Kurze Bemerkung in eigener Sache

In dem Verfahren wegen Beleidigung, das die ehemalige StaSi-Spionin Kahane gegen mich angestrengt hatte, wurde ich letzte Woche vom Amtsgericht München zu 2000 € Geldstrafe verurteilt.

Der Richter argumentierte, die könne der schlimmste Mensch der Welt sein, beleidigen dürfte ich sie dennoch nicht und meine Äußerungen seien doch ausgesprochen unsachlich gewesen.

Wer es nicht weiß: ich hatte sie dem „personifizierten Bösen“ zugerechnet und das mit einer Anspielung auf das berühmte Lied von Ton-Steine-Scherben begründet, das ich im Folgenden zitiere:

Sie würden uns gern im Knast begraben
Sie würden uns gern zum Teufel jagen
Der Teufel will uns gar nicht haben
Wartet auf sie schon seit paar tausend Jahren

Ich mein die Menschenjäger und die Schreibtischtäter
Die uns Millionen mal ermordet haben
Sie zittern schon um ihren weißen Kragen

Wenn der Führer ruft, sind sie dabei
Sie sind zum Kaufen für die schlecht’ste Schweinerei
Und sie killen und denken nicht dabei
Sie sind der Grund für jede Schießerei

Ich mein die Menschenjäger und die Schreibtischtäter
Die uns Millionen mal ermordet haben
Die spüren schon die Schlinge um ihren weißen Kragen

Menschenjäger, werdet ihr’s kapieren?
Ich weiß nicht, wie viel heut durch euch alle krepieren
Aber eins kann ich euch garantieren:
Eure MGs werden nicht ewig regieren

Ihr könnt uns verfolgen und massakrieren
Doch für jeden, denn ihr kriegt, werden zwei andere marschieren
Ihr könnt gehorchen, ihr könnt kommandieren
Und kämpft ihr gegen uns alle, so werdet ihr verlieren

Menschenjäger, Schreibtischtäter, Vopos, Kripos, NPD, Faschisten, Sadisten, CIA
Neckermänner, Genscher, Springer, Krupp, alle Kriegsgewinnler
Neubauer, Ruhnau, Nixon, Hübner, Schreiber und wie sie alle heißen

Franz-Joseph, Rainer
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, seht die Zeiger auf der Uhr
Papiertiger

Bei der Aufzählung am Schluss würde ich persönlich noch einfügen:

"StaSi, AAS, Volksverpetzer
Heinrich-Böll-Stiftung, Grüne...

Zwei Sachen, die ich in dem tweet ausdrücken wollte:

Das typische Zuordnungs-Schema in der Unterhaltungsindustrie ist „Good Guys vs Bad Guys“, die Gegensatzpaare werden personifiziert, ein allen bekanntes Beispiel wäre Batman – Joker.

Mit dem Scherben-Text wies ich darauf hin, wie sich die Linke von heute zu dem entwickelt hat, was sie früher bekämpft hatte. Wobei der Scherben-Text selbst den Repressionsapparat der DDR anspricht.

Im Englischsprachigen Raum würde ein Staatsanwalt über so eine Anzeige bestenfalls müde grinsen und sie einstellen, keinesfalls aber einen Richter damit belästigen. In Bayern gehen die Uhren anders.

Ich habe das Urteil so akzeptiert und nehme es als einen Hinweis, der im Englischen durch den Satz ausgedrückt wird: „Watch your language!“

Zuletzt erinnerte ich mich an ein Gespräch, das ich 1990 in Leipzig hatte.

Damals war ich ein junger, dummer westdeutscher Linker, der sich als Kommunist bezeichnet hatte.

Man störte sich daran nicht, weil man der Meinung war, ich hätte keine Ahnung, wovon ich spräche, auf dem Papier höre sich ja auch alles ganz hübsch an.

Ein Gespräch blieb mir in besonderer Erinnerung. Ich „erklärte“ einem älteren Herren, Protestierender der ersten Stunde, dass die „friedliche Revolution“ nur möglich war, weil die SEDler freiwillig zurückgetreten sind. In Westdeutschland wäre das so nicht möglich gewesen, da die Herrschenden die Proteste nötigenfalls mit Waffengewalt niederschlagen würden.

Er antwortete mir: „Naja, das war ja auch Mist. Einige hätten wir schon beseitigen sollen, denn die kommen wieder. Nur jetzt im wiedervereinigten Deutschland!“

Auf meine Frage hin, wen er denn meine, antwortete er: „Na die von der StaSi zum Beispiel!“

Und er erklärte mir: „Die Nomenklatura, das sind nicht die lieben Kommunisten, die du aus Romanen kennst. Das sind knallharte Karrieristen, die über Leichen gehen! Denen ist es auch egal, in welchem Staat die Karriere machen, beim Adolf, in der DDR oder in der BRD.“

In unserer westdeutschen Arroganz haben wir den DDRlern, wie wir sie nannten, nie zugehört. Wir haben alles besser gewusst. Und die Weisheit aus dem antiken Athen kommt mir in den Sinn:

„Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Durchschnittliche lernt aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser!“

Und so sehe ich das Urteil als gerechtfertigt an. Nicht, weil ich die Kahane beleidigt hätte, ich bestehe immer noch darauf, dass das keine Beleidigung war. Es ist gerechtfertigt als Strafe für meinen Hochmut, der mitgeholfen hat, dass Kreaturen wie die Kahane in der BRD wieder Teil der herrschenden Nomenklatura werden konnten!

Böswillige Perfidie hinter der Maske des Gutmenschentums

I.

Ab und zu lese ich die „Science Files“ zu meiner Unterhaltung.

Die brachen unlängst einen Newsletter der Amadeu-Antonio-Stiftung folgenden Inhalts ins Gespräch:

es war ein versuchter Staatsstreich. Und nein, ich rede nicht vom Sturm auf das US-Kapitol, den Donald Trump Anfang Januar 2021 initiierte und der gerade Gegenstand eines Untersuchungsausschusses des Kongresses in Washington, D.C. ist. Ich spreche vom Sturm auf den Reichstag, der am 29. August 2020 mitten in Berlin stattfand. Was davon bleibt: lediglich zwei Verurteilungen wegen Landfriedensbruch mit Geldstrafen. 70 Prozent der Verfahren wurden bisher eingestellt.

Der „Sturm” fand im Kontext einer der wohl größten rechtsextrem beeinflussten Demonstrationen nach 1945 statt. Über 40.000 Rechtsextreme, Impfgegner*innen und Verschwörungsideolog*innen demonstrieren damals gegen die „Corona-Diktatur”, propagieren Widerstand und die notfalls gewaltsame Absetzung der Regierung. Über 3.000 davon versammeln sich vor der russischen Botschaft und rufen nach Putins Eingreifen. 400 Demonstrierende überrennen schließlich die Absperrgitter und versuchen in den Reichstag zu stürmen. Dass dies nicht gelingt, ist Glück und drei tatkräftigen Polizisten zu verdanken. Ähnlich wie beim Kapitol ist auch der Sturm auf den Reichstag über Wochen in den sozialen Netzwerken vorbereitet worden. Auf Telegram kursierte sogar eine entsprechende Anleitung. In der Presse hieß es später, die Polizei hätte ihre Hausaufgaben nicht gemacht, obwohl entsprechende Warnungen vorher bekannt waren.

In unserem Policy Paper „Energiekrise und Russlands Krieg: Das „Querdenken”-Milieu als antidemokratische Kampagnenmaschine” haben wir die demokratiefeindlichen Entwicklungen der letzten Jahre analysiert und fünf Forderungen für den absehbaren Herbst der Demokratiefeindlichkeit aufgestellt. Das Ergebnis wird Sie nicht überraschen: Demokratiefeinde sind in Deutschland selbstbewusst wie nie zuvor und erreichen mit ihrer menschenfeindlichen Agenda immer mehr Menschen. Sie nutzen dafür eine gewachsene digitale Infrastruktur, die langjährige Mobilisierung begann schon lange vor der Corona-Pandemie. Mit dem aktuellen Themenumschwung von Corona zur Energiekrise werden berechtigte Ängste missbraucht, um zu zündeln und sie in Wut und Hass zu wandeln, das ist nichts anderes als geistige Brandstiftung. Auch die Bundesregierung warnt davor – doch das wird nicht reichen.

Mir fällt dazu noch einiges ein, das die SF nicht ansprechen, aus einer anderen Perspektive.

Wie zu erwarten gewesen ist, generiert sich die Firma der ehemaligen StaSi-Spionin Kahane als besonders aggressive Dreckschleuder.

Eine Regierung, die mit voller Absicht und in vollem Bewusstsein die Verelendung der Bevölkerung des Landes, welches sie regiert, herbeiführt, muss natürlich mit Protesten rechnen und wie im vorigen Text ausgeführt, versucht sie diese Proteste zu steuern.

Eine der treibenden Kräfte dieser Regierung, Habeck, wird ja gerne damit zitiert, dass er mit Deutschland überhaupt nichts anfangen kann. Was die Beweggründe sein können, in einem Land, das man nicht mag, eine politische Karriere zu verfolgen, ist eine Frage, über die man reichlich spekulieren kann. Generell ist eine der wesentlichen Triebfedern, politische Karriere zu machen, sich Herrschaft über möglichst viele andere aneignen zu wollen. Und mit dieser Herrschaft macht man dann etwas. Zumindest an der Praxis beurteilt, gehört die Zerstörung Deutschlands und die Vernichtung der Existenzgrundlagen seiner Bewohner zu dem, was diese Herrschaft im Falle Rot-Grün-Gelb bewirken soll.

Es nimmt keinesfalls Wunder, dass immer mehr Menschen im Land beginnen, die Frage zu stellen, wie sie sich dieser Regierung schnellstmöglich entledigen können.

Als ich jung war, wurde Protestierenden entgegen geworfen: „Geht doch rüber in den Osten!“ und alle wurden unter den Generalverdacht gestellt, vom „Osten“ bezahlt zu sein.

Diese Leute gab es zweifelsfrei. Man mag sich an dieser Stelle erinnern, dass die StaSi-Spionin Kahane, soweit ich das in Erfahrung bringen konnte, selbst mit der Aufgabe betraut gewesen war, potentielle Mitarbeiter für die Auslandsspionage der DDR ausfindig zu machen, was die Betätigung als Einflussagenten beinhaltet.

Diese Betätigung als Einflussagentur betreibt die Antonio-Amadeo-Stiftung, nun eben als von der Bundesregierung mit Steuergeldern gesponsert.

Die Hauptaufgabe besteht natürlich darin, die Regierung gegen Proteste abzuschirmen. Die gesamte genutzte Phraseologie „Herbst der Demokratiefeindlichkeit“, „Menschenfeindliche Agenda“ gehört hierher. Protest ist Demokratiefeindlichkeit, denn es ist das linke Spektrum an der Macht, damit verwirklicht sich Demokratie ausschließlich in blindem, sklavischem Gehorsam der Untertanen.

Höchstens zu den erbärmlichen Auftritten einer Janine Wissler darf man gehen, die die Funktion haben, Protest im Sinne der Regierung zu kanalisieren und in der Wirkungslosigkeit verpuffen zu lassen.

Woraus auch ableitbar ist, warum die Partei Personen mit von der Regierung im Kern abweichenden Positionen, wie wie sie von Klaus Ernst und Sahra Wagenknecht vorgetragen werden, hinausmobben will – persönlich empfehle ich den Vortragenden, auch tatsächlich die Partei zu verlassen, in ihr gibt es nichts nützliches zu hohlen!

30 Jahre nach dem Ende der DDR wurde das „Geh doch rüber in den Osten“ ersetzt durch „alles Rechtsextreme!“

II:

Das führt uns zum ersten Teil des Geschreibsels des Herrn, der sich als „Geschäftsführer der AAS“ vorstellt.

Man könnte es lesen als Satire auf Verschwörungstheorien, aber nein, der meint das, was er sagt, wirklich ernst!

Ich kann mich an die Demonstration gegen die Corona-Politik sehr gut erinnern, ich war nicht in Berlin, aber es gab zahlreiche Live-Streams und endlos viele Handy-Filme davon. Die genauen Teilnehmerzahlen der Demo gibt es nicht, Berichte gehen bis zu 1 Millionen.

Einen „Sturm auf den Reichstag“ hat es freilich nie gegeben!

Allerdings kam es, unabhängig und räumlich abgeschieden von der eigentlichen Demonstration, zu einem auffälligen Ereignis:

Eine recht merkwürdige Frau mit Dreadlocks hielt eine Brandrede, dass – der damalige von Politik und Medien an die Wand gemalte Satan! – Donald Trump in der US-Botschaft sei, von wo aus er die Inhaftierung der Regierung Merkel koordiniere!

Es war ihr und ein paar weiteren sinistren Gestalten tatsächliche gelungen, die 300 bis 400 Zuhörer, welche sie anziehen konnte, dazu zu bewegen, auf die Treppe des Reichstags zu steigen, wo sich diese 3 Polizisten befanden, die einen reichlich dämlichen Eindruck machten.

Ich frage mich, wieviel Intelligenz dazu gehört, sich vorzustellen, dass wenn 400 Rechtsextreme einen Staatsstreich durchführen wollten, 3 Polizisten nicht ausreichten, sie daran zu hindern!

Man könnte auch meinen, dass der Autor gar nicht weiß, was ein Staatsstreich ist.

Denn selbst wenn es 400 Rechtsextreme gewesen wären, die in den Reichstag eingedrungen wären, wie hätten sie denn da die Regierung Merkel absetzen und eine Notstandsregierung ausrufen können, welcher die sogenannten Sicherheitsorgane, das Militär und die Beamtenschaft der Bundesrepublik Deutschland loyal folgen?

In der Tat aber entspricht dieses erbärmliche Verschwörungsgeschwurbel dieses Geschäftsführers der AAS Timo Reinfrank vollkommen der Berichterstattung, die Tags darauf die BILD-Zeitung verbreitete! Auch anderer Medien, die aber etwas zurückhaltender.

Insgesamt wirkte dass, als seien die Blueprints für die Berichterstattung über den „Sturm auf den Reichstag“ längst fertig in den Schubladen der Redaktionen gelegen.

Eine Großdemonstration gegen die Corona-Politik. Unwahrscheinlich, dass die Nachfolge-Organisationen von GESTAPO und StaSi tatenlos zusehen.

III.

Dass 3000 Demonstranten vor der Russischen Botschaft ein „Eingreifen Putins“ gefordert hätten, lese ich hier zum ersten mal.

Stellvertretend für zahlreiche Videos füge ich hier einen willkürlich ausgewählten Bericht über die Ereignisse vor der Russischen Botschaft ein:

Schon von der Beflaggung stellt sich die Frage: seit wann laufen eigentlich deutsche Rechtsextremisten mit amerikanischen und russischen Staatsbannern herum?

Hier wird ganz schnell klar: der aktuelle von der deutschen politischen und medialen Elite an die Wand gemalte Satan heißt Putin und so offenbart diese Behauptung des Autors die Absicht, welche die AAS hier verfolgt: die AAS fügt sich ein in die aktuelle antirussische Kriegspropaganda, mit der Verschwörungstheorie im Hintergrund, Proteste in Deutschland seien von Russland gesteuert!

Bei allen Publikationen ist immer wichtig, in welches Umfeld sie treten. DAs ist eine ein bisschen blöde Formulierung. Ich will damit sagen: es gibt eine bestimmte Verschwörungsmythologie, die via Funk, Fernsehen und Presse per Dauerbeschallung in die Köpfe der Bevölkerung gehämmert wird. Publikationen einer Einflussagentur der Regierung, wie die AAS es ist, können sich darauf beschränken, Assoziationen auszulösen, sie müssen Dinge nicht explizit aussprechen/schreiben.

Diese Verschwörungsmythologie besteht darin, die Ukraine kämpfe stellvertretend für „uns alle“ für Freiheit und Demokratie, die Russland uns wegnehmen will.

Putin ist in der Propaganda ein Rechtsextremist, Führer eines autoritären Staates, der einen „hybriden Krieg“ gegen den Westen führe.

Irgendjemand muss der Bundesregierung beibringen, dass diese Formulierung Unsinn ist, weil wir nicht mehr in den Zeiten leben, wo Krieger sich mit Schild und Schwert auf dem Schlachtfeld treffen, sondern dass jeder Krieg hybrid ist. Allen voran sind diese gesamten Sanktionspakete Angriffe im Rahmen der hybriden Kriegsführung!

Diese Feststellung hat hier dadurch Bedeutung, weil die Regime-Change-Versuche Teil hybrider Kriegsführung sind. Die Bundesregierung will die Regierung Russlands stürzen, nicht umgekehrt, was die gesamte Kampagne von „Putins Propaganda“ als das psychologische Phänomen der Projektion erscheinen lässt. Aber natürlich ist es bewusst betriebene Irreführung. Mit den beiden Zielsetzungen, Angst vor Russen aufzubauen und die Proteste als ausländischen Angriff niederschlagen zu können – denn alle Menschen im unterem Drittel der Einkommensverteilung im Land sind die unmittelbar ersten Leidtragenden. Das betrifft übrigens auch den größten Teil der Migranten!

Und so schließt an den oben zitierten Text eine Broschüre an:

Und die Broschüre, welche sich diesem Text anschließt, hat in ihrer Einleitung folgenden Passus:

Eines muss man bei diesen Leuten anerkennen: Chuzpe haben sie!

Eine hauptsächlich von der Bundesregierung mit dem Geld der Steuerzahler finanzierte Einflussagentur fordert diese Bundesregierung auf, Proteste niederzuschlagen mit der Begründung, diese Proteste seinen eine rechte Verschwörung!

Also: die Bundesregierung ruft die Bundesregierung auf, Proteste niederzuschlagen!

Die ganze Broschüre habe ich bisher nicht gelesen. Ich habe sehr viel zu tun und wenig Zeit. Und ich habe stapelweise Bücher, die ich lesen will, da geht das Lesen derart ungustöser Texte im Stile eines Völkischen Beobachters für Antideutsche von meiner Zeit ab und kostet viel Energie.

Die ehemalige StaSi-Spionin Kahane findet sich mit der Formulierung schick: „Jede Verschwörungstheorie hat ein antisemitisches Betriebssystem!“

Klasse, was, so richtig am Puls der Zeit, man bildet Metaphern mit IT-Zeug! Was seiner Eigentlichkeit nach nur eine individuelle politische Meinung ist, wird von dieser Person und ihren Angestellten zur Wissenschaft erklärt.

Dieser Text reicht aus, festzustellen, dass nach Kahanes eigener Theorie die Amadeu-Antonio-Stiftung antisemitisch sei, weil sie eine Verschwörungstheorie zusammenbastelt. Als Wissenschaft getarnt und im Dienste der Regierung.

Die eigene politische Meinung zu Wissenschaft erklären und als Pseudo-Wissenschaft in den Dienst der Regierung stellen, kennen wir schon von Alfred Rosenberg. Der aus dem Baltikum kam. Wann eigentlich hat die Bundesregierung oder die AAS die Wiedererrichtung des Nationalsozialismus in den EU-Staaten Lettland-Estland-Litauen kritisiert? Genau, gar nie, im Gegenteil, diese Länder werden als militärisches Aufmarschgebiet gegen Russland ausgebaut!

Holla, die Waldfee!

I.

Angesichts dessen, dass die ehemalige Stasispionin Kahane, die jetzt mit dem Verfassungsschutz im Bett liegt, das Berliner LKA und darüber die bayrisch Justiz gegen mich zum Einsatz brachte, beantragte ich beim StaSi-Unterlagen-Archiv nach mir zu forschen.

Bisher war ich darauf nicht gekommen, denn es klingt doch etwas an den Haaren herbeigezogen, dass die StaSi sich mit irgend einem x-beliebigen Deppen aus München befasst. Das endgültige Verfallsdatum der DDR war der 3.Oktober 1990.

Meine Biographie damals war: verkrachte Schulzeit, wohnhaft zumeist in irgendwelchen Internaten; August 1983 mittlere Reife; danach orientierungsloses Umhertaumeln zwischen Punk, autonom-antiimperialistischer Szene und Gelegenheitsjobs; 1985 bis 1986 als Kriegsdienstverweigerer Zivildienst, zunächst beim Roten Kreuz, danach auf der Pflegestation im Alfons-Hoffmann-Altenheim in München-Laim.

Am Ende meines Zivildienstes versuchte der Verfassungsschutz mich anzuwerben, was ich ungeschickt aber schroff und entschieden zurück wies!

Danach immer noch vollkommen orientierungslos versuchte ich mich in der linken Szene zu engagieren. Ich las viel revolutionäre Literatur und definierte mich politisch als eine Art liberaler Kommunist.

Ein Freund, der später sein Studium als Facharzt für Psychiatrie abgeschlossen hat, verschaffte mir eine Arbeit als Messebauer. Die ernährte mich gut und zahlte meine Rechnungen, weshalb ich mein Hauptaugenmerk auf Engagement in der linken Szene legte. Ich sah mich als so etwas wie einen modernen Majakowskij und lebte das, eine berufliche Karriere im Kapitalismus strebte ich nicht an.

Die Lohnarbeit hatte die Funktion gehabt, meinen Lebensunterhalt zu bestreiten, tatsächlich bestand mein Leben aus Politik, Frauen, Alkohol und Zigaretten. In genau dieser Reihenfolge. Ansonsten entwarf ich noch Romane und Theaterstücke, schrieb ein paar Gedichte, aber ich bewegte mich in der autonom-antiimperialistischen Szene, dem kulturell minderwertigsten Segment der Gesellschaft, somit blieben diese Versuche eine kleine Privatbeschäftigung am Rande.

Der berühmte Vers von Gottfried Benn kann hier dem poetischen Gehalt nach eingesetzt werden :

In meinem Elternhaus hingen keine Gainsboroughs
wurde auch kein Chopin gespielt
ganz amusisches Geistesleben
meine Vater war einmal im Theater gewesen
Wildenbruchs "Haubenlerche"
davon zehrten wir
das war alles

Ersetzen Sie „Elternhaus“, „Vater“ mit „Umfeld“ oder so, das Theater mit Kino, und sie haben es. Nicht, dass mein „echter Vater“ musischer gewesen wäre, aber der hörte wenigstens Beethoven und Verdi, wenngleich Philosophie in seinen Augen „völliger Blödsinn“ war und Lyrik „dummes Geschreibsel“.

Das Leben in der Linken war eine Fortsetzung des trögen Lebens in Internaten.
Das ging so bis etwa 1993 oder 1994. Dann verließ ich Deutschland.
Eigentlich für immer, aber das klappte nicht. Wer auswandert, muss wissen, wohin und was er dort will. Auswandern, weil man das Leben in Deutschland nicht mag, reicht nicht!

Wie ich nach der Schule ziellos durch München streifte, mal da und mal dort Station machend, so streifte ich nun ziellos durch die Welt. Das sei allen an das Herz gelegt, die sich mit dem Gedanken nach Auswandern herumschlagen.:

Einfach nur weggehen, ist davonlaufen! Und du nimmst alles mit dir mit, wovor du davon läufst! Wo immer du verweilst, holt es dich ein! In allem, was du beginnst, wird dein Leben dominiert von unfinished business!

Das ist meine Bio bis 1993/1994, der 3. Oktober 1990 fällt in diese Zeit.

II: Verm. Terrorist

So, und nun ist Schluss mit lustig!

Die Dame vom Archiv, welche sich die Mühe gemacht hatte, nach meiner Wenigkeit zu suchen, wurde fündig!

Zwei Karteikarten, wovon eine nur Namen und Geburtsdatum erfasst, die zweite aber vielsagend ist:

Was „Verm.“ heißt, weiß ich nicht, entweder „vermutlich“, oder „Vermerk“.

Witzig daran ist, dass Wladimir Majakowskij in den Akten der zaristischen Geheimpolizei Ochrana als „Terrorist“ geführt wurde.

Aber darum soll es uns hier nicht gehen.

Es geht um die darin enthaltene Aussage und die sich daran anschließenden Fragen.

Wie man meiner oben aufgelisteten Bio leicht entnehmen kann, ist das mit dem Terrorist Schwachsinn.

Ein Terrorist hat eine militärische und geheimdienstliche Ausbildung, ist vernetzt mit mindestens einem Geheimdienst und arbeitet für mindestens einen Staat! Die Kenntnis der Benutzung und die Beschaffung der Waffen oder des Sprengmaterials, die Auswahl der Ziele, die gefälschten Dokumente, die dennoch echte sein müssen, all das können nur Staaten oder globale Großkonzerne leisten.

An dieser Stelle habt ihr auch die Erklärung, warum zwar das unübersehbare hin und wieder in der Presse vorkommt, dass die Waffen, mit welchen der Westen die Uken füttert, zum großen Teil auf dem Schwanzmarkt landen, aber warum das kein Problem zum Aufbauschen sit und wenn man den Bericht „Arming Ukraine“ auf CBS abruft, folgende Meldung bekommt:

Denn unterm Strich bleibt alles in der Familie!

Dass der VS mich Zeit meines Lebens in den Arsch zu ficken versucht, wo er kann, lässt sich dadurch erklären, dass ich ihm die Mitarbeit verweigert habe. Ein Verfassungsschutz lässt ein „NEIN!“ als Antwort nicht gelten!

Aber wie kommt es dazu, dass die StaSi mich spätestens seit 16.06.1989 als Terrorist in den Akten führt? Denn wie wichtig kann so ein dahergeschissener Provinzlinker schon sein? Noch dazu einer, mit Realschulabschluss, noch nicht einmal mit Abitur! Karrieren eröffnet in Deutschland Abitur, Realschüler sind Beta-Menschen, auf denen man als Akademiker herumtrampeln kann.

Wie kommen die überhaupt an meinen Namen?

Dafür gibt es nur eine Erklärung!

Diverse Personen der damaligen linken Szene, also 80ger und 90ger Jahre, waren Ostblock-Spione!

Sie waren sowohl als Einflussagenten tätig als auch als Zuträger!

Es kann nur so zustande gekommen sein, dass eine Person aus der damaligen Münchener Szene mich bei der StaSi angeschwärzt hat (und dabei reichlich übertrieben, um sich wichtig zu machen )!

Oder mehrere. Denn so weit ich unterrichtet bin, reicht die Aussage einer einzelnen Ratte nicht aus, so etwas wird immer von mehreren noch nachgeprüft.

Wie die Klassifizierung als Terrorist letztendlich begründet wurde, kann man nur erfahren, wenn man noch weitere Dokumente einsieht und/oder die Person XXII/8/1 gibt Auskunft.

Jetzt sind aber viele StaSi-Dokumente in den Besitz westlicher Geheimdienste übergegangen und nicht einsehbar.

Das betrifft natürlich auch das gesamte Personal, welches von westlichen Geheimdiensten übernommen wurde.

An dieser Stelle sei vermerkt, dass die IM. Viktoria aka Anetta Kahane, ab 1985 anscheinend nicht mehr als StaSi-Mitarbeiterin geführt wird, aber 1989 am sogenannten Runden Tisch wieder in Erscheinung tritt, der auch für die Eingliederung der StaSi in den Verfassungsschutz und andere, vergleichbare Dienste, verantwortlich gewesen ist.

Diese kleine Karteikarte bestätigt alles, was ich immer sage: die westdeutsche Linke der 80ger und 90ger Jahre wurde zunächst von Ostblock-Geheimdiensten gesteuert und ab 1990 haben westliche Geheimdienste übernommen, allen voran amerikanische und der, den man nicht beim Namen nennt!

Niemand muss sich also wundern, wenn der oberste Dienstherr des Chef-Spions Stefan Kramer, der unmittelbar mit Kahane in der Amadeu-Antonio-Stiftung zusammen arbeitet, Bodo Ramelow, so in Erscheinung tritt:

Einem normalen Beobachter mag es genügen, dass dieser Ministerpräsident von Merkels Gnaden als hochrangiger Vertreter der Partei Die Linke dazu aufruft, die Junta in Kiew mit Waffen zu versorgen.

Die gesamte Widerwärtigkeit und Abscheulichkeit dieser Kreatur sticht dem ins Auge, der tiefere Kenntnis der Kulturproduktion der UdSSR hat!

Denn am Revers seiner Spießerjacke trägt er ein St. Georgs-Band in den Farben der Ukraine.

Das St. Georgs-Band symbolisiert den Sieg über den NAZI-Faschismus. Hier wird es von den ukrainischen Ethno-Nationalisten hijacked und in seiner Bedeutung umgedreht.

Dass ein selbsternannter linker Karrierist damit rumläuft, ist an Zynismus eigentlich nicht zu überbieten!

Um Charakter und Geschmack von Karrieristen soll es hier aber gar nicht gehen.

JedEr aus den 80ger und 90ger Jahren, der/die damals dabei war, sollte sich die Frage stellen: wer aus seinem/ihrem damaligen Umfeld kommt in Frage, für einen Geheimdienst gegen ihn oder sie zu arbeiten!

Das zu wissen wird wichtig: denn das linke Spektrum an der Macht in Deutschland führt nicht nur Krieg gegen Russland, China und den globalen Süden, es führt auch Krieg gegen die eigene Bevölkerung!

Die Heimsuchung des Gerhard Wisnewski

Jetzt hat sich auch Gerhard Wisnewski, bei den kurz vor mir eine Haussuchung stattgefunden hatte, in einem Video dazu geäußert.

Es handelt sich um exakt den selben Vorgang wie bei mir, als Vorwand dient, dass irgendwer sich beleidigt fühlt, die Polizei kommt in Uniform mit dem Auftrag, die Elektronik einzusammeln.

Was mir aber noch aufgefallen ist: bei dem ein Leben lang konservativen Autor ist es Markus Söder persönlich, der die beleidigte Leberwurst macht –

bei mir, jemand, der ein Leben lang so etwas war, wie ein linker Chaot, liefert die auf der Nudelsuppen dahergeschwommene Berliner Linksextremistin mit fischiger Nähe zum Verfassungsschutz, Kahane, den Vorwand.

Was als Indiz wirkt, dass wir es mit dem, was ich schon lange sage, zu tun haben, einem Krieg der politischen Kaste in Deutschland, die sich ihre Karrieren bastelt über die Parteien Die Linke, Die Grünen, SPD, FDP und den beiden Unionen, gegen die Bevölkerung des Landes!

No Way Home

Fiktion

Den aktuellen Spider-Man kann ich absolut empfehlen!

Gerade im Kino geschaut.

Kein gesschichts- und religionsphilosophisches filmisches Exposé wie Eternals, einfach nur die nette Geschichte, wie der von Tom Holland gespielte Spider-Man endlich (ich hatte schon Angst, das wird nie passieren) erwachsen wird, in dem viele alte Bekannte in Originalbesetzung vorkommen, sogar mein uneingeschränkter Lieblings-Superheld Matt Murdock aka Daredevil hat einen Gastauftritt, gespielt von Charlie Cox, wie es sich gehört.

Für Fans ist dieser Film ein absolutes Muss, für andere gute Unterhaltung.

Für Fans wie mich auch beruhigend, denn es lässt hoffen, der komplett missratene Black Widow war ein einmaliger Ausrutscher!

Dennoch konnte ich den Film nicht genießen, wie ich es gerne hätte!

Wirklichkeit

In der Tat nämlich nagt dieser von Anetta Kahane initiierte staatliche Übergriff deutlich an mir!

Dieser ist nämlich wirklich bemerkenswert!

Viel kann ich darüber nicht schreiben, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt. Die Übergriffigkeit des Staats gegen mich ist so hysterisch, dass einem wirklich berechtigt die Angst kommen sollte! Nicht nur mir!, sondern jeder Person, die sich im Internet politisch nicht zu Gunsten der Regierenden artikuliert!

Ausgangspunkt ist: die ehemalige IM Viktoria der Stasi und jetzige Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, aus deren Vorstand Bodo Ramelow seinen Chef-Spion Stephan J. Kramer rekrutiert hat, die das ist, was man heutzutage unter einer Berliner Linksextremist:in versteht, fühlt sich durch einen tweet von mir aus Anno dunnemal, beleidigt.

Sie stellt Strafanzeige. Das Strafgesetzbuch gibt ihr die Möglichkeit, also kann sie das ja tun. Was Erdogan gegen Böhmermann kann, kann IM Viktoria schon lange.

Jetzt kommt es aber: Sie schafft es damit, 3 Richter des Bayrischen Landesgerichts dazu zu bewegen, einen Durchsuchungsbeschluss zu unterzeichnen, der folgendes bezweckt, ich zitiere:

Ganz up-to-date sind die noch nicht, da ich schon seit vielen Jahren mein Geld nicht mehr als Kurierfahrer verdiene (ist nichts ehrenrühriges, auch Fritz Teufel hat eine Zeit lang den Job gemacht), sondern aktuell als Taxifahrer.

Das Amtsgericht hatte offensichtlich abgelehnt, da es diesen Übergriff gegen mich, aufgrund einer popligen Beleidigungsanzeige, für unverhältnismäßig befand.

Dass mein twitter-account mein twitter-account ist, ließe sich einfach dadurch herausfinden, dass man im Profil den Link Elynitthria.net anklickt, der öffnet dann diesen Blog hier und im Impressum steht meine ladungsfähige Anschrift.

Also herauszufinden, dass ich Elynitthria bin, ist eine Tätigkeit, die heute die 3- bis 5jährigen drauf haben.

Wenn man hinzubedenkt, dass auch bei Gerhard Wisnewski eine Hausdurchsuchung stattfand und eine Kampagne gegen telegram losgetreten wird, kann ich mich der Vermutung nicht erwehren, dass es sich um den ersten Ansatz einer Säuberungswelle zu Beginn der Rot-Grün-Gelben Bundesregierung handelt.

Es kann auch sein, dass es Teil der Kriegsvorbereitungen der NATO ist.

Unternehmen Barbaross… nee, diesmal Barbaverde

Stand der Dinge in Sachen Kriegsvorbereitungen ist ja der: die NATO würde gerne in die Russische Föderation einmarschieren. Die Berliner Führungsriege der Grünen wären auch Gloria-Viktoria-singend dabei.

Jetzt ist es nur so: offensichtlich hat man in Washington begriffen: ein mit Waffen ausgetragener Krieg gegen die Russische Föderation ist zugleich automatisch ein Krieg gegen die Volksrepublik China!

So nach und nach kapieren die führenden Politiker der NATO:

Krieg gegen Russland kann zwar nicht gewonnen werden, aber gewaltige Schäden in der Föderation anrichten, sie um Jahrzehnte zurückwerfen.

Jedoch ist die Volksrepublik China mittlerweile eine derartige Macht geworden, dass ein Krieg gegen beide mindestens das Ende der NATO und die völlige Auslöschung Europas, wie wir es kennen, nach sich zöge.

Versuche, zwischen Russland und China zu spalten, sind gescheitert.

Es gibt allerdings noch mehr Möglichkeiten der Kriegsführung.

Was auch immer kommen mag, entschlossene Antikriegsmenschen, wie ich einer bin, sind unzuverlässige Elemente, die neutralisiert man für gewöhnlich im Verlauf.

Das Verfahren Kahane versus Löw

ist freilich nicht so spektakulär wie die Verfahren Erdogan versus Böhmermann oder Elsässer versus Ditfurth und es ist nicht so witzig, wie die ganzen Fälle Chebli gegen jeden, dessen Nase ihr nicht passt.

Aber es ist wichtig! Wichtiger als die eben genannten sogar!

Erstens darf diese Nancy Beamer, oder Nancy Faser, oder wie auch immer Olaf Scholzens Innentante heißt, nicht mit ihrer Säuberungswelle durchkommen! Das wäre fatal für alle, die regierungskritisch im Netz schreiben oder youtuben oder twittern oder etc.

Und es ist ein symbolträchtiges Verfahren!

Es ist das Verfahren: aktuelle Version einer Berliner Linksextremist:in, repräsentiert durch Kahane, gegen die internationale ArbeiterInnenklasse, repräsentiert durch mich!