Es tanzen die Auguren

Jetzt ist er also Imperator der USA und ihrer Kolonien, der EU. Joseph Robinette Biden Jr..

Seine Antrittsrede war die Aneinanderreihung sämtlicher Plattitüden, mit denen man sich heutzutage der Welt als „progressiv und weltoffen“ vorstellt. Zwischen lauter „unity“ und „diversity“ wurde betont, dass die USA ganz, ganz toll seien, wenn sich nur alle lieb haben.

Und hier tauchen die 2 Probleme auf: damit sich alle lieb haben können, händchenhaltend Ringelreihen tanzend Kumbaya singen bis an das Ende aller Zeiten, muss man sich zweier Segmente der Gesellschaft entledigen.

Die einen sind die „white supremacists“. Und das problematisch daran ist, dass man gar nicht der Meinung sein muss, dass die „weiße Rasse“ eine überlegene wäre, sondern das ist ein Stempel, der jedem aufgedrückt wird, der nicht den Interessen der Democrats dient.

Die anderen sind die „domestic terrorists“.

Domestic Terrorism

Der Begriff „domestic terrorism“ wurde in die Runde geworfen im Zusammenhang mit – ja, wie bezeichnet man so etwas eigentlich? – was am 06.Januar sich im Kapitol zutrug.

Hillary nannte es das schlimmste, was den USA seit 9/11 widerfuhr.

Und dazu muss man etwas wissen: nach diesem 9/11 wurde der Patriot Act verabschiedet, ein Gesetz, welches kurz gefasst, den amerikanischen Behörden jederzeit Zugriff auf das Leben jedes Menschen erteilt, ohne dass dieser sich wehren könnte. Es reicht, dass ein Beamter einen Terrorismusverdacht formuliert.

Ich dachte ja, dieser Patriot Act sei von diesem Judge Brett Kavanaugh im Auftrag von George W. Bush verfasst worden. Da habe ich mich aber geirrt! Dieser Judge Kavanaugh hat den nur juristisch validiert! Der Verfasser war, und nun bitte festhalten:

Senator Joseph Robinette Biden Jr.

Sie hören richtig: der Patriot Act von George W. Bush ist das geistige Kind des neuen Messias der amerikanischen Linken!

Der Patriot Act wurde gerechtfertigt als Allheilmittel gegen Islamistischen Terrorismus.

Nun wurde diesem offiziell die Bedeutung entzogen, nachdem er als Mittel zum Sturz der Regierung Gaddafi in Libyen und der Aggression gegen Syrien umgewidmet wurde.

Die Anti-Moslem-Hysterie, die die Antikommunistische Hysterie abgelöst hatte, ist nun durch die Anti-Rechts-Hysterie ersetzt worden.

Die Herkunft des Patriot Act aus dem Gehirn des Grapschers Joe Biden, ist eine Information, die man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen darf! Nicht aus moralischen Erwägungen, sondern weil es etwas darüber aussagt, was in den nächsten 4 Jähren auf uns zukommt!

Von den Dionysien zu den Bidenien

Nach einem relativ talentfreien Sänger, der die Fernsehzuschauer aufforderte, bei seinem „Amazing Grace“ vor der Glotze mitzusingen, kam dann eine Harvard-Studentin mit Ursprung LA. Sie sei eine Dichterin, mit ihren 22 Jahren die jüngste Amerikas, ließen die Medien uns erfahren, und ebenso, dass ihre beiden Bücher bei Amazon vorbestellt werden könnten, vorbestellt, da sie noch nicht publiziert sind.

Die trug etwas vor – ja, die Medien nennen es Poem, das mit dem Satz begann:

„Mr. President, Dr. Biden, Madam Vice President, Mr. Emhoff, Americans and the world, when day comes we ask ourselves where can we find light in this never-ending shade?“

Also, genau genommen wäre ich noch nie auf die Idee gekommen, zu fragen, wo „Licht in einem endlose Schatten“ zu finden sei, wenn der Tag anbricht, weil das Licht ja gerade in Gestalt der Sonne sich ganz von selbst entfaltet und davor, als es Nach war, gab es auch nur Schatten, wenn das Licht einer Lampe durch Gegenstände gebrochen wurde. Schatten enden in der Regel auch mit den Umrissen des Gegenstandes, je nach dessen Größe und Einfallswinkel des Lichts unterschiedlich. Fragt sich die Dame denn, wo das Licht zu finden sei, wird sie möglicherweise, von der Leichtquelle aus gesehen, hinter einem Gegenstand stehen, der höher ist als sie, somit beantwortet sich die Frage recht einfach durch den Hinweis, sie müsse um diesen Gegenstand herumgehen.

Das große Werk kann insgesamt hier nachgelesen werden: Amanda Gorman Inauguration Poem Transcript, ‘The Hill We Climb’

Ich persönlich konnte die Poetry nicht finden.

Ich meine, mir fällt schon auf, dass der Text sprachlich eloquenter ist, als die Rede Bidens oder die Reden anderer amerikanischer Politiker im Umfeld, alleine, ich kann nichts anderes darin erkennen, als die übliche Rede einer Politikerin der Demokraten seit Hillary Clintons Wahlkampf, mit blumigeren, wohler durchdachten Formulierungen.

Dann kommt die Unity, über die uns creepy uncle Joe schon weidlich unterrichtet hat:

And yes, we are far from polished, far from pristine, but that doesn’t mean we are striving to form a union that is perfect. We are striving to forge our union with purpose.

Aha, ok, alles nicht poliert und rein genug, was uns nicht daran hindern sollte, nach Perfektion zu streben. Na schön. Die union soll auch einen Sinn ergeben. Alles klar. Wann kommt jetzt endlich das versprochene Poem der mit 22 Jahren jüngsten Dichterin Amerikas?

„But while democracy can be periodically delayed, it can never be permanently defeated. In this truth, in this faith we trust for while we have our eyes on the future, history has its eyes on us. This is the era of just redemption. We feared it at its inception.“

setzt sich dieses absolut durchschnittliche Gesülze, mit dem alle Politiker Trumps Abgang begleitet hatten, fort. Man hat ja schließlich gerade todesmutig eine Diktatur gestürzt, indem man mehr Stimmen für creepy uncle Joe gezählt hatte als für Trump. Die USA sind bereits die oberste Ebene in der Hierarchie der Nationen. Es gibt niemanden mehr, bei dem man sich beschweren kann. Und wenn es vorkommt, wie beispielsweise in Nevada, dass die Wahlbeteiligung 120% betrug, dann ist das eben so. Und wenn es 120% benötigt, die Demokratie nach America zu bringen, schafft man sie heran.

Ich bin ja mit meinen Mitte 50 und deutscher Abstammung nur ein weißer, alter Mann, vielleicht verstehe ich die Poesie darin nicht, wenn erst ein alter weißer Bürokrat die Plattitüden der Democrats der letzten Jahre in grober Sprache vorträgt und hinterher eine junge Afroamerikanerin den genau gleichen Sermon noch einmal mit Harvard-Schliff wiederholt, aber wenn es um die Kombination <Poetry, USA, Democracy> geht, dann erwarte ich mir schon mindestens so etwas:

Nun nehme ich an, Leonard Cohen, würde er noch leben, wäre zu dieser erbärmlich pathetischen Auguren-Fete nicht eingeladen worden, und wenn doch, dann nicht gekommen.

Jen is back!

Damals war es so, wenn in der Politik die Bezeichnung „the redhead“, „die Rothaarige“ fiel, dann wusste jeder: sie ist gemeint! Als sei sie die einzige rothaarige Frau auf der Welt. Sie werden staunen, das leitete sich von ihren Henna-roten Haaren ab. Keine unsympathische Erscheinung und auf ihren Pressekonferenzen konnte sie auch wirklich charmant wirken. Manche Wortgefechte, die sie sich mit dem AP-Korrespondenten für das White House, Matt Lee lieferte, habe ich heute noch im Ohr. An IQ und Schlagfertigkeit fehlt es ihr ganz sicher nicht!

Als Jen Psaki gestern Abend den Press Room des Weißen Hauses betrat und die dort versammelten Jubel-Journalisten mit dem Versprechen begrüßte, sie werde immer transparent sein und niemals lügen, trat da kein Neuling an den Pult.

Jen Psaki, das wissen heute, obwohl es erst 2011 war, die Leute nicht mehr, war Barak Obamas Top-Verkäuferin, als es darum ging, den Libyen-Krieg der westlichen Hemisphäre schmackhaft zu machen! Musste Collin Powell noch mit Pulverfläschchen und ähnlichen Theater-Requisiten hantieren – Jen schaffte alles mit ein paar kessen Sprüchen! Schön, es lief nicht so glatt, wie sie versprach. Man erwartete, dass die NATO für ein Stück Wüste, auf dem etwa 5 1/2 Millionen Menschen leben, davon 10 000 Berufssoldaten etwa 3 Wochen benötigt und musste feststellen, dass es 8 Monate benötigte, in denen die NATO mehr Bomben einsetzte, als während des gesamten WW2 won allen Beteiligten zusammen eingesetzt wurden, aber das war ja nicht ihr Fehler. Sie war nicht für das Bombardieren und Staatschef-Stürze zuständig, sie war der Deputy Communications Director, ihre Aufgabe bestand darin, der Presse zu erklären, was sie im Fernsehen zu erzählen und in den Zeitungen zu schreiben schreiben habe.

Und die Fernsehanstalten erzählten, was sie wollte und die Zeitungen schrieben, was sie wollte.

Aufgrund einer Schwangerschaft unterbrach sie und machte dann mit Syrien weiter, auf Dauer aber mehr hinter den Kulissen. Mit dem Personalwechsel zu Trump ging sie zu CNN.

Jetzt ist sie zurück und alle sitzen wieder andächtig vor ihr, als seien sie ihre Horde Schoßhündchen. Wie ist Demokratie doch schön! Nix mehr arbeiten, nur noch notieren und nacherzählen, was Jen sagt oder zumindest vorbereitet!

Risse im Gebälk

Nachdem wir also erfahren hatten, dass die Gefahr von white supremacist und em domestic terrorism, der von ihnen ausginge, gebannt werden müsse, was ein in Harvard studierendes skinny black girl so zum Thema democracy in the USA meint, Jen ihren Hunden Hallo gesagt hat, konnte die Politelite Washingtons im wichtigsten Gebäude der Hauptstadt der westlichen Hemisphäre zur Afterparty mit der Hollywood-Elite unter dem Titel „Celebrating America“ übergehen. Die Enttäuschung muss groß gewesen sein, als die ganzen Trump-supporter, QAnon-Freaks und was es sonst noch so alles an domestic terrorist gibt, vor deren gewalttätigen Ausschreitungen seit 06.Januar 24/7 auf allen Kanälen gewarnt wird, nirgendwo in allen Bundesstaaten in Erscheinung traten. Wie vom Erdboden verschluckt, könnte man sagen.

Ein meme von Bidens Konvoi, der die kommende Regierung vom Capitol in das Weiße Haus fährt, geht um die Welt.

Und so nimmt es auch nicht Wunder, wenn die bösen „Rechten“ nicht, wie vom Kongress versprochen, randalieren.

Dafür feierte ANTIFA in mehreren Städten mit.

In Portland statten sie schon am späten Nachmittage dem Hauptgebäude der lokalen Demokratischen Partei einen liebevollen Besuch ab:

In Denver entzündet man eine wenig Licht – vielleicht erhörte man die Poetin und leuchtet ihr den Weg aus dem Schatten:

Video von SCATS

Und Seattle. Was ist eine Inauguration-All-American-After-Party, bei der Seattle nicht mitfeiert!

Für beides gibt es eine sehr einfache Erklärung!

Die Trump-Bewegung stand und fiel mit Donald Trump. Nicht weil er der beste und tollste der Erde ist, sondern weil er ein Außenseiter war, der nicht zum Washingtoner Polit-Establishment gehört hatte, aber es schaffte, sich den Weg in das Weiße Haus zu bahnen.

Er hatte den Sumpf nicht trocken gelegt. Das Washingtoner Polit-Establishment besiegte ihn und jagte ihn mit Schimpf und Schande aus der Stadt.

Bei der Party heute geht es weder um diversity noch unity noch sonst irgend etwas hochtrabendes, von dem Politiker gerne reden. Es geht einzig und alleine darum, den Sieg über Trump und die eigene Macht zu feiern.

Überlegt mal: das sind alles Leute, die in den letzten 30 bis 50 Jahren bestimmt haben, wo es in und mit den USA politisch lang geht. Und die seien plötzlich die Lösung aller Probleme, die sie in den letzten 30 bis 50 Jahren geschaffen haben?

😂😂😂😂😂🤞

Trump-supporter sind nicht aggressiv. Sie wurden durch Trump politisch mobilisiert, mit Hoffnung genährt, die Probleme könnten via old fashioned american dream gelöst werden, und da Trump Geschichte ist, fallen sie in die alte politische Lethargie zurück. Mit dem american dream ist es, wie mit allen anderen Träumen. Sie enden sobald man erwacht.

Das Multimilliarden-Unternehmen Black Lives Matter und die ANTIFA hatten das letzte halbe Jahr Narrenfreiheit. Das lassen die sich jetzt nicht einfach durch eine Party in Washington wegnehmen. Sie dienten gegen Trump der Interessen der Democrats, weil ihr zerstörerischer Wahnsinn einschüchtert. Aber sie werden bald erfahren, dass die Democrats es nicht so gerne haben, wenn sie auf der Straße herumtoben, sobald der Staat unter ihrer Führung ist.

Ein besonderes Bonmot finde ich ja, dass eine der Führerinnen von BLM eine Frau ist, die 1983 einen Bombenanschlag auf das Capitol unternahm, als Terroristin einsaß und von Bill Clinton begnadigt wurde.

Zu guter Letzt

Unser Heiko vom Bundesaußenministerium fühlt sich wie im 7.Himmel!

Luisa Neubauer, eine Studentin höchster Prominenz, die von der Partei Die Grünen und den Medien als zukünftige politische Führungskraft mit Kanzlerinnen-Potenzial aufgebaut wird, singt „Hallelujah!“ (Kein Witz, das hat die so getwittert!)

Amerika, die wunderbare, kehrt zurück in die WHO und in das Pariser Klimaschutzabkommen!

Inzwischen nimmt die Nawalny-Kampagne volle Fahrt auf!

Megan McCain, die Tochter des berüchtigten verstorbenen John McCain, seinerzeit von Meyer Lansky persönlich in den Senat gebracht, findet trotz all den Rummel um die Inauguration-Sause Zeit, von diesem, ihrer Ansicht nach, Helden der Freiheit, in den höchsten Tönen in in Fernseh-Kameras zu schwärmen.

Der hat ja, obwohl hart von der Repression des Kreml unterdrückt, einen Video über irgend einen Palast, den Putin angeblich gekauft haben soll, gepostet, wo er eigentlich nur etwas aufwärmt, womit er sich früher schon einem lächerlich gemacht hat. Das wäre vernachlässigbar, jedoch wird daran offensichtlich, wie umfangreich die Strategie angelegt ist, mit der Nawalny nach Russland geschickt wurde. denn die Sache taucht gleichzeitig in Jeff Bezos‘ Privatblatt Washington Post auf:

Das ist ein Signal! Die WaPo mag qualitativ nachgelassen haben, fast alles hat qualitativ nachgelassen, das ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass die WaPo zusammen mit der New York Times nach wie vor das für die akademischen Kreise in den USA tonangebende, trend-settende Organ ist!

Wir können das als Bestätigung ansehen, dass die Inauguration des Messias Biden und die Platzierung Nawalnys nach Moskau, nicht zufällig zur gleichen Zeit stattfinden!

Ich habe das mit Meyer Lansky bewusst erwähnt: der war der führende Mafioso New Yorks, aber nach dem WW2 bestand sein Hauptgeschäft darin, auf Kuba Casinos zu betreiben. Fulgencio Batista war sein Garant. Dieses Geschäft verlor er durch die Castro-geführte Revolution. Es ging nie darum, ass die bösen Kommunisten die armen Kubaner unterdrücken. Es ging von Anfang an darum, der New Yorker Mafia ihre Casinos zurück zu erobern. Später verselbständigten sich die Dinge. Die Kuba-Krise. Meyer Lansky hatte seine Position im Mob verloren. Castor blieb. Nach und nach vergaß man, worum es eigentlich gegangen war.

Auch bei Nawalny geht es weder um die armen unterdrückten Russen, noch um den Freiheitshelden Nawalny.

Nawalny ist jemand, der „Witze“ macht wie: „Keiner hat es gerne, das Vieh vor der eigenen Haustüre zu schlachten. Ich hatte eine Zeit lang mein Büro in der Nähe der Tartaren-Moschee. Das war jeden Freitag die Hölle.“

Nawalny vertritt Ansichten, wonach Moslems Untermenschen sind, Einwanderer Abschaum, usw. Nawalny ist ganz genau das, was das Wort „white supremacist“ beschreibt.

Das wissen die mit der Kampagne befassten Amerikaner genauso gut, wie die direkt eingebundenen deutschen Politiker, u.a. Angela Merkel, Heiko Maas oder Hr.Ra.Dr. Gregor Gysi, welche diese Kampagne in Deutschland vorantreiben.

Es ist die Sorte Mensch, die sie in der Ukraine, in Belarus und eben auch in Russland fördern, weil sie wissen, dass diese Leute Zwietracht sähen und dem Funktionieren von Gesellschaft und Staat entgegen wirken. Die Biden-Administration besteht, buchstäblich bis zum Obermacker selbst, aus Leuten, die die Ukraine jahrelang als Versuchslabor nutzen konnten, und diesen Erfahrungsschatz jetzt gegen Minsk und Moskau einsetzen wollen.

Würde Nawalny in den USA leben und wäre er dort tätig, die würden den noch nicht einmal mit einem langen Stock anfassen. Er würde dort sehr schnell im Knast landen und sobald auch nicht mehr raus kommen. Aber für die Destabilisierung Russlands eignet er sich perfekt.

   Send article as PDF