• Tag Archives Vitaly Churkin
  • Vitaly Churkin zum Angriff der US-Luftwaffe auf die syrische Armee

    Vitaly Churkin (Russian Federation) on Syria – Security Council Media Stakeout (17 September 2016)

     

    Vitaly Churkin macht deutlich, dass Russland nicht an ein Versehen glaubt, sondern von einer gezielten Provokation ausgeht.

    Ist das so richtig formuliert?

    Nein!

    Nur geistig minderbemittelte glauben den Amerikanern, wenn sie von einem Versehen sprechen. Sie wollten, dass ihre Flugzeuge beschossen werden, um einen Vorwand für einen großangelegten Angriff zu erhalten. Daran kann gar kein Zweifel bestehen.

    Ich habe schon wiederholt darauf hingewiesen, die beiden Hotspots, über die die Amerikaner den Krieg mit Russland starten wollen, sind Syrien und/oder die Krim.

    Weitere Möglichkeiten wären noch Transnistrien oder das Baltikum, da klappt das mit der Eskalation aber nicht. Von der Leichens Dumpfbacken von der Bundeswehr kann man dort stationieren, aber die sind zermatscht nach 5 Minuten wenn sie nur einen Meter die Russische Grenze überqueren.

    Der Versuch über Armenien-Aserbaidschan dieses Jahr hat auch noch nicht das gewünschte Level an Eskalation erreichen können.

    Ich gehe davon aus, dass wir in naher Zukunft mehr aus der germanskischen Kriegstreiber-Presse über Medschli hören/lesen werden.

    Die nennen sich "Rat der Krimtartaren". Tatsächlich sind sie so Rat der Krimtartaren wie ich Rat der Isarthaler bin.

    Für die westlichen Propagandaschleudern macht das nichts.

    In Syrien haben die Amerikaner schon mehrere "Räte" die nichts repräsentieren außer sich selbst in Lobbies von Kempinski Hotels zu alleinigen Vertretern des syrischen Volkes erklärt.

    Die Medschli gibt es schon sehr lange. Die hatten schon in der UdSSR Terroranschläge und Morde als Auftragnehmer der USA verübt.

    Die Strategie der Amerikaner ist basisbanal. Sie glauben, die Tartaren sind Moslems, folglich werden sie sich auf Dauer auch in Unruhe versetzen lassen wie Tschetschenien oder der Nahe Osten und Nordafrika.

    Die Agitation unter den Tartaren wegen der Deportation 1944 funktioniert auch nicht. Die Tartaren wissen, dass sie deportiert wurden, nicht weil sie Tartaren sind, sondern weil sie mit der Hitlerschen Wehrmacht kollaboriert hatten, nichts, worauf ein Mensch stolz ist, die sind heute froh, wenn sie ihre Ruhe haben.

    Man sollte die Sache so sehen: die deutsche Presse, die in den Fußstapfen des Unternehmen Barbarossa unterwegs ist, mag deutsche Hirne beeinflußen können, vor Ort kriegen sie aber keine besseren Kollaborateure als die paar Terroristen, die keiner abkann!

    Im Gegenteil: die Leute auf der Krim wollen, dass der Wiederaufbau zügig voran geht, tschetschenische Verhältnisse sind so ziemlich das letzte, worauf die scharf sind!

     

    Abschließend noch ein aktueller Video von russland.eu zum Thema "Banderafaschisten wollen die Krim zurück":

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Endgame Teil 2

    Kiew hat kein Geld Renten auszubezahlen oder Schulden zu begleichen, aber hat Geld eintausend Schützenpanzer zu kaufen, um den Widerstand in der Ostukraine militärisch zu bekämpfen…

    Stellen wir das als ironische Anmerkung fest, Kiew hat natürlich gar nichts. Ununterbrochene Gewalt im Land ist für sie der einzige Weg Posten besetzt zu halten, und für ununterbrochene Gewalt sorgen die USA und ihre Lakaien in diversen Körperschaften weltweit und man bezahlt die Panzer mit Krediten aus Europa.

    Man denkt, eine Tranche von 500 Millionen Euro, den die EU auszuzahlen angekündigt hat, ist ein Witz: denkt man an die Aufgaben und damit verbundenen Kosten, die in der Ukraine anstehen dann meint man das als verantwortungsbewusster Mensch – aber wenn es um das Geld für einen Waffendeal geht, der Ausrüstung für den Krieg einer NAZI-Junta gegen das Volk finanzieren soll, ist es erst einmal ausreichend.

    Einen so moralisch minderwertigen, asozialen, inkompetenten und gleichzeitig größenwahnsinnigen Scheißhaufen wie diese Bande in Kiew bringt man an die Macht, um ein Land restlos zu zerstören.

    Es ist ein einfacher Weg. Alles, was von solchen Leuten in Führungspositionen kommt, ist derart irrational, dass die normalen Menschen permanent vor den Kopf gestoßen werden und es unmöglich wird, das normale tägliche Leben aufrecht zu erhalten.

    Darum geht es den USA wie der EU natürlich: das Land soll zusammenbrechen!

    Auf persönlicher Ebene ist es der beste Weg für profaschistische Kotzbrocken wie Steinmeier und Harms etwa, sich aus der Verantwortung zu stehlen.

    Es ist die Ausrede für den Westen, den vorgegaukelten und versprochenen Wohlstand, der nicht kommen kann, auch nicht liefern zu müssen.

    Uns Deutschen sollte dieses Schema bekannt vorkommen: die Menschen werden in den Widerstand getrieben oder in die Emigration.

    Aber freilich: Widerstand aufbauen ist das schwerste, das es gibt!

    Strukturen müssen aus dem Nichts geschaffen werden, widerstreitende Interessen neutralisiert und hintangestellt, Strategien müssen entwickelt und Aufbaupläne für "nach der Eiszeit" müssen erarbeitet werden, Finanzierung muss beschafft werden, klandestine Infrastruktur organisiert. All das benötigt immens Zeit.

    Dem gegenüber steht der Dreck aus den Rattenlöchern, der mit EU-Milliarden zur Nationalgarde gebildet und in die Sicherheitsorgane gesteckt wird, um die Drecksarbeit zu machen.

    Dem gegenüber stehen gut ausgebildete und erfahrene Berater aus USA und NATO, die die nationalen und regionalen Gewaltapparate anleiten.

    Dem gegenüber stehen die sogenannten Parlamente der sogenannten Demokratien des Westens, die für die NAZIs politisches und wirtschaftliches Backup betreiben.

    Dem gegenüber stehen korrupte, parfümierte Maulhelden in UNO und weiteren Körperschaften, die jeden decken, der Washington dient und jeden diskreditieren, der Widerstand gegen die imperiale Herrschaft leistet.

    Der Widerstand wird also lange brauchen, bis er effizient arbeiten kann, obwohl Zeit etwas ist, das er nicht hat.

    Wer ungeduldig ist fällt auf und verschwindet in Folterkammer, Gefängnissen, Konzentrationslagern. Bezahlt von der EU, von unseren Steuergeldern.

    Das Land versinkt im Chaos, aber die Gewaltorgane werden aufgerüstet und gestrafft.

    Poroschenko hat schon deutlich gemacht, dass die Aufrüstung sein Amtsziel ist. Egal, ob seines oder das seiner westlichen Auftraggeber, diese Diskussion ist müssig geworden.

    Das Bürgertum wird in einer Lethargie versinken, die Rilkes Gedicht vom Herbsttag trifft:

              "Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
               Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
               wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
               und wird in den Alleen hin und her
               unruhig wandern, wenn die Blätter treiben."

    und hoffen, der Spuk dauert nicht all zu lange.

    In der Zwischenzeit aber treiben unsere EU-Politiker und unsere Presse den Krieg gegen Russland voran.

    Dabei ist es ebenfalls unerheblich, ob sie aus dieser ungustösen Mischung aus Feigheit und Gier heraus handeln und Aufträge aus Washington und New York ausführen oder aus eigenem Antrieb.

    Der Krieg in Europa wird kommen und was die genauen Motive der Kriegstreiber waren, mag den Richter eines Kriegsverbrecherprozesses interessieren um das Strafmaß festlegen zu können, das Individuum, dessen Leben der Krieg zerstört, tangiert es kaum.

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF