• Tag Archives Feminismus
  • Die Kultur der Westlichen Herrenmenschen bahnt sich ihren Weg

    Weltweit entfaltet sich die Kultur, deren künstlerische Avantgarde Pussy Riot ist:

     

    Neuestes Kunstwerk der Kämpfer für Freiheit und Demokratie: NATO-Rebellen bulldozen zwei Sufi-Schreine in Tripolis nieder am 25. August 2012!

     

     

     

     

    Vielleicht sieht ja jemand Parallelen zu "politischer Kunst" unter der Parole "Free Pussy Riot" der "feministischen" Miet-Aktivistinnen  Femen in Kiew:

     

     

     

    Dann können wir uns noch den Bericht aus Syrien zu Gemüte führen:

    Armed groups target Syrian culture & history

     

    Am meisten sagt es natürlich über das Deutsche Bildungswesen aus, dass man unter denen, die es durchlaufen haben, mit so etwas hausieren gehen kann.

    "Unsere Demokratie!" – die Lieblingsphrase der Rattenfänger und ihrer Nachtrottler.

     

    !!!!!!!ICH HABE MIT EURER DEMOKRATIE NICHTS GEMEINSAM!!!!!!

    !!!!!UND ICH ERKLÄRE MEINEN AUSTRITT AUS DEM DEMOS!!!!!

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Die All Girl Band Titti Twister (Hilary Clinton Gesang, Katja Kipping Schlagzeug, Angie Merkel Bass) Heute Abend im Tacheles Berlin!

    Manche Leute tun sich schwer, Zusammenhänge zu erkennen. Wenn man nicht mit der Sprühdose und Leuchtbuchstaben Otpor draufschreibt, sehen sie‘s nicht.

    Was man erfassen können muss, ist die Methode! Die spezifische Ausprägung ist nur das jeweilige der Situation angepasste Erscheinungsbild der Methode. Und so schwer ist das ja eigentlich auch nicht, es ist ja jetzt nicht gerade Kernphysik, nur dass man sein Oberstübchen entstaubt und in Bewegung setzt ist halt trotzdem nötig.

     

    Eingebettet ist das Szenario in eines lächerliche Versuches der "Weißen Revolution". Mit der hatte die "Opposition" sich zwar eher selbst diskreditiert, denn wie blöd kann man sein, sich in Russland mit dem Zarismus zu assoziieren, aber das Entscheidende ist, dass eine Medienkampagne losgetreten wurde, die Putin als Wahlfälscher hinstellen will, der keinen Rückhalt hat und Berug anwenden muss um zu "herrschen".

    Sie sehen dann ein Mädchen, das den Boulevardblättern Entsetzensschreie entlockt: "Dieses süße Mädchen will Putin einsperren!"

    Linke sind schockiert.

    Da wird der notorische Frauenmangel einer internationalen linken freien Szene um eine so fesche 22jährige gelindert, die sogar der Playboy haben will, und schon kommt der schwarze Mann vom KGB uns sperrt sie weg für einen, ich zitiere die antideutsche Parteivorsitzende Kipping: "…ihren spontanen Konzertauftritt". Kipping lässt ja gerne mal so Sprüche fallen wie „Revolution muss tanzbar sein.“ Nun, Revolution ist der gewaltsame Sturz einer Klasse durch eine andere. Wo will die da tanzen: auf Leichenteilen? Tanz der Zombies?

    "No Paseran" "Das Motto aus den spanischen Bürgerkrieg" (O-Ton Boulevardpresse) im Kampf gegen den Faschismus auf dem T-Shirt wirft sie den Trauerblick durchs Gitter.

    Putin, Putin, du Franco du!

    Aber wir zeigen dir die geballte Faust!

    Die wir schon Milosevic gezeigt haben:

     

    nachdem der so ne Hübsche so brutal geschlagen hatte, dass ihr die Brüste dort, wo wo jeder Mann gern hinschielt ganz feucht geworden sind. Und wer ist denn heute noch so ne Lusche und trägt BH unter dem weißen T-Shirt!

    Wir zeigen die Faust Mubarak:

     

    Hier aus kulturell-religiösen Gründen allerdings etwas weniger spekulativ auf die Ausschaltbarkeit des maskulinen Gehirns durch den Appell an den Unterleib zugeschnitten, Muslim Brothers sind keine Blues Brothers.

    In Venezuela hingegen, da geht der echte Kerl den Chichas noch voran wie weiland Emiliano Zappata und Francisco Pancho Villa den Mexicas:

     

    Uns führt die rote Fahne

    Die schwarze und die rote Front

    Und euren Lügen glauben wir schon lang nicht mehr

    Wir sind die Internationale

    Ganz ohne Schießgewehr

    So ein Gehirn, das ist ja schnell mal überfordert

     

    Darum: links zählt was aus dem Bauch rauskommt:

     

     

    Als nächstes das „Interview“, das die linke Zeitung „Freitag“ als exklusiv verkauft hatte. Tatsächlich ist es von deren Mutterkonzern „The Guardian“. Das ist auch kein Interview, das ist ein inszenierter Propagandafilm.

    Anbei ein zweifelsfreier Hinweis, dass Kipping und Augstein persönlich in die Kampagne eingebunden sind.

    Achten sie genau auf die Kameraführung, welche Einstellung zu welchem Satz gehört und wie die Schnitte verlaufen.

     

     

    Professionelle Studiomusiker spielen ein an Iggi Pop angelehntes Intro um die punkige Rock-Stimmung zu erzeugen. Gleichzeitig soll der Konsument natürlich so blöd sein, und die Gestalten im Video für Musikerinnen halten und nicht bemerken, noch nie einen Song von denen gehört zu haben.

    Sätze wie "…to be anonymus…" brauchen keinen Kommentar, eine Verknüpfung, die das Herz der minderjährigen Netzgemeinde gegen das Böse höherschlagen lässt.

    Man beachte auch die Akzente! Wer Erfahrung mit englischen Aussprachen hat, dem wird einiges auffallen. Bei der Mittleren schlägt eigentlich ein sehr deutlicher britischer Akzent durch und sie verlernt im Laufe des Filmchens Sprechen.

    Und auf dem aktuellen Hollywood-Trend ist man, öh solly, Frau auch: „…we feel like superheroes behind the mask…“. „…Batman…“ "…Catwoman…"

    Sorry Girls, da könnt ihr ein ganzes Leben lang üben, in die Liga schafft ihr es nicht!

    Und sobald eure Otpor –Kampagne abgewürgt ist, kräht kein Hahn mehr nach euch. Ihr könnt nicht singen. Ihr könnt nicht spielen. Ihr könnt nicht tanzen. Und ihr seid keine Alicia Silverstones oder Dina Meyers etc.

    Für euch ist Endstation hier im Pornoshop:

    "Wird auch in anderen Farben angeboten" verspricht der Händler.

    Dass bei den meisten Linken Schlagworte wie Antiautoritär, Antipatriarchal, Pro-Homosexuell, Frei, Gegen Antisemiten und dazugehörige Symbole ausreichen, hat sich ja nun seit 89/90 noch zu den Dümmsten rumgesprochen. Wird irgendwo staatliche Autorität angegriffen, fragen Linke nicht, was der Staat verteidigt oder der Aufstand anstrebt. Sie wollen dabei sein. Dabei sein ist alles.

    Insofern kann man Linken natürlich Politik genauso verkaufen wie anderen Autos oder Parfüm.

    Es ist nicht meine Schuld, dass westliche Linke verarschen so ziemlich eine der leichtesten Übungen auf dieser Welt ist. Ich stelle es nur fest.

    Der richtige Werbetext  und das richtige weibliche Lockvögelchen. Damit die linken Frauen auch auf ihre Kosten kommen, sind die Lockvögelchen natürlich keine Lindsay Lohans, sondern feministisch.

    Man hört und liest  ja oft genug, dass K. Kipping so attraktiv sei.

    Von Charme-Offensive ist die Rede. Nun, ich persönlich finde sie in etwa so charmant wie Mrs. Appleyard in „Picknick am Valentinstag“, die beiden Charaktere verfügen über den gleichen Charme der Mädchenpensionats-Gouvernante.

    Und mit Charaktere sind wir da, worum es bei der Großen Vorsitzenden geht. Charaktere als Theater bzw. Filmbegriff, nicht zu verwechseln mit Charakter.

    Marx redet von Charakter-Masken.

    Die Linke hat eine Aufgabe im Parlament.

    Anfangs war ich mir da auch nicht sicher und dachte: „Geb ihnen eine Chance!“- aber mittlerweile ist es eigentlich klar.

    Frau Kippings Maske wurde endgültig transparent, als sie den Überfall der israelischen Armee auf die Gaza-Hilfsflotte verteidigte.

    Andere, wie Bisky, Buchholz, Jelpke, van Aken ließen die Maske fallen, als es um Libyen ging.

    Was ist von einer Linken zu halten, die die Zerschlagung eines tendenziell sozialistischen Landes als den Sieg der Demokratie über die Diktatur feiert?

    In der Praxis beteiligt man sich an der Offensive des Imperialismus, mit Worten generiert man sich als „Friedenspartei“.

    Der Grund ist, dass in einem Parlament nicht alle 5 Parteien immer genau das Gleiche sagen können.

    Einer braucht den schwarzen Peter und muss die Gegenposition formulieren.

    Die Tags „Frieden“ usw gehört traditionell in den Sprachgebrauch der Linken.

    Nun ist die Partei natürlich so einflusslos, dass von vorne herein klar ist, dass es sich nur um Theater handelt und ein praktischer Ausschlag nicht zu befürchten ist.

    Und Gaddafi folgend setzt es sich mit Assad und Putin fort.

    Alle 3 tun etwas, das einE bundesdeutschEr ParlamentarierIn sich niemals trauen würde:

    Sie regieren!

    Die gesamte Rhetorik der deutschen Politiker aller Parteien, denn nur das ist es, sie argumentieren nicht wirklich, zielt darauf ab, den Fakt, dass eine Regierung regiert, als Diktatur in die Köpfe zu verankern.

    Im Westen haben Regierungen die Aufgabe, der Bevölkerung zu erklären, was auf sie zukommen wird.

    Das Parlament hat die Aufgabe, eine theatralische Scheindebatte darüber zu veranstalten, stellvertretend für die gesellschaftliche Diskussion.

    Konzeptioniert werden die Dinge von einer Finanzoligarchie.

    Die Aufgabe des Staates ist es, für die Umsetzung, bzw. Durchsetzung dieser Konzepte zu sorgen.

    Die Sicherheitsorgane gehen dabei in Deutschland sehr sanft vor.

    Harsche Polizisten und kompromisslose Richter erzeugen Auseinandersetzung.

    Das Herrschaftssicherungsmittel der Wahl ist schon längst Geld.

    Wer Angst um seinen Job oder seinen Besitz hat, der fügt sich freiwillig.

    Putins Regierung arbeitet daran, den nationalen Haushalt in Ordnung zu bringen, der Staat regelt via Gesetze und ahndet Gesetzesverstöße etc und versucht das Land als Block gegen das Imperium zu positionieren.

    Das wird als Unfreiheit angesehen, aber vor jeder Personalabteilung die Hose runterzulassen, Nachbarn oder Kollegen, sogar Freunde und Beziehungen ins Boxhorn jagen, wenn es um einen geringfügigen Karriere- oder Finanzvorteil geht, jede Schweinerei zu machen und sich hinter „just doing my Job“ verstecken, wird als westliche Freiheit akzeptiert. Dafür ist alles erlaubt, was es für Geld zu kaufen gibt. Freiheit und Selbstbestimmung: ich bestimme selbst, wann mein Geldbeutel leer ist und ich Schwänze lutschen gehe und habe immer Aussicht, eines Tages zu denen zu gehören, die sich den Schwanz lutschen lassen dürfen.

    In Russland gibt es die aus der Jelzin-Zeit hervorgegangene Oligarchie. Sie ist kosmopolitisch und im Sinne westlicher Freiheit liberal. Sie ziehen sich eine Schickeria heran, die, westlich vernetzt über NGOs, gegen den Staat in Position gebracht werden kann. Und auch die deutsche Linke fühlt sich durch sie befreit, weil sie sich in ihrer Herkunft aus dem westlichen Imperium als die moralisch superioren Vertreter der Freiheit fühlen darf. "Die Merkel tut ja nur so, als ob sie PR unterstützen würde, wir unterstützen sie aber in echt!"

     

    „We are Prostitutes, everyone has his price! “

     

    Appendix 1: Die Journeyman-Reportage zu Otpor:

     

    Appendix 2: Last but not least von Leonard Cohen aus 1988 der Beleg, dass man alles was hier steht eigentlich schon immer wissen konnte:

     

    Leonard Cohen: "Everybody Knows"

    Everybody knows that the dice are loaded
    Everybody rolls with their fingers crossed
    Everybody knows that the war is over
    Everybody knows the good guys lost
    Everybody knows the fight was fixed
    The poor stay poor, the rich get rich
    That's how it goes
    Everybody knows
    Everybody knows that the boat is leaking
    Everybody knows that the captain lied
    Everybody got this broken feeling
    Like their father or their dog just died

    Everybody talking to their pockets
    Everybody wants a box of chocolates
    And a long stem rose
    Everybody knows

    Everybody knows that you love me baby
    Everybody knows that you really do
    Everybody knows that you've been faithful
    Ah give or take a night or two
    Everybody knows you've been discreet
    But there were so many people you just had to meet
    Without your clothes
    And everybody knows

    Everybody knows, everybody knows
    That's how it goes
    Everybody knows

    Everybody knows, everybody knows
    That's how it goes
    Everybody knows

    And everybody knows that it's now or never
    Everybody knows that it's me or you
    And everybody knows that you live forever
    Ah when you've done a line or two
    Everybody knows the deal is rotten
    Old Black Joe's still pickin' cotton
    For your ribbons and bows
    And everybody knows

    And everybody knows that the Plague is coming
    Everybody knows that it's moving fast
    Everybody knows that the naked man and woman
    Are just a shining artifact of the past
    Everybody knows the scene is dead
    But there's gonna be a meter on your bed
    That will disclose
    What everybody knows

    And everybody knows that you're in trouble
    Everybody knows what you've been through
    From the bloody cross on top of Calvary
    To the beach of Malibu
    Everybody knows it's coming apart
    Take one last look at this Sacred Heart
    Before it blows
    And everybody knows

    Everybody knows, everybody knows
    That's how it goes
    Everybody knows

    Oh everybody knows, everybody knows
    That's how it goes
    Everybody knows

    Everybody knows

     

    Übersetzung geklaut bein Golyr:
    Jeder weiß, die Würfel sind gezinkt
    Jeder wirft sie mit gekreuzten Fingern
    Jeder weiß, der Krieg ist vorbei
    Jeder weiß, die Guten haben verloren
    Jeder weiß, der Ausgang stand schon vorher fest:
    Arm bleibt arm, die Reichen werden reicher
    So läuft das, weiß doch jeder

    Jeder weiß, das Schiff hat ein Leck
    Jeder weiß, der Kapitän hat gelogen
    Jeder kennt diese Trübsal
    Wie wenn der Vater oder der Hund gestorben ist
    Jeder will volle Taschen
    Alle wollen eine Schachtel Pralinen
    Und eine langstielige Rose, das weiß doch jeder

    Jeder weiß, du liebst mich, Baby
    Jeder weiß, das stimmt
    Jeder weiß, du warst treu
    Bis auf die eine oder andere Nacht
    Jeder weiß, du warst verschwiegen
    Doch vor einem Haufen Leute
    Musstest du dich entblößen
    Und jeder weiß Bescheid

    Und jeder weiß, jetzt oder nie
    Jeder weiß, entweder ich oder du
    Und jeder weiß, dass man ewig lebt
    Hat man nur ein oder zwei Zeilen geschrieben
    Jeder weiß, das Ganze stinkt zum Himmel
    Old Black Joe pflückt immer noch Baumwolle
    Für deine Schmuckbänder und Schleifen, das weiß doch jeder.

    Jeder weiß, die große Seuche kommt
    Jeder weiß, sie verbreitet sich schnell
    Jeder weiß, ein nackter Mann und seine Frau
    Sind nur noch blasser Abglanz alter Kunst
    Jeder weiß, die Szene ist tot
    Auch auf deinem Bett sollte eine Messuhr liegen
    Die zeigt dir an, was jeder weiß

    Jeder weiß, du hast Probleme
    Jeder weiß, was du durchgemacht hast
    Vom blutigen Kreuz auf Golgatha
    Bis zum Strand von Malibu
    Jeder weiß, es bricht alles in Stücke
    Wirf einen letzten Blick auf das Herz Jesu
    Bevor es erlischt. Und jeder weiß Bescheid

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Und noch einmal PRPR

    Angeregt durch die äusserst empfehlenswerten Artikel auf CeiberWeiber zu Pussy Riot bringe ich jetzt noch einmal einen Artikel zu dem Thema, denn es gibt noch einiges dazu zu sagen.

    Die Diskussion im Netz bringt nun viele Artikel hervor, vergleicht mit Assange und beklagt mal wieder zweierlei Maß, die berühmte Doppelmoral, den fiesen Double Standard, was wohl ein Appell an unsere Politikerkaste sein soll, sich im Falle Assange ebenso zu engagieren.

    Ich frage mich ganz ehrlich, was müssen Leute im Kopf haben, die es für freie Meinungsäußerung halten, wenn 4 Personen hässlich zurechtgemacht in Pornomasken am Altar der Hauptkirche einer Religionsgemeinschaft herumtoben und deren Kirchenoberhaupt als Hund und Hure beschimpfen, ihm unterstellen, er wäre gar kein Gläubiger, die ganze Religion mit Fäkalbegriffen bewerfen und gleichzeitig eine Ikone dieser Religion, die Jungfrau Maria in diesem Falle, wahlweise für sich beanspruchen als auch imaginär sie aufrufen zum "Feminismus" einzuschwenken.

    Was müssen Leute im Kopf haben, wie Amnesty International, die eine Reaktion, die darauf abzielt eine absehbare Wiederholung des Vorganges zu unterbinden, als Verletzung der Menschenrechte anprangern und diese Personen als politische Gefangene ritterschlagen?!

    Was müssen Leute im Kopf haben, die das als modernes urbanes Rebellentum glorifizieren?

    Meiner Meinung nach haben diese Leute gar nichts im Kopf. Eine Pressekampagne jubelt diesen schmutzigen Auftritt zum letzten Schrei hoch und weil diese Leute koste es was es wolle immer die Modernsten und Freiheitlichsten sein wollen, assimilieren sie es. Besser: lassen sich davon assimilieren, es heißt in der Realität nicht: "We are Borg. We assimilate you. Resistance futile!" – es heißt: "We are Mainstream. We assimilate you. Resistance futile!"

    Sie laufen den jeweils trendy Hype hinterher wie der Hund im Cartoon, den man eine Gerte auf den Rücken gebunden hat und an das Ende der Gerte vor seiner Schnauze ein Würstchen. Der rennt, bis er vor Erschöpfung zusammenbricht ohne je das Würstchen zu erschnappen.

    Was diese Pussies getan haben ist schlicht menschenverachtend. Es ist nicht aufmüpfig, es ist erniedrigend.

    Und erniedrigend wie selbsterniedrigend ist alles, was sie tun.

    RT berichtet von zwei weiteren ihrer Aktionen, die politisch sein sollen: Gruppensex vor der Kamera in einem Museum. Masturbieren vor der Kamera mit einem Tiefkühlhähnchen in einem Supermarkt.

    Das sind noch nicht einmal Aktionen. Das ist einfach nur widerlich. Geben sie bei Google "Sex in Public xxx" ein, sie erhalten Tonnen solcher Videos. Und wenn sie noch nicht völlig abgestumpft sind, wird ihnen von diesen Videos schlecht. In diesen Videos werden die Frauen häufig auch als Pussies bezeichnet. Ist das moderner Feminismus?

    Musikerinnen. Sorry, aber ein bisschen mehr als blödsinnig in einer Kirche herumschreien und dazu rumhampeln braucht es doch noch, um etwas als Musik definieren zu können.

    Punkband. Bisher war es so, dass man erst einmal ein paar Lieder vortragen musste, um sich als Band bezeichnen zu können. Wenn ein paar 5jährige mit Kochlöffeln auf Töpfen herumschlagen hat das mehr mit Musik zu tun, als das was PR machen, aber es ist immer noch keine Band.

    Verkaufen PR sich als Punkband, ist das entweder Hochstapelei, weil sie eine Leistung vortäuschen, das sie nicht erbringen, oder es ist die ultimative Aufweichung der Sprache, in der Worte keinen Inhalt mehr bezeichnen, kein Phänomen benennen sondern in willkürliche Artikulation verdampfen.

    In diesem Falle kann man die Sprache als Kommunikationsmittel abschaffen.

    Man kann das Wort Punk im Rahmen dessen was er als Bewegung war, definieren:

    Die aus dem offiziellen Körper der Gesellschaft Ausgegrenzten artikulieren sich.

    Das war Punk in beiden realen Wellen der Bewegung.

    Der Louisiana-Punk, die ersten Welle, in dem die Jugend aus dem weißen Südstaatenmittelstand, also der ehemaligen Sklavenhalterklasse, sich mit dem schwarzen, sagen wir hier mal Unterstand, der ehemaligen Sklavenklasse verbündeten und sich somit quasi von ihrem eigenen determinierten Kontext ausgrenzten.

    Die zweite Welle, ausgelöst durch einen dissidenten britischen Aristokraten, die bis hin zum obdachlosen Jugendlichen durch alle Schichten der europäischen und amerikanischen Gesellschaft die dissidenten Individuen aus ihrer jeweiligen Schicht herauslöste und zu einer Bewegung formte.

    Die Menschen, die von sich sahen, dass sie in dieser kapitalistisch-imperialistischen Gesellschaftsstruktur keine Zukunft haben, sagten: Ich bin! Ich bin was wert! Ich bin ein Individuum! Ich kann was, auch wenn ihr das nicht haben wollt.

    Es gab auch andere Strömungen, da die Punkbewegung in sich heterogen war, aber der größte Teil war immer mit der Frauenbewegung solidarisch.

    Das liegt in der Natur beider Bewegungen. Denn beide Bewegungen konsistiern wesentlich darin, dass Menschen, die als Individuen nicht wahrgenommen werden um ihre Sichtbarkeit kämpfen.

    Die Ursachen unterscheiden sich. Bei den Punks gab es die unterschiedlichsten Gründe. Bei den Feministinnen ist es die Rebellion dagegen zur Fleischware der sexuellen Lust des Mannes und Trägerin seiner Nachkommen, Erben, Stammhalter reduziert zu werden.

    Es gab direkte Überschneidungen in Gestalt feministischer Punkerinnen.

    Pussy Riot sind von beidem nichts.

    Feministinnen machen keinen Porno. Pornos sind Wixvorlagen. Man holt sich einen runter ohne die Frau als Person wahrnehmen zu müssen. Im Porno wird die Frau zur absoluten Ware. Als Arbeitskraft wird sie dafür bezahlt, sich als solche zur Verfügung zu stellen.

    Auch wenn ich es als "Kunst" oder als "Politische Aktion" bezeichne bleibt eine Sex in Public Performance Porno. Ich nenne es nur anders. Und wenn es eine politische Aktion ist, dann ist es eine Aktion, die die Verdinglichung der Sexualtität zur Ware propagiert, und damit ist sie das Gegenteil von Punk, der gegen eine gesellschaftliche Ideologie aubegehrt, die den Menschen anhand seines Besitzes definiert, Leben auf Besitzstreben reduziert und die produktive Tätigkeit in den Dienst des Kapitals stellt anstatt Gestaltung von Leben und Umwelt zu sein.

    Assange hat sich mit PR verglichen. Das macht ihn zu einem Idioten, der sich als Person outet, die das was sie tut gar nicht überreißt sondern ihrer Eitelkeit unterordnet. An dieser Stelle verweise ich auf die Einschätzung, die Dr. Tarpley vor Monaten über ihn formuliert hatte auf meinem YouTube-Kanal.

    Und ich beende diesen Artikel mit einem Film von Abel Ferrara, den ich auf meinen YouTube-Kanal hochgeladen habe.

    Ich weiß nicht, ob er bleibt: Ferrara würde es wahrscheinlich eher freuen, dass ich es getan habe, aber vielleicht hat ja die Vertreiberfirma etwas dagegen. Dieser Film ist aber im Handel nicht verfügbar. Also beeilen, wer ihn will.

    "Die Frau mit der 45er Magnum"

    Dieser Film von 1981 ist die Essenz des Punk als Spielfilm.

    Und er war damals bei den Feministinnen beliebt, jedenfalls bei denen, die ich kannte.

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF