Go woke, go Army & go tf to Hell!

Leider kein Witz:

Wir hatten nun also die CIA sich outen als die Avantgarde linker Identitätspolitik. Was kein Wunder ist. Identitätspolitik ist eine Marotte für Studenten und Jungakademiker, vorzugsweise sogenannte Geisteswissenschaftler, und Geheimdienste gehen an Unis rekrutieren.

Oft kann man es gar nicht differenzieren, wieweit ein Inhalt vom Geheimdienst aus an die Uni gebracht wurde oder dieser aus den Instituten aufgegriffen hat. Auf Dauer vermischt sich das.

Identitätspolitik zielt darauf ab, gesellschaftliche Segmente gegenseitig aufeinander zu hetzen und ihre Träger behaupten natürlich immer, es wären die anderen, die hetzen.

Seit einer Woche nun rekrutiert die US Army mit animierten Filmchen via YouTube.

Alles hübsch die aktuelle linksistische Welle reitend.

Die Geschichte eines Patriot-bedienenden Cali-Girls begann

Usw. Wie man den Daumen rauf und runter entnehmen kann, freut sich die campaign zum Glück keiner besonderen Beliebtheit.

Jennifer gibt es sogar auch auf Spanisch. How progressive. Ein wesentlicher Bestandteil der Biden-Harris-Kampagne gegen Trump war es, in Lateinamerika aufzurufen, massenhaft Richtung USA aufzubrechen und Trumps Grenzpolitik zu durchbrechen. Menschen aus Lateinamerika sitzen nun zu zehntausenden an der Südgrenze der USA fest.

The Cylons follow a plan.

Man braucht Kanonenfutter, wenn man sich mit Russland und China anlegen will.

FFF<->666

Linke Identitätspolitikaster sind laut und die Massenmedien sind ihre Megaphone. Wir werden ja noch sehen, wie gesellschaftlich relevant die Identitätspolitiker wirklich sind.

   Send article as PDF