Das BFW Bad Pyrmont, die GRUENEN und der Tod Teil 2

Aus der Vorgeschichte

Ich hatte die Schule nach der mittleren Reife verlassen. Zu studieren hatte ich nicht vor, meine Schulzeit bestand nicht gerade aus den Abenteuern an der Riverdale High, sondern aus häufigen Wechseln, Internat, Heim usw. Ich war froh, als es vorbei war. Damals waren die wilden 80ger Jahre. Rebellion of strangers, das Leben ein Experiment, ich folgte dem Satz Arthur Schopenhauers (sinngemäß zitiert): „Wer wirklich die Welt erfassen will, der suche sich seine Nahrung in der Wildnis!“

Meine Neigungen galten in jenen Jahren der Musik, der Poesie und er Philosophie, kurz: ich war ein geborener Taugenichts, wie Eichendorff ihn vorstellt.

Ich jobbte so rum. Welchen Beruf ich ergreifen sollte, tzja, da fiel mir gar nichts ein. Das hatte aber auch eng mit dem schwierigen Verhältnis zwischen mir und meinem Vater zu tun. Der Mann war Facharzt für Orthopädie und was ich so gehört habe in seinem Beruf gut. Er hatte allerdings erhebliche persönliche Probleme. So war er einer der Heimatvertriebenen aus Böhmen. Und ein schwieriger Charakter. Eine Sache war, dass er auch Alkoholiker war. Keiner der physisch gewalttätigen Sorte, ein Spiegeltrinker. Und er reproduzierte ein Ensemble an Verhaltensmustern, die man heute unter dem Begriff Narzisstische Persönlichkeitsstörung zusammenfasst. Jeden Versuch, den ich gemacht habe, mit ihm über eine berufliche Laufbahn zu sprechen, hat der benutzt, mich nieder zu machen. Jeden Beruf, den ich vorschlug, als minderwertig gekennzeichnet. Meine Mutter war früh an Leukämie gestorben und ich hatte dann nur noch ihn als Elternteil, aber es ist sehr schwer mit narzisstischen Elternteilen umzugehen, vor allem wenn es gleichgeschlechtlich ist, also Vater-Sohn, Mutter-Tochter. Es wird vereinfacht, wenn man die Persönlichkeitsstruktur als Krankheitsbild kennt und die Verhaltensweisen klassifizieren kann, aber das tat ich nicht. Es ist, glaube ich, auch erst in den letzten Jahrzehnten gut erforscht worden.

Später kam noch eine vergleichsweise frühe Alzheimer-Erkrankung hinzu.

Ich war Jahre im Ausland und hatte alle meine Dokumente bei ihm gelagert. Diese hatte er in dieser Zeit vernichtet. Warum er das tat, habe ich eine Vorstellung, aber das ist Spekulation. Mag sich jeder selbst seine Schlüsse daraus ziehen oder nicht.

Die ihr hier eintretet, lasst alle Hoffnung fahren

Überschrift des Höllentors in Dantes Divina Commédia

Schon kurz nach Beginn des sogenannten Reha-Vorbereitungs-Modul 1 hätte ich packen und das BFW Bad Pyrmont verlassen sollen.

Die setzen mir so einen Dreikäsehoch, Student der Universität Heidelberg im 2.Semester, der hier irgend ein Praktikum macht, mit einem Fragebogen vor die Nase. Er stellt die Fragen, ich antworte, er kreuzelt an.

Wie groß kann das Interesse der BFW-Mitarbeiter an den Rehabilitanden sein, wenn die so ein „Aufnahmeritual“ einem Praktikanten, der fast noch frisch von der Schule kommt, anvertrauen. Denn man würde ja schon erwarten, ich zumindest, eine so teure Einrichtung, 100 000 € für mich, nutzt so einen Vorgang, sich ein Bild von der Person zu machen, um die es geht und Ziele abzustecken. Immerhin handelt es sich um eine Struktur, die Einfluss auf das weitere biografische und berufliche Leben eines Menschen, vieler Menschen nimmt.

Ich sitze also vor dem kleinen Jungen und der fragt natürlich auch nach meinem Schulabschluss. Ich stand vor dem Problem: zwar hatte ich den Mittelschulabschluss gemacht, aber das Zeugnis nicht mehr. An den Schulen werden Abschlusszeugnisse nur 20 Jahre archiviert und dann vernichtet. Ich hatte es nicht mehr beschaffen können. Zu sagen, ich habe Mittlere Reife, kann aber das Zeugnis nicht beibringen, mache ich mich lächerlich. Was aber archiviert wird, ist die Zeit des Schulbesuchs. Ich kann also nachwiesen, dass ich die 10. Klasse Realschule gemäß Schuljahr besucht hatte.

Hast du die 10. Realschule gemacht, hat du automatisch Hauptschulabschluss. Ich wollte nicht Quantenphysik studieren, ich wollte nicht Bundeskanzler werden, ich wollte eine Fotografenausbildung mit Abschluss Geselle machen. Dafür ist ein Hauptschulabschluss formal vorausgesetzt. Voila, Problem gelöst.

Die Beratung des Arbeitsamtes ist auch nicht sehr hilfreich gewesen, denn dort sagt dir auch jeder „Welchen Schulabschluss Sie als Teenager gemacht haben, danach fragt in ihrem Alter niemand mehr!“

Das BFW Bad Pyrmont überzeugte mich eines besseren. Oder schlechteren, wie immer man das formulieren will.

Ich hatte durch das BFW Bad Pyrmont etwas begriffen: das dreigeteilte Schulsystem der BRD hat einen Grund, wie Aldous Huxley ihn in Brave New World beschreibt.

Abitur = Alpha-Mensch

Mittlere Reife = Beta-Mensch

Hauptschulabschluss = Gamma-Mensch

Ich erhielt fortan den Stempel Gamma-Mensch. Das hat Auswirkungen.

Vor allem kam hinzu, dass ich wahrscheinlich der erste Rehabilitand war, den das BFW-Bad Pyrmont je hatte, der eine eigenständige politische Meinung vertrat. Und zu allem Überfluss diese auch noch formuliert.

Gamma-Menschen haben aber kein Recht auf eigene Ansichten. Sie haben die Meinungen der Alpha-Menschen nachzubeten.

Man hatte mich als Linker identifiziert. Eine politische Ansicht links von der BILD-Zeitung war im BFW Bad Pyrmont jedoch verboten. Jedenfalls für Gamma-Menschen. Jedenfalls für mich.

Heute bin ich normal stabil. Damals war ich noch sehr angreifbar. Das nutzten die weidlich aus. Sie taten alles in ihrer Macht stehende, ein paar Sachen davon werde ich in einem anderen Teil beschreiben, um zu sabotieren, dass ich den Abschluss schaffe!

Was für ein dreckiger Parasitenhaufen! Kassieren von der Stadt München 100 000 €, um mich zum Fotografen auszubilden, betreiben aber in der Realität das genaue Gegenteil. 100 000 €, die begleitende Therapie beinhaltet und nutzen das aus, um meine Persönlichkeit zu vernichten.

Und nicht vergessen: der Obergrüne des Ortes, Klaus Muchow war dort tätig und eine Obergrüne Renate Gröger.

Dieses Vorgehen ist also lebensreal mit der Partei Die Grünen vereinbar.

Oder ist es sogar Teil grüner Politik?

Der Obergrüne Muchow und die obergrüne Gröger haben sich am Ende regelrecht in den Hintern gebissen, dass ich den Gesellenbrief geschafft habe, obwohl sie definitiv alles aufgefahren haben, was sie hatten, genau das zu verhindern.

Grottenschlecht, aber angesichts der Umstände ging es nicht besser.

Der Witz an der Prüfung war, dass ich mir in Wirklichkeit die BFW-Jahre sowieso hätte ersparen können, um dieses Ergebnis zu erzielen. Ich hatte die ganze Prüfung nur mit Wissen und Können gemacht, welche ich in die Ausbildung mitgebracht hatte. Ich habe im BFW so gut wie gar nichts gelernt. Überhaupt nichts sogar. Ein bisschen etwas habe ich in der Zeit hinzugelernt, weil ich nebenbei in einem Fotostudio gejobbt hatte.

Ich hatte nach der Prüfung gedacht, fein, ich habe es hinter mir, das Ziel Abschluss war soweit erreicht.

Dann kam der nächste Schock: man wird das BFW nicht mehr los!

Auch wenn du dort nicht mehr bist, versuchen die, ihre Herrschaft über dein Leben zu behalten.

Der Berufsabschluss macht überhaupt keinen Sinn. Du musst trotzdem hinterher dort anfangen, wo du vor dem BFW aufgehört hast. Denn du wirst das BFW nur wieder los, wenn du in dem Beruf nicht mehr weiter machst.

Als Gamma-Mensch zumindest, nehme ich an. Jedenfalls war das meine Erfahrung.

Wenn ich sowieso noch einmal nach dem Berufsabschluss mit dem Erwerb des Mittelschulzeugnisses anfangen muss, dann ist das BFW endgültig überflüssig. So schlage ich das ohnehin mittlerweile jedem vor, der Fotograf werden will: erwirb, wenn nicht schon geschehen, zumindest die Fachhochschulreife und gehe an eine FH. Damit bist du auf der sicheren Seite. Vergiss die Handwerkskammer. Das ist ein System von Abhängigkeiten und Ausbeutung.

Mein Leben als Benjamin Button.

Das Datum habe ich mir erlaubt zu schwärzen, weil ich finde, dass das wirklich nur einen Arbeitgeber angeht, hier dokumentiere ich mein Zeugnis, um klar zu stellen, dass ich kein leereres Geschwätz von mir gebe.

Ohne dieses Drecks-BFW hätte ich das halt gleich gemacht. Das ist nicht sooo aufwändig. Das meiste musste ich auffrischen und mittelschul-kompatibel strukturieren. Englisch war über viele Jahre meine Alltagssprache. Es ist aber ein Unterschied, ob man eine Sprache zur Kommunikation benutzt oder in der Schule. Biologie, klar, ich hatte früher im Altenheim gearbeitet und auch mal eine Ausbildung zum Sanitäter gemacht. Sehr lange her, aber Auffrischen tut es, weil man das ja schon einmal gelernt hat. Oder zwei mal, in der Schule und im Leben danach. Geschichte – ja, hmm, womit befasse ich mich wohl, wenn ich Zeit hab? Mal im Blog nachsehen, vielleicht gibt der Aufschluss. Da ich keine 16 mehr bin, haben sich die eine oder andere Info in meinem Gehirn abgelagert. Zugegeben: Mathe musste ich noch einmal ganz neu lernen um eine Prüfung antreten zu können. Als 16jähriger hatte ich, soweit ich mich erinnern kann, Deutsch 2, Englisch 3 Mathe 4. Oh Wunder der Natur: ich habe seither dazu gelernt!

Im BFW war das völlig egal. Diese Leute hatten es darauf abgesehen, mir jeden Tag zu verstehen zu geben – und mit jeden Tag meine ich buchstäblich jeden Tag! – dass ich anerkennen soll, ein Untermensch zu sein, dafür kam es ihnen gelegen, den Mangel an einem Mittelschulzeugnis als Waffe gegen mich einsetzen zu können!

Ich meine, so oder so, auch wenn ich nur Hauptschüler gewesen wäre: wer gibt diesem Gezücht das Recht, einen Menschen damit zu diskriminieren?

Die Diskriminierung war nur ein willkommenes Mittel, nicht das Ziel. Ziel war es, mich politisch auf Bild-Zeitungs-Ideologie einzustampfen.

Was diese Leute vor allem andern zu erreichen versuchten, war mir die Möglichkeit, mich artikulieren zu können wegzunehmen!

Im Rahmen einer Fotografenausbildung, die den Steuerzahler 100 000 € kostet!

Sie hätten sagen können: „Ach nee, wissen Sie, Herr Löw, das hier ist ein Pensionat für Töchter aus gutem Hause. Grattler, wie Sie, sind hier nicht willkommen!“ – alles wäre gut gewesen. Das klappt hier nicht, ich muss mich weiter orientieren. Aber dann wäre ihnen das Geld durch die Lappen gegangen. Die Mitarbeiter des BFW Bad Pyrmont waren Monster, die sich an den Gelegenheiten, die das Sozialsystem bietet, bereicherten.

Ich könnte jeden Tag beschreiben und jeder Tag war ein weiterer Tag in der Hölle auf Erden.

Und lokale Obergrüne, Klaus Muchow und Renate Gröger, waren mit von der Partie.

   Send article as PDF