• Tag Archives #womensmarch
  • It’s official now: Die Linke ist eine deutsche Zwergniederlassung der Hillary-Partei!

    Oder besser: der Hillary-Obama-Soros-Partei.

    Die Beweisführung liefert ihr letztes Propaganda-Video:

    Die Mösenmütze, englisch Pussy Hat, welche die Linke hier übernimmt, ist das Symbol der von Soros-Organisationen und der Democratic Party in die Wege geleiteten Color-Revolution, wie derzeit aufgedeckt wird; sie ist damit das Symbol eines CIA-Putsches, der gegen die legitime amerikanische Regierung versucht wird.

    Der sogenannte "Womens March", der ja in diesem Blog bereits umfassend beschrieben wurde, war der erste Versuch eines "Maidan" in Washington, angeführt von Mitgliedern der Obama-Regierung und Hollywood-Millionären, von islamischen Agitatoren, aber auch von reichlich ungustösen Gestalten, wie der skrupellosen Mörderin Donna Hylton. Donna Hylton hat 27 Jahre eingesessen wegen Entführung und Mord an einem homosexuellen Immobilienhändler. Laut des Polizisten, der für ihre Vernehmung zuständig gewesen ist, war sie eine der kaltschnäuzigsten Kreaturen, die ihm je begegnet sind.

    Der Mann wurde nicht einfach getötet. Er wurde von Donna Hylton und ihren Komplizen, 3 Männer und 3 weitere Frauen, über 2 Wochen sexuell missbraucht und zu Tode gefoltert. Die Gang hatte immernoch Lösegeld für ihn verlangt, als er bereits tot war.

    Auf die Frage des Polizisten hin, warum sie ihn gefoltert und getötet hätten, antwortete sie: "Wieso nicht, das war doch eh nur eine Schwuchtel!"

    Indem die Linke sich explizit einleitend auf den Womens-March bezieht, macht sie sich explizit mit dieser Color-Revolution und ihren Anführerinnen gemein.

    Die USA sind das Zentrum des Imperiums, Washington ist Rom. Häufiger habe ich schon darauf hingewiesen, dass die Globalisten sich Deutschland als vorübergehendes Zentrum, als Exil sozusagen, ausgesucht haben, falls es ihnen nicht gelingt, Donald Trump zu neutralisieren oder zu stürzen. Ich hatte auf diesem Blog hier die Linke davor gewarnt, zu versuchen, Profit daraus zu generieren, aber natürlich bleibt das Rhetorik, denn selbstverständlich wollen sie ihr Stück vom Kuchen der "Weltmacht Deutschland".

    Und logisch geht es gleich im 2. Satz gegen the Donald.

    Er habe, so die Linke, ein "menschenverachtendes Weltbild".

    Das ist inhaltsleer,  ausschließlich eine  "virtue signalling"-Behauptung. Sie trifft rein überhaupt keine Aussage über Donald Trump, weil sein Name lediglich mit einem abwertenden Adjektiv kombiniert wird, sie soll über die Linke aber das Gegenteil  behaupten, sie als eine Gruppierung darstellen, die menschenfreundlich sei.

    Als Privatpersonen können Linke sagen, was immer sie wollen, als Partei, und das ist ein offizielles Propaganda-Video der Partei, ist es unterste Schublade, so über den amerikanischen Präsidenten zu reden, allerdings konnte man feststellen, dass die Linke sich da in kuscheliger Gemeinschaft mit Steinmeier, Gabriel, Röttgen und so fort befindet, die alle samt im Zusammenhang mit Donald Trump den Ton verzogener Bälger pflegen. Genau genommen ist diese abfällige Sprache gegen den Präsidenten der USA ein lächerlicher Zwergenaufstand von Figuren, die sich auf der sicheren Seite wähnen, weil sie mit den Eliten in Washington unter einer Decke stecken, welche den Sturz der Regierung betreiben wollen.

    Die Linke ist eine gnadenlos unproduktive Partei. Sie hat keine eigenständigen Inhalte, sondern vertritt einen widersprüchlichen Eklektizismus, der aus der Suppenküche des Gender-Mainstream schöpft und mit Fragmenten der historischen Sozialdemokratie verrührt. Sie pflegt dabei noch etwas, das sich "kommunistische Plattform" nennt.

    Sie ist eine völlig machtlose Partei, weil sie zu 100% vom Staat abhängig ist. Verliert sie ihre Parlamentssitze und werden ihre Unterorganisationen, wie die berüchtigte Zensur-Zelle der mit dem Verfassungsschutz verbundenen ehemaligen Agentin der "Staatssicherheit der DDR", Kaderfrau Kahane, "Amadeo Antonio Stiftung", nicht mehr aus Steuermitteln finanziert, würde die Linke aufhören zu existieren.

    In Westdeutschland hat sie überhaupt keine Basis im Volk und in Ostdeutschland hat sie nur deshalb eine gewiße Stärke, weil sie sich als Selbstbehauptungskraft der Ostdeutschen gegen das Okkupanten-Verhalten der BRD verkaufen konnte. Eine Position, die sie Stück für Stück an die AfD verliert. Dann gibt es noch eine besondere historisch geerbte Milieu-Verankerung in Teilen Ostdeutschlands, die aber nicht politisch-inhaltlich definierbar ist.

    Die Linke meint, es würde sich in Gestalt des "Womens March" um "Widerstand" handeln, nicht nur gegen Donald Trump, sondern gegen einen Angriff auf "Frauenrechte" überhaupt, welcher von konservativen und Rechten auf der ganzen Welt geführt würde.

    Das ist ebenfalls wieder nur eine Unterstellung, der Konkurrenz gegenüber nämlich.

    Eine besonders fiese. Sie stellt nämlich die Behauptung auf, Frauen seinen schwach und unselbstständig und bedürfen der Linken, um sich gegen böse Männer durchsetzen zu können, wobei die Männer als das naturgegebene Böse dargestellt werden, welches den armen Frauen übel will.

    Dem antworte ich mal mit Kellyanne Conway, die sinngemäß sagte, als linke Frauenversteher ihr vorgeworfen hatten, sie säße nur im Weißen Haus, weil sie weiß und blond ist: "Ich bin da wo ich bin aufgrund von Entscheidungen, die ich getroffen habe und die ich umgesetzt habe!"

    Ich kann nur hoffen, dass Frauen sich von den Linken keine Opferhaltung mehr einreden lassen. Die Linken haben nichts darüber hinaus. Sie sind ein Verein, der sich um eine esoterische Studenten-Ideologie herum bildet, die in der gesellschaftlichen Realität keine Entsprechung hat. Sie müssen quasi Menschen finden, denen sie einreden können, sie seien Opfer, und die Linke wäre ihr Stellvertreter.

    Weiter im Film-Text. "Selbsternannte Lebensschützer streiten Frauen ihr Recht aus sexuelle Selbstbestimmung ab!"

    "Selbsternannt" ist wieder so ein Wort, das entweder gar keine Aussage trifft, oder eine unterwürfige Autoritätshörigkeit kennzeichnet. Denn ein normaler Mensch wird nicht ernannt, einen Inhalt zu vertreten, er entschließt sich, einen Inhalt zu vertreten. Wer das Wort "selbsternannt" in diesem Zusammenhang benutzt, outet sich selbst bereits als Person, die keinen eigenen Inhalt zu vertreten hat, sondern ihr Geld damit verdient, den Inhalt anderer zu vertreten.

    Ich habe keine Ahnung, was "sexuelle Selbstbestimmung" sein soll. Im Westen ist es jedenfalls so, dass Erwachsene sexuell untereinander tun und lassen können, was sie wollen, der Spaß hört dort auf, wo sie sich an Kindern vergreifen!

    Aber darauf brauchen wir hier nicht näher eingehen, weil das gar nicht gemeint ist, im Video ist "sexuelle Selbstbestimmung" eine Metapher für Abtreibung.

    Das stellt ebenfalls eine Verbindung zu einem der Haupt-Sponsoren des Womens-March her, nämlich die Organisation "Planned Parenthood". "Planned Parenthood" propagiert Abtreibung und verdient damit irrsinnig viel Geld, sowohl mit den zahlreichen Abtreibungen selber als auch durch den Handel mit den Föten.

    Und es ist ein Projekt der Dems, stark gefördert unter Obama.

    In der Tat hat Donald Trump eine von Ronald Reagan erlassene und nach ihm außer Kraft gesetzte order wieder in Kraft gesetzt, die es verbietet, mit amerikanischen Steuergeldern sogenannte NGOs zu finanzieren, die Abtreibungen im Ausland (konkret "overseas") durchführen und Abtreibung propagieren.

    “I think the president, it’s no secret, has made it very clear that he’s a pro-life president,” beantwortete White House Press Secretary Sean Spicer Fragen von Reportern betreffs dieser Executive Order. “And I think the reinstatement of this policy is not just something that echoes that value, but respects tax payer funding as well, and ensures that we’re standing up not just for life of the unborn, but for also taxpayer funds that are being spent overseas to perform an action that is contrary to the values of this president.”

    In gewißer Weise ist es, am Rande bemerkt, eh ein Witz, dass diese ganzen Organisationen, die sich "Non-governmental" nennen, steuerfinanziert sind.

    Die 68ger-Generation hat Abtreibung quasi sakrosant gemacht und Abtreibungsgegner zu Verbrechern erklärt.

    Und es stimmt, dass in immer mehr Menschen ein Bewusstsein zurückkehrt, welches den Universitäten abspricht, festzulegen, ab welchem Monat ein Leben ein Leben ist, sondern das Leben ab dem Zeitpunkt sieht, wo es entsteht.

    Frauen können abtreiben. Aber das ändert nichts daran, dass Leben ab dem Zeitpunkt seiner Zeugung Leben ist.

    Eine Festlegung durch Akademiker, bis zu welchem Zeitpunkt ein Fötus lebensunwertes Leben ist und ab wann er als gesellschaftstauglich anerkannt werden kann, ist völlig willkürlich. Das sieht man besonders gut auch an den USA, wo es linke Akademiker gibt, die die postnatale Abtreibung propagieren, das Baby also auch noch nach seiner Geburt geschlachtet werden kann.

    Die Frauen können abtreiben, das verbietet ihnen keiner, aber es kann nicht weg-studentenseminart werden, dass sie damit ihr eigenes Kind töten!

    Viele, denen das klar ist, trauen sich das nur deshalb nichts zu sagen, weil das bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes führen kann. Wir hatten erst in München den Fall, dass ein ÖDP-Politiker Umweltreferent wurde aufgrund seiner Fachkompetenz, am nächsten Tag aber gleich wieder gefeuert wurde, da er als Teenager einem Verein angehörte, der sich gegen Abtreibung positioniert.

    Als nächstes versucht der Video sich Müttern anzuwanzen, indem er im Rahmen von "Gender  Pay Gap" darauf hinweist, Kinder würden zum Armutsrisiko. Das ist zwar richtig, aber das betrifft die Väter in genau dem gleichen Maße!

    Eine Frau Cornelia Möhring will dem werten Publikum dann einreden, es würde derzeit ein Generalangriff auf die Rechte der Frauen geführt.

     

    OK, es ist Verschwendung meiner Arbeitskraft, weiter auf den Video inhaltlich einzugehen.

    Eine Sache will ich noch erwähnen, nämlich dass genau Sahra Wagenknecht dann nach Dietmar auftritt.

    Wir haben die Linke als die Partei gesehen, die unter der Flagge des Päderasten-Königs Idris mit den Islamisten gegen Colonel Gaddafi marschierte, wir haben die Linke als eine Partei gesehen, welche unter der FSA-Fahne gegen Assad und damit für al Kaida und ISIS marschiert ist, und nun sehen wir die Linke als Partei die sich die Mösen-Mütze überzieht und gegen Donald Trump marschiert.

    Es gibt Einzelstimmen aus der Parteiprominenz, soweit bei den Linken vorhanden, die sich halbseiden gegen diese Geheimdienstkriege aussprechen, manchmal sogar ein bisserl verbal-polternd.

    An dieser Stelle muss man begreifen, wie Partei-Taktiken funktionieren.

    Einmal: man marschiert zwar mit der Macht, legt seine Eisen aber noch in die anderen Feuer. Falls der Trend sich nämlich umdreht, kann man den Seitenwechsel, oder Positionswechsel, besser verkaufen.

    Zweitens will man die Partei ja in einem möglichst breiten Spektrum bewerben, denn je mehr Wähler, desto mehr Sitze im Bundestag oder in den Landtagen, und damit kann man mehr Kumpanen Posten zuschanzen und umso tiefer in die Steuerkassen greifen.

    Besonders eine Linke muss auf das traditionell Kriegs-ablehnende Potential der altmodischen "Linken" zugreifen, denn ihr Geschäftsmodell, das geschichtlich betrachtet eine Folge der anarchistischen und kommunistischen Bewegungen ist, lässt sich im Bürgertum nicht umsetzen.

    Im Übrigen würden sie andernfalls von den GRÜNEN überhaupt nicht mehr unterscheidbar sein.

    Was mir durch diesen Video klar wurde, ist, dass die Position Sahra Wagenknechts in der Partei ene solche, wenn auch zu anderen Themen, ist.

    Ihre Aufgabe besteht darin, vor allem Ostdeutsche, die mit sich hadern, ob sie nicht doch AfD wählen sollen, bei der Stange zu halten.

     

    Zum Schluss wird der Pussy Hat, die Mösenmütze, noch einmal beworben – also wirklich, wie eine Verkäuferin in so einem Infomercial-Fernehsender kommt die Cornelia Möhring da rüber, sie bewegt sich so, sie bietet das Produkt in gleicher Weise an, und will der Zuschauerschaft verklickern, es könne daraus ja ein Symbol der Frauenbewegung werden.

    Kann es nicht! Es ist ein Produkt aus dem Bereich der Otpor-Schmieden! Es ist ein von Werbefachleuten künstlich geschaffenes Produkt, das dafür vorgesehen ist, die Color-Revolution gegen Donald Trump zu symbolisieren.

    Mit Frauen hat es nur in so fern zu tun, als Hillary ihre gesamte Wahlkampagne darauf aufgebaut hat, dass sie erste PräsidentIN der USA werden will und hierfür einen sogenannten "Feminismus" als Strategie eingesetzt hat, da sie logischerweise weibliche Wähler als Zielgruppe ansprechen wollte.

    Die Mösenmütze ist schon deswegen ein eher peinliches Symbol, weil es die Frau tatsächlich auf ihr Geschlechtsteil reduziert.

    Eien politische Bewegung ist das, was das Zeichen ausdrückt, in welchem sie marschiert.

    Die Linke hat einen treck record an Symbolen der Color-Revolutions, unter denen sie marschiert.

    Das ergibt sich folgerichtig, denn die Linke ist eine EU-Partei und eine globalistische Partei.

    All diese Color-Revolutions sind Geheimdienst-Operationen der Globalisten zur Zerstörung historisch gewachsener Gesellschaftsstrukturen und historisch gewachsener Kulturen.

    Marschiert ein Mensch unter der Hackenkreuzfahne bekennt er sich dazu, ein NAZI zu sein.

    Linke sind da etwas feiger. Sie bekennen sich nicht. Sie verkaufen sich als "feministisch", was eine gewisse Historie hat, wenn sie mit der Mösenmütze marschieren wollen, tatsächlich marschieren sie aber als Clinton-Soros-Linke!

    Sie machen  sich zum Bestandteil der Color-Revolution in einer Kolonie jener Eliten in den USA, die mit George Bush Senior das Weiße Haus üebrnommen haben, sie sind eine Agentur dessen, was in den USA das "Shadow Government" genannt wird oder "the deep State".

    Macht damit was Ihr wollt, ich habs Euch gesagt, mein Job ist damit erledigt!

     

     

     

     

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Medien und Mauern

     

    Helle Aufregung allenthalben!

    1.

    Die Mauer wird, wie von Anfang an in der Trump-Campaign thematisiert, gebaut.

    Von Trump-Supportern wird verlangt, das halte ich für berechtigt, dazu Stellung zu nehmen!

    Persönlich sage ich jetzt mal: Mauern bauen finde ich auch nicht toll!

    Abr es ist eine Maßnahme, die vorgeschlagen wurde, bestimmte Probleme zu lösen.

    Über die mexikanisch-amerikanische Grenze finden viele Dinge statt, die unterbunden werden müssen.

    Der immense Drogenhandel.

    Menschenhandel, vor allem Handel mit Frauen und Kindern, die in Prostitution gezwungen werden.

    Illegaler Waffenhandel.

    Illegale Immigration mit dem Zweck des Lohndumpings.

    Hierzu muss angemerkt werden, dass viele der illegalen Arbeitsimmigranten keinen besseren Status haben, als Hofhunde.

    Die Probleme sind seit Jahrzehnten bekannt.

    Ich kenne Material aus den 60ger Jahren, welches sich mit diesen Problemen befasst.

    Aber so weit will ich gar nicht zurück gehen.

    Ich mache den Schnitt 1990. Vor und nach 1990 sind zwei verschiedene Welten.

    Wir haben jetzt 2017. Es gab über ein Viertel Jahrhundert Zeit, mit Lösungen für die Probleme zu kommen.

    Es ist nichts passiert. Die Probleme wurden mit jedem Jahr etwas schärfer! Wuchsen!

    Alle haben darüber geredet, und nichts ist passiert!

    Irgend wann kommt der Punkt, an dem es egal ist, was geredet wird! Und der ist in dem Augenblick gekommen, in dem jemand die Initiative ergreift!

    Jetzt mag einem diese Initiative nicht gefallen! Danach fragt aber keiner mehr. Die Antwort ist: Ihr hattet massenhaft Chancen, die Probleme anzugehen, Ihr habt sie verstreichen lassen oder vermasselt, jetzt ist es vorbei! Das ist hier die Maßnahme, die durchgeführt wird!

    Mehr gibt es für mich als Ausländer dazu nicht zu sagen.

     

    The White House:

    Joint Statement on U.S. – Mexico Relations

    The United States President Donald J. Trump and Mexican President Enrique Peña Nieto spoke by phone this morning for an hour. The call was mutually arranged by their teams.

    The two had a productive and constructive call regarding the bilateral relationship between the two countries, the current trade deficit the United States has with Mexico, the importance of the friendship between the two nations, and the need for the two nations to work together to stop drug cartels, drug trafficking and illegal guns and arms sales.

    With respect to payment for the border wall, both presidents recognize their clear and very public differences of positions on this issue but have agreed to work these differences out as part of a comprehensive discussion on all aspects of the bilateral relationship.

    Both presidents have instructed their teams to continue the dialogue to strengthen this important strategic and economic relationship in a constructive way.

     

    Nur noch: zu den klassischen Problemen, welche ich oben aufgezählt habe, kommt heute noch dazu, dass die Islamisten die amerikanisch-mexikanische Grenze lebenfalls leicht nutzen können, und es wäre schon sehr naiv, anzunehmen, sie tun es nicht!

    Was uns zu Punkt 2. führt:

    Die Rede von einem "Muslim-Bann"!

    Der POTUS hat eine Executive Order von Barak Obama aus dem Jahre 2015 wieder in Kraft gesetzt.

    Kein besonderes Problem mit Obama, wird es zu einem riesen Skandal, wenn Trump darauf zurückgreift.

    Um einen "Muslim-Bann" handelt es sich schon deshalb nicht, weil es um 7 Länder aus den mehreren Dutzend islamisch dominierten Ländern geht.

    Das gehört zur Taktik im Umgang mit Daesch, al Nusra etc. und soll etwa einen Monat in Kraft bleiben, bis ein besser ausgearbeiteter Umgang mit einsickernden "Kämpfern" dieser Gruppierungen, ausgearbeitet sein wird.

    So sehr viele arme Flüchtlinge fliegen sowieso nicht mit Quantas nach New York.

    Man kann sich über alles empören, wenn man nichts besseres zu tun hat.

    Wir haben hier zum Beispiel die entsetzlich unterdrückte Emma Watson auf dem #womensmarch:

     

    Auf dem #womensmarch wurden lustige Sachen gemacht:

     

     

    Und möglicherweise findet Emma Watson es ja unwahrscheinlich befreiend, wenn sie nicht für ein paar läppische Millionen Dollar in einem Hollywood-Film spielt, sondern an einer solchen Unterhaltung beteiligt ist:

     

     

    Ich kann mir aber vorstellen, dass die meisten Frauen in den USA diese Vorstellung als eine zu erkämpfende Zukunft nicht anstreben.

    Ich frage mich auch, ob diese entsetzlich unterdrückte nasty woman:

    wohl mit jenen befreiten Frauen tauschen möchte:

     

    Oder wollen diese stolzen Kämpferinnen für Frauenrechte aller Art:

     

    so enden:

    Ich weiß es wirklich nicht, ich kenne sie ja nicht.

    Aber was ich weiß, ist, dass wenn es zu einer Herrschaft dieser Organisationen wie Islamischer Staat, al Nusra usw. käme, wären das noch die harmloseren Schicksale, welche ihnen blühten!

    Zu einer Herrschaft käme es im Umfeld Europas, in Teilen Europas, in den USA ist das eher unwahrscheinlich, aber der Krieg kann in die USA getragen werden.

    Also komme ich zu dem Schluß: vielleicht ist die eine oder andere Maßnahme, die von der gegenwärtigen Regierung ergriffen wird, verbesserungswürdig, darauf kann man/frau auch hinweisen, man/frau kann auch gerne Vorschläge vortragen,

    Aber gerade die Protester gehören zu jenen, die am meisten davon abhängen, dass die gegenwärtige Regierung erfolgreich arbeiten kann!

    Den ihr liebenswürdiger Genosse Alt-68ger-Revolutionär John Kerry, hier inmitten des #womensmarch den Hund Gassi führend:

     

    hat sich bereits mit den freundlichen Terroristen abgesprochen.

     

    Oder etwas weniger sarkastisch: für Hollywoodstars ist es ein Geschäft und Partyfeministinnen traue ich schlicht die Urteilskraft nicht zu, die Auswirkungen ihres Handelns einschätzen zu können, wohingegen die Mainstream-Medien ihr Geld damit verdienen, die Menschen in ihr eigenes Verderben zu führen!

    Don Trump steht vor der Aufgabe, mit den Problemen, welche die Bush-Clinton-Bush-Obama-Kette hinterlassen hat, klar zu kommen.

    Gegen ihn steht der Filz, den diese Kette im Staat installiert hat, große Medienanstalten, geheimdienstliche, politische und wirtschaftliche Netzwerke, etc.

    Die, die jetzt meckern, haben entweder gar nichts zustande gebracht oder gehören zu jenen Netzwerken.

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Stimmen junger amerikanischer Frauen zum #womensmarch

    Ich möchte 2 Videos vorstellen von jungen Frauen, die gar nicht vom womensmarch begeistert gewesen sind und das in diesen Videos begründen.

    Ich habe absichtlich keine der bekannten Profis wie Lauren Southern oder Lee Ann MacAdoo genommen.

    Die erstere kennen Leser meines Blogs bereits:

    Dann noch eine:

    Es finden sich viele, sie anzusehen macht allerdings nur aus Recherchegründen Sinn, denn alle argumentieren mehr oder weniger gleich.

    Was logisch ist.

    Sitzen 5 Leute abends um einen gelb gestrichenen Tisch herum und fragt sie jemand am nächsten Tag nach der Farbe des Tisches, werden wohl alle 5 antworten, er war gelb!

    Seht es euch an, denn unsere Medien werden darüber nicht berichten. Das sind in deren Augen schließlich alles nur "deplorables" und "wütende weiße, alte Männer".

     

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • New in Theaters: Americas upcoming Jazenjuk Michael Moore

    Der #womensmarch, er ist beunruhigend, und das lässt sich einfach durch die Figur Michael Moore darstellen.

    Beunruhigend, denn wie viele haben sich hier in das Netz der Spinne locken lassen!

    Wir werden von Michael Moore in der nahen Zukunft weit mehr hören, als uns lieb sein kann!

    Michael Moore stellt einen spezifischen Typus des Neo-Linken dar, jenen, vor dem man sich am meisten in Acht nehmen muss!

    Ehe ich fortsetze, sollte man sich diesen Video angesehen haben (leider finde ich das Original-Posting nicht mehr, aber dieses hier wird wohl noch eine Zeit lang verfügbar sein:

     

    Die gesamte Heuchelei, moralische Minderwertigkeit und Falschheit dieses Menschen kann diesem Statement entnommen werden!

    Man muss das einordnen: Michael Moore ist ein A-List Celebrity! Er ist Oscar-Preisträger, den Oscar erhielt er für seinen Film, der die Gun-Policy der Demokraten via Kino verbreitet hat, was ihn automatisch auf die A-List setzt. Das geht einher damit, dass er nahezu überall die Möglichkeit des Zugriffs bekommt.

    Er war häufiger Gast im Weißen Haus zur Regierungszeit Obamas.

    Die Studios, mit denen er arbeitet, haben direkte Kontakte zum Pentagon und zu den Geheimdiensten. Viele Blockbuster Movies könnten ohne diese Verbindungen gar nicht gemacht werden! Diese Kontakte benötigen sie, weil es sonst unmöglich wäre, die vielen Kriegsfilme und Actionfilme zu machen, die Hollywood monatlich rausbringt.

    Zu diesem Thema kann man auf YouTube oder Vimeo viel finden, sehr informativ ist ein Buch von David L. Robb aus dem Jahre 2004 " Operation Hollywood: How the Pentagon Shapes and Censors the Movies".

    Er sitzt direkt an der Quelle!

    Sieht man sich das obige Statement an, erkennt man folgendes: oberflächlich erklärt er, die Interventionspolitik der USA abzulehnen.

    Tatsächlich aber unterstützt er dezidiert die Kriegsziele! Und das auf eine sehr perfide Art und Weise: er stellt die Sache als friedlichen, demokratischen Protest gegen eine diktatorische Regierung dar, auf die diese Regierung mit Gewalt reagiert habe, weshalb das Volk gezwungen war, zu den Waffen zugreifen!

    Er beginnt damit, der syrischen Regierung zu sagen, sie sollen doch zurücktreten, sie sei fürderhin als Machthaber unerwünscht, das müssten sie doch verstehen. Dann wendet er sich an die Aufständischen, die er als syrisches Volk bezeichnet, welches durch schwere Zeiten ginge, spricht ihnen Mut zu, vergleicht ihren Kampf mit der amerikanischen Revolution. Die Opfer, die ihr Kampf brächte müssten eben sein. "Sometimes people have to die, sadly!"

    Zu diesem Zeitpunkt wusste jeder, der es wissen wollte, dass es in Syrien keine Revolution gibt, sondern eine mit salafitischen Söldnerheeren geführten Angriffskrieg! Zu diesem Zeitpunkt wussten alle, die es wissen wollten, dass dieser Angriffskrieg lange vor 2011 unter der Federführung von Jeffrey D. Feltman und Bandar bin Sultan in die Wege geleitet worden war.

    Es sind diese Söldner, denen er zuruft: "Be brave, don't give up, history is on your side!"

    Dass gerade Michael Moore hier auf Zeitungs- und Fernsehpropaganda hereingefallen ist, und nur naiv ein Sprüchlein klopft, wie viele YouTuber es tun, ist absolut ausgeschlossen!

    Dieser Mann gehört zum inneren Kreis des Establishments! Er ist der Supermarkt-Verkäufer der Eliten!

    Mit anderen Worten: er lügt im Dienste der Obama-Regierung, die er oberflächlich kritisiert!

    Er lügt als professioneller Lügner!

    Er ist ein vollauf professioneller politischer Agitator der Globalists! Ununterbrochen war er unterwegs, von Veranstaltung zu Veranstaltung, gut bezahlt freilich, Wahlkampf für Hillary zu machen, sich gleichzeitig als Gegner der Invasionen zu inszenieren.

    Er ist einer, der nicht sagen kann, er sei auf die Medien hereingefallen und wisse nicht, dass Hillary die Kandidaten der Invasionen ist.

    Viele der Marschiererinnen können das, für sie zählt, dass Hillary eine Vagina hat, der Rest ist ihnen egal. Auch das weiß Michael Moore.

    Eine große Mehrheit der Menschen in den USA ist gegen die Invasionen, spricht man sie direkt darauf an.

    Auf der anderen Seite sind die Invasionen irgend etwas, das weit weg ist, sie beschäftigen sich nicht damit.

    Sagt ein Celebrity, Assad ist ein Diktator, der sein eigenes Volk abschlachtet, sie glauben es unhinterfragt.

    Michael Moors "Ansprache" an die Syrer richtet sich in Wirklichkeit gar nicht an die Menschen in Syrien. Es richtet sich an die Menschen in den USA. Sie sollen Michael sehen, den politisch engagierten Celebrity! Ihnen verkauft er die Regime Change Policy!

    "Sogar Michael Moore hat gesagt, Assad ist ein schrecklicher Diktator, der gestürzt werden muss! Die Syrer wollen, was unsere Founding Fathers uns beschert haben!"

    Dies den Amerikanern zu erklären ist seine Aufgabe!

    Dass die Regime Change Policy exakt die gleichen Ziele verfolgt, aber auf bösartigere Weise, nämlich so, dass die Leute in den Ländern selbst das Land zerstören sollen, es ein Leichtes wird, den Rahm abzuschöpfen, kommt dann nicht mehr in den Sinn.

    Und billiger kommt es, hach wie gut, auch, wenn die Schmutzarbeit von den Opfern selbst erledigt wird!

    Ein Beispiel, das zum Klassiker werden sollte, ist die Ukraine, wo Joe Bidens Sohn höchstselbst eingesetzt wurde, den Energiesektor im Dienste Washingtons zu lenken, das Finanzministerium via Natalie Jaresko von der Wirtschaftsabteilung der US-Botschaft in Kiew direkt übernommen wurde, ganz zu schweigen natürlich von Victoria "Fuck the EU" Nulands Jatzenjuk, den sie, heulheul, fallen lassen mussten, weil seine Korruption zu offensichtlich war und damit der US-Ukraine-Connection gefährlich wurde.

    Zu dem Fußvolk eines solchen #womensmarch dringt das nicht mehr durch.

    Zu diesem Fußvolk dringt es nicht mehr durch, dass es für die Angegriffenen keinen Unterschied macht, ob sie von US-Soldaten oder gedungenen Mördern geschlachtet werden.

    Es gehört zu den Aufgaben eines Michael Moore, dafür zu sorgen, dass das auch so bleibt!

    Und so ist für den in den USA geplanten "Maidan" gegen Donald Trump ein Michael Moore notwendig!

    Einer, der bekannt ist, als Linker, als Ich will Rechte für alle", aufzutreten.

    Einer, der es vermag, die Ziele der Globalisten als humanitären Fortschritt verkaufen zu können!

    Der Supermarktverkäufer, der jetzt Regime Change in Washington im Sonderangebot hat!

    Für den #womensmarch konnten die Frauen angekarrt werden, welche enttäuscht gewesen sind, daß Hillary nicht in das Weiße Haus einzieht.

    Das Geschlecht ist der einzige Inhalt dieser Veranstaltung gewesen. Anbei natürlich mit viel, viel Werbung für "planned parethood".

    Es ist das perfekte Spiel: jeder Mann, welcher diese Veranstaltung ablehnt, setzt sich in die Nesseln. "Ja, willst wohl Frauen unterdrücken und in ihren Rechten, in ihrer Unabhängigkeit beschneiden!" schallt ihm entgegen.

    Frauen, welche das ablehnen: "Puh, du Verräterin an deinen Schwestern!"

    Als Multiplikator dutzende aus Hollywoods Entertainment-Industrie, in LA, in NY, in Washington und in weitere große Städten als Köder ausgestreut.

    Stars zum anfassen in New York! Wann bekommt man das schon mal?

    In LA kommen sie alle aus ihren Villen spaziert. So manche Twitterin kriegt sich gar nicht mehr ein:

    For all the wrong reasons, wie ich betonen möchte!

    Celebrities lassen sich zum Fußvolk herab, das Fußvolk fühlt sich geadelt.

    The show must go on. Die Mode-Zeitschriften stehen schon in den Startlöchern, ein blühendes Geschäft daraus zu machen:

    Es ist nicht mehr als ein Geschäft.

    Dei aktuellen Celebs gehören zu den Gewinnern des Spuks, der New World Order heißt, denn als deren Diener haben sie ihre Karrieren gemacht, sie werden zu den Verlieren gehören, wenn dieser Spuk vorbei sein wird!

    Und Michael Moore, er ist der Frau, der es jetzt wissen will!

    Moore sieht seine Chance gekommen sich als Politiker zu etablieren. Er wird viel mehr als bisher, in den Medien vertreten sein.

    Speziell in Deutschland! Denn in Deutschland, da regiert ja nun die medienernannte Frontfrau der freien Welt, wie man da und dort lesen kann.

    Dass die Frauen, die auf diese Celebrity-Maidan-Show reinfallen sich selbst in den Fuß schießen, wie die Ukrainer sich in den Fuß geschossen haben, ist eine der tragischen Ironien daran.

    Unwahrscheinlich, dass Michael Moore die Erfüllung seiner Ambitionen erleben wird. Aber Leute wie er machen es der neuen Regierung schwerer, sinnvolle Ergebnisse zu erzielen vor allem für diejenigen, für welcher er sich vorgeblich einsetzt!

    Für ihre persönlichen Ambitionen kann es den Leuten in der Regierung Trump nämlich wirklich egal sein. Da hat jeder einzelne mehr, als er für die Versorgung seiner Familie bis über die dritte Generation hinaus braucht!

    Share This:

       Sende Artikel als PDF