UdSSR. In allem, was von unseren westlichen Politikern und der westlichen Presse kommt, ist so viel Goebbels enthalten, dass es als die der Ukraine-Unterstützung zugrunde liegende Ideologie benannt werden kann.

Zwei Sachen: erstens kennen die Russen die Lavra, sie war immer ein heiliger Ort der Russischen Orthodoxie, vergleichbar einem Wallfahrtsort, es wird die Entschlossenheit der Russen, die Ukennazis zu vernichten, nur noch mehr anfeuern!

Die zweite Sache ist: der Luftalarm gereicht dem senilen Greis und seinem Clown zu internationalem, amüsiertem Gelächter, hatte Jake Sullivan doch im Vorfeld bei dem Russischen Verteidigungsministerium Sicherheitsgarantien erbeten!

Dmitrij Medwedjew kommentierte auf seinem Telegram:

Biden, der im Vorfeld Sicherheitsgarantien erhalten hatte, reiste schließlich nach Kiew. Er versprach viele Waffen und gelobte dem Neonazi-Regime Treue bis ins Grab. Und natürlich gab es gegenseitige Beschwörungen des Sieges, der mit neuen Waffen und einem tapferen Volk kommen würde. An dieser Stelle ist es wichtig zu erwähnen, dass der Westen tatsächlich regelmäßig Waffen und Geld nach Kiew liefert. In riesigen Mengen, die es dem militärisch-industriellen Komplex der NATO-Länder ermöglichen, Geld zu verdienen und Waffen zu entwenden, um sie an Terroristen in aller Welt zu verkaufen.

Was die Menschen angeht… Es ist komplizierter als das. Ich hatte kürzlich ein Gespräch mit Menschen aus den ukrainischen Gebieten. Sie erinnerten mich an eine einfache Statistik. Im Jahr 2001 betrug die Bevölkerung der Ukraine laut Volkszählungsdaten etwa 48,5 Millionen Menschen (unter Berücksichtigung derer, die zu dieser Zeit im Ausland arbeiteten). Dann, im Jahr 2014, fielen die Krim und der Donbass weg. Dann kamen die SSO und die aktive Auswanderung. Sowohl nach Europa als auch nach Russland. Verschiedene Experten schätzen, dass insgesamt 15 bis 20 Millionen Menschen ausgewandert sind. Die Bevölkerung dieses seltsamen Gebildes, das sich Oblast nennt, beträgt also heute höchstens 20-25 Millionen. Und sie neigt dazu, zu schrumpfen.

Panzer und Granaten sind also wichtig, natürlich. Aber die Menschen sind sicherlich noch wichtiger. Und die können weder von dem alten Mann von der anderen Seite des Ozeans noch von der Junkie-Bande aus Bankova kontrolliert werden. Ihr Massenexodus ist die Antwort auf die Frage, wem die Zukunft gehört.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

The Duran hat zu diesem Besuch einen Beitrag gemacht:

Needless to say, dass die Trumpists sich des Wassers auf ihre Mühlen bis zum Ersticken-vor-Lachen freuen (Ich bin politisch völlig anderer Meinung, als der Junge, aber der Video ist ein gutes Beispiel):

Wie die Siko, so ist das eine Show von Verlierern, die sich ihrem Publikum als Sieger darstellen wollen.

Sie haben die Ökonomien ihrer Länder an den Rand des Abgrundes gebracht, um Russland zu schwächen.

Wie wollen sie all den Millionen Menschen, die alleine in den eigenen Ländern geschädigt haben, eine Niederlage erklären?

Wie wird es nach der Niederlage weitergehen?

Denn auch das hat sich auf der Siko gezeigt: der Globale Süden weiß, dass eine Niederlange in diesem Krieg das Ende der weißen Vorherrschaft sein wird! Zahlreiche Vertreter aus Lateinamerika, Asien und Afrika waren eingeladen. Keiner konnte zur Unterstützung des Krieges gegen Russland gewonnen werden!

Und poltert Deutschlands Presse, wie toll der mutmaßliche Terrorist Blinken den Chinesen blöd gekommen sei,

so lautet Chinas Antwort sichtlich und hörbar unbeeindruckt:


Update:

Nebenthema:

Ein weitertes Indiz, dass man den Jürgen Elsässer und sein Compact-Magazin mit der Kneifzange anfassen sollte, ist deren Verhalten zur Demo, die auf das Manifest von Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer hin in Berlin geplant ist, sowie der Umgang mit der Demo gegen die Siko.

Elsässer weiß, dass Querfront ein Reizwort ist, berechtigt, denn es ist ein historischer Begriff aus den 1920ger Jahren, der eine kurzzeitige Zusammenarbeit zwischen der radikalen Linken und der NSDAP im Berlin bezeichnet.

Hinter der Verwendung des Begriffes in der Mobilisierung gegen den Krieg gegen Russland, kann, nach meinem Verständnis, nur Sabotage-Absicht stehen!

Es erinnert schon sehr an die Figuren, die immer auftauchen, mit expliziten Abzeichen, Fahnen usw. welche der Presse, die zufällig immer dort auftaucht, wo die sind, dann die Bilder liefern, Demos usw. als rechtsradikal diffamieren zu können.

Die kein Mitgefühl mehr verdienen

Zunächst ein Clip aus Annalena Baerbocks Ansprache als Empfängerin des „Ordens wider den tierischen Ernst“:

Wenn man jetzt begriffen hat, dass Leopard-Panzer Maschinen sind, deren einziger Zweck darin besteht, zu vernichten und zu töten und wenn man weiß, dass Deutsche mit nach Raubkatzen benannten Panzern in die UdSSR einfielen und mit lokalen Helfershelfern, besonders Balten und ukrainische Bandera-Faschisten, 27 Millionen Sowjetbürger ermordet haben, dann erkennt man, dass Annalena Baerbocks Humor das zeitgenössische Äquivalent zu Judenwitzen ist.

Jetzt haben Alice Schwarzer und Sahra Wagenknecht eine Petition „Manifest für den Frieden“ inklusive Demoaufruf gestartet.

Um Missverständnissen vorzubeugen: ich respektiere beide, Frau Schwarzer und Frau Wagenknecht, ich unterstelle beiden gute Absichten. Aber in der Politik kann man nicht zimperlich sein. Nicht heute. Nicht bei diesem Thema. Dafür steht zu viel auf den Spiel!

Zwar begrüße ich diese Initiative als einzige Initiative aus dem Mainstream, die nicht nach der Bewaffnung der Ukro-Faschisten brüllt, aber ich kann die Petition selbst nicht unterzeichnen, da sie sich durchaus innerhalb des aktuellen deutschen Revanchismus bewegt.

Bereits im ersten Satz fällt auf, dass sie ihre Informationen über das Kriegsgeschehen offensichtlich aus der Springer-Presse beziehen, was auch die von den Grünen verbreitet Gewalt-Pornographie mit einbezieht.

Der Mossad gibt die Zahlen folgendermaßen an:


Ich halte diese Zahlen für annähernd korrekt. Erstens stimmen sie ungefähr mit den Berechnungen anderer überein, die intensiv Quellestudien betreiben, wie The New Atlas und The Duran.

Zweitens finde ich es sehr ungewöhnlich, dass der Mossad über eine türkische Zeitung Zahlen verbreitert. Das hat natürlich einen Grund. Und der Grund ist, dass es in Israel starke Kräfte gibt, die die Leibesgeschichte zwischen der israelischen Regierung und den antisemitischen Bandera-Faschisten nicht so toll finden, darum Munition gegen das Kiewer Regime liefern, wofür die Zahlen sogfältig überprüft sein müssen, sonst ist es nur eine Platzpatrone.

Zur Vergewaltigungs- und Verstümmelungspornographie äußere ich mich nicht weiter, die erst-Autorin Ljydmyla Denissowa ist von ihren eigenen Leuten bereits gefeuert worden, weil sie so auf die Kacke gehauen hatte, dass amerikanische Menschenrechtsorganisationen, die sich damit befassen, solchen Opfern zu helfen und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, in die Ukraine kamen, wo sie weder Täter noch Opfer fanden. Dass findige Journalisten ihr auf die Schliche kamen, ist eine Legende. Es waren die Hilfsorganisationen, die dann die Presse unterrichtet haben – welche das nur zögerlich aufgriff. Die Presse liebt Folter- und Vergewaltigungspornographie, für sie ist es egal ob tatsächlich oder erfunden.

Vor allem jedoch ist es folgender Passus, der es mir verunmöglicht:

Die von Russland brutal überfallene ukrainische Bevölkerung braucht unsere Solidarität. Aber was wäre jetzt solidarisch? Wie lange noch soll auf dem Schlachtfeld Ukraine gekämpft und gestorben werden? Und was ist jetzt, ein Jahr danach, eigentlich das Ziel dieses Krieges? Die deutsche Außenministerin sprach jüngst davon, dass „wir“ einen „Krieg gegen Russland“ führen. Im Ernst?

Vergess‘ Juristen-Rabulistik! Selbstverständlich ist Deutschland an einem Krieg gegen Russland beteiligt!

Tatsächlich wissen sie es sowieso, sie belügen eben nur diejenigen, die sich gerne belügen lassen.

Sie verraten sich immer selber:

Es ist auch logisch: die Wahrheit ist die Realität und die Realität ist sehr groß und komplex, man kann von ihr nur Ausschnitte erfassen. Die Lüge ist eine Geburt deines eigenen kleinen Gehirns und muss immer wieder der Realität angepasst werden. Das führt irgendwann in eine Sackgasse.

Baerbock hat nicht nach Skript gesprochen und da platzen ihr halt Sachen raus, die sie nicht sagen dürfte. Sie ist einfach so aufgegeilt davon, eine deutsche Kriegs-Außenministerin zu sein, dass sie, lässt man sie von der Leine, damit herumprahlt!

Das Ziel des Krieges ist das, mit welchem Russland am 24.Februar 2022 seine Operation gestartet hat: Entnazifizierung der Ukraine, Demilitarisierung der Ukraine und das Zurückdrängen der NATO. Russland wird kämpfen, bis diese Ziele verwirklicht sein werden!

Ich wiederhole das hier:

Der Krieg begann im Februar 2014 in Gegenwart von Frank Walter Steinmeier und Radoslav Sikorski (sollte ich den Namen von diesem abartigen Schwein falsch geschrieben haben, ist mir das egal!) mit einem Putsch.

Seither wurde in der Ukraine ein Bandera-faschistischer Staat aufgebaut, mit einem eingebundenen Militär und Paramilitärs, die seither eine ethnische Säuberung gegen russische Menschen durchführen. Das hat bis zum Einmarsch Russlands über 14000 Tote verursacht, ungezählte Verletzte und Verkrüppelte, ungezählte Vertriebene.

Das Minsk-Abkommen wurde bewusst und beabsichtigt von der ukrainischen Junta nicht umgesetzt.

Ein Manifest, welches diese Tatsachen unterschlägt, unterzeichne ich nicht und ordne ich, wie bereits erwähnt, in den deutschen Revanchismus mit ein.

Was die Atomkriegs-Rhetorik betrifft, ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese vom Westen, vor allem den USA und Deutschland, forciert wird, Russland reagiert nur darauf, indem es die eigene Nuklear-Doktrin zitiert. Vor einem Atom-Krieg sind wir so lange sicher, so lange die USA ihre Nuklearwaffen nicht einsetzen. Die Gefahr sit dadurch gestiegen, dass die USA erwägen, Munition mit depleted Uranium zu liefern, was Russland zu Nuklearwaffen rechnet. Die Regierung Russlands wies darauf hin, entsprechend zu reagieren, sollte solche Munition eingesetzt werden!

Auch das müsste Erwähnung finden, um meine Unterschrift zu bekommen!

Bei aller Kritik unterstütze ich natürlich, dass alle, die Zeit haben, zur Demo gehen, da kann man vielleicht eigene Inhalte mit einbringen, wie auch immer, es isrt wichtig, dass viele Leute gegen die Politik der Waffenlieferungen protestieren.

Auf twitter nun stieß ich auf diesen tweet einer dieser bundesweit bekannten linksfaschistischen, in Antifa umbenannten, SA-Truppen:

Der zitierte Auszug klingt folgendermaßen:

Da hat denn unsere erbärmlich ungebildete „Völkerrechtlerin“ wieder ein Skript zum Nachplappern gehabt.

Der Spruch taucht auf, der Krieg sei darum so besonders verwerflich, da Russland im Weltsicherheitsrat sei und darum zum Schutze des Friedens verpflichtet.

Äh?

Sind Frankreich, Großbritannien und die USA nicht im Weltsicherheitsrat?

Eine unvollständige Liste von London Economics betreffs USA seit Gründung der UN am 17. Januar 1946 sieht so aus:

China 1945-46

Korea 1950-53

China 1950-53

Guatemala 1954

Indonesia 1958

Cuba 1959-60

Guatemala 1960

Belgian Congo 1964

Guatemala 1964

Dominican Republic 1965-66

Peru 1965

Laos 1964-73

Vietnam 1961-73

Cambodia 1969-70

Guatemala 1967-69

Lebanon 1982-84

Grenada 1983-84

Libya 1986

El Salvador 1981-92

Nicaragua 1981-90

Iran 1987-88

Libya 1989

Panama 1989-90

Iraq 1991

Kuwait 1991

Somalia 1992-94

Bosnia 1995

Iran 1998

Sudan 1998

Afghanistan 1998

Yugoslavia – Serbia 1999

Afghanistan 2001

Libya 2011

Iraq and Syria 2014 –

Somalia 2011 –

Iran 2020 –

Das sind nur Einsätze mit Bombardierungen, die Regime-Change-Aktionen sind nicht dabei, Einsätze von Terroristen nicht…

Auch Frankreich führt unentwegt Kriege, Indochina, Algerien, Mali, um nur die prominentesten und blutigsten zu nennen, das UK zeitweilig, Falkland fällt mir spontan ein, die Beteiligungen an den US-Kriegen ist selbstverständlich.

Wobei es hier nicht um Vorrechnen geht, Whataboutism, wie man es heute gerne nennt, sondern schlicht darum, zu klären, was für Mist sie redet.

Es ist berechtigt, den Angriff Russlands zu kritisieren, aber welche Option hätte Russland sonst gehabt?

Irgendwann musste es zu dieser Auseinandersetzung kommen, das war zwangsläufig!

Es ist der unvermeidliche Kampf zwischen der Eine Milliarde und den 40 Ländern des Kollektiven Westens auf der einen Seite und den Sechseinhalb-Milliarden und 154 Ländern auf der anderen Seite.

Das hatte Russlands Regierung wahrscheinlich nicht im Sinn, als es am 24. Februar 2022 die Special Military Operation begann. Es entwickelte sich dazu in März/April, als der Kollektive Westen Kiew anriet, die Verhandlungsergebnisse von Istanbul in die Tonne zu treten und sich statt dessen zum Bluthund des Westens gegen Russland einsetzen zu lassen. Alles würde geliefert, Geld und Waffen.

Zelenskyyijieh geht es dabei sehr gut, wie seine letzte Tournee durch London, Paris und Bruxelles vermuten lassen. Man lacht sich mit dem britischen Milliardär kringelig über das Kanonenfutter, das blöd genug ist, an der Front in dem Fleischwolf von Bachmut zu ziehen, für einen ukrainischen Ultranationalismus, der nie zu einer Ukraine führen wird, weil alles auf dem Territorium, das die Landkarten heute unter Ukraine führen, bereits an multinationale Konzerne aus den USA verkauft wurde, bis auf das, was Russland sich nimmt:

Erreicht Russland seine Kriegsziele, ist die Vorherrschaft des westlichen Imperialismus gebrochen, so simpel!

Die Regierungen aller Länder haben es begriffen, dass dies hier eine Regionalkonflikt zu genau dieser Auseinandersetzung hochgejazzt wurde und es von hier an kein Zurück mehr geben kann. Für die Lander dessen, was man heute den Globalen Süden nennt, ist das die Chance, sich vom Joch des US-Imperialismus zu befreien! Für die Lander, welche in dieser Terminologie der Globale Norden heißen, bedeutet es, die Vorherrschaft, jedenfalls teilweise, aufgeben zu müssen.

Wenn Baerbock unter Applaus behauptet

Das, was wir da in der Ukraine tun, damit verteidigen wir auch unsere eigene Freiheit“

dann stimmt das sogar, denn sie verteidigen die imperiale Vorherrschaft des Globalen Norden, oder wie man in Russland sagt, des Kollektiven Westen!

Sie verteidigen den Totalitarismus der Black Rock und Goldman Sachs und deren Nutznießer, zu denen sie selber gehören!

Sie verteidigen die Freiheit, nach Gutdünken die Welt plündern und den Globalen Süden herumschupsen zu können!

Der Krieg, der gegenwärtig auf dem Territorium, das die Landkarten Ukraine nennen, an der Waffe ausgetragen wird, ist nicht, wie man das so gerne nennt, ein proxy war zwischen Russland und USA. Es ist der Krieg zwischen US-Imperialismus und den Imperial Unterjochten.

Das muss in eine Friedensinitiative einbezogen werden.

Die Ukraine hat sich dafür entschieden, Kolonie des US-Imperialismus zu sein, so wie sich Deutschland dazu entschieden hat, Kolonie des US-Imperialismus zu sein.

Deutschland ist für die USA keine wertvolle Kolonie. Der Kollektive Imperator Washington hat eine Sorge weniger, wenn er die deutsch Industrie in die USA geholt und das Land verheizt hat.

Washington hatte von Anfang an darauf gesetzt, diesen Krieg zu provozieren, das belegt auch Sy Hershs Artikel.

The Biden Administration was doing everything possible to avoid leaks as the planning took place late in 2021 and into the first months of 2022.

schreibt er. Ich habe keinen Zweifel daran, dass das, was er beschreibt, der Wahrheit entspricht. Und das wird bestätigt werden. Der Artikel ist raus, der Stein ins Rollen gebracht.

Alles klärt sich nun vollkommen. Die USA haben Kampfhandlungen in der Ukraine benötigt. Ohne Kampfhandlungen in der Ukraine und die hysterische ukro-nationalistische Mobilisierung in der gesamten EU, hätten die USA die Aktion nicht durchführen können!

Ich kann mir vorstellen, man wird den senilen Greis Joseph Robinette Biden zum Sündenbock machen und aufs Altenteil abschieben. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Rumor has it, dass die Democrats ihn sowieso los werden wollen, nur nicht genau wissen, wie! Ein neure Präsident, ein anderer Präsident hätte dann die Möglichkeit, mit Russland eine Einigung zu erzielen. Mal sehen.

Die USA müssten dafür akzeptieren, nicht mehr die einzige Weltmacht zu sein, aber sie können Weltmacht bleiben. Und ganz ohne großen Aufwand haben sie Deutschland und die EU auf Jahrzehnte erledigt. Man wird sagen: die haben es ja so gewollt…

Immerhin schaffen sie Klarheit

Jordan Peterson, ich bin sicher, er ist prominent genug, dass ich nicht erklären brauche, wer er ist, hat das einmal ganz gut auf den Punkt gebracht: Die Rechte steht für die Hierarchie, die Linke steht für die, die aus der Hierarchie rausgefallen sind.

In den 80ger Jahren des letzten Jahrhunderts war das so.

Aber die Hierarchie hat sich geändert. Das linke Spektrum ist eine Masche geworden, wie man/frau in der Hierarchie aufsteigt.

Die Partei Die Linke hat ein Problem. Die Wahlwiederholung in Berlin kann dazu führen, dass die Partei Die Linke als Fraktion aus dem Bundestag fliegt!

In jeder Partei gibt es gute Leute, die vernachlässige ich an dieser Stelle mal. Mitgehangen, mitgefangen.

Seit langem versucht die Partei Die Linke im Geschäft zu bleiben mit einer Attitude: Seht her, wir sind die besseren Grünen!

Das betrifft alle Themen. Sehen wir uns die Voraussetzung an, die Wirtschafts-Vorstellung. Grün hat die Menschheit erheitert mit der Vorstellung:

(Sorry, ich kann den blöden Streifen nicht kleiner machen.)

Die Übersetzung ist: wenn mir mein Taschengeld ausgeht, nehme ich Papis Kreditkarte und da Papi mich ganz lieb hat, muss ich auch nix zurück zahlen, oder nur in ganz winzigen Häppchen, die ich mir aussuchen kann. Daran stimmt natürlich, dass das Geld nicht „erstmal“ erwirtschaftet werden muss, es muss später erwirtschaftet werden, wenn es schon ausgegeben ist.

Bei den Linke hört sich das leicht variiert an, da spricht man mehr von Steuererhöhungen. Das Prinzip ist aber das selbe. Man hat kein Wirtschaftskonzept, keine Ideen, man lebt vom Imperialismus und will, dass die Reichen mehr ausgeben, also Papi mehr bezahlt für Töchterchens Lebensstil. Und wenn Papi die Knete nicht rausrückt, stampft Töchterchen mit dem Fuß auf und schreit: „Ich will aba!“

Die Partei Die Linke ist die linke Flanke des westlichen Imperialismus.

Krieg gegen Iran, Krieg gegen Libyen, Krieg gegen Syrien, Die Linke ist immer mit dabei.

Sie nimmt immer die Haltung ein: der kollektive Westen muss seine Kriegsziele erreichen, nur ohne Krieg.

Was den Wunsch der Linken, „Assad muss gehen“ anbetrifft, werden noch Wetten angenommen, dass Assad noch Präsident sein wird, wenn es die Partei Die Linke schon gar nicht mehr gibt.

Und so geht es jetzt wieder.

Dieses Foto postete die Linke auf twitter:

Eine Mahnwache zur Unterstützung der Leute, die solche Mahnwachen veranstalten:

Ein Spruchband der Linken „Gegen jeden Imperialismus“ übersetzt sich in. „Für den US-EU-Imperialismus!“

Denn die Ursache des Krieges in der Ukraine liegt darin, dass Russland den Vormarsch des US-EU-Imperialismus gegen Osten stoppen muss und das nur mit militärischen Mitteln möglich ist.

Russland hatte diesen Vormarsch die 20 Jahre bis zum 24. Februar 2022 mit diplomatischen Mitteln zu stoppen versucht. Es scheiterte.

Dennoch denke ich, unterscheiden die Linken sich in einer Sache von den Führungen der Parteien, bei denen sich mit an den Tisch wollen.

Unterwirft sich ein Land dem kollektiven Westen nicht, wird es via Color-Revolution unterworfen.

So geschehen in der Ukraine.

Und dann baut die NATO, natürlich auf Wunsch der neuen Machthaber, die vom kollektiven Westen eingesetzt wurden, ihre militärische Infrastruktur in diesem Land.

Die anderen politischen Führungskräfte im Western wissen, dass dieses ein Vorrücken und eine Form der militärischen Besatzung ist. Nur die Linken sind zu blöd, das zu durchschauen. Darin unterscheiden sie sich. Also fordern sie auf dem selben Spruchband: „Keine NATO-Intervention!“

Die Veranstaltung wurde unter anderem so angekündigt:

Frau Wissler stellt hier ganz unmissverständlich klar, dass aus ihrer Sicht der kollektive Westen die Macht ist, die zu Recht den Rest des Planeten unter seine Herrschaft zwingt, um ihn im Sinne der westlichen Ideologie zu erziehen.

Wie die Grünen, so verteidigt auch die Linke das Kiewer Faschisten-Regime.

Für Russland hat der Westen nichts mehr anzubieten, worüber es sich für Russland lohnt, zu verhandeln.

Der kollektive Westen ist so bis in den innersten Kern korrupt, dass es gar niemanden gibt, mit dem Russland verhandeln könnte.

Russland hart sein Militär aktiviert, das nun dem Westen aufzeigt, wo seine Grenze ist!

Diese unfassbare Wut und dieser Hass ohne Gleichen, mit welchem in Deutschland auf den 24. Februar 2022 reagiert wird, dieses Zuscheißen von ganz Deutschland mit Ukraine-Flaggen, hat seine Ursache exakt darin, dass die hier nie geglaubt hätten, irgendwann steht jemand auf und ruft ihnen zu: „Bis hierher und keinen Millimeter weiter!“ – und das dann auch in die Praxis umsetzt, nachdem der Westen geantwortet hat: „Du hast gar nichts zu melden!“ Erinnert sich noch jemand an Barak Obamas Ausspruch: „Russland ist eine Tankstelle, die so tut, als wäre sie eine Nation!“ (Russia is a gas station posing as a nation!) – ?

Kurz: Russland hart den Herrschaftsanspruch des Westens zurück gewiesen.

Für gewöhnlich lässt der kollektive Westen in einem solchen Fall die üblichen Schimpftiraden los, winselt irgend etwas von armen unterdrückten Menschlein, denen geholfen werden muss, nennt den Staatschef Hitler und bombt dann das Land von der Erdoberfläche.

Das mit dem Wegbomben geht bei Russland nur eben nicht. Diesmal ist das Ende offen.

Natürlich handelt es sich bei dieser Veranstaltung um Wahlkampf in Berlin und das Thema ist aktuell, somit dafür nutzbar. Für Die Linke geht es um die Existenz. Um die Ukraine geht es nur sekundär.

Die unentwegten, erbärmlichen Versuche, sich nach allen Seiten anzubiedern, wirken fast mitleiderregend.

Dabei darf man aber nicht vergessen, dass die Partei Die Linke eine Funktion hat: nämlich den, Widerstand gegen den Imperialismus zu verhindern!

Die gesamte Positionierung der Partei Die Linke besteht dem Prinzip nach darin, Wähler damit einfangen zu wollen, dass sie suggerieren, sie wären diejenigen, die die Wahlversprechen der Grünen umsetzen.

Sie hinterfragen nicht die Scheinwelt, die Politik und Medien in Deutschland errichtet haben und sie hinterfragen nicht die Positionierung Deutschlands innerhalb des amerikanischen Imperiums und seiner Herrschaftsstrategie.

Im konkreten Falle unterstützen sie sogar aktiv das Märchen von „Putins Krieg“ und „Russlands Angriffskrieg“.

Und so hat Jordan Peterson immer noch recht. Die Linken stehen für die, die aus der Hierarchie herausfallen. Die Hierarchie braucht Die Linke über die Sabotagefunktion hinaus nicht. Und wir, die wir die Hierarchie kritisieren, herausfordern, brauchen sie auch nicht. Tatsächlich stört sie nur.

Eine andere Welt als vorgestern

Heute, am 26.01.2023, 11:52h leben wir in einer vollkommen anderen Welt als am 24.01.2023 11:52h.

Scholz ist keine Thema mehr, er ist Baerbocks Hasso, der jedem Stöckchen hinterher rennt, das Baerbock wirft.

Es lohnt sich, Baerbocks Redebeitrag ganz anzusehen.

Die Frau ist von der geistigen Reife einer Teenagerin. Das Englisch, welches sie benutzt, ist das von Party-Girls (Stichwort blame game statt accusation). Diese reifeverzögerte Person ist absolut unfähig, die Konsequenzen ihres Handels zu begreifen. Auch die Körpersprache zeigt das. Wie sie sich am Ende verhält, als habe sie in einer Bar etwas besonders Schlagfertiges ausgeteilt.

Das ist die tonangebende Person der deutschen Regierung.

Was sagt es über die Deutschen aus, sich von so einer Person in einen Weltkrieg führen zu lassen, der in jeder Hinsicht vermeidbar gewesen wäre?

Alles, was es benötigt hätte, wäre die Umsetzung des Minsk-Abkommens gewesen und ein Stück Papier, auf den steht, die NATO dringe nicht auf das Territorium der Ukraine vor, unterschrieben von Amtsträgern, die so etwas entscheiden können.

Es liegt nicht daran, dass Baerbock eine Frau ist, nicht dass man mir das unterstellt.

Hie ein Beispiel eines männlichen Politikers auf nämlichen Niveau:

Inhaltlich braucht man darauf gar nicht eingehen – wer sagt, die NATO befände sich auf antiimperialistischer Mission, ist so ein argumentativer Totalausfall, dass man darüber hinweg gehen kann – man beachte die Formulierungen. Da steht tatsächlich „Nö“. Diese völlig infantile Art, zu versuchen, locker-lässig zu wirken. Diese Menschen sind geistig zu unterentwickelt, den Ernst der Lage zu begreifen. Ich meine das nicht polemisch, nicht als Beleidigung. Diese Menschen haben sich nicht zu Erwachsenen entwickelt, nur in der physischen Erscheinung.

Ist Baerbock eine angeschwipste Göre, die auf der Party Punkte sammelt, so ist Roth ein Fünfzehnjähriger, der im Keller von Mamis Haus Call of Duty spielt.

Er endet seinen tweet mit „#SlavaUkraini“, was, historisch verbürgt, das ukrainische Pendant zu „Sieg Heil!“ ist.

Nach den 3. Reich erhielt Deutschland eine zweite Chance.

Man gibt keine dritten Chancen!

Warum?

Ein früher einmal bekannter Kommunist, den ich namentlich nicht benenne, formulierte es so: „Einen Fehler macht jeder. Ein wiederholter Fehler ist eine Linie!“

Man macht etwas Schlimmes. Man scheitert.

Aus dem Scheitern kann man lernen. Was habe ich getan? Warum habe ich das getan? Warum hätte ich das niemals tun dürfen? Was hätte ich statt dessen tun sollen?

Die zweite Chance ist die Wiederauferstehung dessen, der gelernt hat.

Stellt sich aber heraus, dass die Person nur gelernt hat, wie sie das Bild verändern muss, wie sie die falsche Taktik verwendet hat und was nötig ist, um diesmal durchzukommen, bleibt, was sie war und scheitert abermals, so ist diese zweite Chance vertan!

Dann ist diese Person erkannt, als das, was man notorisch nennt.

Eine dritte Chance gibt es nicht!

Das selbe gilt für ein Land, es gilt auch für Deutschland.

Das Deutschland von heute ist das Deutschland des Dritten Reiches.

Die Grünen kokettieren mit der italienischen Version „Siami tutti antifascisti!“ Einen Spruch klauen und damit herumkokettieren macht niemanden zum Antifaschisten. Antifaschismus zeigt sich in der Konfrontation mit dem Faschismus. Der herrscht in der Ukraine und die Grünen gehören dazu als ihr Sprachrohr und verlängerter Arm in Deutschland.

Sozialdemokraten heften sich an das Revere, die SPD habe ja versucht, sich den NAZIs entgegen zu stellen. Aber auch das ist nur gestohlen. Keine einzige Person, der jetzt in der Führung der SPD ist, hat damit etwas zu tun. Es sind andere Leute. Nazis, die als Sozialdemokraten auftreten.

Und wieder fällt mit mein Diskussionsgegner in LA ein, der mir vor über 20 Jahren erklären wollte, dass die NSDAP eine linke Partei war und es irgendwann aufgab, da er mich für unbelehrbar hielt.

Jetzt haben wir das deutsche linke Spektrum an der Macht.

Und Deutschland reproduziert das exakt gleiche, was es in den 1930ger Jahren getan hat.

Die Farben sind anders. Die Symbole sind anders. Die Sprüche sind andere. Kurz: das Erscheinungsbild ist anders.

Aber der Kern, das damit umwickelte Innere, ist sich gleich geblieben.

Und mit jedem Tag dringt ein bisschen mehr davon ans Tageslicht.

Die Fratze des Hässlichen Deutschen, wie der feststehende Begriff lautet, zeigt sich ein weiteres Mal.

In diesem Beitrag trägt er die Gesichter Annalena Baerbocks und Michael Roths.

Aber es sind Millionen.

Die Deutschen marschieren bis zum Endsieg in Erwartung von des Führers Wunderwaffe.

Aber auch diesmal wird es des Führers Wunderwaffe nicht geben.

Ihr Führer ein drogensüchtiger Ausländer. Einst einer aus der österreichischen Provinz, heute aus der ukrainischen Provinz. Auch hier eine kleine Veränderung, denn der neue Führer der Deutschen verspricht die Wunderwaffe nicht, wie der alte, er bettelt um sie.

Von beiden Führern sagt man, dass sie recht eigentlich Produkte der Angloamerikaner gewesen wären. Der alte wurde in München geschaffen und sein handler war Ernst Hanfstaengl, Harvard-Absolvent und vom US-Amerikanischen Konsulat damit beauftragt, den Gefreiten aus Braunau zum politischen Anführer zu machen.

Der handler des neuen ist Boris Johnson. Die Show ist primitiver und dank Internet kostengünstiger. Der Führer ein professioneller Komödiant.

Man sollte sich beleidigt fühlen, mit derart billigen Schmierenkomödien abgespeist zu werden, aber nein. Sie genügen für das Publikum von heute.

Damals war der Bolschewismus vorgeschoben, heute ist es „Putins Krieg“.

Das Kriegsziel ist genau das gleiche: die Vernichtung Russlands und die Eroberung der Ressourcen, die auf Russlands Territorium schlummern.

Jetzt habe ich doch noch erklärt, warum dieser Krieg mit der Zerschlagung Deutschlands enden wird!

Ein Einlenken, ein Abbrechen dieses Prozesses wäre theoretisch noch möglich.

Das wird aber nicht passieren.

Die Umfrageinstitute behaupten, 49% der Deutschen befürworteten die Lieferung von Leopard-Panzern an das Zelenskyy-Regime.

43% der Deutschen haben 1933 für die NSDAP gestimmt.

Es wird explizit darauf hingewiesen, 43% seinen gegen diese Panzerlieferungen. Ein „Najaeigentlichvielleichtirgendwiejadochnichtso, aber wenn die Autoritäten das so beschließen, dann ist das halt so!“ ist keine Haltung, die einer solchen Entwicklung Einhalt gebieten kann. Mehr kriegen die Deutschen aber nicht hin.

Gerade noch am Wochenende gab es ein wenig Geschnatter um den SPD- Mützenich, ich zitiere nach t-online:

„Frau Strack-Zimmermann und andere reden uns in eine militärische Auseinandersetzung hinein. Dieselben, die heute Alleingänge mit schweren Kampfpanzern fordern, werden morgen nach Flugzeugen oder Truppen schreien“, sagte er [Mützenich]. „Eine Politik in Zeiten eines Krieges in Europa macht man nicht im Stil von Empörungsritualen oder mit Schnappatmung, sondern mit Klarheit und Vernunft.“

So hat ein einfaches „Schnauze und husch ins Körbchen!“ ausgereicht. Am 25.01.2023 kommt er angekrochen mit einem sich voll und ganz hinter Kanzler Scholz stellen.

Auf dem Portal Extreme News liest man:

Die Bundesregierung handele verantwortungsvoll im Gleichschritt mit den USA, Frankreich und den anderen Partnern. „Statt lautstarkem Getöse wäre künftig vielleicht etwas mehr Demut und Zurückhaltung angebracht.“ Diplomatische Verhandlungen erfolgten vertraulich, man führe sie nicht in den Medien oder unter Einbeziehung „angeblicher“ Experten, die sich so zahlreich in den Talkshows mit nicht immer gut gemeinten und durchdachten Ratschlägen zu Wort meldeten, schreibt Mützenich. „Vor allem: Sie kennen nicht den Stand und Gehalt notwendiger Verabredungen mit unseren Partnern. Jeder Zwischenruf, der ja oft allein zur Selbstdarstellung geäußert wird, muss in Moskau falsch gedeutet werden“, so der SPD-Fraktionschef. „Und ja, solche Verhandlungen dauern manchmal lange, weil es in Zeiten von Krieg und Frieden nicht um die Schlagzeile gehen darf, sondern um Vertrauen, Ernsthaftigkeit und Relevanz.“ Umso wichtiger sei, dass man Olaf Scholz die Unterstützung für seine Ziele und seine Arbeit gebe. „Deshalb habe ich mich immer wieder den ungerechtfertigten, manchmal verletzenden Vorwürfen in den Weg gestellt, um Raum für Vernunft, Gemeinsamkeit und Maß zu geben“, schreibt Mützenich an die SPD-Abgeordneten.

„Noch während unserer gestrigen Fraktionssitzung mussten letzte Details der Einigung abgestimmt werden, zumal die Zeitverschiebung ihr Übriges tut. Deshalb bitte ich auch die Fraktionskolleginnen und Fraktionskollegen um Verständnis, dass wir Euch nicht bereits gestern Nachmittag, sondern erst heute über die Ergebnisse informieren können“, so Mützenich in dem Brief. Er warnt darin vor dem Trugschluss, mit der Lieferung schwerer Panzer wäre der Krieg entschieden. „Wir brauchen weitere internationale Bemühungen und diplomatische Initiativen, um dieses mörderische Schlachten endlich zu beenden“, so Mützenich.

Davon kann man vor allem anderen ableiten, dass es Leute in der Führung gibt, die genau wissen, was sie tun und es dennoch tun. Man darf Leute wie Mützenich nicht falsch verstehen! Mützenich steht voll und ganz hinter dem Kriegsziel, er ist nur ein wenig erwachsener als die anderen und weiß, was es kosten kann.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten, die Zerschlagung Deutschlands als Ergebnis dieses Krieges zu verhindern:

Die erste ist ein Einsehen bei den Führungskräften, Berlin wendet sich von dem Zelenskyy-Regime ab und zieht sich aus der Affäre zurück.

Für das, was beispielsweise Frau Wagenknecht fordert, dass Deutschland zum Vermittler zwischen Kiew und Moskau wird, ist der Zug abgefahren. Sowohl kommt die nächsten Jahre niemand in Moskau auf die Idee, Deutschland für eine vertrauenswürdigen Verhandlungspartner zu halten. Steinmeier hat 2014 in Kiew den Putsch widerspruchslos zugelassen, nachdem er selbst die friedliche Übergabe der Macht an den Maidan ausgehandelt hatte, Merkel prahlt damit herum, dass das Minsk-Abkommen nur eine Finte war, die Russen zu nasführen und der Ukraine die Kriegsvorbereitung zu ermöglichen. Steinmeier ist Bundespräsident und die Kriegs-Rhetorik Berlins schallt in die ganze Welt. Als auch ist es völlig egal, was deutsche Politiker aushandeln. Es hat keinerlei Relevanz und niemand existiert, der es durchsetzen würde.

Die zweite Möglichkeit wäre ein Sieg der NATO über Russland und die Zerschlagung der Russischen Föderation, wie es lange geplant war.

Union, SPD, FDP und Grün setzen auf dieses Variante.

Diese Möglichkeit wäre aber nur dann eingeschränkt realistisch, wenn die USA ihr gesamtes militärisches Potential gegen die Russische Föderation einsetzen. Was aber, wenn Iran, China und Indien auf Seiten der Russischen Föderation in dein Krieg eintreten?

Deutschland hat sich deutlich gegen Iran und China positioniert, die USA wollen die Vernichtung Irans, Stimmen in Washington nennen China den Hauptfeind. Es liegt also im eigenen Existenz-Interesse dieser Mächte, den Sieg Russlands zu befördern. Auch für Indien wäre ein Sieg der NATO schädlich, denn dieser würde die westliche Dominanz zementieren, aus der Indien sich gerade befreit.

Soweit braucht man nicht zu denken, die USA werden nicht selbst in den Krieg gegen Russland eintreten, sie werden Europa diesen Krieg ausfechten lassen, auch wenn der Schlachtgrund sich nach westlich der Ukraine erweitert.

Liegt Europa endgültig am Boden, werden die USA und Moskau sich auf eine Nachkriegsordnung einigen, mit der Begründung, einen nuklearen Schlagabtausch zu vermeiden.

Eine Nachkreigsordnung, die in jedem Falle die Zerschlagung Deutschlands beinhaltet.

Jammert also nicht. Ihr hattet die Wahl. Ihr habt gewählt.

Zwei Anfänge eines Endes

Berlin

Das Ziel ist es, rasch zwei Panzer-Bataillone mit Leopard-2-Panzern für die Ukraine zusammenzustellen. Dazu wird Deutschland in einem ersten Schritt eine Kompanie mit 14 Leopard-2-A6-Panzern zur Verfügung stellen, die aus Beständen der Bundeswehr stammen. Weitere europäische Partner werden ihrerseits Panzer vom Typ Leopard-2 übergeben. Die Ausbildung der ukrainischen Besatzungen soll in Deutschland zügig beginnen. Zu dem Paket werden neben der Ausbildung auch Logistik, Munition und Wartung der Systeme gehören.

Teilt die Bundesregierung mit. Dazu, wer immer deutsche Waffen liefern will, hat Blanko-Vollmacht.

Das war es dann für OIaf.

Ich denke, das muss er wissen.

Niemand auf diesem Planeten kann seit dem 24.01.2023 Olaf Scholz als Kanzler noch ernst nehmen.

Niemand.

Von einem Mann erwartet man, dass er, wenn er eine wichtige Entscheidung trifft, diese verteidigt, weil er weiß, warum er sie getroffen hat.

Und wenn er zu schwach dazu ist, dann wird erwartet, dass er Mann genug ist, zurück zu treten und den Posten frei zu machen für jemanden, der ihn ausfüllen kann.

Scholz hat in beidem versagt.

Scholz ist vollständig und endgültig entmannt.

Ich hatte das geahnt, habe ihn aber dennoch unterstützt. Er sollte seine Chance bekommen, im rechten Augenblick das Richtige zu tun.

Er hatte, wie ich zugeben muss, kaum die Möglichkeit. Deutschlands Propagandamaschine donnerte auf Hochtouren, alle Zeitungen, Fernsehsender, Radiosender, für Leoparden an die Ostfront.

Mit Ausnahme der AfD, ein paar von den Linken und sogar vereinzelten Sozialdemokraten war das gesamte politische Etablissement auf „Leoparden an die Ostfront!“-Kurs.

Washington wird wohl noch ein paar Wirecards in der Hinterhand haben, die es im Zweifelsfalle hätte ausspielen können.

Dennoch bestehe ich darauf: ein Mann, der absolut und überhaupt nicht handlungsfähig ist, muss den Posten räumen! Er zögert das Unvermeidliche nur hinaus und verschlimmert es so!

Hätte er einen Misstrauensantrag stellen sollen und so die Regierung auflösen?

Die Sache wird heiß. Mit den Leos tritt die NATO offiziell in den an der Waffe ausgetragenen Krieg gegen Russland ein.

Wenn die Leos etwas bringen sollen, müssen sie von NATO-Mannschaften bedient werden. Gleiches gilt für die Patriot-Batterien.

Deutsche Panzer töten mit deutscher Besatzung Russen. Oder polnischer, die Polen verdoppeln gerade ihr Militär, oder SS-geiles Gezücht aus Litauen, in jedem Fall trägt Deutschland die Verantwortung.

Komisch, sagen die Polen: „Nein, wir lassen uns keine Migranten aufdrücken“, und „Abtreibung ist bei uns illegal“, sind sie ganz, ganz schlimm, fast schon NAZIS, wenn nicht eh NAZIs, aber geht es um die Eskalation des Krieges NATO versus Russland, sind sie unsere best buddies. Da muss man unbedingt ihnen jeden Wunsch von den Lippen ablesen und in dem vorauseilenden Gehorsam erfüllen, für den die Deutschen berühmt sind.

Sie können den Downfall Kiews auch dann nicht verhindern. Aber sie können ihn für die Russen teurer machen. Wirtschaftlich wie in Blutzoll gerechnet.

Das wird jedoch auch Deutschlands Ende werden. Das Ende des Deutschlands, wie wir es heute kennen.

DENN DAS MUSS BEGRIFFEN WERDEN: HIERMIT TRITT DEUTSCHLAND OFFIZIELL IN DEN KRIEG GEGEN RUSSLAND EIN!!

Das literarische Idiom für die, welchen wir das verdanken, ist: die linksgrün Versifften!

Das korrekte Wort lautet Linsfaschisten.

Nur Linsfaschisten können jetzt noch bestreiten, es gäbe Linsfaschisten!

Kyjiehiffvw

Das in dem Moment, als das Regime in Kiew zu kollabieren scheint.

Ich erwähnte im letzten Beitrag den Hubschrauberabschuss… äh, Absturz meine ich natürlich, dem der Innenminister, dessen Stellvertreter und ganze Mannschaft ersten Grades zum Opfer fielen.

Die Gerüchteküche behauptet, Zelenskyy habe das arrangiert, da der Innenminister ihm zu einflussreich geworden sei.

Zelenskyys Freund aus Fernsehzeiten und Spindoktor Arestowitsch (oder wie immer man den Freak schreibt) hat seinen Abgang gemacht. Und landete auf der Kill-List Myrotrovets. Ebenso hat ein weiterer Günstling Zelenskyys namens Tymoschenko (der Name scheint dort so etwas wie Müller und Meier zu sein) sich abgeseilt.

Offizielle Version: il grande Presidente geht gegen Korruption vor. Kiew ist eine Stadt, in der ein stellvertretender Generalstaatsanwalt von sich aus nicht auf die Idee kommt, es könnte Korruption sein, wenn er auf Kosten eines Oligarchen, gegen den er ermitteln soll, mit seiner Familie in Florida Urlaub macht. Ich meine, die Ukraine befindet sich im Krieg. Da wird man ja wohl noch mal in den States Energie tanken dürfen!

Kommentatoren gibt es, die reden von, ich zitiere: „Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!

Sehr unwahrscheinlich, dass Zelenskyy zurück gibt, was er sich bereits beiseite geräumt hat. Das war in 2. Jahr seiner Amtszeit bereits nachgewiesen etwas über 400 Millionen, die aufgeflogen sind, wieviel das nicht-nachgewiesene ist, weiß keiner, was er danach beiseite geschafft hat, auch nicht. Man weiß noch von einer – ich glaube 26 Millionen teuren – Villa in Florida, einer in Italien und einer in Israel. Die in Israel hart er seinen Eltern geschenkt. Das ist doch rührend, wie der Kleine sich um Mami und Papi kümmert. Good son.

Für die Ukraine steht das Ergebnis so gut wie fest. Putin hat erst kürzlich in einer Rede durchblicken lassen, dass es seitens Russland keine Einwände gibt, wenn Polen sich Galizien einverleibt.

Offen ist, wie es mit Deutschland weitergehen wird. Eine Zerschlagung in die Bundesstaaten ist nicht ausgeschlossen. Nicht, weil Russland das wollen könnte, für Russland wäre ein Gesamtdeutschland vorteilhaft. Sondern weil die USA das wollen! Der superenge Verbündete, der seine Freunde zu Tode umarmt, wenn sie Konkurrenten werden könnten. Alte Römerweisheit: Feinde musst du nicht fürchten, es sind deine Freunde, vor denen du Angst haben solltest!

Um ddas verständlicher zu gestalten – es wird schon Russland sein, das Deutschland zerschlägt, aber eben analog zur Ukraine; so, wie die Ukraine, macht dieses Land sich zum Schießhund der Amis, was es aufgrund der geographischen Nähe zur Bedrohung macht, die ausgeschaltet wird.

Sie halten mich für irre. Reden wir in zwei Jahren darüber!

Oder früher, denn die Perverse hat schon mal im Alleingang Russland den Krieg erklärt!

Damit sind die Spiele praktisch und verbal eröffnet!

Update 22:44h (no shit)

Gestern noch Satire, heute schon Realität: der vulgäre Banderist Melnyk und sein Herrchen verlangen jetzt, da die Panzer kommen, Flugzeuge und U-Boote.

Was wir hier erleben, ist: die Drogensüchtigen an der Macht! Sowohl in Kiew, als auch in Gestalt der Grünen in Berlin.

Das ist normal. Gibt man ihnen Stoff, wollen sie mehr und stärkeren.

Das endet erst, wenn beide vernichtet sind, das Zelenskyy-Regime und die Partei Die Grünen!

Im Reich der kognitiven Dissonanz

01:

Dieser Abschiedsvideo aus Katar fasst, denke ich, optimal zusammen, was die Welt über das, um Akif Pirinçcis Formulierung zu nehmen, „links-grün versiffte“ Deutschland denkt:

Natürlich erwähne ich Akif Pirinçci nicht zufällig!

Er hasst die Kultur seiner Herkunft ebenso intensiv, wie viele Deutsche Deutschland hassen. Er ist radikal anti-islamisch, wie viele im Abendland radikal antichristlich sind!

Ich teile noch nicht einmal seine Meinung! Ich respektiere jede Kultur und zur Religion habe ich ein klassisch cartesianisches Verhältnis: ich respektiere jede, ohne einer speziell anzugehören, bin mir dabei allerdings bewusst, selbst vom Katholizismus geprägt worden zu sein.

Die 8. und 9. Klasse über lebte ich in einem Schülerwohnheim, das zugleich ein Ordenshaus war. Die Erwachsenen, die für die Erziehung zuständig gewesen sind, waren zwei Pater, ein Frater und ein weltlicher Angestellter. Ab und zu halfen PraktikantInnen aus, meistens Studiosi der Theologie.

Das war gar nicht so schlecht. Immerhin hatten sie im Gegensatz zu dem Personal des weltlichen Internats, in dem ich davor war, die ziemlich „links-grün versifft“ gewesen sind (das gab es damals begrifflich noch nicht, aber die Erwachsenen waren solche Leute), die Kirchenleute klare moralische Grundsätze und konnten so einen moralischen Kompass und dessen Wert vermitteln. Wenn vier Erwachsene für etwa dreihundert Kinder zuständig sind, können die sich um einzelne nicht kümmern, aber sie können ein verständliches Regelwerk aufstellen, an das sich alle halten müssen und so das Zusammenleben funktionsfähig halten.

Und was hat das jetzt mit Akif Pirinçci zu tun?

Gar nichts!

Mit Akif Pirinçci hat zu tun, dass die „links-grün versifften“ ihn gecancelt haben, an ihm eine postnationalsozialistische Bücherverbrennung zelebrierten, um dann im Zusammenhang mit der WM genau das gegen Katar vorzubringen, was Akif Pirinçci gegen diese Kultur seiner Herkunft vorträgt!

Meine Auffassung ist: er darf das, er kommt aus dieser Kultur und Religion, und wenn er Gift und Galle dagegen spuckt, so gehört das zu seiner Auseinandersetzung mit seiner Herkunft und wenn es einem nicht passt, was er dazu schreibt, muss man es ja nicht lesen. (Seine Katzen-Krimis sind übrigens spitze! ich hab‘ mich kringelig gelacht!)

Der Bundesregierung, ihren Propaganda-Dreckschleudern in Rundfunk & Presse und der idiotischen Meute, die ihr hinterher läuft, steht es allerdings absolut nicht zu!

Und selbst, wenn sie meinen, sie können im Inland herumtoben wie der Ubu Roi, so gelten Regeln des Anstandes im Umgang mit anderen Ländern, die wenn nicht eingehalten werden, zur Isolation der Übertreter führen. Die USA können darauf verzichten aufgrund ihrer Macht, welche der Dollar als Reservewährung ihnen verleiht und aufgrund der globalen militärischen Präsenz. Sie sind schwächer als vor 30 Jahren, aber diejenigen, die auf den Zusammenbruch des US-Imperialismus hoffen, können darauf noch sehr lange hoffen. Deutschland hat diesen Vorzug nicht. Es hatte Ansehen und Einfluss aufgrund der effizienten und effektiven Arbeitsamkeit seiner Bevölkerung und seiner Organisiertheit, kurz, dessen, was besagter Akif Pirinçci beschrieb als „ein Land, das wie ein Uhrwerk funktioniert“. Man hatte den Deutschen nachgesehen, dass sie Vasallen der USA sind, denn es liegt in der Natur der Dinge, dass alle kleineren sich in Abhängigkeit zu größeren befinden. Jetzt, wo die Welt Zeuge davon wird, wie die politische Führung das eigene Land vernichtet, jedoch sich dabei aufführt, als sei die Bundesregierung über ihren Funktionen hinaus Oberlehrerin der Menschheit, schwinden Ansehen und Nachsicht.

02:

Wir erinnern uns an die Querdenker-Demos, die von „links-grün versifften“ Schwachköpfen zum versuchten faschistischen Staatsstreich hochstilisiert wurden, der „mit der gesamten Härte des Gesetzes“ verfolgt werden müsse.

Kritiker des Corona-Regimes, „Corona-Leugner“ und „Impfgegner“ galt es gesellschaftlich auszustoßen, das ging so weit, dass mancher Gutmensch Internierungslager für Ungeimpfte, die dann natürlich nicht so heißen, forderte. Die personalidentische Rotte jubelt nun Protesten in China zu, welche die exakt selben Forderungen aufstellen, die ihnen in Deutschland gar nicht genug kriminalisiert werden konnten.

Parallel: Wir erinnern uns an Nancy Pelosis Provokation in Taiwan. Wir erinnern uns, wie die Chef-Heldin der „links-grün versifften“, Baerbock, Unterstützungsreden hielt, die Volksrepublik China „warnte“; Deutschlands Regierung sich ins Zeug legte, Taiwans „Demokratie“ zu verteidigen, sogar die Fregatte Bayern an Chinas Küste entsandte, um „den Autokraten“ dort klar zu machen, wo der Hammer hängt.

Nun fanden eben in Taiwan Regional- und Parlamentswahlen statt. Die Präsidentin Tsai Ing-wen hatte den Wahlkampf ihrer Partei, Democratic Progressive Party, damit angeführt, dass diese Wahl auch ein Referendum über ihre pro-amerikanische Politik sei. Das Magazin Forbes kürte sie zur zweit-einflussreichsten Frau der Welt, nach Kamala Harris, und pries sie für ihren „mutigem Widerstand gegen den Druck aus Beijing“. Ihre Niederlage war so gewaltig, dass sie sich genötigt sah, als Parteivorsitzende zurück zu treten. Die Konfrontationspolitik gegen das chinesische Feststand dürfte damit zunächst von der Tagesordnung sein. Taiwan hat den Ambitionen des Westens eine unmissverständliche Absage erteilt. Die Subversionstätigkeit westlicher NGOs geht jedoch weiter.

03:

Das Highlight der Woche!

Tatah tatatatataaaa!

Herr Oluf - Johann Gottfried Herder

Herr Oluf reitet spät und weit,
Zu bieten auf seine Hochzeitleut’.
Du tanzen die Elfen auf grünem Strand,
Erlkönigs Tochter reicht ihm die Hand:
"Willkommen, Herr Oluf, komm tanzen mit mir,
Zwei göldene Sporen schenke ich dir."

"Ich darf nicht tanzen, nicht tanzen ich mag,
Denn morgen is mein Hochzeittag."
"Tritt näher, Herr Oluf, komm tanzen mit mir,
Ein Hemd von Seiden schenke ich dir,
Ein Hemd von Seiden so weiß und fein,
Meine Mutter bleicht’s mit Mondenschein!"

"Ich darf nicht tanzen, nicht tanzen ich mag,
Denn morgen ist mein Hochzeittag."
"Tritt näher, Herr Oluf, komm tanzen mit mir,
Einen Haufen Goldes schenke ich dir."
"Einen Haufen Goldes nähme ich wohl,
Doch tanzen ich nicht darf noch soll."

"Und willst du, Herr Oluf, nicht tanzen mit mir,
Soll Seuch’ und Krankheit folgen dir!"
Sie tät ihm geben einen Schlag aufs Herz,
Sein Lebtag fühlt’ er nicht solchen Schmerz.
Drauf tät sie ihn heben auf sein Pferd:
"Reit’ heim zu deinem Fräulein wert!"

Und als er kam vor Hauses Tür,
Seine Mutter zitternd stand dafür:
"Sag an, mein Sohn, und sag mir gleich,
Wovon du bist so blaß und bleich?"
"Und sollt ich nicht sein blaß und bleich?
Ich kam in Erlenkönigs Reich."

"Sag an, mein Sohn, so lieb und traut,
Was soll ich sagen deiner Braut?"
"Sagt ihr, ich ritt in den Wald zur Stund,
Zu proben allda mein Roß und Hund."
Früh Morgens als der Tag kaum war,
Da kam die Braut mit der Hochzeitschar.

Sie schenkten Met, sie schenkten Wein:
"Wo ist Herr Oluf, der Bräutigam mein?"
"Herr Oluf ritt in den Wald zur Stund,
Zu proben allda sein Roß und Hund."
Die Braut hob auf den Scharlach rot,
Da lag Herr Oluf und war tot.

Stolz war sie zurückgekehrt, Teutonistans Delegation bei den G20, Herr Oluf… Nein, Olaf Scholz ganz stolz und noch nicht im Walde tot, prahlte von dem so wichtigen Gipfel, der alles geregelt habe, das Klima gerettet und Russland isoliert. Er selbst, der wackere Rittersmann aus Hamburg, habe den Präsidenten Chinas sich mal ordentlich zur Brust genommen und davon überzeugt, sich von Russland ab- und der EU zuzuwenden.

„Putin hat keinen starken Verbündeten mehr!“ tönte es aus seinem Munde.

Allerdings, über die Große Mauer hat es das Memo noch nicht geschafft!

Foto https://www.claudiumdiewelt.de/china-grosse-mauer.html

Denn in China hat man davon schlicht gar nichts mitbekommen. Dort geht man sogar davon aus, dass dieser Gipfel in besonderem Maße das Ende der unipolaren, westdominierten Weltordnung erkennen ließ, folgt man den offiziellen Medien Chinas. Es gibt keinen Grund anzuzweifeln, dass die offiziellen Medien Chinas die Meinung der kommunistischen Partei und des Präsidenten Xi korrekt wiedergeben. Das ist nicht, wie in Deutschland, wo, um nur das jüngste Beispiel zu bemühen, Baerbock sagt „ein Land, das hunderttausende von Kilometern entfernt liegt“ und die offizielle Presse dann jeden als Putintroll beschimpft, der sie korrekt zitiert, denn schließlich habe sie gesagt „hunderte, tausende“.

Schön, jetzt aber das Highlight! Herr Olaf, Kanzler des Landes, in dem nur noch Putintrolle die Aussagen der Regierung korrekt wiedergeben, griff zum Telefonhörer und rief ihn an, den Boss aller Trolle, Putin persönlich, den er für isoliert erklärt, dem er aber auch vorwirft, single handed die Wahlen überall auf der Welt zu manipulieren, Millionen von Menschen alleine in Deutschland zu steuern, weltweit die alternativen Medien zu kontrollieren, die globalen Märkte nur mit dem stechenden Blick seines Auges zu beeinflussen und was nicht alles noch.

Die Kurzfassung ist: der Präsident Russlands muss das Gefühl gehabt haben, dass ein dummer Bub ihm einen Telefonstreich spielt!

Herr Oluf, pardon, Olaf Scholz, der Kanzlerdarsteller, dessen unentwegtes Grinsen Vermutungen provoziert, ob er nicht einen Clown verschluckt haben könnte, unterbreitete dem Präsidenten der Russischen Föderation Vorschläge, welche diese Vermutungen in gewisser Weise zu bestätigen scheinen!

Namentlich schlug er vor, Russland solle sich aus den Gebieten, die im Rahmen der Special Military Operation in die Russische Föderation wieder eingegliedert wurden, und Transnistrien zurückziehen, im Gegenzug wolle er, Olaf, dafür sorgen, dass Kiew akzeptiert, dass die Krim russisch ist und die Sanktionen aufgehoben werden.

Der geneigte Leser muss hier wissen, dass in Moldova seit Monaten Proteste gegen die von der EU eingesetzte, Soros-geförderte Präsidentin stattfinden, die teilweise sehr gewaltsam aufgelöst werden, was komischerweise der deutschen Presse und den ganzen Gutmenschen, die sich so gerne aufregen, wenn die Color-Revolutions auf Repressionen stoßen, nicht auffällt.

Die Antwort des Russischen Präsidenten befindet sich mittlerweile auf der Webseite des Russischen Präsidialamtes auf Englisch und lautet in meiner unautorisierten Übersetzung auf deutsch, so:

Wladimir Putin führte auf Initiative der deutschen Seite ein Telefongespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz.

Im Zentrum der Diskussion standen verschiedene Aspekte der Situation um die Ukraine. Wladimir Putin erläuterte noch einmal ausführlich die grundsätzlichen Standpunkte Russlands zu der militärischen Sondermaßnahme und wies auf die destruktive Politik der westlichen Länder, einschließlich Deutschlands, hin, die das Kiewer Regime mit Waffen vollpumpen und das ukrainische Militär ausbilden. All dies sowie die umfassende politische und finanzielle Unterstützung der Ukraine führt dazu, dass Kiew jede Möglichkeit zu Verhandlungen ablehnt. Außerdem ermutigt es radikale ukrainische Nationalisten, immer weitere blutige Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung zu begehen.

Der russische Präsident forderte Deutschland auf, sein Vorgehen im Zusammenhang mit den ukrainischen Entwicklungen zu überdenken.

Der russische Staatschef wies darauf hin, dass die russischen Streitkräfte lange Zeit von den zielgerichteten Raketenangriffen auf bestimmte Ziele auf dem Territorium der Ukraine abgesehen hätten, dass solche Maßnahmen nun aber zu einer unvermeidbaren und notwendigen Reaktion auf die provokativen Angriffe Kiews auf die zivile Infrastruktur Russlands, einschließlich der Krimbrücke und der Energieeinrichtungen, geworden seien.

Diese Liste von Vorfällen umfasst auch die terroristischen Anschläge auf die Gaspipelines Nord Stream und Nord Stream 2. Es eine transparente Untersuchung der Umstände dieser Angriffe muss durchgeführt werden, in die auch die zuständigen russischen Behörden einbezogen werden müssen.

Wladimir Putin und Olaf Scholz kamen auch auf bestimmte Aspekte der Umsetzung des Istanbuler Abkommens vom 22. Juli über die Ausfuhr ukrainischen Getreides aus den Schwarzmeerhäfen und die Freigabe der Ausfuhr von Lebensmitteln und Düngemitteln aus Russland zu sprechen. Die Parteien betonten die Notwendigkeit einer umfassenden Umsetzung des Getreidepakets in bona fide, was die Beseitigung aller Hindernisse für russische Exporte voraussetzt.

Dieses Statement ist im Rahmen des diplomatischen Anstands gehalten, den ich oben erwähnte. In diesem Rahmen ist es jedoch das maximale an Zurückweisung, was möglich ist.

Sehen wir davon ab, dass Scholz nicht eben ein Mann ist, dem man zutrauen würde, Versprechen einhalten zu können, selbst wenn er es wollte und die Kiewer Führer nicht eben zu Leuten gehören, mit denen man vernünftig reden kann, so bleibt immer noch die Frage, wie Scholz überhaupt darauf kommt, Russland würde von seinen drei erklärten Zielen abrücken:

  1. Denazifizierung der Ukraine
  2. Demilitarisierung der Ukraine
  3. Entfernung der NATO aus der Ukraine und Auferlegung militärischer Neutralität

Und natürlich, dass es kein Zurück hinter die Eingliederung der vier neuen Gebiete in die Russische Föderation geben kann.

Grinsi kann froh sein, dass Putin das Gespräch überhaupt angenommen hat, eingedenk dessen, dass Gerinsi keine Gelegenheit auslässt, Russland mit Dreck zu bewerfen.

Das ist das Identische mit seiner Rückkehr vom G20. Er simuliert Erfolge, Stärke, was auch immer, für das deutsche Publikum, ohne dass irgend etwas davon existiert. Scholz gilt ganz allgemein als Witzfigur. Ein Mann, der nur aus einem einzigen Grund in der Politik existiert: damit er den Stuhl besetzt hält, auf dem Friedrich Merz sitzen will! Wie schreib nicht Bert Brecht im Lied vom Klassenfeind: „Und wir schluckten den Pfaffen Brüning, damit’s nicht der Papen sei und wir schluckten den Junker Papen, denn sonst war am Schleicher die Reih!“

04:

Ein Mensch kann sich nennen, wie er will. Er kann sich theoretisch einsortieren, wo er will. Ankommen tut es einzig und alleine auf seine Handlungen!

Aber auch Worte können Handlung sein.

Mit Ausnahme der AfD schimpfen alle Parteien im Bundestag darüber, man habe sich so abhängig von Russischer Energie gemacht, das dürfe sich nicht wiederholen.

Was für ein Unsinn ist, habe ich bereits in einem vorherigen Beitrag ausgeführt.

Es kommt aber noch etwas dazu: nämlich, dass diese Argumentation deckungsgleich mit der Argumentation ist, die die NSDAP gegen Walter Rathenau aufgrund der Verträge von Rapallo zwischen Deutschland und der UdSSR vorgetragen hatte, ehe er von der NSDAP nahestehenden Terroristen ermordet wurde.

Festzuhalten ist: wir haben hier in der Sache eine exakte Fortsetzung der Politik der NSDAP durch die Bundesregierung und die beiden Unionsparteien.

Jetzt wurde die Erzählung vom „Holodomor“ vom Bundestag offiziell anerkannt.

Holodomor ist eine Erzählung, die von im kanadischen und amerikanischen Exil lebenden ukrainischen NAZIS erfunden wurde, mit dem Ziel, die UdSSR zu diskreditieren.

Sie hat noch nicht einmal Logik, wenn man mehrere Fakten bedenkt:

  1. war die Ukraine im ZK der KPdSU ebenso stark vertreten wie die Russen. Alleine wenn man sich die Staats- und Parteichefs ansieht, waren Russen: Lenin, Malenkow, Antropow und Gorbatschow; einer war Georgier, Stalin: Chruschtschow und Tschernenko waren explizit Ukrainer, Brjeschnjew kam aus der Ukrainischen SFSR, änderte aber öfter die Angabe, mal bezeichnete er sich als Ukrainer, mal als Russe.
  2. wurde gerade die Ukraine besonders bevorzugt behandelt. Teilweise ist genau das die Ursache der heutigen Konflikte, denn die Bolschewiki gliederten die ganzen Gebiete, die jetzt umkämpft sind, in die Ukrainische SFSR ein. Warum sollte man die Ukraine innerhalb der Union groß machen, um dann die Ukrainer auszuhungern?

In der letzten Zeit sind zahlreiche Beiträge erschienen, die die Mär vom Holodomor in Frage stellen. Mir sind die teilweise zu trotzkistisch geprägt. Der von Iwan Rodionow allerdings gefällt mir sehr gut, weshalb ich ihn hier verlinken möchte:

Deutsche NAZIs haben die Holodomor-Mär aufgegriffen, um den Holocaust zu relativieren.

Hier sind es die nach Übersee geretteten ukrainischen NAZIs und deutsche Alt-Nazis, deren Politik die aus FDP, Grünen und SPD zusammengesetzte Bundesregierung, gemeinsam mit den beiden Unionsparteien, umsetzt. Die Linke hat, wie man es von ihr gewohnt ist, ein bisschen ja und ein bisschen nein gesagt.

Auf Voltaire geht der Satz zurück: „Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat!“ Was sagt es über deutsche Politiker aus, wenn sie sich auf Lügen von NAZIs einigen?

Diese Bundestagsparteien nennen sich Antifaschisten. Ob man Antifaschist ist, zeigt sich nicht darin, dass man mit den Wölfen heult, für die es opportun ist, sich Antifaschisten zu nennen. Es zeigt sich darin, dass man dem Faschismus entgegen tritt, wenn er Positionen der Macht erlangt.

In diesem Kontext bekommt der Personenkult um Wolodymyr Zelenskyy den fatal ungustösen Beigeschmack: die Deutschen haben wieder eine kompletten Soziopathen als Führer, dem sie bis in den unvermeidlichen Untergang blind folgen, den Lemmingen gleich! Nur, dass sie sich eben diesmal dabei nicht Nationalsozialisten, sondern Antifaschisten nennen.

Deutschland ist so tief gefallen, dass seine Politik nun von der Führung in Kiew, eine der weltweit korruptesten Cliquen, die es auf dem gesamten Planeten gibt, diktiert wird.

Diese Holodomor-Resolution ist zusammen mit der Verschärfung des $130 StGB Bestandteil der Kriegsführung! Es schafft einen Teil des Fundamentes, mit besonders perfider Bösartigkeit und Ehrlosigkeit, wie sie nur Gutmenschen eigen ist, politische Gegenargumente zu unterdrücken, bis dahin, die Kritiker zu kriminalisieren und aus dem Verkehr zu ziehen!

Stellt euch darauf ein, das wird kommen!

Was man in Russland den Kollektiven Westen nennt, ist schon zu weit gegangen. Es gibt für ihn kein Zurück mehr. Europa hat sich zu sehr die Blöße gegeben. Nackt und schwach steht es da, die USA sanieren sich auf seine Kosten. Russland ist der Frontstaat derer, die die Vorherrschaft dieses kollektiven Westens abschütteln wollen. Die Führung in Moskau ist sich dieser Verantwortung bewusst. In der Weltordnung, die aus diesem Krieg hervorgehen wird, hat Europa keine Bedeutung mehr. Es wird der Welt nichts mehr zu geben haben. Ein paar touristische Sites. Steine der Erinnerung, wie die überlieferten Fragmente aus der Antike.