Neues aus der Eurasien-Phalanx

OK, das Wort Phalanx, hier symbolisch genutzt, mag damit semantisch gesehen sehr überdehnt werden, da es eigentlich nur zwei parallel marschierende Reihen Soldaten beschreibt.

Ich meine damit den Versuch, gleichzeitig Belarus und in Myanmar zur Explosion zu bringen, in Europa und Asien gleichzeitig.

Minsk

Es deutet sich immer mehr an, dass die von Thomas Röper im deutschsprachigen und Donbass Insider im englischsprachigen Raum aufgeworfene These zutrifft, dass es sich bei der Ryanair-Affäre um ein Komplott westlicher oder mit dem Westen verbundener Geheimdienste handelt. Donbass Insider vermutet vor allem den ukrainischen Geheimdient dahinter. Sie begründen das vor allem damit, dass der Email-Provider namens ProtonMail, welcher die Bombendrohungen AN MEHRERE FLUGHÄFEN verschickte, in Russland geblockt ist und vor allem in der Ukraine genutzt wir und bei Ermittlungsbehörden bekannt dafür ist, zum Versenden falscher Bombendrohungen genutzt zu werden. Der Absender saß in der Schweiz, was aber auch durch VPN simuliert werden kann, allerdings muss man bedenken, dass dort auch der berüchtigte, von der russischen Justiz als Mafiaboss aus dem Verkehr gezogene, aber vom Westen, ganz besonders Deutschland, hofierte Chodorkowskij residiert.

Moon of Alabama erinnerte an den Vorfall mit den Wagner-Söldnern, die vor den Wahlen 2020 in Minsk inhaftiert wurden, was zu Unstimmigkeiten zwischen Moskau und Minsk führte und ein Komplott des SBU war, um vor den Wahlen einen Keil zwischen beide zu treiben. Donbass Insider hält es auch von daher naheliegend, dass es sich auch diesmal um den SBU handle, wogegen meines Erachtens wiederum spricht, dass Minsk wahrscheinlich besondere Aufmerksamkeit in diese Richtung walten lässt. Der SBU selber taugt nichts, aber im SBU-Sitz in Kiew hat die CIA eine ganze Etage, die Uken nicht betreten dürfen; der Uken-Geheimdienst hat dort mehr die Aufgabe des Zuarbeiters, der zeitraubende, niedere Tätigkeiten, die aber unerlässlich sind, verrichtet. Und für die CIA nehme ich an, ist so etwas leicht zu bewerkstelligen.

Wie dem auch sei, in der westlichen Berichterstattung begnügt man sich damit, mit Behauptungen um sich zu werfen, während Minsk und Lukaschenko persönlich Material veröffentlichen. Und da wird es schon sichtbar, dass die Propagandafront im Westen gewohnheitsmäßig davon ausgeht, sein Publikum ist blöd genug, sich mit unbegründeten Behauptungen zufrieden zu geben. Das ist gegen Lukaschenko daueraufgehetzt, dem muss man nur ab und zu einen Hundeknochen hinwerfen, um die Stimmung zu erhalten.

Natürlich muss man davon ausgehen, dass der KGB wusste, dass der als NEONAZI-Aktivist bekannte, als Journalist getarnte Protasevich in Griechenland an dem Delphi-Forum teilnahm, denn es ist unwahrscheinlich, dass der einen so wichtigen Aktivisten nicht beobachtet, – (ich meine, der Verfassungsschutz hatte innerhalb von mindestens 40 Jahren mich auf seiner Beobachtungsliste, einen völlig unwichtigen, durchgeknallten linken Loser) – wodurch der KGB auch wissen musste, dass dieser im Flieger sitzt.

Protasevich mit gelber Sandbrille Mitte hinten; der mit Brille im Vordergrund zu ihm ist ebenfalls ein bekannter weißrussischer Neonazi, dessen Name mir entfallen ist; er sitzt aktuell in Belarus eine Haftstrafe ab.

Dennoch ist eindeutig belegt und von der westlichen Propaganda nicht widerlegt, dass die Entscheidung, in Minsk zu landen vom Piloten getroffen wurde. Alle anderen Flughäfen hätten ihm keine Landeerlaubnis gegeben. Klingt plausibel: erst faked eine NATO-Geheimdienst eine Bombendrohung der Hamas. Die nimmt jeder ernst. Dann wird der Maschine Minsk als einzige Landungsmöglichkeit offen gelassen, was auch plausibel klingt, da alle anderen Flughäfen auf EU-Territorium liegen.

Einen weiteren Erklärungsvorschag trägt Moon of Alabama vor: „Bei früheren Vorfällen mit Bomben in zivilen Flugzeugen wurden diese entweder durch einen Timer oder durch ein Barometer (Luftdruck = Höhe über Grund) ausgelöst. Dass der Erpresser einen bestimmten Ort für die Bombenexplosion nannte, kann nur bedeuten, dass die Bombe durch ein GPS-Gerät ausgelöst werden sollte. Dies erklärt, warum sich die Piloten entschieden, nach Minsk umzuleiten, anstatt die viel kürzere Strecke nach Vilnius zu beenden.“

Es ist leicht nachweisbar, dass der weißrussische Kampfflieger erst 16 Minuten nach Abdrehen der Passagiermaschine aufgestiegen war. Es ist absolut üblich, in solchen Notfällen, Kampfflugzeuge als Geleit zu schicken. Das kann man sogar in jedem Hollywood-Streifen sehen, in dem Flug-Pipapo mit Terroristen vorkommt. Nur ein einziges mal in der Geschichte haben die Amis völlig vergessen, Kampfflugzeuge aufsteigen zu lassen, als ein Akt von Luftfahrt-Terrorismus stattfand, das war am 11. September 2001.

Es fiel also ineinander, das Flugzeug musste in Minsk landen und dass der Neonazi-Aktivist an Bord sein wird, war den Behörden bekannt. Und keine Sicherheitsbehörde lässt einen per Haftbefehl gesuchten Verbrecher laufen, wenn er ihr auf dem Silbertablett serviert wird. Dazu kommt, dass die EU jetzt schon Vorbereitungen triff, die Parlamentswahlen in Russland Herbst diesen Jahres zu sabotieren; Protasevich und seine russische Dulcinea kommen da als Informationsquelle, was geplant sein mag, deutlich in Betracht.

Vielleicht ist das Verbot von 3 deutschen Sabotage-U-Booten in Russland, darunter das berüchtigte, eigens für die Expansion nach Osten geschaffene Zentrum Liberale Moderne der GRÜNEN-Funktionäre Marieluise Beck und Ralf Fücks, eine erste Folge davon.

Das Europaparlament hat unlängst erst bekanntgegeben, die russischen Parlamentswahlen nicht anzuerkennen und ihre Durchführung so gut es geht stören zu wollen.

Dass die GRÜNEN das kriegstreiberischte Dreckspack sind, das wir gegenwärtig in der organisierten Politik haben, ist nicht neu und wurde durch den Ukrainebesuch mit Stahlhelm-Einlage des Old MacDonald Robert Habeck unterstrichen. Habeck dient sich den Transatlantikern in der Hoffnung an, möglicherweise doch noch kanzlern zu dürfen, weil Annalenas Stern am Sinken ist, kaum dass er aufgegangen war und nach 16 Jahren Merkel ist Annalenas Schutzwall „Männer wollen nicht, dass eine starke Frau Bundeskanzlerin wird“, nun ja, formulieren wir es mal so, für sich selber sprechend.

Es fällt auch auf, dass Deutschlands moderne „Antifaschisten“, vor allem bei den Grünen, weder in der Ukraine, noch in der weißrussischen Opposition, Neonazis erkennen können. Ob das bewusstes Unterschlagen ist, oder ob diese Leute so damit beschäftigt sind, alles vom Blumenkohl bis zum Kopfsteinpflaster als „voll nazi“ identifizieren zu müssen und darum eben nicht wissen, wie man Nazis erkennt, stelle ich dahin. Ich habe mich allerdings auch schon gefragt, ob da nicht Absicht dahinter steckt. Denn wenn alles und jede*r Nazi ist, ist niemand mehr Nazi. Das existiert dann nicht mehr. Es löst sich in der Masse auf und die Erwähnung nervt jeden nur noch bis zum Abwinken.

Egal ob es ein Geheimdienst-Coup des Westens war oder ob die Maschine umgeleitet wurde, um den Neonazi festzunehmen, es macht genau genommen nur in Nuancen einen Unterschied. Argumente gibt es für beide Varianten. Eine Einschätzung, Lukaschenko sei reingelegt worden, geht in beiden Fällen fehl. Im ersten Fall hätte die Maschine keine andere Möglichkeit gehabt, als in Minsk zu landen, es war unabwendbar, im zweiten Fall hätte Luka weniger schicksalsgetrieben gehandelt.

Der Bruch zwischen EU, vor allem Deutschland, und Weißrussland ist nicht mehr zu kitten. Dieser kurze Ausschnitt aus Lukaschenkos Rede, in der er explizit den Westen für die Affäre verantwortlich macht, wird deutlich genug, dass Belarus sich nichts mehr gefallen lässt und alle „Privilegien“ Europas liquidiert.

Der kleinwüchsige Saarländer mit Napoleonkomplex mach sich nur lächerlich, wenn er von „Druck erhöhen“ spricht. „Als erstes Signal“ meint er wohl eine Antwort Weißrusslands auf sein Gehabe. Grammatik war noch nie seine Stärke. Ich weiß von 256 Gefangenen, jetzt sind 2, Protasevich nebst Damenbegleitung, hinzugekommen. Aber genaue Zahlen gibt es da eh nicht. Fakt ist, dass Heikos Großmannssucht lediglich bewirkt, dass keiner dieser Gefangenen vorzeitig aus der Haft entlassen werden wird, weil gerade in Weißrussland, wo die Hitler-Besatzungsmacht ein ganzes Viertel der Zivilbevölkerung ermordet hat und in Gestalt des Minsker Gettos ein riesiges Freiluft-KZ betrieb, lässt man sich ganz sicher von einem teutonischen Größenwahnsinnigen mit Goebbels-Statur nicht in die Justiz eingreifen und zu Gunsten von Neonazis schon gleich gar nicht!

Heiko, da kann es keinen Zweifel geben, ist ein Fall für Dave Dunning und Justin Kruger.

Er bildet siche ernsthaft ein, er können Russladn gegen Weißrussland ausspielen:

Das einzige, was mich immer noch in Betracht ziehen lässt, das Luka das selber in die Wege geleitet hat, ist die Hektik, Hilflosigkeit und Konfusion, mit der die EU den Fall behandelt.

Myanmar

Dort hat sich seit meinem letzten Artikel wenig getan.

Es kursieren verstärkt teilweise uralte Agitations-Filmchen, die oft auch in Thailand von amerikanischen Filmstudenten mit Statisten hergestellt wurden, welche sich alle an westliches Publikum richten.

Hier ein Bild aus einem solchen, der die Arakan-Army zeigt:

Diese Filme nutzen oft den Einsatz von Frauen als psychologischen Propagandatrick. Das war in den 80-ger Jahren schon so, dass es vor allem revoluzzerisch traumtänzelde Studenten besonders scharf macht und ihre weiblichen Kommilitoninnen stark agitiert, wenn die Rolle der Aufständischen von jungen Frauen in Uniform mit Knarre ausgefüllt wird.

In der Tat liest man auch wieder häufiger von Gefechten zwischen Minderheitsgruppierungen und der Zentralmacht. Reuters schreibt ab und zu etwas, dass solche Gruppierungen sich verbünden. Von Überfällen auf Polizeistationen ist die Rede. Achten Sie darauf: in der Regel kommen diese Meldungen von Reuters. Unlängst hatte RT-Deutsch so eine Meldung, das war aber nur die Reuters-Meldung eingeRTdeutscht.

Das kommt alles vor, es ist aber nicht neu und nicht spezifisch. Es kam immer vor. Hintergrund ist auch nicht die queer-feministische Weltrevolution, Hintergrund sind Machtkämpfe regionaler Warlords.

Es liegt sehr nahe, dass das nun wieder verstärkt passiert. Man nennt das die Britische Methode. Dabei geht es darum, regionalen Machthabern Vorteile zu versprechen, wenn sie sich für das „Empire“ engagieren und helfen, den Staat zu destabilisieren, die Zentralmacht zu schwächen oder gar zu stürzen.

Das gesamte britische Empire wurde auf diese Weise aufgebaut. Großbritannien kämpft nicht selber, es lässt regionale Strukturen bis zur Erschöpfung gegeneinander kämpfen und unterwirft sich dann beide.

Und im Shan-Staat liegt man nie falsch, wenn man die Hintergründe im Kontext mit dem internationalen Drogenhandel sucht!

Das muss auch nicht die Shan-Armee selber sein, das können auch Unterformationen kleinerer Stämme sein, die im Shan-Staat leben. In Myanmar spricht man da normalerweise nicht von „Stamm“, sondern von „Volk“. (In der Übersetzung. Da ich die regionalen Sprachen nicht kann, weiß ich auch nicht, wie deren Wortschatz ist. Korrekt wäre also zu sagen, man übersetzt es in der Regel mit „Volk“ und nicht mit „Stamm“, auch wenn es sich nur im 1 – 2000 Leute dreht.)

Das ganz große Ereignis dann letzte Woche, war Aung San Suu Kyis erster Gerichtstermin.

Im Vorfeld hatten diverse Medien eine Geschichte von drei Deserteuren erzählt, die behauptet haben sollen, sie „wollen nicht mehr auf das eigene Volk schießen“, garniert mir allerlei Greuelgeschichten. Was da vorgetragen wird, sind so billige Hollywood-Klischees, dass ich die Sache nur überflogen und gleich wieder vergessen habe.

Der Gerichtstermin. In guter Gesundheit und stolz hielt sie eine politische Rede, der zufolge ihre Partei die wahre politische Kraft Myanmars sei und das in alle Ewigkeit.

Die NLD hielt zeitgleich in mehreren Städten kleinere Kundgebungen ab, bei einigen scheint es zu Zusammenstöße mit der Polizei gekommen zu sein. Getröte irgendeines als Experte getaggten XY in der Westpresse, Myanmar stünde kurz vor dem Bürgerkrieg, sind zweifellos stark übertrieben. Im Gegenteil, die Beteiligung an den Kundgebungen fiel wohl wesentlich geringer aus, als erwartet, auch von den Sicherheitskräften erwartet.

Und jetzt ein besonders wichtiger Fakt: zum ersten Mal seit dem 1. Februar testen im englischsprachigen Raum die Medien diese Woche, wie die Stimmung bezüglich einer Militärintervention des Westens ankäme:

Man muss das ganz klar im Kopf haben: Foreign Policy ist das zuständige Organ, solche Debatten einzuleiten.

Eingeleitet werden sie, wenn der Weg über Color Revolution nicht fruchtet, das Ziel aber bestimmten herrschenden Kreisen des anglo-amerikanischen Imperiums so wichtig ist, dass sie zu allem bereit sind!

Jetzt binden wir das ganze ein in den Kontext zu einer Meldung von Pepe Escobar von heute, 27.05.2021:

Gestern wurde es endlich bestätigt – direkt aus den Eingeweiden von Stupidistan!

Kurt Campbell – notorisches Obama-Biden 1.0 und 2.0 Aktivum – ist jetzt der Leiter der Indo-Pazifik-Angelegenheiten im National Security Council unter Obama-Biden 3.0.

Er ist der Kerl, der tatsächlich die „pivot to Asia“ erfand, als er im State Dept war. Die Meriten dafür wurden sofort von Hillary Clinton beansprucht.

Bei einem Auftritt, der gestern an der Stanford University stattfand, sagte Campbell: „Die Periode, die allgemein als Engagement [mit China] beschrieben wurde, ist zu einem Ende gekommen.“

Natürlich: der „pivot to Asia“ ist nie wirklich gestorben. Es hat ein klares Trump-Crash-Test-Dummy-Kontinuum gegeben.

(Anmerkung des Übersetzers, also von mir, denn für einen so kurzen Text kann ich mir die Zeit nehmen: Crash-Test-Dummy ist Pepes Wort für Joseph Robinette Biden Jr.)

Campbell vernebelte die ganze Sache, indem er von einem „neuen Satz strategischer Parameter“ sprach und der Notwendigkeit, China durch die Zusammenarbeit mit „Verbündeten, Partnern und Freunden“ zu konfrontieren.

Bullshit. Hier geht es um die MILITARISIERUNG DES INDO-PAZIFIKUMS.

Erinnern Sie sich immer daran, was die Handlanger von Crash Test Dummy während seiner ersten Ansprache vor dem US-Kongress in seinen Ohrhörer geflüstert haben!

Er sagte, die USA stünden im Wettbewerb mit China, um „das 21. Jahrhundert zu gewinnen“ (Gerede beschissener Verlierer).

Und er sagte, er habe Xi gesagt – das ist wahrscheinlich eine Lüge, denn Xi würde ihn mitten im Telefonat auslachen – dass die USA den INDO-Pazifik militärisch aufrüsten werden, „so wie wir es mit der NATO in Europa tun.“

Was in all dem noch verblüffender ist, dass Crash Test Dummy zu Xi „gesagt“ haben könnte, was die gesamte chinesische Führung bereits selber weiß: dass die USA nur darum ihre Pudel und Chihuahuas kontrollieren, weil sie Europa militarisiert haben.

Sie bemerken es sicherlich selber: die Phalanx, in Europa gegen Weißrussland und in Asien gegen Myanmar aufzufahren, entpuppt sich von Woche zu Woche offensichtlicher als eine koordinierte Klammeraktion!

Beide Länder versucht man zur Explosion zu bringen, das eine als Einfallstor nach Russland, das andere als Einfallstor nach China! Unruhen gelingen schon, aber keine, die die Staatsmacht nicht unter Kontrolle halten kann.

Da darf man sich nicht täuschen lassen und sagen: „Aber in Myanmar haben sie doch geputscht!“ In sogenannten Entwicklungsländern ist es eben sehr leicht, hinter der Kulisse Wahlen zu missbrauchen, die Souveränität des Landes dem anglo-amerikanischen Imperium unterzuordnen. Wie geht man dann damit um?

Unterm Strich rennt man (noch?) in beiden Ländern mit dem Kopf gegen eine Betonwand!

Und zusätzlich in diesen Kontext gehört:

Sicherlich haben Sie bemerkt, dass in der Corona-Hysterie plötzlich die Propaganda gegen China losbrach: Toni Fauci, Dr.Doom, wie er von konservativen Amerikanern in Anlehnung an den Marvel-Schurken genannt wird, der oberste Corona-Stratege der USA, der über 1 Jahr lang auf Trump schimpfte, wenn der von „China-Virus“ sprach, machte plötzlich, vergangenes Wochenende, eine 180°-Wende und beschuldigt nun selber China, den Zombie-Virus im Labor hergestellt und verloren zu haben.

Soweit für heute. Jetzt muss ich mich noch um ein paar Dinge kümmern, die mich in der Lage halten sollen, Rechnungen bezahlen zu können.

   Send article as PDF