• Tag Archives Türkei
  • Die Kurdistan-Falle

    Der Unionsmann Karl-Georg Wellmann hat es deutlich auf den Punkt gebracht: „“ Das Ergebnis könne eine kurdische Eigenstaatlichkeit sein. Jedenfalls, so Wellmann, sei die Wahrscheinlichkeit größer, „dass sich ein stabiles und am Westen orientiertes autonomes kurdisches Staatswesen herausbildet, als die Überwindung der tiefen religiösen und ethnischen Gräben des restlichen Irak“.“ liest man in Springers Welt.

    Auch Herr Rechtsanwalt Dr.Gysi hatte nicht etwa gefordert, die PKK zukünftig als politische Partei zu behandeln und nicht mehr als Terror-Organisation zu brandmarken, sondern will IS aka ISIS in die Liste der Terrororganisationen aufnehmen.

    Ich hoffe unsere PKK-Fans begreifen, dass es bei dem kurdischen Staat unter Führung Barsanis um eine Atombombe handelt, die sowohl die PKK zerschlagen soll, als auch ein NATO-Aufmarschgebiet gegen Syrien und Iran darstellt.

    Nebst dem üblichen Kleinklein des Typs Kontrolle der Ölfelder natütlich, aber darüber braucht man nicht mehr wirklich reden, das sagen Washington und seine europäischen „Partner“ selber.

    Wie die afghanischen Taliban, so ist auch ISIS eine aus der Kontrolle geratene Sturmtruppe der CIA. Man macht ihnen klar, dass sie zum Sturz Syriens geschaffen wurden, erledigen sie ihren Auftrag nicht, werden sie erledigt, Punkt um.

    Barsani und seine Peschmerga hatten sich stets als willfährige Putztruppe der NATO erwiesen, brauchen tut man sie ja auch nicht wirklich, man benötigt sie als Rechtfertigung und Kanonenfutter, so, wie man den Affenhaufen in der Kiewer Rada als Rechtfertigung und deren NAZI-Horden als Kanonenfutter braucht.

    Rechtfertigung auch dafür, den Irak endgültig zu zerschlagen.

    Nach dem ganzen Tohuwabohu um die Krim muss man sich schon etwas einfallen lassen, warum die Heiligkeit der territorialen Unversehrtheit für den Irak nicht gelten soll, und da sind ISIS und Kurden gefundenes Fressen!

    Steinmeier und, um die Compact-Formulierung zu nehmen, Flintenuschi wollen Waffen liefern, Plumpsclaudi Roth wird eingebracht, das dürften aber keine westlichen sein, die könnten die Kurden nicht handhaben.

    Keine Ahnung wovon die da redet, das ist auch egal, es ist eh bloß blödes Gerede, das dazu dient, die Öffentlichkeit irrezuführen, man hat vor, die alten Bestände der osteuropäischen Staaten gewinnbringend zu verkaufen und deren Armeen dann mit NATO-Waffen auszurüsten. Money makes the world go around!

    Insgesamt ist zu begreifen, dass es sich in der Ukraine und im Irak um 2 Frontabschnitte des selben Krieges handelt, keine voneinander unabhängige Ereignisse.

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • First we lose Damascus, then we lose New York

    Aber um den Stichwortgeber unserer Headline Leonard Cohen den Gefallen zu tun beginnen wir unsere Betrachtungen in Berlin.

    Für dort nämlich, so erzählt man sich, sei eine neue Regierung gewählt worden. Ich sage nicht für Deutschland, weil des Bewohnern dieses Landes kann dieser Vorgang herzlich egal sein. Dass die FDP rausfliegt war abgekartet, jedenfalls soweit ich das überblicken kann, seit Westerwelle sich im UN-Sicherheitsrat nicht den franzbritannikanischen Friedenstruppen mit lauthalsem Hurraahh angeschlossen hatte. ( Umso peinlicher wirkte allerdings sein Kotau gen Washington vor den UN und etwas schade, dass er seinen möglicherweise letzten wichtigen Auftritt als Politiker überhaupt somit für gar nichts nutzt .) Erinnert man sich an diverse grüne TV-Auftritte, so war es auch damals schon klar, dass die Grünen die Position der FDP absahnen wollen, und, hatte man die Presse der letzten Monate verfolgt, konnte man erahnen, dass die Union aber lieber mit der SPD macht. Sagen wir, das ist eine Geschmacksfrage, keine politische. Man empfindet Leute wie die Grünen in konservativen Kreisen eben als unästhetisch. Soweit es uns Verdammte dieser Erde, die wir in diesem Lande wohnen anbelangt, wird die Republik bleiben wie sie war, eine Heimat für Herren und Sklaven, und soweit ich eine persönliche Meinung dazu habe, freut es mich, keinen Dosenpfand-Jürgen und auch keine Müslidonnerstag-Spinatwachtel-Renate in der Regierung zu haben, zumal wir hier im katholischen Bayern eh seit Jahrhunderten Freitags einen fleischlosen Tag einlegen.

    Und so gelangen wir zum Wesentlichen: Der Diplomatensprache Kundige haben bei der diesjährigen Generalversammlung der Vereinten Nationen einiges zum Staunen!

    Auf 3 der Redebeiträge hatte ich in diesem Blog hier bereits verwiesen, aber das sind nur 3 Highlights, von denen ich finde dass der Verfolger des politischen Geschehens sie auf gar keinen Fall verpassen sollte, ein Glitzern auf der Spitze des Eisbergs, nun wollen wir uns des gesamten Eisbergs widmen!

    Geht man von einer astronomisch wie überhaupt physikalisch unkorrekten Ansicht der Natur des Universums aus, so kann man mit Fug und Recht behaupten, die Welt hat sich einen Millimeter weit gedreht und ein Millimeter ist angesichts ihrer Schwerfälligkeit eine immense Strecke!

    Ein Großteil der Redner aus Lateinamerika und Afrika haben, die einen sehr durch die Blume, andere in klaren Worten, der White-Supremacy-Lobby erklärt: Ohne euch sind wir besser dran!

    Nicht, dass das etwas wäre, was nicht jeder eh weiß, aber dass es auf einem so bedeutenden Gipfel der Diplomatie nicht nur von den üblichen Meckerziegen ausgedrückt wird, sondern quasi als einheitliche Position der sog. 3. Welt, kann gar nicht unterschätzt werden. Es ist nämlich nunmehr ausgesprochen, offen und nicht hinter der vorgehaltenen Hand, dass Washingtons New World Oder unerwünscht ist. Diplomatie ist ein Spielfeld, in dem der Spieler machtpolitische Konstellationen, ökonomische Verflechtungen und juristische Spitzfindigkeiten einbeziehen und beeinflußen muss, und je besser er das kann, umso handlungsfähiger ist er. Oft ist das beim Publikum beliebte klare Wort ein Strick, an dem man sich aufhängt, das vermeintliche Entgegenkommen die Stolperfalle des Gegners. Dieser Tage zeichnet sich ab, dass die Machttektonik zu Ungunsten des Imperiums sich verschiebt, man derzeit höflich aber bestimmt die USA dahingehend berät, sich auf den Platz zu setzen, der ihr zusteht und nicht das Lehrerpult zu okkupieren. Occupy-Wallstreet-Amerikaner ja, Occupy-the-World-Amerikaner Nein. Eine simple Haltung, ich möchte an dieser Stelle ein weiteres interessantes Beispiel einfügen, den Bericht des Präsidenten von Uganda Mr. Yoweri Kaguta Museveni:

     

     

    In einem anderen Zimmer des Gebeudes wurde eine UN-Resolution zu Syrien verabschiedet, auf die ich noch genauer zu sprechen kommen werde, die den spröde-devoten Südkoreaner Ban zu einem recht leidlichen britischen Witz verleitete: "This is not a Licece to kill with konventional Weapons"; bemerkenswert nicht nur, weil ich nicht erwartet hätte dass Ban Roger Moore guckt, (hätte jetzt auch sagen können James Bond, aber wer über 15 schaut schon Daniel Graig), bemerkenswert vor allem deshalb, weil es in Zusammenhang mit der Resolution eine klare Forderung an USA, Frankreich, UK, Saudi Arabien und Vasallen ist, die Ausstaffierung der Terroristen gegen Syrien einzustellen!

    Einige Kommentatoren kritisieren, da die Resolution Chapter 7 nicht explizit ausschließt, sei sie eine Einladung an das Imperium Syren anzugreifen.

    Beruhigt euch, Leute: ihr habt eure Infos am falschen Ort gesucht und nicht den Kontext mit einbezogen, den euch HE Bashar al Ja'afari hier erleutert:

     

    Hört man sich dann die Statements im Council an, fällt durchaus auf, dass die Frage um die syrischen Chemiewaffen ein Kampf sind, bei dem es vor allem darum geht, internationales Recht gegen des NATO-Sonderweg durchzusetzen und die Verwendung von Massenvernichtungswaffen überhaupt zurückzudrängen. Interessant festzustellen, dass gerade der Vertreter Südkoreas mit keinem Wort die Syrische Regierung verantwortlich macht und unterstreicht, dass es nicht alleine um Syriens Chemiewaffen geht, sondern die aller Staaten, welche solche besitzen, was Israel bestimmt nicht gerne hört; sagte es Nordkorea, wäre es egal, weil man nichts anderes erwarten würde, aber sagt es Südkorea, kann es nicht abgetan werden.

    Auch das ist alt-neu, alt, weil ursprünglich so vorgesehen, neu, weil über mehr als 2 Jahrzehnte von der NATO gewaltsam nach dem eigenen Gusto uminterpretiert – der Einsatz nach Chapter 7 ist keine Erlaubnis für die NATO Kriege zu führen, R2P ist keine völkerrechtliche Bestimmung, vielmehr ermöglicht Chapter 7 Angriffskriege durch militärisch überlegene Staaten durch den Sicherheitsrat zu stoppen, notfalls mit dem Einsatz militärischer Mittel, was bedeutet, dass auch gegen die US-Streitkräfte militärische Mittel eingesetzt werden können, sollten sie, wie in diesem Falle, Syrien angreifen. Im Besonderen ermöglicht dieser Passus aber auch, gegen die "Rebellen" vorzugehen, sofern diese, wie angekündigt, die Arbeit der OPWC behindern oder deren Inspekteure sogar angreifen. Unsere Dreckspresse heult jetzt mit den Dschihaddisten, allen voran der Spiegel, für den es ja nun sehr peinlich werden wird, wenn der Fall international korrekt aufgeklärt wird und die Schuldigen benannt.

    Ich wiederhole, was ich schon mal gesagt habe: Russland würde sich nie so weit aus dem Fenster lehnen, hätten sie nicht ausreichend Erkenntnisse in Moskau, die die Schuld der "Rebellen" an Gouta belegt. So gesehen liegt es diesmal sogar im Eigeninteresse der Presse, Aufklärung des Falles unter allen Umständen zu verhindern. Auf einer sehr verbreiteten Webseite wurde beklagt, dass die Russen ihre geheimdienstlichen Erkenntnisse nicht offenlegen. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Nachrichtendienstliche Erkenntnisse sind juristisch ungültig. Und wenn es darum geht, das Recht von 190 Staaten gegen den Anarchismus von 3 Staaten durchzusetzen, dann ist es kein guter Anfang, sich den Unarten dieser 3 Staaten, UK, USA, Frankreich, anzupassen, sondern es geht genau darum, die vertraglichen Vereinbarungen wirkungsvoll zu nutzen.

    Die Resolution sieht vor, dass diejenigen, welche die Chemiewaffeneinsätze zu verantworten haben, zur Verantwortung zu ziehen sind, diese Verantwortung zweifelsfrei nachgewiesen werden muss. Was eben auch dann gilt, wenn sie den Rebellen nachgewiesen wird.

    Unter diesen Aspekten stärkt Chapter 7 des syrischen Staat, und Versuche der Uminterpretation verwies Herr Ja'afari ja bereits in die Ecke des Surrealismus – auch nicht unwitzig, bedenkt man, dass er von den Franzosen spricht und dass der Surrealismus eine Bewegung ist, die in Paris ihren Ausgangspunkt hatte.

    Abschließend die Standpunkte Venezuelas, das die Nusra und andere als Obskuranten und die wahre Gefahr im Nahen/Mittleren Osten nebst Israels Tätigkeit benennt als auch Sanktionen gegen die USA auf der Basis gleiches Recht für alle und auch gleiche Pflichten, denn nur so sei Demokratie möglich, vorschlägt:

    Und natürlich darf Robert Mugabe nicht fehlen, der die Ungerechtigkeit benennt, dass im Sicherheitsrat über Angelegenheiten Afrikas geurteilt wird ohne Afrika zu beteiligen und Zimbabwes Entschlossenheit zum Ausdruck bringt, sich gegen die Rekolonialisierungsbestrebungen unter der Maske von Demokratie und Freiheit zu wehren, der den USA abspricht, Demokratie und Freiheit für die Welt definieren zu dürfen:

     

    Nach "Shame on the USA" verlässt die amerikanische Delegation den Raum.

    Damit genug für heute.

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Deutschlands Propagandamaschine will den Krieg

             "Im düsteren Auge keine Träne

              sie sitzen vorm Rechner und fletschen die Zähne"

    kann man Heinrich Heine auf unsere von der Nazipresse wirklich nicht mehr differerenzierbare Journaille umdichten.

    Aber holla! Halt! Das ist doch ein Kampflied zu Gunsten derer, die tränenlosen Auges die Zähne fletschen, es ziemt sich nicht, das auf eine Kriegspropaganda anzuwenden!

    OK, OK, ich seh's ein. Wollte doch nur mal wieder witzig sein.

    Nun denn, ein Screenshot, Google-News, Headlines:

    Assad

    Man könnte annehmen, Deutschlands schreibende Hurenschaft ist entweder a) zu blöd einfache englische Meldungen zu übersetzen, oder b) zu googlen oder c) die deutschen Verlage können sich keine Übersetzungsdienste leisten oder alles 3 zusammen.

    Eigentlich ist die Haltung des Syrischen Präsidenten eh bekannt, eine deutsche Übersetzung seiner Grundsatzerklärung kann auf diesem Blog hier gefunden werden (Teil 1, Teil 2, Video):

    1. Zerschlagung des ausländischen militärischen Angriffes auf Syrien

    2. Aufbau einer bürgerlichen Demokratie durch alle nationalen Gesellschaftlichen Kräfte

    So einfach ist das.

    Und liest man PressTV, RIA Novosti, SANA etc. stellt man schnell fest, dass Präsident Assad nur diese Position wiederholt hat.

    Oder Syria News:

     

    "Mit Terror (gegenüber Terror) kann keine andere Lösung gefunden werden, außer ihn mit eiserner Faust zu schlagen!"

    ist der Satz, den unsere literarischen Mordbrenner ihm im Munde umdrehen.

    Natürlich ist es nicht so, dass sie dumm wären, sondern sie sind niederträchtig. Sie beabsichtigen etwas. Sie bereiten Krieg vor.

    Was Washington von einem Angriff abhält, ist, dass:

    1. General Martin Dempsey das für eine schlechte Idee hält.

    2. aller Wahrscheinlichkeit nach die Mehrheit der Türkischen Bevölkerung sich auf die Seite der Syrischen schlägt.

    3. es gut möglich ist, dass Ägyptens General al Sisi sich mit Assad verbündet.

    Das zu erkennen sind unsere Pressehuren möglicherweise tatsächlich zu blöd. Sie machen Stimmung, um die Deutsche Bevölkerung hinter einem Angriffskrieg zu versammeln.

    Sie haben kein Gewissen und sie können die Konsequenzen ihres Handelns nicht absehen.

     

    Abschließend ein Interview, dass unsere liebe Mimi aka SyrianGirl mit einem Syrischen Soldaten geführt hat:

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Burns bestellt Tanzkapelle in Genf ab und der südkoreanische Gollum Ban schleimt eine Synagoge voll

    Das mit der Tankkapelle ist freilich aus der Rubrik „just kidding“. Soll ausdrücken: das Genfer Treffen zwischen USA, Brahimi und Russland war ein voller Erfolg für Syrien.

    Die dpa-Meldung zitiert sich komplett so:

    „Genf (dpa) – Nach einem offenkundig erfolglosen Treffen haben sich der UN-Syrienvermittler Lakhdar Brahimi sowie die Vizeaußenminister der USA und Russlands für eine schnelle politische Lösung im Syrien-Konflikt ausgesprochen. «Wir sind uns des gewaltigen Leidens der syrischen Bevölkerung, das schon zu lange dauert, sehr, sehr bewusst», sagte Brahimi nach seinen Gesprächen mit Michail Bogdanow und dem Amerikaner William Burns in Genf. «Wir alle haben betont, dass Blutvergießen, Zerstörung und alle anderen Formen der Gewalt in Syrien schnellstens beendet werden müssen.» Es seien bei den Gesprächen mehrere Ideen für einen politischen Übergang in Syrien unterbreitet worden, doch mehr sei zu dem Treffen nicht zu sagen.“

    Ein paar diplomatische Floskeln in anderen Outlets und Russland machte deutlich, dass es kein Abrücken von seiner bekannten Position geben wird – so nämlich definiert sich das Wort „erfolglos“ aus Sicht der dpa.

    Dabei war unübersehbar eine diplomatische Offensive geplant.

    Am gleichen Tag, dem 11.01. meldete nämlich RIA Novosti:

    „“Das nationale Bündnis der syrischen Opposition hat gefordert, der Regierung von Präsident Baschar al-Assad das Recht abzusprechen, das syrische Volk in den Vereinten Nationen und in der Arabischen Liga zu vertreten.

    „Die Interessen des Syrer in diesen Organisationen sollen jetzt von Vertretern des nationalen Bündnisses wahrgenommen werden. Zudem sollen der Koalition bislang gesperrte Konten der Regierung Assad zur Verfügung gestellt werden“, zitierte die Nachrichtenagentur AFP am Freitag aus einer Erklärung der Opposition.“

    Natürlich ist so etwas kein zufälliges Zusammentreffen – es wurde das gewünschte und mit den USA und Brahimi abgesprochene Ergebnis ausgeplaudert, ehe es eintrat und oups, es trat nicht ein.

    Stattdessen versammeln sich 4 Kampfverbände der russischen Seestreitkräfte im Mittelmeer.

    Eine deutliche Ansage an die NATO in der Aggression gegen Syrien nicht weiter gehen zu können als bisher.

    Ban Kickerikii moon, dessen Namen ich nicht mehr ohne Ekelgefühle ausschreiben kann, hatte zu den von der syrischen Regierung vorgelegten Materialien über die Raubzüge der Türken in Aleppo nichts zu sagen. Dafür kramt er jetzt schon in der untersten Schublade: RIA meldet:

    „UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat den andauernden Bürgerkonflikt in Syrien mit dem Holocaust im Zweiten Weltkrieg verglichen und die Weltgemeinschaft aufgefordert, durchzugreifen, um die Gewalt zu beenden.

    Die Staaten der Welt müssen Bürger vor Genozid, Kriegsverbrechen und ethnischen Säuberungen schützen, forderte Ban in einer Synagoge in Manhattan in seiner Ansprache zum Andenken an die Opfer der Konzentrationslager.

    Die Weltgemeinschaft müsse gegen diese Verbrechen durchgreifen, und vor allem in Syrien, wo bereits mehr als 60 000 Menschen getötet worden seien, sagte der UN-Generalsekretär. Die „Ära der Straflosigkeit“ sei vorbei, „es wird für die Schuldigen keine Amnestie geben.““

    Na, dann weis er als einer der Schuldigen ja, was auf ihn zukommen wird. Man könnte etwa ehemalige Einwohner der libyschen Stadt Tawergha als Geschworene bestellen wenn diesem Ban der Prozess gemacht wird.

    Realistischer aber scheint mir, dass, egal wie es ausgeht, wir ca. 5 Jahre nachdem Ban sein Amt als Generalsekretär beendet hat sporadisch irgendwelche Interviews mit ihm lesen, in denen er irgendetwas faselt von wegen: „…das war damals sehr schlimm für mich…ich hatte Entscheidungen zu fällen, die mein Gewissen heute sehr belasten, aber…“ Wir hören von solchen Kreaturen immer derartige posthume Reue, nachdem die Tatsachen auch unter den Propagandagläubigen bekannt geworden sind. Collin Powell fällt mir spontan ein, aber es finden sich zahllose. Das macht sie unterm Strich aber zu nur noch minderwertigeren Kreaturen. Als ob ein bisserl Gewinsel die Auswirkungen ihres Handelns bessern würde. Auf die daraus entstehenden Segnungen auf ihren Konten verzichten sie natürlich nicht. So schwer wiegt das plötzlich entdeckte Gewissen dann auch wieder nicht.

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Türkei raubt Industrie in Aleppos aus

    Syrien hat Beschwerde beim UN-Sicherheitsrat und Generalsekretariat geführt, dass die Terror-FSA mit Wissen und Unterstützung der türkischen Regierung 1000 Fabriken in Aleppo geplündert und die Beute in die Türkei transportiert haben.

    Das zeigt, dass die Erdogan-Regierung nicht nur als stinkende Faschisten, sondern auch als mieses Raubgezücht angesehen werden kann.

    Damit bekommt auch die Unterstützung der Erdogan-Gang durch die BRD zusätzlichen üblen Geruch.

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Zur Bedeutung der Rede Bashir al Assads an die syrische Nation

    Präsident Assad ist ein Mann, der nur selten in der Öffentlichkeit auftritt. Ein Mann, der keine laute Show abzieht und markige Parolen brüllt. Er tritt auf, wie man es von einem Mann seines Berufsstandes, Arzt mit eigener Praxis, erwartet: ruhig und zurückhaltend, aber in seinen Aussagen klar und bestimmt.

    Das hat zu vielen Spekulationen geführt; auch Sympathisanten Syriens haben seinen Einfluss angezweifelt.

    Als Assad gestern im Damaszener Opernhaus seine Rede an die Nation hielt, fiel mir vor allem eines auf: er tat das, wie es von einem Mann seines Schlages erwartet wird: keine Show, schlichtes Ambiente auf der Bühne, der Saal durchaus würdevoll: ein Wissenschaftler spricht auf einem Ärztekongress, der Patient die Nation.

    Und so seine Rede: die erste Hälfte gilt der Diagnose, die zweite Hälfte der Kur.

    Als Zuhörer war mir vor allem eines klar: dieser Mann schläft nicht wenn er in der Öffentlichkeit unsichtbar ist, er spielt nicht Börsenroulette und tingelt nicht von Party zu Party, dieser Mann studiert die Fakten, berät sich mit Offiziellen und Experten, er denkt Verschiedenes durch und entwickelt mit Bedacht die Schritte, die zu gehen sind.

    Er nimmt sich Zeit zur Entscheidung zu gelangen, aber ist die Entscheidung gefallen, dann steht sie auch.

    Das ist das Nötige, so wird es getan. Der Therapieplan ist einzuhalten und steht nicht zur Debatte.

    Hier sprach kein Großmaul, das Wähler beeindrucken will, hier sprach der Präsident eines Landes im besten Sinne des Wortes.

    Hier sprach ein Mensch, der genau weis, dass ein Mann exakt soviel wert ist wie sein Wort, nicht mehr und nicht weniger.

    Auf der einen Seite entsetzt er die Führer des Imperiums, weil er deutlich und unmissverständlich klar gemacht hat: ihr habt nichts zu sagen, wir wissen sehr gut selber was zu tun ist und fallen auf eure Tricks nicht rein.

    Auf der anderen Seite erniedrigt er diese prinzipienlosen Fratzen durch seine bloße Existenz: wer ist Cameron? Irgendein Schwuler, der nicht einmal den Mut hat, offen zu seiner Homosexualität zu stehen; Obama, der Mister Yes we can – aber was? Unter dem Label "mächtigster Mann der Welt" schafft er es noch nicht einmal sein erstes und einfachstes Wahlversprechen einzulösen und ein illegales Foltergefängnis zu schließen! Ohne Zweifel ist Assad ihnen ein Spiegel der ihnen die Wahrheit zeigt: ihr Dasein als winzige Abziehbilder aus Fernsehshows. Assad führt ihnen vor, was sie niemals sein werden: ein verantwortungsbewusster Staatsmann!

    Spätestens seit Gestern weis man das in jedem syrischen Dorf.

    Spätestens seit Gestern weis man das in jeder Hauptstadt der Erde.

    Die politischen Handpuppen der Banken und Konzerne platzen vor Wut.

    Woanders weis man, was ab jetzt zu tun ist.

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Ansprache des Präsidenten Assad vom Sonntag 06.01.2013 Full Speech on Video

    Inzwischen haben PressTV und andere die vollständige Rede veröffentlicht:

     

    Desgleichen ein Kommentar von Dr. Webster Tarpley von gestern:

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Ansprache des Präsidenten Assad vom Sonntag 06.01.2013 Teil 2

    Die politische Lösung für Syrien wird sein wie folgt: die erste Stufe:

    erstens, die Verpflichtung aller einbezogenen regionalen und internationalen Länder, Ausrüsten und Beherbergen Bewaffneter einzustellen und parallel dazu die Beendigung terroristischer Operationen Bewaffneter in einer Weise, die die sichere Rückkehr der entwurzelten Syrer in ihre Heimatorte ermöglicht.

    Danach werden augenblicklich die militärischen Operationen der Armee eingestellt, welche sich das Recht vorbehalten zu antworten, sofern die Sicherheit der Heimat oder seiner Bürger gefährdet ist oder öffentliches wie privates Eigentum angegriffen wird.

    Zweitens Mechanismen zu finden, welche die obigen Verpflichtungen garantieren und die Grenzen absichern.

    Drittens: die gegenwärtige syrische Regierung tritt in intensive Kommunikation mit allen Spektren der syrischen Gesellschaft ein mit allen Parteien und Körperschaften, um einen offenen Dialog zu führen, anstrebend, eine nationale Konferenz abzuhalten, an welchem alle Seiten des In- und Auslandes beteiligt sein können, die eine Lösung für Syrien wollen.

    Die zweite Stufe:

    Erstens, die gegenwärtige syrische Regierung ruft zu einer umfassenden nationalen Dialogs Konferenz auf, eine Charta auszuarbeiten, welche die Souveränität, Einheit und nationale Integrität zusichert.

    Sie weist alle fremde Einmischung zurück und verlangt Verzicht auf jede Art von Terrorismus und Gewalt, diese Charta wird die politische Zukunft Syriens zeichnen und schlägt die konstitutionellen und politischen Systeme vor, und zeichnet die politischen und ökonomischen Eckpunkte, gemeinsam mit Übereinkünften auf neue Gesetze, Wahlen, lokaler Verwaltungen und anderem.

    Zweitens: die nationale Charta wird einem Volksreferendum vorgelegt.

    Drittens wird eine erweiterte Regierung gebildet, die alle syrischen Komponenten repräsentiert, die beauftragt ist, die Artikel der nationalen Charta zu implementieren.

    Viertens wird die Verfassung einem Referendum vorgelegt, und nachdem sie ratifiziert ist, übernimmt die erweiterte Regierung die Gesetze, wie in der nationalen Dialogs Konferenz beschlossen, gemäß der neuen Verfassung einschließlich des Wahlgesetzes, und führt danach erneut Parlamentswahlen durch.

    Die Dritte Stufe:

    Erstens wird eine neue Regierung gebildet auf Basis der neuen Verfassung.

    Zweitens, eine Konferenz zur nationalen Versöhnung wird abgehalten und Amnestie jenen gewährt, die während der Ereignisse inhaftiert wurden sowie der Erhalt ihrer bürgerlichen Rechte.

    Drittens: Arbeiten an der Wiederherstellung der Infrastruktur, Wiederaufbau und Entschädigung der betroffenen Bürger.

    Die Heimat steht über allem! Wir können Syrien stärken durch politische Initiativen und jedes einzelne Stück Land verteidigen…

    Der Syrer ist geschlagen mit Vergebung und Toleranz, aber Stolz und Patriotismus fließt durch seine Adern.

    Die Mehrheit der Menschen ist aufgestanden gegen Terrorismus. Einige haben die zuständigen Behörden unterstützt mit wertvollen Information, die sie befähigte, terroristische Angriffe auf Bürger zu verhindern.

    Andere standen gegen Terroristen auf und entzogen ihnen Unterstüzungsbasis,  sei es durch Verteidigung ihres Areals oder sogar indem sie auf die Straße gingen und gegen die Bewaffneten protestierten, viele wurden dabei Märtyrer, und wieder andere haben die Städte, Distrikte und Infrastruktur Hand in Hand mit den Truppen verteidigt.

    Diese Bürger bewiesen tiefes Bewusstsein. Das Bestreben nach Sicherheit entsteht nicht aus Unentschlossenheit, Beobachten, Entkommen oder Kriechen vor dem Ausland, ergeht es uns in unserem Land nicht wohl, wird es das nirgends auf der Welt; die Heimat ist nicht für solche, die sich darin aufhalten, sondern solche, die sie verteidigen.

    Das Heimatland ist für jene, die auf allen Wegen des Lebens und Verbundenheiten darin erwuchsen, als ihr Heimatland sie brauchte, sogar wenn sie zeitweilig irrten… Ihre Gaben waren ohne Schranken… Einige waren geehrt durch Märtyrertum und ihr Blut durchstach den falschen „Frühling“ und schirmte Bürger gegen Betrug, der zu Anfang begann Früchte zu tragen…

    Ihr Blut durchstach, was der Westen fälschlicherweise „Frühling“ nannte, aber ein rachsüchtiges Feuer war, das verbrannte, was seinen Weg kreuzte durch einen abscheulichen Sektirismus, blinden Hass und widerliche Unterteilung; es war nur für die Frühling, die ihn planten und versuchten, Realität werden zu lassen, was nun zusammenbricht.

    Das Blut der Märtyrer beschützte und wird beschützen die Heimat und die Region, und wird unsere nationale Integrität schützen   und unsere Einheit stärken, zugleich unsere Gesellschaft von Untreue und Verrat reinigen, uns fernhalten von moralischem, menschlichem und kulturellem Verfall, was der stärkste Sieg ist… Triumphiert die Heimat, wir sie die nicht vergessen, die sich für ihr Wohl geopfert haben…

    Ich will meine Grüße ausweiten zu denen, die sie am meisten verdienen, die Syrische Arabische Armee, die Blut und Schweiß vergießt für Syrien, das sie zualleroberst sieht… Grüße an unsere Truppen, die den wütendsten aller Kriege führen, und bestimmt sind, Sicherheit und Stabilität der Heimat wiederherzustellen gegen entwurzelten Terrorismus.

    Die Truppen haben die Epen des Heroismus geschrieben dank ihres Zusammenhalts, Standhaftigkeit und nationaler Einheit, welche die des Volkes wiederspiegelt… Solch Tun macht die Menschen stolz und wiegt sie sicher, Ruhm jedem Soldaten, der die Mission seiner Kameraden vollendet, die starben… Ich grüße jeden Bürger, der seine nationale Pflicht tat, der Armee beizustehen, jeder von seiner Position aus… Solche sind der Stolz Syriens deren Namen in die Geschichte eingehen wird, um die Geschichte geschrieben wird in Blut und Tapferkeit.

    Ich komme aus dem Volk und werde im Volk bleiben, Positionen sind flüchtig aber das Heimatland ewig… die Tränen Hinterbliebener Mütter wird deren Seelen erfrischen und die Verbrecher verbrennen. Syrien wird bleiben wie es ist und, so Gott will, stärker wiederkehren… Es gibt kein überlassenes Recht, Prinzipien aufzugeben… Die, welche auf die Schwächung Syriens aud das Aufgeben des Golan setzten, irrten… Der Golan ist unser und Palästina unsere Sache, die wir nicht aufgeben… Wir bleiben Unterstützer des Widerstandes gegen den einen Feind… Widerstand ist Kultur, nicht Einzelpersonen…

    Volk und Staat, die die Hauptlast trugen mit dem palästinensischen Volk in ihrer gerechten Sache  zu stehen durch die Jahrzehnte ungeachtet aller Herausforderungen und Kosten, die jeder syrische Bürger gezahlt hat, kann nicht anders als auf dem gleichen Standpunkt mit den Palästinenser zu stehen… Jeder Versuch, die Palästinenser in die syrischen Ereignisse hineinzuziehen zielt darauf ab, vom Hauptfeind abzulenken, und ist Totgeburt… Die Palästinenser in Syrien tun ihre Pflicht gegenüber ihrer zweiten Heimat wie jeder Syrer… Wir sind verantwortlich als syrisches Volk und Staat, unsere Pflicht für sie zu tun wie für jeden syrischen Bürger. Ich grüße jeden ehrlichen Palästinenser, der die Syrische Haltung zu ehren weiß, und Syrien nicht behandelte wie ein Hotel, das er verlässt, wenn der Service bergab geht.

    Entgegen dem, was geplant war für Syrien konnten sie uns nie umdrehen, Patriotismus fließt mit unserem Blut und Syrien ist das wertvollste von allem. Eure Standhaftigkeit über 2 Jahre sagt der ganzen Welt, dass Syrien unempfindlich ist für Zusammenbruch und das syrische Volk unempfindlich gegen Erniedrigung… So werden wir immer sein, Hand in Hand schreiten wir voran und führen Syrien in eine strahlendere und stärkere Zukunft…“

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Ansprache des Präsidenten Assad vom Sonntag 06.01.2013 Teil 1

    Dies ist die Grobübersetzung der heutigen Präsidialansprache nach der Vorlage des SANA-Artikels auf Mein Parteibuch.

    Präsident Assad schildert die Ereignisse aus Sicht der Syrischen Regierung.

    Im weiteren Verlauf, der als Teil 2 im Laufe der Nacht hier veröffentlicht werden wird, skizziert Präsident Assad, wie er sich das weitere Vorgehen vorstellt.

    Die Übersetzung ist sprachlich grob aber inhaltlich korrekt. Ich muss jetzt etwas pausieren, weil es immer ein Unterschied ist, ob man etwas für sich selber durchliest oder zur schriftlichen Wiedergabe überträgt.

     

    "Präsident Assad sagte, wenn Schmerz das Land durchzieht wie eine dunkle Wolke, der emotionale Zustand alleine, welcher Erhabenheit ist, reicht nicht aus, den Verlust der geliebten Angehörigen zu kompensieren oder Sicherheit und Frieden wiederherzustellen  oder Brot, Wasser, Treibstoff und Medizin landesweit wieder zu liefern.

    In seiner Ansprache über die letzten Entwicklungen am Sonntag fügte Präsident Assad hinzu, aus dem Mutterleib des Schmerzes soll Hoffnung geboren werden und aus dem Grund des Leidens die bedeutendsten Lösungen steigen, dass die  dunklen Wolken am Himmel, die  das Sonnenlicht verbergen auch den Regen in ihren Schichten tragen, der Reinheit, Hoffnung, und Wohlfahrt bietet.

    Präsident Assad sagte: „Diese Gefühle von Todeskampf, Trauer, Herausforderung und Ziel sind eine starke Energie, die Syrien nicht aus der Krise führe ohne diese Energie in eine umfassende Bewegung zu verwandeln, die das Heimatland von der beispiellosen Kampagne rettet, die gegen es geführt wird.“

    Der Präsident fügte hinzu, „Diese nationale Bewegung ist der einzige Balsam der tiefen Wunden, die unsere Gesellschaft trafen, sie, so, wie sie ist zu zerteilen, und sie ist der einzige Weg Syrien geografisch zu erhalten und politisch zu stärken.

    Zu Beginn wollten sie eine erklärte Revolution, aber die Syrer rebellierten gegen sie, dann haben sie es mit Geld, Medien und Waffen heimlich versucht, und als sie versagten schritten sie zur 2. Phase, liesen die Maske der „friedlichen Revolution“ fallen und enthüllten den Waffen, die sie heimlich nutzten die Tarnung um sie offen zu nutzen, starteten ihre Absichten Städte zu besetzen und in andere Städte vorzustoßen.“ Sagte der Präsident, anfügend, dass deren brutales Vorgehen unsere Leute dank ihrer Aufmerksamkeit du Standhaftigkeit nicht abschrecken konnte, ihre Lügen zu enthüllen und sie zurückzuweisen, „darum entschlossen sie sich Rache zu nehmen an den Menschen indem sie das ganze Land mit Terrorismus überzogen.

    Der Präsident unterstrich, dass die Takfiries im Hintergrund arbeiteten durch Sprengstoffoperationen und Massenmord, während die bewaffneten Gangs die Frontlinie führten, aber die Einheit des syrischen Volkes und der Armee zwangen sie zur Frontlinie zu kommen, wo sie das Ruder des Blut-, Mord- und Manipulationsschiffes führten.

    „Jeder Bürger ist in der Verantwortung und in der Lage etwas zu leisten auch wenn er/sie es für gering oder begrenzt erachtet, die Heimat ist für jeden; jede/r verteidigt sie innerhalb seiner Möglichkeiten und Fähigkeiten, denn der Gedanke ist Verteidigung, die Haltung ist Verteidigung, Aufbau ist Verteidigung und das Eigentum von Menschen schützen ist Verteidigung.

    Seit der Angriff gegen das Heimatland mit all seinen menschlichen und materiellen Komponenten eröffnet ist hat der aufmerksame Bürger natürlich bemerkt, dass Passivität, Abwarten von Zeit oder dass andere die Probleme lösen ein Weg ist, das Land in den Abgrund zu stoßen, und sich nicht an Lösungen zu beteiligen eine Art ist, das Land zurückzuwerfen ohne Fortschritte zu machen, zu überwinden wo die Heimat durch geht.

    Sie haben Zivilisten und Unschuldige getötet um Licht und Helligkeit in unserem Land zu töten, sie haben die Qualifizierten und Intellektuellen getötet um uns ignorant zu machen, sie sabotieren die Infrastruktur gebaut mit dem Geld des Volkes um unsere Leben mit Leid zu erfüllen,  sie hindern Kinder am Schulbesuch um die Zukunft des Landes zu verwüsten und drücken ihre Wildheit aus, und schneiden Elektrizität, Kommunikation und Treibstoffversorgung ab, überlassen die Alten und Kinder dem Leiden kalten Wassers und ohne Medizin wodurch sie ihre Unzivilisiertheit unterstrichen.

    Aber Ihre Räuberei hat sich manifestiert im Stehlen von Weizenlagerungen, Weizen und Mehl zu stehlen um den Bürgern Brot wie ein Traum erscheinen zu lassen die Menschen auszuhungern… Ist es ein Kampf um Macht und Posten oder ist es ein Kampf zwischen der Heimat und ihren Feinden?

    Ist es ein Kampf um Autorität oder ist es Rache am syrischen Volk diesen Mördern nicht das Passwort zu geben zur Zerschlagung Syriens und seiner Gesellschaft?

    Denn Takfiri-Denken ist unserem Lande fremd, sie hatten es aus dem Ausland zu importieren in Terrorismus wie in Ideen… Diese, Takfiri, Terroristen, Qaida-Mitglieder nennen sich Jihadis, strömen von überall her zu den Kampfoperationen auf dem Boden… Die Kämpfer haben versagt und zogen sich zurück, als Berater in Sachen Entführung, Plünderung und Sabotage. Diener und bestenfalls Anleiter, die ihre Mitbürger ausspionieren um kriminellen Takfiri zu dienen die nur die Sprache des Massakers und Zerfleischens sprechen. Die Krise hat weitere Dimensionen, nicht alleine interne wie alles bekannt ist, die sehen wollen.

    Regional sind Seiten, die Syrien teilen wollen, andere, die es schwächen wollen, und andere versorgen die Kriminellen mit Geldern und Waffen, wieder andere mit Unterstützung und Training… Es war keine Überraschung für uns, was einige Nachbarländer getan haben um das syrische Volk zu schwächen und zu kontrollieren, und die Länder, die einen Halt in der Geschichte suchen, den sie nicht haben,  und ihn stattdessen mit dem Blut unschuldiger Syrer schreiben, aber Syrien und die die Syrer sind stark und geloben nicht zu vergessen.

    Syrien war immer und wird bleiben ein freies und unabhängiges Land, das Unterwürfigkeit und Bevormundung nicht akzeptiert, das dem Westen ein Ärgernis gewesen ist, so haben sie versucht aus internen Ereignissen Vorteil zu ziehen, es aus der politischen Gleichung der Region zu drängen, dieses lästige Problem los zu werden, die Kultur des Widerstandes zu schlagen und zu Untergebenen zu machen. Aber der Westen ist nicht die gesamte Internationale Gemeinschaft, da sind Länder, vor allem die Weltmächte Russland und China, und viele andere, die sich nicht einverstanden sind damit, sich in innere Angelegenheiten von Ländern einmischen und die Region zu destabilisieren.

    Angesichts dessen kann es keine Lösungsgespräche geben, ohne folgende Faktoren mit einzubeziehen: die internen, die regionalen und die internationalen… Keine Prozedur, die diese Faktoren nicht ändert wird weder eine wirkliche Lösung bringen noch Einfluss haben…

    Beginnen wir an der internen Front: Tendiert jemand dazu die  Auseinandersetzung zu Anfang als eine Auseinandersetzung zwischen Loyalisten und Opposition zu begreifen, so sollte diese Auseinandersetzung in einer zivilisierten Welt als ein Weg begriffen werden, die Heimat zu gestalten und nicht zu zerstören… sie zu entwickeln anstatt sie Dekaden zurückzuwerfen… Verbünden sich Leute mit dem Ausland wird es ein Konflikt zwischen Heimat und ausländischen Mächten, zwischen Unabhängigkeit und Hegemonie über sie, zwischen frei bleiben oder sie besetzen, und so wird die Sache die Verteidigung der Heimat und das Herstellen der Einheit gegen die ausländische Aggression mit Hilfe einiger einheimischer Werkzeuge.

    Es ist keine Angelegenheit von Loyalisten gegen Opposition oder Armee gegen Gangs und Kriminelle… Wir sind im Kriegszustand im vollen Sinne des Wortes. Wir schlagen eine heftige ausländische Aggression in neuem Gewand ab, die tödlicher und gefährlicher ist als ein traditioneller Krieg, denn sie senden nicht ihre Werkzeuge uns zu schlagen, sondern implementieren uns ihre Projekte, und zielen auf Syrien mit einem Häuflein Syrer und einer Menge  ausländischer Kämpfer.

    Solcher Krieg ist konfrontiert mit der Verteidigung der Heimat sowie der Durchführung von Reformen, die nötig sind für uns alle, welche die Realität des Krieges nicht ändern aber uns alle stärken und einen angesichts des Krieges. Reform ohne Sicherheit ist wie Sicherheit ohne Reform… keines wird erfolgreich ohne das andere.

    Diejenigen, die nicht aufhören nachzuplappern, Syrien habe sich für eine Sicherheitslösung entschieden sehen und hören nicht… Wir haben wiederholt gesagt, Reformen und Politik gehen Hand in Hand mit der Eliminierung von Terrorismus.

    Wir haben niemals politische Lösungen zurückgewiesen wie wir sie vom ersten Tag an angenommen haben auf der Basis von Dialog als Hauptsäule wie wir die Hand gereicht haben jenen, die ein nationales politisches Projekt haben, das Syrien vorwärts bringt aber mit wem reden wir… mit jenen, die extremistisches Gedankengut tragen und in nichts glauben als Blut, Mord und Terrorismus?“ fragt der Präsident.

    Der Präsident hinterfragt ebenso, ob wir Dialog führen sollten mit Gangs, die ausländischen Befehlen gehorchen, Befehle von Fremden ausführen, den Dialog zu verweigern  weil der Dialog ihre Pläne Syrien zu schwächen und zu unterminieren vereitelt.

    Der Präsident stellte fest, dass die Führer einiger regionaler Länder wissen, wenn Syrien die Krise übersteht ihre politische Zukunft unterminiert ist, nachdem sie involviert waren und ihre Leute durch Lügen mit hineinzogen,  die Potentiale ihrer Länder verbrauchten Terrorismus zu unterstützen und sie in Blutbäder und Morde an Unschuldigen involvierten.

    Der Westen nicht wir warf die Türe zum Dialog zu, gewohnt zu befehlen während wir Unabhängigkeit, Souveränität und die Freiheit der Entscheidung gewohnt sind.

    Der Präsident setzte fort: „Wer nur über politische Lösungen spricht und blind für diese Fakten ist, ist entweder ein Ignorant oder ein Feigling der sein Land und seine Bürger diesen Kriminellen und denen, die sie unterstützen opfert, eine Angelegenheit, die wir nicht erlauben können…"

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Erdogan wird pathetisch und ein Muslimbruder lässt die Hosen runter

    Sehen wir uns diese Ausgabe von News Analysis an:

     

     

    Wer bitte würde wollen, dass derartige Soziopathen wie dieser Muslimbruder aus Beirut über sein Land herrscht?

    Bedenken sie: das sind die Leute, welche die Bundesregierung unterstützt!

    In ihrem Namen!

    Wer verfolgt hat, wie Syrien im Laufe der letzten 2 Jahre Parzelle für Parzelle von den Insurgenten in Schutt und Asche gelegt worden ist wo immer sie auftauchten: kann der Erdogan noch als normalen Menschen ansehen, nachdem dieser den Satz aussprach: "Geburten sind immer schmerzhaft, in Syrien findet eine heilige Geburt statt!"

    Oder erkennt er ihn als eine menschenverachtende Bestie?

    Es gibt nur eine einzige vernünftige Erklärung, warum es der Regierung Assad gelungen ist, eine derartig massiv vom Imperium und seinen Ausläufern in Türkei, Saudi Arabien, Katar, etc. unterstützte Attacke gegen das Land zurückzudrängen: das syrische Volk lehnt die Angreifer ab!

    Was Erdogan hier sagt, ist: das Abschlachten des syrischen Volkes sei eine heilige Geburt!

    Wir sehen gerade die Entwicklung, wie viele auch aus dem antiimperialistischen Lager beginnen, mit Mursi zu sympathisieren.

    Mir hat das Verfassungsreferendum in Ägypten gesagt: Mursi ist ein ägyptischer Erdogan!

    Noch sitzt er schwach im Sattel, noch setzt das Imperium auf mehrere Pferde in Ägypten, auch Erdogan musste langsam anfahren ehe er volle Fahrt aufnahm.

    of-Saudi-Arabian-Wahhabists

    Die Muslimbrüder können strategisch arbeiten, sie haben jahrzehntelange Erfahrung darin, eine Generation schulte die nächste.

    Der Muslimbruder aus Beirut in dem Video macht keinen Hehl daraus: er will die Herrschaft der Muslimbruderschaft über alle islamisch dominierten Länder, er will sie alle in ein Saudi Arabien verwandeln.

    Er ist nur etwas weniger diplomatisch als andere, er leistet sich das, weil er Mursi und Erdogan auf Erfolgskurs sieht!

    Sehen sie ihn sich an: so einen würden sie doch noch nicht einmal in ihrer Nachbarschaft haben wollen, wenn sie ehrlich sind.

    Verweigern sie es, zu unterstützen, dass den Syrern solche als Herrscher aufgezwungen werden.

    Wenn sie es schon nicht für die Syrer tun wollen, dann tun sie es für sich selbst: denn diese Leute kennen keine Grenzen: gehört ihnen die Umma, kommen die ehemals christlichen Länder als nächstes dran!

    Sie können nicht anders, es ist ihre Ideologie: die Ordnung der Welt nach ihrer Vorstellung von Islam, der Ausprägung Saudi Arabiens, gilt ihnen als die Ordnung der Welt nach dem Willen Gottes, dem sie gehorchen.

    Sie verfügen über Kämpfer, die Ungläubige zu töten für heilige Pflicht halten und den eigenen Tod nicht fürchten!

    Und ungläubig ist, wer anders lebt als sie!

    Ihre Kämpfer rekrutieren sie aus Gesellschaftsschichten, die nichts zu verlieren haben.

    Und die in Libyen sehen konnten, dass sie sich mit Waffen alles nehmen können, was sie wünschen!

    Sie haben nichts gelernt, was geeignet ist, eine Gesellschaft aufzubauen, aber jetzt wurden und werden sie an Waffen trainiert.

    Haben sie ein Land zerstört, gibt es dort bald nichts mehr zu holen für sie, dann ziehen sie weiter zum nächsten.

    Mag sein, ihre imperialen Unterstützer glauben, sie dann erst einmal Richtung Russland kanalisieren zu können.

    Aber glauben sie, es nutzt ihnen etwas, wenn Russland von Terror überzogen wird?

    Und glauben sie mir, die Gewalt steigt exponentiell an: je instabiler die anderen Länder werden, desto instabiler wird auch ihres!

    Sie können gar nichts daraus gewinnen!

    Brave New World 2013.

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF