Eine kleine Große Sache zwischen der Russischen Föderation und der Demokratischen Volksrepublik Korea

Warum rotiert man im Westen so, angesichts der Ereignisse in Pjöngjang?

Zwei Länder, von denen der Westen behauptet, sie pfiffen aus dem letzten Loch.

Ziemlich lange schon behauptet der Westen, sie tun das, aber…

Man redet darüber, dass Russland Waffen und Munition von Pjöngjang erhält.

Nun, das ist eigentlich nichts Neues und nichts Großes.

Soweit ich es im Überblick habe, benötigt die Russische Föderation das nicht.

Was die Munition anbelangt, ist es jedoch so, dass sie ein Verfallsdatum hat. Pjöngjang kann also alte Bestände Russland zum Verbrauch überlassen und sich mit frischen Knallkörpern eindecken.

Beiden gedient.

Für so ein Geschäft reichen Handels-Emissäre.

Das kann es nicht sein.

Es geht tiefer, so tief, dass man ruhig sagen kann: Washington, Berlin, eure Angst ist berechtigt!

Dafür muss ich ausholen, weit in die Vergangenheit zurück.

Politologen und Journalisten schwatzen gerne Zeug, von wegen, die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken sein ‚kollabiert‘.

Das ist natürlich Blödsinn.

Die UdSSR wurde von korrupten Elementen in der KPdSU liquidiert!

Und danach haben diese korrupten Elemente das Land unter sich aufgeteilt.

Man kann sehr leicht feststellen, dass alle sogenannten Oligarchen auf dem Territorium der ehemaligen UdSSR korrupte kommunistische Funktionäre und deren Brut sind.

Gehen wir nun in das Jahr 1994.

Am 8. Juli 1994 starb der koreanischen Revolutionsführer Kim Il Sung.

Nebenbei bemerkt, kann man am Bild rechts erkennen, welches Kim Il Sung abbildet, gut erkennen, dass er und der aktuelle Staatschef Kim Jong-un sich ausgesprochen ähnlich sehen.

Wenige Monate nach seinem Tod leitenden die USA Schritte zu einem militärischen Einfall nach, wie es im Westen heißt, Nordkorea ein. Die Situation schien ihnen günstig.

Die Russische Föderation war die Rechtsnachfolgerin der UdSSR und die UdSSR hatte mit der KDVR diesen Vertrag über kulturelle, wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit, der vorsah, wenn eines der beiden Länder angegriffen würde, stünde das andere ihm bei.

Die USA rückversicherten sich, indem sie den Wodka-Schwamm Jelzin fragten, ob dieser Vertrag noch gelte. Jelzin lallte irgendetwas zusammen, dass dieser Vertrag nicht von der Russischen Föderation übernommen worden sei.

Schon stachen Kriegsschiffe in See, die US-Truppen in Südkorea machten sich kampfbereit, da rief Beijing: „Not so fast, junior, wir haben den exakt gleichen Vertrag mit Pjöngjang und unser Vertrag gilt uneingeschränkt!“

Das hatte dann die Amis doch abgeschreckt, einen zweiten Anlauf Korea-Krieg zu versuchen.

Aber selbstredend war Moskau in Pjöngjang erst einmal unten durch!

Mit der Regierungsübernahme Wladimir Putins begannen dann wieder langsame Annäherungsschritte, sehr langsam.

Heute, am 19. Juni 2024, nur wenige Tage vor dem 30. Todestag Kim Il Sungs, dem Entwickler der Juche-Philosophie und Gründer der Demokratischen Volksrepublik Koreas, passiert nichts Geringeres, als die Erneuerung des alten Vertrages, den Jelzin so erbärmlich verraten hatte, für die neue, moderne Welt, zwischen der Russischen Föderation und der KDVR!

Ein weiterer Sargnagel für die westliche Hegemonie.

Print Friendly, PDF & Email