Wer anderen eine Grube gräbt

Was bisher geschah…

Die deutsche Politikerkaste hatte ein Ziel: Russland isolieren, in den wirtschaftlichen Kollaps treiben, sich an den natürlichen Ressourcen Russlands schadlos halten.

Dieser Plan ist alt, aber offen und aggressiv umgesetzt wurde er erst durch die sogenannte Ampel.

Heute, noch ehe die Ampel eine Legislaturperiode vollenden konnte, spielt Deutschland in der internationalen Politik keine Rolle mehr!

Erst war Deutschland die treibende Kraft, welche die Beziehungen zwischen der EU und der Russischen Föderation mit dem Vorschlaghammer zertrümmerte. Dann machte Deutschland sich in Gestalt der Außenministerin Baerbock in Indien und Afrika zum Narren. Als nächstes schädigte sie die Beziehungen zur Volksrepublik China nachhaltig mittels beleidigendem Auftreten und Drohgebärden im Zusammenhang mit Taiwan. Es gelang der deutschen Regierung in Gestalt von Scholz, Habeck, Baerbock und Özdemir durch Neokolonialistisches Gehabe vor Ort und zudringliches Fordern, sich der Anti-Russland-Politik Deutschlands anzuschließen, Lateinamerika zu entfremden.

Aber nichts davon war bisher irreparabel.

Die Führungskräfte in den jeweiligen Regionen gingen auf höfliche Distanz, man hält die Kanäle offen, so ist das mit westlichen Demokratien, Regierungen werden alle paar Jahre gewählt, ein Griff ins Klo kann mit der nächsten Wahl korrigiert werden!

Das Verhalten Deutschlands – und zwar Deutschlands, nicht nur der Ampel! – innerhalb der aktuellen Eskalation zwischen Gaza und Israel, hat Deutschlands Position in der Welt vollständig zerstört! Deutschland hat für mindestens zwei Generationen jeden Respekt verspielt!

Nicht nur die Bundesregierung, der gesamte Bundestag, hat sich seit dem Ausbruch vom 7.10.23 nicht nur einseitig für Israel positioniert, es hat sich vom ersten Moment an aktiv als Erfüllungsgehilfe der Regierung Netanjahu betätigt, wie es sich aktiv als Kriegspartei im Dienste der Kiewer Junta gegen Russland betätigt!

Das ist aber weder das gleiche das selbe! Im Konflikt Russland-Ukraine kann man immer noch die Position einnehmen, dass die Russische Föderation, auch angesichts der Situation im Donbass, vom Einsatz militärischer Mittel hätte absehen müssen! Eine Sichtweise, die von vielen Regierungen in Lateinamerika, Afrika und Asien geteilt wird. Diese drei Regionen, früher nannte man sie den Trikont, waren zu einem guten Teil das 20. Jahrhundert hindurch geprägt von Bürgerkriegen, man weiß dort aus eigener Lebenserfahrung von Generationen, dass es keine militärischen Lösungen für gesellschaftliche Probleme gibt. Die rassistisch-völkermörderische Politik Kiews gegen die russischen Gebiete kann dann, gemäß dieser Logik, militärisch bestenfalls unterdrückt, die dahinter stehende Ideologie aber nicht beseitigt werden und solange diese Ideologie existiert, schwelt der Konflikt. Dies Ideologie, der ukrainische Ethno-Faschismus, hat die UdSSR überlebt, im Untergrund, im Exil, vor allem Deutschland, USA und Kanada, und wie eine Hydra wuchs sie in der Ukraine seit der Unabhängigkeit 1991.

In Russland weiß man das auch, darum ist die Führung in Russland dazu übergegangen, die russischen Gebiete von der Ukraine abzutrennen und in die Russische Föderation zu integrieren.

Aber auch dieses Konzept kann von den Führungen zahlreichen Staaten, die das Problem wohl begreifen, nicht unterstützt werden, denn viele Staaten sind mit Separationsbewegungen konfrontiert und würden durch eine Unterstützung der russischen Politik in Bezug auf die Ukraine, die eigene Innenpolitik unterminieren.

Das bedeutet aber eben nicht, dass sie sich der Anti-Russland-Koalition des Westens anschließen. Denn alle wissen, dass diese zum einen darauf abzielt, sich der russischen Rohstoffe zu bemächtigen und die Ukraine nur den Vorwand stellt, zum anderen aber unübersehbar in Deutschland, präziser vorwiegend in Westdeutschland, ein irrationaler, blutrünstiger Russenhass unterschwellige Triebfeder der Politik ist, den man sich nur als Revanchismus für die Niederlage im 2. Weltkrieg erklären kann.

Die Haltung Deutschlands lässt sich folgendermaßen wahrnehmen: Hass und Wut werden vollständig auf die eine Siegermacht, Russland, projiziert, während der anderen Siegermacht, USA, gegenüber eine vollständige, selbstverleugnende, sklavische Unterwerfung praktiziert wird.

Was in Deutschland der Revanchismus bewirkt, ist in den USA der Exceptionalism, der unhinterfragte Drang, nach totalitärer Weltherrschaft, der die USA jeder anderen Macht gegenüber, zu buchstäblich tödlicher Feindseligkeit anstachelt!

Der Vollständigkeit halber kann man hier noch die beiden anderen treibenden Kräfte der Anti-Russland-Koalition erwähnen, das UK und Polen. Beide Staaten waren schon immer antirussisch eingenordet, näher gehe ich darauf aber nicht ein, weil es für diesen Beitrag hier keine Rolle spielt.

Der Trikont schließt sich der Anti-Russland-Koalition, die einen Sieg über Russland anstrebt, nicht an, sondern fordert eine beiderseitige Einstellung der Kampfhandlungen!

Wenn Kleinststaaten aus dem Trikont in der UNO für die USA stimmen, so ist das nur Showbiz. Der Krieg der USA gegen die damals von 90 000 Menschen bewohnte Karibikinsel Grenada, im Oktober 1983, war auch eine Demonstration an Kleinststaaten, dass Gehorsam gegenüber den USA über Leben und Tod entscheidet.

Man nahm das zur Kenntnis, man wurde Deutschland gegenüber kritisch, aber man blieb offen.

Das änderte sich schlagartig angesichts Deutschlands Verhalten zu Gaza!

Die Masken fallen in Westasien

Gaza ist nicht die Russische Föderation, Israel ist kein dysfunktionales Gebilde wie die Ukraine!

Die ganze Welt hat für Gaza seit 20 Jahren nur zwei Begriffe: entweder man nennt es das größte Freiluftgefängnis der Welt oder man nennt es Konzentrationslager.

Wöchentlich ermorden Israelis unbewaffnete Paästinenser.

Seit Jahrzehnten rauben Israelische Siedler palästinensisches Land, vertreiben oder ermorden die Besitzer und siedeln dort.

Niemand, außer Anwesenden und Beteiligten, weiß, was am 7. Oktober tatsächlich vorgefallen war.

Israel hat die höchstmögliche Kontrolle über das Informations-Geschehen. Israel hat keine Skrupel, die schmutzigsten Lügen, tief in das Pornographische reichende Lügen zu verbreiten, um Palästinenser zu dämonisieren.

Zahlreiche Regierungen regieren normal. Man kann den Angriff von Hamas nicht gutheißen, aber man weiß, warum er das war, was die Engländer ‚an event, waiting to be happening‘ nennen! Man weiß um die eigene Mitverantwortung, nicht ausreichend getan zu haben, was nötig ist, die unmenschlichen und unhaltbaren Verhältnisse in Gaza zu beenden.

Die Welt sieht in Israel den 51. Bundesstaat der USA, mit Privilegien, ohne die für alle 50 anderen geltenden Pflichten. Zahlreiche Senatoren, darunter Bernard ‚Bernie‘ Sanders und Charles ‚Chuck‘ Schumer, sowie Kongressabgeordnete haben doppelte Staatsbürgerschaft, USA und Israel.

Dass die USA sich bedingungsloshinter Israel stellen, das hat man erwartet. Sogar die Aufrufe zu Völkermord, wie sie den Sprech- und Fress-Öffnungen einiger Politiker:innen der USA entströmen, give a damn. Niemand ist so naiv, das nicht zu erwarten.

Doch die USA sind hier nicht Thema. Hier & jetzt geht es um Deutschland.

Und was an Deutschland schockiert hat, warum das Verhalten Deutschlands für mindestens zwei Generationen sich unmöglich gemacht hat, ist die besondere Niederträchtigkeit, die in Deutschjlands Verhalten sichtbar wurde!

Die islamisch geprägten Länder, mit Ausnahme von Alijews Aserbaidschan, die UN, Russland und China starten augenblicklich Initiativen der Eskalations-Eindämmung!

Deutschland reiht sich augenblicklich in die Riege der Scharfmacher ein!

Während Scholz und weitere Vertreter der deutschen Regierung in Tel Aviv sind, kündigen Netanjahu, sein Verteidigungsminister und weitere Politiker und Militärs Israels Völkermord in Gaza an und beginnen postwendend mit der Umsetzung. Deutschland erklärt, zu 100% hinter allen Maßnahmen zu stehen, die Israel durchführt!

Alle Parteien im Bundestag pflichten bei!

Ein Roderich Kiesewetter von der Union will gar, dass Deutsche, natürlich nicht er selbst, für Israel in den Krieg ziehen.

Man habe aus dem Holocaust gelernt, tönt man herum. Die Welt müsse sich jetzt geschlossen hinter Israel stellen!

Die vietnamesisch-amerikanische Journalistin und YouTuberin Kim Iversen brachte es klar auf den Punkt, was alle, die nicht zum Israel-Fanclub gehören, denken:

Israel hat sich verrechnet! Deutschland hat sich verrechnet!

Norman Finkelstein und Millionen, wenn nicht Milliarden andere fühlen sich eher an den Aufstand im Warschauer Getto erinnert, an dem seine Mutter beteiligt war!

Die Welt versammelt sich nicht hinter Israel! Die Welt sammelt sich zwischen Israel und Gaza: „Ja, auch wir würden einen solchen Angriff nicht erleben wollen, aber Israel ist jetzt in der Pflicht, den Horror, den es in Gaza erzeugt, zu beenden!“

Solidarität kommt sogar von einer Seite, von der jedenfalls ich es nicht erwartet hätte:

Ich habe aber spontan, als ich es sah, verstanden, warum das so ist: Greta sieht sich als Sprecherin ihrer Generation und derer, die jünger sind, als sie. Über einer Millionen derer, für die sie sprechen will, werden im KZ Gaza gehalten und das israelische Militär massakriert sie mit amerikanischer und deutscher Hilfe! (Mit „Klimate Justice Now“ – Gott, ja, warum denn nicht, unter diesen Umständen gönne ich euch euren Lieblingsspruch, auch wenn ich die dahinter stehende Analyse nicht teile!)

Der Rückschlag fand aber auch innerhalb der EU statt, sogar innerhalb der NATO.

Selbst Norwegen ruft Israel zur Mäßigung auf, innerhalb der EU wird Deutschland eingehegt, es geht nicht an, humanitäre Hilfe für Gaza zu verweigern!

Make no mistake here: erst als Baerbock erfahren musste, dass die EU ihr nicht folgt, hat die deutsche Regierung ihre Blutrausch-Rhetorik abgeschwächt!

Aber jeder hatte sie gehört, jeder hatte sie gesehen!

Ein Fortschritt gegenüber dem 3. Reich: die Schande Deutschlands hat eine weibliche Fresse!

Niemand will deutsche Politiker treffen. Niemand will Scholz treffen. Niemand will Baerbock treffen. Aber Baerbock drängt sich auf. Das scheint zur feministischen Außenpolitik zu gehören wie Dixi-Klos für Namibia.

Sie fliegt nach Amman, wo sie sich aufführt, als sei sie eine Sprechpuppe Netanjahus.

Tags darauf hält sie in Tel Aviv eine Pressekonferenz ab. Man kann den Auftritt auf dem YouTube-Kanal von Phoenix sehen. Im Wesentlichen reiht sie auswendig gelernte Sprüche auf Gymnasiasten-Niveau aneinander, Hamas sind böse Terroristen, Terroristen sind böse, Israel ist ein demokratischer Rechtsstaat, demokratische Rechtsstaaten sind gut, blabla blabla humanitäre Hilfe blabla blubb.

Dann lässt sie die Bombe platzen!

Baerbock ist so stolz auf das, was sie da abgesondert hat, dass sie es sogar noch einmal als tweet auf X wiederholt:

Erkennen Sie, was die da tut?

Wenn nicht, ich helfe ihnen auf die Sprünge:

BAERBOCK DROHT DER GESAMTEN SHIITISCHEN WELT!!!!

Man mag zu Recht die Frage stellen, womit sie eigentlich droht. Will die Juxgtruppe vom Pistorius in den Iran einmarschieren und Teheran aus der Gulaschkanone mit Schweinegulasch beschießen?

Oder droht sie mit den beiden Flugzeugträgern, die Senilus Rex in das Mittelmeer beordert hat?

Wir sehen, niemand in der gesamten Welt bekommt das Knieschlottern, weil die Großmeisterin der feministischen Außenpolitik das Maul noch weiter aufreißt, als gewohnt.

DAs also ist nicht der Punkt.

Der Punkt ist: nahezu die gesamte Welt, vom Kap der Guten Hoffnung, über China, Russland, den arabischen Raum, bis hin zum Kap Hoorn, sind damit beschäftigt, einen von der westasiatischen Mittelmeerküste ausgehenden Flächenbrand ZU VERHINDERN.

Baerbock tingeltangelt durch die Gegend, bläht vor Kameras ihr verschissenes, erbärmliches Ego auf und klatscht sich erwachsenen Menschen als Klotz ans Bein!

Deutschland hat hier nicht nur nichts konstruktives, oder wenigstens hilfreiches, beizutragen, Deutschland stiehlt Leuten Zeit und Energie und gießt Öl ins Feuer!

Ich fürchte, seit diesem Auftritt Baerbocks in Tel Aviv, sollte diese Frau sich zweimal überlegen, noch irgendwo hinzufliegen! Es verlangt den Empfangenden ein unglaubliches Maß an Selbstdisziplin und Zurückhaltung ab, dieser Person nicht einfach links und rechts eine zu schallern und sie mit einem gehörigen Arschtritt zurück in das Flugzeug, aus dem sie soeben aussteigt, zu katapultieren!

Es sind es genau 4 Nationen, die aggressiv, laut und bösartig jede Friedensbemühung sabotieren!

USA, Kanada, UK und Deutschland!

USA, Kanada und UK, geschenkt.

Aber von Deutschland hätte man eigentlich eine Mittlerrolle erwarten dürfen, da Deutschland zu allen Beteiligten in den letzten Jahrzehnten gute Beziehungen aufgebaut hat!

Es benötigte Jahrzehnte, das aufzubauen. Aber es brauchte nur sechs Tage, das für die unmittelbar kommenden Jahrzehnte zu zerstören!

Inzwischen werden Hilfslieferungen nach Gaza gebracht.

Viele haben sich dafür eingesetzt. Eine wesentliche Rolle spielte dabei der Präsident Russlands, der mit Präsident Raisi, Prinz Mohammed bin Salman, General El Sisi und Bibi Netanjahu telefonierte. Die Stimme Russlands hat alleine deshalb in Israel große Wirkung, da viele Israelis russischer Herkunft sind und Russland etwa zwei Drittel der Renten in Israel zahlt. Präsident Putin vermittelt, erklärt Standpunkte. Nach diesen Gesprächen begann Russland, Hilfslieferungen zusammenzustellen und zu verladen.

Der kleine CumEx-Ollie, der ebenso wie seine Außenministerin keinen einzigen nützlichen Beitrag leistete, ätzt:

Alle reden mit Putin, alle arbeiten mit Putin, Scholz ist der, der am Wegesrand steht und an dem alle vorbeigehen, ohne ihn zu beachten. Natürlich ätzt er.

Zeitgleich stampft die Führung Ägyptens gemeinsam mit dem UN-Sekretariat einen einen Friedensgipfel in Kairo aus dem Boden.

Deutschland mag jemanden dazu setzen oder nicht, keiner fragt danach.

Zwei Gefangene der Hamas werden gegen die mittlerweile an die Grenze Gaza-Ägypten verbrachten Hilfsgüter für Gaza getauscht. Es heißt, Katar habe das vermittelt. Liegt nahe, Katar ist der Hauptsponsor der Hamas. Arbeitsteilung: jeder wirkt auf die ein, auf die er Einfluss hart.

Baerbock hatte rein gar nichts damit zu tun. Baerbock twittert:

Und schon wieder muss sie ihr widerliches, abgefucktes Ego in den Vordergrund drängeln. Seit 20 Jahren fehlt es in Gaza an allem. Was alle wusste, nur Baerbock nicht.

Deutschland intern

Noch eine Komponente fügt sich an, die niemand übersieht.

Palästinasolidarität in Deutschland wird insgesamt kriminalisiert und zur Terrorismusunterstützung erklärt.

Während Aufmärsche und Veranstaltungen zur Unterstützung Israels vom Staat selbst organisiert werden, nimmt man Menschen sogar dafür fest, eine Palästina-Flagge zu zeigen.

In Berlin kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten für Palästina und der Polizei.

Im Bundestag erklärt man Palästinasolidarität zu Antisemitismus und die Refugee-welcome-Fraktion, die jede Kritik an ihrer Migrationspolitik als bigott und Nazi diffamierte macht sich plötzlich für Abschiebungen stark.

Manchmal muss ich mir etwas wirklich lange ansehen, bis ich glaube, was ich sehe!

Was für eine minderwertige Kreatur muss ein Mensch sein, der solche Formulierungen zu solchen Themen prägt!

Ich bin durchaus der Auffassung, dass Zuwanderung begrenzt werden muss, dass abgearbeitet werden muss, was durch die bisherige Migration angefallen ist, ehe weitere Migranten kommen können. Im Augenblick ist Deutschland am Rande der Belastbarkeit durch Migration, wirtschaftlich wie kulturell.

Auch bin ich der Meinung, dass nachgewiesene Gewaltverbrecher abgeschoben werden müssen ohne wenn und aber.

Aber wenn Palästinenser in einem Deutschland, das sich bedingungslos an die Seite Israels stellt, wenn die deutsche Presse, aufgegeilt vor Killer-Voyeurismus, täglich eine israelische Bodenoffensive nach Gaza herbei zu schreiben sucht, echte Flüchtlinge, Vertriebene, für ihre Landsleute zuhause auf die Straße gehen, dann bin ich ohne wenn und aber auf deren Seite!

Ja, die ganzen Gestalten, die die Menschheit mit Cancel-culture bedrängen, die alle Migranten zu Flüchtlingen erklären, die sich an Instituten die idiotischten Formulierungen künstlich aus Fingern saugen, wie man etwas gutmenschlerisch zu sagen habe, wenn es darauf ankommt, werfen sie tatsächliche Flüchtlinge jenen zum Fraß vor, vor welchen sie flüchten mussten.

Auch das sieht nun die ganze Welt!

Und so hat Hamas mit dieser Aktion viel erreicht. Sie haben den Heuchlern die Maske vom Gesicht gerissen!

Sie haben die Spreu vom Weizen getrennt.

Der Stier ohne Hörner

Das Oktoberfest ist vorbei, die bayrischen Wahlen stehen an.

Für einen Taxifahrer in München bedeutet Oktoberfest: 16 Stunden auf der Straße, 1 Stunde relaxen, 6 Stunden schlafen, 1 Stunde fertig machen, 16 Stunden Arbeit, 1 Stunde… beginnend am 16 September bis 3. Oktober. Danach noch drei Tage Messe. Damit holt man etwas Geld rein, welches man in den anderen Monaten nicht einnimmt.

Schreiben ist ganz und gar nicht drinne, das Weltgeschehen kann man zwischen Fahrtgästen auf dem Smartphone beobachten.

Oder etwas davon.

Brennpunkte.

Neulich in Afrika

Vor dem Oktoberfest waren die Bundesaußenministerin, Frankreichs Regierung und die EU-Führung spitz darauf, hinzubekommen, dass die ECOWAS in Niger einmarschiert.

Zu Beginn des Oktoberfestes wurde der französische Botschafter und das in Niger stationierte französische Militär aus Niger ausgewiesen.

Ein echter Mann, wie der französische Botschafter nun einmal ist, machte er klar, er lasse sich von ein paar Negern nicht vor die Türe setzen, er bleibe in Niger, bis die Demokratie zurück gekehrt sei.

Die Revolutionsregierung drehte Strom und Wasser der Botschaft ab, ansonsten war man der Meinung, die Botschaft sei französisches Territorium, wenn es dem Herrn Botschafter dort so gut gefällt, dann möge der Herr Botschafter eben dort bleiben!

Jetzt wird es wichtig: Macron stellt die steile These auf, der Botschafter würde als Geisel gehalten und müsse befreit werden – aber kein einziger NATO-Staat reagiert!

Nach einigen Tagen Veitstanz in Paris verschwindet die Geschichte aus der Presse, kleinlaut befiehlt petit Napoleon den Abzug und beruft den Botschafter ab.

Das war es. Ab und zu liest man noch, Macron habe der ECOWAS „grünes Licht gegeben“, Niger anzugreifen. Man fragt sich: wer dünkt Macron zu sein, irgend ein Licht geben zu können.

Wie ich das sehe, wird es einen solchen Angriff nicht geben. Wenn, dann hätte es den längst gegeben.

Bei der ECOWAS klopft man immer noch hin und wieder martialische Sprüche, um den Massa zu bespaßen,

Europäer lieben nichts mehr als Reden über einmarschieren und bombardieren, aber sonst scheint die Sache gelaufen.

Man ist nicht bereit, nur damit Frankreich billiges Uran bekommt und seine Goldvorräte wachsen machen kann, eine große militärische Eskalation zu riskieren.

Dafür spricht auch was in Mali geschieht: Mali, Niger, Gabun und Burkina Faso haben ein Militärabkommen geschlossen, die Bundeswehrt trollt sich und zeitgleich wird das Land wieder für den Tourismus geöffnet!

Wisst Ihr, was das bedeutet?

Ich will nicht behaupten, die Sache sei ausgestanden, besonders, weil die Amerikaner jetzt dort verstärkt unterwegs sind, aber es bedeutet, die NATO ist zu schwach, zugleich in der Ukraine und in Afrika einen Krieg zu führen!

Cartier und der Stier

Während des Oktoberfestes fand in New York die alljährliche Generalversammlung der UN statt.

Olena Zelenska, die Gattin des koksenden Clowns, nutzte die Gelegenheit, bei Cartier ein paar Schmuckstücke auf Kosten der amerikanischen und deutschen Steuerzahler zu kaufen, die Rechnung wurde geleakt:

Über eine Million Dollar für drei Schmuckstücke! Deutschlands Ukrainehilfe bei der Arbeit! Man muss dazu sagen, dass man, also Frau hier, solche Schmuckstücker nicht kauft, um sie zu tragen, sondern als mobile und sichere Geldanlage. Die Dame scheint damit zu rechnen, nicht mehr allzu lange Kaiserin der Ukraine zu bleiben!

Als Janukowitsch flüchten musste, stürmten die Maidanisten seine Villa und machten einen riesen Bohei darum, wie luxuriös er gelebt habe. Deutschlands Presse war lüstern mit von der Partie, gleich und gleich gesellt sich gerne, vor allem Hyänen, die Aasgeruch wittern. Tatsächlich hatte er dort nur zur Miete gewohnt, das Haus, möbliert, gehörte einem österreichischem Immobilienmakler. Janukowitsch hatte gute Beziehungen zu Österreich, einer seiner Söhne war Ressort-Chef bei Billa, das ist eine Supermarktkette wie Spar oder Rewe. Soweit ich informiert bin, hatte der sich den Posten redlich erarbeitet.

Zelenskyy besitzt nun mehrere Villen überall auf der Welt. Die in Florida, in Italien, in Israel und in Ägypten sind nachgewiesen. Deutschlands Ukrainehilfe bei der Arbeit.

Zelenskyys „Give me Taurus!“-Befehl kommt Scholz nicht nach, obwohl seine eigene Partei und die gesamten Regierungsparteien es von ihm verlangen.

Roderich Kiesewetter und seine Parteifreunde freilich auch, interessanterweise hatte Markus Söder die Frage, ob er für Taurus-Lieferungen an Kiew sei, klar verneint!

Dmitrij Medwedjew, der zweite Mann im Staate Russland, erklärte auf seinem telegram-Kanal, wenn Deutschland Taurus-Marschflugkörper an das Kiewer Regime liefert, wird Russland die Produktionsstätten in Deutschland vernichten!

Was also war geschehen?

Ich nehme folgendes an: die Sache wurde Olaf brenzlich. Er beschloss, nicht die Fernsehgeneräle und die Quotenfrauen von SPD, Grün und ÖRR um Rat zu fragen, sondern Personen, die wissen wovon sie reden. Die gibt es ja, Olaf weiß auch, wo er sie antrifft.

Die haben ihm knapp (eigentlich wollte ich das Wort kompakt verwenden, aber das fühlt sich wegen dem Elsässer seiner vulgär-nationalistischen Postille irgendwie schmutzig an) zusammengefasst folgendes erklärt:

Die Russische Föderation ist der Rechtsnachfolger der UdSSR. Demnach hat Deutschland mit der Russischen Föderation lediglich ein Waffenstillstandsabkommen. Dieses Waffenstillstandsabkommen hat Deutschland in den letzten 1 1/2 Jahren mehrfach gebrochen, vor allem durch die Lieferung von Panzern und dem Training der Besatzungen auf deutschem Territorium.

Die Russen haben seither das völkerrechtlich verbriefte Recht, wann immer sie wollen, Deutschland vom Erdboden zu tilgen.

Davon haben sie bisher keinen Gebrauch gemacht, aber man sollte Medwedjews Drohung ernst nehmen!

Ein Artikel 5 der NATO greift hier nicht, da Deutschland der Verursacher ist, und es ist sowieso unwahrscheinlich, dass die Türkei mitmachen würde, als auch werden die Amerikaner sich raushalten. Die Bundeswehr, die sogar zu blöd ist, die richtigen Funkgeräte zu kaufen, in Kombination mit den Weltmächten Litauen, Estland und Lettland, – – – passendes Emoji bitte selbst wählen!

Militärisch beurteilt verfügt Russland über das dafür nötige Potential und die Russische Bevölkerung würde den Schritt begrüßen!

Raketeneinschläge auf deutschem Territorium, wenn auch erst einmal nur dort, wo die Rüstungsindustrie produziert, waren dem Olaf dann doch unheimlich. So kam es, dass die Kiewer Nazis keine deutschen Stiere kriegen, egal, was linksgrün versifftes Gesox auf twitter aka X kreischt.

Bayernwahl

Die bayrischen Filialen der Ampel begannen ihren Wahlkampf mit einer erbärmlichen Schmutzkampagne gegen Hubert Aiwanger und danach kam nichts mehr.

Die Ampel will die Landschaft mit mehr Propellern versauen, die Bayern wollen das nicht, mit Ausnahme einer spezifischen Schickeria in Universitätsstädten.

Die Parteien Union, FDP, Grüne, SPD und Linke werben alle mit billigem Strom, billigen Wohnungen und Kitaplätzen.

Ich schätze es so ein: bei der aktuellen Regierung weiß man, was man hat. Ist nicht befriedigend, aber funktioniert leidlich. An Berlin kann man sehen, was man durch Rot-Grün bekommen würde und die FDP nimmt niemand ernst.

Ergo: Freie Wähler und AfD werden Zuwächse verbuchen, ansonsten bleibt alles beim Alten.

„Briefwahlanträge wie nie zuvor“, liest man in der Presse. Wie bei allen Wahlen, seit Bidens fulminantem Wahlsieg, werden auch dismal wieder die üblichen Verdächtigen, in unserem Falle hier SPD & Grüne, sich der herausragenden Gunst der Briefwähler erfreuen.

Neues über Giessen

Erinnert sich noch jemand daran, dass es am 09. Juli im Zusammenhang mit dem Eritrea-Festival in Gießen zu Ausschreitungen kam? (Ja, ich weiß, oben habe ich es mit DoppelS geschrieben; das hat als Grund, damit es von Suchmaschinen leichter gefunden werden kann)

Wir leben ja in einer sich als schnelllebig titulierenden Zeit, da zählt der kurze, heftige Aufreger, damit hat ein Event seine Pflicht erfüllt, nachgefragt werden muss nicht weiter.

Ann Garrison von The Grayzone hat nun einen umfassenden Artikel veröffentlicht, der etwas Licht in das Dunkel wirft!

The Grayzone ist nicht einfach irgend ein Blog, es ist ein Medium, dessen Mitarbeiter beispielsweise vom UN-Sicherheitsrat konsultiert werden, um zu Ereignissen Stellung zu nehmen, wenn diese von dem Gremium verhandelt werden. Ihre Artikel sind sorgfältig recherchiert, auch wenn die politischen Tendenzen der Autoren in ihnen nicht verborgen werden.

Ich persönlich kann nicht viel zu dem Artikel anmerken, da meine Kenntnisse über Eritrea fairly outdated sind, bedeutet, ich habe in aktuelle Ereignisse dort keinen tieferen Einblick als es durch die allgemeine Presse möglich ist.

Über den Präsidenten weiß ich dass er Marxist ist, afrikanisch-patriotisch und ein aktiver, entschlossener Gegner des Neokolonialismus. Und er pflegt enge Kontakte zur Regierung der Russischen Föderation.

Auffällig ist, ass die Rot-Grünen in der Regierung sowie Teile der Partei Die Linke gleiche Reaktionen an den Tag gelegt hatte wie in dem Artikel beschrieben und versuchten, die Angreifer als Opfer des „brutalen Regimes“ in Eritrea zu zeichnen.

Wir können also annehmen, dass die Bundesregierung besser informiert ist, als sie damals zu erkennen gab. Nur von den Linken ist nicht mehr zu erwarten, als dass sie einfach reflexhaft zusammenplappern, was sie für gutmenschlich angesagt halten.

Insgesamt kann man diese Eritrea-Geschichte einordnen in einen Kontext, der mit den Entwicklungen in und um Niger auf einen ersten Höhepunkt zusteuert:

In Afrika konsolidieren sich zwei Lager: das eine, welches angeführt wird von afrikanischen Politikern und Geschäftsleuten, die selber gut vom Neokolonialismus profitieren und darum als eine Kompradoren-Bourgeoise agieren und die Interessen der USA und der europäischen Neokolonialisten vertreten versus das andere, welches bereit ist, für die Unabhängigkeit und eigenständige Entwicklung Afrikas zu kämpfen!

Dieses zweite Lager ist noch relativ unscharf umrissen. Es befindet sich in einem Selbstfindungsprozess, vergleichbar dem Brainstorming zu Beginn eines Projektes: das Ziel steht fest als Ideal, als Bedürfnis in diesem Falle, aber die tatsächliche Gestalt muss erst noch gefunden werden!

Die Vielvölkerstaaten China und Indien können hier als Orientierung dienen insofern, als diese den Prozess bereits durchgemacht haben und nun auf die Siegerstraße eingebogen sind!

Dabei ist zu beachten, dass sowohl Indien als auch China, wenn auch mit Überschneidungen, völlig unterschiedliche Kulturen mit völlig unterschiedlichen Entwicklungswegen sind.

Für beide hat der Weg in ihre heutige Gestalt über 100 Jahre in Anspruch genommen, vier Generationen!

Afrika ist heute in etwa da, wo diese vor 80 Jahren gewesen sind.

Der Präsident von Ruanda formuliert sich folgendermaßen:

Vergleichbare Aussagen konnten wir hören sowohl von Gandhi als auch von Dr. Sun Yatsen (oder Sun Yazen, oder Sun Ya Tzen, oder oder oder, egal, für welche Transliteration man sich entscheidet)

In einer so entscheidenden Phase ist der Prozess natürlich fragil und leicht angreifbar.

Eine Möglichkeit des Angriffs ist der Versuch, die ECOWAS mit Truppen als Proxy-Armee gegen Niger, Burkina Faso und Mali einzusetzen, wie die Ukraine gegen Russland. Auf diese Thema gehe ich hier aber nicht näher ein, allerdings werde ich, sofern ich Zeit finde, in kommenden Artikeln darüber schreiben.

Da ja sowohl Geheimdienste als auch Behörden und Politiker meine Artikel lesen (Sahra Wagenknecht hat sogar das Wort Lifestyle-Linke von mir übernommen, ohne mich als Quelle anzugeben freilich) hier nur so viel dazu: ich rate strengstens und mit dem maximalen Nachdruck von solch einem militärischen Abenteuer ab!

Denn in Ländern wie Niger wächst die Hoffnung, sich vom Neokolonialen Joch befreien zu können und dass die Geschicke Afrikas von afrikanischen Köpfen und Händen gestaltet werden können.

Nehmen wir an, es gelingt, unter Führung Nigerias die alten Strukturen zu zementieren, wird es zu so gewaltigen Flüchtlingswellen kommen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat! Denn der Sieg der Neokolonialisten führt zwar zum Aufgeben der Hoffnung, die mit Ereignissen wie dem Putsch in Niger verbunden sind, aber das Ergebnis wird nicht sein, dass die Afrikaner sich unterwerfen und dahinter zurück fallen. Ein Zurück wird es nicht geben. Was es geben wird, ist: die Afrikaner brechen auf in die Zentren der neokolonialen Herrschaft! Und es wird nichts mehr geben, das sie aufhalten kann!

Was uns zu einer weiteren Möglichkeit führt, den Umgang mit der afrikanischen Diaspora!

Hierfür gebe ich das Wort weiter an Ann Garrison.

Das ist der Link zum Original: Western media glorifies TPLF mob violence against Eritrean festivals

Es folgt die Maschinenübersetzung des Originaltextes. Bilder und eingebettete Medien bitte auf der Originalseite checken. Am besten öffnet man dazu den Artikel in einem zweiten Tab, zu dem man dann schnell umschalten kann.

Westliche Medien verherrlichen die Gewalt des TPLF-Mobs gegen eritreische Feste

09.August 2023

In diesem Sommer haben gewalttätige Mobs, die mit der von den USA unterstützten Tigray People’s Liberation Front in Verbindung stehen, eritreische Festivals in den USA und Europa angegriffen. In den westlichen Medien wird die gezielte Gewalt des Mobs nun als legitimer Protest gegen die Regierung Eritreas dargestellt.

Seit 40 Jahren werden eritreische Festivals auf der ganzen Welt veranstaltet, um die Verbindungen der Diaspora-Gemeinschaft zu ihrem Heimatland und zueinander zu pflegen. Doch in diesem Jahr kam es zu einer gewalttätigen, gut koordinierten internationalen Sabotagekampagne, bei der Festivalbesucher schwer verletzt und Eigentum beschädigt wurde.

Die großen westlichen Medien berichteten über die pogromartigen Angriffe als „Zusammenstöße“, „Krawalle“, „Schlägereien“ und „Gewalt“ in einer Art und Weise, die implizierte, dass diese zwischen zwei Seiten ausgebrochen waren, was die Realität verschleierte – dass Hooligans friedliche Festivalbesucher angegriffen hatten. Sie deuteten auch an, dass die Gewalt gerechtfertigt war, weil Eritrea von einer „repressiven“ Regierung auf der falschen Seite des neuen Kalten Krieges geführt wird.

Am Samstagnachmittag, dem 5. August, verließ ich das Marriott Hotel in Seattle/Tacoma und sah ein Feuerwehrauto, ein halbes Dutzend Polizisten, einen Krankenwagen und Polizeiautos um das Hotel kreisen. Als Journalist, der aus Eritrea berichtet hat, war ich dort als Gast des jährlichen Eritrean American Festival.

Schaulustige erzählten mir, dass Hooligans in blauen Hemden eritreische Amerikaner, die das Festival besuchten, angegriffen hatten. Zwei Frauen befanden sich im Krankenwagen und waren auf dem Weg ins Krankenhaus. Eines der Opfer war älter. Der Pfleger im Krankenwagen sagte mir, dass ich nicht zu ihnen hineingehen könne, um mit ihnen zu sprechen, da dies eine Angelegenheit der Privatsphäre sei.

Ein Umstehender erzählte mir, dass einer der Angreifer ein kleines Kind getreten hatte.

Am Tag der Angriffe war der Mob um 6 Uhr morgens in das Freigelände des Festivals eingedrungen, hatte Vordächer heruntergerissen, Waren verstreut und amerikanische Flaggen geschwenkt.

Auf dem Ausstellungsgelände befand sich auch ein Spielplatz mit Trampolinen und anderen Ablenkungen für kleine Kinder, die mit ihren eritreisch-amerikanischen Eltern anwesend waren.

Später sprach ich mit Yemane Ghdey, einem Automechaniker aus Chicago, der sagte, dass er und sein Freund Ghebar Gebreyesus, der in Seattle lebt, ebenfalls angegriffen worden waren. Ghebar wurde mit einem Schlag auf den Kopf niedergeschlagen und blutete aus der Kopfhaut, als er ins Krankenhaus gebracht wurde, wo eine Computertomographie durchgeführt wurde und er unter Beobachtung blieb, während Yemane bei ihm blieb. Ghebar erstattete Anzeige wegen Körperverletzung bei der Polizei von Tacoma.

Yemane erzählte mir, dass ein Schläger ihm in die Weichteile getreten hatte, dass er aber zurückwich, als er drohte, ihm heißen Kaffee ins Gesicht zu schütten. Er sagte, er habe sich entschieden, keine Anzeige zu erstatten, weil er nach Chicago zurückkehren musste.

Er sagte, sie hätten die Frauen, die angegriffen worden waren, im Krankenhaus getroffen.

Ich beantragte bei der Polizei von Tacoma die Herausgabe von Unterlagen über die beiden Übergriffe und den Vandalismus und erhielt die Auskunft, dass mit Stand vom 15. August fünf Vorfälle untersucht wurden, die Einzelheiten jedoch noch nicht veröffentlicht werden konnten, da die Ermittlungen noch andauerten.

Politisierung eines Kulturfestivals

Dieses Festival war keine grundsätzlich politische Veranstaltung. Die Festivalbesucher schwenkten nicht wie die Hooligans draußen riesige amerikanische Flaggen in alle Richtungen, aber sie stimmten sowohl die eritreische als auch die amerikanische Nationalhymne an, und in der Festivalhalle hingen sowohl eritreische als auch amerikanische Flaggen.

Der gewalttätige Mob, der sich Brigade N’Hamedu nannte, bestand darauf, dass Eritrea nicht existieren sollte. Sie versuchten, ihre Kampagne an die Amerikaner zu vermarkten, indem sie die vorherrschende antirussische Hysterie ausnutzten und die Beziehungen zwischen dem eritreischen Präsidenten Isaias Afwerki und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hervorhoben.

Nach ihrem frühmorgendlichen Angriff auf den Außenbereich des Festivals versammelten sich die Hooligans an einer Seite des Hotels, schwenkten amerikanische Flaggen und verteilten wahnwitzige Schriften mit einem Bild von Afwerki und Putin, auf dem zu lesen war: „Isaias ist Putins Verbündeter“.

Ich ging hinaus, um mit den Mitgliedern des Mobs zu sprechen. Sie argumentierten, dass Eritrea repressiv sei, und behaupteten, die Festivalbesucher seien einheimische Terroristen, die Massenerschießungen begehen könnten. In ihrer Broschüre waren Bilder von dämonischen Gestalten mit Waffen abgebildet, aber ich habe auf dem Festival keine Waffen gesehen – außer denen der Polizei, von denen viele als Reaktion auf die Gewalt der „Demonstranten“ auftauchten.

In einem klassischen Propagandatrick, bei dem Opfer und Täter vertauscht wurden, behaupteten sie ohne Beweise, dass die Leute, die sie gerade angegriffen hatten, zuerst sie angreifen wollten.

Um der Anti-Russland-Wut weiter Vorschub zu leisten, behaupteten sie – zu Recht -, Eritrea habe als eines von nur fünf Ländern gegen die Resolution der UN-Generalversammlung vom 2. März 2022 gestimmt, in der Russland verurteilt und sein bedingungsloser Rückzug aus der Ukraine gefordert wurde.

Tatsächlich war Eritrea das einzige afrikanische Land, das gegen diese Resolution gestimmt hat. Dieser Schritt spiegelt die Geschichte des Landes als Bollwerk der politischen Unabhängigkeit unter unerbittlichem imperialistischem Druck wider.

Die von den USA unterstützte TPLF steht an der Spitze der Gewalt des Mobs

Wer also waren die Hooligans, die das eritreische Festival angriffen? Sie erklärten mir eifrig, sie seien lediglich Ausländer, die gegen die Unterdrückung in Eritrea protestieren. Es handelte sich jedoch offensichtlich um ein Projekt der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF). Tigray grenzt an Eritrea, und die Menschen auf beiden Seiten der Grenze sprechen Tigrinya.

In einem weitschweifigen, weitgehend zusammenhangslosen Interview argumentierte einer der Angreifer des Festivals in Toronto für die Sache der TPLF. Ein Blick auf die Twitter-Seiten von Mitgliedern der Brigade N’Hamedu führt zu TPLF-Befürwortern.

Der eritreisch-amerikanische Journalist und Aktivist Elias Amare, Moderator von Horn of Africa TV, sagte: „Diese ‚protestierenden‘ Blauhemden erkennen die Unabhängigkeit Eritreas und seine international anerkannte Flagge nicht an. Stattdessen befürworten sie die irredentistische Agenda ‚Greater Tigray‘ der sezessionistischen ethnofaschistischen TPLF, die große Teile Eritreas und seiner Küste am Roten Meer für sich beansprucht.“

Die TPLF ist die regierende Partei in einer ethnischen Minderheitenregion innerhalb Äthiopiens – die an Eritrea grenzt – und ein langjähriger Kunde der USA. Sie regierten Äthiopien von 1991 bis 2018 und sicherten in dieser Zeit die Interessen der USA am Horn von Afrika, und die USA bezeichneten Äthiopien als „Ankerstaat“.

Als die TPLF in Äthiopien an der Macht war, fiel sie nicht nur in Somalia ein und destabilisierte es, sondern führte auch von 1998 bis 2000 einen Grenzkrieg mit Eritrea, der bis 2018 nie ganz beendet wurde, als der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed an die Macht kam, den Frieden aushandelte und dafür den Friedensnobelpreis erhielt.

Im November 2020 begann die TPLF mit Unterstützung der USA einen Bürgerkrieg in Äthiopien und schoss auf Eritrea, das auf der Seite Äthiopiens in den Krieg eintrat und ihn bis zum Sieg der Äthiopien/Eritrea-Koalition im November 2022 erfolgreich führte. Die TPLF ist immer noch verbittert über den fünfzehnjährigen Konflikt mit Eritrea und über die Niederlage im Bürgerkrieg gegen äthiopische und eritreische Truppen.

Die Unterstützung der USA für ihren Klienten hält bis heute an. Der TPLF ist es nicht gelungen, die Macht in Addis Abeba zurückzuerobern, aber sie hat als regionale politische Regierung dank des Drucks der USA und des IWF überlebt.

Eritrea, das Kuba Afrikas

Eritrea ist ein kleines Land mit fünf Millionen Einwohnern, das weniger als halb so viele Einwohner hat wie Kuba, aber genauso wie Kuba verleumdet und mit Sanktionen belegt ist. Die USA haben ihre schärfsten Sanktionen gegen Eritrea verhängt und es aus dem SWIFT-System zur sofortigen Abwicklung von Finanztransaktionen ausgeschlossen. In den Augen des kollektiven Westens steht es in einer Reihe mit Staaten der „Achse des Bösen“ wie Iran, Nordkorea und der Russischen Föderation.

Eritrea ist arm, aber jeder hat Zugang zu kostenloser Bildung und medizinischer Grundversorgung, jeder ernährt sich grundlegend, und niemand schläft oder bettelt auf der Straße. Die Kindersterblichkeit aufgrund leicht behandelbarer Krankheiten und der Tod von Müttern bei der Geburt sind so gut wie vollständig beseitigt worden.

Noch schlimmer aus Sicht des außenpolitischen Establishments der USA ist, dass Eritrea eines von nur zwei afrikanischen Ländern ist, die sich weigern, mit AFRICOM, dem US-Afrika-Kommando, zusammenzuarbeiten, und frei von westlichen NROs sind. Es hat sich auch der Schuldenfalle des IWF und der Weltbank entzogen, die andere afrikanische Staaten in ständiger Knechtschaft gehalten haben. Der Präsident des Landes, Isaias Afwerki, ist bekannt für seine Aussage: „Hilfe ist wie eine Droge. Nimm sie weiter und du wirst süchtig.“ 

Afwerki reiste im August dieses Jahres zum Russland-Afrika-Gipfel nach St. Petersburg, Russland. Dort kritisierte er das Streben der USA nach globaler Hegemonie und vertrat die Ansicht, die USA befänden sich seit 30 Jahren im Krieg mit Russland.

Ist es da verwunderlich, dass die Befürworter und Organisationen, die Menschenrechte als Waffe einsetzen, ihre Waffen gegen Eritrea richten? Oder dass die westliche Presse die Gewalt auf diesen Festivals unterstützt, ja sogar als gerechtfertigt darstellt?

International organisierte Angriffe

Unabhängig davon, wie viele der Festival-Angreifer Eritreer waren und wie viele zur TPLF gehörten, waren sie international gut organisiert und verfügten über eine offensichtliche finanzielle Unterstützung für Transport und Logistik. In Europa, Kanada und den USA trugen die meisten von ihnen hellblaue T-Shirts mit grünen Abzeichen, die an die eritreische Flagge vor der Unabhängigkeit erinnerten. Ihre Broschüre in Tacoma wies auf die Koordination hin und enthielt einen Link-Baum für Anrufe und E-Mails an den Bürgermeister von Tacoma und den Direktor des Kongresszentrums, um die Absage der Veranstaltung zu fordern.

Sowohl in Toronto als auch in Seattle/Tacoma parkten Lastwagen mit riesigen Videobildschirmen vor den eritreischen Festivals und beschallten die Besucher mit TPLF-Propaganda. Solche videofähigen Fahrzeuge kosten in der Regel 5000 Dollar pro Tag.

Change.org-Petitionen forderten die Absage der Festivals in Toronto, Seattle/Tacoma und Edmonton.

Die Angreifer brachten im Juli und August Gewalt auf eritreische Festivals im Westen:

>eingebettete tweets siehe Originaltext<

In Gießen (Deutschland, 84.000 Einwohner) versuchten am 9. Juli anti-eritreische Gruppen ein eritreisches Festival zu stürmen und verletzten 26 deutsche Polizeibeamte, die sie zurückhielten. Hunderte von Beamten wurden angefordert, um den Verkehr zu stoppen und 100 Personen festzunehmen. In einer Erklärung der Polizei hieß es, die Angreifer hätten Flaschen und Steine auf die Polizei geworfen, Fahrzeuge beschädigt und den Zaun um das Festivalgelände niedergerissen. Die BBC berichtete, dass sie auch Steine auf Busse geworfen haben, die Teilnehmer zum Festival transportierten.

In London sagten die Behörden das eritreische Festival im Stadtbezirk Lambeth wegen der Gewalt in Gießen ab.

Stockholm, 3. August.

In Stockholm erhielten die Angreifer am 3. August eigentlich eine Genehmigung für das Festival, die ihnen jedoch entzogen wurde, nachdem 1.000 von ihnen die Veranstaltung gestürmt und Festivalbesucher mit Stöcken, Steinen und Zeltspitzen angegriffen und sogar Vordächer und Fahrzeuge in Brand gesetzt hatten. Mehr als 50 Menschen wurden verletzt, und die Polizei nahm nach eigenen Angaben rund 100 Personen fest. Die Stockholmer Behörden gaben später bekannt, dass sie eine Untersuchung wegen gewalttätiger Ausschreitungen, Brandstiftung und Behinderung der Arbeit von Polizei und Rettungsdiensten eingeleitet haben.

In Toronto stürmten am 5. August anti-eritreische Hooligans das eritreische Festival in der Stadt und verursachten so viel Gewalt, dass die Behörden von Toronto die Parkgenehmigung für das Festival auf halbem Wege widerriefen, das Programm in der Halle jedoch fortgesetzt wurde. Neun Menschen wurden verletzt, eine Person wurde niedergestochen. Berichten zufolge wehrten sich einige Festivalbesucher.

In Edmonton setzten sich die anti-eritreischen Kräfte vor dem Festival am 19. und 20. August dafür ein, dass die Genehmigung zurückgezogen wurde, was jedoch nicht geschah.

Die Angriffe auf die Festivals waren allesamt Angriffe auf die elementarsten Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung, die in den Verfassungen aller Länder, in denen sie stattfanden, garantiert sind. 

Sie verfolgten ein doppeltes Ziel. Das erste war, so viel Ärger zu verursachen, dass die Festivals abgesagt oder auf halbem Wege abgebrochen wurden, wie es in Toronto der Fall war, und jede Stadt, jedes Hotel oder jedes Kongresszentrum davon abzuhalten, die Festivals im nächsten Jahr auszurichten.

Das zweite Ziel war es, schlechte Presse für Eritrea zu erzeugen, was eindeutig gelungen ist. Die meisten etablierten Medien verdrehten die Geschichte so, dass sie Eritrea die Schuld an der Gewalt gaben und es als repressive Diktatur brandmarkten, als ob dies – selbst wenn es wahr wäre – die Gewalt gegen die Festivalbesucher rechtfertigte. 

In einer Sendung der Toronto City News wurden Videoaufnahmen gezeigt, die den eritreischen Präsidenten Isaias Afwerki bei einem Gespräch mit Wladimir Putin an einem Konferenztisch auf dem Russland-Afrika-Gipfel in St. Petersburg zeigen.

Die Associated Press veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „Eritreas repressive Regierung kritisiert Exilanten, die Festivals in Übersee angreifen, als ‚Asyl-Abschaum'“, den die Toronto Sun mit einem Foto von Präsident Isaias, der Wladimir Putin die Hand schüttelt, veröffentlichte:

Der Guardian schloss sich der Opferbeschuldigung mit einem Bericht vom 7. August an, in dem der Angriff des Mobs als notwendige Protestaktion dargestellt wurde, die „die Aufmerksamkeit auf Menschenrechtsverletzungen lenkt“.

Am 12. August berichtete The Guardian:

Was diese gewalttätigen „Aktivisten“ den Mainstream-Medien erzählten, hätte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein können.

Das Festival in Seattle/Tacoma wurde vom „National Council of Eritrean Americans“ organisiert. Auch wenn die meisten Anwesenden die eritreische Regierung unterstützten, handelte es sich nicht um eine politische Veranstaltung. Die Teilnehmer kamen, um zu singen und zu tanzen, Kontakte zu knüpfen, Fußball und Basketball zu spielen und eritreisches Essen zu genießen. Es gab Workshops und Diskussionsrunden über das Überleben und Gedeihen als Einwanderer und eine für Eritreer, die hier studiert und gearbeitet und dann beschlossen hatten, nach Eritrea zurückzukehren.

Eritreische und amerikanische Flaggen machten deutlich, dass es sich bei den Anwesenden um hart arbeitende, gesetzestreue Einwanderer handelte, die dankbar für die Möglichkeiten sind, die sie in den USA gefunden haben.

Eritreer veranstalten diese Feste seit über vier Jahrzehnten ohne gewalttätige Zwischenfälle.

In Tacoma wurden nicht nur Spenden für Krebsbehandlungen in Eritrea gesammelt, sondern auch für die Rechtskosten, die durch die Angriffe entstanden sind, sowie für die rechtlichen Schritte, die zweifellos erforderlich sein werden, um die Genehmigungen für die Festivals im nächsten Jahr zu erhalten.

Die Deutsch-Eritreische Gesellschaft (DEG) fragte in einer Pressemitteilung: „Wie kann es sein, dass ein entfesselter und zum Äußersten bereiter Mob, der auf den Social-Media-Plattformen keinen Hehl aus seinen Absichten gemacht hatte, nicht vorher vom Staat gestoppt wurde?“

Die Antwort liegt auf der Hand: Eritrea hat sich, wie Kuba, Nicaragua und Venezuela, dem vom Westen aufgezwungenen neoliberalen Modell widersetzt und sich auf die „falsche“ Seite eines neuen Kalten Krieges gestellt.

Ende des Artikels

Die Tagesschau bürstet die Deutschen auf Krieg in Afrika

Die Tagesschau veröffentlicht ein klassisches Stück propagandistischer Kriegsvorbereitung!

Wenn ein solches Stück an so prominenter Stelle auftaucht, kann jedEr wissen, dass die Kriegsvorbereitungen bereits in vollem Gange sind!

Bildsprache

Auf Aus-Rider-wird-Twix (kleiner Insider-Scherz für Leute meines Alters und älter), also auf twitter, das jetzt den unfassbar originellen Namen X erhalten hat, wird der Artikel kolportiert wie folgt:

und man kann als erstes die Frage stellen: was, bitte, sollen die ausgeschlachteten Auto-Wracks? Das ist für afrikanische Länder ein ganz gewöhnlicher Anblick!

Nun, es soll Assoziationen wach rufen an gewaltsame Ausschreitungen, mit brennenden Privatfahrzeugen, wie sie in Frankreich oft vorkommen, ein Ambienter der Angst und der Unsicherheit.

Bilder von Gewaltexzessen findet man, in jedenfalls in Niamey, keine, denn der Sturz des Präsidenten hat fröhliche Volksfeststimmung ausgelöst, wovon man sehr viele Bilder und Filmchen finden kann!

Der Präsident wurde zwar gewählt, aber er hat nichts getaugt, weil er keinerlei Verbesserungen für die Menschen im Land brachte, sondern lediglich die Anweisungen seiner neokolonialen Herren ausführte. Seine Regierung war eine der nur vier Regierungen, die keine Delegation zum Russland-Afrika-Gipfel in Petersburg entsandt hat, so loyal ist er seinen westlichen Herren gegenüber. Rein chronologisch beurteilt, war das denn auch der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. In ihrer Feierlaune schwenken zahlreiche Leute russische Flaggen ,die Bilder sind verbreitet! Die Leute teilen der Welt mit: „Im Herzen sind wir dabei gewesen!“

Hier Quelle BBC:

Sehr ihr die aufrichtige Freude in den Gesichtern der ärmsten Menschen der Welt? Die ältere Frau hat sich den coup-leader sogar sogar aufs T-Shirt drucken lassen.

Hier Quelle Bloomberg:

Der Grund der Freude ist das Versprechen der Putschisten, das Land von der Knute der Neokolonialisten zu befreien! Ein Versprechen, dass sie nicht nur verbal formuliert, sondern zu dessen Umsetzung sie bereits zahlreiche Schritte eingeleitet haben!

Und da die Tagesschau eben keine Bilder braucht, mit gutgelaunten Menschen, die neben ihrer eigenen Landesfahne russische Fahnen tragen und Bilder des Putsch-Anführers, kommen sie mit einem dämlichen Foto von Auto-Wracks daher.

Bilder feiernder Menschen in Afrika sind unseren Medien ein Gräuel, sie lieben nur Bilder von ertrinkenden Menschen aus Afrika!

Es hätte Bilder von gewaltsamen Ausschreitungen sogar gegeben – die französische Botschaft wurde in Brand gesteckt! Das passt aber nicht so gut mit der Idee zusammen: Europa muss unter französischer Führung einen Krieg gegen Niger anfangen, um den Menschen dort die Demokratien zu bringen.

Welchen Wert, so stellt sich sofort die Frage, hat eine Demokratie, die den Menschen die Hoffnung auf ein anständiges Leben nimmt und ihnen aufgezwungen werden muss, mit Sanktionen, die ihnen Medizinische Versorgung, Ernährung und Elektrizität wegnehmen und wenn das nicht reicht, sie mit Bomben zerreißt oder in Maschinengewehr-Salven sterben lässt?

Textsprache

Ich bin mir sicher, dass das „ohne ausreichend Nahrung, Strom und medizinische Versorgung“ keinesfalls zutrifft und es wird von der neuen Regierung auch dementiert. Bazoum kann mit der Außenwelt kommunizieren, man hat ihm sein Smartphone gelassen. Aber falls: über dieses Smartphone hat er Paris gebeten, militärisch zu intervenieren und ihn mit Waffengewalt wieder in das Amt zu hieven. Die Sanktionen, denen die nigerische Bevölkerung jetzt ausgesetzt ist, welche ihr Nahrung, Strom und medizinische Versorgung entziehen soll und worauf die EU-Führer mächtig stolz sind, wirken sich eben dann auch auf Herrn Bazoum und seine Familie aus, denn warum soll es ihnen besser gehen als allen anderen, gegen die er solche Angriffe von den Neocolonialisten erbettelt, wie Zelenskyy Geld und Waffen!

Human Rights Watch ist ein seit dem Libyen-Krieg berüchtigtes tool gegen Afrika. Es ist eine dieser Soros-NGOs, die ständig bemüht sind, Regierungen, die der Westen auf dem Kieker hat, zu diffamieren. Im Libyen-Krieg haben sie zahlreiche Lügengeschichten verbreitet, die letztendlich zwar als solche aufgeflogen waren, aber eben zu spät, nachdem das Land vom Erdboden gebombt war. So läuft es immer, die Lügen der Gutmenschen fliegen auf, aber erst nachdem sie ihre Wirkung entfaltet haben und es egal geworden ist. Die Gutmenschen wissen es, ihre Kritiker wissen es, nur die TV-Glotzer wissen es nicht, darum funktioniert diese Masche immer wieder aufs Neue.

Und Niger, das zeichnet sich jetzt schon ab, wird die Extension des Libyen-Krieges!

Zunächst hatte man darauf gesetzt, die Region via Terrorismus und Migrationsbewegungen instabil zu halten. Dank Prigoschins Wagner-Söldnern wurde der Terrorismus erheblich geschwächt!

Ähnlich war das ja auch in Libyen verlaufen. Erst lässt man Terroristen-Organisationen von der Leine, dann lässt man die den Westen um Rettung anrufen. Die Hilfe wurde gewährt, in Libyen „um die Demokratie zu bringen“, in Niger um sie zu verteidigen.

Dieser Absatz fabuliert nur tränendrüsig aus, was in der Einleitung steht, mit einem angeblichen Zeugen, der aber nichts weiter ist als ein Diplomat, der ganz sicher aufgrund des Putschs seinen Job verlieren wird und der von so her Grund hat, mit den Neokolonialisten zu paktieren. Spätestens seit diesem Interview ist er erledigt. Eine Rückkehr nach Niger ist ausgeschlossen und Geld wird er auch keines mehr überwiesen bekommen, er wird entlassen werden.

Die Phantasie soll natürlich die Grausamkeit „der Junta“ illustrieren, ist aber kompletter Schwachsinn. Wollte „die Junta“ ihn töten, bräuchte sie ihm nur eine Eisenstange über den Schädel ziehen; wozu ihn mit Handy und ungekochtem Reis in einen unbeleuchteten Keller einsperren?

Nach zwei Wochen wären sie sowieso längst tot. Menschen können nämlich ungekochten Reis gar nicht essen, denn der quillt dann im Magen und entzieht dem Körper von innen her die Feuchtigkeit; dabei verstopft er den Darm wie ein Gummipfropfen ein Rohr. Das weiß freilich jemand, der das New-Yorker Luxusleben eines UN-Diplomaten – oupsi, das Washingtoner eines Ambassadors – gewohnt ist, nicht, auch wenn er das viertärmste Land der Erde vertreten soll.

Die sitzen also seit zwei Wochen in einem unbeleuchteten Keller, nur mit Handy und ungekochtem Reis ausgestattet, können aber Gutmenschen aus der Soros-Mischpoke empfangen, können sich sogar mit denen unterhalten, obwohl sie ja sich vor Schmerzen am Boden winden müssten, da sie von innen her austrocknen und eine tödliche Verstopfung haben, die nur durch Eingriff von Außen beendet werden könnte, denn der gequollene Reis verschließt das Gedärm.

Dem armen Sohn würde eine Behandlung wegen eines Herzleidens verweigert.

Naja, nachdem der Herr Bazoum dafür gesorgt hat, dass die medizinische Versorgung Nigers unter Sanktionen fällt, wird der Herr Sohn sich wohl hinten anstellen müssen, wenn es darum geht, die medizinischen Möglichkeiten, die es gibt, zuzuteilen. Und da sind nun etwa 23 Millionen Menschen vor dem Herrn Präsidentensohn dran. Die haben natürlich nicht alle ein Herzeleid, aber diejenigen mit Herzleiden kommen zuerst. Und da es schon für die nicht reicht, guckt der Herr Präsidentensohn eben in die Röhre. Der Fachbegriff ist Selbstverschulden! Oder Eigenverschulden?

Diese „Junta“ ist ja unfassbar perfide! Erst lassen sie Bazoum und seine Familie an Fehlernährung in furchtbaren Schmerzen sterben, danach lassen sie sie verhungern und im Falle einer ausländischen Militärintervention bringen sie, als ob das noch nicht genug wäre, die bereits 2x gestorbenen auch noch um!

Aber Scherz beiseite, diese Tagesschau-Schmierfinke sind so erbärmliche funktionale Analphabeten, dass ihre Texte aufgrund mangelnder Logik in der Argumentation, in der 8. Klasse Realschule bestenfalls mit 5 bewertet würden. Wie haben die das Abitur geschafft? Denn ein solches werden sie ja wohl haben.

Lassen wir das.

An diesem Absatz fällt auf: „einer US-Diplomatin“ also einer anonymen Person, habe man das „gedroht“. Dabei handelt es sich um Victoria Nuland und den Vorgang, den ich in meinem vorherigen Artikel anspreche.

Was also war geschehen?

Für Empörung hat das gesorgt, da bin ich ganz sicher! Eben dafür hat Victoria Nuland es auch in die Welt gesetzt!

Die Ermordung eines gestürzten Präsidenten und seiner Familie ist keine Kleinigkeit. Insbesondere, wenn es sich um einen Mann handelt, den der Westen im Amt behalten will, ist das fast so, als würden Franzosen einem König den Kopf abhacken! Wir können davon ausgehen, dass zuständige Gremien der UN sich bei Nuland gemeldet haben und nachgefragt. Die muss das dann freilich richtig stellen, weil es einen Unterschied macht, ob man ein UN-Gremium anlügt oder die Öffentlichkeit. So wurden die Nachrichtenagenturen angewiesen, das „Victoria Nuland“ wegzulassen und es wurde eine anonyme „amerikanische Diplomatin“ daraus, wie das Hausblatt der Biden-Administration New York Times auf „Grundlage eines Berichts der US-Nachrichtenagentur AP berichtete“.

Alles in allem gibt der Artikel nicht mehr her, Blinken wird noch zitiert und ein Österreicher namens Volker Türk, der als Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte tätig ist – und, zu guter Letzt, muss natürlich auch der inhaltsfreie Senf unserer Bundesaußenanalphabetin auf den Teller geklatscht werden:

Hier sticht wieder einmal die heraustragende Blödheit dieser Frau ins Auge, denn ein geschlossenes Auftreten ist nicht gegeben, wenn mindestens drei ECOWAS-Mitglieder, Mali, Burkina Faso und Ghana, nachdrücklich erklären, einen Angriff auf Niger auch als Kriegserklärung gegen sich selbst zu begreifen!

Und wieso „Geiselhaft“? Der Mann wurde abgesetzt, unter Hausarrest gestellt und seine Regierung aufgelöst. Das Annalehnchen benutzt mal wieder ein Wort, da irgendwie krass klingt, ohne dessen Bedeutung zu kennen.

Und wir können erkennen: in der Welt der Annalena Baerbock macht es nichts, wenn Menschen verhungern, an Krankheiten eingehen, weil die Medizin fehlt und solches mehr, Hauptsache Demokratie.

Der Trutschn ihre Handler haben ihr irgendwann eingebläut, das Wort Demokratie ist ein gaaanz dolle gutes Wort, sie muss gar nicht kapieren, was damit gemeint sei, sie muss immer nur sagen, dass Demokratie ganz toll ist und unterstützt werden muss, das reicht für eine grüne Quotenfrau völlig aus.

Gegen Ende noch der Alibi-Absatz, in dem die Gegenseite zu Wort kommt:

Dieser Absatz muss für später hinzu. Die Sache wird dauern.

Nachdem Nigeria die Stromversorgung abgestellt hat, sprang Algerien ein und jetzt versorgt Algerien Niger mit Elektrizität. Ich denke, das wird in Zukunft ausgebaut werden. Nigeria ist raus. Der neue Premier Nigers ist ein ausgewiesener Wirtschaftsprofi. Die wirtschaftliche Allianz mit Algerien, an dieser Stelle in Energiefragen, ist für beide Länder von Vorteil. Niger hat einen starken Partner gewonnen, der sich ganz klar, auch militärisch, auf Seiten Nigers positioniert hat und Algerien kann sich von Europa abwenden und Richtung Afrika orientieren, wie Russland Richtung Asien.

Bazoum wird noch lange unter Hausarrest stehen und möglicherweise vor Gericht gestellt werden. Das bedeutet, es wird sichtbar, dass die Propaganda der Tagesschau reiner Unsinn ist und so könnten sie darauf verweisen, wenn Bazoum es nach Monaten immer noch nicht geschafft hat, zu verhungern, „Wir haben ja auch darauf hingewiesen, dass ein Sprecher der Junta dementiert! Also bitte, wir sind Journalisten, wir sind der Wahrheit und nichts als der Wahrheit verpflichtet! Alles, was wir gesagt haben, ist, dass die Weltgemeinschaft besorgt ist!“

Aber es ist eben genau diese Art der Besorgtheit, die immer am Beginn von Kriegsvorbereitungen stehen! Die Sorgen um fiktive Bösartigkeiten werden über das Berichten von Tatsachen gestellt, wobei die Tagesschau wahrscheinlich gar keine Tatsachen kennt, sondern nur Meldungen verarbeitet. Das genügt auch, Kriegspropaganda kommt ohne Tatsachen aus!

Es sieht ganz danach aus, dass die „Partner in der Region“ von Deutschland, Frankreich und der EU zwar von militärischen Maßnahmen reden, aber in absehbarer Zeit keine ergreifen werden.

Wir müssen befürchten, dass die NATO sie ergreift, allen voran Frankreich. Das kommt dann auch sehr gelegen, den Fokus von dem Desaster in der Ukraine umlenken zu können. Denn auch wenn Deutschland des Führers nächste Wunderwaffe Taurus liefert, wird der Krieg in der Ukraine zwar verlängert und es wird noch mehr Tote und Verkrüppelte geben, aber es existiert in der Welt rein gar nichts, was die Dinge vor Ort zu Gunsten Kiews wenden könnte.

When You Hear the Word Democracy – RUN!!!

So las ich es unlängst, ich weiß nicht mehr wo.

Wie ich vermutet habe, hat die ECOWAS nur eine leere Drohung ausgesprochen, der militärische Einmarsch, welcher auf das Verstreichen des Ultimatums letzten Sonntagabend hätte folgen sollen, blieb aus.

Man verlängerte um eine Woche.

Westliche Sanktionen flankieren die „Bemühungen“, eine überfressene Erscheinung, so hässlich, dass Godzilla panikartig die Flucht ergreifen würde, freut sich im Namen der Diversität-ist-unsere-Stärke-Regenbogen-EU:

Ein Fall für Victoria Nuland, die Cheforganisatorin des Putsches gegen den demokratisch gewählten Präsidenten in der Ukraine!

Victoria ist empört, ebenso wie die von ihr so verachtete EU!

Einen demokratisch gewählten Präsidenten in der Republik Niger abzusetzen und eine neue Regierung, das geht gar nicht!

Victoria machte sich Mühe, sie flog nach Niger, um die Neger zur Ordnung zu rufen. Sie werde mit der Junta sprechen und mit dem abgesetzten Mann, den sie für einen Präsidenten hält, kündigt sie an.

Und da geschah das, wovon Victoria niemals geahnt hätte, dass es ihr passieren könnte!

Die neue Regierung empfängt sie nicht. Zutritt zu den abgesetzten Politikern bekommt sie keinen.

Man zeigt ihr schlicht den Stinkefinger und schickt sie – irgendwohin, ist den Leuten in Niger egal, wohin sie geht.

Ein Gerücht wird verbreitet, man würde im Falle eines Einmarsches den abgesetzten Mann, der sich für einen Präsidenten hält, töten, wahlweise garniert mit „und seine ganze Familie“, habe man Victoria gesagt.

Ich habe keinerlei Belege dafür gefunden, es wird wohl eine der Dreckschleudereien Victorias sein, denn außer ihr war ja keiner dabei und die neue Regierung hat keine solche Sache öffentlich angekündigt. Also Vorsicht, solchen Scheiß weiter zu verbreiten, man macht sich zum Multiplikator Victorias! Ich meine, hallo, man hat den Typen noch nicht einmal in ein Gefängnis gesperrt, man hat ihn vor den Fernseher gesetzt, wo er jetzt keine französischen Programme mehr schauen darf.

Victoria, da kann man sich sicher sein, ist eine Frau (als solche jedenfalls wird sie öffentlich geführt), die ein Nein als Antwort nicht gelten lässt und nur darum nicht vor die Türe gesetzt zu werden, weil die Türen von Anfang an für sie verschlossen geblieben waren, kann sie nicht auf sich sitzen lassen, sie sinnt auf Rache!

Das bedeutet, Victoria will umso entschlossener den Krieg!

Einige der, wie Malcolm X sie nannte, house negros, die die USA in führenden Positionen in Afrika unterhalten, sputen auch auf Pfiff!

Da ist der Präsident des Nachbarstaates, der ebenfalls nach dem Fluss benannt ist, Nigerias, Bola Tinubu, der bekannt dafür ist, seine Karriere als ein sogenannter bagman des organisierten Verbrechens in Chicago gemacht zu haben, in einfachem Deutsch ausgedrückt, einer, der für die Drogenmafia das Geld gewaschen hat. Der freilich tut, was immer seine Massa von ihm verlangt. Selbiges tut der Präsident der Afrikanischen Union.

Neben Nigeria würden noch Senegal und Elfenbeinküste in Frage kommen.

Man zählt gerade Soldaten.

Die Dinge stehen und fallen mit Nigeria. Darum ist nicht sicher, dass ein Einmarsch stattfinden wird.

Das nigerianische Parlament hat den Antrag des Präsidenten klar abgelehnt! Ob das Militär einen Angriffsbefehl gegen die Entscheidung des Parlamentes ausführen wird, ist nicht ausgemacht! Einen solchen zu erlassen, wäre für Bola Tinubu so etwas wie Russisch Roulette! Die Armee Nigerias ist mit der Bekämpfung von Terroristen und Separatisten befasst; ein Krieg gegen das viertärmste Land der Erde, dessen Bewohner fest entschlossen sind, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, die Neokolonialisten zu vertreiben und sich eine bessere Zukunft zu bauen, wird keine so Kleinigkeit, wie die aktuelle Diskussion in Deutschland vermutet. Außer Niger würden Ghana, Burkina Faso und Mali sich zu Gunsten Nigers einmischen.

Und dass Bola Tinubu überhaupt rechtmäßig die Wahl gewonnen hat, ist in Nigeria keine allgemein anerkannte Tatsache. Es ist also gut möglich, dass im Offizierscorps Leute auf die Idee kommen: Wir sind Soldaten Nigerias, nicht des Präsidenten!

Als gesichert kann angesehen werden, dass Victoria nicht ruht, bis geschossen wird! Ihr Selbstbewusstsein als Befehlshaberin über die Welt wurde verletzt!

Aber auch ohne Victoria, die USA und vor allem die EU sind in einer Lage, die sie von der Republik Niger abhängig macht!

Es gibt genau drei Länder, auf deren Uran sie angewiesen sind: Die Republik Niger, dann Kasachstan und Russland!

Von Kasachstan heißt es, dass es ebenso korrupt sei, wie die Ukraine, dort sei alles nur eine Frage des Preises, doch Kasachstan kann ohne Russland sein Uran weder abbauen noch distribuieren!

Niger wird Uran an den Wesen verkaufen. Nur zu neuen Bedingungen! Soweit ich das begriffen habe, bekommt Niger 10% dessen bezahlt, was sein Uran wert ist. Es wird also zusätzlich 90% teurer!

Die Arbeit hat bereits begonnen. Der neue Premier ist ein international angesehener Ökonom. Wir können davon ableiten, in Niamey heißt es jetzt: think big!

An dieser Stelle wird auch die Trans-Sahara-Pipeline bedeutsam, wie Joseph Okechukwu ausführlich darlegt. Diese Pipeline geht weit über 2000 Kilometer durch Niger! Nach dem Terroranschlag auf die Nors-Stream-Pipelines ging man in Europa dazu über, den Bedarf an Gas aus Afrika beziehen zu wollen, wenn diese Pipeline einmal fertig ist.

Das meint, dass vor allem das von den deutschen GRÜNEN beherrschte Deutschland durch den Aufstand in Niger betroffen ist! Man hat darauf spekuliert, übergangsweise billigen Atomstrom aus Frankreich kaufen zu können und wenn die Pipeline einsatzbereit sein wird, Gas billig aus Afrika beziehen zu können. An dieser Stelle wird, so ganz nebenbei, die Sorglosigkeit, mit der die Ampel alle gewachsenen und über Jahrzehnte aufgebauten Handelsstrukturen in die Tonne treten, begreifbar! Sie waren davon ausgegangen, Afrika als Trumpf im zu haben! Der antiimperialistische Putsch in Niger gibt ihnen nun zu verstehen: es existiert kein fünftes Ass im Spiel! Gas aus Afrika könnt ihr bekommen – zum Weltmarktpreis und das, was nach dem Eigenbedarf übrig bleibt!

Das Interesse der USA liegt besonders darin, in Niger einen geographisch idealen Standort für AFRICOM, den zur Beherrschung Afrikas zuständigen Teil der US-Army, zu besitzen. Das Volk und die neue Regierung sympathisieren aber weit mehr mit Russland! Die USA wurden bereits aufgefordert, abzuziehen. Sie weigern sich unter dem Hinweis, dass die aktuelle Regierung nicht die demokratisch gewählte wäre, folglich brauche die USA deren Anweisungen nicht Folge zu leisten.

Frankreich wurde aufgefordert, abzuziehen, gleiche Antwort.

Niger hat den Luftraum gesperrt. Das bedeutet, Niger kann jedes Flugzeug abschießen, das ohne ausdrückliche Genehmigung in den Luftraum eindringt!

Wir erkennen: das viertärmste Land der Erde hat eine zentrale Funktion für das Funktionieren des aktuellen europäischen Wirtschaftsmodells und besonders der beiden Platzhirsche Deutschland und Frankreich!

Die Frage lautet: wird die NATO Niger angreifen, wie sie Libyen angegriffen hat!

Nach dem Ende der UdSSR geriet die Welt in Schockstarre! Man glaubte, der Imperialismus der USA und seiner europäischen Lakaien wäre tatsächlich unbesiegbar.

Am 24. Februar 2022 begann die Russische Föderation diesem Mythos Einhalt zu gebieten!

Eineinhalb Jahre nun kämpft die Russische Föderation gegen die NATO einen militärischen Verteidigungskrieg und überstand den wirtschaftlichen und propagandistischen. Das Blut in den Adern der Welt beginnt wieder zu zirkulieren!

Niger hat deutlich gemacht, dass man dort bereit ist, für eine bessere Zukunft an der Waffe zu kämpfen, denn nur die Waffe kann diese bessere Zukunft erkämpfen! Virtue signalling  von linksgrün versifften Politikern, Medienleuten und Akademikern über „systemischen Rassismus“ und vergleichbaren geistigen – piiieeep – braucht niemand. Denn es gibt tatsächlich einen systemischen Rassismus: sein Name ist Neokolonialismus und die linksgrün versifften betreiben ihn! Den beendet man nicht im Studentenseminar und auf twitter! Man beendet ihn  vor Ort, mit dem Finger am Abzug!

Es gibt die libysche Erfahrung, man hat aus ihr gelernt. Algerien wird diesmal nicht einfach danebenstehen. Das wurde aus Algier bereits angekündigt.