• Tag Archives USA
  • Isis und Osiris

    Das ägyptische Totenbuch erzählt die Geschichte vom Gott-Pharao Osiris, der von seinem Bruder Seth ermordet und zerstückelt wird.

    Seine Geliebte und Schwester, Isis, sammelt die Teile ein und fügt sie erneut zusammen. Einige sagen, das geschähe, indem sie die Teile aufisst und den Bruder und Geliebten neu gebiert.

    E-17

    Dies, so erzählt man, wiederholt sich alle paar Jahrtausende in alle Ewigkeit fort. Es ist eine unendliche Schleife, in der das Universum gefangen ist, bis der Moment einer Erlösung kommt.

    Diese Erlösung, so meinten einige in der Antike, würde vom Sonnengott Ra kommen, der einst ein Mensch war und durch das Bündnis mit dem Gott der Vernichtung, Seth, selbst zur Gottheit mutierte und zur Ordnungsmacht des Universums wurde.

    Wie diese Erlösung geschehen soll, darüber kenne ich keine Überlieferung.

    Die Wiederholung der Ereignisse findet aber so lange statt, so lange das Bündnis zwischen dem Ordnung stiftenden Ra und dem Chaos erzeugenden Seth besteht.

    Wenn man Glück hat, dann kann man sich die Geschichte so von alten Ägyptern im Niltal erzählen lassen.

    Kehren wir zurück in die Gegenwart.

    Es mutet mich gruselig an, dass eine Organisation, die durch Kannibalismus von sich reden machte, nun unter dem Namen ISIS plötzlich durch einen Siegeszug durch Mesopotamien, den Irak, von sich reden machte.

    Ägyptische Mythologie gehört zu den Steckenpferden magischer Orden im London des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts, dem Zentrum des ausgedehntesten Imperiums, das die Welt kannte. Diese Orden sind zugleich die organisatorischen Wurzeln der modernen satanistischen Sekten.

    Bekannt ist der Einfluss der satanistischen Burschenschaft "Skull & Bones" an der Yale-Universität, die seit je Kaderschmiede der amerikanischen Elite ist.

    Die Männer der Bush-Familie sind Adepten von Skull & Bones seit Generationen ebenso wie der US-Außenminister John Kerry.

    Großvater Prescott Bush gehörte zu den bedeutendsten Förderern der NSDAP und es mag nicht unzufällig sein, dass Sohn George den Irak-Krieg eingeleitet hatte und Enkel George W. diesen Krieg unter dem Namen "War on Terror" auf die gesamte islamische Welt ausgeweitet hat.

    In der Obama-Zeit haben wir "das Wirken des Seth" sich ausbreiten sehen von Tunesien entlang der Mittelmeerküste bis an die georgische Schwarzmeerküste und nun brennt der Osten der Ukraine.

    Der Krieg umschließt Europa und breitet sich kaum merklich immer weiter aus.

    Am Wochenende demonstrieren die Söhne der SS in Kiew und drohen Poroschenko, sollte er ihrer Forderung nach Praktizierung des Kriegsrechtes nicht nachkommen, Bereits am Dienstag erklärt der Präsident von Washingtons Gnaden nach Absprache mit Kerry, Merkel und Hollande den Ablehnenden des Putsches den totalen Krieg!

    Im Wesentlichen widerspricht Krieg der menschlichen Natur. Was Generationen schaffen und aufbauen und ihren Nachfolgern übergeben wird durch ihn zermalmt.

    Krieg breitet sich zunächst langsam aus, weil die Menschen erst für den Krieg bereit gemacht werden müssen.

    Ich würde Poroschenko selbst folgendermaßen einschätzen:

    Er hat einen halbseidenen Waffenstillstand erklärt, den er selbst wahrscheinlich bevorzugen würde, aber ihm war klar, dass dieser Waffenstillstand niemals eingehalten wird, da der Westen am Krieg und Oligarchenkollegen/-konkurrenten am totalen Sieg interessiert sind.

    Achmetow braucht den Sieg und die Umsiedlung, weil die rechtmäßigen Eigentümer der Werke des Donbass ihr Eigentum zurückverlangen und ihn enteignen wollen, besser ausgedrückt: die Enteignung, von der er profitiert hat rückgängig machen wollen.

    Die EU braucht den Krieg. Sie hat Versprechungen gemacht, über Jahre, die sie unmöglich einhalten kann, und so lange Krieg herrscht gibt es einen Sündenbock, den sie für die Nichteinhaltung verantwortlich machen kann.

    Nicht unzufällig kriecht der armselige kleine Röttgen in die Schlagzeilen und verkündet "Sanktionen gegen Russland".

    Dass der Westen unbedingt Krieg will erkennt man bereits an der Berichterstattung, die beharrlich die Angriffe durch Armee und Nationalgarde nicht nur verschweigt, sondern bewusst unterschlägt. Die Pressenutte Sabine Adler vom DF ist ein eindeutiges Megaphon der NAZI-Banden, die die Ukraine im Würgegriff halten:

    http://www.deutschlandfunk.de/ost-ukraine-die-chance-auf-eine-loesung-ist-vertan.694.de.html?dram:article_id=290541

    Röttgenpimmel

    Nicht weniger verachtenswert äußerte sich unlängst der NAZIversteher und Sozialdemokrat Steinmeier, indem er den Abschuss eines Militärhubschrauber herausstellte, aber nicht den Hintergrund, der zum Abschuss führte erwähnt hat, sondern ganz im Sinne der Kriegstreiberei umdeutet.

    Wir erkennen bewusste und beabsichtigte Irreführung der deutschen Öffentlichkeit mit dem Ziel, die Bevölkerung Deutschlands zur Solidarität mit den NAZIs in der Kiewer Regierung und in den Straßen als auch auf die Unterstützung des Krieges hin zu manipulieren.

    Jetzt fassen wir zusammen und ziehen eine Schlussfolgerung:

    1.ISIS nennt sich nun "Islamisches Kalifat" und baut sich im Irak sein Nest und marschiert gegen die Maliki-Regierung.

    2.Kerry rennt in Bagdad Türen ein, um die irakische Regierung zum rücktritt zu bewegen: 1+2 = Regime Change = Business as usual.

    3.Obama sichert den Terroristen in Syrien eine weitere halbe Milliarden Dollar Unterstützung zu – jemand, der glaubt, das käme nicht dem "Islamischen Kalifat" zu Gute, dem brauche ich das jetzt hier nicht erklären, weil der will es nicht wissen.

    4.Israel startet eine neue Offensive gegen die Palästinenser.

    5.Die EU und die USA eskalieren den Krieg in der Ukraine.

    6.Die Sanktionsschraube gegen Russland soll weiter angezogen werden.

    Das sieht unverkennbar nach einer koordinierten Offensive aus.

    Krieg beginnt langsam, da die geistig gesunden Menschen sich ihm zunächst verweigern.

    Da kommen die Fanatiker in's Spiel, die ihn forcieren.

    Aber wenn er einmal richtig losgetreten ist, dann ist er nicht mehr zu stoppen und breitet sich aus.

    Ihr habt es jenseits des Mittelmeeres gesehen, jetzt könnt ihr es auf der eigenen Landfläche sehen.

    Früher oder später kommt er bei uns an.

    Eueren "Volksvertretern" ist das egal: die haben genug Mittel, sich in sichere Häfen zu bringen.

    Ihr seid es, die die Katastrophe ausbaden müssen, wenn sie nicht gestoppt werden.

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Wahltag: und Cut!

    Das Wahlergebnis Ukraine ist so offensichtlich wie auf Bestellung, dass man sich verhöhnt fühlen sollte.

    Poroschenkos Präsidentschaft alleine hätte man nötigenfalls noch verkaufen können.

    Aber zugleich mit Klitsch als Bürgermeister in Spe für Kiew, ein Mann, von dem allgemein die Ansicht gilt, er sei ein guter Boxer, aber gehirnlich leicht behindert, indiziert, dass dieses Ergebnis von langer Hand vorbereitet war.

    Gul Dukat 3

    – Wladimir schon eher, sagt man, aber nicht Vitaly, und weil Wladimir schon eher, ist der nicht so blöd, die heißen Nächte mit Hayden Panettiere unter der Sonne Kaliforniens für einen Polit-Poker aufs Spiel zu setzen, den er nur verlieren kann.

    klitschko-and-hayden-panettiere

    Wir sitzen nicht hinter den Kulissen sondern in den Zuschauerrängen, und da noch nicht einmal in der ersten Reihe, so können wir wenig belastbare Beweise liefern.

    Was wir können, ist uns das Umfeld des Ergebnisses ansehen und Rückschlüsse ziehen.

    Natalia P

    1.fällt ins Auge, dass der Kandidat der KP zwar längst zurückgetreten war, aber dennoch zur Abstimmung stand. Selbst wenn die Wahlzettel so früh gedruckt worden wären, dass sie nicht mehr geändert werden hätten können, wäre es niemandem, der eine KP wählt, entgangen, dass Symonenko nicht mehr zur Wahl steht und hätte keinesfalls für ihn gestimmt, da dieser zurückgetreten war und der Fake offensichtlich ist. Im Übrigen hätte es im Wahllokal vermerkt werden müssen.

    Es war also Teil des Plans, dass der Kandidat der KP zur Wahl steht, ob sie will oder nicht.

    Symonenko hatte es öffentlich ausführlich begründet, warum er nicht antritt, und KP-Wähler gehören zu den Personen, die zuhören, was ihre Kandidaten sagen, es ist ja nicht eben die Wahl zwischen GROKO-Merkel und GROKO-Stein…wieauchimmer, wo es Blutwurst ist, wo man sein Kreuzchen hinmacht.

    Ganz besonders im postsowjetischem Raum ist es eine bewusste und gezielte und lange durchdachte Entscheidung, seine Stimme der KP zu geben. Wenn die KP sagt, dass die Wahl lediglich ein Schauspiel ist, das dem Putsch ein legales Deckmäntelchen geben soll, wählen KP-Wähler nicht, aus.

    2.Steinmeier, Ischinger, Klitsch und Poroschenko, ein Team der Münchner SiKo.

    Steinmeier hatte auf der SiKo des NATO-Lobbyisten Ischinger so gründlich mit jedem Zweifel daran, dass er ein Mann der imperialen Aggression ist, aufgeräumt, dass eigentlich nur ein paar treudoofe SPD-ler es nicht bemerken konnten.

    Klitsch, der Mann aus dem Showbiz, zog die Bühnenshow zum Maidan ab, man erinnert sich wohl noch.

    Woran sich aber nur wenige erinnern werden ist, dass auch Poroschenko, einer der Finanziers des Maidan, auf der SiKo war.

    Im Gegensatz zu Klitsch ist Poroschenko ein Mann, der strategisch denken kann, seine geschäftlichen Erfolge belegen das ebenso wie die Tatsache, dass er sowohl an Knastjules Regierung beteiligt war wie an Janukowitschs.

    Poroschenko kann öffentliche Auftritte wohl dosieren und einsetzen.

    Poroschenko hatte genau einen öffentlichen Auftritt in München, und der war nicht wie Klitschs an alle Humanoiden des Universums von der Erde bis Cardassia Prime und Ferenginar gerichtet, sondern alleine an die ukrainische Öffentlichkeit: auf dem parallel zur SiKo eigens inszenierten "Minimaidan" am Sendlinger Tor ließ er sich von seinem eigenen Fernsehkanal interviewen; ich habe den Auftritt auch teilweise gefilmt:

    Die ganze Veranstaltung hatte eigentlich nur den Sinn, Poroschenko im internationalem Umfeld der ukrainischen Bevölkerung medial zu präsentieren – den Münchnern sicher nicht, denn außer mir kannten den hier vielleicht 10 Leute und irgendein Bimmelbammel am Sendlinger Tor interessiert nur, wenn es der Weihnachtsmarkt ist.

    Poroschenko blieb ansonsten auf der SiKo im Hintergrund – einer wie er knüpft Kontakte, zieht Strippen, trifft Absprachen, die große Show stört dabei nur.

    Sagt es uns etwas, dass ausgerechnet Ischinger und Steinmeier mit Einrichtung der Runden Tische der Oligarchie das Dream-Team geworden sind, welches den deutschen Einfluss gewährleistet?

    3.Presse: Klitschs persönlicher BILD-Wauwau PAUL RONZHEIMER schleckt einige Tage im Vorfeld der Wahl auch Poroschenkos Sandalen ab, nachdem Klitsch feierlich vor Publikum seine Präsidentschaftskandidatur an Poroschenko weitergab und sich zum kommenden Bürgermeister Kiews ausrief.

    Seit der SiKo hatte die Presse Poroschenko dem Publikum eingeführt.

    4. Am Morgen der Wahl wurde dann die militärische Drohkulisse medial hochgefahren.

    Erst werden der italienische Fotograf Andrea Rocchelli und der russiche Menschenrechtsaktivist Andrey Mironov von der Nationalgarde bei Slaviansk ermordet, von unseren Medien als zufällig "in Gefechten umgekommen" beschrieben wie weiland "auf der Flucht erschoßen",, dann zieht man altbekannte Propaganda aus der Schublade:

    FAZ SlaviANSK2505liest man in der FAZ beispielsweise, unschwer ist zu erkennen, dass die Mär von den "Separatisten", die die "Einwohner als menschliche Schutzschilde" verwenden wollen eingeleitet wird. Am Tag der Wahl kann man das noch nicht als eigentliche Propaganda einordnen, die die Leser indoktrinieren soll, es ist viel eher eine Drohung an Russland, dafür spricht auch, dass es gerade in der FAZ erscheint, wie der Propagandafeldzug weitergehen wird, sollte Russland mit dem "Wahlausgang" nicht einverstanden sein. Und freilich würde der Propagandafeldzug nicht im verbalen stehenbleiben, es zeigt die Linie an, mit welcher der geplante Völkermord medial vermittelt wird.

    5.Für die Sicherstellung, dass die Wahlbeobachter auch ja richtig wahlbeobachten ist ausgerechnet Clinton's Außenministerin Albright zuständig, die rein zufällig im Auftrag der Demokratie-Export-Stiftung der Demokratischen Partei NDI handelt.

    Den ganzen Tag über hören und lesen wir von exorbitanter Wahlbeteiligung, die SZ jubelt das Wort "sensationell", bekommen aber nur spärlich und unzuverlässig Zahlen.

    Um 15,00h lesen wir etwas von  "Wahlkommision meldet 40%", wobei 3 1/2 Mio. Wahlberechtigte da gar nicht mit einberechnet werden, namentlich die aus dem Donbass, die ihre Stimme nicht abgeben und von vorne herein die Wahl als für sie nicht gültig erklären.

    Ein Bericht sagt in der Überschrift "70 bis 80% Wahlbeteiligung", im Text stellt sich dann heraus, dass der Beicht über ein Dorf in der Nähe von Lwow erzählt und diese Beteiligung lediglich dort stattfand.

    Die OSZE gibt am Wahlabend keinen Bericht heraus sondern vertröstet auf Montag 14.00h (Ortszeit).

    Russische Wahlbeobachter sind nicht zugelassen.

    Der Bericht, welcher dann herauskommt, ist alles andere als ein Bericht, wie man ihn von einem unabhängigem Gremium erwarten darf, es ist vielmehr ein blödsinniger Propagandatext, der bestenfalls als Eigenlobhudelei einer politischen Partei durchginge.

    Ein paar Zitate:

    "“This election proved the democratic spirit of the people of Ukraine, who had the opportunity to genuinely express their will at the ballot box, and seized it in high numbers,” said João Soares, the Special Co-ordinator who led the short-term OSCE observer mission. “The electoral and security authorities of Ukraine should be commended for their efforts – under extraordinary circumstances – to facilitate an election that largely upheld democratic commitments.”"

    (…)

    "“The extraordinary quality of yesterday’s election provides the new president of Ukraine with the legitimacy to establish immediately an inclusive dialogue with all citizens in the eastern regions, to restore their trust and confidence, and to decentralize state power in order to preserve the unity of the country by respecting the diversity of Ukrainian society,” said Andreas Gross, Head of the PACE delegation. “There is no military solution to today’s crisis, and those who belong together can only come together through dialogue, mutual understanding, social reforms and greater fairness.”"

    (…)

    "“Unfortunately, many citizens were prevented from voting in Donetsk and Luhansk, as were nearly all in Crimea, due to the ongoing threats to Ukraine’s territorial integrity,” said Ilkka Kanerva, Head of the OSCE PA delegation. “However, the impressive turnout in the rest of the country offered a powerful rebuke to those who would challenge Ukraine’s unity and progress.”"

    (…)

    "“Before Sunday, everyone agreed that this was going to be an important, if difficult election, but few believed it would be successful. Our assessment is clear: the Ukrainian authorities and the Ukrainian people have made this election a success,” said Karl Lamers, Head of the NATO PA delegation. “Despite an exceptionally challenging environment, we have seen a good election process and election officials performing their duties with dedication and professionalism, sometimes in extremely difficult conditions. And we have seen the Ukrainian people expressing confidence in their country’s future by voting in large numbers, wherever they were able to do so.”"

    (…) undsoweiterundsofort.

    Keine Fakten, keine Zahlen, gar nichts. Nur ein geschraubtes "Voll subi, ey!"

    Herauslesen kann man, dass die Wahlbeobachter ausschließlich entweder EU oder USA vertreten oder die NATO. Kurz: die Wahlbeobachter sind ausschließlich Personal einer mit vitalen Interessen in der Ukraine tätigen Fraktion.

    Seit wann jetzt die NATO ein objektiver Body of Observation ist, ist mir sowieso entgangen.

    Der Bericht endet:

    "“Over the two months our mission has been present in Ukraine we have witnessed impressive efforts by the election administration to ensure citizens’ rights to vote,” said Tana de Zulueta, Head of the OSCE/ODIHR long-term election observation mission. “ODIHR deployed more than 1,000 observers, from 49 countries, to monitor the process on election day. Based on their reports, I can say with confidence that those voters who had the opportunity to cast ballots took part in a process that was largely in line with international commitments and respectful of fundamental freedoms.”"

    Die OSZE erwähnte seit dem Bestehen ihrer Mission in der Ukraine kein einziges Mal die Einschüchterungen gegen Oppositionelle zum Maidan, gewaltsame Übergriffe gegen oppositionelle Kandidaten, Angriffe gegen die KP uns anderes, womit die "fundamental freedoms" erklärt sind.

    Die OSZE unterstütz auch die militärischen Angriffe auf Städte im Osten und fand an Odessa kein anstößiges Vorgehen. Klar, die Toten sind zu betrauern, aber die Sache wird ja von der "Ukrainischen Regierung" "untersucht" – die zwar allgemein als Urheber der Aktion, euphemistisch ausgedrückt, in Verdacht steht, aber nicht für die OSZE.

    Dieses nur einige Punkte, die mir spontan aufgefallen sind, es finden sich sicherlich noch mehrere.

    Auf der anderen Seite kann die Auswahl Poroschenko durchaus als ein Versuch gegenüber Russland gewertet werden, ins Gespräch zurückzukehren.

    Ursächlich dafür kann angenommen werden, dass Obama damit gescheitert ist, China vom Gas-Deal mit Russland abzubringen und das Wirtschaftsforum in St.Petersburg ein durchschlagender Erfolg für die russische Führung wurde.

    Poroschenko ist ein realistischer Geschäftsmann, keine potentielle Klapskante wie Timoschenko.

    Die Ukraine hatte die letzten 22 Jahre überlebt, weil die Russische Föderation sie alimentiert hat. Poroschenko kann sehr gut rechnen, und wenn er die Gewinn & Verlust-Rechnung durchgeht, versteht er ganz schnell, dass mit der russophoben Politik hohe Verluste aber keine Gewinne verbunden sind. Poroschenko hat zwar nicht die Rettung seines Landes im Sinn, aber die Rettung der Herrschaft der Oligarchen in seinem Land und wird wohl absehen können, dass wenn nur Schaden für das Volk entsteht, er bald aus der ganzen Ukraine vertrieben wird wie er von der Krim vertrieben wurde.

    Man muss auch zugestehen, dass Poroschenko von allen Oligarchen das beste Image hat.

    Seine Schokoladenprodukte sind gut und beliebt, eine Menge Kids wohnen mehr in seinen Läden als zuhause, und die Arbeitsbedingungen in seinen stahlverarbeitenden Werken sind weit besser als die in Achmetows.

    Dieweilen Knastjule auf den Ruf der Abzockerin reduziert ist, geniest er den Ruf des Räuberhauptmanns mit Herz und Verstand.

    Als Politikerin ist Timoschenko völlig desavouiert, eine Person, die ihr Fähnlein in den Wind hängt und aktuell vor amerikanisierter Kulisse mit NAZI-Parolen um sich wirft.

    kNASTJULE eNG

    Poroschenko hingegen gilt als ideologisch unvorbelasteter Pragmatiker.

    Ich kann mir vorstellen, dass es viele Menschen gibt, die ihm zutrauen, die NAZIs an die Leine legen zu können, und das ist für die meisten Menschen in der Ukraine heute neben der ökonomischen Situation doch das wichtigste!

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Infernale politische Fanatiker des Westens vernichten die Welt

    Es ist vollkommen egal, welche Ideologie dahinter steckt.

    Politische Fanatiker haben Dinge gemeinsam: sie erachten sich als die Verwirklicher einer höheren Berufung.

    Egal ob sie sich als Verwirklicher des wahren göttlichen Willens sehen, die Retter von Volk und Rasse und wahren Erben der Ahnen, oder wie gegenwärtig die Vertreter des westlichen Demokratismus als die Vollender der geschichtlichen Entwicklung, sie alle sehen sich berechtigt im Dienste ihrer Berufung alles und jeden auf diesem Planeten ausrotten zu dürfen, was nicht ihrer Absolutheit sich unterwirft.

    56939-ghid-3

    John Kerry, von dem es kein Geheimnis ist, dass er Mitglied eines satanistischen Geheimbundes ist, bedient sich gerne der Phrase "In the 21st Century…", um seinen Willen als einzig Berechtigten zu manifestieren, Obama tut es, die EU-Fanatiker tun es, ihre Hampelmänner in allen Regierungen tun es. Halten wir uns an Washington, der Rest ist vernachlässigbar da eh nur Lakaien und Papageien, unwert der Lebenszeit, die man auf die Auseinandersetzung mit ihnen verschwendet.

    Trotz ihrer Unwertigkeit sind wir gezwungen, uns mit ihnen zu befassen.

    Sie sind die Exekutoren des neuen Totalitarismus.

    Schlage der Hydra den Kopf ab und sie wird sterben.

    Aber die Hydra hat eben viele Köpfe. Schlage ihr den richtigen ab, und sie wird sterben, die anderen wachsen nach.

    Die Steinmeiers, Gabriels, Harms, Özdemirs, Merkels und Gaucks sind nachwachsende Köpfe.

    Unsere Presse-Erzeuger sind nachwachsende Köpfe.

    Welcher rasierte Kopf in Kiew gerade die mit seinem Namen Schlagzeilen ziert kann sich stündlich ändern.

    "…im 21.jh….", "…in der heutigen Zeit…", das sind keine Argumente.

    Es ist noch nicht einmal annähernd ein Inhalt.

    Es ist eine Bezeichnung, mit der derjenige, der sie anwendet, sich zum Vollstrecker der historischen Wahrhaftigkeit erklärt.

    Und da man der Vollstrecker der historischen Wahrhaftigkeit ist, hat man alles Recht.

    Man fühlt sich berechtigt, Russland befehlen zu dürfen, wo im eigenen Land Soldaten sich aufhalten dürfen, gleichzeitig ist man berechtigt, jedes Angriffspotential an der russischen Grenze auffahren zu dürfen.

    Man ist berechtigt, gewaltsam Regierungen stürzen zu dürfen und erklärt jede Form von Widerstand gegen die "Eigenen" zu Terrorismus.

    Wer Widerstand leistet ist nicht auf der Höhe der Zeit und hat sein Existenzrecht verwirkt.

    In keiner Zeit, an die ich mich zurückerinnern kann, war das Leben unfreier als heute.

    Fanatismus ist die Haltung der Anhänger, nicht die der Führer.

    Führer sind opportunistisch, nicht fanatisch.

    Sie suchen Gelegenheiten, sie erkennen Gelegenheiten und sie nutzen Gelegenheiten.

    Dadurch erlangen sie Führungspositionen.

    Fanatisch sind die Anhänger.

    Die Anhänger erzeugen das Klima, in dem sich niemand mehr traut, seine Meinung zu sagen. Sie sind es, die Alternativen auslöschen. Sie sind es, die es den Führern ermöglichen, ihre Ziele zu verfolgen, ohne Rücksicht zu nehmen.

    Der Westen wähnt sich in unbezweifelter Macht.

    Unbezweifelte Macht ist ein Drogenrausch.

    Die Anhänger vollstrecken den Willen der Führer, weil sie im Inneren glauben, selbst Teil der Macht dadurch zu sein.

    Im Drogenrausch verwechselt der Mensch die chemisch erzeugten Phantasien mit der Realität.

    Die Sinne sind nicht mehr befähigt, die Realität aufzunehmen.

    In ihrem Drogenrausch glauben die Führer des Westens und ihre Apologeten, es gäbe nichts und niemanden, derdiedas sich ihren Befehlen, Geboten, Geheißen und Anordnungen entgegenstellen könnte.

    Sie glauben, wenn sie sagen, das Gras ist blau, müsse die gesamte Menschheit im Chor antworten: "Das Gras ist blau!"

    Sie glauben, wer aus der Menge ruft: "Nein, das Gras ist grün!" dürfe isoliert werden, und wenn er nicht schweigt getötet werden, die Masse des Chores wird ihn schon erschlagen.

    Der Witz an dem Chor ist, dass die Gehirne der Einzelnen tatsächlich so konditioniert sind, dass sie beim Anblick von Gras meinen Blau zu sehen.

    Darum berauschen sie sich am Zuschlagen.

    ihr Schlagen ist gerecht, denn sie verteidigen die von ihnen wahrgenommene Wahrheit!

    Erst, wenn sie selbst geschlagen werden, erwachen sie: und sie wundern sich, im grünen Gras zu liegen.

    Das ist kein Trost für uns: denn es bedeutet, sie werden so lange weitermachen, bis einer empfindlich zurückschlägt!

    Russland will ganz offensichtlich nicht zurückschlagen. Aber jedes Zurückweichen wird als Schwäche gewertet, als Überlassen von Territorium, das der Westen besetzen kann.

    In Genf handelt Lavrow aus, dass alle illegal bewaffneten Gruppen ihre Bewaffnung abgeben müssen.

    Kiew befindet: das gälte nicht für den Maidan, da dieser legal bewaffnet sei. Das ukrainische Pendant einer libyschen Flugverbotszone.

    Eine Lösung der künstlich erzeugten Krise kann es nicht geben.

    So, wie es jetzt läuft, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis geschossen wird.

    Der Westen verhält sich wie ein kleines Kind, das die Grenzen eines Erwachsenen austestet, indem es so lange triezt, bis der ihm eine schallert.

    Wie unprofessionell und dreist diese verzogenen Gören sind, hat man hier wieder einmal ein "groteskes" (Wort in Anführungszeichen, da ich in diesem Falle "aus dem Kerry" zitiere) Beispiel:

     

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Die Spiele sind eröffnet!

    Nun ist der Herr Muzychko sicher keiner, dem ich eine Träne nachweinen würde.

    For obvious reasons.

    Aber offensichtlich ist er nicht im Kampf gefallen sondern ermordet worden, was ein Verbrechen ist.

    An einer Ermordung kann man kaum Zweifel haben: ich alleine kenne schon 6 verschiedene Geschichten, wie der Mann zu Tode gekommen sein soll und er hatte es auf Video vorhergesagt.

    Warum liegt auf der Hand und wurde auch schon vielfach benannt: die Sturmtruppe des Putsches Rechter Sektor war nicht angetreten um die Ukraine in eine NATO-Basis mit lokalen Hungerleidern umzuwandeln sondern um ihre Vorstellung einer Nationalen Revolution in Gang zu bringen.

    Einerseits zeugt es davon, dass es mit ihrer Intelligenz nicht besonders weit her ist.

    Der Putsch hatte die Funktion, die Oligarchen zu einem Bündnis mit den "westlichen Partnern" gegen Russland zu drängen, im Dienste Washingtons, und dass sie Washington ausbooten könnten werden sich die Dumpfbacken wohl auch nicht einbilden.

    Ich nehme an, Washington will sich den Yatz als Premier behalten, wer Präsi sein soll steht noch nicht fest.

    Tymoschenko ist mit Merkel zu sehr auf Du&Du, was ihr die Missgunst der Herren der 7 Meere einbringen könnte. Klar, USA und Deutschland sind close friends, aber wenn es um den Dollar geht bleibt Dienst Dienst und Schnaps Schnaps. Schlimm genug, dass man die aus der Gesindestube Berlin im Herrenhaus Washington ab und an mit am Tisch sitzen lassen muss.

     

    Aber das hat alles auch seine interne Dynamik according to the movie Ladykillers von Alexander MacKendrick: die Beute ist eingeholt, jetzt fragt sich, wer den Löwenanteil kassiert und wer ausgeschaltet wird.

    Warum die GRÜNEN an vorderster Front des neuen Krieges gegen Russland marschieren hat sich geklärt: Obama hat es deutlich gemacht, es geht darum Russland aus dem Gasmarkt zu drängen!

    Die polengeführten Visegrád tun was man von polnischer Führung erwartet: sie brüllen als erstes Hurraahhh! wenn es darum geht amerikanischen Konzernen liebedienern zu dürfen und stellen auf Import von amerikanischen Schiefergas um.

    Merkel wird blöd genug sein, die Zeche dafür zu bezahlen, welche einige Milliarden sein dürfte, mit Geldern, die Arbeitnehmer in der BRD erwirtschaften müssen.

    (Özdemir wird wahrscheinlich das demetergeprüfte Bioschiefergas entdecken – Fracking ist die neue Dinkelschribbe!)

    "EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso begrüßte das Vorgehen der USA: "Es ist eine gute Nachricht, dass die USA Schiefergas auf den Weltmarkt bringen." Nach den Worten Obamas wird das geplante transatlantische Freihandelsabkommen es den USA "sehr viel leichter" machen, Lizenzen für den Gasexport zu vergeben." schreibt die FAZ. Wieso fällt mir dazu der Name "Diederich Heßling" ein?

    Und Obama fordert neue Aufträge für die Rüstungsindustrie zu erteilen. ""Jeder muss bereit sein, für Geräte, Personal und Ausbildung zu bezahlen", sagte Obama" fährt der Artikel an anderer Stelle fort.

    Wie kann es eigentlich sein, dass Europäer sich das gefallen lassen?

    Am Abend vorher nennt Obama Russland eine Regionalmacht, die aus Schwäche und nicht aus Stärke handle.

    Im Kreml wird man über den Knilch aus Chicago nur müde lächeln.

    Die Bevölkerungen Europas sollten aber begreifen, dass das impliziert, dass er Russland jedenfalls als Macht wahrnimmt. Die EU hingegen besucht der Imperator und erteilt Anweisungen.

    Unsere Regierungen sind samt und sonders eine Bande, die bereit ist, jedes Interesse der Bevölkerungen, von denen sie sich per Wahl abnicken lassen, zu opfern.

    So gesehen passt Yatz, der die Ukraine in ein beliebiges 3.Welt-Armenhaus unter NATO-Aufsicht verwandelt, in der Tat perfekt zu ihnen.

    Der Mythos von den Moderaten und den Radikalen sollte nicht weiter gepflegt werden.

    "Moderat" bezeichnet Amerikahörigkeit, "Radikal" bezeichnet Amerika nicht dienstbar.

    Tatsächlich ist nichts radikaler, als die restlose Vernichtung seines Landes, seiner Geschichte und seiner Kultur zu Gunsten der USA.

    Es ist die vollkommene Entwurzelung der Bevölkerung und ihre Umwandlung in hilflose Partikel einer Wirtschaftsordnung, die einer kleinen, sehr gemeinen Elite dient.

    Auf die Gefahr missverstanden zu werden: tatsächlich ist Dimytro Jarosch noch der humanere Kandidat! Er will keine EU, er will keine NATO, er sucht Anschluss an die Blockfreien.

    Ich habe keinen Zweifel daran, wenn RIA Novosti meldet, alles spräche dafür, dass die CIA hinter der Ermordung von Muzychko steht.

    Afghanistan kommt einem in den Sinn.

    Die Taliban gegen Russland einsetzen war OK, aber danach plattmachen.

    Der Rechte Sektor ist eine zu schwache Waffe gegen Russland und die Risiken ihn groß werden zu lassen zu hoch.

    Washington und die EU glauben besser zu fahren, die Boyarenherrschaft, respondere Oligarchenherrschaft zu festigen.

    Sie stützen sich also genau auf diejenige Struktur, gegen die die genuinen Proteste ausgebrochen sind.

    Ist ein Szenario denkbar, in dem der Rechte Sektor und der linke Widerstand im Osten des Landes ihre Kräfte gegen den Invasor vom Westen jenseits der Grenze vereinigen?

    Für ausgeschlossen halte ich es nicht.

    Hier noch eine Radiosendung mit Webster Tarpley, die sich lohnt:

     


     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Das Bellen des Chiwawa

    Nun sind sie also verkündet, die furchteinflössenden Sanktionen, mit denen unsere EU-Politdarsteller dröhnten.

    Einreiseverbot für einzelne Krim- und Russlandpolitiker sowie Kontensperrungen.

    Ich darf daran erinnern, dass es russischen Politikern per Gesetz verboten ist, im Ausland Konten zu unterhalten.

    Man sperrt etwas, das nicht existiert, und wenn, dann wäre es nach Russischem Recht ohnehin illegal und würde von den Russischen Behörden selbst gesperrt werden, flöge es auf.

    Die Einreiseverbote werden vor allem die Krim-Politiker hart treffen, die für ihre Rentnerzeit in 30 Jahren Rom- und Parisurlaube, die jeder kulturinteressierte Mensch einmal im Leben gemacht haben sollte, geplant hatten, alle anderen werden verschmerzen, in eine Zone nicht einreisen zu dürfen, in die einzureisen sie sowieso keinen Grund haben.

    Jedenfalls hat sich die Frage geklärt, was Steinmeier zu orakeln gedachte, als er eine entschlossene Antwort der EU ohne die Situation zu eskalieren ankündigte.

    Geschäftsleute, das wurde ausdrücklich betont, seien von den Sanktionen nicht betroffen.

    Wenden wir uns Washington zu.

    Will man einen Lipizzaner erwerben, dann unterhält man sich freilich auch mit dem Stallburschen, der das Pferd striegelt, aber verhandeln tut man dann doch mit dem Gutsherren.

    Wobei ich hier anmerken muss, dass Stallburschen mir als Leute bekannt sind, auf deren Wort man sich verlassen kann, eine Tugend, für die Steinmeier sich nicht eben Ruhm erworben hat.

    Der Witz ist, dass Washington zwar nicht wie die EU ein politischer Chiwawa ist sondern eine Bulldogge, aber auch Washington muss aufpassen was es tut.

    Normalen mittelständischen Amerikanern geht es schlecht zu verkaufen, dass ein Volksentscheid illegitim ist.

    Eine Menge Leute lassen sich etwas einfallen, ihrer Regierung auszudrücken, dass sie nicht sonderlich gut auf sie zu sprechen sind. Stellvertretend ein, ich würde sagen, ganz normales amerikanisches Mädchen in Aktion:

    OK, that was a bit off topic but nice, wasn't it?

    Wichtig dabei ist, dass sie eben sagt, eine der hysterischten Unterstützerinnen Obamas gewesen zu sein und über die Obama-Enttäuschung dahin gekommen ist, überhaupt das gesamte Regierungssystem der USA zu durchschauen.

    Das dürfte das Beste an der Obama-Administration sein: dass viele Amerikaner und Amerikanerinnen Illusionen über ihr System aufgegeben haben.

    Dann kommen wir zu den Sanktionen und hören uns eine altbekannte Stimme aus dem politischen Widerstand an:

    Hat die kulturelle Missbildung unserer Führungskräfte zunächst dazu geführt, dass sie auf ihre eigene Propaganda hereingefallen sind und davon ausgingen, sie könnten die Ukraine ebensoleicht zum Überlaufen bringen wie die ehemalige Deutsche Demokratische Republik, es benötigte nur genug Kisten voll Bananen, so war spätestens das Referendum auf der Krim für sie ein Augenöffner: man kann CNN, wie in T.West's Bericht oben, das Volk beschwallen lassen, alles wäre nur auf russische Gewehre zurückzuführen, selbst wissen sie sehr wohl, dass hier die Leute aus sich heraus und für sich gesprochen haben.

    Um so lächerlicher macht Obama sich, wenn er in seiner Presseerklärung bekannt gibt, er habe Yatz zugesagt, die USA sorgen dafür, dass das ukrainische Volk seine Zukunft selber bestimmen könne:

    Obama verkündet Sanktionen – – und die nämlichen, die von der EU gekommen sind. Man friert Konten ein, die es gar nicht gibt.

    Ein Propagandaschachzug, gerichtet an die Bevölkerungen des Westens.

    In der Ukraine nicht von Bedeutung.

    Odessa beispielsweise ist für gewöhnlich ein ruhiger und friedlicher Ort.

    Es muss wirklich viel passieren, dass die Leute in Odessa sich für Politik interessieren.

    Ein umso stärkerer Ausdruck ist es, wenn uns solche Aufnahmen aus Odessa erreichen:

     

    Denn wenn an einem Ort wie Odessa eine solche Demonstration stattfindet, für den Ruf nach einem Referendum, dann bedeutet das: die Leute sind bereits fest entschlossen, für ihre Loslösung vom Staat Ukraine zu stimmen!

    Sie sollten sich nun gut vorbereiten: die NAZIs sind fest entschlossen, den Willen der Bevölkerung militärisch zu brechen:

    Der NAZI kündigt eine Mobilmachung an.

    Militär ist nicht sehr gefährlich, es ist unwahrscheinlich, dass es für die Putschisten gegen die Bevölkerung kämpft, umso größer ist die Gefahr, dass die NAZIs ihre eigenen Leute in Uniformen stecken und auf die Bevölkerung loslassen.

    Washingtons Stallknecht Steinmeier ist anzumerken, dass er immer weiter in Formulierungsnotstand kommt.

    Seine Statements gerinnen immer mehr zu zusammenhanglosem Gestammel.

    Wie will man auf Dauer erklären, die Installation eines faschistischen Regimes und einer langsam regelrecht psychopatisch wirkenden Handpuppe Yatz sei Demokratie und Volksabstimmungen illegal?

    Psychopathisch ist nicht übertrieben.

    Man muss sich mal auf die Mimik und den Tonfall konzentrieren, als Yatz denen, die Referenden einfordern, erklärt, sie seien, und das sagt er so, nirgendwo auf der Welt mehr sicher, seine Nationalgarde würde sie überall jagen:

    Man beachte, was für Aussagen von Berlin, Brüssel und Washington unter freier Meinungsäußerung schützenswert sind, und vergleich das mit der Forderung nach einem Referendum, das einzufordern eine tödliche Jagd nach sich ziehen würde, ginge es nach Yatz!

    Der Mann redet nicht nur von der Ukraine, er sagt wörtlich, seine Leute werden die "Separatisten" überall auf der Welt ausfindig machen und töten!

    Yatz ist so bedeutungslos wie Steinmeier.

    Er ist ein Großmaul, ein durchschautes Großmaul, aber was er ausspricht sind die Dinge, hinter denen die NAZIs und hinter denen die USA stehen.

    Darum muss man es ernst nehmen.

    Macht die Nationalgarde wahr, was Yatz und Tiahnybok absondern, wird es im Osten und Süden der Ukraine sehr bald zu blutigen Kämpfen kommen.

    Weitere Referenden, die unsere Putschisten als Usurpatoren ohne Volksbasis vorführen, werden sie mit aller Macht verhindern wollen, und das bedeutet Terror gegen das Volk.

    Diese zu unterbinden wird das Russische Militär eingreifen.

    Lasst euch von den Steinmeiers und Merkels und GRÜNlingen nicht auf die Seite der Faschisten ziehen!

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Warum es wichtig ist, das Krim-Referendum zu unterstützen

    Deutschland und die ganze Liste der Knechte Washingtons hatten im Sicherheitsrat eine Resolution eingebracht, die das Krim-Referendum verurteilen sollte.

    Das riecht eigentlich ziemlich nach Missbrauch des Sicherheitsrates, denn seit wann ist eigentlich der dafür zuständig, innenpolitische Fragen bestimmter Regionen zu erlauben oder zu verbieten?

    Vitali Churkin's Ablehnung poste ich, der Rest ist nicht anhörbar.

    Ich kann alleine diese hohle, pathetische, kitschige Ausdrucksweise der Samantha Power und Anhang nicht ertragen, argumentieren tut sie sowieso nicht.

    Am Krim-Referendum entscheidet sich im Prinzip alles!

    Bewegen wir uns weg von der diplomatischen Schlammschlacht und wenden uns der physischen Realität zu.

    Was wir bisher an Punkten kennen, die das Austeritätsprogramm des IWF für die Ukraine vorsieht, ist es nicht nur ein Raubzug, es ist ein Völkermord!

    Als Informationen sind bereits durchgesickert, dass die USA als Sicherheit den Skythenschatz gestohlen haben.

    Ich kenne den Skythenschatz, er wurde vor sehr vielen Jahren in Museen, auch hier in  München, es war glaube ich im Haus der Kunst, ausgestellt.

    Dieser Akt alleine verdeutlicht, was für bestialische Ungeheuer die Putschisten sind.

    Artefakte, die Bestandteil des kulturellen Erbes sind, sind keine Ware.

    Der Gollum Yatz macht sie bereits dazu.

    Es gibt einen alten französichen Film, in dem es darum geht, dass Eisenbahner verhindern, dass deutsche NAZIs Kunstschätze aus Paris nach Deutschland bringen.

    Wir sind jetzt an dem Punkt angelangt, auf den ich vorher bereits hingewiesen habe, dass die Wertesysteme nicht kompatibel sind.

    Die Freiheit des Westens definiert sich als Kaufen und Verkaufen was der Vermögensstand erlaubt.

    Der französische Film zeigt, dass das nicht immer so war in Europa, aber die amerikanische Umerziehung es erreicht hat.

    Steinmeier hat das Ziel seines Besuches in Kiew selbst beschrieben:

    Steinmeier ukr

    Was Sozialdemokraten unter Reformleistungen verstehen, brauchen wir kaum mehr zu diskutieren: die totalitäre Enteignung der Bevölkerung und der Ausverkauf von allem, was im Land zu Geld zu machen geht.

    Auf dem Plan steht der Verkauf des fruchtbaren Landes an ausländische Unternehmen.

    Das betrifft die Erde.

    Eine von Steinmeiers Reformanstrengung wird die dem vorausgehende Privatisierung des Landes sein und die Vertreibung der Landbevölkerung.

    Eines ist sicher: die Leute werden ihr Land verteidigen.

    Es interessiert niemanden, was für Unterschriften ein paar Putschisten in Kiew leisten.

    Hier kommt die Bedeutung der faschistischen Nationalgarde ins Spiel: diese wird dafür zuständig sein, die Vertreibung der Bevölkerung an der Waffe durchzuführen und Raum für die neuen Besitzer zu schaffen und die Umstrukturierung in Monsanto-Brutstätten abzusichern.

    Der Donbass geht an die Ruhrkohle AG.

    Das Pipeline-System geht an Chevron.

    Staatliche Subventionen werden aufgehoben.

    Staatliche Betriebe werden verkauft.

    Es gibt nur 2 Wege, dem zu entkommen: einer davon sind die Referenden in den Provinzen.

    Und das Krim-Referendum ist die Generalprobe!

    Weitere Referenden werden folgen, der Domino-Effekt tritt ein.

    Ein Austritt aus dem Staat Ukraine entzieht die Gebiete dem Geltungsbereich der Unterschriften.

    Das Oblast Kiew ist als Geisel genommen, da dort die Regierung residiert, egal ob eine legale oder, wie gegenwärtig, illegale.

    Mindestens 70% der Kiewer Bevölkerung lehnen die neue Macht ab, aber sie haben keine Handhabe.

    Das führt uns zur Alternative, dem 2. Weg: das ist der Partisanenkampf!

    Die EU sollte schnell lernen, dass in der Ukraine keine Polen oder Ostdeutsche leben, die seit 1945 vom Anschluss an den Westen träumten.

    Noch nicht einmal mit Galizien wird die EU glücklich werden, denn die werden sich mit den Polen schießen.

    Wie immer man es dreht und wendet, was der Westen gegen die Ukraine führt ist Krieg.

    Die Option Russlands, nötigenfalls die Armee zum Schutz der russischsprachigen ukrainischen Bevölkerung einzusetzen, sollte eigentlich die EU mit Dankbarkeit quittieren, denn sie alleine hält den Laden einigermaßen ruhig.

    Eine Rückkehr in die Russische Föderation könnte die Verhinderung des Krieges sein.

    Alles andere ruft ihn unweigerlich hervor.

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Faschismus ist ein Geschwühr, das wächst

    Na jetzt sind wir aber beruhigt: der Schalk Chodorkowskij hat den Maidan inspiziert und kann vermelden: dort gibt's gar keine NAZIs!

    Man kann mal mutmaßen, unere Freunde aus Washington und Brüssel haben ihn nun doch auserkoren, gegen Putin anzutreten.

    Na das sind ja schöne Aussichten: die Knstjule Tymoschenko für die Ukraine, der Knastbruder Chodorkowskij für Russland!

    Da kann sich die Tolokonnikowa ja doch noch Hoffnungen machen, Ministerin für Kultur, Erziehung und Bildung in Russland zu werden!

    Bislang habe ich mir gedacht: Gott sei Dank gibt es Wahlen in Russland, da macht die nie einen Schnitt – aber die GRÜNE Harms hat ja schon angekündigt, Moskau auf die nämliche Art einnehmen zu wollen wie Kiew.

    Und da wird so ein Recher Sektor schon mal zur Graswurzel-Bewegung.

    Man möchte meinen, Grüne haben exakt aus einem einzigen Grunde etwas gegen die NPD: die könnten sie Wählerstimmen kosten.

    Der Tofu-Burger-Donnerstag fügt sich nahtlos ein: Auch Hitler war Vegetarier!

    Das macht Vegetarier nicht zu NAZIs, aber es belegt keinen Widerspruch.

    Grundsätzlich: wir leben bekanntlich nicht mehr in den goldenen 20gern, die für zu viele Menschen alles andere als golden waren, darum hatte die NSDAP Erfolg.

    Wir haben umfassende Möglichkeiten gehabt, zu studieren, wie der Nationalsozialismus sich entwickelt hat.

    Wir haben das Instrumentarium, die Anfänge zu erkennen, wenn wir sie sehen.

    Nur Politiker, die sich einen Nutzen von NAZIs versprechen, übersehen dass NAZIs NAZIs sind.

    Und Politiker, die das absichtlich übersehen sind gefährlich!

    Die sind wie Leute, die einen Käfig voller tollwütiger Hunde haben, und den in einen Kindergarten bringen öffnen, hinterher behaupten "Ich dachte das sind Meerschweinchen. Und Kinder mögen doch Meerschweinchen."

    Nein, wer heutzutage NAZIs deckt oder fördert kann sich nicht auf "Wir haben das ja alles nicht gewusst" rausreden.

    Wir müssen also alle Namen deutscher Politiker, die nicht eindeutig Stellung beziehen, notieren, wir müssen die Namen aller Journalisten notieren, wir müssen alles Material sammeln und vor Hausdurchsuchungen schützen: denn wenn alles vorbei ist, und das wird es auch einmal sein, müssen wir den Tribunalen die Beweise vorlegen können.

    Wer es weiß und sich nicht entgegenstellt, obwohl er kann, der will es.

    Faschismus fängt langsam an.

    Hat er Fuß gefasst, muss er wurzeln.

    Und um wurzeln schlagen zu können, müssen NAZIs auch Bevölkerungsteile auf ihre Seite ziehen, die ihre Gedanken nicht teilen.

    Man muss für das Ausland eine gute Figur machen.

    Und dabei kommen unsere Presse und Politiker in's Spiel: denn über sie wird den Deutschen die gute Figur vorgegaukelt.

    Hilary's "Putin ist Hitler", dieweilen die USA die Machtergreifung von NAZIs in der Ukraine maßgeblich betreiben ist so grotesk wie Kerry's "You dont invade a country on phony blablabla."

    Ich kann mir eigentlich keinen gesunden Menschen vorstellen, der eine der beiden Gestalten noch ernst nimmt.

    Ich denke auch, sie wissen, dass es kein Mensch, der befähigt ist, die Realität wenigstens teilweise wahrzunehmen,  ernst nimmt, sie klopfen die Sprüche, weil sie es sich leisten können.

    Die Realität wahrnehmen können unsere Harms' und Merkels und Medienmacher.

    Das ist das Unverzeihbare. Ihr Verhängnis, aus dem es kein Entkommen mehr geben wird, egal wie die Sache ausgeht, nur, dass sie selbst es noch nicht wissen. Nicht, weil ich das sage, sondern weil das der natürliche Lauf der Dinge ist.

    Die Finanz-Bourgeoise  der 20ger Jahre hatten die gleiche Rechnung aufgemacht: Setzt Hitler gegen Russland ein und sammelt danach die Pfründe.

    Es werden heute die gleichen Instrumentarien eingesetzt.

    Man hat die Bandera-Faschisten gefördert, um Kiew einzunehmen. Die nichtssagenden Handpuppen Jatz und Klitsch u.a. kann man getrost als politische Kraft vernachlässigen, sie sind inhaltsfrei und setzen lediglich die Befehle aus der EU und der USA um.

    Eine klassische faschistische Herrschaft beruht auf Angst.

    Die aktive Kollaboration mit den NAZIs zeigt sich deutlich darin, dass die Zerschlagung sämtlicher konkurrierender politischer Kräfte in der Ukraine in der westlichen Presse positiv dargestellt wird und der aufkommende Widerstand im Osten und Süden des Landes diffamiert wird.

    Unsere Revolutions-Schreihälse der Medien wenn es um Venezuela, Maidan, Syrien etc. geht, unsere Lobsänger der Demokratie schlagen sich plötzlich auf die Seite faschistischer Putschisten und erklären Widerstand, antifaschistischen zumal, für illegitim.

    So dumm, nicht selbst zu erkennen, was sie tun, können sie nicht sein.

    Die Versuch, Krimtartaren gegen die Russen zu militarisieren haben bislang nicht funktioniert, weder über die Schiene "Stalin war böse zu euch" noch über die Schiene "Ihr seid doch Moslems, ihr müsst für euren Platz im Himmelreich kämpfen".

    Das schließt nicht aus, dass westliche Geheimdienste früher oder später islamistischen Terrorismus im Namen der Tartaren einsetzen werden. Anzeichen gibt es, so kündigte Tymoschenko gegenüber Reuters an, dass der Krim im Falle einer Abspaltung der Partisanenkrieg drohe, was in diesem Zusammenhang die romantisch formulierte Umschreibung  islamistischen Terrorismus bedeutet.

    Jeder Schüler und jede Schülerin hört ununterbrochen von NAZIs.

    In der Tat funktioniert die Machtergreifung in der Ukraine nach dem bekannten Drehbuch.

    Wie viele Menschen im Land lassen sich das als "Revolution für Freiheit und Demokratie" verkaufen?

    Ein überraschend klares Ergebnis, dass viele Menschen sich nicht so sehr hinter's Licht führen lassen zeigt eine Umfrage des Berliner Tagesspiegel zur Krimgeschichte:

     

    wkr3r4V

    In einer kulturell gesehen russischen Stadt, in Kiew, galizische NAZIs an die Macht bringen ist eine Kriegserklärung an Russland! das müsste eigentlich jedem klar sein.

    Özdemir ist ein Arschloch, aber Özdemir ist nicht dumm.

    Was müssen wir also davon halten, wenn Özdemir eine NAZI-Herrschaft über die Ukraine für rechtmäßig erklärt, das Referendum auf der Krim, das eine Folge davon ist und antifaschistische Aktion, aber für illegal?

    Auf der Pressekonferenz vom 10.03.14 macht er sich zum Affen, indem er die Behauptung aufstellt, das Krim-Referendum ginge schon deshalb überhaupt nicht, weil es nationalistisch sei.

    EINER DER GEHOLFEN HAT, NAZIS AN DIE MACHT ZU BRINGEN, SCHIMPFT DASS DIE GEGENWEHR GEGEN DIE NAZIS NATIONALISMUS SEI UND DAROB VERWERFLICH!

    Özdemir ist nicht dumm, Özdemir kennt seine NAZI-Freunde in Kiew persönlich.

    Özdemir ist de Facto ein faschistisches Dreckschwein!

    Was den GRÜNEN von Clinton und Obama unterscheidet, ist, dass er wahrscheinlich seine potentiellen Zuhörer tatsächlich für so blöd hält, sie durchschauten seine Lügen nicht.

    Die Welt sortiert sich gerade neu.

    Sie teilt sich ein weiteres Mal in: Entweder mit den Faschisten oder gegen die Faschisten!

    Und das ist nicht, wie noch vor 2 Jahren eine subkulturelle Auseinandersetzung, es ist der aktuelle Stand der Weltpolitik!

    Wer in einem Land eine faschistische Herrschaft errichtet, der wird sie nach und nach überall dort errichten, wo Widerstand gegen die Politik des Finanzkapitals relevant wird!

    Nicht in diesem altbackenen, pathetischen Stil wie die Bandera-Faschisten, hier im Westen kommen sie im modernen Kleid, mit Türken als Gesicht einer Ökopartei, einem Dunkelhäutigen amerikanischen Präsidenten, vielleicht einer Frau als Präsidentin und auch Schwule dürfen vorne laufen.

    Das war in der NSDAP übrigens zunächst auch der Fall. Röhm ist für seine Homosexualität bekannt gewesen, die halbe SA galt als schwul. Schwule wurden vom 3.Reich später aus bevölkerungspolitischen Gründen abgelehnt. Röhm wurde nicht vernichtet, weil er schwul war, er wurde vernichtet weil er für Hitlers Geschmack zu mächtig war, zu einflussreich in der "Bewegung".

    Kann man alles nachlesen. Nur muss man sich in eine Bibliothek setzen, und die Texte aus der damaligen Zeit durchgehen, und darf sich nicht auf die bundesrepublikanische Nachbearbeitung Typus Guido Knopp verlassen.

    In Deutschland wird es noch länger dauern, bis es so spürbar wird wie in Kiew:

    Es wird sich langsam entfalten.

    Die meisten Menschen werden genug Zeit haben, sich anzupassen. Sie werden nur weniger reden.

    Die, die viel gegenreden, werden nach und nach verschwinden, still und unbemerkt.

    Sie verschwinden, indem ihre Rede plötzlich angepasst ist oder sie verschwinden physisch.

    Deutschland ist zu reich, um so grob wie der Rechte Sektor zu werden.

    Der Terror hier ist nicht der Terror der Straße, es ist der Terror des Entzuges des ökonomischen Status, der die Menschen gefügig macht.

    Erst gegen Ende wird der Druck so stark, dass er unerträglich wird.

    Man kann es aufhalten.

    Man hätte es auch damals aufhalten können.

    Es ist kein Schicksal, das unausweichlich über die Menschen kommt.

    Es ist, was Menschen als kollektive Masse aus sich machen.

    Der erste, kleine Schritt kann sein, bei der Europawahl zu wählen wen auch immer, nur keine einzige der im Bundestag vertretenen Parteien!

    Auch die Linke nicht.

    Ich nehme zwar zur Kenntnis, dass die Abgeordnete Sevim Dagdelen bemüht ist, eine vernünftige Positionierung zu finden, und auch dass Ulla Jelpke zaghaft ob der Kollaboration mit dem Faschismus eine eindeutigere Position ihrer Partei via Junge Welt einfordert, zur gleichen Zeit formuliert aber Mathias Höhn auf der Pressekonferenz vom 10.03. eine derart opportunistische Haltung, dass wir uns der Loyalität der Partei Die Linke mit dem Aggressionskurs der NATO-Staaten sicher sein  können.

    Höhn positioniert sich gleich, wie Die Linke es gegenüber Libyen gemacht hat, die Vernichtung des Staates ja, aber ohne Bomben, ebenso betrieb Die Linke es mit Syrien, und nun redet er von "Druck auf Russland".

    Aus was maßt sich dieser Kriecher in die Imperialistenärsche eine solche Überheblichkeit an?

    Aber natürlich werkelt er mit dieser Tour an der Vorherrschaft der EU und der USA über Russland.

    Wählt nicht Die Linke, Wählt nicht die GRÜNEN, wählt nicht Union, Wählt nicht SPD!

    Lasst sie spüren, dass ihr deren Marsch in das 4.Reich und dem 3.Weltkrieg, der die Vernichtung Europas bedeuten wird, nicht mitgehen wollt!

    Aber geht wählen! Denn es entscheidet nicht die Wahlbeteiligung, es entscheidet das Mengenverhältnis der Stimmen.

    Und natürlich wählt keine faschistischen Splittergruppen, aber das ist ja eh klar.

    Und nocheinmal: wählt auch Die Linke nicht! Die machen es wie die GRÜNEN, sie sammeln eure Stimmen ein für ihre Karrieren und lassen euch fallen, wenn sie genügend haben.

    Mit dem Putsch in Kiew hat sich der Übergang vom in's Wanken geratenen kapitalistischen Europa in ein faschistisches vollzogen.

    Ihr werdet es bereuen, wenn ihr jetzt nicht gegensteuert!

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Der militärische Angriff auf Russland wird vorbereitet

    DA gab es also ein Gipfeltreffen aus skandinavischen und baltischen Staaten und einer sogenannten Visegrád-Gruppe.

    Von dieser Visegrád-Gruppe hatte ich bislang noch nichts gehört, dabei handelt es sich laut Wikipedia am 07.03.14 um folgendes: "Die Visegrád-Gruppe, auch unter der Bezeichnung V4 bekannt, ist eine lose Kooperation der mitteleuropäischen Staaten Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen."

    DAs Wichtigste aber ist: "Bei ihrem Treffen am 12. Mai 2011 in Levoča wurden die Möglichkeiten zur Aufstellung einer gemeinsamen EU Battlegroup bis zum Jahr 2016 erörtert. Die Einheit soll etwa Bataillonsstärke haben und unter der militärischen Führung Polens stehen[1][2]. Die Aufstellung der Kampftruppe bis 2016 wurde bei einem Gipfeltreffen der Verteidigungsminister in Warschau am 6. März 2013 beschlossen."

    Sprich: es ist ein Militärbündnis unter amerikanischem Kommando, da Polen schlicht nur eine amerikanische Militärbasis mit übertriebenem Papst-Worshipping ist.

    Die Pimperles-Staaten, die Baltikum heißen, haben nicht mehr Bedeutung in der Welt, als dass sie Tummelplätze für Alt-NAZIs und Aufmarsch-Gebiete für NATO-Militär sind.

    Ebenso ist Skandinavien Grenzregion zu Russland, EU, NATO-Aufmarschgebiet.

    Der königlich-schwedische Carl Bildt scheint mal wieder den Klassensprecher zu spielen.

    Er bezeichnet die Krim-Geschichte als Invasion Russlands und provoziert.

    Man erfindet Ängste, Russland könnte auch in diese Staaten einmarschieren.

    Natürlich geht es darum, propagandistisch die Bevölkerungen der EU auf militärische Auseinandersetzungen vorzubereiten, nach dem "Haltet den Dieb"-Verfahren, bei dem der Räuber das Opfer beschuldigt um mit seiner Beute entkommen zu können.

    Der Plan scheint, von der gesamten EU-Flanke nach Russland einmarschieren zu wollen.

    Als erster Stichtag können wir mit dem 16.März rechnen, dem Tag des Krim-Referendums.

    Die Krim-Bewohner wären ziemlich blöd, wenn sie sich der EU-Austerität unterwerfen würden, obwohl sie eine Perspektive in Russland haben.

    Es ist aber, wie ich schon gesagt habe, aus kulturellen und historischen Gründen nicht anders möglich als via formale Autonomie und Anbindung an Russland oder Rückkehr nach Russland.

    Kehrt die Krim nach Russland zurück, werden die anderen Provinzen bald folgen, denn warum sollten die Menschen sich dort zu Tode hungern lassen und ihre Industrie auslöschen lassen nur um von Berlin, Brüssel und Washington bevormundet zu werden.

    Ukrainische Soldaten werden nicht gegen Russland kämpfen.

    Die NAZIs vom Rechten Sektor und anderen Gruppierungen kann man natürlich in reguläre Uniformen stecken und als Soldaten ausgeben oder man gründet eine Art SS, was dem Jarosch wohl eher vorschwebt.

    Man kann auch NATO-Soldaten in ukrainische Uniformen stecken.

    Ich haben beispielsweise mal einenPolen kennengelernt, der als deutscher Soldat in Afghanistan tätig war.

    Das ist die NATO: die Völkermordmaschine der USA und der EU, wer immer mitmachen will darf.

    Die Luftwaffe der NATO wird mobilisiert, Amis dringen in das schwarze Meer ein.

    Wer sich diesen zynischen, menschenverachtenden Dreck angehört hat, den der Ostpfaffe Gauck in Griechenland abgesondert hat, der bekam eine kurze Zusammenfassung, wie die EU sich die völkermörderische Austerität für die Ukraine vorstellt:

     

    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe meinen Ohren nicht getraut, als ich das gehört habe!

    Die deutsche Sprache kennt keine Worte, mit denen ich die Verachtung, die Angewidertheit und den Ekel ausdrücken kann, den dieser selbstverliebte Rostoker Antimensch in mir erzeugt hat, die deutsche Sprache kann die Wut nicht beschreiben, die ich empfinde, wenn ich nur daran denke.

    Und regelrecht Gastritis bekam ich, als ich in unserer geölten Propagandamaschine las, Gauck habe sich bei den Griechen für den 2. Weltkrieg entschuldigt.

    Ich meine das ganz ernst: die übertreffen Hitler!

    Hitler hat gesagt, was er will und getan, was er sagt.

    Die verwirklichen die gleichen Projekte, aber sind zu feige dazu zu stehen.

    Was hier begonnen hat, das endet schlimm.

    Seid bereit!

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Russland steht auf!

    Endlich geschieht, was mindestens eine Milliarde Menschen spätestens seit Beginn des Angriffes der NATO auf Libyen erwarten: Die Russen lassen sich von den Yanks nicht mehr länger auf der Nase herumtanzen!

    Und gleich zu Beginn: es gibt nämlich noch eine weitere gute Nachricht: die Stammesführer der Tartaren haben sich ebenfalls eindeutig gegen die Bandera-Putschisten in Kiew ausgsprochen!

    Mit der Installation eines NAZI-Regimes in Kiew ist der Westen zu weit gegangen, mit seinen Drohungen gegen Russland hat Obomba das Maus zu voll genommen!

    "Was der Westen denkt ist Putin inzwischen egal" titelt der Spiegel.

    Misst man den Westen an Steinmeier, Sikorski und Fabius, 3 Männer, deren Wort weniger wert ist als ein Fetzen benutztes Klopapier, wem wäre es nicht egal, was die denken?

    Die Klitschbirne redet irgendetwas von "Generalmobilmachung". Und welche Soldaten will er mobilisieren, wenn er keinen Sold zahlen kann?

    Ach ja, die Amis wollen ja eine Milliarde, die sie nicht haben in der Ukraine versenken.

    Wird es nicht langsam Zeit, dass die Amerikaner darauf bestehen, dass ihre Führer die Probleme im eigenen Land lösen, anstatt ständig Geld auszugeben, um den Rest der Welt zu tyrannisieren?

    Russland hatte Kiew inzwischen auch daran erinnert, dass die Rechnungen für das Gas im Februar nocht nicht beglichen wurden.

    Erdöl und Benzin erhält die Ukraine auch vorzüglich von Russland.

    Die ukrainische Armee kann wahrscheinlich erledigt werden, indem Russland die Hähne zudreht.

    Die wahrscheinlichere Situation ist aber, dass die Soldaten den Befehl verweigern.

    Die Putschisten haben den Oberbefehlshaber der Armee gestern Abend ausgetauscht.

    Langsam kommen die Signale aus Moskau, auf die die Welt seit langem wartet.

    Unsere Obermuftis der Freiheit und Demokratie in Europa sollten jetzt sehr gut nachdenken, was sie tun.

    Sie herrschen über Völker, von denen sie verachtet werden.

    Jahrzehnte gegen die Interessen der Bevölkerungsmehrheiten regieren mag in Friedenszeiten möglich sein.

    Aber einen Krieg riskieren…

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Oppos steuern weiter auf bewaffnete Auseinandersetzungen zu

    Na gut, es war absehbar, dass der Vorstoß der Staatsführung nicht fruchtet.

    Jazenjuk und Klitschko haben in den Ereignissen nur noch die Funktion von marginalen Mitläufern. Würden sie nicht vom Ausland erhalten werden, wären sie längst von der Bildfläche verschwunden.

    Hätten sie die Bedingungen erfüllen müssen, die eine Regierungsbeteiligung voraussetzt, die militanten Faschisten von der Straße abzuziehen und die Verwaltungen zu räumen, damit die wieder ihrer Bestimmung nachgehen können, hätten sie sich öffentlich als Hampelmänner ohne Einfluss vorgeführt.

    In der Regierung hätten sie beweisen müssen, dass sie mehr drauf haben, als großmäulige Sprüche klopfen: sie hätten an der Revision der Gesetze vom 16. Januar mitarbeiten müssen und sie hätten an einer Überarbeitung der Verfassung mitarbeiten müssen.

    Wenn man Verfassungsänderungen will, muss man natürlich wissen, was in die Verfassung hinein soll, und was gestrichen werden soll.

    Und das muss man mittels Analyse der Lebensrealität im Land und unter Berücksichtigung juristischer Funktionsfähigkeit und administrativer Umsetzbarkeit begründen können.

    Das ist etwas anspruchsvoller, als zwischen Steinewerfern den Großen Zampano spielen.

    Sie hätten beweisen müssen, dass sie Führungsqualitäten haben, die auf mehr beruhen, als, was Klitschko betrifft Celebrety-Status und was Jazenjuk betrifft, der Laffe zu sein, der Tymoschenkos Bote sein darf, solange sie selbst nicht in der Öffentlichkeit auftreten kann – und hey, genau deshalb ist er ihr Stellvertreter: der Mann hat so wenige Qualitäten, dass keine Gefahr besteht, er könne gegen Tymoschenko konkurrieren.

    Die FR stellt die Dinge so dar:

    klitsche klatscheRichtig ist, dass der Präsident den beiden Kanaillen die Möglichkeit eingeräumt hatte, sich von den Faschisten zu distanzieren und ernsthafte politische Arbeit zum Wohle des Landes aufzunehmen, die zivilisierte Welt dabei zu unterstützen, den faschistischen Aufmarsch zu isolieren. Indem UDAR und Vaterland in die Regierung eintreten, wäre es möglich gewesen, den Faschisten den Anschein der Legitimation zu entziehen, das westliche Ausland hätte seine weiße Weste ein bisschen weniger schmutzig halten können.

    Abermals haben die beiden  bewiesen, dass sie nichts sind als Versager, die gerne im Rampenlicht stehen, nebst dem, dass sie Schuhputzer Berlins und Washingtons sind.

    Für ihre westlichen Auftraggeber sind sie als Deckmäntelchen für die Faschisten wichtiger, denn als Spione in der Staatsführung.

    Letzteres ist etwas, womit jeder in der Regierung rechnet, wenn sie darin beteiligt sind, sie würden also nur erfahren, was westliche interne Kreise wissen dürfen.

    Nutzt man sie aber als Gesichter für die Presseshow, kann der Anschein einer nicht näher definierbaren friedlichen Opposition noch ein wenig aufrechterhalten werden. Mit Klitschko hat man zudem einen idealen Sympathieträger, den man in Ländern wie Deutschland und USA vermarkten kann.

    Man braucht sie noch, um den faschistischen Sturm propagandistisch abzusichern.

    Gegen 23.00h haben ca. 1500 peaceful protesters versucht das Zentrum für Kunst und Kultur „Ukrainisches Haus“ zu ukraine_kiew_ukrainisches_haus.jpg_429653300stürmen, wurden aber von Polizei, die im Inneren des Gebäudes für dessen Sicherheit eingesetzt ist, abgewehrt.

    Sie warfen die Fensterscheiben ein, schleuderten Brandsätze und schossen Feuerwerkskörper hinein etc.

    Mehrere Polizisten wurden schwer verletzt.

    Daran, dass sie ein Gebäude, das über Konzertsaal, Gemäldegalerie, Bibliothek und historische Sammlungen verfügt, und darüber hinaus keinerlei Funktion hat, angreifen, zeigt recht eigentlich, dass diese peaceful protesters der ungebildetste Abschaum der ukrainischen Gesellschaft sind; greifen sie hier an, ist kein Haus in Kiew mehr sicher!

    Genau dieser gleiche Abschaum, den man für Nusra-Front und ähnliche Gruppierungen in Syrien zusammensammelt.

    Ein weiteres Indiz, dass die EU erpicht ist, das Land in ein blutiges Chaos zu stürzen.

    890485

    Share This:

       Sende Artikel als PDF