Kabul sehen und sterben

Dezember 1979 marschiert die UdSSR in Afghanistan ein, um die Regierung der Demokratischen Volkspartei zu stabilisieren, in der selben Zeit organisieren die USA lokale Warlords als Mudschaheddin, um die Macht im Land zu ergreifen.

Sagen wir also grob, 1979 bis 2021, das macht 1979, 1989, 1999, 2009, 2019 + 2. also 42 Jahre, die die USA in Afghanistan militärisch engagiert sind.

In deutschen Medien wird der gegenwärtige Abzug so dargestellt, als habe man sich einfach mal entschlossen sich zurückzuziehen und zöge nun ab.

Ausländische Presse wird da schon deutlicher. Der Abzug der Amerikaner von ihrem Hauptstützpunkt Bagram, mit 30 000 Personen zivilem und militärischem Personal fast schon eine amerikanische Kleinstadt vor Kabul, wird beschrieben als „davonschleichen bei Nacht und Nebel wie ein Dieb“ und nicht nur Pepe Escobar, der das Land gut kennt und seit drei Jahrzehnten dort Kontakte hat, spricht von muricas zweitem Saigon.

Aber wie gewaltig die Niederlage des größten und teuersten Militärapparates der Menschheitsgeschichte, der NATO, wirklich ist, verdeutlicht der Ort, an dem Vertreter der Taliban, der aktuellen Regierung in Kabul und der Anrainerstaaten die nahe politische Zukunft im Land verhandeln: Moskau!

Man muss es sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen: nach all den Jahren und Geschehnissen in diesen Jahren anerkennen alle involvierten Gruppierungen aus der Region Russland als fairen Schiedsrichter!

Brunnen- und Mädchenschulen-Erbauer aus NATO-Staaten sind nicht willkommen!

Man hatte in den letzten Jahren oft gehört, dass die Taliban auch nicht mehr das sind, was sie mal waren. Nur positiv gewendet. Im Laufe er letzten 20 Jahre haben sich alle Kräfte dort eingefunden, die die Besatzer bekämpften, ich konnte ab und zu hören und lesen, dass sogar Anhänger und Mitarbeiter der Nadschibullāh-Regierung sich anschlossen.

Zweifel habe ich daran keine, wenn ich den Ort der aktuellen Verhandlungen bedenke.

Auch klingt das Rahmenprogramm, das die Taliban vorlegen, vernünftig und nicht mehr so ausschließlich, wie noch zu Zeiten des Mullah Omar.

Man will eine Einheitsregierung schaffen, in der alle Strömungen der Afghanen mitreden können. Kollaborateuren mit dem Feind, der USA und ihrer Vasallen wie Deutschland, reicht man die Hand, allerdings will man sicherstellen, dass ausländische Kräfte nichts zu melden haben. Die Taliban sind eine patriotische Kraft, die für die Befreiung Afghanistans gekämpft hat, man ist an Expansion nicht interessiert.

Auf mich wirkt das alles sehr glaubwürdig, die Punkte korrespondieren mit der Idee der Großen Ratsversammlung, die in der Zeit des Dschingis Khan etabliert wurde und bis in die 70ger Jahre des 20. Jahrhunderts die höchste politische Autorität im Lande war.

Wir können auch lesen, dass der unvermeidliche Erdogan seine Pfoten reinstecken will und IS-Söldner nach Afghanistan schickt. Das ist natürlich ein Störfaktor und eine Unterminierung des Wiederaufbaus durch die NATO.

Ohne Zweifel sind die Taliban die Kraft, die die nahe Zukunft Afghanistans dominieren wird. Ich persönlich wende die 100-Tage-Regelung an. Erst mal eine Chance geben, machen lassen. Wir werden sehen, was dabei rauskommt.

   Send article as PDF   

Das Nawalny-Komplott

Mit, wie man das etwas antiquiert ausdrückt, großem Bahnhof startete der Dauergast Angela Merkels, Alexej Nawalny, gegen Abend des Sonntag, 17.01.2021, in einem mit Journalisten gefülltem Flugzeug vom Terminal 5 des tollen neuen Berliner Flughafen BER nach Moskau.

Dieses Event wurde zahlreich live gestreamt und kommentiert auf twitter, gleichsam einem weltbewegenden Ereignis.

Der Flug hätte ca. 19:00h auf dem Flughafen Wnukowo VKO zu landen. Weltweit dürfen Flughäfen außer von Personal derzeit nur von Personen betreten werden, die im Besitz eines gültigen Tickets sind und maximal 2 Stunden vor Abflug. Das ist für alle UNO-Mitgliedsstaaten gleich, das gehört zu den Corona-Maßnahmen, es macht also keinen Unterschied, ob in München, Honolulu, Inanwatan-Airport oder eben auch die 4 Flughäfen Moskaus.

Da die Ankunft Nawalnys über sämtliche Medien schon tage vorher angekündigt worden war, fanden sich selbstverständlich einige Anhänger, von den Streams her würde ich auf etwa 150 schätzen, Nawalnys am Flughafen Wnukowo ein. Diese begannen nun ein Gerangel mit der Polizei und drangen entgegen der Corona-Vorschriften in das Flughafengebäude ein.

Anzunehmender weise angesichts dieser Vorkommnisse wurde der Flug umgeleitet zu dem Flughafen Scheremetjewo (SVO), wo ebenfalls eine Gruppe Nawalny-Anhänger vorsorglich postiert worden war.

Die Umleitung des Fluges veranlasste deutsche Journalisten aus dem taz-Umfeld empört über soziale Medien eine staatliche Flugzeugentführung geltend zu machen.

Die Maschine landete und unter den Augen und Rufen einer ganzen Flugzeugladung Journalisten wurde Nawalny, wie alle Menschen mit zu Bewährung ausgesetzter Haftstrafe, die Meldeauflagen beinhalten, an der Passkontrolle festgenommen und in eine Haftanstalt verbracht.

Das kam auch keinesfalls überraschend. Bereits am Freitag gab die Strafvollzugsbehörde öffentlich bekannt, Nawalny würde im Falle einer Einreise bis zu einem richterlichen Bescheid festgesetzt werden.

Es stand also zweifelsfrei fest, wie die Ankunft verlaufen würdew.

Die Behörden hatten seinen Anwalt und über seinen Verein Nawalny aufgefordert, sich bis spätestens 30.12.2020 bei der zuständigen Behörde zu melden.

Der Inhalt wird von deepl.com folgendermaßen in ds Deutsche übertragen:

Am 22. Dezember 2020 veröffentlichte die Zeitschrift Lancet einen Artikel, der auf Materialien der deutschen Charite-Klinik basierte, die über die Ergebnisse der Behandlung von A.A. Navalny, einem Bürger der Russischen Föderation, gesammelt wurden. Aufgrund der Veröffentlichung wurde Nawalny A.A. am 20. September 2020 aus der Klinik „Charite“ entlassen, und am 12. Oktober war er frei von allen Folgen seiner Krankheit. Der bedingt Verurteilte erfüllt also nicht die ihm vom Gericht auferlegten Pflichten und entzieht sich der Kontrolle der strafrechtlichen Exekutive. In Übereinstimmung mit dem Gerichtsurteil wurden dem bedingt Verurteilten die Pflichten auferlegt, für deren Nichteinhaltung er nach der Gesetzgebung der Russischen Föderation verantwortlich ist. Im Falle der Bestätigung der Tatsache, daß sich der Proband der Kontrolle der Strafvollzugsinspektion (im folgenden – PIH) entzogen hat, werden ihm gegenüber die in Teil 4 des Artikels 190 des Strafvollzugsgesetzbuches der Russischen Föderation vorgesehenen Maßnahmen ergriffen. Am 28.12.2020 wurde die Benachrichtigung über das Erscheinen von A.A. Navalny bei der Strafvollzugsinspektion verschickt. Die Information über die Notwendigkeit des Erscheinens von A.A. Navalny bei der Strafvollzugsdirektion wurde auch an seinen Anwalt und Pressesprecher gesendet.

Nawalny hat den Termin verfallen lassen. Das war eine letzte Chance, der Verhaftung zu entgehen und ohnehin ein großes Entgegenkommen, gemessen an der üblichen Rechtspraxis. Der Delinquent hat normalerweise in Eigenverantwortung seinen Auflagen nachzukommen. Das ist in Russland nicht anders als in Deutschland, den USA, Italien, wo auch immer.

Warum Nawalny also seinen letzten Termin, der ihn vor der Haft bewahrt hätte, auf den er noch extra von der Behörde aufmerksam gemacht wurde, verfallen lässt und mit einer riesigen Equipage einer von ihm absichtlich herbeigeführten, sicheren Verhaftung entgegenreist, ist eine Frage, die angesichts der aktuellen politischen Situation, eine rein rhetorische bleibt.

Selten wurde eine geplante Eskalation plumper und offensichtlicher provoziert.

Entsprechend versucht natürlich beispielsweise der deutsche Außenminister, den ich immer gerne Zwerg Heiko nenne, nicht wegen seiner Kleinwüchsigkeit, sondern wegen seine Kleingeistigkeit, sofort das Kapital daraus zu schlagen, welches generiert werden sollte:

In das nämliche Horn stößt der amerikanische Ex-CIA-Chef und Noch-Außenminister Pompeo:

Die neue Regierung, so hört man aus Washington, habe hier eine erste außenpolitische Aufgabe zu erfüllen.

Ich denke, für jeden, der nicht den Kreisen der unheilbar russophoben angehört, ist klar, dass wir es hier mit einem abgekarteten Spiel zu tun haben und eine ersten Vorstoß in die Richtung, wie ich sie in der 2.Hälfte meines vergangenen Artikels anspreche.

   Send article as PDF