Bestandsaufnahme

Intro

Kurz das, was ich zu den aktuellen Entwicklungen entlang der imperialen Kriegsfront-Abschnitte anzumerken habe. Ich habe trotz Corona sehr wenig Zeit, darum bleibe ich noch eine Weile sporadisch und fasse entlang der Meilensteine zusammen wenn meine Zeit es erlaubt. Liebend gerne würde ich mein Leben als Schreiberling, Schauspieler und Fotograf zubringen, aber wie Bertold Brecht einst sagte:

Doch die Verhältnisse

die sind nicht so!

Massenmedien einst und jetzt

Man liest oder hört oft, früher sei der Journalismus so toll gewesen, heute tauge er nichts mehr.

Das kann ich so nicht bestätigen. Im Laufe meines Lebens hatten die Massenmedien immer die Aufgabe, die Regierungspolitik zu vermarkten, sie erfüllten sie. Vereinzelt wurden Außenseiter zugelassen, denen das Attribut „kritisch“ anhaftete.

Die Massenmedien hießen Massenmedien und nicht Mainstreammedien und waren der Tendenz nach konservativer, bzw. bedienten mehr die Bedürfnisse konservativen Publikums.

Das liegt an den Universitäten, denn sogenannte gehobene Blätter wie die Süddeutsche Zeitung oder die FAZ sind Produkte, die von Akademikern  für Akademiker hergestellt werden. Die Mehrheit der Akademiker war früher gediegen-bürgerlich, heute neigen sie zu hip-„links“grün. Entsprechend passt sich die Gestaltung der Medien an.

Das klingt jetzt zynisch, aber der Kalte Krieg war hilfreich. Er hieß damals übrigens nicht Kalter Krieg. Wer das Wort „Kalter Krieg“ in der BRD benutzte, bekam sofort den Stempel „Kommunist“ ab. Der Westen führt keinen Krieg, er verteidigt die Freiheit gegen den roten Iwan und die gelbe Gefahr, also gegen die UdSSR und die Volksrepublik China!

Die Humoristen halfen dem Publikum, was von Politik und Massenmedien kam, hinterfragen zu lernen.

Monty Python: International Chinese Communist Conspiracy

Auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs, wie Dmitrij Schostakowitsch und Jewgenij Jewtuschenko im 2. Satz, „Humor“, Allegretto, der Sinfonie No. 13 „Baby Yar“, b-moll op 113, die am 20.Juli 1962 in Moskau unter der Leitung von Kirill Kondrashin uraufgeführt wurde, zum Ausdruck brachten:

II. Der Witz

SOLO

Cäsaren, Regenten und Könige,
Die Herren im Rampenlicht,
Sie kommandierten nicht wenige,
Beim Witz jedoch, beim Witz jedoch ging das nicht.
Zu Leuten mit Ruhm und Besitz,
Die lebten so hin in Saus und Braus,

SOLO UND CHOR

Kam einst der Äsop voller Witz:
Da sahen sie gleich wie Bettelpack aus.

SOLO

Es kriechen, den Blick himmelwärts,
Die Heuchler mit schleimiger Schneckenspur.

SOLO UND CHOR

Von Nasreddin Hodscha ein Scherz
Fegt alle weg wie ‘ne Schachfigur!

SOLO

Man wollte den Witz einfach kaufen,

CHOR

Doch so bringt ihn keiner zum Schweigen.

SOLO

Man rief: »Knallt den Witz über’n Haufen!«

CHOR

Da tät’ er das Hinterteil zeigen!

SOLO

Der Kampf mit dem Witz fällt äußerst schwer.
Einst köpften ihn die Strelitzen

CHOR

Und zeigten den blutigen Schädel her
Auf ihren Lanzenspitzen.

SOLO

Da zogen mit Pauken und Trara
Die Gaukler zum Mummenschanz,
Gleich rief unser Witz: »Bin wieder da!«

SOLO UND CHOR

Und schmiss seine Beine im Tanz.

SOLO

Im schäbigen Rock, von allen mit Spott
Geplagt und ganz verzagt,
Ward er als politischer Feind verklagt
Und ging nun den Weg zum Schafott.
Voll Demut und Reue der Ärmste schritt,
als Sünder dem Jenseits zu.
Doch plötzlich er seinen Lumpen entglitt:
Da war er weg

SOLO UND CHOR

Im Nu!

SOLO

Man steckte den Witz in den Kerker,
Zum Teufel, das hat nicht gereicht.

SOLO UND CHOR

Trotz Gitter und Stein: Er war stärker
Und schritt hindurch ganz leicht.
Er hustet, und es schmerzen die Rippen,
Doch er hat Tritt gefasst.

So stürmt er, ein Lied auf den Lippen,
Bewaffnet zum Winterpalast.

SOLO

Gewöhnt an die Blicke voller Neid,
Die schaden ihm sicherlich nicht,
Ist er auch zum Witz über sich bereit:
Das gibt dem Witz Gewicht.

SOLO UND CHOR

Er bleibt ewig.

Stets wendig.

Lebendig.

SOLO

Der Witz kommt an alles heran.

SOLO UND CHOR

Hört her: Es lebe der Witz!
Der Witz ist ein tapferer Mann.


Yevgeny Yevtushenko
Nachdichtung: Jörg Morgener
Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg

Wenn man sich über ein Thema seriös informieren wollte, so war man auf den Büchermarkt angewiesen. Bücher wurden in deutscher Sprache in Österreich, Schweiz, BRD und in der DDR publiziert. So wurden durchaus die Spektren abgedeckt. Informationen erhielt man natürlich bei laufenden Ereignissen damit nicht in Echtzeit. Aber man konnte sich dennoch so informieren, dass man Entwicklungen bis zu einem gewissen Grade einschätzen konnte. Was man sagen kann ist, dass der Unseriosität der Massenmedien ein solider Anspruch der Wissenschaftsbetriebe gegenüberstand.

Ich begann generell damit, wenn der Fokus der internationalen Politik auf ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Region ging, mir den betreffenden Band in der Fischer Weltgeschichte durchzulesen. Damit hatte ich einen Überblick über den historischen Hintergrund, von dem aus ich die Gegenwart sondieren konnte. Heute neigt man dazu, der Einfachheit halber auf die Wikipedia zuzugreifen. Aber die Wikipedia ist auch nur eine Art meinungsbildendes Medium, keine Enzyklopädie. Die Fischer Weltgeschichte war eine auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft gehaltene Gesamtdarstellung.

Alles in allem war es nicht groß anders als heute. Mehr Mund zu Mund und mehr Bücherlesen. Plus gewisse kleinere Publikationen, die man getrost mit heutigen Blogs vergleichen kann. Man hatte die Zeitungen “ der anderen“ zur Verfügung, Peking-Rundschau, Pravda, und Weltempfänger, die Radiostationen aus aller Welt empfingen, wie der Name schon sagt. Es gibt Ärger auf der koreanischen Halbinsel? Was sagt Seoul dazu, was sagt Pjöngjang? Alle hatten Programme in englischer und deutscher Sprache.

Übrigens war „Radio Moskau“, das immer mit der Sowjethymne

und einem älteren Herren, der sagt „Gavarit Masquah“, „Es spricht Moskau“, begann, für meinen Geschmack lässiger als Sputnik und RT. Es war ein Programm, das schon von der Ästhetik her eine andere Kultur repräsentierte, während die Nachfolgeprogramme RT und Sputnik gestalterisch den angloamerikanischen Stil nachmachen. Nach-nach.

Man bekam also auch in Echtzeit Informationen zu aktuellen Entwicklungen, die die offizielle Westpresse verschwieg, natürlich gefärbt aus der Sicht der jeweils anderen Partei.

Berief man sich auf diese Informationen, so bekam man zur Antwort ein wütendes: „Kommunist!“ oder „Geh‘ doch rüber in den Osten!“ Da hat sich nur geändert, dass man heute für abweichende Betrachtungen zugerufen bekommt „Halt’s Maul, NAZI“ oder „Verschwörungstheoretiker!“

Es gab aber über das Gestalterische hinaus noch einen gewaltigen Unterschied zwischen den Massenmedien aus den „Feindeslanden“ und denen der „freien Welt“, der ebenfalls in Aldous Huxleys Feststellung „Die UdSSR hat die Partei, die USA das Fernsehen“ verborgen liegt: die UdSSR und auch die Volksrepublik China haben nie eine Hehl daraus gemacht, dass ihre Medien die Ansichten der jeweiligen Kommunistischen Partei darstellen! Westliche Massenmedien haben sich immer den Anschein gegeben, „ausgewogen“, „objektiv“ usw. zu sein und dennoch nur die Ansichten verbreitet, welche die Regierung oder deren Hintermänner/frauen/divers unter das Volk bringen wollen!

Mordbuben für Minsk

Immer mehr erfahren wir darüber, wofür die fast 50 Millionen € ausgegeben werden, die Ursula von der Leyen und Heiko Maas für den Sturz der Regierung in Weißrussland bereitstellen, neben der unbekannten Summe, die die USA beisteuern.

Und wir können festhalten, dass die teutonischen Weltverbesserer und ihre amerikanischen Vorbilder in der Biden-Harris-Zeit um ein vielfaches skrupelloser vorgehen, als noch zu Obama-Biden-Zeiten! Obama war machthungrig, eine zwingende Voraussetzung für jeden, der Präsident werden will, kannte aber durchaus noch moralische Bedenken, Biden und Harris sind monster on the lose!

Natürlich haben Sie aus den Massenmedien der BRD nicht erfahren, dass Mordanschläge und eine bewaffnete Regierungsübernahme in Minsk geplant war, während Kiew zum Generalangriff auf die Volksrepubliken Donezk und Lugansk übergehen sollte.

Russische Medien informierten darüber natürlich detailgenau, um das deutschsprachige Publikum kümmerte sich der fleißige Thomas Röper, der Kanal von Uwe Niemeier als auch der Kanal Russische Welt in mehreren Videos, für englischsprachiges Publikum besprach Alexander Mercouris die Hergänge sehr ausführlich auf seinem persönlichen Kanal und auf dem Duran. (Ich verlinke das hier über Odysee.com und möchte auch anregen, wenn möglich Videos dort anzusehen. Leider ist die Übertragung von dort noch oft sehr schlecht, unterbricht häufig zum Nachladen etc. Ich bin dann auch immer genervt und sehe mir den Rest auf YouTube an, aber je mehr die Seite genutzt wird, umso besser wird sie werden, auch technisch. Darum: bitte, wenn möglich, immer dort hingehen! Odysee arbeitet mit Block-chain und wenn die Seite stark frequentiert wird, haben wir eine gute Chance, hier ein wirkliche Alternative zu Google zu bekommen!)

Die Farbrevolution in Minsk war gescheitert! Die Bouletten-Prinzessin Tichanowskaja tingelt zwar fröhlich auf Kosten der deutschen Steuerzahler durch EU-Hauptstädte, ist aber mehr oder weniger nur noch ein twitter-account für westliches Publikum, ähnlich wie damals Pussy-Riot, die in Russland vom Publikum ignoriert, immer noch vor für den Westen bestimmten Kameras so lange Rabatz veranstaltet haben, bis sie sich eben endgültig eine nicht geringe Haftstrafe einfingen.

Die Eroberung von Minsk war der NATO offensichtlich so wichtig, dass sie die Ermordung von Präsident Lukaschenko, einigen seiner Familienmitglieder als auch weiterer hoher Beamter als Reaktion auf das Scheitern der Farbrevolution hin in praktischer Umsetzung eingeleitet hatte!

Man kann übrigens davon auch sofort wieder ableiten, dass die Unzufriedenheit des Westens über die Machtübernahme der Tatmadaw in der Union von Myanmar, die ohne einen einzigen Tropfen Blut zu vergießen von Statten ging, nichts damit zu tun hat, dass der Westen Putsche ablehnt und „die Demokratie“ dort verteidigen will. Auf Myanmar komme ich am Ende des Beitrags noch einmal zu sprechen. Muss ich. Ich bin schließlich der einzige (mir bekannte) in Deutschland, der halbwegs vernünftig über das Thema in seiner Gegenwart referiert.

Es sieht deutlich danach aus, als wäre der große Knall für den 21.04.2021 geplant gewesen. 21-21

Jeder, der das wissen will, konnte seit einem Jahr wissen, dass am 21.April Putin seine alljährliche Ansprache an die Nation hält, die Bilanz zieht über die Regierungsarbeit des vergangenen Jahres und Ausblick gibt, auf die Pläne des kommenden, bis zur nächsten Ansprache an die Nation.

Bis dahin war der April geprägt von einer aggressiven Kampagne der Uken-Nazis; der Verbindungsmann zwischen Kiew und Berlin Andrij Melnyk hält im Deutschlandfunk Reden darüber, dass wenn die Ukraine nicht Teil der NATO wird, Kiew, „Kyiv“, wie er das schreiben würde, sich atomar bewaffnen würde. Das ist natürlich Schwachsinn. Die Industrie der Ukraine ist nur noch vor sich hin verrottender Schrott, die Genies in „Kyiv“ haben es sogar geschafft, die weltberühmten Antonow-Werke, über Jahrzehnte Vorreiter technologischer Entwicklungen, in den Sand zu setzen. Ukrainische Ingenieure, die etwas taugen, sind vorwiegend nach Russland emigriert, ein paar auch in den Westen. Würden die Uken-Nazis mit Atombomben spielen, flögen die ihnen als erstes um die Ohren. Man muss mehr können, als das Maul groß und laut aufreißen und ansonsten den Westen um Geld anbetteln, wenn man mit solchen Technologien umgehen will.

Die Uken haben ihre Truppen am Donbass zusammengezogen, Drohgebärden Richtung Krim aufgeführt. Russland hat Übungen für den Ernstfall durchgeführt. Politiker und Presse im Westen drehten die Propagandamegaphone bis zur Übersteuerung auf.

Und natürlich durften tägliche Leidensmärchen vom armen Nawalny, laut NYT „the true leader of Russia“, nicht fehlen, dessen Tod im Hungerstreik täglich von den selbsternannten Qualitätsmedien und dem Europaparlament herbeigeschrieben und herbeigeredet wurde.

Der 21.April hätte der Tag werden sollen, dafür sprechen alle Anzeichen, an dem die von Moskau aus gesehen gegen Russland aufgebaute Westfront in Flammen hochgeht.

Es gelang nicht.

Am Abend des 17. April gaben die russische und die weißrussische Regierungen bekannt, dass der Putschversuch gegen Präsident Lukaschenko und die weißrussische Regierung aufgeflogen ist.

Von der Nawalny-Bande in allen größeren Städten Russlands zeitgleich zu Präsident Putins Ansprache am 21. April veranstaltete, absichtlich unangemeldete Kundgebungen und Demonstrationen drückten unmissverständlich aus, dass der 1%-Kandidat Nawalny zu einem 1‰-Kandidat eingebrochen ist. Nawalny brach die Hungerstreik-Show ab, da sein Überleben nicht ausreichend Menschen in Russland wichtig genug war, um seiner Rettung willen aktiv zu werden.

Selenskyj, der am 20. April noch sein NAZI-Umfeld und seine westlichen Puppet-Master in gewohnter Großmäuligkeit verbal befriedigte:

fand sich als Schauspieler wieder, der seine Rolle als Westentaschen-Napoleon in den Papierkorb werfen muss.

Zur Zeit des Kalten Krieges hätte das für eine Entwarnung gereicht, die ein paar Jahre anhält.

Man hatte etwas im Kampf um die Vorherrschaft zwischen den Imperien versucht, es geriet zum Schlag ins Wasser, damit genug. Versuche hatte es immer gegeben. Dmitrij Medwedjew, der ja gerne als der zweite Mann hinter Putin gesehen wird, sprach das auch unlängst offen an, indem er die gegenwärtigen Beziehungen zwischen Russland und den USA mit der Kuba-Kriese Oktober 1962 verglich.

Zur Zeit des Kalten Krieges hätte das Ruhe für viele Jahre gebracht. Heute hat das NATO-Imperium einen Rückschlag erlitten, für den es mit umso hasserfüllterer Bitternis Vergeltung sucht!

Stellvertreterkriege

Die Welt, das darf man nicht vergessen, war damals eine andere!

Die Welt war mehr oder weniger in 3 Zonen unterteilt: es gab des US-geführten Westblock und den UdSSR-geführten Ostblock. Beiden gehörten zahlreiche Länder an und zwischen ihnen spielte sich der Kalte Krieg ab. Geistig – und ich meine jetzt geistig, nicht ideologisch, geistig im Sinne der prägenden Philosophie – geistig dominierte den Westblock die Ideenwelt des klassischen Bildungsbürgertums, den Ostblock eine Art gezähmtes Jakobinertum. Beides sind zuverlässige, überschaubare Wertesysteme. Man kämpft um die Vorherrschaft, aber man respektiert auch die Grenzen des jeweils anderen!

Eine dritte Zone bildete die Bewegung der Blockfreien. Sie war eine lockerere Interessengemeinschaft der Staaten die sich keinem der beiden Blöcke verpflichten wollten. Formal existiert sie zwar immer noch, hat aber nicht mehr die Bedeutung von damals. Ideologische Fragen spielten in ihr gar keine Rolle. Gegründet wurde diese Bewegung auf Initiative der Föderativen Volksrepublik Jugoslawiens unter Tito, Ägyptens unter Kamal Abd’el Nasser, der Volksrepublik Chinas und Indiens. Als Gründungsveranstaltung gilt die unter anderem von Myanmar, das damals nach dem größten in der Union lebenden Volk, den Birmanen, Birma hieß, vorbereitete afro-asiatische Konferenz von Bandung 1955 in Indonesien. Josip Broz Tito war die einzige europäische Führungspersönlichkeit, die eingeladen war. Jugoslawien war ein Vielvölker-Staat gewesen, dessen Völker sich in der Geschichte immer gegen das Osmanische Reich oder die österreichische K&K-Monarchie behaupten mussten. Jugoslawien hatte keine imperialistische Vergangenheit.

Gemeinsame Grundlage war, dass die Welt geprägt vom Vorherrschaftskampf der beiden großen Imperien UdSSR und USA ist, weshalb man als antiimperialistische Bewegung gemeinsam stärker sei und sich deren Zugriff leichter erwehren könne. Men lehnte jede Form der Diskriminierung und des Kolonialismus ab, jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten der anderen und unterstützte sich auf dem Weg der wirtschaftlichen Entwicklung. Es hat nicht immer geklappt, wie es sollte, aber es war eine gute Sache, die Frieden und Stabilität in der Welt förderte. Dieser Bewegung gehörten Monarchien wie das Königreich Bhutan und die Golfstaaten ebenso an wie die kommunistischen Staaten Volksrepublik China und Jugoslawien; Todfeinde wie Saudi Arabien und Iran oder Indien und Pakistan hatten hier ein gemeinsames Forum, Konflikte auf Augenhöhe zu thematisieren.

Natürlich wilderten die USA-geführten Westmächte und der UdSSR-geführte Ostblock in diesem Konglomerat. Man war bemüht, Stellvertreterkriege nicht innerhalb eigener Territorien auszuführen.

Der berühmteste dieser Stellvertreterkriege war der Vietnam-Krieg, der eigentlich drei Länder, Vietnam, Laos und Kambodscha umfasste und der auch nicht, wie allgemein angenommen, mit dem Abzug der Amerikaner April/Mai 1975 endete, sondern tatsächlich erst am 26.September 1989. Denn nach dem Abzug der USA veränderte sich die Front in einen Stellvertreterkrieg zwischen der UdSSR, vertreten durch Vietnam, und der Volksrepublik China, der allerdings nur auf kambodschanischem Territorium ausgetragen wurde.

Ein zweiter Krieg, der als Stellvertreterkrieg zwischen USA und UdSSR begann und der bis heute tobt, ist der Krieg im Afghanistan!

Als die Konferenz von Bandung tagte, war Afghanistan noch eine absolute Monarchie. 1964 wurde die Große Ratsversammlung einberufen, eine Versammlung aller Stämme, die ihren Ursprung in der Zeit des Dschingis Khan hatte. Diese beschloss, das Land in eine konstitutionelle Monarchie umzubauen. Von Anfang an hatten Frauen die selben bürgerlichen Rechte wie die Männer. So hatten Afghaninnen 7 Jahre vor den Schweizerinnen das Wahlrecht. 1973 putschte der Ministerpräsident Mohammed Daoud Khan den König Mohammed Sahir Shah, mit dem er auch verwandt war, gewaltsam weg und machte sich zunächst zum Diktator. Er sah das mehr als eine Art bürgerliche Revolution und versuchte eine Republik Afghanistan, die sich sowohl mit der USA als auch mit der UdSSR gut stellte. Das lief nicht sehr gut, in Afghanistan vertiefte sich die Spaltung zwischen konservativ-traditionalistischen Kräften, die sich um Daoud Khan sammelten, und den mit der benachbarten UdSSR sympathisierenden Kommunisten, die sich mit den Sozialisten zur Demokratischen Volkspartei Afghanistans, DVPA, zusammengeschlossen hatten. Die ebenfalls benachbarte Volksrepublik China spielte eigentlich keine Rolle, obwohl sowohl Afghanistan als auch China in den Blockfreien miteinander zu tun hatten. Am 27. April 1978 stürzte die DVPA den Daoud Khan auch in einem gewaltsamen, sehr gewaltsamen, Putsch, den sie später als Sawr-Revolution bezeichneten, und gründeten die Demokratische Volksrepublik Afghanistan nach dem Vorbild, glauben Sie es mir oder nicht, der Deutschen Demokratischen Republik, kurz DDR. Afghanistan bereitete sich nun darauf vor, sich in den Ostblock einzugliedern.

Damit hatten sich die Kräfteverhältnisse umgekehrt. Die bisherige Opposition hatte die Macht an sich gerissen. Die seit den 60-ger Jahren zunehmende Radikalisierung der politischen Auseinandersetzungen konnten nicht mehr durch Änderungen der Staatsform vorübergehend befriedet werden. Nach 2 gewaltsamen Regierungswechseln, mit denen jeweils eine völlige Änderung der Staatsform einhergegangen war, war der klassische Schlichtungsweg über die Große Ratsversammlung zu einem Relikt der Geschichte geworden, der bewaffnete Kampf um die Oberherrschaft im Lande etabliert. Die Stunde der Warlords brach an. Regionale Führer erhoben sich. Afghanistan versank zunehmend in bürgerkriegsartigen Unruhen. Diese Situation nutzte die CIA aus, um an Einfluss zu gewinnen. Sie unterstützte die Warlords, die sich fürderhin Mujaheddin nannten und wechselnde Koalitionen bildeten. Auch innerhalb der DVPA kam es zu bewaffneten Machtkämpfen. Der Revolutionsführer Nur Mohammed Taraki hatte die UdSSR zunächst vergeblich um militärischen Beistand zur Niederschlagung der Unruhen gebeten, nach dessen Ermordung am 8.Oktober 1979 durch seinen brüderlich liebenden, in den USA ausgebildeten Genossen Hafizullah Amin, dem es nach dessen Funktion gelüstete, entschloss sich Moskau dann doch zum Einmarsch, der am 25.Dezember erfolgte.

Zbig, Sie wissen schon, unser alter Freund, der da:

dessen Tochter Mika jeden Tag gemeinsam mit ihrem Ehegatten Joe Scarborough das Vormittagsprogramm von MSNBC bestreitet und die 4 Jahre Trump hindurch gefühlt ununterbrochen von der „Russian collusion“ schwafelte, war immer stolz darauf, es geschafft zu haben, die UdSSR in die inneren Angelegenheiten Afghanistans hineinzuziehen und somit entscheidend zu deren Schwächung beigetragen zu haben.

Der Rest ist Geschichte.

Auf der einen Seite versuchte die UdSSR eine Art DDR des Morgenlandes militärisch durchzusetzen, auf der anderen Seite versorgten die USA, Saudi Arabien und Alliierte wie die Bundesrepublik Deutschland die Warlords mit Rückendeckung durch Presseerzeugnisse im Westen, Finanzen, Waffen und Söldnern.

Zur Erinnerung: der Begriff al Kaida bedeutet ganz banal „die Datenbank“. Es ist die Datenbank der Söldner, die die USA und Saudi Arabien gegen den afghanischen Staat und die UdSSR in der Region einsetzten. Suchen muss man diese Söldner nicht lange. Die Unterschichten der islamischen Staaten stellen einen nie versiegenden Vorrat an Menschenmaterial zur Verfügung.

Februar 1989 zog sich die UdSSR aus Afghanistan zurück, daraufhin konnte sich die Demokratische Republik Afghanistan noch bis etwa April 1992 halten, danach folgte ein brutaler Machtkampf zwischen verschiedenen Warlords, bis sich die in Flüchtlingslagern herangebildete Taliban-Bewegung des Mullah Omar die Macht über Kabul erkämpfte. Die Taliban hatten nie die vollständige Kontrolle, aber sie konnten sich durchsetzen als die mächtigste und einflussreichte Kraft im Land.

2001 glaubten die Amis, toll wie sie sich immer selber finden, sie könnten da jetzt mal schnell selber mit ihrer geliebten US-Army, „the greatest military that ever existed“, wie Amis gerne betonen, einreiten und wären mit den Taliban nach ein paar Tagen fertig.

20 Jahre, über 2000 Milliarden verbrannte US$ und, wie man das modern ausdrückt, einem größeren Verlust an Humankapital später, auf der Titelseite und im twitter-feet der LA-Times:

Der Sieg, der eine Niederlage war

Hören Sie sich den folgenden 4. Satz des Streichquartettes No. 2 op.10 von Arnold Schönberg aus dem Jahre 1908 in aller Ruhe an. Achten Sie sehr genau darauf, was Sie dabei empfinden, wie Musik und Text auf Sie wirken. Das wird wichtig für das, was ich danach erklären will.

Entrückung

Ich fühle luft von anderem planeten.
Mir blassen durch das dunkel die gesichter
Die freundlich eben noch sich zu mir drehten.

Und bäum und wege die ich liebte fahlen
Dass ich sie kaum mehr kenne und Du lichter
Geliebter schatten – rufer meiner qualen –

Bist nun erloschen ganz in tiefern gluten
Um nach dem taumel streitenden getobes
Mit einem frommen schauer anzumuten.

Ich löse mich in tönen · kreisend · webend ·
Ungründigen danks und unbenamten lobes
Dem grossen atem wunschlos mich ergebend.

Mich überfährt ein ungestümes wehen
Im rausch der weihe wo inbrünstige schreie
In staub geworfner beterinnen flehen.

Dann seh ich wie sich duftige nebel lüpfen
In einer sonnerfüllten klaren freie
Die nur umfängt auf fernsten bergesschlüpfen.

Der boden schüttert weiss und weich wie molke ..
Ich steige über schluchten ungeheuer ·
Ich fühle wie ich über letzter wolke

In einem meer kristallnen glanzes schwimme –
Ich bin ein funke nur vom heiligen feuer
Ich bin ein dröhnen nur der heiligen stimme.

aus Stefan George „Der siebente Ring“

Haben Sie es gehört? Ich meine, das dem innewohnende! Den Atem, der das Tongeflecht durchweht, die Natur, die sein Klangcharakter aus einer ätherischen Sphäre in die physisch wahrnehmbare Realität überträgt, all das beteiligt die Komposition an einem größeren Ganzen, macht sie Baustein an einer sich organisch entfaltenden abendländischen Kulturentwicklung. Das nämliche gilt für das Gedicht von Stefan George. Es sagt etwas aus, das nur zu diesem Zeitpunkt der Historie, nur in dieser geistesgeschichtlichen Epoche, nur in diesem speziellen Kulturkreis möglich war und Bedeutung annahm. Beide, Komposition und Text, umfassen die Jahrhunderte seit der Renaissance, fügen sich in diese Überlieferung und bereichern sie durch ein bis dahin nicht dagewesenes, unverwechselbares, tauchen ein in diesen Fluss und treten daraus hervor wie die Idee einer selbständige Existenz, die nun der Interpreten bedarf, um in der realen Welt ihr Leben zu verwirklichen.

Diese Kulturgeschichte ist abgerissen. Sie schwindet dahin, um mir eine Formulierung Ernst Blochs auszuborgen, die er eigentlich für einen anderen Zusammenhang prägte, in ein Nicht-mehr und Noch-nicht. Das Streichquartett klingt in die Gegenwart wie die Erinnerung an eine Welt, die noch wahrnehmbar ist, aber schon vergeht. Etwa wie das Leben sich für Menschen im antiken Griechenland angefühlt haben muss in den Jahrzehnen der Peloponnesischen Kriege.

Noch opferte man den Götter, an deren Sein man zweifelte.

Das Deutschland von heute bietet eine Vielzahl an mittels Geld erwerbbaren Gütern, die den Alltag erleichtern, die Arbeit erleichtern, käufliche Annehmlichkeiten und wirkungsvolle Zerstreuungen.

Unterm Strich ist das alles wie das Heulen unter der Dusche, nachdem man mit einer Person Sex gehabt hat, an der einem nichts liegt, die man nicht kennt und auch gar nicht kennen will, mit der man eben nur im Bett gelandet ist, weil es sich halt ergab und es so den Verhaltensweisen des modernen Lebens angepasst ist.

Man wankt zwischen Befriedigungen kurzfristiger, vernachlässigbarer Begehren, die für Momente den Anschein von Bedeutung simulieren können.

Mehr und mehr verliert das Leben an Substanz und nur die Bilder vom Leben werden greller.

Zumindest Westdeutschland ist gar kein Land mehr. Es ist ein Umschlagplatz für Kapital, Waren, Personal und Dienstleistungen. Es ist so wenig ein Land, dass Deutsche sich so etwas wie ein Land schon gar nicht mehr vorstellen können. In Deutschland existiert nichts greifbares, verbindendes. Unsere Werte. Unsere Demokratie. Phantasien für Akademiker mit Beamtenseele. Wer dazugehören will, schimpft über Lukaschenko, der schon viel zu lang im Amt sei, aber alle wissen, nach 16 Jahren Merkel bekommen wir das selbe hochpotenziert & mit frischem Gesicht als Annalena Baerbock, weil das ein paar Milliardäre auf ihren Jachten zwischen Models, Cocktails und Swimmingpool so entschieden haben.

Und der abgefuckte Loser, der keinen Stich macht aber von Vorgesetzten heruntergeputzt wird, wenn er zu spät zur Arbeit kommt, träumt davon, eines Tages auf dieser Jacht mitfeiern dürfend einen Victoria’s-Secret-Angel anzufassen, darum legt er sein popliges Erspartes in Finanzmarktprodukte an, während Lieschen Müller verbissen um einen Schreibtisch in der Chefetage kämpft, hinter dem sie sich zu einer Art moderner Version der Hexe aus Hänsel und Gretel entwickeln wird, ohne es selbst zu bemerken.

Und all die Schreckensmeldungen aus fremden Ländern, wo die Diktatoren die Demokratie unterdrücken, sind ihnen Labsal. Ja, dieses ist das beste Deutschland, as es jemals gab. Die ganze Welt sollte in einem solchen Deutschland leben!

Dann der Jemen, dann die Union von Myanmar

Zwei Flecken Erde, auf die dieses beste Deutschland aller Zeiten voll Mitleid blickt.

Solange man sich erinnert, waren die Menschen dort arm. Das Leben ist hart dort. Konflikte können blutig enden. Zum Rest der Welt lebte man dort ziemlich abgeschottet.

Jemen- wie war das?

Abermals ein edles Engagement, ein Waffengang von ein paar Tagen.

Ende März 2015 begann die „Operation Entschlossener Sturm“ (Operation Decisive Storm), bei der die alles seligmachende, von allen Leiden der Welt erlösende Demokratie in Gestalt des Militärs des Königreichs Saudi Arabien und einer Anzahl Verbündeter über den Jemen hereinbrach. Nach dem Waffengang von ein paar Tagen hatten die Saudis sich eine blutige Nase geholt und die Operation verwandelte sich in die „Operation Wiederherstellung der Hoffnung“ (Operation Restore Hope). Bis heute stellen die Saudis mit Unterstützung des besten Deutschlands aller Zeiten die Hoffnung im Jemen wieder her mit Mitteln, die an Beschreibungen aus dem Dreißigjährigen Krieg erinnern.

Der Außenminister des besten Deutschland aller Zeiten, Heiko Maas, stört sich zwar nicht an Hungerblockaden, Medizinblockaden und ähnlichen Methoden, die außer Flächenbombardements und Massaker seitens der Hoffnungs-Wiedererwecker eingesetzt werden, schreibt jedoch brav zu Tränen gerührte Beileidskundgebungen an die Saudis, wenn den Jemeniten ein gewichtiger Gegenschlag gelingt.

Es scheint eine Widerstandskraft zu geben, die all das schöne Geld und all die tollen Waffen, die der Westen via Saudi Arabien und Konsorten einsetzten, nicht brechen können.

Ich sage Ihnen das Geheimnis. Ich bleibe doch rätselhaft in dem, wie ich es sage. Es gibt eine Quelle, aus der die Rebellen des Jemen ihre Widerstandskraft speisen.

Es ist die selbe Quelle, aus der Dmitrij Schostakowitsch die Schaffenskraft trank und der junge Jewtuschenko, welche die oben zitierte 13. Sinfonie hervorbrachte, es ist die Quelle, die George und Schönberg labte und zum Siebenten Ring und dem 2.Streichquartett befähigte. Die Werke sind Verbindungslieder zwischen Publikum und Quelle.

Diese Quelle hat keinen Namen und keinen Ort. Sie ist und sie ist überall und nirgends.

Die Manifestation der Substanz, die dieser Quelle entspringt, könnte man bezeichnen als Tatsächlichkeit. Aber das ist nur ein wager und unbeholfener Hinweis.

Zu dieser Quelle hat Deutschland kaum mehr Zugang! Es hat sich von ihr abgeschnitten. Deutschland ist ein Land, das in nichts Tatsächlichkeit hat, sondern nur noch nachmacht. Es hat keine Moral, es macht ein Bild von Moral nach. Es hat keine Politik, es macht Bilder von Politik nach. Es hat keine Kultur, es macht Versatzstücke von Kulturen nach. Die Liste kann beliebig fortgesetzt werden. Deutschland war noch nicht einmal ein Sieger im kalten Krieg, es war nur der Vasall des Siegers, der dem Sieger besoffen zujubelte, als auf seinem Territorium die Mauer fiel als Symbol des Sieges.

Die nahe Zukunft wird Deutschland eine Galionsfigur Annalena Baerbock geben. So jedenfalls pfeifen es die Spatzen von den Dächern. Die innere Leere von Tatsächlichkeit und die da heraus resultierende Bedeutungslosigkeit wird ein großer Teil der Deutschen dann kompensieren durch eine Maximierung der selbst erfundenen Berufung zu einem Deutschland als Erzieherin der Welt. Naja, fast der Welt. Deutschland schick sich an in der ersten Liga spielen zu wollen und es will als Spielerin in der ersten Liga bewundert werden von Followern und seiner Unfehlbarkeit Ungehorsame strafen, jedoch dabei der treu seinem Herrchen zu winselnde Schäferhund Washingtons bleiben.

Eisen im Feuer

Politisch dominierte den April 2021 tosender Lärm an und um Russlands Westgrenze. Das verpuffte vorläufig als Strohfeuer.

Im angloamerikanischen Raum wurde zeitgleich die typische propagandistische Kriegsvorbereitung gegen die Union von Myanmar aufgebaut.

Tägliche Meldungen von irgendwelchen Toten, die nicht belegt werden können und mit altem bis uraltem Bildmaterial illustriert sind.

Wenn irgendwo 3 NLD-Aktivisten ein Plakat gegen die Tatmadaw hochhalten, wird das aufgeblasen zu einer Massendemonstration mit mehreren Milliarden Teilnehmer*innen.

Berichte über ethnische Konflikte häufen sich, die in dem Duktus gehalten werden, dass die große Zentralmacht die armen, kleinen Minderheiten unterdrücken würden. Ethnische Konflikte gibt es in diesem Land immer. Das ist völlig unabhängig von der aktuellen Regierung. Es kommt beispielsweise immer wieder vor, dass lokale Warlords versuchen, ihren Machtbereich gewaltsam auszuweiten. Es kommt dann durchaus vor, dass die federal Army eingreift. Es ist also der Duktus falsch, es geht nicht um eine ethnische Unterdrückung von Minderheiten, aber eine militärische Eskalation findet statt. Ich kann nicht überprüfen, was an aktuellen Berichten dran ist und was nicht. Diese Berichte gehen einher mit einem ausgesprochen nebulösem „es muss befürchtet werden, dass eine Hungerkatastrophe eintritt“. Ein nichtssagender Konjunktiv, der aber Wirkung entfaltet, als wäre eine Feststellung getroffen worden.

Ein untrügliches Kennzeichen für propagandistische Kriegsvorbereitung ist immer die Mischung aus Dämonisieren und Lächerlich-machen des Anführers.

Als beispielsweise die propagandistische Kriegsvorbereitung gegen Syrien ausgeführt wurde, hieß es, Assad sei völlig isoliert, keiner nimmt ihn mehr ernst, engste Vertraute hätten sich von im abgewandt, sein Sturz wäre nur noch eine Frage von Tagen. Naja, Assad ist noch heute Präsident.

Ähnliches konnte man jetzt in der Berichterstattung im Umfeld des ASEAN-Gipfels in Jakarta beobachten. Die zweite bis dritte Garnitur der angloamerikanischen Presse zeichneten General Min Aung Hlaing als völlig unfähigen Trottel, der irgendwie rein zufällig an die Spitze des Militärs gepurzelt sei; als Quelle nennt man dann irgend einen John Smith, von dem bis Dato noch nie jemand etwas gehört hat, der aber Experte sei, dem irgend ein Bob Miller beipflichte, der ebenso unbekannt ist, aber ein noch viel expertigerer Experte. Die britische Presse machte ihr Publikum darauf scharf, dass der General sozusagen auf dem ASEAN-Gipfel Klassenkeile bezöge, NGOs in Australien forderten seine Festnahme.

Diese Rhetorik ließ nach dem Gipfel vom 24.04.2021 nach. Offensichtlich konnte General Min Aung Hlaing seinen Standpunkt überzeugend darlegen. Eine vorbereitete 5-Punkte-Erklärung des Gipfeltreffens enthielt die Forderung nach der Freilassung aller seit dem Putsch inhaftierten als politische Gefangene bezeichneten. Diesen Passus enthielt die Abschlusserklärung nicht mehr. Sogar der Premierminister von Singapur, Lee Hsien Loong, der sich im Februar noch entschieden gegen die Beseitigung der NLD-Regierung ausgesprochen hatte, erklärte sich mit dem Ergebnis einverstanden. Der Gipfel endete gänzlich, wie man das in englischer Sprache ausdrückt, in favor of the General.

Aus der 5-Punkte-Erklärung wurde eine 4-Punkte-Erklärung, die lautet im offiziellen Wortlaut wie folgt:

Deutsche Übersetzung:

Erklärung des ASEAN-Vorsitzenden zu den Entwicklungen in der Republik der Union von Myanmar:


1. Die ASEAN-Mitgliedsstaaten haben die gegenwärtigen Entwicklungen in der Republik der Union von Myanmar aufmerksam verfolgt.
2. Wir erinnern an die Ziele und Prinzipien, die in der ASEAN-Charta verankert sind, einschließlich der Einhaltung der Prinzipien der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der guten Regierungsführung, der Achtung und des Schutzes der Menschenrechte und Grundfreiheiten.
3. Wir bekräftigen, dass die politische Stabilität in den ASEAN-Mitgliedstaaten für die Verwirklichung einer friedlichen, stabilen und prosperierenden ASEAN-Gemeinschaft von wesentlicher Bedeutung ist.
4. Wir ermutigen zur Fortsetzung des Dialogs, zur Aussöhnung und zur Rückkehr zur Normalität in Übereinstimmung mit dem Willen und den Interessen des Volkes von Myanmar.

Diese Erklärung aus der Diplomatensprache in Normalbürger-Sprache übertragen sagt:

„Putschen ist kein probates Mittel der Wahl, das wir befürworten, aber du hattest überzeugende Argumente. Darum lassen wir dich jetzt erst einmal machen. Wir erwarten allerdings, dass die Affäre zügig und mit so wenig Gewalt wie möglich, zu einem Ende gebracht wird, das für die überwiegende Mehrheit der Involvierten zufriedenstellend ist, als auch so wenig Zivilisten als möglich in Mitleidenschaft zieht.“

Die Hoffnungen des Westens, besonders Singapur, Vietnam, die Philippinen und Thailand gegen Myanmar in Stellung bringen zu können, verpufften in Jakarta geräuschlos wie der Rauch einer indonesischen Nelkenzigarette.

Mein persönlicher Eindruck ist ohnehin, dass sowohl in der Kategorie Typus Mann als auch in der Kategorie Typus Staatschef der General und der Präsident der Philippinen Rodrigo Duterte das Zeug für ziemlich beste Freunde haben.

Foto Wikimedia

Needless to say, dass sie auch beides Typen sind, die nicht gerade Gefahr laufen, von Deutschlands Liga der Weltverbesserer mit Preisen überhäuft zu werden.

Über gemeinsam Tee trinken und dabei Staatsphilosophie besprechen hinaus gibt es auch noch ein ganz konkretes, gemeinsames Interesse dieser beiden Herren, bei welchem zufälligerweise ihre Standpunkte auch noch zu 100% übereinstimmen!

Sie erraten, was ich meine?

Sie erinnern sich noch daran, womit der Mann, der in seiner Heimat „Rockstar-President“ genannt wird, gleich zu Beginn seiner Amtszeit international Schlagzeilen machte und den Zorn der Gutmenschen auf sich zog?

Ganz genau, mit seinem radikalen, kompromisslosen und unbarmherzigen Kampf gegen das Opiumderivat Heroin!

Hier stehen 2 Männer, die der Opium-Mafia den gnadenlosen Krieg erklärt haben!

Das wird noch spannend! Es ist nämlich in mittelfristiger Zukunft gar nicht ausgeschlossen, dass der Theravada-Buddhist Min Aung Hlaing und der Katholik Rodrigo Duterte sich mit den islamischen Taliban zusammensetzen, um ein für die Region existenziell wichtiges Problem ein für alle Mal zu lösen. Einzige Voraussetzung: die Taliban erkennen an, dass keiner sich in die inneren Angelegenheiten der Anderen einmischt, sie also auch nicht Gruppierungen wie Abu Sajaf unterstützen.

Alles in allem beginnt der Mai 2021 um einiges fröhlicher stimmend, als es der aufgewühlte April zunächst hätte vermuten lassen.

Vielfach sind Asiens Zugänge zur Quelle der Tatsächlichkeit.

Die europäisch-amerikanischen Krisen-Erzeuger geben dieser Tage gegenüber den – zugegeben nicht gerade zimperlichen – Krisenlösern Asiens sehr das Bild des Handelsvertreters ab, der mit halbseitig heraushängendem weißen Hemd unter dem offenen Sakko und Aktenkoffer in der Hand dem aus dem Bahnhof ausfahrenden Zug hinterher rennt.

Sehr hübsch unterstrichen wird dieses Bild durch die kümmerliche, mit dem Fuß aufstampfende „Hei, hallo, wir wollen auch mit reden dürfen!“-Erklärung des Heiko-Amtes zu dem oben beschriebenen ASEAN-Gipfel:

   Send article as PDF   
Verdi Ballo

Un Ballo in Maschera*

Bis Mitternacht eastern standard time hatte der scheidende Präsident Donald Trump Zeit, eines der wichtigsten Anliegen vieler seiner Unterstützer und solcher, zu denen auch ich mich zähle, die ihn jedenfalls für das geringere Problem halten, zu erfüllen: Julian Assange und Ed Snowden zu rehabilitieren! (Ich meine gezielt, das geringere Problem, nicht das geringere Übel! Ich denke Politik nicht moralisch, sondern praktisch.)

In seiner Sendung des 19.01.2021 klärte Tucker Carlson sein Publikum darüber auf, er haben Hinweise erhalten, Senator Mich McConnell, Sprecher der Republicans im Senat, setze Trump unter Druck, dies keinesfalls zu tun:

Ed Snowden sah sich nicht allzu beeindruckt davon:

Mitternacht rückte heran.

Viele Leute saßen vor ihren social media und Nachrichtenkanälen bis zum letzten Moment. Auch ich warf 6:00h morgens in München mein Smartphone an. Die Liste der pardonierten ist raus.

Statement from the Press Secretary Regarding Executive Grants of Clemency

Eine ganze Latte Wirtschaftskriminelle usw. Aber jeder Name, auf den es ankäme, fehlt.

Eine prominente Trump-supporterin, die ihm 4 Jahre lang bei jedem Mist die Stange gehalten hatte, tweetete:

That’s it. Ein trauriges Ende, einer weltweit Emotionen aller Art aufreizenden Präsidentschaft.

So bekam Hillary doch noch ihren Sieg über Trump. 2 giftige alte Frauen lassen sich denn in einem Podcast darüber aus, dass jener 06.Januar doch recht eigentlich das persönliche Werk Wladimir Putins gewesen sei und Trump dessen Marionette.

Remember the Things to Come

Washington DC ist am Morgen des 20.Januar 2021 eine Festung. Mittlerweile sind 25 000 Soldaten dort im Einsatz, 12 wurden aussortiert aufgrund ihrer social media posts, die sich zu positiv zu Trump positioniert hätten.

Obdachlose wurden aus der Innenstadt hinausgesäubert. AirBnB-Buchungen zwangsstorniert.

Unterwegs sind lediglich – this is America, baby – die Paparazzi, die klimarettende Hollywood-Prominenz begrüßen, welche mit ihren Privatjets zur Amtseinführung des global ersten Klimarettungs-&LGBTQ+Präsidenten der Menschheitsgeschichte angereist kommt.

Orlando Bloom & Katy Perry kommen zur Inaugurationsparty

Big Party ist angesagt, die ganz große Sause, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, versteht sich. Wir leben in Zeiten des Corona. Alles, was auf der A-list Hollywoods steht, wird dem kommenden Präsidenten seine Aufwartung machen. Lady Gaga singt… Ich hab keine Ahnung, was. Die Nationalhymne oder irgend so etwas. Aus irgendwelchen Gründen fühlt die Klatschpress sich bemüßigt, die Partizipation Lady Gagas besonders in den Vordergrund zu rücken. Das Wahlvolk darf die Party live watchen in TV und Netz.

Gilt es doch nicht alleine zu feiern, dass der greise Retter des Universums Joe Biden aus seinem Keller hervorkommt und sein Supergirl Kamala Harris the most divers administration anführt, die die Welt je gesehen hat; es gilt auch die Vertreibung Trumps zu feiern. „Wir haben eine Diktatur gestürzt!“ hört, bzw. liest man diverse Leute sagen. Zum ersten Mal in der gesamten Geschichte der Menschheit wurde eine Diktatur an der Wahlurne zum Ende ihrer Amtszeit gestürzt. Ich dachte zwar immer, eine Diktatur hieße Diktatur, weil sie genau nicht angewählt werden kann, aber: this is America, baby! Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

„Think big!“ rät Obamas Präsidentin der Federal Reserve Bank, Janet Yellen, dem Helden des Tages, Spendierhosen-Joe Biden, der sie als seine Staatssekretärin für Finanzen auserkoren hat.

„Think big“, das sind das Product von 1,9 x 10^12 $ im 1. Monat alleine!

Und die Moral von der Geschichte – eine Wahrheit, eine Schlichte

Das wirkt jetzt, wie ein Themenwechsel, ist aber keiner.

So manches unschuldige Individuum mag sich gefragt haben, was eigentlich die Swetlana Tichanowskaja als Grußwortsprecherin auf dem 1. virtuellen Parteitag der CDU verloren hatte.

Tichanowskaja bei der Union

Wir hatte das ja gerade, dass Merkels persönlicher Gast Alexej Nawalny mit Glanz und Gloria nach Russland eingereist ist, um absichtlich eine Haftstrafe zu erhalten, die er einfach dadurch hätte vermeiden können, dass er 18 Tage eher nach Moskau fliegt.

Das russische Parlament, die Duma, hatte sich am Tag nach seiner Ankunft mit dem Fall Nawalny befasst und alle Parteien, wirklich ausnahmslos alle Parteien, Sjuganows Kommunisten ebenso wie die „Putinpartei“ Einiges Russland bis hin zu Schirinowskijs LDPR, sind sich einig: Nawalny ist ein im Dienste westlicher Interessen beauftragter Unruhestifter, der schlicht Probleme mit dem Strafrecht hat. Wladimir Schirinowskij wird sogar richtig poetisch und äußert, man solle Nawalny an jenen Ort der Taiga verbannen, „wo im Sommer die Vögel im Flug erfrieren!“

Jetzt darf jeder einmal raten, wer sich am Montag, 18.Januar, an die EU und OSZE gewandt hatte, sie wolle zurück nach Minsk, dafür benötige sie Hilfe, da sie 2 Strafverfahren in Belarus offen habe!

Richtig, unsere Tichanowskaja vom Parteitag der CSU!

Und das nun hat mit Spendierhosen-Joe Bidens Sause was zu tun?

Think big!

Was machen amerikanische Präsidenten, die Geld ausgeben, welches sie nicht haben?

Das Kabinett Biden, wie es vorgeschlagen wurde, und auch wenn es noch nicht vereidigt ist, vereidigt werden wird, mag divers sein, viele Frauen, davon viele BIPOC und für die Leitung des Gesundheitsamtes mit Rachel Levine sogar eine Transgender (she/her).

Aber geht die Namen durch und googelt ihre Biographien. Das Kabinett Biden ist ein Kriegskabinett!


*“Un ballo in Maschera“, zu deutsch „Ein Maskenball“, ist eine Oper von Guiseppe Verdi aus dem Jahre 1859, nach einem Text von Eugène Scribes, die eine politische Verschwörung zum Gegenstand hat.


Appendix: Prankster Vovan Lexus legt Norbert Röttgen rein, indem er sich als Tichanowskaja ausgibt:

   Send article as PDF   

Der letzte Sonntag des Präsidenten Trump

Die Präsidentschaft Trump wird nun vollständig demontiert. Nicht nur das. Sein gesamtes Leben wird demontiert, seine Unternehmen stehen davor, zerschlagen zu werden.

Deutschland drängelt seine Beteiligung auf. So kündigt die Deutsche Bank an, die Geschäftsbeziehungen zu Trumps Unternehmen aufzukündigen. Heiko Maas macht sich zum internationalen Gespött, indem er irgend etwas von einem „Marschallplan für Demokratie“ faselt, mit dem jetzt Deutschland… Ich habe keine Ahnung, was das sein und bezwecken soll. Schlimmes beginne ich zu ahnen, wenn er twittert: „In #Belarus, Sudan und Irak haben Frauen Bewegungen für Frieden und Demokratie angeführt.“ Es wirkt zunächst vollkommen absurd, diese 3 Länder in einen Topf zu rühren.

Kleiner Exkurs

Der Sudan wurde aufgrund von Geheimdienstoperationen der USA in den 80-ger Jahren in einen Bürgerkrieg zwischen im Sudan beheimateten Ethnien gestürzt, bis er am 2011 in 2 Staaten geteilt wurde, deren nördlicher, von Khartum diktatorisch geführt halbwegs seine Bürger am Überleben hält, deren südlicher Staat weiterhin in Kriege zwischen Stämmen zerrissen ist und ab und zu wegen Genoziden Schlagzeilen macht.

Irak, der von George Walker Herbert Bush 1991 mit Bombenteppichen überzogen wurde – dabei mit dem berühmten abgereicherten Uran – danach bis 2002 mittels eines Embargo ausgehungert und dann noch einmal unter Führung von dessen Herrn Sohn George Walker Bush mit allen den USA zur Verfügung stehenden Tötungsmitteln zerschlagen und ab 2003 besetzt wurde.

Belarus, dessen Präsident Lukaschenko die Bedingungen für IWF-Kredite ablehnte und daraufhin diese in Moskau anfragte, welches seither mit einer Regime-Change-Operation des Stils, wie die Ukraine 2013 – 2014 das Vergnügen hatte, konfrontiert ist.

Mir schwant übles, denn es fällt auf, dass es ein besonderes Anliegen deutscher Politiker aller Parteien mit Ausnahme der AfD ist, Belarus der EU und der NATO zu unterwerfen. Die Linke drugst bei den 4 Buchstaben NATO immer ein bisschen rum, aber das ist ja klar, dass wenn ich einen Vorstoß der NATO politisch flankiere, bekomme ich, was die NATO will. Das Außenministerium unter Heiko Maas hat reichlich Vorstöße unternommen. Die von Deutschland eingesetzte EU-Präsidentin Ursula von der Leyen hat 53 Millionen € EU-Gelder locker gemacht, um den Sturz der Regierung in Minsk zu fördern. Regime Change ist der außenpolitische Stil der Democrats. Nun, da diese House und Senat dominieren und den Präsidenten stellen, ist Minsk gut beraten, sich auf eine Intensivierung der Angriffe vorzubereiten.

Wieder in DC

Wie es aussieht, brennt die Trump-Regierung gerade ein paar außenpolitische Strohfeuer ab, die Republikanerherzen höher schlagen lassen, wie Cuba auf die „state-sponsors of terrorism list“ zu setzen. Da und dort werden idiotische Sanktionen verhängt, und Trump pleases Israel indem Pompeo noch einmal gegen den Iran losbellt.

Was von Trump kaum mehr zu erwarten ist, wäre die von allen Seiten an ihn herangetragene Begnadigung von Julian Assange. Offensichtlich scheint niemand zu glauben, dass dies dann vom neuen Messias Joe Biden durchgeführt würde. Ein Glaube, der seine Berechtigung daher nimmt, dass die Situation, in der Assange sich befindet, auf Initiative der Democrats zurück zu führen ist. Tatsächlich handelt es sich hierbei nur um eine primitive Racheaktion für die Veröffentlichung der Clinton-Emails auf Wikileaks, die zu Trumps Wahlsieg beigetragen haben soll. Ich erwähne es noch ein letztes Mal, denn in Zukunft wird es keine Rolle mehr spielen: wie lächerlich ist es, die Veröffentlichung der Emails zum Verbrechen zu erklären, aber nicht über die Verbrechen zu reden, die durch diese Veröffentlichung publik wurden!

Ganz großes Theater in DC

Joe Biden indessen gibt sich als Großvater mit Spendierhosen.

Da wird ganz groß mit Geschenken um sich geworfen!

Ein 1.9 trillion $ stimulus package. Das sind 1 900 x Milliarden Dollar.

1 900 000 000 000 USD.

Weitere Gelder für Frauen und BIPOCS, damit diese „after the pandemia“ sich ein „small business“ aufbaue können, stehen in Aussicht. Die können dann gleich damit anfangen, ihren Angestellten 15$ pro Stunde Mindestlohn zu zahlen. Denn endlich wird der Mindestlohn auf 15$ angehoben. Ob das auch für Amazon gilt, bezweifle ich. Bezos beschäftigt teilweise für 5$ pro Stunde. Und der lässt sich sicher nicht von einem vergreisten Politiker drein reden. Aber es gilt für small business owner.

Biden verspricht, Mietschulden müssten gestundet werden. Diverse Möglichkeiten werden zur Verfügung gestellt, Steuern zu stunden.

11 Millionen illegalen Einwanderern verspricht Grandpa Joe die Staatsbürgerschaft.

Das sendet natürlich ein Signal nach Lateinamerika. Schon häufen sich Meldungen, dass sich eine weitere Karawane von Honduras gen USA aufmacht, der guatemaltekische Journalist Ricardo Mendez Ruiz verbreitet einen Video, dessen Aktualität ich freilich nicht nachprüfen kann, aber er kommt aus Guatemala:

Das Team #BidenHarris beginnt die Präsidentschaft, indem sie mit Geschenken aller Art locken!

Und jeder, weltweit, sollte das Fürchten lernen!

Woher nehmen, wenn nicht stehlen

Denn nichts von dem, was Biden mit vollen Händen verteilt, hat er!

All die wunderbaren Geldgeschenke, die keiner ablehnen kann, da die Lockdowns die Wirtschaft ruiniert haben, bestehen aus Schulden, die der Staat bei der Federal Reserve Bank machen muss.

Die Mieten und Steuern, die Leute stunden können, müssen sie später bezahlen.

Das Geld, mit dem Löhne bezahlt werden, muss eingenommen werden.

Die gesamte Infrastruktur, mit Ausnahme des Lebensmittelhandels, erlebt eine rasante Monopolisierung wie sie ohne die Lockdowns nicht möglich gewesen wäre. Die Struktur des Endverbraucherhandels, global, heißt Amazon.

Der Gedanke, man könnte das after the pandemia zurückfahren und eine Infrastruktur aus Einzelhandel aufbauen, ist so etwas von weltfremd, dass alleine das zu erwägen, Mitleid erregt.

Der Aufbau eines gewinnbringenden Kleinunternehmens dauert Jahre. Kein Kleinunternehmen kann in Sachen Preisgestaltung, Güterbeschaffung und Gütervertrieb weder in Geschwindigkeit noch in Verfügbarkeit mit Amazon konkurrieren.

Und das ändert sich nicht mehr.

Alles, was Joe Biden seinen fellow Americans verspricht, ist vollkommen substanzlos und hat den einzigen Zweck, den Anhängern der Democrats den Bauch zu pinseln und die Gegner der Democrats zu kaufen.

Besatzungsmacht in DC

An seinem letzten Sonntag im Weißen Haus ist Trump von der Bildfläche so gut wie verschwunden.

Sichtbar sind vor allem die zu den 15 000 Angehörigen bewaffneter Einheiten, die regulär für die Sicherheit der Hauptstadt zuständig sind, zusätzlich in Washington DC stationierten exakt 21 000 Soldaten von Homeland Security.

Und finstere Töne raunen hinter dem schillernden Frohlocken, dass ein*e jede*r nach dem Inauguration Day 20. Januar vom Staat das verspätete Weihnachtsgeschenk seiner/ihrer kühnsten oder geheimsten Träume erhält. Sogar der Cheque, von dem Nancy Pelosi vor der Wahl meinte, dass er nicht höher als 600$ sein könne, steigt nun auf die 2000$, die Trump gefordert hatte.

Trump soll nun aufgrund der Lappalie von 06.Januar, ginge es nach dem Willen komplett mental aus den Fugen geratener Democrats, zum Terroristenführer, Osama-bib-Laden gleichgestellt, erklärt werden, Trump-supporter als domestic terrorists verfolgt werden können.

Dagegen werden natürlich Stimmen laut, die kurz zusammengefasst sagen: monatelang ziehen BLM und ANTIFA randalierend durch Städte, terrorisieren Anwohner, plündern und zerstören Geschäfte, brennen ganze Straßenzüge nieder, und jeder, der danach ruft, ihnen Einhalt zu gebieten bekommt das Label „Rassist“ aufgebrannt.

Aber wenn sich ein paar hundert Gestalten innerhalb von 4 Stunden, von denen vor allem einer im Büffelkostüm auffällt, ein anderer Idiot etwas aus Nancy Pelosis Büro stielt und blöd genug ist, es via Ebay verkaufen zu wollen, usw., also wenig gefährlich ist, aber ärgerlich für die Politiker, die plötzlich selbst betroffen sind, dann ist die Hölle los!

Joe Biden redet von „unite the nation“ oder „the country“, und vielfach wird ihm bereits geantwortet: „Unite on what?“ Und man beantwortet die Frage gleich selber: „Die Democrats wollen keine unity, die Democrats wollen Unterwerfung!“

Menschenjagd gegen Trump-Unterstützer im ganzen Land. An Harvard wird die Forderung gestellt, dem Senator Ted Cruz die akademischen Weihen abzuerkennen.

Alexandria Ocasio-Cortez spielt sich auf ihrem Instagram auf, wie knapp sie doch dem Tode entgangen sei, wie gefährlich doch das Komplott gewesen sei – auch wenn viele sie wegen ihrer ekelerregend erbärmlichen Feigheit und hysterischen Übertreibungen auslachen, bis zu Tucker Carson in seiner Sendung auf Fox – die obszönen Übertreibungen, mit den sich Politiker heute inszenieren, sollte man nicht in ihrer Gefährlichkeit unterschätzen.

Hier ein Video vom New Yorker, welche immenser Gefahr die Abgeordneten aussetzt waren:

Ein besonders abstoßendes deutsches Beispiel ist Markus Söder mit seinen Fieberphantasien von einer „Corona-RAF“, der Bundeskanzler werden will.

Mentale Entgleisungen, bei denen man einem Normalsterblichen Baldrian empfiehlt, können bei Abgeordneten Staatpolitik werden, die tausenden, wenn nicht Millionen von Menschen irreversiblen Schaden verursacht.

Fürchtet euch, denn die Rechnung wird präsentiert werden

Schaden verursacht auch, wenn man seine Weihnachtsgeschenke nicht bezahlen kann. Häufig wird Kissinger zitiert:

Amerika hat keine dauerhaften Freunde oder Feinde, nur Interessen.

Und da fällt mir wieder das kleine Weißrussland ein.

Alles was Biden vorschlägt zusammengefasst, wirkt kurzfristig. Die $-trillions beruhigen Existenzängste, die Menschenjagden schüchtern ein, die Staatsbürgerschaften befrieden.

Aber nach nur wenigen Monaten werden neue trillions benötigt. Die, deren Leben die Demokraten ruiniert haben, sinnen auf Vergeltung. Die Staatsbürgerschaften ziehen neue Millionen von Einwanderern an, die nun mit gleichem Recht für alle argumentieren können.

Die USA haben sich immer nur auf eine Art saniert: sie verursachten einen Krieg!

Der Ukraine braucht man noch nicht einmal so weit entgegen kommen, dass man ihr eine NATO-Mitgliedschaft verspricht und/oder den EU-Beitritt, um sie als Aufmarschgebiet gegen Russland nutzen zu können. Das größte Land Europas westlich von Russland und zugleich das korrupteste und kaputteste, das will keiner haben. Noch gelingt es unseren Politikern und unserer Presse, zu verschweigen, welche Macht waschechte und keine eingebildeten Nazibanden in der Ukraine haben. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass in den zuständigen Arbeitsgruppen der amerikanischen Geheimdienste und Politik abgewogen wird, in wie weit solche Leute eher Schwierigkeiten bereiten als Nutzen bringen, wenn man sie zu nahe ran lässt.

Gehen wir davon aus, dass es nicht in erster Linie alte Freundschaft und women-empowerment ist, was die Entscheidungen herbeiführte, erfahrene Spezialistinnen wie Victoria Nuland und Samantha Power mit in das Boot zu holen.

Der Chef der Liberaldemokratischen Partei Russlands und im Gegensatz zu Nawalny tatsächlich einflussreiche Anführer eine Teils der Opposition in Russland, Wladimir Schirinowskij, hatte es unlängst auf seine für Westler immer recht brüskierende Art zum Ausdruck gebracht. Er meinte, die NAZIs wären ehrlicher gewesen, als es heute die Amerikaner sind. Sie seien losmarschiert mit ihren Panzern, Flugzeugen, Infanterie etc. und haben den unmittelbaren Kampf gesucht. Die Amerikaner, also die NATO, kriechen, verteilt über Jahrzehnte, Schritt für Schritt an Moskau heran.

Soweit Schirinowskij. Greife ich das auf, komme ich zu dem Schluss: zu diesen Schritten gehört die Eroberung Weißrusslands, Belarus.

Es war ein Spruch in der NAZI-Zeit: „Der Weg nach Moskau führt über Minsk“. Ich bin Nachfahre väterlicherseits von Sudentendeutschen, mütterlicherseits zur Hälfte von Ostpreußen. Einzig meine Großmutter mütterlicherseits kam aus Bayern, Franken genauer gesagt. Ich habe diesen Spruch in meiner Kindheit oft gehört, in diversen Zusammenhängen.

Sagen wir, es überrascht mich nicht, dass es gerade das deutsche Außenministerium ist, die Parteien im deutschen Bundestag sind, die besonders engagiert „die Demokratie“ nach Weißrussland bringen wollen. So, wie sich Frank-Walter Steinmeier besonders vorgedrängelt hatte, als es darum ging, “ die Demokratie“ nach Kiew zu bringen.

Bemerkenswerter weise ist der letzte Sonntag des Präsidenten Trump der selbe Sonntag, an dem Nawalny nach Russland zurückfliegt, was ihm dank seiner Verstöße gegen Bewährungsauflagen eine pressewirksame ‚Verhaftung beschert.

Ich weiß nicht, in wieweit das Dokument authentisch ist, aber im Internet ist ein in deutscher Sprache abgefassten Entwurf einer Regierung Nawalny unterwegs, mit großzügigen dazugehörigen Gebietsabtretungen einer dann nicht mehr „Russischen Föderation“, sondern sinnigerweise „Russischen Konföderation“:

So skurril, wie das im ersten Moment wirkt, ist das gar nicht. Es fügt sich nahtlos ein in alles, was Kasparow und Nawalny sonst so von sich geben. Auch, dass es 2020 in Deutschland in Absprache mit dem deutschen Geheimdienst entworfen wurde, wie es heißt, klingt plausibel. Und Heiko kann dann schön Männchen machten, Nord-Stream II sei nicht verhandelbar; was könnte dann noch gegen Nord-Stream II sprechen, wenn der Premierminister ein deutscher Agent, sein Vize und „Minister für Strategie“ ein amerikanischer Agent ist. Man reißt sich die ganze Gazprom unter den Nagel und verdienst selber am russischen Gas, einträchtig mit dem „Minister für Kraftstoff und Energie“ Mikhail Borisovich Khodorkovsky. Auch das fügt sich in alles ein, was wir die letzten 12 Jahre beobachten konnten.

Am letzten Sonntag seiner Präsidentschaft gehört Trump bereits der Geschichte an. Noch residiert er im Weißen Haus, aber er hat schon nichts mehr zu sagen. Seine Familie zu Playern in der internationalen Politik zu machen, ist gescheitert. Ivanka kann sich, wenn alles Stricke reißen, mit Jared Kushner nach Israel absetzen.

Soweit es die Außenpolitik der USA betrifft, ist das eine Katastrophe. Denn vergleichen wir das mit Bildern aus dem Tierreich, so müssen wir festhalten: Trumps charakterisierte sich in dem Spruch: „bellende Hunde beißen nicht“. Was die kommende Regierung betrifft, so empfehle ich allen möglichst schnell zu begreifen: „Die Giftschlange, die du in dein Haus einlässt und an deiner Brust nährst, kann nicht anders, als dir den tödlichen Biss anzutun!“

   Send article as PDF