Das BFW Bad Pyrmont, die GRUENEN und der Tod Teil 3

An Politik ist immer etwas fragwürdig.

Generell galt über Jahrhunderte: ein Mensch erachtet bestimmte Dinge für richtig, andere für falsch.

Die er richtig findet, versucht er nach Möglichkeit in seinem Leben umzusetzen, die er für falsch erachtet zu meiden.

Westliches Politikverständnis hat das auf merkwürdige Art verändert. Die „politischen“ erstreben jetzt ständig, den Staat als Apparat zu nutzen, ihre eigenen Vorstellungen der gesamten Gesellschaft via Gesetzgebung aufzuzwingen. Selbst leben sie ihre Maximen aber überhaupt nicht.

Was eine extreme Steigerung in der Politik der „westlichen Wertegemeinschaft“ erfährt, die sämtliche Mittel von Staat, Wirtschaft und Militär nutzt, Vorstellungen kleiner Gruppen in den einflussreichen westlichen Staaten der gesamten Welt aufzuzwingen.

Der Buddhismus kennt ein Axiom, das Voraussetzung für alles andere ist.

Verlange nie von einem andern Menschen, was du nicht selbst zu verwirklichen oder zu leisten bereit bist.

Der Westen heute lebt das genaue Gegenteil davon. Er verlangt, er fordert, er erwartet. Aber immer nur von andern. Für ihn selber gilt es nie.

Die GRUENEN sind die Essenz dieser westlichen Unkultur.

Umerziehung

Ich war nie ein Freund der Grünen gewesen, ich begann als Teil der Friedensbewegung und hatte die Grünen immer im Verdacht, diese für andere Zwecke zu missbrauchen. Dieser Verdacht leitete sich von zahlreichen Erfahrungen ab, die man mit GRÜNEN in politischen Aktionen und Diskussionen machen konnte. Aber zu Beginn war nicht ausgemacht, wer oder was sich in dieser Partei durchsetzt. Immerhin hatten sie auch Führungskräfte wie Christian Ströbele, mit dem man nicht immer einer Meinung zu sein brauchte, aber der ein respektabler und authentischer linker Politiker war. Fast ihm alleine hatten die Grünen es zu verdanken, dass sie lange als Antikriegs-Partei galten und sich Kriegsgegner als Basis halten konnten, obwohl sie längst in eine andere Richtung marschierten.

Ich persönlich war ganz und gar nicht von Fischers schmutzigem Auftritt überrascht, mit dem er die Partei auf Kriegskurs gegen Jugoslawien einschwor und ich war von Jürgen TrittIhn’s Auftritt nicht überrascht, mit dem er die Partei auf HARTZ4-Kurs einschwor.

Als ich 2009 in das BFW Bad Pyrmont kam, gab es durchaus noch einiges in meiner Lebenspraxis, das mit Grünen übereinstimmte, egal ob Altlinke wie Ströbele oder Latte-Macchiato-Schickeria.

Ich war damals Vegetarier aus Tierschutzgründen.

Ich war der Auffassung, dass es wichtig sei, den privaten Automobilverkehr auf ein notwendiges Minimum zu beschränken, aus Umweltschutzgründen. Das ist nichts, was Greta und ihre 3 Fs erfunden haben. Im Gegenteil. Mit ihrer zur Wissenschaft erklärten „Hilfe, wir müssen alle verbrennen!“-Esoterik sind die eher die Karikatur auf diese Art Umweltschutz. 2009 existierte dieser Schwachsinn jedoch sowieso noch nicht. Meine Meinung ist ja, dass das ein Ergebnis von Aufwachsen mit Hollywood-Filmen ist.

Nein, ich und viele andere in den 80ger Jahren, wir waren der Auffassung, klar, auf dem Land geht es nicht anders, aber in den Städten kann der Personentransport problemlos vorwiegend öffentlich – U-Bahn, Straßenbahn, Busse, Taxi – und mit Fahrrädern gestaltet werden. Die Reinheit der Atemluft, Lärmreduktion und das Verstauben des Lebensraums waren entscheidende Gründe. Für mich kam noch etwas persönliches hinzu. Ich war immer einer jeder Deutschen gewesen, die eine besondere Affinität zu Italien haben. Das ganze architektonische und bildhauerische Erbe der italienischen Städte wird durch Autoabgase bis zur Vernichtung angegriffen. Venedig ist in Gefahr zu versinken. Aber auch Verona, Firenze, Roma, Genova, Bari und so weiter, sie alle steuerten auf ihr unweigerliches Ende zu. Dem galt es entgegenzuwirken. Kurz: wir hatten unsere Vorstellungen von Umweltschutz-Politik von der erfahrbaren Realität abgeleitet.

Dezentralisierung der Stromerzeugung, Förderung von Solarenergie, all das befürwortete ich auch.

In deisem Zusammenhang gibt es sogar einen, ich nenne es Muchow-Witz:

Eine Zeitungsmeldung, von der wir ableiten können, dass dieser Kerl sich in der Stadt mit Werbung für Solarenergie wichtig macht. Aber gegen mich intrigiert er, weil man im BFW der Meinung ist, ich sei „Linker“.

Nun hatte ich mich damals noch links verortet.

Ich war natürlich für Mindestlohn. Wer ist dagegen? Nur Personen, die einen auf dicke Hose machen wollen, aber sich Arbeitskraft nicht leisten können. Ist ganz einfach: wer sich einen Lamborghini nicht leisten kann, kann auch keinen fahren. Das sieht jeder ein. Wer sich Arbeitskraft nicht leisten kann, kann kein Unternehmer sein. End of story.

Und, da ich ja damals Linker war, hatte die „Frauenbefreiung“ für mich eine große Rolle gespielt ebenso wie „Antirassismus“. Zwei Hauptthemen, mit denen Grüne hausieren gehen.

Die gesamte Zeit und auch danach haben diese Kreaturen meine politische Umerziehung betrieben. Die Hauptprotagonisten der Praxis waren der Psychologe Ruhländer nebst Gattin, der Fotografenausbilder Bernhard Bunzel und die als Techniklehrerin bezahlte Grüne Renate Gröger.

Man möchte meinen, das sei nach dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verboten. Ist es. Aber niemand interessiert sich dafür, was in einem BFW vor sich geht.

Eine Frage, die sich hier anschließt: von wo nach wo wollen die mich eigentlich umerziehen?

Diese Frage beantwortet sich leicht: mit Inhalten hatte das gar nichts zu tun. Das Zeil war einzig und alleine submission! Das Zertrümmern der eigenständigen Persönlichkeit und meine Entmenschung zu einem willenlosem Stück Fleisch.

Alle 4 waren Personen, mit denen man locker ein KZ im Sinne der NS-Zeit betreiben könnte. Es geht nicht, weil die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland es nicht zulassen. Aber diese Gesetze, wie schnell können die sich ändern? Die Ukraine war die am meisten privilegiert Sowjetrepublik in den Zeiten der UdSSR. Die Ukrainische SFSR, nicht die Russische SFSR! Heute ist sie eine Nazi-Kloake. Und heulen der Welt die Ohren voll, was für arme unterdrückte Hascherln sie doch gewesen wären.

Stelle ich mir die Figuren im 3.Reich vor, so ist meine Charakterisierung folgende: als KZ-Personal wäre Ruhländer der Intellektuelle, der leitet und befiehlt, den Gashahn aufzudrehen. Sollte er sich hinterher einem Entnazifizierungsprozess stellen müssen, redet er sich darauf raus, für die Insassen immer nur das unter den Umständen beste herausgeholt zu haben, ohne ihn wäre alles schlimmer gewesen. Seine Frau würde einwerfen: „Das waren Kommunisten, die muss man doch ausrotten!“ Bernhard Bunzel ist der, der den Gashahn aufdreht. Er würde sich im Prozess damit verteidigen, dass wenn er nicht mitgemacht hätte, wäre es ihm selbst an den Kragen gegangen. Dann die GRÜNE Renate Gröger. Sie ist die Ilsa des Quattrovirats, die Sadistin, die sich an den Möglichkeiten, die die Position ihr verleiht, aufgeilt. Und natürlich würde sie zu ihrer Verteidigung vortragen, dass sie doch selbst nur ein Opfer sei…

Die Existenzberechtigung des BFW Bad Pyrmont liegt drin, Menschen in einem Beruf so auszubilden, dass sie hinterher diesen Beruf ausüben können. Listet das BFW das nicht, hat es keine Existenzberechtigung.

Aber es wollte etwas kommen, das unüberbrückbare Widersprüche sichtbar machte!

Der Krieg gegen Nordafrika

Plötzlich wurde aus heiterem Himmel Muammar al Gaddafi zum neuen Hitler erklärt, den die NATO unbedingt stoppen müsse.

Ich weiß nicht, wer sich noch daran erinnert, wie allen voran die GRÜNEN zum Krieg mobilisierten. Vor meinem Innern Auge sah ich sie schon durch die Straßen marschieren,

Mit Gloria Victoria
Zieh'n wir in den Krieg

singend.

Im BFW Bad Pyrmont war ich der einzige mir bekannte, der nicht von Kriegsbegeisterung erfasst war.

Im Haus gab es eine Kneipe, dort schmiedeten die Stammtischgeneräle Pläne, wie die NATO den Diktator zu Fall bringen müsse.

Ich war der einzige, der sich gegen die Machenschaften der NATO formulierte.

Das hat die Kriegsgeiler nur angeheizt!

Und weil ich mich dagegen formulierte, waren sich einige Dozenten nicht zu schmutzig, in den Klassenzimmern Kriegspropaganda zu betreiben.

Es war extrem gruselig, das zu erleben.

Man muss Krieg nur zum humanitären Akt erklären. Schon sind sie dabei. Die Herrschenden sind nicht so dämlich, dass sie an den Müll, den sie verzapfen, von wegen „unseregemeinsamenWerte“-blabla, selber glauben. Aber dass ihr Fußvolk so dämlich ist, darauf verlassen sie sich.

Hier wurde sichtbar, dass ich und die anderen sich gegenseitig ausschließen!

Zu den Dingen, die ich im BFW tatsächlich begriffen habe, gehört, wie leicht es ist, eine Menschenmenge so zu formen, dass zuletzt eine Reichs-Pogrom-Nacht daraus wird und die Pogrom-Geiler sich im Recht fühlen. Es hat nichts mit Nation, Juden oder was auch immer zu tun. Die Vorwände sind absolut beliebig austauschbar. Es ist rein massenpsychologische Steuerung seitens anerkannter Autoritäten. Und die Anerkennung entsteht durch den formalen Posten.

Interessant ist, dass genau dieser Krieg einen Wendepunkt darstellte. Mehr Menschen als in den Kriegen davor haben begriffen:

Der Westen verursacht, auf geheimdienstlichem Wege, mit NGOs und so weiter, in einer Region Probleme und bietet sich dann als Löser der Probleme an. Er verhindert mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln eigenständige Lösungen und eskaliert die Situation.

Eine Miniaturversion dieser Methode war auch das BFW. Immerhin rechtfertigen die ihre horrenden Geldforderungen damit, neben Ausbildung auch Hilfe bei Problemlösungen zu verkaufen. Was ein Witz ist. Probleme, die ich tatsächlich hatte, konnte ich nicht einmal ansprechen. Stattdessen haben die einfach Probleme erfunden und versucht mir ihre Phantasieprobleme aufzuzwingen.

Beiden Fällen liegt die selbe Struktur zu Grunde: eine impertinente Ignoranz dem andren gegenüber bei gleichzeitiger geradezu pathologisch anmutender Selbstüberhöhung.

Was mir an Pepe Escobars Texten besonders gefällt ist, dass er eine sehr präzise Sprache für die Wahrnehmung der westlichen Wertegemeinschaft durch den Globalen Süden entworfen hat. Pepe Escobars Wort für den Wertewesten ist Stupidistan. Narzissmus ist erst in den letzten 3 Jahrzehnten wirklich stark thematisiert worden. Er war immer ein Thema, heute ist er aber ein zentrales Thema. Kein Wunder, denn er wurde zu einem herausragenden Charakterzug zahlreicher westlicher Menschen. Er fängt in marginalen Entitäten wie dem BFW Bad Pyrmont an. Er gerät außer Kontrolle, wo er globale Politik wird.

Erinnert sich jemand an die Szene in Deep Space 9, als zum ersten mal die Formwandlerin aus dem Dominion auf die Raumstation kommt; ihre Worte?

„Ihr habt keine Ahnung, was hier angefangen hat!“

Im Westen sollte man sehr schnell begreifen, dass der heutige Westen das Dominion in dieser Geschichte ist. Das Dominion stürzt den Alpha-Quadranten in ein unübersichtliches Chaos von Kriegen, die seine Herrschaft über ihn sichern sollen, um zuletzt für immer selber unterzugehen.

Der Westen hat nichts übrig, wofür zu kämpfen sich lohnt. Und er hat immer weniger, wofür zu leben sich lohnt.

Das BFW Bad Pyrmont war ein exzellentes Beispiel. Offiziell eine Kulisse, die der Welt mitteilt: „Seht her, was für ein tolles Sozialsystem wird hier haben!“ In Wirklichkeit eine Erfahrung, von der Nietzsche gesagt hätte: „Was mich nicht umbringt, macht mich härter!“

Ich werde noch einen weiteren Teil schreiben, der das bisher dargestellte mit Beschreibungen einzelner ausgewählter Erfahrungen unterfüttert.

Update 5 Myanmar

Teutonistans Außenpolitikaster maulen

Norbert Röttgen hatte ja eine steile Parteikarriere, bis er den Posten des Umweltministers mit Angela Merkels Fußabdruck auf seinem Gesäß verlassen musste.

Ein Fußabdruck, den er nicht mehr abwaschen konnte. Ämter, in die man gewählt werden muss, schafft er nicht. Aber er bekleidet Posten, auf die man anders gelangt.

Als Chef des European Council of Foreign Relations ist er Vorsitzender der Befehlsempfänger-Organisation des alteingesessenen, auf den „Diamantenkaiser“ Cecil Rhodes (1853-1902) zurückführbaren Council of Foreign Relations. Politisch bekleidet er den Posten des „Chairman of the Foreign Affairs Committee of the Bundestag“.

Das kann eigentlich nur an der Dienstbeflissenheit des Befehlsempfangens liegen, denn er hat schon oft bewiesen, geographisch eine 0 zu sein. Darüber hinaus hat er die Haltung, die Welt müsse sich vollständig den USA und der BRD anpassen, als untergeordnete Einheiten, versteht sich, alles andere wäre böse und unterentwickelt.

Und so twittert Norbert fröhlich vor sich hin:

Dabei geht es um einen Zwischenfall in Mandalay, bei dem es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der NLD und der Polizei gekommen war. In dieser Auseinandersetzung kamen 2 Demonstranten zu Tode.

Zwei sind zwar mehr als einer, aber die Verwendung des Wortes „mehrere“ meint im klassischen Sprachgebrauch mehr als 3. In jeder Sprache ist das so gehandhabt, 1, 2, 3 erwähnt man explizit, was darüber geht, kann man zusammenfassen zu einem passenden unbestimmten Zahlwort, in diesem Falle „mehrere“.

Ob die Demonstranten friedlich waren, oder ob es zu Ausschreitungen kam, wir wissen es nicht.

Ich habe Röttgen sich nicht darüber beschweren gehört, dass am 06.Januar im Capitol zu Washington Ashli Babbitt hinterrücks von einem Polizisten erschossen wurde. Und bei Ashli Babbitt konnte jeder Mensch mit Internet sehen, dass diese Frau absolut gar nichts gemacht hatte, eine friedliche Demonstrantin war. Das war wirklich grauenhaft. Überall auf der Welt konnte man es live sehen. Ich konnte es live sehen. Du siehst, wie diese Frau zusammenbricht und du realisierst im ersten Moment gar nicht, dass du soeben einen Snuff gesehen hast! Und sobald du es realisiert hast, bekommst du es nicht mehr aus dem Kopf. Die ganze Welt sieht im Live-Stream einen Mord an einer Frau durch einen Polizisten – der keinerlei Konsequenz nach sich zieht, die „defund the police“-Linkslinge haben das Verfahren eingestellt!

Einen Menschen, der das einfach so stehen lässt, aber sich beschwert über etwas, das er in der Presse bestenfalls gelesen hat, ohne auch nur wissen zu können, was überhaupt los war, kann ich nicht ernst nehmen.

Was genau in Mandalay vorgefallen war, weiß ich natürlich auch nicht. Ich habe im Moment auch keine besseren Quellen als die internationale Presse.

Niemand, der nicht vor Ort war, weiß, was in Mandalay an diesem Tage vorgefallen war. Die internationale Presse wurde von der NLD informiert.

Eine Stellungnahme der Polizei außer mündlich und in birmanischer Sprache ist nicht bekannt.

Von einem erwachsenen Mann mit Studienabschluss, wie Röttgen, sollte man erwarten können, dass er weiß: eine involvierte Partei, und das ist die NLD, ist keine objektive Quelle.

Als Obermotz des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages sollten Umgang mit Geographiekenntnissen und wie Argumentationen aufzubauen seien, wenigstens den Kenntnissen eines Fünftklässlers standhalten können.

Wenn er sich als Außenpolitiker dazu äußern will, wäre er verpflichtet, sich unabhängig zu informieren, beide Seiten anzuhören und sich überhaupt erst einmal in das historisch-kulturelle Umfeld einzuarbeiten.

Polizei und Militär sind in Myanmar zwei streng voneinander getrennte Organisationen. Die Polizei gehört zum „3. Stand“ (meine Sprache, so heißt das natürlich nicht, aber es beschreibt es, wie schon gesagt, in Anlehnung an das vorrevolutionäre Frankreich am besten), während die Tatmadaw einen eigenen Stand bildet.

Er sollte in der Lage sein, ehe er twittert, sich die Information zu beschaffen, die Gegenstand seines tweets werden soll.

Dieser tweet formuliert eine Forderung an die Volksrepublik China.

Ein netter chinesischer Außenpolitiker, der das liest, wird denken: „Immerhin kennt er den Landesnahmen. Damit weiß er mehr, als der amtierende amerikanische Präsident. Deutsche Schulbildung ist eben besser als amerikanische. Aber der chinesischen kann sie auch das Wasser nicht reichen.“ Ein weniger netter denkt: „Ihr Ahnen, was für ein Idiot! Aus was heraus maast der sich an, uns von der Seite schief anzumachen!“

Das mit dem „maast“ soll witzig sein. Frustriert witzig. Denn Röttgen ist in Sachen außenpolitischer Kompetenz der Zwillingsbruder von Heiko Maas. Beide haben von kulturellen Inhalten und staatlicher Konzeption anderer Länder in der Regel keinen Schimmer. Sie reihen irgendwelche Sätze aneinander, die die üblichen Schlagworte, Demokratie, Freiheit usw, beinhalten. Sie predigen über die Bösartigkeit von Rassismus, sind aber geistig unfähig, zu erkennen, dass es rassistisch ist, ganzen Nationen Befehle erteilen zu wollen, wie diese ihre inneren Angelegenheiten zu regeln hätten. Drittklassige Politkarrieristen wie Maas und Röttgen meinen allen Ernstes, sie stünden über den obersten Eliten der Nationen außerhalb der EU und der NATO, in deren eigenen Ländern. Das ist ein Krankheitsbild, das Kognitive Dissonanz genannt wird.

Wie ist es möglich, dass solche Leute die Außenpolitik Deutschlands anführen?

Zur geopolitischen Einordnung

Die Kundgebungen der NLD nehmen an Zulauf ab.

Es werden jetzt wieder birmanische Schriftzeichen verwendet. Wahrscheinlich haben die Instruktoren der NLD darauf hingewiesen, dass es im Ausland auch nicht überzeugend ankommt, wenn alles immer auf Englisch ist.

Die einen, das werden in Deutschland und in den USA die meisten sein, sympathisieren mit den Weggeputschten. Wenige mit den Putschisten.

Jede*r kann sein*e/ihre Sympathien verteilen, wie er/sie/es will. Ich erinnere mich, als ich das erste mal in Myanmar war, mit einer damaligen Freundin, Anfang der 90ger Jahre, sympathisierte sie mit den Anhängern Aung San Suu Kyis, während ich mit der Tatmadaw sympathisierte. Man sympathisiert mit denen, deren Vorstellungen den eigenen näher sind.

Meine Freundin beispielsweise störte es, dass überall im Land Billboards aufgestellt waren, auf denen in birmanischer und englischer Sprache buddhistische Lehrsätze geschrieben standen. Sie fand das bevormundend. Ich fand das jedenfalls besser, als wenn alles vollgeklatscht ist mit Werbung irgendwelcher Konzerne.

Heute stehen diese Billboards nicht mehr, oder kaum mehr, aber Werbung von Konzernen findet sich auch in Myanmar überall. Nicht so flächendeckend wie hier, aber doch.

In der Regel finde ich einen Putsch als Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele falsch. Ein Putsch zieht zwangsläufig erhöhte Spannungen und gewaltsame Situationen nach sich.

Aber es gibt auch Momente, in denen ein Putsch das einzige zur Verfügung stehende Mittel ist.

T.E. Lawrence with Auda abu Tayi

Der „Putsch der Offiziere“ 1969 in Libyen, mit denen der König Idris entmachtet wurde, fällt mir da ein. Idris war ein Mann, der Sklavenhändler bezahlte, ihm Lustknaben zu verschaffen, von denn er sich einen ganzen Harem hielt. Die Sklavenhändler waren ein in Benghazi ansässiger Stamm, der seit Jahrhunderten vom Sklavenhandel und dem Ausrauben von Karawanen lebte. Ich weiß welcher Stamm, nenne seinen Namen hier aber nicht. (Kleiner Tip: er spielt eine Rolle in „Lawrence of Arabia“, bzw. T.E. Lawrence‘ Bericht „Die sieben Säulen der Weisheit“) Er betrachtete die gesamten Öleinnahmen für sein persönliches Eigentum. Libyen stand auf dem Human Development Index der UN an drittletzter Stelle. Einen gesetzlichen Weg, Idris zu entmachten, gab es nicht. Eine Volksbewegung auch nicht. Aber etwas musste passieren.

Da wir uns ja hier in Deutschland und in deutscher Sprache bewegen, macht es Sinn auf den gescheiterten Putsch gegen Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 hinzuweisen.

In der Tat ist der Putsch vom 01.Februar eine antiimperialistische Aktion.

Es wird ja jetzt immer gerne auf diese sogenannte Safran-Revolution von 2007 hingewiesen. Ich will gar nicht ausformulieren, was ich denke, wenn ich ein Wort wie „Safran-Revolution“ lese. Holunderbeeren-Revolution, Tomatenblüten-Revolution, Petersilie-Wurzel-Revolution, Aprikosenkern-Revolution, aus der Klobürsten-Revolution, die gegen Wladimir Putin vorgesehen war, ist nichts geworden.

Gerade in einem so komplexen und umkämpften Land wie Myanmar, gibt es zahlreiche Unzufriedenheiten und Möglichkeiten, sie auszunutzen, um den Staat zu destabilisieren.

Im Falle Myanmar kommt hinzu, dass die Ausbeutung der Kolonie Burma für die britische Ökonomie besonders wichtig war, als auch die strategische Lage. Das UK wird den Verlust der Kolonie Burma nie schlucken wollen.

Ein Land aus der Kolonialisierung zu führen, seine nationale kulturelle Identität wiederherzustellen und es auf der Basis der eigenen Kraft zu modernisieren, ist ein sehr schwieriger und langwieriger Prozess.

Einreißen geht schnell, der Aufbau ist eine ganz andere Sache. Konnte man auch gerade an Libyen studieren. 40 Jahre Aufbau haben es zum wohlhabendsten Land Afrikas gemacht, heute, nach dem NATO-Krieg 2011, ist es nur noch wenig besser als zur Zeit des Königs Idris. Sogar der Sklavenhandel ist zurück.

Eine zusätzliche Schwierigkeit tritt auf, wenn es sich um einen Vielvölkerstaat handelt. Das liegt vor allem an Herrschaftsansprüchen, die die Eliten der einzelnen Völker stellen.

Dann haben wir in Myanmar noch das Problem der Religionen. Menschen sind dort oft tatsächlich gläubig. Sie sind nicht wie hier der Meinung „Mei, irgendwie wird es schon ein höheres Wesen geben das… ach keine Ahnung, und wenn nicht, ist mir auch egal“, sondern die Lehren der Religion beschreiben das Weltbild, nach dem sie ihre Leben ausrichten. Sie bestimmen ihr Wertesystem.

Das macht übrigens die Probleme zwischen Buddhisten und Moslems aus. Moslems glauben an eine von Allah geschaffene Welt, sie haben ein Leben, hinterher entscheidet Allah, ob sie in das Himmelreich eingehen oder in ewigen Feuern brennen.

Im Buddhismus ist alles Bewegung und folgt dem ewigen Rad des Lebens.

Es sind 2 Lehren, von denen nur eine wahr sein kann, oder keine.

Diese sogenannte Safran-Revolution war eine besondere Perfidie der regime-changer. Bei ihr wurde versucht, die Religion zur Durchführung einer color-revolution zu missbrauchen.

In der westlichen Presse wurde das verkauft als „Buddhistische Mönche“ hätten sich gegen die „Junta“ erhoben und viel Volk habe sich angeschlossen. Das kann man westlichem Publikum so verkaufen, das keine Ahnung von Buddhismus hat.

Im Buddhismus ist jeder angehalten, Zeiten des mönchischen Lebens zu durchlaufen. Das bedeutet, du unterbrichst dein normales Leben, lebst eine Zeit lang als Mönche und hinterher nimmst du dein normales Leben wieder auf. In der Mönchszeit sollst du dein bisheriges Leben reflektieren, daraus nach den Lehren des Siddhartha Gautama lernen und so geläutert und bereichert deinen Lebensweg fortsetzen. Wie lange du das machst und wie intensiv, das bleibt dir überlassen. Es ist dein Leben.

Jetzt eröffnet das auch die Möglichkeit, Personen in Mönchsklamotten zu stecken, die ganz andere Interesse verfolgen. Umsturzversuche im Dienste des UK und/oder der USA beispielsweise.

Aufstände kann man überall provozieren. Seht euch die USA an. Das reichste und mächtigste Land der Erde. Selbst dort schlagen die sich gegenseitig die Schädel ein.

Ist die Situation erreicht, dass es zum Aufstand kommt, wird es zur reinen Machtfrage. Fortschritte in einem Sinne, Benachteiligungen von Minderheiten zu reduzieren oder andere Missstände, die es in jedem Land gibt, auszuräumen, erleiden dadurch sogar oft Rückschläge, egal welche Seite sich durchsetzt.

Ist eine politische Situation eskaliert, muss das Land gewaltsam stabilisiert werden oder es zerfällt. Und irgend welche zahlen den Preis. Oft solche, die gar nichts dafür können.

Das westliche Imperium hat aus der Safran-Revolution gelernt. Es ist ihm gelungen, in Gestalt der Führung der Partei NLD die Regierung in die Hand zu bekommen.

Der Putsch hatte zum Ziel, den Zugriff des westlichen Imperiums zu unterbinden.

Man kann nämlich nicht sagen: „Naja, dann schauen wir uns halt mal an, wie es läuft und wenn es nicht taugt, machen wir das via Wahlen in 4 Jahren rückgängig.“ Hat das westliche Imperium sich einmal die Herrschaft über ein Land angeeignet, zieht es sich nie wieder freiwillig zurück! Wenn sogar ein Riesenland wie Russland nun schon seit 1999 braucht, um sich einigermaßen auf die Hinterbeine zu bekommen.

Jeder hat natürlich sein volles Recht, zu sagen: Die NLD hat die Wahl gewonnen, der NLD steht die Regierungsgewalt zu. Aber ich sehe nicht, dass die NLD starke Unterstützung im Lande hat.

Persönlich glaube ich, Myanmar muss nur noch wenige Jahre, höchstens 5, durchhalten, um den Anschluss an die 1.Welt aus der eigenen Kraft zu erreichen. Übernimmt der Westen die Dominanz, wird er das verhindern. Er wird so Modernisierung fördern, dass es den Bedürfnissen des Westens dient und dafür sorgen, dass das Land immerwährend im Zustand einen Entwicklungslandes bleibt. Er wird verhindern, dass die Union von Myanmar ihr eigenes Potenzial entfaltet, alleine schon, um mögliche Konkurrenz im Keim zu ersticken.

Hier ordne ich den Putsch der Tatmadaw ein. Den Aufbau aus der eigenen Kraft sicherstellen.

I speak today as President of the United States at the very start of my administration, and I’m sending a clear message to the world: America is back.  The transatlantic alliance is back. 

– rief am 19.02.2021 Joseph Robinette Biden Jr. in die Münchner Sicherheitskonferenz.

Das ist kein „hi there“ eines alten Freundes. Das ist eine Drohung. Ein „und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“ Macht euch bereit. The Empire Strikes Back!

No one f#cks with Wendy Testaburger

Die Ereignisse, welche mit dem 06.Januar 2021 ihren Anfang nahmen, stellen tatsächlich einen jener historischen Wendepunkte dar, hinter die es, innerhalb der ihnen zeitgenössischen Generationen, kein Zurück mehr gibt.

Aber nicht, weil ein paar Gestalten, deren geistige Unzulänglichkeit schon alleine daran bemessen werden kann, dass sie sich beim illegalen Aufenthalt im #Capitol hübsch geselfiet oder gegenseitig mit ihren Smartphones fotografiert haben – man hätte sich von der Antifa wirklich abschauen können, dass man bei so etwas eine Sturmhaube und im optimalen Fall noch eine Sonnenbrille dazu trägt! – , sondern aus 2 Gründen:

Der erste, allerdings von der Bedeutung sekundäre, ist: das politische Establishment in #WashingtonDC, #Democrats wie #Republicans, einschließlich des nicht in eine Partei eingeschriebenen Senators des Zwergstaates Vermont, Bernie Sanders, inszenierten und inszenieren anhand von Donald Trump ein Fanal, das jeder lebenden Kreatur einhämmert: solange sie leben, wird niemand es mehr wagen, einen Posten in Washington zu besetzen, den sie nicht selber ausgesucht haben!

Sekundär in der Bedeutung, denn ähnliches werden sich Ludwig XVI mit Marie Antoinette oder Zar Nikolaj II und Alexandra auch gedacht haben, ehe der Sturm der Geschichte sie in ihre Brandung riss.

Ob das Washingtoner Establishment, wie wir es heute kennen, die nächsten 10 Jahre überlebt, halte ich für ausgesprochen zweifelhaft.

Die Präsidentschaftswahl 2020 und die Folgen eignen sich eher dazu, diese Politikelite verhasster zu machen als ihr Anerkennung zu verschaffen.

Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob #Biden die Wahl gegen Trump gewonnen hat, oder nur durch Wahlbetrug in das Amt gelangt. Tatsächlich wirkt es auf mich sehr unglaubwürdig, dass der seit 1973 vor allem für seine ausgeprägte Camäleonhaftigkeit bekannte Joseph Robinette Biden Jr. die Wahl gewonnen haben soll. Was Bewohner Teutoniens nicht wissen, aber für politisch interessierte Amerikaner, und die gehören ja zum Wahlvolk, kein Geheimnis ist: Bidens Karriere in Washington begann als Senator von Delaware. Delaware hat genau 2 Geschäftszweige: der 1. ist, amerikanischen Milliardären und Großkonzernen Steuervermeidung in großem Stil zu sichern, der 2. ist, dem selben Klientel die Möglichkeit der unbehelligten Geldwäsche zu bieten. Und einer, den Delaware als Senator nach Washington schickt, hat die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass das auch so bleibt. Dass dieses Klientel Biden nach alles in allem 50 Jahren treuer Dienstbeflissenheit seinen letzten Lebenstraum zu verwirklichen gewähren möchte, ihn als Präsident zu casten, klar. Dass Biden die Wahl aber auch gewinnt… Hmm. Nicht so klar.

Was wahr ist, weiß ich nicht, aber die vielen Millionen Wähler, die sich betrogen fühlen, wurden und werden durch die aktuellen Ereignisse seit dem 06.Januar zusätzlich provoziert.

Nicht überzeugender ist auch Kamala #Harris. Diese Frau ist in den USA noch unbeliebter als Sawsan Chebli in Deutschland. Hinzu kommt, dass sie, im Gegensatz zu der lauten aber harmlosen Sawsan Chebli, immer einen Ruf als Karrieristin der schlimmsten Sorte hatte. Als Staatsanwältin hatte sie viele, vor allem Afroamerikaner, wegen ein bisschen Haschischbesitz und Kiffen in das Gefängnis sperren lassen, um sie als Zwangsarbeiter nutzbar zu machen. Sie hatte sogar dafür gesorgt, dass Leute nach Verbüßung ihrer Strafe weiterhin in Haft bleiben, bis gerichtliche Anordnungen sie zwangen, das sein zu lassen. So etwas vergisst man nicht.

Und ich will noch einen weiteren wichtigen Puzzlestein beschreiben. The Squad.

Zu Beginn ihrer Zeit nannten sie sich noch The Freshmen Squad. Das Freshmen blieb dann weg, weil sie ja 5 females und nur 1 Typ sind. 6 junge Wilde, die Progressives, die 2019 4 und 2 2021 in den Kongress einzogen. 2 von ihnen, die Einwanderin aus Somalia Ilhan Omar und die New-Yorkerin Alexandria Ocasio-Cortez haben es schnell zu Celebrity-Status gebracht.

Die letztere, die davor unter dem Namen Sandy Cortez Barmädchen in Queens war, hatte ja auch ich zu Beginn sozusagen unterstützt. Glenn Greenwald hatte sie promotet, Jimmy Dore gab ihr Raum in seinen Shows, die Comic-Zeichner von Queens empfahlen sie ihren Lesern. 3 amerikanische Stimmen, die mein Vertrauen haben. Ich hörte mir also auch an, was sie zu sagen hatte und fand sie ausreichend interessant, um mit zu helfen, sie in Deutschland bekannt zu machen. Es gab selten jemanden, der sich schneller den Gepflogenheiten des Washingtoner Politikbetriebs angepasst hat, als Sandy Cortez. Cortez. Ob auf dem Namen ein Fluch liegt, der Fluch des Hernán Cortés? Ein paar Auftritte in TV-Shows haben gereicht, um auf die zu pfeifen, die sie groß gemacht haben und die Inhalte, ob derer man sie groß gemacht hatte, in der Praxis geradezu zu konterkarieren. Medicare for all? Now is not the time. Vote Nancy.

Alexandria Ocasio-Cortez

Der Preis des Verrates ist aber nicht alleine die Enttäuschung über die Person. Der Preis des Verrats ist, dass die Leute, die sie in den Kongress gebracht haben, glaubten, etwas bewirken zu können, nur um feststellen, verarscht worden zu sein. Die kalte, stählerne Wahrheit des politischen Systems zu fühlen, nichts zu sagen zu haben, obwohl man doch in der Schule gelernt hatte, Demokratie würde das Wunder bewirken, dir eine Stimme zu geben!

Und mit jedem Verrat wird der Glaube in das politische System schwächer, dünner, nebliger, die Demokratie ein Phantasma, das sich jedes Mal wie ein kühler Windhauch verflüchtigt, wenn man sie zu greifen sucht.

Ob die Washingtoner Politikelite die nächsten 10 Jahre überlebt?

Nun, davon abgesehen, dass die Hälfte in 10 Jahren sowieso auf die 100 zugeht, kann ich mir gut vorstellen, dass wir Erschütterungen erleben werden, mit denen wir bislang nicht gerechnet hätten.

Trump ist ihnen in jede Falle getreten, die sie aufgestellt haben, auch die auffallendste. Aber vergessen wir nicht, dass Trump überhaupt gewählt wurde, war das Symptom der Ablehnung, die Washington entgegen gebracht wird! Mit der Biden-Harris-Administration kehrt die ganze Bush-Clinton-Obama-Gang zurück, die man doch mit Trump entmachten wollte! Trump tastete sie nicht an, jetzt bäumen sie sich auf und zertrümmern sein Leben. Und machen ein Kreuz auf jeden, der mit Trump zusammengearbeitet hat.

Die Demokraten agieren hier in einer Arroganz und Ignoranz der Macht, die bei vielen Menschen unterdrückte Wut hervorruft, die Republikaner reagieren in einer windelweichen Unterwürfigkeit, die anekelt.

Das täuscht manche darüber hinweg, was die tatsächliche, lebensverändernde Bedeutung des 06.Januar ausmacht! Manche, viele aber haben es intuitiv auch erkannt.

Der 06.Januar 2021 war der climax, an dem #BigTech sich die unumschränkte Herrschaft über den Westen angeeignet hat!

Der 06.Januar war ein Staatsstreich, ein Coup.

Aber nicht, wie die geistigen Blindgänger aus dem Spektrum Mitte-bis-links glauben, ein gescheiterter Trumps gegen irgendwas, das Demokratie heißt. Es war der Staatsstreich, mit dem die globalen Konzerne von Silicon Valley und ein paar Hedge-Fond-Manager offen Washington DC ihrer Macht unterwarfen!

Ich hatte die Geschehnisse in Washington auf mehreren Streams verfolgt, mehreren Sendern, mit twitter und sonstigem Zeug außer Facebook, das ich nicht anfasse, (naja, fast nicht, WhatsApp musste ich wegen Lohnarbeit installieren und auf Instagram verfolge ich manches Entertainment-Zeug), und live via Internet war die Chronologie der Ereignisse wie folgt:

Trumps Team hatte ziemlich viel Material zusammentragen können, welches belegt, dass es bei der Präsidentschaftswahl nicht mit rechten Dingen zugegangen war. Auf den gewöhnlichen Wegen, die die Verfassung und das Wahlgesetz – bzw. die Wahlgesetze der einzelnen Staaten – vorsehen war er aber gegen Mauern gelaufen.

Um das klar zu stellen: ich beschreibe im folgenden, wie es für mich unter Zuhilfenahme von 1 Rechner, 1 Tablet und 1 Smartphone in 6812 km Entfernung aussah!

Der 6.Januar war nun der Tag, an dem im Kongress die Auszählung der Stimmen des Electoral College vollendet würde und das Ergebnis verkündet werden sollte.

Trump hatte für dieses Event seine Anhänger zu einer Kundgebung vor dem Capitol aufgerufen. Es waren auch zahlreiche seiner Anhänger aus allen Staaten gekommen. Die Never-Trumper sprachen von 150 000, Trumps Leute vom 10-fachen dessen. Ich kann die Zahl aus den live-streams nicht einschätzen, es waren aber wirklich sehr viele Menschen.

Mike Pence hatte offiziell die Aufgabe, die Sitzung, in der das Ergebnis verkündet würde, zu leiten.

Während Trump seine Rede hält, kam es seinem Vieze Mike Pence zu, dem Ergebnis im Haus zu widersprechen. Brav nickte er aber das Ergebnis ab.

Trump war längst mit seiner Rede fertig und zurück im White House, als sich in der Menge die Nachricht verbreitete. Der Satz war: „Pence back stabbed Trump!“ – Pence habe Trump das Messer in den Rücken gestoßen.

Tumultartige Szenen entwickelten sich, einige drangen in das Capitol ein, wo sie dann keine Ahnung hatten, was sie dort sollen. Sie lungerten irgendwo rum, spielten mit ihren Smartphones, unwichtiger Quatsch.

Eine Antiquität mit antiquarischen Büchern wurde beschädigt. Es sollen die „Books of Women in Politics“ gewesen sein, was seitens der Democrats als ganz besonders perfide angesehen wird.

Eine ehemals bei den US Air Force beschäftigte Frau, Ashli Babbitt, wurde ohne ersichtlichen Grund vor laufenden Handy-Cameras hinterrücks angeschossen. Auf mich hatte das so gewirkt, als habe man sie erschossen, um die Menge zu gewaltsamen Aktionen anzuheizen. Die Umstehenden waren aber eher schockiert und kümmerten sich darum, die Frau in ein Krankenhaus bringen zu lassen, wo sie dann verstarb.

Einige der Abgeordneten scheinen den Inhalt ihres Darms in die Hose oder das Kleid entleert zu haben, mehr ist ihnen nicht passiert.

Zuletzt nun forderte via Fernsehen Joe Biden Trump auf, seine Leute zurück zu pfeifen.

DAS TAT DER AUCH UMGEHEND!!!

Und das ist nun der Witz an der gesamten Geschichte! In dem Moment, in dem Trump einen Video publizierte, in dem er die Leute aufforderte, illegales Verhalten zu unterlassen und nach Hause zu gehen, wurden seine sämtlichen Zugänge zu Internetplattformen gecancelt!

Der Video verschwand kurz nach Veröffentlichung, sein twitter wurde abgeschaltet, usw.

Das war kein Coup, den Trump angeführt hatte, es war eine Ausschreitung. Ob spontan von irgendwelchen Chaoten initiiert oder von Agents provocateurs, ich weiß es nicht. Das wird schon irgend wann herauskommen. Spätestens in 30 Jahren, wenn die entsprechenden Dokumente declassified werden.

Das zu Begreifen wichtige hier ist, dass die Tech-Giganten ihre Zugriffsmöglichkeiten genutzt haben, Trump daran zu hindern, einzugreifen!

Aufbauphase

Das machen sie schon lange. Der erste Regime-Change-Versuch der Obama-Administration gemeinsam mit den #BigTech war die sogenannte Grüne Revolution im Iran. Zur Erinnerung, damals hatte Mahmud Ahmadineschād, den Washington absolut nicht haben wollte, die Präsidentschaftswahl im Iran gewonnen. Auf einmal tauchten überall im Westen vor iranischen Botschaften vorgedruckte Schilder auf „Where is my Vote“, Parlamente in Washington, London und Berlin traten zusammen und reifen zum Umsturz im Iran auf, man propagierte Ahmadinedschads Gegner, den ehemaligen Premier Mir-Hossein Mousavi.

Twitter kam zum Einsatz um überall im Iran zu Aufständen aufzurufen. Aber nicht nur. Die schwedische Pirate-Bay, eigentlich ein torrent-tracker, richtete eigens eine Plattform ein, die Iranern, welche die Wahl nicht anerkennen wollten, zur Kommunikation dienen sollte.

Mir persönlich schien das absolut dubious. Mousavi war nie der westlich orientierte Liberale, als welche unsere Presse ihn dem westlichen Publikum anpries. Mousavi war der Schlächter von 1989! Damals war Mousavi Prämier. Als die UdSSR zu kollabieren drohte, ließ er zahlreiche linke Männer, also als Kommunisten, Sozialisten und Sozialdemokraten bekannte, massakrieren. Wir haben bis heute keine genauen Zahlen, es waren mehrere 10 000! Ihre Ehefrauen und Töchter wurden ausgepeitscht und verkauft. Mousavi war eine der brutalsten, zynischsten und skrupellosesten Führungskräfte, die die Islamische Republik je hatte. Unwahrscheinlich, dass er als „Hoffnung der Liberalen“ eine Wahl gewonnen hat.

Aber es war eine erste Generalprobe von #BigTech, einen Wahlausgang umzudrehen.

Einen erfolgreichen Einsatz hatte #BigTech beim Sturz der Arabisch-Sozialistischen Jamahirija in Libyen 2011. Dort fungierten Facebook und twitter als Kommunikationsplattform für die Anti-Gaddafi-Kräfte. Das war zwar nicht entscheidend, denn entscheidend war die Landung französischer Spezialeinheiten gemeinsam mit Dschihadisten in Tripoli bei einer Nacht- & Nebelaktion, nachdem die NATO über Libyen mehr Bomben abgeworfen hatte als während des gesamten 2.Welrkrieges von allen Beteiligten zusammen eingesetzt wurden, aber sie hatten eine wichtige, strukturbildende Funktion. Auch waren die Technischen Möglichkeiten des Internets von in Libyen akkreditierten westlichen Journalisten genutzt worden, Daten zu sammeln und an das Militär der Angreifer weiter zu leiten, z.B. um ihnen Ziele für Bombardierungen zu liefern, Bewegungsprofile von Offiziellen erstellen zu können usw. – schlicht, Geheimdiensttätigkeiten zu verrichten.

Heute leben wir in einer Umgebung, in der ohne #BigTech nichts mehr geht. Männer wie Christopher Walken, die stolz verkünden, weder Smartphone noch Internet zu haben, sterben aus. Alles ist vernetzt, private wie wirtschaftliche Strukturen bewegen sich in Abhängigkeit zu #BigTech. Es gibt Millenials, die könnten ohne Smartphone den Laden schräg gegenüber ihrer Wohnungstüre nicht finden. Man zählt die Stunden, bis wann das Bargeld abgeschafft sein wird und man ohne Smartphone keine Semmel mehr kaufen kann.

Ihr übriges tun die Corona-Lockdowns. Die Leben der Menschen, privat wie beruflich, bleibt nur noch über Internet und Smartphone funktionsfähig.

Am 06.Januar 2021 demonstrierten twitter, Facebook, Google und die ganzen usual Suspects allen, die es sehen konnten, wenn sie nur wollten: Es ist endgültig so weit! #BigTech hat Euch bei den Eiern!

South Park S01E11

Fortsetzung folgt