Eine weitere kurze Anmerkung zu den Ereignissen in der Union von Myanmar

Meine Herangehensweise hierzu

Sie merken schon, ich schreibe jetzt immer kurze Anmerkungen, sage dann, eigentlich will ich ja gar nichts dazu sagen, „es ist kompliziert, Schatz“, nur soviel…

Der Grund ist einfach: die Wirklichkeit der Union von Myanmar und das Bild, welches von diesem Land über Jahrzehnte im Westen gemalt wurde, das hat einfach gar nichts miteinander zu tun!

Das Bild im Westen, wie es zum Beispiel auch der Artikel auf den Nachdenkseiten, der hier: Kurze Bemerkung – von mir heftig angegriffen wurde, zeichnet, hat mit der Wirklichkeit ungefähr so viel zu tun, als würde man sagen, „Captain America: The First Avenger“ sei ein Dokumentarfilm über Amerikas Kampf gegen den Hitlerfaschismus.

Besonders schlimm ist das, wenn so etwas auf einem kritischen Medium wie den Nachdenkseiten erscheint, weil es natürlich die Gegenargumentation liefert: „Sogar die Nachdenkseiten schreiben…“; Sie kennen das. Ich unterstelle den Nachdenkseiten keine böse Absicht hier, ich sage, sie wissen es nicht besser und es wäre klüger gewesen, zu schweigen.

Ich räume reumütig ein, dass ich in einem solchen Falle zu etwas zu aggressiven Formulierungen neige und gelobe Besserung.

DANN SPRECHEN WIR VON EINEM LAND; DAS SICH ÜBER JAHRZEHNTE VOR DER AUßENWELT VERSCHLOSSEN HAT.

Mein Problem ist, hier gegenzusteuern kann ein Blog nicht ausreichend leisten!

Bei der Ukraine geht das, das ist im Grunde ein Nachbarland, viele Ukrainer*innen leben in Deutschland etc. damals, 2013/14, konnte ich deshalb mittels Bloggen mithelfen, eine Auseinandersetzung anzustoßen, die dann Fahrt aufnimmt.

Um das Bild von Myanmar zurecht zu rücken, bedürfte es konsequenter, akribisch genauer, gut materiell unterlegter wissenschaftlicher Arbeit, was viel Zeit in Anspruch nimmt und sehr teuer ist.

Worauf ich mich hier berufe, sind Ergebnisse meiner Auseinandersetzung mit der Thematik über 3 Jahrzehnte. Dazu gehört Lesen von Büchern und Zeitungen, Gespräche in Asien, Besuche usw. Jeweils über große Zeiträume verteilt. Man kann an jemanden, der kaum Geld hat und zusätzlich zu allem, was er sonst noch zu tun hat, einen Blog betreibt, nur begrenzte Erwartungen stellen.

Also gebe ich hier nur Denkanstöße, mehr kann ich aktuell nicht leisten.

Was mir bei den Demos auffällt

Ein Unterschied von heute zu 1990 ist: Journalisten können sich akkreditieren!

Wer angestellter Journalist ist, oder einen Presseausweis hat, kann sich, soweit ich das in Erfahrung bringen konnte, frei im Land bewegen.

Wir hören in der Tagesschau, Hunderttausende würden demonstrieren.

Wo?

Aus der Regierungsstadt Nay Pyi Taw ist überhaupt nichts mit zu bekommen.

Das muss aber nichts heißen.

Mit dem Bau von Nay Pyi Taw wurde 2002 begonnen, sie ist eine extra als zentraler Verwaltungs- und Regierungssitz entworfene, hochmoderne Science Fiction Stadt, man kann annehmen, dass dort nur dem Militär gegenüber loyale Beamte und sonstige für das Funktionieren einer Stadt nötige Einwohner unterwegs sind.

Jetzt habe ich mit gerade den heutigen Live-stream von RT aus Yangon angesehen.

Und da fällt mir auf:

Yangon ist das wirtschaftliche Zentrum der Union von Myanmar und diese Stadt ist mit einigen über 4 Millionen registrierten Einwohnern und einer großen Dunkelziffer größer als Berlin!

Das hier ist eine Kundgebung mit vielleicht 2000 Besuchern vor einer Shopping-Mall!

Für Berichte, denen zu Folge die Polizei sich mit den Demonstranten verbündet gegen das Militär, konnte ich überhaupt keine Belege finden.

Ich halte es auch für sehr phantasievoll, zu glauben, die Polizei würde sich gegen das Militär stellen.

Flagge der NDL

Das australische Fernsehen zeigt Kundgebungen aus verschiedenen Landesteilen. Insignien machen deutlich, dass diese Kundgebungen alle von der Partei National League for Democracy, NLD, sind. Das erkennt man unmissverständlich an der Flagge, roten Tüchern usw..

Ich konnte nichts finden, wo sich zusätzlich Bevölkerung den Kundgebungen anschließt.

Die Polizei hat die Aufgabe, neutral ihren Dienst zu versehen, und ich konnte keine Belege finden, dass sie das nicht macht.

Eine illegale Kundgebung in Mandalay, einer Stadt, etwa so groß wie München, wurde mit Wasserwerfern aufgelöst. Es soll auch Warnschüsse gegeben haben.

Mandalay – immer unter dem Vorbehalt, dass das mein subjektiver Eindruck ist – kann als die am stärksten westlich orientierte Metropole des Landes angesehen werden.

Vorläufige Schlussfolgerung

Der Widerstand gegen den Militärputsch ist geringer als 1990. Damals kam es schon zu ernsthaften Straßenkämpfen. Also, auf einem Niveau, wie wir es mit den Gelbwesten in Frankreich beobachten können.

Ich überlege mir, ob das Militär mit dem aktuellen Putsch nicht auf etwas reagiert hat, geheimdienstliche Erkenntnisse zum Beispiel, was sich hinter verschlossenen Türen andeutete.

Vorstellbar wäre ein Vorstoß der USA, über die NLD Macht auszuüben, welcher starke Strukturveränderungen im Land bewirken soll oder die Beziehungen zur Volksrepublik China stören.

In den USA reden die Republicans zwar immer vom Einfluss, den China auf die Democrats ausübe würde, das kann man aber getrost in die gleiche Kategorie Bockmist einordnen, wie Russlands Einfluss auf Trump. Das ist nur politischer Lärm fürs Volk. China ist die unangefochtene Konkurrenzmacht zu den USA, entsprechend wird jede US-Regierung nach Wegen suchen, China zu schaden.

Ich kann mir vorstellen, dass CIA oder sonst wer, CIA liegt nahe, Aung San Suu Kyi nutzen wollte, amerikanische Fremdherrschaft über Myanmar zu erlangen, wie Biden Fremdherrschaft über die Ukraine aufgebaut hat.

Das Militär in Myanmar aber wird niemals eine westliche Fremdherrschaft zulassen! Ebenso wenig, wie sie eine Balkanisierung des Landes zulassen werden.

Das Militär hat Maßnahmen ergriffen, ausländische Eingriffe zu unterbinden.

Sieht für mich derzeit so aus.

Ich meine, hallo:

   Send article as PDF   

Kurze Bemerkung zu einem langen Artikel

Eine Anmerkung zu „Gebrochene Flügel“, von Mario Wenzel auf den Nachdenkseiten

Vorausgeschickt sei, ich schreibe das hier jetzt nicht, weil ich Lust habe, die Nachdenkseiten anzugreifen. Tatsächlich hatte ich heute etwas völlig anderes vor, aber ich kann den Artikel zur Union von Myanmar auf den Nachdenkseiten nicht so stehen lassen. Ich schreibe das jetzt, um den Blick aus meiner Perspektive anzudeuten und dem entgegen zu halten.

Der ehemalige Gewerkschaftssekretär Mario Wenzel veröffentlichte auf den Nachdenkseiten einen umfassenden Artikel zum Putsch in der Union von Myanmar, die er mit dem britischen Kolonialnamen „Burma“ bezeichnet.

Er beginnt diesen Artikel folgendermaßen:

„Burma ist wie ein Vogel, der gerade angefangen hat, das Fliegen zu lernen. Nun hat das Militär ihm die Flügel gebrochen“, meinte ein Student in Rangun gleich nach dem Putsch.

– wobei mir sofort auffällt, dass er die größte Stadt des Landes und vormalige Regierungstadt Yangon bei ihrem eingedeutschten britischen Kolonialnamen „Rangun“ nennt.

Der Artikel beschreibt, wie eine Meute schrecklicher Monster, genannt die Militärs, plündernd, mordend und vergewaltigend, sich quasi wie die Schöpfer der Matrix in dem SF-Movie, von armen, betrogenen Völkchen ernähren. Oder man erinnert sich, wie es am Anfang von Conan der Barbar zugeht.

Dieses rassistische Narrativ, oder um Albrecht Müllers Sprachregelung die Ehre zu geben, diese rassistische Erzählung im Einzelnen zu widerlegen, kann ich jetzt hier nicht leisten.

Nur ein paar kurze Anmerkungen, zum Nachdenken geben.

Da wir mit Nachdenkseiten reden, sollte Nachdenken ein Ziel sein, erweitert durch die buddhistische These: „Der Weg ist das Ziel“, denn ein Leben ist zu kurz, um zu erreichen, die Wahrheit zu erfassen.

Das exakt gleiche Zitat vom demokratischen Vögelchen kannte ich schon. Der Student aus Yangon hatte es 1990 bereits gesagt, als das Militär die Wahlen annullierte. Ich erinnere mich gut daran, denn es ist sehr poetisch und einprägsam. Und es ist immer der Student, oder die Austauschstudentin, denn Student und Austauschstudentin sind des westlichen Mittelstandes Identifikationsfigur und Sympathieträger.

Damals hatte die Koalition von Aung San Suu Kyi die Wahl gewonnen, und ihr formaler Wahlsieg wurde vom Militär auch bestätigt. Allerdings sagte das Militär, eine Regierung der Koalition würde sich schädlich für das Land auswirken, darum würden sie ihr die Regierung nicht anvertrauen.

Mag man zu stehen, wie man will, demokratisch in einem Verständnis, wie wir es Deutschland in der Schule beigebracht bekommen, ist es sicher nicht.

Das Aufeinanderprallen von Erzählungen

Um was ich sagen will zu verdeutlichen, greife ich 2 prominente Beispiele heraus.

Beispiel 1: Der Autor schreibt zum Thema des Volkes der Karen:

Seit Mitte der 1970er Jahre drangen die Militärs jedes Jahr zum Ende der Regenzeit in ihre Gebiete ein, ermordeten und vertrieben die Menschen und steckten ihre Häuser und Felder in Brand. Die Karen kehrten am Anfang der Regenzeit wieder in die unwegsamen Gebiete zurück. Die Karen sind meist christlichen Glaubens. Etwa 400.000 Karen sind vor dem Militär nach Thailand geflohen, wo sie heute noch leben. Erst seit 2012 gilt ein Waffenstillstand.

Das ist bekannt so, man konnte es wiederholt in Zeitungen und Magazinen des Westens so lesen.

Die andere, die nicht vom Westen kontrollierte asiatische Seite, erzählt etwas völlig anderes!

Deren Geschichte klingt so:

Die Karen-Fürsten haben über Thailand mit den Yakuza aus Japan einen florierenden Handel mit illegal geschlagenem Tropenholz, vor allem dem begehrten Iron-Wood, aufgebaut. Das Militär bekämpft diese Geschäftsstruktur. Da weder die Karen-Fürsten noch die Yakuza gedachten, dieses lukrative Geschäft aufzugeben, entwickelte sich ein Krieg darum, in dem Phasen des Waffenstillstandes und der Eskalation wechseln.

Beispiel 2: zu den Shan

Der Autor schreibt:

Das Volk der Shan lebt im Osten Burmas an der chinesischen Grenze. Auch ihnen war nach dem Zweiten Weltkrieg die Unabhängigkeit versprochen worden. 1952 besetzte die Armee das Gebiet und schloss einen Handel mit der Shan State Army, aus der später die Shan United Army (SUA) des Drogenbarons Khun Sa hervorging. Die SUA bekämpfte zusammen mit dem burmesischen Militär die Aufständischen und durfte dafür unbehelligt ihre Heroinlabore im Goldenen Dreieck an der Thailändisch-Laotisch-Burmesischen Grenze betreiben. Sie betrieben dort professionelle Heroinfabriken und heuerten promovierte Chemiker an, denn die Herstellung von sehr reinem Heroin ist eine im wahrsten Sinn des Wortes explosive Angelegenheit. Das Heroin aus dem Goldenen Dreieck galt unter den Süchtigen als besonders rein und wurde in die ganze Welt verkauft. Die Hafenstädte Bangkok und Saigon waren Hauptumschlagplätze für Heroin. Ende 2011 kam es zu einem Friedensvertrag mit der burmesischen Armee. In den letzten beiden Jahrzehnten ist die Drogenproduktion von Heroin auf Amphetamin umgestiegen.

Die andere Seite sieht so aus:

Als 1949 Maos Kommunistische Partei endgültig die Macht auf dem chinesischen Festland übernahm und die Kuomintang vertrieb, baute ein Teil auf der Insel Formosa, dem heutigen Taiwan, unter Chiang Kai-shek National-China auf. Ein anderer Teil wurde von den USA in das Gebiet des sogenannten Golden Triangle, wo Myanmar an China, Laos und Thailand grenzt, angesiedelt, ausgestattet mit Waffen und Geld der USA, Opiumanbau zu organisierten, mit dem Ziel, einerseits China mit Opium zu fluten und so schwächen zu können, auf der anderen Seite mittels internationalem Opiumhandel Kapital zu schaffen, durch welches Strukturen finanzieret werden sollen, die die Kommunisten in China bekämpfen. Um das Geschäft abzusichern, organisierten die Kuomintang aus der lokalen Bevölkerung die Shan-Armee, die sich im Laufe der Zeit unter ihrem Führer Khum Sa einige Selbständigkeit erwarb.

Khum Sa gelang es, mit Hilfe der National-Chinesen, die die Verbindung zu den USA hielten, den Triaden und der thailändischen Mafia die Kontrolle über zeitweilig mehr als 80% des globalen Opiummarktes zu sichern.

Das, wie es damals noch hieß, birmanische Militär, nahm den Kampf gegen den Drogenanbau mit Unterstützung der chinesischen Kommunisten auf und war die einzige Kraft in der Region, die ernsthaft den Kampf gegen den Drogenhandel führte.

Seit die USA den Opiumanbau im Zuge des 9/11-Krieges nach Afghanistan transferierten, änderten sich auch im Golden Triangle die Dinge.

Was jetzt?

Wie in Kurosawa Akiras Meisterwerk Rashomon haben Sie nun 2 Darstellungen von 2 Entwicklungen in der Union von Myanmar bekommen, die nur eine einzige Sache gemeinsam haben: die Führung eines lokalen Volkes innerhalb eines spezifischen Staatsgebiets, das vormals britische Kolonie war, befindet sich im Krieg mit der Bundesarmee dieses Staates.

Wie unterscheiden Sie jetzt Wahrheit und Lüge voneinander?

Das können Sie erst einmal nicht.

Aber was Sie können ist, sich den Kopf offen halten und nicht voreingenommen von den in Deutschland vorherrschenden Pressenarrativen urteilen.

Sie können Augen und Ohren offen halten, ob es auch andere Informationen und Darstellungen gibt. Sie können suchen.

Wenn man die Schauergeschichte liest, die der Gewerkschaftssekretär auf den Nachdenkseiten ausbreitet, muss man schon sehr voreingenommen sein, sie anzunehmen. Das ist gnadenlos die Geschichte, die die britische Kolonialherrschaft rechtfertigen, die Ideologie von „the white mans burden“, absichern soll und im europäischen Betrachter den Glauben nähren, dass es das Empire ist, welches diesen unterentwickelten Völkern die Zivilisation bringt. Ja, ohne die Hilfe der westlichen Zivilisatoren, sind die armen hilflosen Menschlein hoffnungslos der Gier verantwortungsloser, geradezu viehischer Unterdrücker ausgesetzt, gar rettungslos verloren!

Und dabei gibt es doch den Studenten in Yangon, der einfach nur genauso toll sein will wie wir, es aber nicht darf, weil die bösen Militärs das nicht zulassen!

Zurück in die Gegenwart

Ja, die National League for Democracy hat eine breite Basis und sicherlich haben sich in der internetaffinen Jugend starke Neugierden und Sympathien in Richtung der modernen Welt entwickelt, die weit über die Grenzen des eigenen Landes und der eigenen Kultur hinausblicken.

(Wenn ich mir erlauben darf, an dieser Stelle leicht sarkastisch zu werden: die Union von Myanmar, das Bruderland der VRCh, hat nicht nur „mittlerweile“ auch ein paar Smartphones, sie hatten dort bereits in den größeren Städten ein voll ausgebautes Handy-Netz, da glaubte unser gewerkschaftlnder, global agierender Ingenieur Wenzel noch, wenn er ein Telefon mit Tastatur statt Wählscheibe benutzt, läuft er Gefahr, dass Luzifer persönlich ihm aus dem Hörer heraus ins Ohr beißt. Und wenn wir gerade dabei sind: die Ernährungslage ist im größten Teil der Union von Myanmar recht gut!)

Es gibt auch diejenigen, einige hatte ich sogar flüchtig persönlich kennen gelernt, die das waren, was die Chinesen eine Kompradoren-Bourgeoise nannten, also Einheimische, die von der Verbindung mit den Besatzern gut lebten, welche nach der Vertreibung der Briten alles verloren hatten und zweifellos benachteiligt wurden. Klar wirkt das auf mich als Außenstehenden ungerecht; auch diese Leute haben nur versucht, sich ein Leben aufzubauen.

Aber ich bin eben genau das: ein Außenstehender.

Behalten Sie im Auge:

wie oft haben Sie es denn jetzt schon erlebt, dass man Ihnen einseitig eine Welt malt, die es gar nicht gibt?

Irak

Afghanistan

Libyen

Syrien

Ukraine

Überall gelang es, die internen Probleme und Widersprüche zu nutzen, das Land in seiner gewachsenen Gestalt zu zerstören.

Mit welchem Ergebnis?

Ich meine, Kiew ist gerade einmal 2 Stunden mit dem Flugzeug von Berlin weg. Und dennoch konnte fast das ganze Nachrichten-konsumierende Deutschland von der Richtigkeit des Maidan überzeugt werden.

Syrien, über Jahrzehnte ein Tourismus-Hotspot.

Nur um die aktuellen, vordergründigen Beispiele aufzuzählen.

Ich könnte mindestens 80% der Punkte, die der Mann in diesem Artikel anführt, kontern. Ist alles, was ich zu wissen glaube wahr, alles was er schreibt falsch?

Kann ich auch nicht sagen.

Alles, was ich sagen kann ist: das kenne ich auch anders! Ich beziehe mich dabei auf Informationen, die ich in Asien gesammelt habe.

Die Mär von den blutrünstigen Militärs, den korrupten Mönchen und den armen Betelstudenten allerdings macht mich in ihrer billigen Klischeehaftigkeit durchaus ärgerlich!

Sie ist auch so primitiv! Alles traditionelle ist schmutzig, alles mit den Briten gekommene unschuldig und gut. Wenn in Myanmar höhergestellte Leute Geschäftsstrukturen aufbauen, haben sie immer böse Absichten (außer es sind Studenten, die davon träumen, auch mal so etwas tolles, wie den deutschen Bundestag zu haben), machen es Westler, sind sie Investoren und Ökonomen.

Lesern der Nachdenkseiten braucht man den Rat nicht mehr zu geben, der da lautet: Behalten Sie die Gesamt-Welt-Lage im Auge!

Beachten Sie, dass die USA und mit ihr ihre europäischen Vasallen am absteigenden Ast sind, China und weitere asiatische Staaten aufsteigende Nationen und Länder!

Die Union von Myanmar ist sehr eng mit China verbunden und das am längsten mit der Volksrepublik China kooperierende Land.

China direkt angreifen, das kann der Westen sich nicht leisten. Aber über das angrenzende Bruderland die eine oder andere Sache versuchen, das geht vielleicht!

Und noch etwas. Nicht nur asiatische Generäle haben Geschäftsinteressen, auch deutsch Gewerkschaftsobere!

Ayun San Suu Kyi und ihre best buddies Obama & Hillary
   Send article as PDF   

Everybody Got this Broken Feeling Like their Father or their Dog just Died

Ehe wird auf den Artikel im alteingesessenen Time Magazine kommen, auf den ich jetzt im Zuge meines AOC-sucks-Textes stieß, lehnen Sie sich zurück, hören Sie sich entspannt Leonard Cohens „Everybody Knows“ an. Sie werden’s brauchen. Es wird spannend, obwohl es nur um 1 Artikel geht!

Everybody Knows, Dublin 2013.11.02

The Time Magazine.

Nicht einfach ein Nachrichtenmagazin. Über Dekaden DAS Nachrichenmagazin der westlichen Hemisphäre.

Eine altehrwürdige Institution.

Wen das Time Magazine zur Person of the Year erklärt, hält der Akademiker der Western World für the person of the year.

Ich hab da eine kleine Auswahl zusammengestellt, die sehenswert ist – also, man könnte anbauen, aber diese Zusammenstellung macht Sinn, wie die Zeilen eines Gedichtes, sie ist durchdacht und im Kontext diesen Textes vollendet. Die Größe des Bildes ist jeweils als Lautstärke zu interpretieren.

Charles Lindbergh, 1. Person of the Year 1927
13. Person of the Year 1938
14. Person of the Year 1939 + 17. Person of the Year 1942
1990
2007
2016
2019

Und jetzt zum Thema

The Secret History of the Shadow Campaign That Saved the 2020 Election

Lesen Sie diesen Artikel! Das ist ausnahmsweise einmal ein wirklich wichtiger Artikel! Das ist selten!

Weil:

Dieser Artikel beschreibt schlicht, wie man ein Jahr lang daran gearbeitet hat, Donald Trump um seinen Wahlsieg zu betrügen!

Es ist nicht das selbe, ob es Blogga Sowieso schreibt, oder ob es das Time Magazine schreibt.

Es mag stimmen, wenn es ein Blogger schreibt, aber wir kennen das alle, über MSM diffamiert man das dann zu einer Verschwörungstheorie und damit ist es egal, ob es stimmt oder nicht.

Aber wenn das Time Magazine so etwas publiziert in der gegenwärtigen politischen Situation, in der die USA und die EU ihre sich aktuell entwickelnde Politik auf das Ereignis vom 06.Januar bauen und Washington die Absurdität begeht, gegen einen Mann, Trump, ein Amtsenthebungsverfahren durchzuführen, obwohl er gar nicht mehr im Amt ist, dieser allerdings nicht gedenkt, mitzuspielen, dann ist es die confirmation, Bestätigung, von oberster Stelle aller Vorwürfe, die Trump erhoben hat!

Ich habe noch keine Einschätzung darüber, aus welchem Grund der, sagen wir Deep State, jetzt bestätigt, was alle Medien und demokratischen Politiker monatelang zurückweisen, was #BigTech zensiert.

Sollten Sie Probleme mit dem Englisch haben, jagen Sie den Artikel durch den

deepl.com

Übersetzer. Sie müssen ihn stückeln und die Segmente nacheinander eingeben, weil die kostenlose Version einen so langen Text auf einmal nicht erlaubt.

Natürlich schreiben sie es in politischer Sprache, das heißt, man muss die Euphemismen in Echtsprache übertragen. dafür gibt es leider keine Software.

Aus Urheberrechtsgründen werde ich hier keine Zitate einfügen.

Weitere Dinge im Zusammenhang

Ich erwähne die beiden folgenden Vorgänge im Zusammenhang mit diesem Artikel des Time Magazine, weil viele Menschen hier keinen Zusammenhang mit der Machtübernahme der Democrats in den USA erkennen können. Dann kann man hier ein paar Sätze dazu lesen und selbständig die Verknüpfungen suchen.

Schmutziger Krieg gegen Minsk

Heiko Maas will weitere 21 Millionen €, diesmal deutsche Steuergelder, in den Regierungsumsturz in Belarus investieren. Scheinbar buhlt dieser saarländische Hinterhof-Napoleon mit Röttgen um die Gunst der Bouletten-Prinzessin. (Röttgen nehme ich an, muss sich jetzt langsam mal was anderes suchen, als Politiker-Karriere, denn seit er nicht mehr Umweltminister von Muttis Gnaden ist, schafft der kein Amt mehr an Land zu ziehen, obwohl ihm jedes mal der Stern als Propaganda-Apparat zur Verfügung steht. Andererseits: kennt noch irgend jemand jemanden, der Stern liest?)

Dieser Text, den das Außenministerium des Heiko Maas auf der offiziellen Webseite des Außenministeriums der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht hat, der ist so unverschämt, übergriffig, anmaßend und im Geiste imperialen Sendungsbewusstseins, dass ich mir erst einmal die Augen reiben musste und noch einmal hinsehen, um zu glauben, was ich sehe!

Das ist ein offizielles politisches Dokument des Außenministeriums der Bundesrepublik Deutschland, kein vernachlässigbares Gesülze irgendwelcher dahergeschissener Juso-Hochschulgruppen!

Derart üble, verlogenen Hetzschriften wie unter dem SPD-Mann Heiko Maas hat das deutsche Außenministerium noch nicht einmal verbreitet, als der Hausherr Joachim von Ribbentrop hieß! Vergegenwärtigen Sie sich, was für Drohungen der gegen einen europäischen Staat da ausstößt!

Ich frage mich außerdem: die deutsch-polnisch-baltischen Agenturen, die mit Umsturzbestrebungen in Belarus betraut sind, haben doch erst vor 6 Monaten von Ursula von der Leyen 53 Millionen € aus dem EU-Topf bekommen!

Weil die Kaufkraft dieses Geldes in Weißrussland das zehnfache etwa zu Deutschland beträgt, sind das dort grob überschlagen was hier eine halbe Milliarde € ist!

Da muss ja so manche in der Kälte schlotternde, mutige Demonstrantin für Demokratisieren im Geiste Teutonistans verdammt reich mit dem in der Kälte schlottern geworden sein!

Ein guter Teil wird an die Tichanowskaja gegangen sein, die jetzt offiziell unter dem polonisierten „Künstlernamen“ Sviatlana Tsikhanouskaya tätig ist.

Die „Leader of democratic Belarus“-Rolle kostet eine Stange und das Residieren im Litauen ist teurer als in Belarus, die Trolle, die ihren Internetauftritt ausführen haben sicher alle Kommunikationswissenschaft, Politologie usw. studiert und wollen dafür ein Akademikergehalt. Auch sonst wird ihr Auftritt sichtlich von teuren Werbefirmen gestaltet, aber 53 Millionen € sind immens viel Geld! Selbst wenn man einer Werbeagentur 500 000 € springen lässt, bleiben noch 52,5 Millionen übrig. Wofür wurden die in 6 Monaten verbraucht?

Update: Fällt Ihnen noch etwas auf? Heiko will die Weißrussen nach Deutschland importieren.

The bright side is: das bedeutet in gewisser Weise auch, dass die sich bewusst geworden sind, mit der Nawalnyade im Morast zu stecken und da erst einmal nicht mehr raus zu kommen. An Stelle Nawalnys würde ich denn langsam etwas leiser treten. Die Staatsduma hat ihn geschlossen zum Agenten im Dienste ausländischer, antirussischer Interessen erklärt – wenn der noch weiter das Maul zu weit aufreißt, hat dieser Mann keine Zukunft mehr. Da können deutsche Grüne, Sozialdemokraten und Unionisten noch so viel um Feuer tanzen und krächzen „Ach wie gut dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß“, die russische Regierung hat Deutschland bereits auf rein wirtschaftliche Interessen herabgestuft.

Die Unterwerfung Weißrusslands ist offizielles politisches Ziel des deutschen Staates, der Bundesregierung und des Bundestages – und es gibt in Deutschland keinen Widerstand dagegen, sondern sogar Unterstützung der Politikerkaste aus tumbem, blödem, ignorantem Staatsvolk!

Das ist bitter!

Schwenk in die Union von Myanmar

Das Thema ist kompliziert und vor allem in einem Deutschland, wo oben genanntes zum Thema Belarus möglich ist, fast ein Nachbarland, ist das zu viel Arbeit für einen Blog, hier Licht in das Dunkel zu bringen. Im deutschen Sprachraum gibt es zur Union von Myanmar fast gar nichts, das hilfreich wäre. Und wenn ich fast sage, dann beinhaltet das, dass mir selbst nichts aktuelleres bekannt ist. Ich könnte sozusagen mal wieder Pionierarbeit leisten, wie bei der Ukraine, aber für so große Projekte habe ich kein Geld.

Ich will hier nur darauf hinweisen, dass der Putsch eine direkte Konsequenz der Regierungsübernahme von Joseph Robinette Biden Jr. und vor allem dessen, wie diese von Statten ging, ist.

Ich fasse das mal sehr, sehr knapp zusammen.

Zum einen ist die Union von Myanmar ein weitgehend nach außen abgeschotteter Vielvölkerstaat. Die größeren Völker unterteilen sich noch einmal in zahlreiche Stämme. Daran ändert es auch nichts, dass in den letzten 30 Jahren ein durchaus vitaler Tourismussektor aufgebaut wurde.

Zum anderen ist Myanmar eine extrem – und zwar wirklich weit überdurchschnittlich – konservative Ständegesellschaft.

Man kann grob sagen, der größte Teil der Bevölkerung ist das, was Studenten der französischen Revolution unter dem 3. Stand kennen. Handwerker, Kaufleute, Beamte, Künstler, Lehrer…

Das, was in der Sprache unserer Zeit Militär genannt wird, ist traditionell in der Union von Myanmar der Kriegerstand!

Dieser Kriegerstand hat 2 Aufgaben: einerseits das Land gegen Eindringlinge zu verteidigen, andererseits im Lande die Ordnung aufrecht zu halten.

Und dieser Aufgabe ist er immer nachgekommen. Natürlich gemäß deren Vorstellung.

In der Zeit, als die Union von Myanmar die britische Kolonie Burma war, hat dieser Kriegerstand keine Sekunde Ruhe gegeben und unter extremer Opferbereitschaft den antikolonialen Widerstandskampf geführt.

Einen Hauch eines Eindrucks kann man sich durch das Frühwerk George Orwells verschaffen. Der begann seine Laufbahn als britischer Kolonialpolizist in Burma. Die Unterdrückung und Niederschlagung nationalen Widerstandes war seine Hauptaufgabe, bzw. eigentlich seine einzige Aufgabe. George Orwell wurde dieser Schriftsteller George Orwell, wie wir ihn heute kennen und so hoch schätzen, genau deswegen! Ihm wurde, was er da erlebte und zu tun hatte, zu schmutzig, zu brutal, zu, ich zitiere, unjust! Er quittierte den Dienst, ging nach Europa und baut sich ein neues Leben auf.

Außer dem Roman „Burmese Days“, der mehr über die Interna der Kolonialgesellschaft der Briten, als über das Verhältnis zwischen Briten und Einheimischen verrät, geben Reportagen wie „Hanging a Man“ Eindruck davon, wie die Briten dort herrschten. Das mit den Interna macht aber trotzdem auch etwas über die einheimische Gesellschaft verständlich. George Orwell schreibt ziemlich ehrlich, er beschönigt wenig. So kennen wir ihn ja. Damit zeichnet er ein Bild der Kolonialisten, wie es auch die Einheimischen sehen. Und jetzt kann man das den buddhistischen Vorstellungen und dem buddhistischen Wertesystem, das in der Union von Myanmar vorherrscht, gegenüber stellen.

Mit zeitweiliger Hilfe der Japaner, die im 2.Weltkrieg Interesse an der Schwächung Großbritanniens hatten, gelang dem Kriegerstand die Vertreibung der Briten. (Ich hatte in der Rohschrift versehentlich das auf Indien bezogene „Kriegerkaste“ geschrieben. Das ist falsch. Einer Kaste kann man weder beitreten, noch entkommen. Dem Kriegerstand kann man beitreten, indem man sich ethisch als würdig erweise und erfolgreich die Kunst des Kampfes trainiert.) Man kann diese Gesellschaftsordnung, wie sie in den Köpfen der Menschen dort besteht, auch behelfsmäßig mit der japanischen Samurai-Gesellschaft vergleichen. Das ist, was dem am nächsten kommt und von Samurai-Gesellschaft haben doch die einen oder andern im Westen ein Bild im Kopf.

Die Vorstellungen von westlicher Demokratie ist den meisten Leuten dort vollkommen fremd. Vom Kriegerstand wird sie zähneknirschend als Relikt aus der Kolonialzeit betrachtet, mit dem sie sich arrangieren müssen.

Verstehen Sie mich richtig: ich gebe ihnen hier nur die Information, ich bewerte nicht.

Ich sagte es schon, ich bin nur der Schauspieler, nicht der Dichter.

Kennen Sie das Rätsel, mit dem man nach dem Schauspieler fragt?

Es geht: „Sie sehen mich. Aber was sie sehen, bin gar nicht ich! Wer bin ich?“

Mein Lieblings-meme dieser Tage ist natürlich schon:

Manche nennen es das mash-up von allem, was dieser Tage in der Politik wichtig ist.

Klar ist aber auch:

Ich bin Antiimperialist!

Ich spreche generell dem Westen das Recht ab, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen!

Erstens ist es eine Herr*innen-Menschen-Attitude, zweitens richten diese Einmischungen nur Schaden an! In der Regel haben diese deutschen Herr*innen-Menschen überhaupt keinen Schimmer, worum es vor Ort geht und versuchen lediglich ihr erbärmliches, dummdeutsches Bessermenschentum aufzudrücken als zu ersterbendes Ziel der Menschheitsentwicklung.

Und überlegen Sie sich folgendes: die Krieger von Myanmar haben über 4 Generationen lang gegen die britische Kolonialmacht gekämpft, mit fast nichts mehr als dem Schwur bewaffnet, ihr Land vom Eindringling zu befreien; glauben Sie, die lassen sich von einem deutschen Gartenzwerg wie Heiko Maas etwas sagen?

Bild aus Wikipedia eng.

Und hier kommen wir auf den Zusammenhang mit Bidens Antritt der Präsidentschaft.

Auch die Militärs in Myanmar beobachten genau die politischen Entwicklungen in den USA und obwohl nach außen abgegrenzt, die geopolitischen Entwicklungen.

Die haben auch die ganzen Regime-Change-Operationen der Obama-Ära studiert.

Sie haben auch gesehen, dass Biden jedenfalls nicht nach den propagierten Regeln der westlichen Demokratie in das Weiße Haus gelangte.

Aung San Suu Kyi war immer auch die Frau der Amerikaner. In all den Jahren, die sie unter Hausarrest stand, bekam sie regelmäßig Besuch von der US-Botschaft. Und zwar wöchentlich!

Wenn ich das richtig einschätze, betreibt das Militär jetzt Prävention.

Die Union von Myanmar verhält sich zur Volksrepublik China ähnlich wie Belarus zur Russischen Föderation.

In so fern liegt der Schluss nahe, dass die USA über Aung San Suu Kyi ähnliches versuchen, wie Heiko Maas über – sie wissen schon, diese Sviatlana da, mit diesem komischen, unaussprechlichen Namen, die früher Tichanowskaja hieß.

Ich finde auch den Fakt interessant, dass die UN nicht, wie beantragt von den üblichen Verdächtigen, den Putsch verurteilt hat. Nur die Freilassung der „Friedensnobelpreisträgerin“ wurde gefordert.

Offiziell wurde der Putsch mit Wahlbetrug begründet, den sie wohl auch vor den UN gut belegen konnten. Gut genug, um den Willen der USA, UKs, Deutschlands und von noch ein paar Vasallen zu kontern.

Dann hat das Militär zugesagt, in einem Jahr Neuwahlen abzuhalten.

Wir werden sehen.

Lesen Sie den Artikel im Time Magazine.

Der ist wichtig. Sie wollen ja verstehen, was um Sie herum ab geht.

Und warum das Wasser immer höher steigt, bis es ihnen zum Hals steht.

   Send article as PDF   

Upgrade via Unterhaltungsbranche

Fortsetzung über den 06.Januar

Lasst Opi doch den Spaß

Dass Biden Trump via TV aufforderte, seine Leute zurückzupfeifen (siehe der Artikel davor), weist darauf hin, dass er schlicht gar nicht begreift, was um ihn herum vorgeht. Er ist ein glücklicher Senior. Beim 3. Anlauf hat er es geschafft, das Amt zu erhalten, welchem die Beschreibung „mächtigster Mann der Welt“ anhaftet.

Von der Art, wie #BigTech die Ereignisse vom 06.Januar manipuliert, gelenkt hat, kann man ableiten, dass die Einschränkung der Funktionen des Präsidenten auf der Agenda seht. Mir scheint, man will die Institution einschränken auf Formalien, wie wir es vom Bundespräsidenten der BRD her kennen. Es ist nicht so, wie einige glauben, dass der Präsident der USA unumschränkter herrschen und entscheiden kann als Ludwig XIV. Dietmar Bartsch zu Beispiel scheint das zu meinen, wenn er twittert, Trump würde zum Ende seiner Amtszeit Todesstrafen im Akkord vollstrecken lassen. Das Verfahren, eine gerichtlich verhängte Todesstrafe außer Kraft setzen zu lassen, ist ein sehr langes, schwieriges. Und erst wenn alle Instanzen durch sind, der Governor des entsprechenden Staates ein Gnadengesuch abgelehnt hat, dann kann man noch einmal versuchen, ein Gesuch an den Präsidenten zu stellen. Man kann das gerade wieder sehr gut anhand von Lisa Montgomery studieren, ein Fall, für den sich die Schauspielerin Susan Sarandon stark macht, die in diesen Dingen schon immer sehr engagiert ist und auch einen sehr sehenswerten Film zum Thema hat, Dead Man Walking von 1995. Innenpolitisch haben die einzelnen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten weit mehr Befugnis und die Bundesregierung weit weniger Einfluss, als es in der BRD der Fall ist. Das System der Gewaltenteilung, checks and balances wie es in der Sprache der Amerikaner heißt, Kontrollen und Ausgleiche, gilt auch für den Präsidenten. Außenpolitisch hingegen hat der Präsident fast unbeschränkt Handlungsfreiheit, allerdings auch hier natürlich strikt im Rahmen der Gesetze. Das liegt von der Konstruktion des Staates her nur daran, dass außenpolitisch oft schnell und unmittelbar regiert werden muss.

Generation X takes over

Biden stand seit 1973 für alles, wogegen Linke waren. Er unterstützte, oder förderte sogar, alles, was am US-Imperialismus schlimm und schädlich war, so fungierte er beispielsweise in der Vorbereitung des Krieges gegen Irak 2003 als Nexus zwischen Democrats und GOP, er initiierte vieles innenpolitisch, was das Leben der Menschen sinnlos erschwerte und einschränkte, aber die Macht der Konzerne und Milliardäre steigerte.

Wenn Biden einen auf diversity, women-empowering usw. macht, dann nicht, weil ihn das irgendwie am Herzen läge. Es ist einfach das, womit die Democrats seit 5 Jahren mobilisieren.

Warum sollte er das auch nicht tun, dafür haben die Democrats ihn aufgestellt, was ich sagen will ist, dass Biden keine Inhalte hat, sondern sich ein Leben lang dem anpasste, was für seine Karrieren opportun schien.

Zu Bidens Legacy, seinem politischen Erbe, gehört der „Violent Crime & Law Enforcement Act“ von 1994.

Dieser dient als gesetzliche Grundlage für das, was seither als mass incarceration diskutiert wird.

Den berühmten Käfigen an der Südgrenze, die Separation von Eltern und Kindern, welche illegal einwandern, für die Trump in seinen 4 Jahren immer gescholten wurde, wurden damals von Senator Joseph Robinette Biden Jr. im Auftrag von Präsident William Jefferson Clinton die gesetzliche Grundlage verschafft.

Im Süden nichts neues

Bordertown 2006

Diese Methoden fanden in der Obama-Zeit, dessen Vize Biden war, weit exzessiver Anwendung als unter Trump. Der Grund warum, liegt natürlich nicht daran, dass Trump so nett gewesen wäre. Der Grund ist: unter Obama hat es niemanden interessiert! Die gesamte Bevölkerung von links bis rechts hatte die Zustände an der Südgrenze ignoriert oder wusste darüber nur so viel, wie Spielfilme mit Nick Nolte oder ähnliche erzählten. Es geschah abseits der Wahrnehmung. Ich erinnere mich noch daran, dass Jennifer Lopez es in der Tat schaffte, mit ihrem, wie sie selbst es nannte, persönlichstem Filmprojekt, „Bordertown“, über die untragbaren Lebensverhältnisse von Frauen in Juarez, Mexico, wo amerikanische Computerfirmen Hardware herstellen lassen, eine breite gesellschaftliche Debatte anzustoßen. Der Film war nicht ursprünglich ihr Einfall, das Thema wurde an sie herangetragen, weil sie eine der bekanntesten Latinas in den USA war, sie griff es sofort auf und machte es zu ihrer Sache. Er kam in die Kinos 2006, während der Amtszeit von George W. Bush und diese Debatte verschwand auch wieder mit dem Ende der Amtszeit George W. Bushs. Die Kritik befasste sich auch nicht mit der amerikanischen Seite. Jennifer Lopez kritisierte sehr wohl, auch in der Werbekampagne für den Film, die US-amerikanischen Hersteller, die dort produzieren lassen, weil es billiger als in den USA ist, aber ihr Fokus lag darauf, dass diese sich nicht kümmerten, auf das „rückständige Mexico“ entschieden Einfluss zu nehmen, die Arbeiterinnen auch zu schützen.

„Build the wall!“ war keine Erfindung Trumps. Die „Idee“ stammt aus den Reihen der Regierung Bill Clintons. Trump griff sie nur auf. Die Käfig stammen aus der Zeit Obamas. Zum Thema wurde das erst unter Trump als Schachzug im Machtkampf. Alexandria Ocasio-Cortez, oder AOC , wie sie allgemein genannt wird, inszenierte sich denn zum Auftakt ihrer Abgeordnetentätigkeit vor versammelter Presse an der Südgrenze.

An der erfahrbaren Lebensrealität verändert hatte sich eigentlich nur eines: nutzte J.Lo noch ihre Prominenz, die sie sich vorher erworben hatte, um auf eine Situation aufmerksam zu machen, so nutzt AOC nun eine Situation, um auf sich aufmerksam zu machen, damit sie sich Prominenz erwirbt.

Ocasio-Cortez an der Grenze zu Mexico

Nach 4 Jahren Sturm im Wasserglas

Irgend eine A-List Hollywood-Schauspielerin, ich habe vergessen welche, rief zur Wahl Bidens auf, kombiniert mit der Beschwerde: „Ach je, wenn es Trump nicht gäbe, könnten wir heute alle gemütlich beim Brunch sitzen! Also wählt diesen 💀🤮💣🤠 ab, damit wir es wieder so schön haben wie vorher!“

Trumps realer Einfluss war gering. Durch ihn wurde nur alles sichtbar, was sich in dem USA seit dem Amtsantritt von Cowboy Ronnie 1981 angesammelt hatte.

In der Tat drückt sich in diesen geradezu unbedarft-weltentrückten Aussagen dieser Frau das gesamte intellektuelle Niveau des Anti-Trumpismus der Entertainmentindustrie von 4 Jahren aus, welches seine Vollendung in Arnold Schwarzeneggers Kommentar zum 09.Januar findet:



In wieweit dieser merkwürdige Clip geistiges Eigentum der „steirischen Eiche“ ist und/oder von Scriptwriters zusammengeschustert wurde, wissen wir natürlich nicht. Der Begriff „Reichskristallnacht“ wurde eigentlich schon zu meiner Schulzeit durch „Reichsprogromnacht“ und nunmehr durch „Reichspogromnacht“ abgelöst, da Kristallnacht sprachlich eher einen romantisierenden Charakter hat. Arnold mag das in der Schule noch so gelernt haben.

Wie ist dieser, für mich von der 1. bis zur letzten Sekunde peinlich anzusehende Clip überhaupt möglich? Er ist Symptom einer völlig jede Realität ignorierenden medialen Inszenierung von Politik.

Träger politischer Ämter als auch Journalisten als auch sogenannte Aktivisten, in den USA genauso wie in Deutschland, warfen die ganze Amtszeit Trumps hindurch mit Begriffen des Typs Nazi, Faschist, Antisemit um sich, wie ein Besoffener an Carneval mit Konfetti. Das lädt dann natürlich auch ein, dass jemand aus der Echokammer Hollywoods die aus der Situation hervorgegangene Ausschreitung vom 6.Januar 2021 zum 9.November 1938 aufbläht. Wenn man ein Selbstbildnis von sich haben möchte, gegen schreckliche Nazis Widerstand zu leisten, aber keine ihrem historischen Format adäquate hat, dann muss man sie eben in die Geschehnisse der politischen Entwicklungen hinein-erfinden.

popular meme

Amerikaner haben jetzt, inklusive Wahlkampf, 5 Jahre lang gehört, „Trump is literally Hitler“. Wenn es die Allgemeinbildung deutscher Oberschüler, Studenten und Jungakademiker häufig nicht mehr hergibt, zwischen einem Ereignis wie in Washington und einem landesweit aus den Behörden heraus organisierten Generalangriff auf eine Bevölkerungsminderheit zu unterscheiden, wie soll das dann den in erster Linie auf Konsumbefriedigung ausgerichteten Amerikanern der selben Generation gelingen?

Am Ende fuchtelt er auch noch mit seinem Filmschwert aus Conan the Barbarian rum. Nebenbei bemerkt: Das nehme ich jetzt wieder persönlich, da Arnold nur der Schauspieler ist, die Merits für die Figur gehören Robert E. Howard, der mit Conan 1932 ein ganz neues Genre, Sword & Sorcery, schuf, das gemeinsam mit dem Lebenswerk von H.P. Lovecraft und dem von Franz Kafka zu den wesentlichen Ursprungsinspirationen der Comic-Literatur gehört.

Aber zurück zum Thema. Die Propaganda, für die Arnold hier als Transportmittel genutzt wird, vergreift sich nicht nur in der Dimension und im Ton. Über die Diskreditierung der Trump-Bewegung hinaus hat das eine spezifische, wohl durchdachte Funktion! (Weshalb wir ruhig annehmen können, dass Arnold hier nur als Schauspieler agiert, auch wenn seine Rolle ein Image von Arnold Schwarzenegger ist.) Dieser Clip sagt mir, dass es definitiv nicht um die Person Trumps geht.

Eine Absplitterung aus einer Menschenmenge, die irgendwo zwischen 150 000 und 1,5 Millionen lag – wenn man es so angeht, dass die Trump-Gegner die geringstmögliche, die Trump-supporter die größtmögliche Schätzung angeben – griff am 06.Januar die neben dem Präsidenten oberste Instanz des Staates mit geringen Mitteln an. Am 09.November 1938 griff der Staat als solcher einen ihm wehrlos ausgesetzten, spezifisch definierten Teil der im Land lebenden Bevölkerung mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln an.

Was ist unsere schulische Bildung wert, wenn derartige Vermischungen (ein besseres Wort fällt mir gerade nicht ein) und dadurch Tatsachen verkehrende Reden von Prominenten vorgetragen, über Fernsehen ausgestrahlt werden und das Publikum es frisst wie Kartoffelchips? Arnold stellt Nazi-Staat und Proud Boys, eine in der Realität bedeutungslose antikommunistische Gruppierung unter der Führung eines Afrokubaners, die medial hochgepusht wird, einander gleich. Ich seh‘ schon, very aware.

Eine wesentliche Gefahr, die von diesem modernen Pseudo-Antifaschismus ausgeht, ist ja auch, wenn diese Leute so offensichtlich Unsinn über die Gegenwart verbreiten, dass auch die Überlieferung auf Dauer in Frage gestellt wird. Je länger das 3.Reich zurück liegt, desto angewiesener ist man auf mediales Material. Was aber, wenn Menschen beginnen zu argwöhnen, das überlieferte Material sei von gleichen Blödköpfen erstellt worden, wie Arnold einer ist und somit nur eine mediale Parallelwelt vorstellt?

Man muss wissen, wie man ein Buch wie Einhards „Vita Karoli Magni“ liest, das kann nicht jeder. Man muss das Dokument im Ramen seines historischen Umfeldes filtern. Hierfür muss man sich ein Bild dieses Umfeldes geschaffen haben. Dann wird es informativ, auch durch den benützten Stil, und hilft, die Epoche zu verstehen.

Aber wie filtert man einen so jenseitigen Blödsinn, wie Arnolds Video?

Gar nicht. Es ist ein Dokument, das davon erzählt, wie realitätsverzerrend Massenmedien mit der Gegenwart umgehen. Das verstehen aber viele Menschen nicht! Auch kluge. Was Hollywood-Schauspieler sagen, ist für DurchschnittsamerikanerInnen der Küstenstaaten oft unbezweifelbar wie für meine Oma die Predigt des Pfarrers ihrer Kirche. Das war ja Bidens Stärke gegen Trump. Hollywood hasst ihn und rief dazu auf, Biden zu wählen, wenn auch nur um gegen Trump zu wählen, was dem sicherlich zahlreiche Millionen Stimmen einbrachte. Hollywood mobilisierte 4 Jahre hindurch täglich gegen Trump.

Man spielt mit so unseriösen Videos, wie diesen von Arnold, Neonazis in die Hände, welche die gültige Darstellung des 3.Reiches und seiner Exponenten als kommunistische Propaganda zeichnen!

Wenn die Biden-Administration am 20. Januar diesen Jahres in das Amt geht, ist Trump ihr geringstes Problem. Ihr Problem sind 74 Millionen Amerikaner, die dem Staat gegenüber loyal, aber der Regierung gegenüber feindselig eingestellt sind, die subjektiv in Trump ihre letzte Hoffnung sahen und sich um diese Hoffnung betrogen fühlen.

Man kann freilich diesen Personen nahelegen, dass sie im Laufe von Trumps Präsidentschaft ja wohl hätten feststellen können, dass diese eine Illusion sei. Da erschöpft es sich aber schon. Keine politische Kraft kann realistische Angebote machen. Am wenigsten die Demokraten. Biden verspricht, nach der Pandemie BIPOCS und women ordentlich mit Geld auszustaffieren – das er gar nicht hat!


Jaaa, das beste kommt wie immer zum Schluss: am Morgen des 12.Januar setzt twitter folgende Mitteilungen ab:

No comment.

   Send article as PDF   

No one f#cks with Wendy Testaburger

Die Ereignisse, welche mit dem 06.Januar 2021 ihren Anfang nahmen, stellen tatsächlich einen jener historischen Wendepunkte dar, hinter die es, innerhalb der ihnen zeitgenössischen Generationen, kein Zurück mehr gibt.

Aber nicht, weil ein paar Gestalten, deren geistige Unzulänglichkeit schon alleine daran bemessen werden kann, dass sie sich beim illegalen Aufenthalt im #Capitol hübsch geselfiet oder gegenseitig mit ihren Smartphones fotografiert haben – man hätte sich von der Antifa wirklich abschauen können, dass man bei so etwas eine Sturmhaube und im optimalen Fall noch eine Sonnenbrille dazu trägt! – , sondern aus 2 Gründen:

Der erste, allerdings von der Bedeutung sekundäre, ist: das politische Establishment in #WashingtonDC, #Democrats wie #Republicans, einschließlich des nicht in eine Partei eingeschriebenen Senators des Zwergstaates Vermont, Bernie Sanders, inszenierten und inszenieren anhand von Donald Trump ein Fanal, das jeder lebenden Kreatur einhämmert: solange sie leben, wird niemand es mehr wagen, einen Posten in Washington zu besetzen, den sie nicht selber ausgesucht haben!

Sekundär in der Bedeutung, denn ähnliches werden sich Ludwig XVI mit Marie Antoinette oder Zar Nikolaj II und Alexandra auch gedacht haben, ehe der Sturm der Geschichte sie in ihre Brandung riss.

Ob das Washingtoner Establishment, wie wir es heute kennen, die nächsten 10 Jahre überlebt, halte ich für ausgesprochen zweifelhaft.

Die Präsidentschaftswahl 2020 und die Folgen eignen sich eher dazu, diese Politikelite verhasster zu machen als ihr Anerkennung zu verschaffen.

Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob #Biden die Wahl gegen Trump gewonnen hat, oder nur durch Wahlbetrug in das Amt gelangt. Tatsächlich wirkt es auf mich sehr unglaubwürdig, dass der seit 1973 vor allem für seine ausgeprägte Camäleonhaftigkeit bekannte Joseph Robinette Biden Jr. die Wahl gewonnen haben soll. Was Bewohner Teutoniens nicht wissen, aber für politisch interessierte Amerikaner, und die gehören ja zum Wahlvolk, kein Geheimnis ist: Bidens Karriere in Washington begann als Senator von Delaware. Delaware hat genau 2 Geschäftszweige: der 1. ist, amerikanischen Milliardären und Großkonzernen Steuervermeidung in großem Stil zu sichern, der 2. ist, dem selben Klientel die Möglichkeit der unbehelligten Geldwäsche zu bieten. Und einer, den Delaware als Senator nach Washington schickt, hat die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass das auch so bleibt. Dass dieses Klientel Biden nach alles in allem 50 Jahren treuer Dienstbeflissenheit seinen letzten Lebenstraum zu verwirklichen gewähren möchte, ihn als Präsident zu casten, klar. Dass Biden die Wahl aber auch gewinnt… Hmm. Nicht so klar.

Was wahr ist, weiß ich nicht, aber die vielen Millionen Wähler, die sich betrogen fühlen, wurden und werden durch die aktuellen Ereignisse seit dem 06.Januar zusätzlich provoziert.

Nicht überzeugender ist auch Kamala #Harris. Diese Frau ist in den USA noch unbeliebter als Sawsan Chebli in Deutschland. Hinzu kommt, dass sie, im Gegensatz zu der lauten aber harmlosen Sawsan Chebli, immer einen Ruf als Karrieristin der schlimmsten Sorte hatte. Als Staatsanwältin hatte sie viele, vor allem Afroamerikaner, wegen ein bisschen Haschischbesitz und Kiffen in das Gefängnis sperren lassen, um sie als Zwangsarbeiter nutzbar zu machen. Sie hatte sogar dafür gesorgt, dass Leute nach Verbüßung ihrer Strafe weiterhin in Haft bleiben, bis gerichtliche Anordnungen sie zwangen, das sein zu lassen. So etwas vergisst man nicht.

Und ich will noch einen weiteren wichtigen Puzzlestein beschreiben. The Squad.

Zu Beginn ihrer Zeit nannten sie sich noch The Freshmen Squad. Das Freshmen blieb dann weg, weil sie ja 5 females und nur 1 Typ sind. 6 junge Wilde, die Progressives, die 2019 4 und 2 2021 in den Kongress einzogen. 2 von ihnen, die Einwanderin aus Somalia Ilhan Omar und die New-Yorkerin Alexandria Ocasio-Cortez haben es schnell zu Celebrity-Status gebracht.

Die letztere, die davor unter dem Namen Sandy Cortez Barmädchen in Queens war, hatte ja auch ich zu Beginn sozusagen unterstützt. Glenn Greenwald hatte sie promotet, Jimmy Dore gab ihr Raum in seinen Shows, die Comic-Zeichner von Queens empfahlen sie ihren Lesern. 3 amerikanische Stimmen, die mein Vertrauen haben. Ich hörte mir also auch an, was sie zu sagen hatte und fand sie ausreichend interessant, um mit zu helfen, sie in Deutschland bekannt zu machen. Es gab selten jemanden, der sich schneller den Gepflogenheiten des Washingtoner Politikbetriebs angepasst hat, als Sandy Cortez. Cortez. Ob auf dem Namen ein Fluch liegt, der Fluch des Hernán Cortés? Ein paar Auftritte in TV-Shows haben gereicht, um auf die zu pfeifen, die sie groß gemacht haben und die Inhalte, ob derer man sie groß gemacht hatte, in der Praxis geradezu zu konterkarieren. Medicare for all? Now is not the time. Vote Nancy.

Alexandria Ocasio-Cortez

Der Preis des Verrates ist aber nicht alleine die Enttäuschung über die Person. Der Preis des Verrats ist, dass die Leute, die sie in den Kongress gebracht haben, glaubten, etwas bewirken zu können, nur um feststellen, verarscht worden zu sein. Die kalte, stählerne Wahrheit des politischen Systems zu fühlen, nichts zu sagen zu haben, obwohl man doch in der Schule gelernt hatte, Demokratie würde das Wunder bewirken, dir eine Stimme zu geben!

Und mit jedem Verrat wird der Glaube in das politische System schwächer, dünner, nebliger, die Demokratie ein Phantasma, das sich jedes Mal wie ein kühler Windhauch verflüchtigt, wenn man sie zu greifen sucht.

Ob die Washingtoner Politikelite die nächsten 10 Jahre überlebt?

Nun, davon abgesehen, dass die Hälfte in 10 Jahren sowieso auf die 100 zugeht, kann ich mir gut vorstellen, dass wir Erschütterungen erleben werden, mit denen wir bislang nicht gerechnet hätten.

Trump ist ihnen in jede Falle getreten, die sie aufgestellt haben, auch die auffallendste. Aber vergessen wir nicht, dass Trump überhaupt gewählt wurde, war das Symptom der Ablehnung, die Washington entgegen gebracht wird! Mit der Biden-Harris-Administration kehrt die ganze Bush-Clinton-Obama-Gang zurück, die man doch mit Trump entmachten wollte! Trump tastete sie nicht an, jetzt bäumen sie sich auf und zertrümmern sein Leben. Und machen ein Kreuz auf jeden, der mit Trump zusammengearbeitet hat.

Die Demokraten agieren hier in einer Arroganz und Ignoranz der Macht, die bei vielen Menschen unterdrückte Wut hervorruft, die Republikaner reagieren in einer windelweichen Unterwürfigkeit, die anekelt.

Das täuscht manche darüber hinweg, was die tatsächliche, lebensverändernde Bedeutung des 06.Januar ausmacht! Manche, viele aber haben es intuitiv auch erkannt.

Der 06.Januar 2021 war der climax, an dem #BigTech sich die unumschränkte Herrschaft über den Westen angeeignet hat!

Der 06.Januar war ein Staatsstreich, ein Coup.

Aber nicht, wie die geistigen Blindgänger aus dem Spektrum Mitte-bis-links glauben, ein gescheiterter Trumps gegen irgendwas, das Demokratie heißt. Es war der Staatsstreich, mit dem die globalen Konzerne von Silicon Valley und ein paar Hedge-Fond-Manager offen Washington DC ihrer Macht unterwarfen!

Ich hatte die Geschehnisse in Washington auf mehreren Streams verfolgt, mehreren Sendern, mit twitter und sonstigem Zeug außer Facebook, das ich nicht anfasse, (naja, fast nicht, WhatsApp musste ich wegen Lohnarbeit installieren und auf Instagram verfolge ich manches Entertainment-Zeug), und live via Internet war die Chronologie der Ereignisse wie folgt:

Trumps Team hatte ziemlich viel Material zusammentragen können, welches belegt, dass es bei der Präsidentschaftswahl nicht mit rechten Dingen zugegangen war. Auf den gewöhnlichen Wegen, die die Verfassung und das Wahlgesetz – bzw. die Wahlgesetze der einzelnen Staaten – vorsehen war er aber gegen Mauern gelaufen.

Um das klar zu stellen: ich beschreibe im folgenden, wie es für mich unter Zuhilfenahme von 1 Rechner, 1 Tablet und 1 Smartphone in 6812 km Entfernung aussah!

Der 6.Januar war nun der Tag, an dem im Kongress die Auszählung der Stimmen des Electoral College vollendet würde und das Ergebnis verkündet werden sollte.

Trump hatte für dieses Event seine Anhänger zu einer Kundgebung vor dem Capitol aufgerufen. Es waren auch zahlreiche seiner Anhänger aus allen Staaten gekommen. Die Never-Trumper sprachen von 150 000, Trumps Leute vom 10-fachen dessen. Ich kann die Zahl aus den live-streams nicht einschätzen, es waren aber wirklich sehr viele Menschen.

Mike Pence hatte offiziell die Aufgabe, die Sitzung, in der das Ergebnis verkündet würde, zu leiten.

Während Trump seine Rede hält, kam es seinem Vieze Mike Pence zu, dem Ergebnis im Haus zu widersprechen. Brav nickte er aber das Ergebnis ab.

Trump war längst mit seiner Rede fertig und zurück im White House, als sich in der Menge die Nachricht verbreitete. Der Satz war: „Pence back stabbed Trump!“ – Pence habe Trump das Messer in den Rücken gestoßen.

Tumultartige Szenen entwickelten sich, einige drangen in das Capitol ein, wo sie dann keine Ahnung hatten, was sie dort sollen. Sie lungerten irgendwo rum, spielten mit ihren Smartphones, unwichtiger Quatsch.

Eine Antiquität mit antiquarischen Büchern wurde beschädigt. Es sollen die „Books of Women in Politics“ gewesen sein, was seitens der Democrats als ganz besonders perfide angesehen wird.

Eine ehemals bei den US Air Force beschäftigte Frau, Ashli Babbitt, wurde ohne ersichtlichen Grund vor laufenden Handy-Cameras hinterrücks angeschossen. Auf mich hatte das so gewirkt, als habe man sie erschossen, um die Menge zu gewaltsamen Aktionen anzuheizen. Die Umstehenden waren aber eher schockiert und kümmerten sich darum, die Frau in ein Krankenhaus bringen zu lassen, wo sie dann verstarb.

Einige der Abgeordneten scheinen den Inhalt ihres Darms in die Hose oder das Kleid entleert zu haben, mehr ist ihnen nicht passiert.

Zuletzt nun forderte via Fernsehen Joe Biden Trump auf, seine Leute zurück zu pfeifen.

DAS TAT DER AUCH UMGEHEND!!!

Und das ist nun der Witz an der gesamten Geschichte! In dem Moment, in dem Trump einen Video publizierte, in dem er die Leute aufforderte, illegales Verhalten zu unterlassen und nach Hause zu gehen, wurden seine sämtlichen Zugänge zu Internetplattformen gecancelt!

Der Video verschwand kurz nach Veröffentlichung, sein twitter wurde abgeschaltet, usw.

Das war kein Coup, den Trump angeführt hatte, es war eine Ausschreitung. Ob spontan von irgendwelchen Chaoten initiiert oder von Agents provocateurs, ich weiß es nicht. Das wird schon irgend wann herauskommen. Spätestens in 30 Jahren, wenn die entsprechenden Dokumente declassified werden.

Das zu Begreifen wichtige hier ist, dass die Tech-Giganten ihre Zugriffsmöglichkeiten genutzt haben, Trump daran zu hindern, einzugreifen!

Aufbauphase

Das machen sie schon lange. Der erste Regime-Change-Versuch der Obama-Administration gemeinsam mit den #BigTech war die sogenannte Grüne Revolution im Iran. Zur Erinnerung, damals hatte Mahmud Ahmadineschād, den Washington absolut nicht haben wollte, die Präsidentschaftswahl im Iran gewonnen. Auf einmal tauchten überall im Westen vor iranischen Botschaften vorgedruckte Schilder auf „Where is my Vote“, Parlamente in Washington, London und Berlin traten zusammen und reifen zum Umsturz im Iran auf, man propagierte Ahmadinedschads Gegner, den ehemaligen Premier Mir-Hossein Mousavi.

Twitter kam zum Einsatz um überall im Iran zu Aufständen aufzurufen. Aber nicht nur. Die schwedische Pirate-Bay, eigentlich ein torrent-tracker, richtete eigens eine Plattform ein, die Iranern, welche die Wahl nicht anerkennen wollten, zur Kommunikation dienen sollte.

Mir persönlich schien das absolut dubious. Mousavi war nie der westlich orientierte Liberale, als welche unsere Presse ihn dem westlichen Publikum anpries. Mousavi war der Schlächter von 1989! Damals war Mousavi Prämier. Als die UdSSR zu kollabieren drohte, ließ er zahlreiche linke Männer, also als Kommunisten, Sozialisten und Sozialdemokraten bekannte, massakrieren. Wir haben bis heute keine genauen Zahlen, es waren mehrere 10 000! Ihre Ehefrauen und Töchter wurden ausgepeitscht und verkauft. Mousavi war eine der brutalsten, zynischsten und skrupellosesten Führungskräfte, die die Islamische Republik je hatte. Unwahrscheinlich, dass er als „Hoffnung der Liberalen“ eine Wahl gewonnen hat.

Aber es war eine erste Generalprobe von #BigTech, einen Wahlausgang umzudrehen.

Einen erfolgreichen Einsatz hatte #BigTech beim Sturz der Arabisch-Sozialistischen Jamahirija in Libyen 2011. Dort fungierten Facebook und twitter als Kommunikationsplattform für die Anti-Gaddafi-Kräfte. Das war zwar nicht entscheidend, denn entscheidend war die Landung französischer Spezialeinheiten gemeinsam mit Dschihadisten in Tripoli bei einer Nacht- & Nebelaktion, nachdem die NATO über Libyen mehr Bomben abgeworfen hatte als während des gesamten 2.Welrkrieges von allen Beteiligten zusammen eingesetzt wurden, aber sie hatten eine wichtige, strukturbildende Funktion. Auch waren die Technischen Möglichkeiten des Internets von in Libyen akkreditierten westlichen Journalisten genutzt worden, Daten zu sammeln und an das Militär der Angreifer weiter zu leiten, z.B. um ihnen Ziele für Bombardierungen zu liefern, Bewegungsprofile von Offiziellen erstellen zu können usw. – schlicht, Geheimdiensttätigkeiten zu verrichten.

Heute leben wir in einer Umgebung, in der ohne #BigTech nichts mehr geht. Männer wie Christopher Walken, die stolz verkünden, weder Smartphone noch Internet zu haben, sterben aus. Alles ist vernetzt, private wie wirtschaftliche Strukturen bewegen sich in Abhängigkeit zu #BigTech. Es gibt Millenials, die könnten ohne Smartphone den Laden schräg gegenüber ihrer Wohnungstüre nicht finden. Man zählt die Stunden, bis wann das Bargeld abgeschafft sein wird und man ohne Smartphone keine Semmel mehr kaufen kann.

Ihr übriges tun die Corona-Lockdowns. Die Leben der Menschen, privat wie beruflich, bleibt nur noch über Internet und Smartphone funktionsfähig.

Am 06.Januar 2021 demonstrierten twitter, Facebook, Google und die ganzen usual Suspects allen, die es sehen konnten, wenn sie nur wollten: Es ist endgültig so weit! #BigTech hat Euch bei den Eiern!

South Park S01E11

Fortsetzung folgt

   Send article as PDF