Aus den Annalen des Sterbens der Politischen Mythologie

I.

Erneuerbare Energien, welche angeblich durch die Grünen gebracht würden und die Union verhindert würden, haben ihre Ursprung überhaupt nicht in der Umweltschutzbewegung.

Ich kann in einem Satz klarstellen, warum es in dieser Angelegenheit vollkommen egal ist, ob Union mit FDP, SPD, Grünen oder welche Konstellation auch immer, SPD, Grüne, Linke, die nächste Regierung stellen, Laschet Kanzler wird oder Annalena Baerbock, Scholz oder Caligulas Pudel, die Umstellung auf Erneuerbare Energieträger wird keinen Tag schneller oder langsamer vonstattengehen.

Denn die Technologien mit erneuerbaren Energieträgern entstammen der ERDÖLINDUSTRIE!

Die Forschung daran wurde, in der 50ger Jahren von der Rockefeller-Foundation ins Leben gerufen! (So ich die Zahlen richtig im Kopf habe, es kann auch Anfang der 60ger Jahre gewesen sein.)

Die Rockefellers hatten ihr globales Imperium mit Erdöl aufgebaut und damit die technologische Entwicklung, Fahrzeuge, Flugzeuge usw. von diesem Rohstoff abhängig gemacht. Sie hatten sich mit Hilfe der US-Regierung und der Federal Reserve Bank gegen Ford durchgesetzt, der anfangs auf batteriebetriebene Fahrzeuge gesetzt hatte.

Nun waren und sind die Rockefellers keine Blödköpfe. Sie bauen ein Imperium auf einen begrenzt vorhanden Rohstoff auf. In den 50ger Jahren hatten sie damit alles erreicht, was erreicht werden konnte. Aber egal wie viele Ölfelder noch gefunden werden, die Grenzen des Imperiums stehen fest. Eine Dynastie, die ein globales Imperium beherrscht, unabhängig von Staaten und politischen Wechseln, das aber darum weiß, dass sein Untergang in seinem inneren Wesenskern angelegt ist, gibt sich nicht mit dem Schicksal zufrieden.

Es war David Rockefeller Sr. selber, das Genie der zweiten Generation, der Titan der Familie, Herrscher über ein größeres Reich als es die britische Krone je zu träumen wagte, der erkannte, dass rechtzeitig für die Ablöse gesorgt werden muss, soll das Imperium nicht untergehen. Und so beauftragte er seine Stiftung und von seinem Wohlwollen abhängige Universitäten mit der Erforschung und Entwicklung der Energiegewinnung der Zukunft und den Technologien ihrer Nutzbarkeit.

Solange das Erdöl sprudelt, erforscht man, erfindet man und meldet Patente an. Mn schöpft aus, was die Erdöl-abhängige Welt hergibt und wenn die Zeit reif ist, keine Sekunde früher, baut man um. Schön im Tackt, Stück für Stück, so, dass dem alten alles abgetrotzt werden kann, was in ihm steckt, aber das neue in fließendem Übergang auf sichere Fundamente gestellt wird und „sicher“ meint: unter der Kontrolle und zum Wohle der Dynastie!

II.

Man könnte feststellen, ein Land, das nach eie*m*r Nachfolger*in für seine 16 Jahre regierende Staatsführerin sucht und die realistische Auswahl aus Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock besteht, ist politisch bankrott.

Ich glaube, es gibt fast kein Land, das solche Schießbudenfiguren auch nur in die Nähe des obersten Staatsamtes gelangen lassen würde.

Deutschland ist politisch eine Lachnummer, aber industriell und finanziell immer noch ein Schwergewicht.

Das Klientel der Grünen feiert Annalena als Energiewende-Kandidatin. Sie sind damit nur Opfer einer Werbestrategie, denn Annalena steht für gar nichts.

Man muss festhalten, dass es nicht grünes Klientel ist, was die Kanzlerin macht.

Annalena hat bisher alles falsch gemacht, was eine Kandidatin falsch machen kann, eigentlich kann es sich keine Partei leisten, an einer solchen Kandidatin fest zu halten, doch die Grünen machen stur auf „Jetzt erst recht!“

Und ich frage mich: was macht die so selbstsicher?

Es gibt nur eine Antwort, die mir einfällt: von ganz oben, aus den Hallen der wirklichen Macht, kommt der Wunsch, sie gegen jeden Widerstand durchzudrücken!

Eben genau, weil sie für exakt überhaupt nichts steht! Frau und Parteimitglied der Grünen, mehr hat sie nicht anzubieten. Das macht sie zur Projektionsfläche für alle Phantasien der Gutmenschen. Nur eine Leinwand, auf der ein Film abläuft, der nach Bedarf ausgetauscht werden kann, die Leinwand bleibt.

Und freilich macht es Annalena zur Wunschkandidatin der NATO. Wer mir nicht in den Krieg folgt, ist Sexist!

   Send article as PDF