Update 01 Myanmar

RT verbreitet folgenden Video:

den sie betiteln mit „Buddhistische Mönche beteiligen sich an Protesten in Myanmar“.

Dabei handelt es sich um völlige Unkenntnis von Kultur und Religion.

Jeder Buddhist ist angehalten, einen Teil seines Lebens als Mönche zu verbringen.

Das können sein Tage, Wochen, Monate, Jahre oder ein Leben lang. Man kann es mehrmals tun, oder einfach nur einmal, weil man nicht so gläubig ist, aber die Tradition es so verlangt.

Es ist den Insignien zu entnehmen, dass es sich hier um Parteimitglieder der NLD handelt.

Dass sie gerade eine Mönchische Phase durchlaufen, trifft keinerlei zusätzliche Aussage.

   Send article as PDF   

Sergej Alexandrowitsch Jessenin: Rückkehr in die Heimat

Der heutige Sonntag

Es ist Sonntag, der 31.01.2021 und Wochenende 02 der Großen Nawalnyade blieb aus, ein paar dutzend da, ein paar hundert dort. Absichtlich unangemeldete Demonstrationen, die Polizei löst noch nicht einmal wirklich auf, nur wenn aus den Aufzügen heraus Gewalttaten verübt wurden.

Das hängt freilich auch damit zusammen, dass der Video über den „Putinpalast“ inzwischen als amerikanischer Fake enttarnt wurde. Kein Putin, der Rohbau eines Apart-Hotels, welches einem gewissen Arkadi Rotenberg gehört. Ich weiß nicht, wozu ARD und ZDF Studios in Moskau betreiben, wenn die noch nicht einmal ein Telefonbuch so lesen können, dass sei es auch benutzen können. Die einzigen auf der ganzen Welt, die noch nicht mitbekommen haben, dass der Nawalny-Video ein von einer amerikanischen Film-Firma aus LA zusammengeschusterter Fake ist – ist das 8 Milliarden € schwere deutsche Fernsehen!

DAs Russische Fernsehen hat 2 Beiträge geliefert.

Kaliningrad-Domizil hat beide Beiträge für das deutsche Publikum aufbereitet. Die Pressekonferenz hatte Rotenberg allerdings nicht gemacht.

Die nawalnyschen Pupshintern schafften es heute gar nicht erst, auf twitter zu trendeln, zu groß war die Konkurrenz:

In Jerusalem beerdigen Orthodoxe Juden einen ihrer Angesehenen unter zahlreichem demonstrativem Ignorieren der Corona-Bestimmungen:

In Paris demonstrieren mehrere 10 000, es kommt zu Straßenschlachten, auch in anderen Städten Frankreichs kommt es zu Demos.

In Wien findet ein verbotener „Stadtspaziergang“ mit mindestens 5000 Teilnehmern statt, wo sich zu allem Überfluss auch noch Polizei mit den Demonstranten solidarisierte.

Ergänzung 23:44h: inzwischen wurde die Kundgebung vom österreichischen Pendant zum SEK aufgelöst.

In Niederlande und Dänemark gegen Corona-Maßnahmen, in Polen gegen die Regierung aufgrund des Abtreibungsgesetzes, überall ist heute mehr los, als auf den Nawalny-Märschen.

Was mich an RT extrem nervt, ist dass die ein russisches staatlich finanziertes Portal sind, es aber nicht schaffen, selber aus Russland zu berichten, sondern die Meldungen von Reuters und ähnlichen Agenturen verarbeiten. Weil, dass die nur vorbereitete Texte verbreiten, die das Wunschdenken ihrer Regierungen ausdrücken, ist ja eigentlich klar. Die ständige Anbiederei an den westlichen Mainstream wird nicht dazu führen, dass der westliche Mainstream sie plötzlich ganz dolle lieb hat.

Zum heutigen literarischen Text

Gemeinsam mit Alexander Alexandrowitsch Blok und Ossip Emiljewitsch Mandelstamm gehörte Sergej Jessenin zu den Hauptvertretern des sogenannten russischen Symbolismus.

Alle drei verbindet auch ein tragisches Schicksal: denn alle drei gehörten zu den Unterstützern erster Stunde der Bolschewiki und für alle drei ist das übel ausgegangen: Blok starb 1921 an Unterernährung in Petrograd, wie Peterburg kurzzeitig aufgrund des Kriegsgeschehens zwischen Russland und Deutschland hieß, Mandelstamm verstarb 1938 im Arbeitslager, Jessenin beging am 28.Dezember 1925 Selbstmord in jetzt Leningrad, wie Peterburg in der Zeit der UdSSR hieß. Ein Ende des XX. Jahrhunderts in die Welt gesetztes Gerücht, Jessenin sei von der GPU ermordet worden, entbehrt jeder Grundlage.

Vorausgeschickt sei auch, dass mit Übertragungen in das Deutsche bei Jessenins Texten teilweise dahingehend Probleme existieren, dass der Übersetzer versucht, die eigene politischen Meinung einzufärben. Das mag nicht völlig ungewöhnlich sein, fällt aber bei Jessenin besonders ins Auge. So war das im folgenden Gedicht der Fall, wo die Schwestern durch Einfügen von besonders wertebelasteten Worten als dumm und niederträchtig dargestellt werden sollten, die im Originaltext aber überhaupt nicht vorkommen. Ich habe sie schlicht rausgekürzt. Der Übersetzer überschreitet durch inhaltliche Manipulation dieser Art, aus meiner Sicht, bei weitem seine Kompetenzen. Im übrigen fügt es in Jessenins Lyrik eine Grobheit ein, die sie nicht hat.

Die Ballade

Rückkehr in die Heimat

verfasste er 1924.

   Send article as PDF