Saddam Erdogans heilsamer Schock

Falsche Freunde sind schlimmer als echte Feinde.

Als echte Feinde standen sich die Warschauer-Vertrags-Staaten und der NATO-Pakt gegenüber.

Sie waren echte Feinde, denn sie basierten auf miteinander unvereinbaren Wirtschaftskonzepten und waren an gegensätzlichen Staatszielen orientiert.

Sie folgten unterschiedlichen Philosophien.

Man nennt diese Welt heute bipolar. (Das klingt irgendwie nach manisch-depressiv.)

Genau genommen war die damalige Welt aber multipolar.

Neben oder zwischen diesen beiden Machtblöcken – – –

Ich sollte das besser formulieren: der Planet Erde war multipolar aufgeteilt.

Die beiden traditionell Machtblöcke bezeichneten Gebilde, sie waren 2 Welten auf einem Planeten. Dazwischen gab es aber die im Wesentlichen von der Bundesrepublik Jugoslawien geführte "Gemeinschaft unabhängiger Staaten", ein lockerer Zusammenschluss auf unterschiedlichste Weise organisierter Länder, und es gab als nochmals eigenständige Welt die Volksrepublik China.

Es gab kleinere und größere Länder, die eigentlich nirgendwo verbindlich dazu gehörten.

Beide großen Machtblöcke, der sogenannte Ostblock und der komischerweise normalerweise nicht Westblock genannte Westblock buhlten um die Gunst der Länder, die nicht zu ihnen gehörten oder nutzten die internen Klassenkämpfe, um sie auf ihre jeweilige Seite zu ziehen.

Dabei nutzte der Westen die jeweils herrschende Klasse, der Osten die Befreiungsbewegungen als Verbündete im Land.

Sehr grob, linolschnittartig dargestellt. Die Aussage, um die es dabei geht ist, dass mit einigen Ausnahmen jeweils die nationalen Kräfte, die dem einen oder andern Block nahestanden, unterstützt wurden, es sich aber, wenn man so will, vor allem um Manipulationen der internen Kräfteverhältnisse handelte.

Direkte Interventionen, wie beispielsweise der Vietnamkrieg, waren selten.

Mit der Kapitulation der KPdSU und dem Zerfall erst des Ostblockes und dann der UdSSR änderte sich das schlagartig.

Da nun global Verwirrung herrschte und dem Westblock kein nennenwerter Feind mehr gegenüber stand, ging der Westblock zur offenen Aggression über.

Als Symbolfigur dieser Entwicklung kann man Saddam Hussein sehen.

Als CIA-Agent hatte er die Aufgabe zunächst die Politik der Baath-Partei im Sinne des Westens zu beeinflußen und dann als Präsident für den Westen eine Stellvertreterpolitik im Nahen Osten zu betreiben.

Aber Saddam war auch sein eigener Herr.

Er stellte sich mit dem Westen ebenso wie mit der UdSSR gut.

Das Land führte er autoritär, sehr brutal aber auch sehr erfolgreich. Der Irak erreichte unter ihm das Niveau westlicher Industrienationen.

Der Westen hielt ihn, weil er für ihn den Stellvertreterkrieg gegen den Iran führte.

Saddam hatte aber auch das Problem, das alle haben, die in kurzer Zeit große Erfolge zeitigen, nämlich sein Land in die Schuldenfalle getrieben.

Warum diesen ganzen Sermon noch einmal erzählen?

Weil eben unser verehrter Sultan Recep Tayyip Erdoğan erstaunliche Ähnlichkeiten aufweist!

Für mich reichen die Anhaltspunkte, die wir mittlerweile zusammentragen können, aus, um meine Vermutung, die USA hatten versucht ihn wegzuputschen, bestätigt zu sehen.

Die wichtigsten dabei sind die Reaktionen des Westens.

Zunächst in der Putschnacht, als eine offensichtlich vorbereitete Berichterstattung von vollendeten Tatsachen ausging, der zu Folge Erdogan sich auf der Flucht nach Deutschland befände und das Militär die Kontrolle habe.

Die Begründung der Putschisten, das Widerholen der immer gleichen Floskeln von wegen "Demokratie" und Glump und Zeug, die mal wieder verteidigt würden.

Davor konnte Erdogan eigentlich tun und lassen, was er wollte, die Presse war immer auf seiner Seite, die westliche Politik unterstützte ihn in allem.

Er hat sich immer Verbündete gesucht, die ihm bei der Erreichung seiner Ziele nutzen.

Nun wird er nach und nach zum schrecklichen Diktator, obwohl er sich eigentlich in keiner Weise anders verhält als vorher und auch keine anderen Ziele verfolgt.

Der sogenannte Flüchtlingsdeal wird in der für diplomatische Hergänge üblichen Geschwindigkeit liquidiert.

Das Dementi des türkischen Außenministeriums, die US-Atomwaffenstation Incirlik auch für Russland zu öffnen, war kein Dementi: „Wir werden mit jedem kooperieren, der gegen die Daesh kämpft. Wir tun dies schon für eine Weile, und wir öffneten die Luftbasis Incirlik für diejenigen, die im Kampf gegen die Daesh aktiv vorgehen." wird der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu zitiert.

Für meine Ohren klingt das nach Diplomatensprech für "Amis verpisst euch!"

Besonders wenn man es in Zusammenhang mit weiteren Formulierungen des türkischen Außenministers bringt: „Putin sagt ihnen (den westlichen Ländern – Anm. d. Red.) die Wahrheit ins Gesicht, die Wahrheit über ihre Irrtümer und Fehltritte. Ihrerseits halten sie Russland und die Türkei für Länder der zweiten Sorte. Und sie ärgern sich, wenn diese ‚zweitklassigen Staaten’ es wagen, Kritik gegen sie zu richten.“ (zitiert nach Sputnik-News)

Im gleichen Interview nimmt er eindeutig Stellung zu den Ereignissen in der Ukraine: " „Schauen Sie, was mit der Ukraine passiert ist. Sie haben das Land stets bedroht und gezwungen, zwischen ihnen (dem Westen – Anm. d. Red.) und Russland zu wählen. Sie sagten, ‘du wirst entweder mit uns sein oder mit Russland’. Diese Herangehensweise taugt nichts. Was heute in der Ukraine passiert, ist die Widerspiegelung des Hauptproblems in der Region“.

Das ist besonders wichtig! Ich habe dieses Jahr mehrfach darauf hingewiesen, dass die NATO einen Krieg gegen Russland entweder auf der Krim oder in Syrien provozieren will.

Um Krieg über Syrien zu forcieren müsste sie von der Türkei aus agieren.

Wahrscheinlich war der Putsch im Rahmen der Vorbereitungen dazu gedacht.

Sein Scheitern machte diesen Plan zunichte.

In den letzten Tagen hörten und lasen wir von Terroranschlägen, die auf der Krim geplant und vereitelt wurden. Was auch immer es war, es geschah etwas, das die Spannungen zwischen Moskau und Kiew anheizen sollte!

Die Stellungnahme des türkischen Außenministers lässt keinen Zweifel offen, dass mit einer Kollaboration der Türkei nicht gerechnet werden kann.

Aus meiner Sicht hat die Türkei außenpolitisch die richtigen Konsequenzen aus dem Putsch gezogen.

Ich begrüße das sehr!

Innenpolitisch ist die Frage nicht so leicht zu beantworten.

Zunächst muss der interne Krieg gegen die Kurden schleunigst aufhören und der Friedensprozeß wieder aufgenommen werden.

Natürlich hat der Putsch auch die politische Handlungsfähigkeit der fortschrittlichen Kräfte in der Türkei extrem geschwächt.

Wir werden sehen, wie sich das weiter entwickelt, aber klar ist, dass man sie nicht aus geopolitischen Interessen dem Sultanat opfern darf.

 

 

Share Button
PDF Creator    Sende Artikel als PDF   

Islam und Faschismus, Faschismus und Islam

Ein Gastbeitrag von ChL

Muslim & Rätekommunist

 

Vorbemerkung:  Dieser Artikel soll in den nächsten Wochen genauer ausgeführt werden,angesichts der Aktualität gibt es aber jetzt schon eine Vorabversion:

Im Namen des Islam werden seit geraumer Zeit ungeheure Verbrechen begangen, von den westlichen Ländern einschließlich  der Bevölkerung  dieser Länder zumeist kaum beachtet seit 2011 vor allem in Syrien, aber es scheint daß jetzt der Terror in die westlichen Länder zurückkehrt.

Warum Zurückkehrt? Die Terroristen kehren zu Ihren Herren zurück um es auf den Punkt zu bringen.

Schon immer versuchen Kreise in den westlichen Ländern terroristische Söldnerbanden für ihre Ziele zu benutzen, das heißt für den ungezügelten Kapitalismus, für die Bevölkerungskontrolle, für die Unterdrückung der unteren Schichten, für imperialistische Unterdrückung nicht kontrollierter Länder.

Natürlich auch Terroristen die in islamischer Verkleidung auftreten.  Irregeleitete sind einfach

zu steuern und zu kontrollieren, das geht mit Menschen die glauben Muslime zu sein recht einfach

wenn sie nichts hinterfragen und sich nie richtig mit dem Islam befaßt haben.

Daß Kreise aus den USA Al Kaida gegründet hatten wird nicht einmal abgestritten:

https://www.youtube.com/watch?v=3ULq-OfQLS4

https://www.youtube.com/watch?v=OJTv2nFjMBk

Ungeachtet des tatsächlichen Inhaltes versuchen Kreise aus den Herrschenden und Besitzenden immer wieder seit es Religionen gibt sie für ihre Ziele zu instrumentalisieren. Gleiches geschieht auch mit dem Islam.

Die ersten die dies taten waren die Omajaden, die aus dem Kalifat eine Erbdynastie aufbauten. Dazu waren dann auch fleissig ihre Geschichtsschreiber und Hadith-Erzähler aktiv. Und wie konnte es auch kommen, daß egal aus welcher Sicht mensch auch Prophet Mohammed auch betrachtet  – sein Schwiegersohn, seine Enkel und alle weiteren Nachfolger wurden ermordet ermordet jeweils von Herrschern die Ihre Legitimation vom Islam ableiteten…

Der Wahhabismus kann dabei durchaus als erfundene Religion bezeichnet werden.  Heute haben wir es zudem mit den Muslimbrüdern zu tun, die mit den Wahhabiten/Salafisten eine finstere Allianz geschlossen haben.

Die Geheimgesellschaft der Muslimbrüder schöpft auch aus der Nazi-Ideologie bzw. ist mit dieser kompatibel. Der Großmufti von Jerusalem Amin al-Husseini  befand sich seit 1941 im deutschen Reich  und unterstützte dem Aufbau muslimischer SS-Divisionen. Noch im Mai 1945 konnte er mit einen Flugzeug aus dem zerstörten Berlin in die Schweiz ausfliegen. Von da aus gelangte er nach Ägypten, dem Ursprungsland der Muslimbrüder, zu denen al-Husseini weitgehende Beziehungen hatte.

Die Muslimbrüder wurden 1954 in Ägypten verboten, wichtige Persönlichkeiten fanden Zuflucht in Saudi-Arabien.  Muslimbrüder und Wahhabiten sind nicht dasselbe, aber derzeit scheint es eine Allianz zu geben. Beide Strömungen unterstützten den Kampf gegen die libysche und syrische Regierung und die von Ihnen bezahlten Söldner treten in faschistischer Form auf.

D.h. die Bevölkerung wird terrorisiert, Andersdenkende werden massakriert und der von ihnen propagierte Staat hat Züge die mit der NS-Zeit durchaus verglichen werden konnten. Vielleicht nicht von ungefähr, viele deutsche Nazis fanden ab 1945 bei der Muslimbrüderschaft und in Saudi-Arabien Zuflucht.

In Syrien wird u.a. gefordert, „Christen nach Beirut, Alawiten ins Grab“, syrische Frauen dürfen nach in Saudi-Arabien ansässigen Predigern geraubt und vergewaltigt werden, Gefangene werden öffentlich enthauptet, Moscheen und Kirchen in Brand gesetzt  usw. usw.

Auch in Libyen hat sich die faschistische Praxis deutlich gezeigt, christliche Friedhöfe werden zerstört, wichtige Stätten nicht-wahhabitischer Muslime werden mit Baggern plattgemacht, verstorbene Angehörige von Gaddafi werden aus den Gräbern geholt, die schwarze Bevölkerung Libyens mußte fliehen oder in Lagern leben. In Tunesien kam ein Prediger auf die Idee, daß jüdische Frauen sterilisiert werden sollten.

Die führenden Muslimbrüder sind von Stellung her meist wohlhabende Geschäftsleute, gehören auf jeden Fall zur wirtschaftlichen und politischen Elite. Dazu haben sie beste Verbindungen zum internationalen Kapital. Die wahhabitischen Kämpfer  sind im Gegensatz dazu Menschen aus der Unterschicht, Irregeleitete mit Hilfe des Islam wahabitischer Lesart.

Die USA lassen gerne Kriege führen, die scheidende US-Außenministerin Clinton sprach offen aus: „We created Al Kaida“. So sind die Wahhabiten, denen im Krieg gegen „Ungläubige“, und dazu zählen auch Muslime mit anderer Ansicht faktisch, alles erlaubt ist.

Das hat nichts mit Islamophobie zu tun, im Gegenteil,  auch viele Muslime sehen die Wahhabiten, Salafisten und Muslimbrüder als faschistisch/faschistoid an. Auch sogenannte Christen und sogenannte Juden griffen und greifen in der Geschichte ja auch gerne zu menschenverachtenden Mitteln. Seien es Christen die im Mittelalter den „heiligen Krieg“ erfanden und ihn bei der Eroberung Jerusalems 1099 auch praktizierten und in drei Tagen mindestens 20.000 Einwohner töteten. Oder der Staat Israel, der im Namen des Judentums in Palästina ein Apartheidregime aufgebaut hat.

Es gibt ein einzigartiges Dokument das kurz und Bündig aufzeigt daß der Islam so wie er von Prophet Mohammed verkündet wurde und von seinen legitimierten Nachfolgern (nicht den selbsternannten Kalifen) praktiziert wurde nichts mit dem Terrorwahn zu tun hat, ein Dokument aus dem 7. Jahrhundert:

Vor der Schlacht von Siffin (657) gab Imam Ali , der Schwiegersohn von Prophet Mahammedim Kampf u.a. folgende Anweisungen:
– Beginnt niemals selbst einen Krieg . Gott liebt nicht das Blutvergießen. Kämpft nur in der Verteidigung.
– Greift niemals den Feind zuerst an; schlagt seine Angriffe zurück, aber dies kräftig, tapfer und mutig.
– Verfolgt und tötet niemals jene, die aus dem Schlachtfeld oder aus dem Treffen fliehen. Das Leben ist Ihnen teuer. Laßt sie leben, solange der Tod ihnen zu leben erlaubt.
– Tötet niemals einen Verwundeten, der sich nicht selbst verteidigen kann.
– Entblößt niemals einen Verwundeten oder Toten, um seinen Panzer oder sein Gewand zu erhalten.
– Verstümmelt niemals einen Toten, um ihn zu demütigen.
– Plündert oder brandschatzt niemals.
– Belästigt und schändet niemals die Sittsamkeit einer Frau.
– Verletzt niemals eine Frau, auch wenn sie Euch verflucht oder verletzt.
– Verletzt niemals ein Kind.
– Verletzt niemals eine alte oder behinderte Person.

Auch Prophet Mohammed sah zu Lebzeiten voraus daß der Islam sich in sein Gegenteil verkehren wird. Imam Ali sagt voraus daß sich Menschen den Islams wie ein Kleid benutzen werden.

Das ist was heute geschieht.

Dessen ungeachtet bleibt der spirituelle Kern des Islam davon unberührt.

Diesen können die Terroristen und Ihre Hintermänner nicht zerstören. Letztendlich wird der wahre Islam zusammen mit allen fortschrittlichen Menschen den Sieg davontragen gegen die Barbarei.

 

Ein paar weiterführende Links:

http://www.eslam.de/manuskripte/buecher/nahdsch-ul-balagha/nahdsch-ul-balagha_inhalt.htm

(überlieferte Ansprachen von Imam Ali)

http://pdfbooksfree.pk/the-voice-of-human-justice-pdf-free-download/

(da geht es hauptsächlich um das Wirken Imam Ali nach dem Tod von Prophet Mohammed)

Und dieses Buch zeigt deutlich wie schnell nach dem Tode von Prophet Mohammed der Islam mißbraucht wurde:

http://www.eslamica.de/buecher-nach-themen/schia-und-sunna/150/die-kalifen-und-die-gefaehrten-eine-kritische-analyse?c=101

 

 

 

Update 2.August:

https://urs1798.wordpress.com/2016/08/02/abartige-szenen-am-absturzort-eines-russischen-helikopters-welche-die-tagesschau-verschweigt-update-fake-chloringas-aleppo-idlib-ruaf-jihadijulian-warcrimes/

Share Button
PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

In Sachen deutscher Mainstream vs Tony Soprano

Die Nominierungsparteitage der Republikaner und der Demokraten sind gelaufen.

Die deutsche Presse war im Wahlkampffieber: allen möglichen Blödsinn über Don Trump verbreitend, wie man es von ihr gewohnt ist, wenn es um Staatschefs geht, die gestürzt werden sollen, jubelperserte sie bis zur Peinlichkeit Hillary Clinton zu, als würden die Berichterstatter*innen aus dem Spendentopf der Demokraten bezahlt.

Entsprechend wurde die Kür Don Trumps nur mit dem üblichen Rumgeätze begleitet, dieweilen es bei Hillarys Kür zu einer sehr aufschlussreichen Sequenz kam:

 

Bevor ich weiter rede, stelle ich dem die Pressekonferenz, um die es geht, gegenüber:

 

Man kann sich natürlich fragen, was diese Frau Buttler den leiben langen Tag auf Kosten des Beitragszahlers macht, wenn sie noch nicht einmal weiß, dass es sich um eine Pressekonferenz und nicht um einen Wahkampfauftritt Don Trumps handelt.

Diese Frau Buttler, die auf Kosten des deutschen Beitragszahlers Highlife in Washington macht, lügt gleich mehrfach.

Das FBI hatte das Verfahren gegen Hillary eingestellt, was in weiten Teilen der amerikanischen Öffentlichkeit als skandalös angesehen wird.

Trump ruft nicht auf, Hillarys Account zu hacken, er weist darauf hin, dass es gut wäre, wenn die Rußen die fehlenden Emails hätten, aus dem einfach ersichtlichen Grunde, da, wenn sie verschwunden sind, niemand nachvollziehen kann, was Hillary gelöscht hat.  Dass das FBI nichts gefunden haben will ist schwer nachvollziehbar, angesichts der Technologie, welche ihm zur Verfügung steht. Um eine Festplatte FBI-sicher zu löschen, muss man ein Verfahren anwenden, welches diese mindestens 129 mal überschreibt, was bedeutet, man hat sie, frau hat sie, da wir ja von Hillary sprechen, bewusst und gezielt FBI-sicher gelöscht, oder das FBI hat sie selber gelöscht.

Das ist das Vehikel, aber nicht das wesentliche an der Sequenz: das wesentliche ist, dass die anwesenden Journalisten Trump festnageln wollen, im Dienste Putins zu handeln!

Was die deutsche Presse dann noch lauter imitiert.

Sehen wir uns nun den Phoenix-Beitrag "Parteitag der US-Demokraten: Interview mit Julianne Smith am 28.07.2016", einer außenpolitischen Beraterin von Obama und Hillary an:

Und dann erkennen wir sofort, was Sache ist:

Don Trumps Haltung zu Russland ist: "Es ist gut für uns, wenn wir mit Russland auskommen!"

Das ist der entscheidende Punkt!

Die Demokratin hingegen macht deutlich, die Aggression gegen Russland würde unter Hillary gesteigert werden – für mich nichts neues, aber gut, es aus deren Mund zu hören!

Sie macht sogar noch mehr deutlich – sie will Krieg!

Das erkennt man an der Aussage, Hillary überlege, safe zones in Syrien errichten zu wollen. Diese Sicherheitszonen waren schon oft im Gespräch und wurden von Syrien abgelehnt. Sie sind ein Euphemismus für "amerikanische Besatzungsmacht" und nur mittels Einmarsch der USA durchführbar.

Das weiß diese Frau auch.

Trump geht weiter, indem er das über die NATO sagt, was jeder vernünftige Mensch über die NATO sagt: sie wurde vor Jahrzehnten unter gänzlich anderen weltpolitischen Bedingungen gegründet und hat heute, so, wie sie ist, ihre Grundlage verloren.

Diese Frau Smith hyperventiliert: "Noch nie hat ein amerikanischer Präsident die NATO in Frage gestellt!"

Tja, Lady, für alles gibt es ein erstes Mal!

Wichtiger aber ist, dass Don Trumps Ankündigung, das Verhältnis USA-Russland auf eine partnerschaftliche Basis stellen zu wollen, den gesamten Kriegskurs der NATO gegen Russland zusammenbrechen lassen würde, was auch peinlich für die deutsche Journaille ist, denn ihre gesamte Kriegpropaganda gegen das Feindbild Russland würde plötzlich für alle als solche erkennbar werden!

Da hat man so viele schöne Karrieren darauf aufgebaut, die unwissenden Teile der Bevölkerung gegen Russland zu verhetzen, und nun das!

Wie sollten sie denn ihre Hetzkampagnen gegen Russland fortsetzen wollen, wenn die Amis selbst plötzlich nicht mehr mitmachen?

Der letzte ist ein faules Ei, und die deutsche Presse bliebe als letzte übrig.

Wir wissen nicht, was eine Präsidentschaft Trump tatsächlich bringen wird.

Die Ankündigungen sind:

Die Beendigung illegaler Einwanderung in die USA, nicht die Beendigung von Einwanderung, wie die Unterstelllung lautet! Trump sagt immer deutlich, es geht ihm darum, zu wissen, wer einwandert, und darum lasse er nur legale Einwanderung zu.

Zerschlagung des Drogenhandels.

Hohe Zölle für amerikanische Firmen, die im Ausland produzieren lassen, gute Konditionen, wenn sie in den USA produzieren.

Steuererleichterungen für kleines und mittleres Gewerbe.

Jobs bis zum Abwinken.

Ein kooperatives Verhältnis zu Russland.

Zerschlagung von ISIS.

Neuverhandlung fast aller staatlichen Auslandsverträge.

An Weihnachen begrüßt man sich mit "Marry Christmas!"

Das sind die Dinge, die Don Trump in jedem Falle einhalten muss, denn damit begründet er seinen Anspruch auf die Präsidentschaft!

Wie es genau aussehen wird, wir wissen es nicht.

Wie Hillarys Präsidentschaft genau aussehen wird, das können wir allerdings wissen! Wir kennen sie seit Jahrzehnten, und sie hat mit allem, was sie anpackte, Tod und Verderben gebracht!

Tatsächlich ist die Wahl Hillary oder Trump die Wahl Krieg oder Frieden!

Das sehen viele Leute, aber eben nur die, welche nicht auf Sprach-Codes reinfallen, sondern die Dinge nach ihrer Substanz hin beurteilen.

Oder auf den Blödsinn, es sei ein Wert an sich, eine Frau würde in das Oval Office einziehen. In den beiden Amerikas gab es schon bemerkenswerte Präsidentinnen, Dilma Rousseff sei hier genannt und Christina Fernandez de Kirchner. Komischerweise soll es in den USA wichtig sein, dass das Präsidentenamt an eine Frau geht, während es in Argentinien und Brasilien bestenfalls egal ist, die Amtsinhaberinnen aber keine Globalistinnen waren und Freundinnen Russlands, weshalb unsere Presse gegen sie lästerte, wenn sie sie überhaupt erwähnte.

Diese beiden Frauen waren als Präsidentinnen bemerkenswert und übten ihr Amt ehrlich aus. Hillary hat mit ihnen nicht gemeinsam außer das Geschlecht!

Darum ende ich diesen Beitrag mit einem Video, den James Corbett für GRTV machte:

 

 

Share Button
PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

War – the next Level

Das ist jetzt alles Spekulation hier, da ich für nichts Beweise vorlegen kann. Eine Verschwörungstheorie, wie man so sagt.

Ich habe vor Monaten darauf hingewiesen, dass sich in Deutschland syrische Verhältnisse entwickeln könnten, allerdings im Laufe der kommenden 10 Jahre.

Und in der Tat: die letzte Woche erinnert mich doch sehr an Syrien 2011!

Kurz gefasst: was, wenn ein geheimdienstlich vorbereiteter Angriff der USA auf Deutschland stattgefunden hat?

Spinnerei? Unmöglich?

Mal sehen:

Syrien hatte ganz genau so angefangen. Einzelne Terrorattacken. Gespaltene politische Situation, die medial angeheizt wurde.

Dass in München ein einzelner Amokläufer den gesamten Freitag Abend bis 2:00h Morgens lahmgelegt hat, das schleiße ich aus.

Dass Obama schon eine halbe Stunde mach "Beginn" des Ereignisses, angeblich Schüße eines einzelnen Teenagers in einer Shoppingmall in München, zum Thema seiner Pressekonferenz macht, ist so ungewöhnlich, dass es Verdacht bei mir erweckt!

Am Nachmittag und Abend vorher bin ich 2 mal im Abstand von etwa 1 1/2 Stunden an einer anderen Mall, den Pasing-Arcaden, vorbei gefahren, auch dort befand sich, Donnerstag Abend wohlgemerkt, ein ungewöhnlich hohes Polizeiaufgebot, so, dass ich in der Lokalpresse nachgesehen habe, was wohl los gewesen sein könnte, fand aber nichts.

Am Freitag flogen den ganzen Tag Hubschrauber über der Stadt.

Etwa zeitgleich mit dem "Amoklauf" im Oly alarmierte der Chefredakteur der Abendzeitung die Polizei, in der Nähe des Verlagshauses habe er Schüße gehört. Das Dementi, in Wirklichkeit habe es sich dabei um ein paar Böller gehandelt, die Punks auf einer Party gezündet hätten, ist mehr als müde!

Marienplatz und Stachus, das innerste Zentrum der Stadt, verbunden durch eine Fußgängerzone, meldeten Bewaffnete und Unruhe unter den Passanten ob der Bewaffneten. Unmöglich, dass das eine durch Twitter und Facebook ausgelöste Unruhe war.

Und nun, watch this, ein Video vom Hofbräuhaus:

 

Das Hofbräuhaus ist richtig weit weg vom Oly.

Siehe Google-Maps (ich verdiene derzeit mein Geld größtenteils als Kurierfahrer, ich nutze Google-Maps als Navi, und jedenfalls in München ist es fast 100% zuverlässig):

Hb-Oly

Für Leute, die München nicht kennen: Die Münchner sind Leute, die man wirklich nicht leicht aus der Ruhe bringt!

Die Stadt wird lahm gelegt, das am Freitag Abend, Zufahrtsstraßen und Hauptbahnhof abgeriegelt, in Tschechien die Grenzstädte mit Einsatzkräften besetzt, Österreich mobilisiert die Antiterroreinheit Cobra, GSG9 wird nach München eingeflogen, 2600 bewaffnete Beamte der Polizei und des SEK sind im Einsatz.

Wie immer das Narrativ gesponnen wird, es kann unmöglich sein, dass das wegen eines einzelnen durchgeknallten Teenagers in einem Einkaufszentrum passiert ist, selbst wenn man hinzu addiert, dass die Polizei davon ausgegangen sein soll, dass 2 weitere Täter flüchtig gewesen sind!

Es hat schon öfter Schießereien in München gegeben. Selten, aber es gab sie. Vor einigen Jahren etwa, als ein Zuhälterkrieg tobte. Da wurde auch kein Aufhebens drum gemacht.

Eine so umfangreiche Aktion, wie diese, ist eine kriegsähnliche Abwehrmaßnahme.

Kann es sein, dass ein realer Angriff stattgefunden hat, und es der Polizei gelungen ist, diesen abzuwehren?

Eventuell, weil sie im Vorfeld eine Warnung erhalten hatte?

Und im zeitlichen Umfeld noch 3 weitere Massaker, in Würzburg, in Reutlingen und in Ansbach.

 

Man kann nicht von Terror reden, ohne von Geheimdiensten zu reden.

Ein Terrorangriff, dessen Ursprung sich nicht in irgend einer Weise auf einem Geheimdienst zurück führen lässt, ist eine extreme Ausnahme.

Das bedeutet nicht, dass der Geheimdienst diesen Terroranschlag selbst ausführt. Es läuft eher so, dass, nennen wir sie ruhig "inoffizielle Mitarbeiter", eingesetzt werden, um bestimmte Personen mit labilem Charakter in solche Aktionen hinein zu manipulieren!

Es heißt, der IS habe ungefähr 4000 Aktive über die sogenannte Flüchtlingswelle in Deutschland stationiert.

Aber der IS selbst ist eine von der NATO initiierte Terrororganisation.

Ohne Unterstützung der NATO, der Golfmonarchien und Israels wäre der IS niemals so handlungsfähig geworden.

Jetzt kommt die Frage nach dem "Warum?"!

Was hätten die Amis davon?

Obomba nannte Deutschland einen der engsten Verbündeten der USA.

Schützt das vor einem amerikanischen Angriff? Im Gegenteil! Die Erfahrung sagt, die Amerikaner greifen einen echten Feind selten an. Den können sie nicht einschätzen. Sie greifen den an, der mit ihnen Freundschaft geschlossen hat!

Sie greifen an, wenn der liebe Freund nicht mehr nach ihrer Pfeife tanzt!

Merkel, die im Gegensatz zu Obomba am Freitag in der Versenkung verschwunden war, tanzt nach ihrer Pfeife. Das ist wahr.

Jetzt kommt mein Punkt, fleißige Leser*innen (man verzeihe mir diese kleine Ironie mit dem Sternchen) meiner Seite haben es vielleicht schon vermutet, womit ich das ganze in Zusammenhang bringe: im nächsten Jahr finden in Frankreich die Präsidentschaftswahlen statt!

Il Front National repräsentiert ein Drittel der Franzosen. Ein weiteres Drittel, darunter auch Gegner der FN, was die demokratische Bandbreite dokumentiert, will wie die FN raus aus der EU.

Für einen Austritt aus der NATO leißen sich nicht nur diese 2 Drittel, sondern durchaus auch Mitglieder oder Anhänger der Sarko-Partei als auch der sogenannten Sozialisten begeistern.

Großbritannien wurde durch den Brexit nicht geschwächt, im Gegenteil. Das ist hierfür wichtig. Zwar bin ich sehr unzufrieden damit, dass Großbritannien nach dem Brexit eine extrem reaktionäre Richtung eingeschlagen hat und eher auf eine Rekonstruktion des Empire aus ist, aber geschwächt wurde die EU.

Na gut, was schert es die Briten, womit Johannes Löw zufrieden oder unzufrieden ist.

Wie wird sich Deutschland nach dem FREXIT verhalten?

Marine le Pen hatte schon oft betont, sie könne sich sehr gut ein Bündnis Frankreich, Russland, Deutschland vorstellen, wenn Deutschland sich auf seine nationale Souveränität besinnt.

Russland selbst macht ständig gute Angebote.

Fassen wir es zusammen: Großbritannien besinnt sich auf sein Empire und arbeit daran. Frankreich und Russland verbünden sich und laden Deutschland ein zu werden "im Bunde der Dritte".

Kontext: der CIA-Putsch gegen Erdogan ist gescheitert, Erdogan säubert radikal die Institutionen von US-affiliates und belebt die bis zum Abschuss des russischen Fliegers hervorragenden Beziehungen zu Russland neu.

Es finden unübersehbar massive Machtverschiebungen zu Ungunsten Washingtons statt!

Zu Ungunsten Washingtons?

Don Trump hat der amerikanischen Arbeiterklasse gewaltige Versprechungen gemacht. Und Don Trump muss liefern!

Wenn er Präsident wird. Es gibt niemanden, der nicht weiß, dass Trump ein Gangster ist. Aber er ist der klassische amerikanische Gangster. Ein Typ aus dem Volk, der sich nach ganz oben gegangstert hat.

Das klingt für Amerikaner nach einem Mann, dessen Wort etwas gilt.

Trump sagt: "America first!" Er kündigt an, sich um die Innenpolitik zu kümmern und erklärt die Regime-Change-Politk der letzten 2 Jahrzehnte zum Desaster, das aufhören muss.

Für ein Trump geführtes Amerika sind diese Verschiebungen der Macht-Tektonik keine wirkliche Bedrohung. Nichts, womit man keine Deals aushandeln kann.

Aber für ein Soros-Clinton-Sanders-Wallstreet-geführtes Amerika sind sie ein Blick in den Abgrund!

Für sie hängt viel davon ab, wie Deutschland sich in diesen Entwicklungen positioniert.

Bleibt Deutschland Amerikas Kettenhund oder reißt der Hund sich von der Kette los?

Ich kann mir gut vorstellen, dass führende Wirtschaftskreise in Deutschland einer Distanz zu Washington unter dem Gespann Clinton/Sanders nicht abgeneigt sind. Die Angriffe auf die deutsche Automobilindustrie und auf die Deutsche Bank gehen von den USA aus und zielen auf eine Übernahme von deren Marktanteilen durch amerikanische Konzerne und Banken. Das kann ihnen nicht recht sein.

Obomba hat die aktuelle Hauptaufgabe, für Clinton und Sanders das Bett zu machen.

Und zu einem gemachten Bett gehört es, wenn schon die Türkei und Frankreich nicht mehr zu halten sind, so doch Deutschland fest anzuketten.

Es liegt also sehr nahe, dass amerikanische Geheimdienste einen Warnschuss abgegeben haben!

 

Jupp, das einfach mal zum drüber nachdenken. Ich hätte noch mehr dazu zusagen, aber es ist schon fast Mitternacht, und morgen geht die Lohnarbeit weiter. Also bis hierher.

 

Share Button
PDF Drucker    Sende Artikel als PDF   
Drei Fragezeiche

Die drei Fragezeichen??? und das Olympia Einkaufszentrum

1.Frage:

Geht es nur mir so, oder ist es mehr als merkwürdig, dass noch ehe irgendetwas öffentlich über Hintergründe einer Schießerei in München selbst in München überhaupt bekannt ist, der Obama sich in bester Shakerlaune dazu auslässt:

      twitter.com/white house

Weil Deutschland einer von Amerikas nächsten Alliierten sei, sendet er die Versicherung, die USA würden alle Hilfe zuteil werden lassen, die Deutschland in der Situation benötigt???

Ich meine, wieso ist das ein Politikum, zu dem sich der amerikanische Präsident der Presse gernüber äußert? Im Oly hätte es durchaus auch sein können, dass eine Gang Swarovski ausrauben wollte oder einen anderen Laden, der Exklusivitäten für zahlungskräftige Kunden anbietet!

Eine Schießerei in einem Einkaufszentrum irgendwo in Deutschland ist eine entsetzliche Sache, aber sie ist viel zu klein, um vom Weißen Haus ad hoc aufgegriffen zu werden!

 

2.Frage:

Die schlechten Videos. Nehmen wir mal an, es gibt Leute, die nichts besseres zu tun haben, als ständig ihr Handy in die Gegend zu halten und mehr oder weniger nichts zu filmen, in der Hoffnung, irgendwann vollzieht sich ein Ereignis, das des Filmens wert war.

Wieso fokussieren sie dann genau in diesem sehnlicht erhofften Moment nicht auf das Ereignis sondern den Asphalt und Betonmauern?

Na schön, das ersehnte Ereignis vollzieht sich hier in geistig minderbemitteltem Gebrüll zwischen 2 Prolls. Ich weiß nicht, was für Leute das sind, die sich dafür interessieren, was gebrüllt wird, wenn 2 Prolls sich gegenseitig anbrüllen.

Dieses Gebrüll besteht nun glücklicherweise genau aus jedem tagesaktuellen Klischee, welches die Medien seit Monaten breittreten, obwohl man derartiges außerhalb der Medien in  solchen Situationen in nie erlebt, der eine schimpft den anderen Kanaken, der angebrüllte empört sich "Ich nix Kanake ich Deutscher", ist so empört, dass er seine Knarre zieht, blind irgend wohin ballert, noch nicht einmal auf seinen sich-gegenseitig-anbrüll-Proll-Kumpel. (Mir ist, so lange ich in dieser Stadt hier schon lebe, noch nie aufgefallen, dass es normal ist, wenn die Leute mit Knarren herumspazieren.)

Unlängst erst las ich über eine Dunja Hayali vom Fernsehen, dass sie es sich nicht gefallen lassen möchte, wenn ihr "ihr Deutschsein" abgesprochen wird, sie dann schon auch mal, wir leben schließlich im Zeitalter der starken Frauen, todesmutig Strafanzeige stellt.

Ja, denkt sich mir dazu, wenn die Dunja keine größeren Probleme hat, dann freut mich das natürlich für die Dunja, aber wenn die Dunja andererseits nicht über so einer Kinderkacke stehen kann, tut die Dunja mir auch echt leid.

Weiter: der Typ soll der "Attentäter" sein, der erst vom leeren Parkdeck ballert, dann zu McDonalds rennt um dort weiter zu schießen, oder wie soll man sich das vorstellen?

Das Oly ist riesig, vom Parkdeck zu McDonalds braucht der wohl mehrere Minuten, die er mit der Knarre herumspaziert ohne auf Sicherheitskräfte zu stoßen, nachdem er vom Parkdeck aus auf Leute geschossen hat, um genau vor Macky nochmal zu schießen, dann sich einen Kilometer weit vom Oly zu entfernen und sich selbst zu erschießen…

Sorry, aber was für ein Bockmist ist das?

 

3.Frage:

Stunden nach der Schießerei, es heißt die Täter seien auf der Flucht und dem Radar der Polizei entwischt, wird die GSG9 eingeflogen. Zusammen mit einer neuen Wundereinheit der EU BFE+.

Ich erinnere mich, das letzte mal, dass die GSG9 offiziell in München eingesetzt wurde, war Sylvester!

Wir hörten dazu allen möglichen Blödsinn, aber nichts glaubwürdiges.

Der Hauptbahnhof wurde abgeriegelt, mit Maschinenpistolen bewaffnete Einheiten, keine sinnvolle Erklärung im Nachhinein.

Gestern die ganze Stadt bis 2.00h morgens lahmgelegt, am Freitag Abend, der öffentliche Verkehr wird eingestellt, der Hauptbahnhof evakuiert. München ist eine Stadt mit fast 1 1/2 Millionen Einwohnern, Geschäftszentrum, Industriezentrum, großen Universitäten etc. Freitag Abend sind überall Veranstaltungen. Die legt man zur besten Ausgehzeit still, wegen einer Schießerei in einem Einkaufszentrum?

Fazit um 2:00h: War nur 'n 18-jähriger Deutsch-Iraner, der es auf Jugendliche abgesehen hatte und sich danach selbst erschoß. Zwei andere setzten sich der Tatverdacht aus, weil sie ein bisserl zu schnell gefahren waren.

Gibt es jemanden, der bei klarem Verstand ist, und diese Räuberpistole kauft?

 

 

 

 

 

Share Button
PDF    Sende Artikel als PDF   

Anti-Erdogan-Putsch inside-job? Ich glaube nicht!

Was mich stutzig macht: für gewöhnlich werden wir lächerlich gemacht, wenn wir false-flag-Aktionen vermuten. Unsere Begründungen werden als Verschwörungstheorien abgetan.

Betreffs des Putschversuches in der Türkei wird das plötzlich, natürlich nicht ohne sich vorher abzusichern, indem man darauf verweist, dass normalerweise nur Verschwörungstheoretiker so denken, der Inside-Job offizielle Mediendiskussion.

Meine erste Reaktion am Freitag war: die NATO will ihn wegputschen, weil er die Konfrontation mit Russland herunterfährt.

Dann hatte ich mir auch überlegt, ein wenig nach "Nacht der langen Messer 1934" schaut es schon aus.

Aber dass die gesamte Medienlandschaft des Westens das plötzlich auch so aufgreift, erzeugt in mir das Misstrauen: die NATO hat da etwas zu verbergen!

Ein Typ wie Erdogan, der Tobsuchtsanfälle kriegt, wenn jemand einen blöden Witz über ihn reißt, der reagiert auf einen Putsch wie Godzilla, das muss jedem klar gewesen sein, der auch nur erwogen hatte, sich an so etwas zu beteiligen.

Türkische Militärs wissen, dass sie all-in spielen, wenn sie sich mit Erdogan anlegen. Sie gehen nicht so, wie es ja auch allgemein in den Medien benannt wird, dilettantisch vor. Das türkische Militär ist sehr erfahren, auch im putschen.

Sie wissen: das bedeutet Sieg oder höchst langwieriger, schmerzhafter Tod, dazwischen liegt nichts.

Stünde Erdogan schlussendlich als Mastermind dahinter, er würde  wahrscheinlich eher den weisen Staatsmann und Versöhner geben. Sein Image polieren.

Ich glaube, die NATO wollte Erdogan loswerden, ist aber gescheitert. Die Putschisten handelten schlecht vorbereitet, weil sie sich zu sicher gefühlt hatten.

Aber wissen können wir noch nichts.

Erdozilla

 

 

Share Button
Fax Online    Sende Artikel als PDF   
lemony-snicket-raetselhafte-ereignisse-

Lemony Snicket’s Von Nizza nach Ankara

Die Ereignisse in der Türkei und in Frankreich sind in der Tat rätselhaft, und ich haben nicht mehr Informationen als alle anderen auch.

Mir ist an den Kommentaren aufgefallen, dass viele Leute mit einem Militärputsch gegen Erdogan sympathisieren würden.

Nun bin ich ja so ziemlich der erste in Deutschland gewesen, der gegen Erdogan polemisiert hat, zu einer Zeit, als dieser Mann allgemein ob seiner Erfolge in der Wirtschaftspolitik noch hohes Ansehen genoss, man kann mir also kaum unterstellen, ich würde diesen Mann verteidigen, wenn ich sage: die Nachricht von diesem Militärputsch ist eine schlechte und keine gute!

Es gibt Ausnahmen, aber ein Militärputsch ist in den seltensten Fällen eine gute Nachricht!

Ein Volksaufstand, und das Militär schlägt sich auf die Seite des Volkes.

Das wäre eine gute Nachricht gewesen.

Erdogans Erfolge beruhen aber darauf, dass er auf einen überdurchschnittlich hohen Rückhalt in der Bevölkerung bauen kann.

Ein Putsch gegen einen solchen Präsidenten ist ein Putsch gegen das Volk.

Colonel Gaddafi kam damals via Militärputsch an die Macht. Das war eine dieser Ausnahmen. Der Putsch war unblutig und alle waren froh, den Päderasten Idris los geworden zu sein. Einen Volksaufstand hätte es wegen der Lethargie der libyschen Bevölkerung nicht gegeben. Insofern wurde eigentlich nur einem unfähigen König die Nachricht überbracht, dass seine Dienste nicht länger erwünscht sind und nun bessere die Geschicke des Landes in die Hand nehmen.

So ungern das mache hören mögen: der Putsch gegen Erdogan erinnert viel mehr an den Putsch gegen Allende, auch wenn die Politiken der beiden Präsidenten nichts gemeinsam haben.

Ich gebe auch zu bedenken, dass dieser Putsch genau dann eintrat, als Erdogan die Forderungen, die Russland gestellt hatte, als Voraussetzung dafür, die Verhältnisse zwischen Ankara und Moskau zu normalisieren, vollständig erfüllt hatte und das türkisch-russische Pipeline-Projekt wieder diskutiert wird.

Es geschah, als Kerry in Moskau weilte.

Leute, da stinkt was ganz gewaltig!!!!!!!!!!!!

Gleicher Gestank kommt aus Nizza!

Um das nicht wiederholen zu müssen, verweise ich auf den Beitrag der Propagandaschau:

Terror oder Tragödie

Es gibt nicht das geringste Anzeichen für einen Terroranschlag!

Dass der Typ Tunesier war und scheinbar ein Schläger lässt keinen Rückschluss auf einen terroristischen Hintergrund zu!

Mir fiel als erstes die Geschichte vom "Manchurian Candidate" in der Version von 2004 ein.

Obwohl islamistischer Terror im Vorfeld der WM geradezu herbeigeredet wurde, es fanden keine Angriffe statt!

Hollande hätte sich schwer getan, eine Verlängerung des Ausnahmezustandes zu rechtfertigen.

Da kam diese Aktion doch tatsächlich wie vom Pizza-Boten!

Lemony Snicket' Rätselhafte Ereignisse

 

 

 

 

Share Button
PDF Creator    Sende Artikel als PDF   

Der Sonntag danach

Ältere Menschen wissen um die Schwierigkeiten, mit denen Jung-sein verbunden ist.

Haben Jugendliche eher problematische Teenagerjahre gehabt, in denen sie keine Orientierung finden konnten, werden sie leicht Opfer übelwollender Kräfte.

Wuchsen sie normal auf, ist ihr Kopf voll mit Blödsinn, der ihnen in der Schule und durch die von ihnen konsumierten Medien eingetrichtert wurde.

In jedem Falle sind sie leicht beeinflussbar, ohne die Beeinflußung selbst zu bemerken.

Vor einiger Zeit las ich einen Artikel, Martin Schulz sei in einer Heidelberger Hochschule gewesen, und habe den jungen Leuten erklärt, "Was die Migranten uns bringen, ist wertvoller als Gold", "Es ist der unbeirrbare Glaube an den Traum von Europa. Ein Traum, der uns irgendwann verloren gegangen ist."

Das ist schon deshalb kompletter Unsinn, da Migranten nach Europa kommen, weil sie glauben, Europa sei reich und wenn sie einmal dort sind, fällt von diesem Reichtum für sie ab.

Viele Berichte kursieren, dass es das Geschäftsmodell der Schlepperbanden ist, sich mit dieser Lüge Kundschaft zu rekrutieren.

Was den Schlepperbanden dabei hilft, ist vor allem das Geschwätz von Politikern aus dem neo-linken Spektrum, die beständig ihr "refugees welcome" durchziehen, und so tun, als würden die Migranten, sind sie erst einmal da, im Paradies auf Erden angelangt sein, mit dem einzigen Wermutstropfen: Rechtspopulisten gönnen ihnen ihr neues Glück nicht und verhalten sich fremdenfeindlich! Aber keine Sorge, leibe refugees, es gibt die Antifa, die diese "Hasser" und "Nationalisten" im Zaum hält, notfalls mit Gewalt.

Einen Teil der aktuellen europäischen Bevölkerung gibt es, so die Apologeten des "refugees welcome", dabei scheint es sich um den Untermenschen unserer Tage zu handeln, man nennt sie "wütende alte Männer", die halt nicht damit klar kommen, dass keiner sie mehr braucht, und die sich nun in die finstere Welt der Vor-EU zurückziehen und dort herrschen wollen, und die natürlich vor allem wütend darüber sind, den Zugriff auf blonde Frauen an Zuwanderer zu verlieren.

Eine unfassbar primitive Sicht der Dinge, jedoch darauf lassen sich die Argumentationen unserer "Weltoffenen" zusammenfassen.

Was dieser Schulz-Satz aber vor allem sehr gut illustriert, ist der quasi-religiöse Charakter heutiger Politik!

Der Glaube an irgendetwas, das irgendwann einmal eintritt, wenn man nur fest genug glaubt.

Sie nennen die EU ein "Friedensprojekt".

Man muss geistig schon mehr als unterernährt sein, und einen solchen Quark zu fressen.

Krieg im klassischen Sinne gibt es nur dass, wenn die Angegriffenen sich wehren. Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien, die NATO-Aktivitäten hätte ausbleiben können, alles was nötig gewesen wäre, war, sich widerstandslos den Befehlen zu unterwerfen.

Die EU ist die Unterwerfung und Vernichtung der europäischen Völker ganz ohne Waffengewalt, weil sie sich nicht gewehrt haben.

Sie haben sich nicht gewehrt, denn ihre Führer wurden eingekauft mit Krediten.

Kein Problem, denn die Kredite bezahlen müssen die unter ihnen.

Die unter ihnen kommen im ersten Moment auch in den Genuss des scheinbaren neuen Reichtums.

Scheinbar, denn was sie nicht wissen ist: der Kredit ist bald verbraucht, und danach ist man ärmer als vorher.

Alles, was danach kommt, ist das Bedienen des Kredits.

Wer den Kredit bedienen muss, ist in Abhängigkeiten, die ihm keinen Entscheidungsspielraum lassen. Sein Leben wird jetzt von anderen bestimmt.

Und wer ihn nicht bedienen kann, der verliert, was er mit dem Kredit begonnen hat.

Das ist die europäische Realität, die Schulzes Traum von Europa gegenüber steht.

Der Traum von Europa, der war eine Mischung aus ideologischer Indoktrination und kreditfinanzierten Illusionen.

Eine Fata Morgana. Die löst sich aber auf.

"Die Eliten sind gar nicht das Problem, das Problem sind die Bevölkerungen!" stellt Gauck fest.

Denn die Eliten halten die Oasen besetzt, die Bevölkerungen irren durch die Wüsten.

Kipping (und wie ich mit Enttäuschung feststellen musste, auch Wagenknecht) sagen mit anderen Worten exakt das nämliche wie Gauck und Schulz:

Sie alle haben einen gemeinsamen Feind, sie nennen diesen Feind "Rechtspopulisten", "Nationalisten", "Hassende", und sie bekämpfen ihn mit Verleumdungen und Unterstellungen.

Die Linken müssen andere Worte verwenden als Schulz und Gauck, denn die Schulz und Gauck wenden sich an diejenigen, die noch in Illusionen verharren können, die Linke soll diejenigen binden, welche sich diese Illusionen nicht mehr leisten können.

Es ist nur eine PR. Die PR für die EU.

Das Sozial-Gelaber geschenkt. Was davon zu halten ist, offenbart die Antwort "Man wird sehen".

Redet sie von Fördergeldern, die irgendwer in UK von der EU erhalten hat: sehr gerne, würde ich sagen, wäre ich Engländer, ihr bekommt eure Fördergelder zurück, wir unsere Einzahlungen. Die übersteigen nämlich die Fördergelder, die von der EU nach UK zurück geflossen sind um Vieles.

Das ist ja einer der typischen EU-Scherzartikel: die Länder zahlen ein, die EU entscheidet dann, was mit dem Geld gefördert und finanziert wird.

Gefördert und finanziert wird, was im Interesse der EU liegt.

Kipping hat in ihrem Leben noch nichts anderes getan als erst verhätschelte Tochter zu sein und dann Bundestagsabgeordnete.

Für sie bedeutet das Ende der EU das Ende eines Prinzessinnenlebens.

Zwar haben sich die Abgeordneten Gesetze geschrieben, die schon dafür sorgen, dass sie auch nach dem Ausscheiden aus dem Parlament für den Rest ihres Lebens gehoben versorgt sind, aber ein Ende der EU deutet auch darauf hin, dass diese Gesetzestexte und Verordnungen keine Ewigkeitsgarantie enthalten.

Kipping war die erste, von der ich gehört hatte, sinngemäß: "die Jungen waren für den Verbleib in der EU, es waren die Alten, die ihnen ein Ei gelegt haben".

Natürlich war es so. Die Jungen sind leicht manipulierbar. Sie wählen gemäß dem, was sie in Schule, Berufsschule und Universität eingetrichtert bekommen haben.

Sie haben keine praktische Lebenserfahrung, die ihnen Vergleichsmöglichkeiten böte.

Viele ältere können eher unterscheiden, wann sie belogen werden.

Sie wissen oft, dass man darüber nicht reden darf, sich nicht anmerken lassen darf, dass man erkennt, belogen worden zu sein, wenn sie negative Konsequenzen für ihre Artikulation vermeiden wollen, die in der Regel aus beruflichen und ökonomischen Schäden bestehen, aber in einer Volksabstimmung, in einem Referendum können sie sprechen.

Ein Zeitungsartikel zum  BREXIT, ich habe so viele darüber gelesen, ich weiß nicht mehr welcher, zitiert eine ausländische Studentin in England, die auf das Abstimmungsergebnis reagiert: "In so einem Land will ich nicht leben"; das ist der Kommentar einer Person, die einer Besatzungsmacht angehört. "Dann geh halt in eine anderes oder geh nach Hause!" möchte man ihr antworten.

Ich habe in meinem letzten Artikel darauf hingewiesen, dass der BREXIT mehr reaktionäre als fortschrittliche Elemente enthält, die Strategie der Front National mehr fortschrittliche als reaktionäre.

Der BREXIT zielt darauf ab, das UK aus der EU herauszulösen, aber er beinhaltet im Gegensatz zur FN nicht den Austritt des UK aus der NATO.

Das ist ein wesentlicher Unterschied!

In dieser Angelegenheit haben diverse BREXIT-Kritiker recht: den englischen Eliten geht es um eine Stärkung des britischen Imperialismus. Darum haben sie auch keine Wahlfälschung betrieben.

Die BREXIT-Politik enthält keine Vorschläge über den Status quo hinaus.

Darum ist der BREXIT vor allem eine Niederlage für den deutschen Imperialismus, er ist kein Störfaktor für die Globalisten, wie einige glauben.

Die Front National hingegen ist eine traditionell über 2 Generationen gewachsene politische Kraft.

Sie legt umfangreiche Konzepte vor, wie Frankreich umgebaut werden kann, um aus der eigenen Kraft aufgebaut zu werden und sie beinhaltet prinzipielle antiimperialistische Komponenten.

Die FN strebt nicht alleine den Austritt aus der EU an, sie strebt auch den Austritt aus der NATO an.

Ihr außenpolitisches Konzept sieht die Herauslösung Frankreichs nicht nur aus der deutschen, sondern auch aus der amerikanischen Hegemonie vor und strebt das Bündnis mit Russland auf egalitärer Basis an.

Das macht die FN zu einer tatsächlichen Gefahr für die Globalisten! Weil sie nicht wie Großbritannien nur mehr Unabhängigkeit innerhalb des westlichen Imperiums einfordert, sondern einen tatsächlichen Paradigmenwechsel bedeutet.

Durch den BREXIT har sie zusätzlichen Auftrieb gewonnen.

Ich nehme an, man wird jetzt in Frankreich sehr genau beobachten, wie sich die Verhältnisse zwischen Großbritannien und der EU weiter gestalten und vor allem, welche Folgen der BREXIT in Großbritannien zeitigt.

Kann Großbritannien Erfolge generieren und die wirtkschaftskriegerischen Attacken abwehren, wird das französische Volk mit den nächsten Präsidentschaftswahlen das Schicksal der EU endgültig besiegeln.

Hat Frankreich erst einmal die Seite gewechselt und schließt sich mit Russland zusammen, verfügt der Westen nicht mehr über die Macht, einen Krieg gegen Russland führen zu können.

Die Linken haben jetzt die Alternative: machen sie sich zur Schutzstaffel des Eurofaschismus oder stellen sie sich auf die Seite des Volkes?

Helfen sie, den NATO-Krieg gegen Russland vorzubereiten, oder helfen sie, ihn abzuwenden?

 

 

 

 

 

Share Button
PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

Und als nächstes tanzen wir Can Can!

 

Das Vokabular eines Menschen ist ein Mittel, seinen Gehirninhalt zu beschreiben.

Das Vokabular unserer Politiker und Medien ist ja sehr minimalistisch geworden (womit ich Philip Glass sicher nicht zu nahe treten will!)

Es besteht aus Füllworten zwischen den -obs:

homophob

islamophob

und den -istischs

sexistisch

rassistisch

nationalistisch

eine Ausnahme bildet das -itisch

antisemitisch.

Ich komm da ja nicht vor, weil ich keines davon bin.

Ich bin allerdings, stellte ich heute fest, nombristisch!

Ein Nombrist ist ein fieses Schwein, das felsenfest davon überzeugt ist, wenn die Kombination Politiker und Volker auftritt, dass es sich um ein Arschloch handeln muss.

Natürlich kann es auch Ausnahmen geben. Aber die kenne ich nicht.

Reden wir an dieser Stelle mal nicht von Fixer-Volker Beck, reden wir von Volker Kauder!

Volker Kauder wurde heute Nachmittag in den DWN zitiert, sinngemäß, die Briten werden ja hoffentlich wirtschaftlich spüren, dass aus der EU auszutreten nicht geduldet wird!

Original heißt es:

" 08.23 Uhr – Der Bundestag wird nach Angaben von CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder in der kommenden Woche zu einer Sondersitzung zur Brexit-Entscheidung zusammenkommen. Die Entscheidung sei bedauerlich, die Probleme in Europa würden größer, nicht kleiner. „Ich fürchte, die Bürger in Großbritannien werden das bald zu spüren bekommen“, sagt der CDU-Politiker. "

Der Satz ist nicht logisch. Wenn die Probleme in Europa größer werden sollen, warum sollten die Bürger in dem Land, ds aussteigt, es spüren?

Egal. Wer erwartet aus Berlin schon logische Sätze?

Es wird eine Menge über wirtschaftliche Probleme schwadroniert, die die Briten jetzt treffen werden!

Ich sag's mal so: wäre es die Tschechische Republik beispielsweise, sie würde ab morgen wirtschaftlich kollabieren, da alle, von welchen diese Republik abhängig ist,  ihre Investitionen abziehen.

Aber Großbritannien ist kein kleines Land, es ist eine alte imperialistische Großmacht!

Alle wirtschaftlichen Angriffe auf Großbritannien müssen in den kommenden Tagen wieder zurück gefahren werden, denn der Flashback gegen die EU wird gewaltiger sein als der Schaden, den Großbritannien erleidet!

Sie schaffen ja noch nicht einmal erfolgreich Wirtschaftskrieg gegen Russland, das wesentlich schlechter vernetzt war, als die Sanktionen begannen. The keyword is: war, denn dank dem Wirtschaftskrieg haben die Rußen den Arsch hoch gekriegt und sich erst einmal richtig gut vernetzt!

Sie, das sind die von der Berliner Luft Luft Luft berauschten.

Merkel schließt sich mit Hollande kurz, um einem "Zerfall Europas" entgegen zu wirken.

Hmm. Das heißt, sich mit Marine le Pen anlegen. Das bedeutet, sich mit der mächtigsten Anti-EU-Kraft, in Europa, der Front National, anlegen.

Um die FN zu verhindern hat Hollande sein Land bereits an den Rand des Bürgerkriegs gebracht.

Bis der Frexit kommt, ist nur eine Frage der Zeit. Und wie brutal diese Zeit wird, obliegt den EU-Freaks in Frankreich.

Dann haben 2 von 3 Großmächten die EU hinter sich gebracht.

Die 3., Deutschland, das weist Heiner Flassbeck ja immer sehr anschaulich nach, ist nur so lange Großmacht, solange die anderen EU-Staaten bei ihr verschuldet sind.

All das Gerede vom tollen Europa, und wie wichtig es doch ist, all diese Opfer für Europa zu bringen, wird nach und nach als heiße Luft enttarnt werden.

Es hat das unterste zu oberst gekehrt, es hat Länder verwüstet, es hat das Leben zur Hölle gemacht.

Merkel und ihre Bande japsen noch ein wenig von alternativlos.

Und alle werden es sehen können: dieses Europa, es hat nur Unglück gebracht!

Vor dieser EU war es besser, nachher wird es wieder besser werden.

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen Brexit und Frexit.

In der britischen Variante stecken mehr reaktionäre Elemente als fortschrittliche, in der französischen mehr fortschrittliche als reaktionäre.

Aber wie sagte nicht Mao: "Aus einem Funken kann ein Flächenbrand entstehen!"

Das britische Referendum war ein Funke!

 

 

 

Share Button
PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

Ahnung und Gegenwart

Das ist der Titel eines Romans von Joseph von Eichendorff.

Der Mann schrieb Gedichte der Art:

 

Treue

Wie dem Wanderer in Träumen,

Daß er still im Schlafe weint,

Zwischen goldnen Wolkensäumen

Seine Heimat wohl erscheint:

 

So durch dieses Frühlings Blühen

Über Berg' und Täler tief,

Sah ich oft dein Bild noch ziehen,

Als obs mich von hinnen rief;

 

Und mit wunderbaren Wellen

Wie im Traume, halbbewußt,

Gehen ewge Liederquellen

Mir verwirrend durch die Brust.

 

 

Oh mein Gott, Hilfe, der Mann verwendet die Worte "Treue" und Heimat"! Nationalist! Rechtsradikaler! Rechtspopulist! Der ist ein NAZI!

Er muss sofort aus der Gesellschaft eliminiert werden!

Was, der ist schon tot?

Schade. Verbannt seine Bücher aus Bibliotheken und Handel, der ist ein Wegbereiter Hitlers gewesen!

 

So hört sich das Gedöns an, welches moderne Linke heutzutage, in unserer aktuellen Gegenwart, veranstalten.

Anlass dieses Artikels ist ein, mal wieder, unsäglicher Hassbeitrag (Wort bewusst so gewählt) auf den "Nachdenkseiten gegen die Front National, ein Interview mit einem gewißen Sebastian Chwala.

Nun, ich bin ja nur ein bildungsferner Dummkopf, weil ich keine Sprecherlaubnis etwa irgendeines Herrn Professor Dr.Dr. Cox von der Lippe zu Karolsfeld der Universitöten (auch absichtlich so geschrieben) Dinkelscherben und Harvard habe, dennoch möchte ich mir erlauben, meinem Ärger über dieses Machwerk, den Beitrag der Nachdenkseiten, Ausdruck zu verleihen.

Front National und AfD sollen verglichen werden.

Der Autor erkennt zwar dass es Unterschiede gibt, er erkennt aber die Unterschiede nicht.

Unterschiede benennen die ja selber.

Beatrix von Storch war das glaube ich, sie benannte: "Die AfD ist patriotisch, die FN ist nationalistisch. Die FN ist sozialistisch, wir sind liberal!"

Letzteres benennt trefflich die unterschiedlichen Ansätze in der Wirtschaftspolitik.

Ersteres kann man eigentlich auch so stehen lassen, nur muss man es erklären.

Die AfDler beziehen sich ja immer auf den Satz von Weizäcker "Patriotismus heißt Liebe zu den seinen, Nationalismus Ablehnung gegen andere!" (aus dem Gedächtnis zitiert.)

Das mag auf den deutschen Nationalismus-Begriff zutreffen, in Frankreich existiert aber ein völlig anderer.

Dort leitet sich die Idee der Nation nämlich aus der ursprünglichen Verfassung der französischen Republik ab, vor allem von dem Satz, den Robespierre prägte: "Das Ziel jeder politischen Vereinigung ist ihrem Wesen nach die Nation!"

Das meint, eine politische Vereinigung hat die Aufgabe, die Lebensverhältnisse auf dem eignen Territorium zum Wohle der Allgemeinheit zu gestalten.

Dieses Territorium ist ein historisch gewachsener Kulturraum, und die Gestaltung ist der Staat, woran möglichst alle Bürger sich beteiligen sollten und den möglichst alle Bürger im Dienste ihrer Interessen beeinflußen dürfen sollten.

Territorium, Kultur, Staat und Bürger, sie gemeinsam bilden die Nation.

Der Autor der Nachdenkseiten wirft Mitgliedern und Anhängern der Front National Bigotterie vor, hat aber noch nicht einmal den Unterschied zwischen den Verständnissen von Nation, wie sie zwischen Deutschen und Franzosen bestehen, begriffen, sondern stülpt den Franzosen seinen deutschen über.

Der deutsche Nationalitäts-Begriff ist geprägt von 3.Reich, der französische von den Ereignissen 1789.

Möglicherweise sollte man unserem Autor als erstes nahelegen, über den eigenen Tellerrand des deutschen Linksakademikers hinauszublicken, ehe er Urteile fällt.

Das Wort klingt einigermaßen gleich, bezeichnet aber etwas anderes in so fern, als es völlig anders konnotiert ist.

Vor Wut geplatzt bin ich schon ganz am Anfang bei dem Satz: " Seine Wähler versucht der FN vor allen Dingen mit zwei Themen zu binden: mit einem offenen anti-muslimischen Rassismus und mit der Ablehnung der Europäischen Union."

Ich bin mir zwar sicher, dass man das Linken 10000 Jahre lang erklären kann und sie es immer noch nicht begreifen, aber man soll den letzten Funken Hoffnung nicht ersticken, und so sage ich es noch einmal: Islam ist keine Rasse! Islam ist eine Religion!

Ich merke das schon, der Autor hat diesen esoterischen Rassismusbegriff des amerikanisch-israelischen Ideologen und Harvard-Professors Daniel Goldhagen, der Rassismus quasi als eine Art angeborenen genetischen Defekt von hellhäutigen Nichtjuden definiert. Korrekter Weise muss man hier noch einfügen, Goldhagen spricht vor allem von Antisemitismus und Deutschen, die Erweiterung auf Rassismus kommt von seinen Anhängern und Inspirierten. Entsprechend sind es immer die "weißen Franzosen", gegen die unser Sebastian Chwala zu Felde zieht.

Darauf will ich jetzt aber nicht näher eingehen. Das ist mir zu absurd und esoterisch. Genauso gut kann man über Astrologie diskutieren.

Ich habe, nicht am Stück, aber insgesamt Jahre meines Lebens in islamischen Ländern verbracht wie Ägypten, Jordanien, Marokko, Malaysia, Indonesien etc. und dort sehr vieles gesehen und erlebt, was ich sehr hoch schätze. Ich habe mich in diesen Zeiten besonders mit den verschiedenen Ausprägungen des Islam befasst.

Dazu will ich folgendes sagen: der Islam unterscheidet sich nicht nur nach seinen verschiedenen theologischen Strömungen, er unterscheidet sich auch nach den Kulturen, auf die er aufpfropft.

Ein Sunni-Moslem aus Saudi Arabien unterscheidet sich grundlegend von einem Sunni-Moslem aus Malaysia.

Sie haben eine unterschiedliche Strenge. In Saudi Arabien wird ein Andersdenkender schlicht hingerichtet. In Malaysia sind die Moslems Andersdenkenden gegenüber mehr so drauf: "Solange du dich nicht in unsere Sachen einmischt mischen wir uns nicht in deine ein!"

Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass sie exakt ein und das selbe Weltbild teilen!

Und das hat auch schon in Malaysia zu den bekannten Problemen geführt.

Das ist kein Rassismus, keine Feindseligkeit, gar nichts dergleichen, es ist eine einfache Feststellung, die ich machen konnte: das Weltbild des Islam und westliche Weltbilder schließen sich an bestimmten Punkten gegeneinander aus!

Früher oder später führt das zwangsläufig in einen Machtkampf, der nur endet, wenn eine der beiden Kontrahenten sich unterwirft!

Das ist im Islam so angelegt! Das Wort "Islam" selbst heißt "Unterwerfung". Unter den Willen Gottes, den durchzusetzen die Aufgabe eines jeden Moslem ist.

Frankreich hat eine sehr starke historische, kulturelle und philosophische Tradition.

Schlussendlich verlangt der Islam, all das zu Gunsten des Islam aufzugeben.

Warum sollten bitte die Franzosen die letzten 500 Jahre und länger ihrer Geschichte, wir können bis in die Keltenzeit zurück gehen, aufgeben?

Als Beispiel nehme ich mal wieder Pierre Boulez.

Nur Frankreich konnte einen  Pierre Boulez hervor bringen.

Das artistische, rebellische Philosophieren Frankreichs seit Descartes, die mediterrane Lebendigkeit, die zarten, verspielten Traditionen der französischen Musik und gleichzeitig die Formstrenge des französischen Intellektualismus kulminieren einzigartig in der Musik von Pierre Boulez.

Sowohl Richard Wagner als auch die Klänge des Orients haben Einfluss, aber sie gehen quasi in der französischen Grundmasse auf, sie addieren dazu, bereichern, wie man heute sagen würde. Dennoch ist das Entscheidende die Grundmasse.

Die FN ist nicht gegen Moslems, sie will aber den Einfluss des Islam in Frankreich auf ein vernünftiges Maß eingrenzen.

Niemand regt sich darüber auf, dass islamische Länder den westlichen Einfluss eingrenzen, niemand wirft Moslems beispielsweise einen "offenen antichristlichen Rassismus" vor. Obwohl das Christentum in islamischen Ländern härter unterdrückt und eingehegt wird, als Moslems es in Frankreich je wurden.

Man kann über die Kolonialgeschichte diskutieren, aber Frankreich ist nicht Marokko wie Marokko nicht Frankreich ist.

Eine klassische antiimperialistische Position, die ich teile, ist, dass beide gleichermaßen Berechtigung haben.

Wollen Europäer in Marokko leben, müssen sie sich bis zu einem gewißen Grade Marokko anpassen, wollen Marokkaner in Europa leben, müssen sie sich bis zu einem gewißen Grade dem jeweiligen Land anpassen, in dem sie leben.

Anders funktioniert es nicht.

Soweit dazu.

Der Rest unseres Linksakademikers Chwala zum Thema FN ist entweder Unkenntnis der Realität oder schmutzig geloden.

Was davon kann ich nicht beurteilen.

Schon der Titel: "Die Abgrenzung nach unten ist ein ganz zentraler Punkt" ist primitivste Hetze im unterirdischsten Bildzeitungsstil!

Tatsächlich geht es bei der FN um die soziale Absicherung der Bürger Frankreichs durch die Schaffung gesicherter Arbeitsplätze.

Die FN hat auch hier eine vernunftorientierte Positionierung, die natürlich mit dem linken Mainstream nicht ganz zusammenpasst.

Nicht jeder beispielsweise hat ein Talent zum Quantenphysiker. Also kann nicht jeder Quantenphysiker werden.

Auf der anderen Seite gibt es viele sogenannte niedere Arbeiten, die auch gemacht werden müssen.

Aber auch die Leute, welche die "niederen Arbeiten" machen, haben ein Recht darauf, von dieser Arbeit sich ein anständiges Leben leisten zu können.

Auch das ist genau genommen der Auftrag der französischen Revolution, wie er damals formuliert wurde: "Soziale Unterschiede darf es nur aufgrund des Nutzens der Einzelnen für die Allgemeinheit geben."

Sie sagen, es gibt einen Unterscheid im Nutzen für die Allgemeinheit, aber jeder muss von seiner Arbeit leben können.

Tatsächlich sind es die heutigen Linken, die diese Verachtung nach unten haben.

Bei ihnen geht immer alles um "Aufstiegschancen" "Karriereförderung" etc. Linke scheinen nicht zu kapieren, dass alle verhungern, wenn es nur noch Zahnärzte, Bankdirektoren, Parlamentarier und Medienstars gibt.

Linke reden so gerne von "Bildung, Bildung", aber wenn man sich den Blödsinn durchliest, den viele Linke verzapfen scheint es mit ihrer Bildung nicht weit her zu sein. Aber sie haben einen "Hochschulabschluss". Das lässt drauf schließen, dass zwischen Hochschulabschluss und tatsächlicher Bildung kein Zusammenhang besteht, und diese Linkslinge formale Bildungsabschlüsse, was Berufsabschlüsse sind, mit Bildung verwechseln. Es sind also genau Linke wie Chwala, die leben, was sie der FN unterstellen: " Anhänger rechter Denkströmungen gehen von der Ungleichheit als legitimer Triebfeder gesellschaftlicher Prozesse aus. Demzufolge sind in ihren Augen die Verlierer der ständig zunehmenden Konkurrenzkämpfe um Arbeit und um eine gesicherte Existenz schlicht und ergreifend selbst schuld."

Die Front National postuliert solchen Blödsinn mit keinem Wort.

Weitgehend pauschal kann man sagen, und dieser Chwala bestätigt es, dass Linke heute eine elitäre Kaste für sich sind, die in erster Linie von Steuermitteln leben und keine Ahnung mehr vom Leben der arbeitenden Menschen haben.

In ihr Leben als Elite sind sie gekommen, indem sie die Geschichte der Arbeiterklasse ausbeuteten und immer junge Menschen, denen sie sich überlegen fühlen, zu Kämpfen aufgestachelt haben, die darin mündeten, dass diese Kämpfenden hinterher noch schlechter dastanden, die Führer aber zu einer gut abgesicherten Schickeria wurden.

Das stößt die Leute ab.

Es gibt eine Volksweisheit: "Wer sich einmal reinlegen lässt ist ein Opfer, wer sich zweimal von den selben reinlegen lässt ein Idiot!"

Linke Akademiker wie der Sebastian Chwala operieren nun mit allerlei Unterstellungen, Lügen und Diskriminierungen gegen die Leute, an die sie aufgrund genau dieser Volksweisheit nicht mehr herankommen.

Der Herr Chwala sollte ein paar Dinge lernen:  politische Texte, ich hoffe ja, er hat das Programm der Front National wenigstens gelesen, wenn auch nicht verstanden, in ihren historischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontext einordnen und nicht lediglich seine eigenen Phantasien darüber breittreten und das Wissenschaft nennen.

 

Postscriptum: damit meine ich nicht, man müsse die Positionen der FN alle teilen, aber wenn man dagegen argumentieren will, dann muss man schon gegen das argumentieren, was sie wollen und nicht dagegen, was man ihnen unterstellt!

 

Share Button
PDF Drucker    Sende Artikel als PDF