Update 4 Myanmar

Same procedure as every day:

Die üblichen Verdächtigen. Die üblichen 2000. Diesmal nicht vor einem Einkaufszentrum. In offiziellen Presseorganen, wie al Jazeera, ist die Rede von tenth of thousands. Noch nicht einmal das australische Fernsehen kann größere Kundgebungen zeigen. Und die sind im Land und suchen fleißig!

Liest man Schilder und Transparente, dann ist eigentlich klar, dass das keine normalen Leute sind, die ihr tägliches Leben betreffende Forderungen stellen, sondern eine politische Partei, die vollständig im Dienste des US-EU-Imperiums tätig ist.

Die sind sich noch nicht einmal zu blöd, mit dem Konterfei von Joseph Robinette Biden Jr. herumzulaufen.

Sie rufen die USA zum Einmarsch in das Land auf.

Damit ist es offensichtlich, dass diese Partei nicht im Interesse Myanmars tätig ist, sondern ein U-Boot der Globalisten.

in den ersten Tagen nach dem Putsch waren auch noch vereinzelt Transparente in birmanischer Schrift zusehen. Mittlerweile ist fast alles in englisch. Offiziellen Schatzungen zufolge sprechen 5% der Menschen in Myanmar Englisch als Zweitsprache. Die Partei konnte im eigenen Volk keine Unterstützer werben. Das ist ein den Vorwurf des Wahlbetrugs untermauerndes Indiz.

Die globalistischen Unterstützer der Proteste unterstreichen es als besonders eindrucksvoll, dass „student-unions, teachers, medical workers“ sich an den Protesten beteiligen. Eine große Partei wie die NLD hat selbstverständlich überall ihre Basisgruppen. Natürlich mit vielen Studenten. Akademiker sind die einzigen, die vom Globalismus profitieren.

Ich denke, ich kann mit weitgehender Sicherheit sagen, dass diese Partei niemals die Regierung stellen wird! Die NLD ist erledigt. Eine Partei, die den Feind zum militärischen Einmarsch in das eigene Land aufruft, hat nicht das Interesse der Bürger des Landes im Sinn. Und ganz sicher werden ihre Protagonisten von den Menschen als Verräter angesehen, für die Kultur und Traditionen Myanmars einen Wert haben.

Das UN Human Rights Council hearing vom 12. Februar 2021 verlief nach bekanntem Muster. UK und USA forderten, China und Russland bestanden auf Nichteinmischung in innere Angelegenheiten.

In einer Mitteilung der UN heißt es:

Ebenfalls bei der Eröffnung der Sondersitzung sprach Myanmars Botschafter Myint Thu, indem er das Bekenntnis seines Landes zu demokratischen Werten unterstrich und die Intervention des Militärs als notwendig rechtfertigte. „In Anbetracht der Unregelmäßigkeiten nach den Wahlen und der darauf folgenden komplexen Situation war das Tatmadaw gezwungen, in Übereinstimmung mit der Verfassung des Staates die Verantwortung zu übernehmen“, sagte er.

Er informierte das HRC, dass am 1. Februar der Ausnahmezustand für ein Jahr ausgerufen wurde und die legislativen, exekutiven und judikativen Befugnisse des Staates vom amtierenden Präsidenten auf den Oberbefehlshaber der Verteidigungskräfte übertragen wurden. Daraufhin wurde am 2. Februar ein Staatsverwaltungsrat gebildet, der aus 16 Mitgliedern besteht, aus acht hochrangigen Militärs und acht Zivilisten, fügte er hinzu.

   Send article as PDF