Übertölpeln als Politik

 

Kaum sind die NAZIs an der Macht, rülpsen sie schon Worte wie "Notstandsgesetz" in die Welt als Reaktion auf die Entwicklung von Widerstand auf der Krim.

Ich bitte im Kopf zu behalten, dass Unruhen auf der Krim ihren Anfang genommen hatten, indem Tartaren in das Parlament eingedrungen sind.

Wir werden es noch erleben: alle Mittel staatlicher Gewalt, welche seitens der legitimen Regierung der Ukraine zurückgehalten wurden, werden nun eingesetzt werden, um die Putschisten abzusichern.

Wir werden auch keine Heulanfälle von wegen Menschenrechte und Blabla seitens unserer Ultrademokraten von EU und USA hören.

In das Gesicht spucken sollte man diesem Abschaum an der Macht ob ihrer Ausfälligkeiten gegen Russland.

Alleine, weil die USA eine rücksichtslose Killermaschine darstellen, stets mit der Begründung amerikanische Interessen zu sichern.

Mit der Arroganz der Yankeedoodler, die wenn es ihnen in den Kram taugt an jedem beliebigen Ort der Welt Massaker anrichten mit der Begründung, es diene der Verteidigung amerikanischer Interessen.

Rusland hat natürlich jedes Recht, seine Interessen in der Ukraine auch militärisch zu verteidigen, da ohnehin die Spatzen von den Dächern pfeifen, dass die Yanks ihr Militär in der Ukraine stationieren wollen und den Angriff auf Russland lieber früher als später beginnen zu können.

Russland sollte nicht sehenden Auge ein nächstes Unternehmen Barbarossa dulden, dessen erster Schritt die Eroberung der Ukraine ist.

Die Propaganda Kerrys gegen Russland klingt verdächtig nach "Seit 5.45hh wird zurückgeschossen!"

Inzwischen hat die Putschistenbande ihre erste große Niederlage erlitten und musste das rassistische Sprachengesetz zurücknehmen.

Dazu trug nicht bei, dass das Geschmeiß in Brüssel (oder Straßburg, wo immer die ihren Schampus gerade schlürfen) rumgejapst hat. Selbstüberschätzung ist eines der ersten Anzeichen eines untergehenden Imperiums.

Das Volk zeigte Widerstand! Sogar im galizischen Lviv kommunizierte man plötzlich auf Russisch.

Alleine das zeigt die Kraftlosigkeit der NAZI-Putschisten – wollen sie jetzt anfangen auch Galizier mit der Knarre zu bedrohen?

Die Putschistenregierung ist schwach, sehr schwach. Das einzige im Land, worauf sie sich stützen kann ist die Angst der Leute vor der Ungehobeltheit und Brutalität der NAZIs.

Sie haben die Unterstützung einiger urbaner Akademiker, die kosmopolitisch sind und nach Westen schielen. Aber kosmopolitische Akademiker sind unzuverlässig. Sie arrangieren sich mit jeder Macht, die ihren Wünschen entgegenkommt.

Im Westen ist es jetzt sehr wichtig, genau hinzusehen, wer welche Position einnimmt. Jeder Offizielle, der den Putsch unterstützt oder gar schönredet ist eine potentielle Lebensgefahr für Kritiker am westlichen Herrschaftsmodell!

 

1. Das Steinmeierle

Wir haben uns daran gewöhnt, für alles die USA verantwortlich zu machen.

Das hat begrenzt seine Berechtigung, kein Land dieser Welt war je so brutal, rücksichtslos und räuberisch, wie es die USA sind.

Aber die USA sind auch schwach, marode und in sich zerrissen.

Der US-Imperialismus herrscht ausschliesslich durch seine Kollaborateure.

Das anschaulichste aktuelle Beispiel ist Steinmeier.

Was die Ereignisse vor Ort anbelangt kann man ihm möglicherweise noch zu Gute halten, dass er Opfer der Springerpropaganda war und keinen blassen Schimmer hatte, was tatsächlich in Kiews Straßen los ist.

Es ist wichtig nie zu vergessen: nicht der ukrainische Staat hat eskaliert, der Maidan hat eskaliert.

Die Situation war friedlich, der Staat hat den Maidan sein lassen was er will und es waren bis auf Objektschutz und Verkehrspolizei keine Sicherheitskräfte unterwegs.

Überrumpelung No.1: diese Situation haben die NAZIs und ihre Verbündeten von der Tymoschenkopartei genutzt, um einen militärischen Angriff auf die Regierungsgebäude zu starten!

Schlecht gebrieft kommt Steinmeier nach Kiew, um einen Vertrag über die Beilegung des Konfliktes auszuhandeln – der ist, kaum wurde er den NAZIs auf dem Maidan verkündet, nicht mehr das Papier wert, auf dem er geschrieben steht.

Und sewiter ist von diesem Sozialdemokraten nicht eine einzige offizielle Äußerung zu vernehmen, die wenigstens formal insistiert, dass ein ausgehandelter Vertrag Rechtgültigkeit habe!

Wenn der Vertreter des Staats Bundesrepublik Deutschland sich feige verkriecht und schweigt, wenn es darum geht, die einfachste Tatsache, auf der jedes öffentliche Recht beruht, dass Verträge rechtlich gültig sind, wenigstens auszusprechen, ja dann braucht sich doch keiner wundern, dass die Washingtoner Psychopathen sich durch die Welt berserkern!

Es gibt eine Idee von Edgar Allan Poe, "The System of Dr. Tarr and Professor Fether" (Das System von Dr.Teer und Professor Feder), in dem es darum geht, dass ein Irrenhaus berühmt für seine erfolgreichen Methoden ist, sich zuletzt aber herausstellt, das die Irren das Haus übernommen haben und die Ärzte und Wärter als Patienten halten.

So beschreibt sich der gegenwärtige Zustand der westlichen Welt.

Ein solches System ist nicht zukunftsfähig! Wenn ich immer nur den moralisch minderwertigsten Abschaum und die unfähigsten Schleimer die Hierarchien aufsteigen lasse und alles andere unterdrücke, reinlege, ausboote etc., sorgt der Überlebensinstinkt der Unterdrückten, Reingelegten, Ausgebooteten etc. zwar dafür, dass das Leben weitergeht, früher oder später muss das System aber implodieren, weil es fehlgeleitet ist.

Und hier gelangen wir zu:

Übertölpeln No.2: USA und Brüssel glauben, die Ukraine bereits in der Tasche zu haben.

Es kann Steinmeier gar nicht entgangen sein, dass der Skull&Bone-Außenminister der USA Kerry den Vorstoß auf Russland vorantreibt; und wenn er bis jetzt nicht begriffen hat, dass er geholfen hat, die Ukraine reinzulegen, dann ist er rein intellektuell schon zu minderwertig um sein Amt ausübe zu können – denn eine Fiesheit begehen im Bewusstsein der eigentlichen Realität ist eine Sache, sie zu begehen und zu blöd zu sein, zu wissen was man tut, eine andere.

Wenn Steinmeier gemeinsam mit Kerry Russland beschimpft, und von Russland eine "konstruktive Rolle" anzumahmen ist unter den gegebenen Bedingungen eine Beschimpfung, betreibt er bewusst und skrupellos die Verschärfung einer künstlich geschaffenen Konfrontation voran.

Dass der Dreckspfaffe aus Rostock Gauck das tut kann egal sein. Der hat außer der salbungsvollen Selbstinszenierung seiner Selbstverliebtheit in der Welt nichts zu melden und es ist sicher, dass er in Russland nicht ernst genommen wird – alleine schon weil Putin zeitweise für den KGB in der DDR tätig war und ganz genau weiß, was für ein Wabbler der ist.

Wir haben Lübke überstanden, wir überstehen Gauck ohne Schaden.

Aber was ein Außenminister tut hat Rechtskraft!

Den Deutschen, die ihre Presse so denkend lesen wie ein 80-jähriges Mütterchen aus Pfaffenhofen die Bibel,  kann man diesen Staatsstreich leicht verkaufen.

Ich empfehle aber ins Auge zu fassen, was für eine Wirkung das in der Ukraine hat! Dort nämlich erteilt man den Menschen ein Lehrstück darin, wie vertrauensunwürdig die EU ist!

Ich gebe noch einmal zu bedenken, dass die erwachsenen und vernünftigen Leute in der Ukraine die Zielvorstellung hatten, die Ukraine würde sich nach Art der Schweiz entwickeln, ein neutraler, demokratischer Staat in dem unterschiedliche Bevölkerungsgruppen gemeinsam und einträchtig leben.

Rückblickend werden die Leute in Erinnerung haben: Janukowitsch hat es zwar nicht drauf gehabt, aber er hat es immerhin versucht.

Die EU hat ihnen ein Bande skrupelloser Verbrecher als Regierung vorgesetzt um ihre eigenen Ziele gegen das ukrainische Volk durchzusetzen.

Die Janukowitsch-Regierung hatte eine Strategie, wie das Land ökonomisch langsam aus der Krise geführt werden kann.

Die EU hat Chaos verursacht ohne Konsequenzen zu berücksichtigen.

Man mag ja kurzzeitig ein paar Leute neiderbosen können, dass Janukowitsch in einer Villa gewohnt hat, wie sie am Starnberger See zu duzenden herumsteht, mit einem Schweinestall und einem Truthahngehege, die man als Zoo bezeichnet und einer Wiese mit ein paar Löchern drin, was allgemein als Golfplatz gilt, im anderen Teil der Elite, der jetzt nach der Macht greift, Tymoschenko, Poroschenko, Achmetov etc. taugt das Anwesen eben mal als Sommerhäuschen.

Jazenjuk teilt der Presse mit, 70 Milliarden Staatsgelder wären auf Offshore-Konten.

Na wenn das so ist, dann ist das ja klasse: er weiß wo die Kohle lagert, ruft sie zurück, zahlt die 60 Milliarden Auslandsschulden und hat dann noch 10 Milliarden um sie unterm Volk zu verteilen – – wer nimmt es ernst?

Tatsächlich sind die Devisenrücklagen der Staatsbank seit der Machtübernahme seiner Clique entschwunden.

Steinmeier sollte bedenken, dass man mit einem Propagandagemälde, dass zu 80% aus Phantasie besteht im Ausland funktioniert, im Land selbst aber nicht.

Übertölpelung wirkt sich in 3 Phasen aus:

die erste Phase ist die Schockstarre.

Die zweite Phase ist die Sondierung und Neuorientierung.

Die dritte Phase ist die Rache!

Also, Steinmeierlein, wenn du jetzt mit Kerry und IWF ausheckst, wie du die Ukraine mit ein paar Almosen befrieden kannst um Zeit zu gewinnen, sie über den Tisch zu ziehen, bedenke, dass dein Name auf der Liste steht!

In einem so fragilen und komplizierten Gebilde wie dem Staat Ukraine ist es unmöglich, mit dem Vorschlaghammer ein Fremdregime zu installieren.

Das weiß der NAZI.Präsident Aleksandr Turchinov, darum ruft er den Sicherheitsrat auf, für ihn die heißen Kartoffeln aus dem Ofen zu holen und will, dass der sich im die Krim kümmert.

All das sind Anzeichen, dass diese Leute genau wissen, dass sie aus eigener Kraft keine Möglichkeit haben, ihre Herrschaft zu konsolidieren.

Die Krim ist nur ein Funke, eine spontane, unkoordinierte Reaktion auf die Ereignisse in Kiew.

Sobald sie dazu übergehen, Konditionen des IWF durchzusetzen, wird der Funke zum Flächenbrand.

Was Putschisten nämlich niemals bedenken, ist, das sie die Autorität der staatlichen Ordnung durch ihren Putsch zerstören!

Danach können sie sich nur mehr mit exzessiver Gewalt halten. Ausnahmen gibt es, wenn der Staat vorher bereits so diskreditiert war, dass ein Putsch zumindest von der Bevölkerung toleriert wird.

Sicher benötigen die Menschen im Land Zeit, sich mit der neuen Lage vertraut zu machen und auf sie einzustellen – gelingt es nicht, sie in dieser Zeit zu überzeugen, dass die neue Lage zu ihrem Vorteil ist, werden sie sich erheben.

Diese Überzeugung kann nicht durch Reden-halten geschehen, die Menschen müssen physisch erleben, dass eine Verbesserung eintritt.

Und wie will Steinmeierlein das bewerkstelligen, wo doch die halbe EU im Elend versinkt?

Erst gestern hat Italien verlauten lassen, bald den Staatsbankrott erklären zu müssen.

Wie will Brüssel die Völker des europäischen Südens davon überzeugen, dass man jetzt alles Geld benötigt, das sie trotz Elend an Steuern abführen müssen, denn Steuern zahlt ja jedes Kind, das auf dem Schulweg ein Stück Haribo kauft, um die Ukraine zu kaufen?

Auch noch ein Land, in dem bis auf ein bisschen urbane Elite ohnehin niemand nach Europa will?

Ein Land, in dem jedes Geld, das hineingepumpt wird, die Machtergreifung von NATIONALSOZIALISTEN bezahlt?

Mann bin ich stolz auf die Weitsicht unseres Außenministers.

Unsere Politiker halten sich hartnäckig an des Spruch: "Jeden Beruf muss man lernen, nur den des Politikers nicht!" ohne die Ironie dieser Volksweisheit zu begreifen.

Dann geben wir unserem steinmeierlichen Super-super-duper-Helden von Kiew mal eine Lektion im 1×1 des Lebens, mit dem wir dummen kleinen Durchschnittsidioten uns herumzuschlagen haben: Leute mögen es nicht, wenn man sie übers Ohr haut, und wenn man schon jemanden übers Ohr haut, sollte man zumindest wissen, wer es ist, denn nur so kann ein Gangster die Erfolgsquote seines Handels abschätzen.

Mischt man sich in Dinge ein, von denen man keine Ahnung hat, das meint in diesem Falle die gesellschaftliche Entwicklung der Ukraine, und überlässt den Verlauf nicht denen, deren Leben es ist und die somit wissen, was sie tun, kippt man in Konflikten Benzin ins Feuer.

Das wissen eigentlich sogar Schulbuben, darum mischen die sich in Sachen, von denen sie erfassen, dass die sie nichts angehen, auch nicht ein.

Ohne die Einmischung der Yankees und der EU wäre der Konflikt schon im Dezember gelöst worden.

Das führt uns zum nächsten: für die Yankees ist Krieg in Europa bares Geld und Schwächung der Konkurrenz, sie wollen ihn und er ist ungefährlich für sie, da der Atlantik und der Pazifik sie von Europa trennt.

Krieg in Europa ist für Washington ein Bombengeschäft sozusagen.

Nun unternehmen sie, was sie können, um in der Ukraine einen Bürgerkrieg zu entfachen.

Da kann Russland sich unmöglich heraushalten, alleine weil es die Sicherheit von mehreren Millionen Russen in der Ukraine sicherstellen muss.

Wenn Steinmeier so blöd ist, zu glauben, er könne verhindern, dass Russland den Russen gegen NAZIs hilft, dann soll er bitte in Rente gehen. Er kann meinetwegen die Ministerpensionen verprassen und sich 'nen fetten Posten in der Wirtschaft schnorren, ich bin nicht neidisch, aber er soll seine Fresse in der Unsichtbarkeit versenken!

Russen haben Erfahrung mit NAZIs, und sie werden sich um das Problem kümmern, auch wenn die EU mit NAZIs den Schulterschluss übt, weithin sichtbar in Gestalt der Herren Steinmeier und Tiahnybok.

Mag das verkaufbar wirken für Sozialdemokraten, weil Tiahnybok die medizinstudierte Version eines NAZIs ist – das war Mengele auch! (Nebenbei: die in der deutschen Presse so gerne zitierte Ärztin Olha Bohomolezj gehört zum Rechten Sektor wie ich ermitteln konnte.)

Steinmeierlein sei hiermit in das Stammbuch geschrieben: Wer sich mit NAZIs zusammentut macht sich selbst zum NAZI!

Dass unsere Sozialdemokraten zu hirnaufgeweicht sind, diese simple Tatsache zu begreifen, sollte allen auch in Deutschland zu denken geben.

Es gibt für jede Konstellation auf diplomatischer Ebene Ausreden. Nur für eine nicht, den Pakt mit NAZIs.

Das liegt daran, dass die Ideologie de NAZIs per sé Ausrottungen von Bevölkerungsanteilen aus rassischen Erwägungen beinhaltet.

So, wie die militanten Salafiten sich für berechtigt halten, zur Vollendung ihres Sektenglaubens Menschen anderen Glaubens vernichten oder vertreiben zu dürfen, so ist es für NAZIs aus "völkischen" Erwägungen heraus.

Was Steinmeierlein dazu einfällt ist: „Es ist nicht genug, eine Regierung als solche zu bilden. Jetzt muss die Regierung beweisen oder die Beweise davon vorlegen, dass sie die Regierung der gesamten Ukraine ist – von Norden bis Süden, von Osten bis Westen, dass sie wirklich die Interessen dieser Teile des Landes verteidigt." Von einem Mann, der soeben bewiesen hat, dass sein Wort nichts wert ist, klingt das nach reiner Anmaßung.

Und wie hieß es nicht früher mal: ein Mann ist nur so viel wert wie sein Wort.

Und da wir alle antipatriarchal sind, formulieren wir das zeitgemäß und tauschen das Wort Mann durch Mensch aus.

2.

Vorsicht wenn Ukrainer den Putsch mit dem Spruch unerstützen "Wir hassen Russen, weil wir unter dem Kommunismus leiden mussten".

In der Tat hatte die erste russische Revolution von 1905 auf dem heutigen Staatsgebiet der Ukraine begonnen, in Odessa.

Darüber gibt es den berühmten Filmklassiker von Sergej Eisenstein "Panzerkreuzer Potemkin", sehr zu empfehlen, falls den jemand noch nicht kennt.

Der Führer der Roten Armee im Bürgerkrieg, Trotzki, war Ukrainer ebenso wie Nikita Chruschtschow. Der bolschewistische Schriftsteller Ilja Ehrenburg war Ukrainer. Und das sind nur 3 prominente Kommunisten, es gab deren viele.

Im besten Falle ist es naives Nachgeplappere falscher Parolen.

Die Ukraine hat teilweise stärker vom Kommunismus profitiert als Russland, bedenkt man, dass der Donbass ein kommunistisches Projekt war, und davon lebte die letzten 22 Jahre nahezu die gesamte Ukraine.

Auch das kann man in einem Film sehen von Dziga Vertov "Sinfonia Donbassa".

Entuziazm:Sinfonia donbassa/Симфония Донбасса – Дзига Вертов (1930) from Johannes Loew on Vimeo.

 

 

Der Kommunismus ist eine Sache, die von Russen und Ukrainern gemeinsam gemacht wurde, ebenso von Georgiern und anderen Sowjetvölkern.

Man sollte sich fragen, warum seit der Unabhängigkeit die Wirtschaft der Ukraine nahezu auf ein Drittel dessen geschrumpft ist, was sie in der UdSSR geleistet hatte.

An Janukowitsch kann es kaum liegen, denn der hatte eine im freien Fall befindliche Volkswirtschaft übenommen.

Man kann ihm schlimmstenfalls vorwerfen es dem nämlichen bojarenhaften Verhalten ukrainischer Reicher gleichgetan zu haben.

Es wird gerne, auch seitens der Linken, eine Parallele zur DDR 1989 konstruiert. Es gibt aber rein überhaupt nichts, was diese Ereignisse miteinander gemein haben.

Die Russen und auch die Ukrainer hatten sich den Sozialismus erkämpft.

Ostdeutschland war bis zur letzten Minute Hitler-loyal und wurde von der UdSSR zwangssozialismusiert, wenn ich das mal so formulieren darf.

Sie waren antikommunistisch von Anfang an, passten sich danach zwangsläufig an, nachdem die Westalliierten und Adenauer Stalins Angebot von 1952 ausschlugen, ein vereinigtes Deutschland mit voller Souveränität im Austausch für Deutschlands Verpflichtung zur Neutralität in einem Friedensvertrag zu gewähren (siehe Stalin-Noten 1952).

Die Demonstranten in der DDR zielten auf einen Anschluss an die BRD ab.

Die Unabhängigkeit der Ukraine zielte genau auf eine solche Neutralität ab.

Es gibt noch einige Unterschiede mehr, das ist im Rahmen dieses Beitrages aber nur eine Randnotiz.

3.

Äußern sich westliche Politiker deeply cocerned, dann wissen wir, dass sie Böses im Schilde führen.

Barak Hussein Obomba ist deeply concerned über Bewegungen russischen Militärs.

Ein offensichtlich geisteskranker Swobodist droht mit atomarer Wiederbewaffnung der Ukraine.

Darüber ist das Weiße Haus natürlich nicht deeply concerned.

Es handelt sich übrigens dabei um den Kontaktmann der NPD in sächsischen Langtag.

golo

GOLO NPDGolo npd 3

Das ist für sich genommen nichts neues, Swoboda propagiert seit ihrer Gründung eine Atommacht Ukraine.

Besorgnis erregen sollte, dass die Amis nicht deeply concerned deswegen sind.

Und die EU nicht.

Es kann als Indiz gedeutet werden, dass die NATO Atomraketen in der Ukraine stationieren will und Swoboda vorschickt, sie dazu einzuladen.

Damit würde die NATO einen Schritt weiter hin zur physischen Auslöschung Europas gehen.

Die Granden der europäischen Politik können sich das leisten, sie haben alle ihre Anwesen jenseits des Atlantik, sie sind abgesichert, wir nicht.

Nicht, dass sie es beabsichtigen, sie nehmen es billigend in Kauf.

Auch die GRÜNEN Bastarde, die zweifelsfrei und unübersehbar, dafür braucht man nur Harms labern hören, mit den ersten NATIONALSOZIALISTEN an der Macht seit 1945 an einer gemeinsamen Front gegen Russland werkeln, finden hieran nichts anstößig.

Vitaly Churkin hat vor der UN die Position Russlands ausführlich dargelegt:

 

Vitaly Churkin legt Russlands Position zur Ukraine dar from Johannes Loew on Vimeo.

An unseren eigenen Grenzen erleben wir nun die katastrophalen Auswirkungen moderner westlicher Eroberungsstrategien dies Typs: erst Unfrieden schaffen, dann mal sehen wie wir mit dem Ergebnis verfahren.

Europas Führer und die USA wollen Regime Change in Moskau um auf den Jelzin-Status zurückzukehren.

Dafür sind sie bereit, die Völker Europas zu verheizen.

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.