• Tag Archives Hollande
  • Merkel uns Hollande gehen zum offenen Faschismus über

     

    Soweit es Hollande betrifft ist das unter Berücksichtigung geltender Gesetze freilich nur eine Lachnummer – ein Mann, der 4 Monate davon entfernt ist, mit einem gewaltigen Tritt in den Steiß aus dem Amt katapultiert zu werden!

    Aber Vorsicht, im Faschismus gilt kein Recht!

    In Deutschland sind wir die glücklichen Gewinner mit der Auswahl für 2017

    a: Merkel regiert weiter mit  den Grünen;

    b: wir bekommen das selbe in rot-rot-grün; hierbei wird die Gysi-Kipping-Meute alle kritischen Stimmen in der Linken neutralisieren, aber dafür verkauft man als Fortschritt Blödsinn wie Veganerfraß auf Staatsbanketts zu servieren und eine gruselige Gestalt des Typs Lamya Kaddor zur Bundespräsidentin zu machen.

    Hier muss man einschränken, dass im Krieg nicht gewählt wird, was uns weiterhin schwarz-rot unter Merkel beschert.

    Wie auch immer, für die Lebensrealität kann es uns eh egal sein.

    Wie komme ich darauf? Keine gemeinsame Pressekonferenz der "Normandie 4", keine gemeinsame Darlegung nach dem Syrien-Gespräch ohne Merkels Nazi-Pitbull Poroschenko.

    Das macht das Ende jeder Kompromissmöglichkeit sichtbar. So spricht man nicht als Diplomat, man raspelt immernoch irgendwie Süßholz, diese Tatsache an sich ist eine eindeutige Aussage!

    Merkels Beitrag auf ihrer Pressekonferenz ist eine gutmensch-sabbernde Kriegserklärung! Ein verlogener Dreck, mit dem der Angreifer sich als rechtmäßig tarnen will.

    Sie folgt auf den Fuß der ebensolchen feigen – feige, da diese heulsusige Selbstdarstellung eines Völkermörders, der im Begriff ist, einen Weltkrieg zu entfachen alleine ästhetisch so ekelerregend ist – Kriegserklärung Kerrys:

     

     

    Die von der ukermärkischen Kröte gewünschten Sanktionen beinhalten das Verbot russischer Medien in der EU.

    Das Verbot russischer Medien ist ein Vorbote zur Generalsäuberung gegen unabhängige, realitätsorientierte Medien, wie diesen Blog hier, um die totalitäre Einheitspropaganda der Konzernmedien unwidersprochen in die Köpfe der Menschen hämmern zu können!

    In den USA wird seit geraumer Zeit diskutiert, dass das Geschwätz um "russische Hackerangriffe auf die Wahlen" zur  Vorbereitung gehört, einen Wahlsieg Don Trumps zu verhindern, gewinnt er, warn's die Rußen und die Wahl ist ungültig, mit allen Mitteln ist Hillary zur Imperatorin zu krönen.

    Ähnliches ist von den nächsten Wahlen in Frankreich zu erwarten, sollte Marine LePen und die kulturkonservative aber wirtschaftlich sozialistische FN anders nicht verhindert werden können.

    Wenn es überhaupt noch zu Wahlen in Frankreich kommen wird.

    Der Brexit konnte noch rechtzeitig zur Show-Veranstaltung ohne Wert umgewendet werden,  meiner Ansicht nach, indem man den Eton-Schüler Boris Johnson als Agent platziert hatte. Vielleicht fällt dem einen oder anderen auf, dass Johnson der einzige Brexit-Politiker ist, dem das einen Karrierekick beschert hat.

    In Frankreich wird das nicht gehen, dort wendet man den "Alles Rechte"-Trick an, in diesem Sinne muss begriffen werden, dass die EU nun eine Medienkampagne gestartet hat, sogenannte Rechte Parteien seien von Russland unterwandert.

    Es ist so weit, Leute, die Spiele sind eröffnet und das notorisch opportunistische Deutschland steht mal wieder auf der falschen Seite!

    Andere EU-Länder schrecken noch davor zurück.

    Man muss jetzt aber täglich mit dem Schlimmsten rechnen!

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Lemony Snicket’s Von Nizza nach Ankara

    Die Ereignisse in der Türkei und in Frankreich sind in der Tat rätselhaft, und ich haben nicht mehr Informationen als alle anderen auch.

    Mir ist an den Kommentaren aufgefallen, dass viele Leute mit einem Militärputsch gegen Erdogan sympathisieren würden.

    Nun bin ich ja so ziemlich der erste in Deutschland gewesen, der gegen Erdogan polemisiert hat, zu einer Zeit, als dieser Mann allgemein ob seiner Erfolge in der Wirtschaftspolitik noch hohes Ansehen genoss, man kann mir also kaum unterstellen, ich würde diesen Mann verteidigen, wenn ich sage: die Nachricht von diesem Militärputsch ist eine schlechte und keine gute!

    Es gibt Ausnahmen, aber ein Militärputsch ist in den seltensten Fällen eine gute Nachricht!

    Ein Volksaufstand, und das Militär schlägt sich auf die Seite des Volkes.

    Das wäre eine gute Nachricht gewesen.

    Erdogans Erfolge beruhen aber darauf, dass er auf einen überdurchschnittlich hohen Rückhalt in der Bevölkerung bauen kann.

    Ein Putsch gegen einen solchen Präsidenten ist ein Putsch gegen das Volk.

    Colonel Gaddafi kam damals via Militärputsch an die Macht. Das war eine dieser Ausnahmen. Der Putsch war unblutig und alle waren froh, den Päderasten Idris los geworden zu sein. Einen Volksaufstand hätte es wegen der Lethargie der libyschen Bevölkerung nicht gegeben. Insofern wurde eigentlich nur einem unfähigen König die Nachricht überbracht, dass seine Dienste nicht länger erwünscht sind und nun bessere die Geschicke des Landes in die Hand nehmen.

    So ungern das mache hören mögen: der Putsch gegen Erdogan erinnert viel mehr an den Putsch gegen Allende, auch wenn die Politiken der beiden Präsidenten nichts gemeinsam haben.

    Ich gebe auch zu bedenken, dass dieser Putsch genau dann eintrat, als Erdogan die Forderungen, die Russland gestellt hatte, als Voraussetzung dafür, die Verhältnisse zwischen Ankara und Moskau zu normalisieren, vollständig erfüllt hatte und das türkisch-russische Pipeline-Projekt wieder diskutiert wird.

    Es geschah, als Kerry in Moskau weilte.

    Leute, da stinkt was ganz gewaltig!!!!!!!!!!!!

    Gleicher Gestank kommt aus Nizza!

    Um das nicht wiederholen zu müssen, verweise ich auf den Beitrag der Propagandaschau:

    Terror oder Tragödie

    Es gibt nicht das geringste Anzeichen für einen Terroranschlag!

    Dass der Typ Tunesier war und scheinbar ein Schläger lässt keinen Rückschluss auf einen terroristischen Hintergrund zu!

    Mir fiel als erstes die Geschichte vom "Manchurian Candidate" in der Version von 2004 ein.

    Obwohl islamistischer Terror im Vorfeld der WM geradezu herbeigeredet wurde, es fanden keine Angriffe statt!

    Hollande hätte sich schwer getan, eine Verlängerung des Ausnahmezustandes zu rechtfertigen.

    Da kam diese Aktion doch tatsächlich wie vom Pizza-Boten!

    Lemony Snicket' Rätselhafte Ereignisse

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • valar morghulis

     

    „Es ist schwer, sie zu lieben. Die Armen ekeln uns an, weil sie sind wie wir, nur unserer Illusionen beraubt. Sie zeigen uns, wie wir aussehen würden ohne unsere edle Kleidung, wie wir riechen würden ohne Parfum.“

    (Game of Thrones 6.7, Der hohe Spatz)

    I.

    In Frankreich toben teils sehr militante Streiks und Demonstrationen gegen, wie es häufig gerne genannt wird, die „neoliberalen Reformen“.

    Das mag abstrakt richtig ausgedrückt sein, benennt aber nicht den Kern, um den es geht.

    Neoliberal braucht man genau genommen gar nicht mehr erwähnen, denn es bezeichnet lediglich eine Wirtschaftstheorie, und jedenfalls diesseits der russischen Grenze existiert schon lange keine andere mehr in der Praxis.

    Man muss benennen, worum es konkret geht, bei diesen „Reformen“.

    Exakt: die Umsetzung des wirtschaftsterroristischen Diktats der deutschen Bundesregierung in Frankreich!

    Das Pariser Parlament hat sich lange Zeit geziert, Merkels und Schäubles Befehle getreu auszuführen. Frankreich ist nicht Griechenland, Frankreich ist eine traditionelle imperialistische Großmacht, die zweitstärkste Wirtschaft in der EU und die fünftstärkste Militärmacht auf Erden.

    Natürlich ist Frankreich vieles mehr. Griechenland ist vieles. Aber wir reden von der EU, dem Berliner Diktat, da ist es völlig egal, was ein Land sonst noch ist. Für die EU zählen kein Mikis Theodorakis und kein Pierre Boulez, beziehungsweise zählen sie lediglich als verkaufbare Produkte, es dreht sich alles exakt diese 3 Eigenschaften und sonst nichts.

    Das Pariser Parlament weiß: die Einführung dieser Arbeitsmarkt-Deregulierung ist eine Provokation gegen das Volk und das französische Volk wird sie nicht kampflos hinnehmen!

    Bei Griechenland ist das egal, die haben keine Wahl, Frankreich hat eine!

    Erlässt Hollande ein "Edikt" nach Artikel 49.3 der Verfassung, das anweist, diesen Umbau der Arbeitsgesetzgebung umzusetzen, so muss er sehr genau den Zeitpunkt wählen. Alle wissen, was passieren wird, und das will mit eingeplant sein. Wenn es schon unvermeidlich ist, dann muss es als Effekt nutzbar gemacht werden.

    Es geht dabei nicht um, wie die Linken es gerne nennen, "Sozialabbau". Das ist eine dieser arroganten deutschen Kategorien. Ein Almosenverteiler-Gutmenschentum. Ein: "Ich bin was Besseres, ich kann dir Knochen zum Abnagen hinwerfen! (Das Fleisch behalte ich, versteht sich.)"

    Es geht um Lebensbedingungen, die der Staat seinen Bürgern zur Verfügung stellt!

    Rahmenbedingungen, innerhalb derer der Mensch sein Leben gestalten kann.

    Wesentlich davon sind die Möglichkeiten und Umstände des Gelderwerbs.

    Aktuell dreht sich die wesentliche Frage in Europa um EU oder Nationalstaaten.

    Es gibt Dinge, die können nicht wegdiskutiert werden. Man kann sie nur so lange ausblenden, bis sie einen einholen.

    Eines dieser Dinge ist: Deutschland heute ist ein Franchise-Unternehmen der USA, aber Deutschland ist der Diktator über Europa.

    Auch wenn Ökonomen wie Heiner Flassbeck fachlich sicher erstklassig begründete Vorschläge machen, wie die EU auch anders gestaltet werden kann, wird die EU sich nicht reformieren.

    Heiner Flassbeck verweist gerne auf die Erfolge der 50ger bis 70ger Jahre, das Bretton-Woods-System und den Keynsianismus.

    Er vergisst dabei gänzlich die klassenpolitischen Faktoren: dass die westlichen Eliten den Bevölkerungen große Zugeständnisse machen mussten, damit sie nicht in das kommunistische Lager überlaufen!

    Dieser Zwang besteht seit 1989 nicht mehr. Die oberen Ränge der Pyramide können schalten und walten wie sie lustig sind, sie suchen sich aus, wer aufsteigen und ihnen dienen darf und wer einflusslos bleibt, es geht so weit, dass sie entscheiden, wer essen darf und wer nicht.

    Herrn Professor Flassbeck findet man sicher anregend, man lässt ihn reden, "macht Notizen", symbolisch gesprochen, aber Einfluss gibt man ihm nicht. Man lässt die "Notizen" in Notfallstrategien einfließen.

    Auf Professor Flassbeck komme ich jetzt aber deshalb, weil er in seinen Vorträgen oft auf zwei sehr interessante Fakten hinweist: Erstens: das einzige Land, welches sich konsequent an die wirtschaftlichen Verträge der EURO-Zone gehalten hat, ist Frankreich! Zweitens: Frankreichs Produktionsvolumen entspricht dem der Bundesrepublik Deutschland!

    Das kann man so übersetzen: ohne den EURO wäre die Republik Frankreich ein prosperierendes Land und ohne die EU könnte Frankreich über seine Ausgestaltung selbst bestimmen!

    Dank EURO und EU wird Frankreich von Brüssel, vor allem aber von Berlin aus bestimmt.

    EU und EURO sind die wesentlichen aktuellen Problemquellen Frankreichs!

    Ein Umstand, vor dem die Front National bereits vor Beginn der EURO-Zone hingewiesen hatte, und an dieser Stelle wird ersichtlich, warum die Front National mit dem Etikett "rechtspopulistisch" und Geschwisterbegriffen etikettiert wird.

    Die Linke hat sich in ihrem Mainstream auf die EU eingeschworen. Sie hat die EU zu ihrem Projekt gemacht und bekämpft radikal Gegenbestrebungen.

     

    II.

    Der Zeitpunkt, an welchem die französische Regierung ihre Provokation gegen das Volk, "Berliner" Arbeitsgesetze per Dekret einzuführen, vom Stapel lässt, wird davon bestimmt, wann ausufernde Proteste am nützlichsten sind.

    Auch eine Anwendungsmöglichkeit für Dialektik. Die meisten führenden Sozialisten haben an französischen Universitäten studiert, dort wurde bis 1989 Dialektik groß geschrieben!

    Die beiden Parteien, Sozialisten und Konservative, welche sich im Palais de l'Élysée die Türklinke in die Hand geben, haben abgewirtschaftet. Sie behaupten sich nur mehr aufgrund von jahrzehntelangem Nepotismus, gewachsenen Seilschaften, Zugehörigkeiten zu internationalen, vor allem transatlantischen Netzwerken und Verbindungen in die wirtschaftlichen Eliten, die von der EU ind dem EURO profitieren.

    Sie sind riesige Apparate, die nach unten zu Abhängigkeiten ausbeuten können und Loyalitäten einfordern, darüber hinaus sind sie politisch bankrott.

    Die Front National reitet auf der Erfolgswelle, weil sie die Situation, in die Frankreich geraten ist, von Anfang an vorhergesagt hatte und konkrete, nachvollziehbare Konzepte anbieten kann, wie Frankreich aus der Misere einigermaßen schnell wieder herauskommt.

    Eine Propaganda des Typs: "Sie behaupten einfache Lösungen auf schwierige Fragen" verfängt nicht mehr, denn die schwierigen Antworten, welche die Herrschaftsparteien anbieten, beziehen sich alle samt auf die Rettung des EURO und des Neoliberalismus. Die Front National will das aber gar nicht retten, sie will Frankreich restaurieren und setzt auf Franc und tendenziellen Sozialismus.

    Prozentual ist die KPF die Partei, welche am meisten Wähler an die FN verloren hat.

    Der Trick der beiden Herrschaftsparteien ist ein simpler und perfider: schafft man es selber nicht mehr, sich gegen die Front National aufzustellen, erzeugt man eine Situation, aus der die linksextremistischen Gruppierungen und Parteien schöpfen können!

    "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" zitiert man gerne; die Herrschaftsparteien gehen davon aus, dass sie mit den Linken leicht fertig werden, mit der FN aber nicht mehr.

    Die Linken sind EU-orientiert und fürchten ebenfalls um ihr politisches Überleben. Sie lechzen nach einer Gelegenheit, aus der sie Kapital schlagen können!

    III.

    Eine Schüler- und Studentenbewegung, Nuit debout, hatte den Anfang gemacht.

    Manchen mag das jetzt schmerzen, aber es riecht alles nach dem üblichem Fake, Stichwort Color-Revolution, Stichwort Soros.

    Eine Protestbewegung, die von allen üblichen Verdächtigen bejubelt wird, sollte man mit Vorsicht genießen, sie verheißt nichts Gutes!

    Alleine der Gründungsmythos vom Journalisten, der irgendein Pamphlet in die Welt setzt und schwupps sammeln sich die Massen am Hauptplatz der Stadt ist zu 100% identisch mit dem Gründungsmythos der Majdan-Bewegung in Kiew!

    Die rührende Heldenlegende von François Ruffin und den Kindern der Nacht liefert u.a. der Deutsche Journalisten Verband:

    https://www.djv.de/startseite/service/news-kalender/detail/aktuelles/article/dokumentarfilmer-startet-bewegung-fuer-das-arbeitsrecht-und-prekaer-beschaeftigte.html

    Die Faust ist die Faust, die wir von Otpor, vom arabischen Frühling, aus Georgien etc. her kennen. (siehe verlinkten Artikel)

    Die Inhalte haben sich sehr schnell vom Thema Arbeitsrecht entfernt und bewegen sich im üblichen Nebel, Gendergerechtigkeit, Homosexualität, Liberalität, überhaupt Gerechtigkeit für alle und alles Gerechtigkeit und Gerechtigkeit.

    Organisationsstrukturen werden abgelehnt. Das kann zwar der übliche jugendliche Quark sein, dass man sich von der Hierarchie der Schule und der des Elternhauses ein wenig erholen will und unter seinesgleichen was erleben, aber als politischer Ansatz ist es eine Absurdität; politische Bewegungen sind immer hierarchisch, und wenn die Hierarchien nicht bewusst aufgebaut werden wirken sie unsichtbar aus dem Hintergrund und steuern diese; im Falle einer Schüler- und Studentenbewegung kann das ganz leicht von der UNI aus bewerkstelligt werden.

    Universitäten sind die Kaderschmieden, in denen die zukünftigen Führungskräfte der Gesellschaft herangezogen werden, an denen die Kontakte geknüpft und die Karrierewege vorgezeichnet werden.

    Bei einer solchen Bewegung geht es auch darum, die kommende Generation Führungskräfte ideologisch einzuschwören!

    Man muss sich nur mal ansehen, was die ganzen Führungskräfte der EU und der in EUropa herrschenden Parteien alles für Revoluzzer-Lampenpuzzer in ihren wild years gewesen sind, GRÜNE und Sozis in Deutschland, GRÜNE und Sozis in Frankreich, der Maoist Barroso und so weiter und so fort.

    Die 68ger an der Macht haben wir erlebt und erleben wir, und sie sind von allen nahezu die schlimmsten!

    Die Gewerkschaftsproteste sind parallel eskaliert.

    Heute lese ich einen Artikel in der Jungen Welt, dass die KPF eine Einheitsfont, nein, nicht gegen die Regierung, nicht gegen die EU, nicht gegen die Kreigsmobilisierungen der NATO, nicht gegen den Neoliberalismus, nein, gegen die Front National aufstellen will!

    "Lieber ein gemeinsamer Kandidat

    Kommunisten wollen die französische Linke samt Sozialdemokraten und Grünen zusammentrommeln. Aber wer soll sie gegen die Rechte anführen?"

    Ich habe den Artikel noch nicht nachrecherchiert, ich übernehme jetzt einfach mal die Infos, wiederhole sie hier nicht, also bitte den Artikel lesen, und dazu fällt mir folgendes ein:

    Wenn überhaupt diskutiert wird, mit den Hollande-Sozialisten zusammenzuarbeiten, dann weiß man mit 99%ger Gewissheit, dass im Falle eines Wahlsieges das verbalradikale Aufgeplustere der „Linken“ platzt wie ein Luftballon und die "Merkelisierung" Frankreichs wie geplant weiterbetrieben wird. (Auch wenn Merkel das nächste Bilderbergertreffen wahrscheinlich nicht lange überdauern wird.)

    Dem Volk erklärt man dann: „Wir haben die „Rechten“ verhindert, aber nun wird es Zeit erwachsen zu werden und zur Realität zurückzukehren.“ Was eben das ist, was Linke tun, wenn man sie ein bisschen an der Macht lecken lässt.

    Eine solche Strategiedebatte lässt darauf schließen, dass es lediglich um das Erringen von Posten geht, und keinerlei politische Agenda für den Nutzen der Bevölkerung angestrebt wird.

    Die Linke endlich als Instrument der Unterdrückung im Dienste des Kapitals und als Sturmgewehr gegen Russland!

    Da fällt einem doch der Unterkiefer zwischen die Knie!

    Sorry Lefties, aber wenn ihr Game of Thrones spielen wollt, ich reite mit Daenerys Sturmtochter, letzte vom Blut des alten Valyria, Mutter der Drachen und Zersprengerin der Ketten!

    Ihr wißt schon, was ich meine!

    game_of_thrones_daenerys_targaryen_emilia_clarke_jorah_mormont_iain_glen_dragons_94900_3840x2400

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Minsk bleibt Minsk wie es singt und lacht

    Genaugenommen kann ich sagen, dass beim Gipfel zu Minsk schlicht gar nichts herausgekommen ist.

    Nichts praktisches jedenfalls.

    Möglicherweise hat es ein paar sinnvolle Gedankenaustausche unter den Staatsführern gegeben.

    Möglicherweise geschah etwas hinter den Kulissen.

    Wie die Vereinbarung mit Janukowitsch vor einem Jahr ist auch diese Vereinbarung kein Papier wert.

    Die USA wollen den Krieg eskalieren.

    Die NAZI-Bande in der Führung Kiews müssen den Krieg eskalieren, sonst sind ihre Tage gezählt.

    Der Klimblim-Klimkim-Außenminister Kiews spuckt größenwahnsinnige Töne, das Yatz wird so lange Krieg wollen, bis kein Geld und keine Waffen und keine Militärs und keine Geheimdienstler aus den USA mehr in der Ukraine sind.

    Das kann passieren! Der Krieg ist erst im Anfangsstadium.

    Die "Nachdenkseiten" werfen zu Recht die Frage auf, ob Merkels Absichten, sich als Freidenstäubchen zu engagieren lauter sind oder nicht ein abgekartetes Spiel zwischen Berlin und Washington.

    Vorstellbar.

    Vorstellbar ist aber auch, dass Merkel Druck von der deutschen Wirtschaft gemacht bekommt, deren politischer Arm sie ist, sich etwas sinnvoller zu gebärden denn bisher, da der Schaden, den der Konflikt anrichtet, wächst.

    Vernünftige Menschen können die Gefahr sehen, die aus dem Konflikt entstanden ist und können die Entwicklung einer Eskalation absehen. Europäische Wirtschaftskapitäne können sich zwar im Kriegsfall mit ihren Familien in die USA  absetzen, aber sie machen keine Gewinne mehr aus einer vernichteten europäischen Wirtschaft.

    Solange der Krieg nur auf der jenseitigen Seite des Mittelmeeres tobt, können sie umdisponieren. Breitet er sich auf der hiesigen aus, haben sie ausgespielt.

    So gesehen war Minsk möglicherweise von Hollande und Merkel schon ernst gemeint. Aber nur Naivlinge können annehmen, dass es etwas gebracht hat.

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Unser Bundespräsi heißt jetzt Tscharlie

    und wie jede deutsche oder französische Politiker und wie jede Zeitung lehrt er uns , wer Kapital daraus schlagen wolle müsse wissen, das Attentat erschüttere ihn, aber es erschüttert nicht seine Überzeugungen!

    Nun, wir sind von der Überzeugung eines protestantischen Pfaffen der mit seiner Konkubine lebt gar mehr als überzeugt!

    Er sagt uns, im Pluralis Majestatis nehme ich an, "Wir werden unsere Freiheit nämlich nicht einschränken!"

    Nöö, muss man ja auch nicht, denke ich, wenn man im Schloss Bellevue wohnt, die Größe des Etablissements sollte sogar für das Gauck ausreichen.

    Das "Ätsch Nase" hat er uns erspart. Den "Ritt zum Ox-Bow" natürlich nicht.

    Am coolsten ist aber mal wieder der Siggi von den Sozis.

    Auf gar keinen Fall darf das jetzt von irgendeinem ausgeschlachtet werden, das blutige Attentat, und um das zu bekräftigen sollen alle Parteien inklusive FDP eine gemeinsame Kundgebung am Montag Abend in Berlin vor dem Brandenburger Tor machen und die Gewerkschaften und die Kirchen und die wer auch noch alles.

    "Die Schüsse der Attentäter in Paris hätten „nicht nur den direkten Opfern gegolten, sondern auch der Idee einer freien und offenen Gesellschaft“ zitiert BILD, das Kampfblatt des Aufstands der Anständigen, den Siggi.

    Ätsch PEGIDA, dir werden wir's zeigen… Oder vielleicht nicht?

    RBB

    vermeldet der RBB.

    Jupp, das iss een Dilemma: kommen am Ende zum Antiislam-Sachsenmaidan mehr als zur Regierungseigenen Antislam-Demo?

    OK, Antiislam-Demo ist fies. Sowohl die von de Regierung als auch die von Pegida sagen, sie haben eigentlich gar nix gegen Islam, nur was gegen die Leute die daran glauben.

    Und eigentlich hat der Siggi ja nur was machen wollen, was der Élysée-Palast auch will.

    Von dort vermeldet die NZZ:

    NZZ LePen 01

    (…)

    NZZ Lepen 02

    Also gelle, die Le Pen, die schlachtet da aus. Das ist so empörend, dass sogar der Sarko sich einmischen muss!

    Das geht fei  nicht, gar nicht!

    Vielleicht sollte der Siggi ja den Elsässer einladen! Der versteckt sich zwar auf dem Klo, weil er selber Anschlagsziel zu sein befürchtet, aber um im trauten Kreise der Landesführung zu stehen wird er sich schon wieder hervortrauen!

    Man ist jedenfalls höchst entsetzt im Élysée-Palast!

    Das sind doch Franzosen! Das sind gar keine Syrer, Libyer oder sonstige Nordafrikaner! Das sind noch nicht mal Afghanen oder Packis oder Jemeniten, wie kann man die einfach so abknallen?

    Das sind auch keine Russen oder Indios, nein, das sind original Franzosen!

    Sollte Hollande seinen Gehimdienstchef anrufen und mal nachfragen, wie das möglich war?

    Charlies Engel von der ARD leitete denn am 7. des Monats auch betroffen ihre Sendung ein, dass ein wüster Anschlag auf die Pressefreiheit verübt worden sei und beweist sogleich  die Freiheit des Wortes gemeinsam mit Yatz dem Fratz, frei von aller Scham und jeglichem Gewissen, indem sie gemeinsam mit Yatz in die Welt setzt, Putin fälsche die Geschichte, Russland habe die Ukraine und Deutschland überfallen und und der Krieg des NAZI-Abschaums an der Spitze Kiews gegen die ukrainische Bevölkerung im Osten des Landes diene der Verteidigung von Demokratie und Freiheit in Europa.

     

    In Yatz dem Fratz hat Tscharlie Gauck, dessen NAZI-Vater so viel unter den bösen Russen leiden musste, wohl einen echten Kumpel gefunden!

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Das alte Spielchen: Schein und Sein

    Man spekuliert, warum Poroschenko plötzlich so friedenswillig geworden ist:

    Poroschenko ist nicht, wie viele annehmen, NAZI, er ist Mafioso. Es ist ihm egal, mit wem er seine Gewinne macht, es ist ihm wichtig, dass er sie macht.

    Poroschenkos legales Netzwerk hat 3 Standbeine: Medien, Metallverarbeitende Industrie, Süßwaren.

    Das aller Wahrscheinlichkeit wesentlich umfangreichere illegale Netzwerk kann ich aktuell nicht so genau dingfest machen, aber es kann festgehalten werden, dass es vom legalen abhängig ist, Gewinne müssen gewaschen werden usw.

    Nun hat er ein Problem bekommen: die Politik Kiews und ihrer Hintermänner und Hinterfrauen in Europa und USA haben dazu geführt, dass sein Absatzmarkt für die Metallverarbeitende Industrie flöten ist, er darf keine Dual-Use-Güter mehr nach Russland liefern, und vielleicht verkauft er ja auch alle paar Jahre mal ein paar Zahnräder nach Fidschi, aber Russland ist der einzige gewinnbringende Absatzmarkt, den er hatte.

    Der Westen kauft keine Industrieprodukte der Ukraine, der hat selber genug Zeug, das er kaum abgesetzt bekommt.

    Parallel zum NATO-Gipfel kam der Wink mit dem Zaunpfahl: Russland verhängt ein Embargo für Süßwaren aus der Ukraine!

    Ja wer ist das denn, der hier mehr oder minder das Monopol hat?  Ach ja, das ist doch der Petro Poroschenko, deswegen nennt man ihn ja auch den Schokoladenkönig!

    Und wo macht er das Geschäft? Mal sehen, in der Schweiz eher nicht und auch sonst in Europa finden sich keine Roshen-Produkte. Die Amis haben auch genug eigene Schoki. In der Ukraine ist wenig Geschäft zu machen. Ah, die Russen kaufen das Zeug!  – oups, jetzt nicht mehr!

    Sein blöder Fernsehsender ist jetzt auch nicht gerade der Gewinnbringer!

    Es schaut nicht gut aus mit den schwarzen Zahlen was das legale Geschäft betrifft für Don Toblerone!

    So kam also die 180°Wede zu Minsk just in dem Augenblick, als Obomba und Merkel die neuen Waffen und das effizientere Training für die sie bedienenden Soldaten zugesagt hatten.

    Und da saß der Obomba da wie ein begossener Pudel und musste umschwenken: er stelle Russland die Aufhebung der Sanktionen in Aussicht, wenn die Waffenruhe anhält. Und Merkel plappert ihm nach dem Maul.

    Spritz spritz, so ’n Witz! Erstens ist es Russland völlig egal, ob die Sanktionen aufrecht erhalten werden oder nicht, makroökonomisch hat man sich dort längst umorientiert, das dauert immer seine Zeit, bis makroökonomische Entscheidungen wirken, sie erfordern einen immensen Aufwand, Russland wird nicht mehr zu den alten Verträgen zurückkehren! Besonders nach der Pirouette des Monsieur Hollande mit den Mistral-Schiffen sind in Moskau sicherlich die letzten Zweifel an der westlichen Unzuverlässigkeit verflogen und jeder weiß, dass das euroamerikanische Imperium Geschäftsbeziehungen als Erpressungsmittel verwendet!

    Zweitens kann Russland es nicht beeinflussen, ob die Waffenruhe hält oder nicht, die NAZI-Banden und Yatz der Gollum werden sicher dafür sorgen, dass sie nicht halten wird, auch wenn Poroschenko Tränen beim Anblick seiner Gewinn & Verlust-Rechnung vergießt!

    Obomba und Merkel machen die Kreidefresser-Show und an der antirussischen Mobilisierung ändert das überhaupt nichts!

    Siehe auch: EU plant neue Sanktionen. Es geht schließlich nicht eine Sekunde lang um die Ukraine und das Wohl irgendwelcher Leute in dem Land, es geht um Russlands Vorstoß, den Dollar als Weltleitwährung abzuschaffen!

    Russland.ru weint Freudentränen, weil die Eurovisions-Xena Ruslana ein Interview gegeben hat, in dem sie die ukrainischen Medien und Poroschenko scharf angreift. Die Frau ist natürlich nicht dumm, die Ukraine ist mittlerweile mit ihem Zutun (wobei ich ihr zugestehe, dass sie das bestimmt nicht so beabsichtigt hat) ein von NAZIs kontrolliertes Völkergefängnis geworden und eigentlich weiß jeder, dass der Laden spätestens im Winter hoch geht! Da will die Pop-Diva rechtzeitig ihre Schäfchen ins Trockenen bringen. Aber hej, wer sie mag, dem sei es gegönnt, sie ist doch nur eine Sängerin, ich will nicht zu hart der Celeb-Pflege zwischenfunken!

    3ruslana

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Endgame Teil 3

    DSC_0004

    Mit dieser Schlagzeile dürfte alles klar sein, unsere Pressefatzken geilen nach Krieg!

    Wann stoppt die Welt Saddam?

    Wann stoppt die Welt Gaddafi?

    Wann stoppt die Welt Assad?

    Das war immer die BILD-Schlagzeile vor dem Angriff!

    Oder dem versuchten, soweit es Assad betrifft.

    Ich gehe davon aus, dass der ehemalige Führungsoffizier des russischen Geheimdienstes Wladimir Wladimirowitsch Putin sich bewusst darüber war, dass die bekannten Feinde der Menschheit City of London, Wall Street und Federal Reserve aggressiv auf die Gründung der BRICS-Development-Bank und eines Reservefonds reagieren werden und sich vorbereitet hat.

    Das selbe gilt für IWF und Weltbank, die das Aufkommen von Konkurrenz nicht dulden werden – für sie ist es ein Supergau, weil sie ihre Monopolstellung verlieren und damit die Möglichkeiten, Ökonomien ganzer Staaten zu erpressen.

    Das spielt ja zusammen: IWF bietet Kredite gegen Austerität und Privatisierung an, die 3 Erstgenannten kaufen sich die Filetstückchen für nen Appel und een Ei, die Strategie der friedlichen Unterwerfung und Plünderung von Nationen.

    Für die Unterdrückung und Zerschlagung nationalen Widerstandes sorgen dann die nationalen Sicherheitsorgane, angeleitet von amerikanischen Spezialisten.

    In der Ukraine hat das bisher nicht funktioniert, die Armee angereichert durch Söldner und NAZI-Horden scheiterte trotz Bombardements und Raketenbeschuss von Wohngegenden.

    Je mehr ich aussortiere, umso klarer wird die Motivlage.

    Man kann alles in die Fragestellung einbeziehen: Cover up for Gaza – aber es wäre untypisch für die Israelis. Denen ist das Wurscht, was die Menschen denken; die Regierungen unterstützen sie sowieso und sorgen schon dafür, dass Proteste versiegen.

    Für mich wurde deutlich, dass MH17 der Selbstverteidigungsmechanismus der Herrschenden, die ihre Macht schwinden sehen ist. Die verwundeten Bestien sind die gefährlichsten.

    Mir ist auch klar, warum es ein Flugzeug mit möglichst vielen europäischen Zivilisten sein musste: Obomba ist es nicht gelungen, Europa in die antirussische Strategie ausreichend mit einzubinden. Den Amerikanern ist es insgesamt nicht gelungen, Europa dazu zu bewegen, mehr Geld für Rüstung auszugeben.

    Nach den Ausführungen der Hauptverwaltung beim Generalsstab der Russischen Streitkräfte kamen 3 Flieger dafür in Frage.

    Und da Malaysia ebenfalls auf der Abschussliste der US steht, hat man 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

    Viele Europäer, und vor allem die süßen Kinderchen, hatten zu sterben, damit Widerspruch gegen die amerikanische Aggression erstickt werden kann.

    Daran habe ich keinen Zweifel mehr.

    Was hat der Westen bisher vorgebracht?

    Beschuldigungen ohne Grundlage, lauthalses moralheuchelndes Geschrei, Lügen die schnell überführt werden, gefäschte Medien"beweise".

    Ein Zusammenschnitt von 3 Telefonkonversationen, deren eines am Vortag aufgenommen wurde, ein Video von einer Luftabwehrbatterie, die der ukrainischen Armee selbst gehört.

    Am lächerlichsten hat sich mal wieder der Franzose Hollande gemacht, der Präsident Putin dazu bewegen wollte, er solle dafür sorgen, dass die Selbstverteidigungskräfte die Flugschreiber an die NAZI-Junta in Kiew übergeben und nicht den Malayen. Die Malayen wiederum wurden erst in Kiew aufgehalten, und als sie dann doch noch zur Absturzstelle aufbrachen begann die Armee eine Offensive, trotz der offiziellen Zusage einer Waffenruhe – was kaum verwundert, da diese Zusagen bisher eh immer nur Futter für Pressepropaganda und amerikanische Auftritte in der UNO waren.

    Warum solche Angst vor den Flugschreibern, dass es seit Tagen immer genau um die geht?

    Der obigen Pressekonferenz ist entnehmbar, dass die Russischen Streitkräfte ihre sämtlichen Überwachungsunterlagen an die Niederlande und an Malaysia übergeben haben.

    Wo bleiben die Unterlagen der NATO? – eine rhetorische Frage natürlich.

    Hätten die USA Material, das ihre Behauptungen unterstützt, dann könnten sie es verbreiten und wären nicht auf fakes angewiesen.

    Man muss den Kopf abschlagen um die Glieder zu treffen und es ist die Politik Putins, die dazu geführt hat, dem Bank-Projekt der BRICS Leben einzuhauchen.

    Lasst euch nicht verhetzen und seid nicht liberal!

    Wir befinden uns mitten im Krieg und nur Russland hat bisher dafür gesorgt, dass er nicht militärisch eskaliert!

    Die Liberalen stellen sich auf den Standpunkt, zum streiten gehören immer 2, ein bisschen macht der Westen böse und ein bisschen macht Russland böse.

    Ich sehe das so: es gibt einen Angreifer und es gibt einen Angegriffenen. Der Angreifer bestimmt die Stufe der Eskalation, aber der Angegriffene muss  mitziehen können um den Angriff abzuwehren.

    So funktioniert die Eigendynamik des Krieges und ihre Spirale dreht sich so lange, bis einer nicht mehr kann.

    Die Liberalen helfen den Angreifern durch ihre Nivellierung.

    Insofern muss man sagen: klar, im zivilen Leben ist es nötig, seinen Mitmenschen gegenüber liberal zu sein, der Krieg aber lässt hierfür keinen Raum.

    Der Krieg verlangt eine eindeutige Stellungnahme gegen den Angreifer.

    Ich gehe davon aus, dass die russische Regierung gewusst hat, dass etwas kommen wird, dass es etwas derart Schäbiges sein wird, damit konnte wohl keiner rechnen.

    Unsere Medien und unsere Politiker, die an die Aggression beteiligt sind und den Absturz der malaysischen Maschine für ihre Hetzkampagnen nutzen, saufen das Blut der Getöteten!

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Um dem US-Imperialismus dienstbar zu sein, opfern die Regierungen der EU unser aller Leben

    "I strongly beleave…" ist eine der Lieblingsphrasen unseres ersten afroamerikanischen Präsidenten der USA aus der Demokratischen Partei.

    Er strongly beleavet, dass Americans exceptional sind und er strongly beleavet, dass Russland internationales Recht bricht.

    Man braucht gar nicht erst anfangen, gegen die geistige Umweltverschmutzung, die aus dem Weißen Haus und den dazugehörigen Depatements in die Welt pestet zu argumentieren.

    Amerikas Führungen sagen stets das, was ihren Herrschaftsanspruch unterstützt, sie werden darauf trainiert, alles so hinzudrehen, wie sie es gerade wollen und sie sind abgewichst genug, jemanden in das Gesicht zu lügen, von dem sie wissen, dass wer weiß, sie lügen.

    Sie wissen, dass die knechtischen Hunde und Hündinnen in den Führungspositionen der europäischen Staaten zu feige sind, auch nur einen Pieps von sich zu geben, der ihre amerikanischen Herren verärgern könnte.

    Sie wissen, dass sie die Propaganda-, Justiz-, Geheimdienst- und Polizeiapparate jederzeit nutzen können, jeden Bürger der EU zu vernichten, der ernstlich das Joch des US-Imperialismus abschütteln wollte.

    Sie wissen, dass die europäischen Medienmacher eigenhändig ihre eigenen Kinder an Raubtiere im Zoo verfüttern würden, wenn es ihrer Karriere nutzt.

    Sie wissen, dass die Servilität der EU gegenüber den USA ausreicht, dass die Führungen der EU in einem Krieg gegen Russland ihren eigenen Kontinent verheizen würden.

    Dass sie es tun werden, sobald die Befehle aus Washington kommt.

    Sie wissen, dass unsere Presseorgane für die Herrschaft der USA dem Volk einheizen werden.

    Sie wissen, dass es genug Menschenmaterial in den Kernstaaten der EU geben wird, das Washington lauthals und hysterisch "Hurraaah!" zugröhlt, wenn der Krieg Tatsache wird.

    Wer nicht begriffen hat, was in den letzten 4 Monaten in der Ukraine abgelaufen ist, der will es nicht wissen.

    Obama strongly beleavet also, Russland würde internationales Recht brechen.

    Was irgendein Herr Obama glaubt oder nicht wäre ohnehin völlig irrelevant.

    Es ist ohnehin keine Glaubensfrage, entweder wird Recht gebrochen oder nicht.

    Im realen Leben ist internationales Recht Wortklauberei für Akademiker, auf dem diplomatischen Parkett ist es ein Propagandamittel der USA und ihrer Diener um Gegner mundtot machen zu können.

    Sie können, jedenfalls in Deutschland, genug Menschen vor sich hertreiben wie ein Cowboy Vieh durch Texas.

    Im Libyenkrieg war es unmöglich mit vernünftigen Argumenten dagegen anzustreiten, weil das deutsche Rindvieh immer mit seinem Cowboy muht.

    Habe ich dagegen gesprochen, dass eine Flugverbotszone keine Genehmigung zum NATO-Bombardement sei, gab es immer ausreichend Bierstuben-Generäle denen einer dabei in der Hose abgegangen ist, das NATO-Vorgehen zu verteidigen.

    Dass es in den letzten 4 Monaten um eine, gelinde ausgedrückt, feindliche Übernahme der Ukraine durch den Westen gegangen ist, konnte jeder beobachten.

    Man war halt dafür, und darum argumentiert man zu dessen Verteidigung.

    Man war für den Krieg in Nordafrika, also rechtfertigte man ihn.

    Man ist für den Krieg in Syrien, also rechtfertigt man ihn.

    Und jetzt ist man für den Krieg gegen Russland, also findet man hierfür seine Rechtfertigungen.

    Krieg ist ein bombastisches Geschäft für alle: die Industrie, die Menschenrechtler, die Hilfsorganisationen, alle machen immense Gewinne daran.

    Und wenn Kriege für "westliche Werte" betrieben werden, kann man sich damit sogar zur höher entwickelten Rasse erklären.

    Ich gehöre schon zum Westen, ich bin schon was Besseres!

    Ein neues Wort führt sich in das Bewusstsein der Massen ein, die Visegrád-4-Gruppe, Visegrád-Staaten, wie auch immer, über die endgültige Phrase scheint es noch Unstimmigkeiten zu geben.

    Es ist nicht ganz neu, es existierte bereits, aber es war irgendetwas von diesem Pimperles-Zeug, für das sich zu interessieren kein normaler Mensch Anlass hat.

    Jetzt wird ein Anlass geschaffen, weil es ein Gürtel aus Ost-Kolonien der USA ist.

    Man liest, sie wollen kein Gas aus Russland, sie wollen fürderhin ihr Gas aus den USA.

    Na dann lasst euch euer Gas eben von Tankschiffen aus den USA bringen, von britischen und amerikanischen Reedereien nehme ich an, wen interessiert was ihr wollt! Wenn die Völker so blöd sind, dafür zu bezahlen, dann sollen sie die Mehrkosten berappen und die Fressen halten.

    Alternativ könnten sie einen Volksaufstand betreiben um ihre Interessen gegen solche Regierungsbeschlüsse zu verteidigen, aber das werden die nicht tun.

    Man ist befriedet damit, in der EU zu sein.

    Dazu gehören zu dürfen, zum exklusiven Club, wenn auch nur als Mitglied 2. Klasse.

    Gas nach Osteuropa aus den USA zu importieren ist so hirnkrank, dass man es gar nicht kommentieren mag.

    Wichtig ist den militärstrategische Aspekt davon zur Kenntnis zu nehmen.

    Inzwischen ordnet die Putschclique in Kiew die Umsetzung der Austerität an.

    Die Renten werden halbiert, die Staatsausgaben beschnitten.

    Die Aushungerung der Ukraine wird schrittweise vollzogen.

    Am Ende steht Halbierung des Einkommens und Verdreifachung der Lebenserhaltungskosten für Alle.

    Die Sicherheitskräfte werden unter die Leitung von NAZIs gestellt, um jeden Widerstand dagegen rasch zerschlagen zu können.

    Wer kann, wird sich natürlich Russland anschiessen.

    Um das zu verhindern sind die USA zum Krieg bereit.

    Das Spiel mit Worten ist vorbei.

    "Die territoriale Integrität der Ukraine muss erhalten bleiben…"

    Schwachsinn.

    Warum sollte jemand in dem leben wollen, was NATO und IWF aus der Ukraine machen werden?

    Das wissen unsere Führungskräfte natürlich auch, es wissen die Bundestagsparteien alle miteinander, das weiß der Nuttenbumser im Elysee-Palast, das weiß der Kinderficker-Kumpel in der Downing Street und das wissen auch der Drohnenkiller Obomba und sein satanistischer Außenminister Kerry.

    Erst eine Milliarde Zusage, 11 Milliarden, dann 15 Milliarden, der Pokereinsatz wird erhöht – verteilt auf viele Jahre auszuzahlen!

    Was soviel bedeutet wie: bis das Putschregime abgesichert ist, kommt eine Trance, die restlichen Tranchen kommen, um diese Tranche zurückzuzahlen, die durch Zins und Zinseszins die vorhandene Verschuldung bei zerfallenden ökonomischen Möglichkeiten mittelfristig multiplizieren.

    Inzwischen verdienen sich ein paar Oligarchen dumm und dämlich mit dem Ausverkauf der Ressourcen des Landes.

    Die Fracking-Experten sind bereits im Land unterwegs.

    Das neue Geschäftsmodell, das von einem Aktienmarkt- und Fernsehen-verblödeten europäischen Gesellschaft geschluckt wird.

    Die Pläne zur Plünderung der Ukraine werden seit 22 Jahren entwickelt, seit dem Tag der Unabhängigkeit.

    Das Assoziierungsabkommen hätte den Weg öffnen sollen.

    Es klappte nicht.

    Der Putsch hätte den Weg öffnen sollen.

    Es klappte nicht.

    Ein von NAZIs gespicktes Galizien, mehr bringt der dem Westen nicht.

    Nun setzt Washington darauf, mit der Kriegsdrohung zum Ziel zu kommen.

    Es kann darauf setzen, weil die europäischen Kolonialverwaltungen und Propagandaapparate nicht nur willgfährig Washingtons Befehle ausführen und bereit sind, Millionen Europäer hinzuschlachten, die europäische Zivilisation zu opfern, nicht nur, sie sind auch noch stolz darauf den Büttel zu machen!

    Die wiederum können sich das leisten, weil sie über Bevölkerungen verfügen, die alles mitmachen, was man ihnen anschafft und wofür man ihnen ein paar lumpige Heller verspricht.

    Sein Geld mit der eigenen Vernichtung einnehmen macht nicht unbedingt Sinn, ist aber auch nicht das erste Mal.

    Soweit es Europa betrifft, mag man an dieser Stelle die "Geschichte des peloponnesischen Krieges" von Thukydides empfehlen, die beschreibt, wie sich die beiden Machtzentren der griechischen Antike Athen und Sparta im Kampf um die Vorherrschaft an der Ägäis gegenseitig für immer vernichten. Den Gewinn hatte Rom, das bequem auf den Trümmern dieser Welt sein Reich errichten konnte.

    Mag sein, dass US-Strategen sich damit befasst haben, mag sein, dass Geschichte sich so oft wiederholt, bis sie verbrennt.

    Die Völker Europas, die sich von ihren amerikanischen "Freunden" aufhetzen lassen, haben aus dem Spektakel keinen Nutzen, sie haben alleine den Schaden.

    Ich sehe hier keinen Krieg NATO gegen Russland, ich sehe den Krieg USA gegen Europa, wobei die europäischen NATO-Staaten die Funktion der Ratten, die die libysche Jamahirija vernichtet haben spielen, der Al-Nusra- etc. Terrorbrigaden, die Syrien vernichten.

    Die willfährigen Vollzugsorgane des amerikanischen Imperiums, blutdürstend einen eingeredeten Feind bekämpfend.

    Unsere Friedensbewegten argumentieren mal wieder, dass die Russen ja auch böse sind, weil sie ihre ureigensten Interessen verteidigen.

    Das ist so typisches Studenten-Linkstum.

    Auf irgendeinem Papier, das Akademiker ausgehandelt haben, steht dies und jenes, also hätten sich alle daran zu halten.

    Russland an die Souveränität der Ukraine.

    Russland hatte das auch, bis der Putsch vollendet war.

    Nur der Westen hatte eben diesen Putsch betrieben.

    Dann an die Grenzen der Ukraine, die "territoriale Integrität".

    Die territoriale Integrität existiert nicht mehr, seit Agenten des Westens mit Hilfe von NAZIs die Macht im Staate an sich gerißen haben!

    Damit wurde der Staat Ukraine als parlamentarische Demokratie liquidiert!

    Da können Akademiker zusammenlabern so viel sie wollen: ein Staat ist kein natürliches Wesen, es ist ein Vertragswerk, das auf einem spezifischen Territorium Gültigkeit hat.

    Ein Putsch ist die gewaltsame Vernichtung der Verträge!

    Niemand in der Ukraine ist verpflichtet, sich dem Diktat der neuen Herrscher unterzuordnen.

    Niemand hat diese Herrscher autorisiert! Niemand hat sie mandatiert!

    Sie wurden von der EU und der USA den Menschen in der Ukraine übergestülpt!

    Die Ukraine ist das Ergebnis eines Referendums am Ende der UdSSR.

    Dieses Ergebnis hat nicht funktioniert.

    Nun können die Menschen neu entscheiden.

    So einfach ist das.

    Es wird ja wohl keiner ernsthaft meinen, unter der Androhung faschistischen Terrors könnte eine freie Wahl durchgeführt werden.

    Aber was rede ich, in Deutschland leben überwiegend Menschen, die blöd genug sind, sich die Pseudo-Wahl der Putschisten als legitim verkaufen zu lassen.

    Wollen also die Galizier mit diesen Kreaturen einen eigenen Staat – geschenkt, sollen sie ihn machen. Als faschistische Einheit muss er natürlich isoliert werden.

    Wollen andere Provinzen nicht mitmachen, so sind sie frei, sich neu zu orientieren.

    Wollen die Gebiete sich Russland wieder anschiessen – wer ist der Washingtoner  Faschistenhaufen, der ihnen das verbieten wollte?

    Aber die USA sind doch ein Muster an Demokratie – mit Patriot-Act, mit der faktischen Abschaffung der eigenen Verfassung durch Gesetze, die Obama unterzeichnet hat? Mit der Möglichkeit, Widersprüche im eigenen Land via Killerdrohnen lösen zu können, alles ganz legal? C'm on, die Demokratie der 1% und ihrer Fahnenschwenker!

    Wer ist der Brüsseler Parasitenabschaum, ihnen das zu verbieten?

    Internationales Recht ist, worauf man in der UN sich einigen kann.

    Eine solche Einigung ist nicht mehr erreichbar, dafür hat sich dieser Apparatus zu sehr an die Dollarherrschaft verkauft.

    Die OSZE ist auf der Krim unerwünscht.

    Natürlich, im Gegensatz zu einer Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands weiß man dort, dass es nur ein weiteres Instrument des Westens ist, den Menschen dort ihr Land und ihr Leben zu rauben.

    (Und nebenbei eine Karriere- und Einnahmequelle für Akademiker, die keiner braucht. – – so weinen unsere Akademiker ja gerne: wozu hab ich denn studiert, wenn ich jetzt nicht in die Chefetage darf oder wenigstens anderen anschaffen?)

    Also, wir sollen uns empören, dass die Krimbewohner ihre Feinde nicht auf ihr Land lassen. Tzja, Pech, sag ich dazu.

    Russland verteidigt seine Interessen?

    Gut so!

    Russland verteidigt Europas Interessen!

    Und die EU kämpft für die Interessen der USA.

    Das! – ist schlimm!

    Westler werfen Russland vor, geopolitische Winkelzüge einzusetzen.

    Klar, das ist das Spiel der Diplomatie, es ist vernünftig, es auszureizen, so lange es geht.

    Solange Russland das betreibt, wird nicht geschossen.

    Wir, die wir keine Diplomaten sind, brauchen auf diese Wort- und Paragrafenschlachten nicht einzugehen.

    Für uns ist es wichtig, die Tatsachen dahinter zu erkennen.

    Und die Tatsache ist: die USA vernichten Europa in einem Krieg, den NATO-Europa für sie führt!

    Einen Augenblick, zwischen "Fuck the EU" und Steinmeiers Besuch in Kiew, wo er einen Vertrag unterzeichnet hat, der nichts wert war, hat Europa ein bisschen aufgemuckt, sich erwartet, selbst ein Schnäppchen machen zu können.

    Eben wie ein Straßengangster auch mal versucht, seinem Don eine Straße abzwacken zu können.

    Wird er dabei erwischt und überlebt es, zeigt er sich fürderhin besonders loyal.

    "Du darfst weiter für mich arbeiten, wenn du deinen Bruder erschießt!"

    Ein Gangster ist ein Gangster. Die Moral des Gangsters ist seine Beteiligung an der Beute.

    Die rettet er sich dann, indem er seinen Bruder erschießt.

    Und so rollen die Regierungen und Parteien Europas die Palette auf: erst Sanktionen.

    Ein "Drei-Stufen-Plan".

    Dann der Waffengang.

    Denn Russland wird nicht zulassen, dass die USA Russland zerstören.

    Damit rechnen die USA, das wissen sie.

    Mit einem Faschistenputsch in Kiew haben sie den Krieg gegen Russland begonnen!

    Denn Russland ist die letzte Bastion Europas, die den USA die Stirne bietet.

    Werden wir unsere Regierungen nicht los, werden unsere Regierungen uns in den Tod reißen!

    Und los werden wir sie nicht, weil unsere Völker ihnen folgen wie die Lemminge.

    Putin ist der neue Zar, klagen unsere Demokratiefetischisten, die zu blöd sind zu bemerken, dass sie seit Gründung der Bundesrepublik die immer gleich Agenda wählen, die ihnen etwas mehr Freiraum zubilligt, sofern das wirtschaftlich und geopolitisch von Nutzen ist und ihnen diesen Freiraum nimmt, sobald es dieses ist, was die Agenda benötigt.

    Die zu blöde sind, zu bemerken, dass sie nur zwischen den immer gleichen Pappnasen mit unterschidlichem Erscheinungsbild wählen können, etwa wie sie jetzt eine weibliche Pappnase im Bundeskanzleramt haben und im Verteidigungsministerium, weil das eben gerade up to date ist, aber rein gar nichts mit Frauengleichberechtigung zu tun hat.

    Man muss eben Frauen mit Wahlrecht bei Laune halten und sich gleichzeitig Gleichen Lohn für Gleiche Arbeit sparen.

    Ah, und ihr wollt, dass im Kreise der 1% auch ein paar Frauen mehr am Pokertisch sitzen – na klar, kriegt ihr, mach ma ne Frauenquote, wirf dem Pöbel ein paar Krümmel vor, die er/sie noch nicht einmal selbst genießen kann. (Frau verzeihe mir, dass ich mich nicht zu "wirf der Pöbelin…" durchringen konnte.)

    Und jetzt schimpft schön brav für uns über den neuen Zaren! – und die Meute heult den Mond an.

    Ja und, willst du russischer Präsident werden? – fragt man sich, denn nur jemand, der russischer Präsident werden will kann sich daran stören. Dessen Karriere steht Putin im Weg.

    Aber ich muss dich ernüchtern, deutscher Russlandhasser, du hättest eh keine Chance den Posten abzugreifen. Also was geht's dich an, wer in Russland Präsident ist?

    Ob Deutschland für die USA Krieg führt, Handelskrieg, Währungskrieg, Bombenkrieg, das allerdings geht dich durchaus was an!

    Aber sich darum zu kümmern zahlt sich für dich nicht aus, wa?

    Die Hütte brennt, die Naivlinge "europäisches Haus" nennen!

    Also komme mir nicht zu nahe, du bist mein Feind auf Leben und Tod, denn du spielst mit meinen Leben!

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • First we lose Damascus, then we lose New York

    Aber um den Stichwortgeber unserer Headline Leonard Cohen den Gefallen zu tun beginnen wir unsere Betrachtungen in Berlin.

    Für dort nämlich, so erzählt man sich, sei eine neue Regierung gewählt worden. Ich sage nicht für Deutschland, weil des Bewohnern dieses Landes kann dieser Vorgang herzlich egal sein. Dass die FDP rausfliegt war abgekartet, jedenfalls soweit ich das überblicken kann, seit Westerwelle sich im UN-Sicherheitsrat nicht den franzbritannikanischen Friedenstruppen mit lauthalsem Hurraahh angeschlossen hatte. ( Umso peinlicher wirkte allerdings sein Kotau gen Washington vor den UN und etwas schade, dass er seinen möglicherweise letzten wichtigen Auftritt als Politiker überhaupt somit für gar nichts nutzt .) Erinnert man sich an diverse grüne TV-Auftritte, so war es auch damals schon klar, dass die Grünen die Position der FDP absahnen wollen, und, hatte man die Presse der letzten Monate verfolgt, konnte man erahnen, dass die Union aber lieber mit der SPD macht. Sagen wir, das ist eine Geschmacksfrage, keine politische. Man empfindet Leute wie die Grünen in konservativen Kreisen eben als unästhetisch. Soweit es uns Verdammte dieser Erde, die wir in diesem Lande wohnen anbelangt, wird die Republik bleiben wie sie war, eine Heimat für Herren und Sklaven, und soweit ich eine persönliche Meinung dazu habe, freut es mich, keinen Dosenpfand-Jürgen und auch keine Müslidonnerstag-Spinatwachtel-Renate in der Regierung zu haben, zumal wir hier im katholischen Bayern eh seit Jahrhunderten Freitags einen fleischlosen Tag einlegen.

    Und so gelangen wir zum Wesentlichen: Der Diplomatensprache Kundige haben bei der diesjährigen Generalversammlung der Vereinten Nationen einiges zum Staunen!

    Auf 3 der Redebeiträge hatte ich in diesem Blog hier bereits verwiesen, aber das sind nur 3 Highlights, von denen ich finde dass der Verfolger des politischen Geschehens sie auf gar keinen Fall verpassen sollte, ein Glitzern auf der Spitze des Eisbergs, nun wollen wir uns des gesamten Eisbergs widmen!

    Geht man von einer astronomisch wie überhaupt physikalisch unkorrekten Ansicht der Natur des Universums aus, so kann man mit Fug und Recht behaupten, die Welt hat sich einen Millimeter weit gedreht und ein Millimeter ist angesichts ihrer Schwerfälligkeit eine immense Strecke!

    Ein Großteil der Redner aus Lateinamerika und Afrika haben, die einen sehr durch die Blume, andere in klaren Worten, der White-Supremacy-Lobby erklärt: Ohne euch sind wir besser dran!

    Nicht, dass das etwas wäre, was nicht jeder eh weiß, aber dass es auf einem so bedeutenden Gipfel der Diplomatie nicht nur von den üblichen Meckerziegen ausgedrückt wird, sondern quasi als einheitliche Position der sog. 3. Welt, kann gar nicht unterschätzt werden. Es ist nämlich nunmehr ausgesprochen, offen und nicht hinter der vorgehaltenen Hand, dass Washingtons New World Oder unerwünscht ist. Diplomatie ist ein Spielfeld, in dem der Spieler machtpolitische Konstellationen, ökonomische Verflechtungen und juristische Spitzfindigkeiten einbeziehen und beeinflußen muss, und je besser er das kann, umso handlungsfähiger ist er. Oft ist das beim Publikum beliebte klare Wort ein Strick, an dem man sich aufhängt, das vermeintliche Entgegenkommen die Stolperfalle des Gegners. Dieser Tage zeichnet sich ab, dass die Machttektonik zu Ungunsten des Imperiums sich verschiebt, man derzeit höflich aber bestimmt die USA dahingehend berät, sich auf den Platz zu setzen, der ihr zusteht und nicht das Lehrerpult zu okkupieren. Occupy-Wallstreet-Amerikaner ja, Occupy-the-World-Amerikaner Nein. Eine simple Haltung, ich möchte an dieser Stelle ein weiteres interessantes Beispiel einfügen, den Bericht des Präsidenten von Uganda Mr. Yoweri Kaguta Museveni:

     

     

    In einem anderen Zimmer des Gebeudes wurde eine UN-Resolution zu Syrien verabschiedet, auf die ich noch genauer zu sprechen kommen werde, die den spröde-devoten Südkoreaner Ban zu einem recht leidlichen britischen Witz verleitete: "This is not a Licece to kill with konventional Weapons"; bemerkenswert nicht nur, weil ich nicht erwartet hätte dass Ban Roger Moore guckt, (hätte jetzt auch sagen können James Bond, aber wer über 15 schaut schon Daniel Graig), bemerkenswert vor allem deshalb, weil es in Zusammenhang mit der Resolution eine klare Forderung an USA, Frankreich, UK, Saudi Arabien und Vasallen ist, die Ausstaffierung der Terroristen gegen Syrien einzustellen!

    Einige Kommentatoren kritisieren, da die Resolution Chapter 7 nicht explizit ausschließt, sei sie eine Einladung an das Imperium Syren anzugreifen.

    Beruhigt euch, Leute: ihr habt eure Infos am falschen Ort gesucht und nicht den Kontext mit einbezogen, den euch HE Bashar al Ja'afari hier erleutert:

     

    Hört man sich dann die Statements im Council an, fällt durchaus auf, dass die Frage um die syrischen Chemiewaffen ein Kampf sind, bei dem es vor allem darum geht, internationales Recht gegen des NATO-Sonderweg durchzusetzen und die Verwendung von Massenvernichtungswaffen überhaupt zurückzudrängen. Interessant festzustellen, dass gerade der Vertreter Südkoreas mit keinem Wort die Syrische Regierung verantwortlich macht und unterstreicht, dass es nicht alleine um Syriens Chemiewaffen geht, sondern die aller Staaten, welche solche besitzen, was Israel bestimmt nicht gerne hört; sagte es Nordkorea, wäre es egal, weil man nichts anderes erwarten würde, aber sagt es Südkorea, kann es nicht abgetan werden.

    Auch das ist alt-neu, alt, weil ursprünglich so vorgesehen, neu, weil über mehr als 2 Jahrzehnte von der NATO gewaltsam nach dem eigenen Gusto uminterpretiert – der Einsatz nach Chapter 7 ist keine Erlaubnis für die NATO Kriege zu führen, R2P ist keine völkerrechtliche Bestimmung, vielmehr ermöglicht Chapter 7 Angriffskriege durch militärisch überlegene Staaten durch den Sicherheitsrat zu stoppen, notfalls mit dem Einsatz militärischer Mittel, was bedeutet, dass auch gegen die US-Streitkräfte militärische Mittel eingesetzt werden können, sollten sie, wie in diesem Falle, Syrien angreifen. Im Besonderen ermöglicht dieser Passus aber auch, gegen die "Rebellen" vorzugehen, sofern diese, wie angekündigt, die Arbeit der OPWC behindern oder deren Inspekteure sogar angreifen. Unsere Dreckspresse heult jetzt mit den Dschihaddisten, allen voran der Spiegel, für den es ja nun sehr peinlich werden wird, wenn der Fall international korrekt aufgeklärt wird und die Schuldigen benannt.

    Ich wiederhole, was ich schon mal gesagt habe: Russland würde sich nie so weit aus dem Fenster lehnen, hätten sie nicht ausreichend Erkenntnisse in Moskau, die die Schuld der "Rebellen" an Gouta belegt. So gesehen liegt es diesmal sogar im Eigeninteresse der Presse, Aufklärung des Falles unter allen Umständen zu verhindern. Auf einer sehr verbreiteten Webseite wurde beklagt, dass die Russen ihre geheimdienstlichen Erkenntnisse nicht offenlegen. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Nachrichtendienstliche Erkenntnisse sind juristisch ungültig. Und wenn es darum geht, das Recht von 190 Staaten gegen den Anarchismus von 3 Staaten durchzusetzen, dann ist es kein guter Anfang, sich den Unarten dieser 3 Staaten, UK, USA, Frankreich, anzupassen, sondern es geht genau darum, die vertraglichen Vereinbarungen wirkungsvoll zu nutzen.

    Die Resolution sieht vor, dass diejenigen, welche die Chemiewaffeneinsätze zu verantworten haben, zur Verantwortung zu ziehen sind, diese Verantwortung zweifelsfrei nachgewiesen werden muss. Was eben auch dann gilt, wenn sie den Rebellen nachgewiesen wird.

    Unter diesen Aspekten stärkt Chapter 7 des syrischen Staat, und Versuche der Uminterpretation verwies Herr Ja'afari ja bereits in die Ecke des Surrealismus – auch nicht unwitzig, bedenkt man, dass er von den Franzosen spricht und dass der Surrealismus eine Bewegung ist, die in Paris ihren Ausgangspunkt hatte.

    Abschließend die Standpunkte Venezuelas, das die Nusra und andere als Obskuranten und die wahre Gefahr im Nahen/Mittleren Osten nebst Israels Tätigkeit benennt als auch Sanktionen gegen die USA auf der Basis gleiches Recht für alle und auch gleiche Pflichten, denn nur so sei Demokratie möglich, vorschlägt:

    Und natürlich darf Robert Mugabe nicht fehlen, der die Ungerechtigkeit benennt, dass im Sicherheitsrat über Angelegenheiten Afrikas geurteilt wird ohne Afrika zu beteiligen und Zimbabwes Entschlossenheit zum Ausdruck bringt, sich gegen die Rekolonialisierungsbestrebungen unter der Maske von Demokratie und Freiheit zu wehren, der den USA abspricht, Demokratie und Freiheit für die Welt definieren zu dürfen:

     

    Nach "Shame on the USA" verlässt die amerikanische Delegation den Raum.

    Damit genug für heute.

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Die Koalition der Billigen

    Unvorhergesehenes aus der Celebrety-Ecke: die Gossip-Seiten sind begeistert: Alyssa Milano, deren schauspielerische Karriere seit "Charmed" nicht mehr so recht in die Gänge kommen wollte, agiert nun als Milf-Porno-Mieze und kokettiert mit einem "Sex-Tape", das für den Krieg wirbt, dieweilen ausgerechnet Madonna sich gegen den Angriff ausspricht. Etwas peinlich, wenn  abgetakelte B-List-Celebreties sich von Miley Cyrus' jüngster Selbsterniedrigung inspirieren lassen, um die Öffentlichkeit an ihre Existenz zu erinnern.

    Celebs vor den Karren von Regierungsprojekten zu spannen gehört natürlich zum Geschäft. Es ist Teil der Hollywood-Industrie, die Fans mitzunehmen.

    "Ja und, was interessiert das mich?" kommentieren sie das.

    Schon klar, ist unwichtig, aber gucken sie sich das "Kräfteverhältnis", welches darin verborgen liegt an, und sie erkennen: es entspricht der internationale Lage!

    Madonna ist eine echte Macht im Showbiz.

    Alyssa Milano muss permanent um ihren Beverly-Hills-Lebensstandard fürchten.

    Und nun sehen wir uns an, wen Secretary of State Kerry mit in's Boot holen konnte:

    Natürlich Sultan Erdogan, in den zukünftigen Büchern der Geschichte genannt "der Zweifachdumme". Er braucht diesen Krieg, um sich an die Macht zu klammern und begreift nicht, dass er so sein eigenes Grab schaufelt; davon ab, dass das Volk der Türkei ihm seine Kriegsgeilerei nicht danken wird, macht er sich von Washington derart abhängig, dass ihm in nichts mehr Handlungsfreiheit bleibt. Spätestens in Saddam Hussein sollte er ermessen können, wohin einen Mann das bringt. Aber ich sagte es schon oft: er hat den Charakter eines niederrangigen Drogenhändlers: die glauben auch immer genau derjenige zu sein, den es nicht erwischt.

    Dann sind da mal die beiden Anwärter auf Supermachtstatus Albanien und Lettland. Im Cartoon würde das beschrieben mit "ohne Worte".

    Als Staat wird genannt: das Kosovo. Was ist das Kosovo: die größte amerikanische Militärbasis auf europäischem Territorium, umgeben von einer Gebirgsregion, die beherrscht wird vom UCK, einer kriminellen Vereinigung, die bekannt ist für Menschenhandel, illegalem Organhandel, Organisieren von Zwangsprostitution und das Kosovo ist der zentrale Umschlagplatz für Opium aus Afghanistan für Europa.

    Frankreich natürlich. Das noch bankrotter ist als Griechenland, worum nur nicht so viel Wirbel gemacht wird, weil es größer ist und ein Zusammenbruch Frankreichs definitiv der Zusammenbruch des EURO wäre. Gehen wir davon aus, das Hollande ein paar Versprechungen eingeheimst hat.

    Griechenland wird sogleich auch genannt: ein Land, das keine Regierung hat, sondern von Goldman Sachs verwaltet wird. Mit Cypern, lol.

    Polen und Rumänien. Nun, von denen erwartet man sowieso, dass sie springen, sobald Washington mit dem Finger schnippt.

    Naja, und Dänemark. Wem fällt schon was zu Dänemark ein.

    Kroatien. Ebenfalls "Ohne Worte".

    Das Bild, das sich sonst zeichnet, ist: Amerika gegen den Rest der Welt! (Oups, haben wir doch ganz Australien und Kanada vergessen.)

    Und selbst das ist nicht korrekt, da nur 9% der Amerikaner, laut deren offiziellen Umfragen, für einen Einsatz zu gewinnen sind.

    Und so erklärt Samantha Power, es sei völlig egal, was die UN meint, weil die eh nichts zu sagen habe, sofern sie nicht als Feigenblatt der US-Eliten tätig wird.

    Erinnert ihr euch noch, wie alles begann: die erste "Chronistin" des "syrischen Aufstandes" "A Gay-Girl in Damaskus" diente der westlichen Presse als Inspiration und Hauptinformationsquelle. Etwas seltsam wurde es, als das Gay-Girl "Amina" dem "Guardian" ein  Foto von sich schickte. Das entpuppte sich nämlich als ein von Facebook gestohlenes Bild der Kroatin Jelena Lecic (nicht deren Schuld, die wusste davon nichts).

    Ein Schenkelklopfer wurde es, als die brutalen syrischen Sicherheitskräfte sie "inhaftierten" und "folterten".

    Einige Zehntausend Euro Spendengelder zu ihrer Unterstützung konnten gesammelt werden, Amerikanische Offizielle forderten ihre Freilassung – da stellte sich heraus, unser Gay-Girl ist ein um die 40jähriger Amerikaner Tom MacMaster, Student in Edinburgh, der mit einer Frau Britta Froelicher verheiratet ist, einer Frau, die sich als Pro-Palästina-Aktivistin ausgab, deren Organisation "American Friends Service Comettee" vielfach als der "US Secret Service Community", wie das heute gerne genannt wird, nahestehend beschrieben wird. Diese NGO wurde in der Vergangenheit unter anderem von Samantha Power unterstützt.

    Danach übernahm eine Londoner Dönerbude unter dem Namen "Syrian Observatory for Human Rights" die Pressebelieferung.

    Es muss nicht weiter ausgeführt werden, dass Froelicher ein U-Boot der "Community" in der Palästina-Solidaritätsbewegung war/ist. Dafür ist sie auch zu unwichtig.

    Wichtig hingegen ist Chuck Hagel, den viele alleine deshalb toll fanden, weil AIPAC gegen ihn polemisierte.

    In der Kunstwelt sagt man: um einen Künstler zu machen braucht man einen Skandal.

    Der Skandal, eine medial inszenierte negative Reaktion, die den Mann/die Frau in's Gespräch bringt und die die Eintrittskarte in die oberen Ränge liefert. In der Regel bedeutungslose Dinge, die irgend etwas mit Sexualverhalten zu tun haben. Der unter Akademikergattinnen so beliebte "Tabubruch".

    Analog dazu ist es in der "demokratischen" Politik eine beliebte und wirkungsvolle Strategie, einen Politiker als Gegenposition einzuführen, der dann rechtzeitig als "Sogar der sagt…"-Stimme-der-Vernunft in das Feld geführt werden kann.

    Und da steht er schon, der arme Tor: Chuck Hagel, der Republikaner mit der weißen Weste!

    Eine rasch abgestumpfte Waffe, entpuppte er sich doch als der noch dümmere Lügner denn John Kerry, was ihm wenigstens einen Eintrag in das Guinness Buch der Rekorde verschaffen sollte.

    Obamas Mörderpuppe Chucky Hagel versuchte nun, Russlands Position auf dem G20 zu schwächen, indem er Russland als den Liferanten der Chemiewaffen Syriens in das Fernsehen bringt – besonders blöd deshalb, weil es bekannt ist, dass Holland, Schweiz, Österreich, Frankreich, Deutschland und Spanien Chemiewaffen an Hafis al Assad verkauft hatten und von anderen Chemiewaffengeschäften nichts bekannt ist, wenn man von uralten Geschäften der UdSSR absieht, die Syrien mit Chemiewaffen ausgestattet hatte, nachdem Israels militärisches Atomprogramm bekannt wurde; die allerdings hatten ihr Haltbarkeitsdatum schon überschritten, als die UdSSR sich von der Weltbühne verabschiedete. Er führt also etwas in die Debatte ein, das zurückschnellt.

    Jede Lüge Washingtons war so undurchdacht, dass es nur Minuten brauchte, sie als solche zu entlarven.

    Mit dem entzückenden Töchterchen des Emirs von Kuwait (mit der wahrscheinlich kein Mensch auf der Welt tauschen wollte, sobald sie sich darüber bewusst wird, als 14järige die Haupt-Propagandawaffe gewesen zu sein, die einen Krieg mit bislang 1,5 Millionen Toten und Uranverseuchung verursacht hat, egal wie reich sie ist) und Powells Multimedia-Show vor der UNO hatte man ja wenigstens noch Propaganda gemacht, von der die "Koalition der Willigen" öffentlich sagen konnte, sie sei gelinkt worden.

    Was aber wollen Regierungen zu ihrer Verteidigung anführen, die sich offen und aggressiv für die Abschaffung des Völkerrechtes aussprechen, unter Zuhilfenahme von Lügen, die so dumm sind, dass man sie nicht einmal einem von der Zivilisation isolierten Tankwart in der Wüste von Arizona verkaufen kann?

    Amerikanische Offizielle berufen sich nun immer häufiger auf das "Genver Protokoll" von 1925 und lamentieren über den 1. Weltkrieg.

    Auch dieses Spiel ist allzu schlechte Komödie: bedenkt man, dass genau die USA die Macht ist, welche seither der größte und umfassendste Anwender von Massenvernichtungswaffen, auch chemischen, darstellt: Koreakrieg, Vietnam, Laos und Kambodscha, Irak, um nur die umfassend dokumentierten zu nennen.

    Ich kann diversen politischen Einflussträgern dieser Länder an dieser Stelle nur empfehlen, Kapital daraus zu schlagen und von den USA Kompensationen einzufordern, da diese bislang keine geleistet haben.

    Mit den Chemiewaffen haben die USA nunmehr so viel Lärm gemacht, dass sie von einem Militärschlag nicht mehr zurück treten können. Ein Militärschlag, ehe die UN-Inspekteure mit ihrer Arbeit fertig sind.

    Wenn substantiell bewiesen wird, dass die al Kaida-al Nusra/FSA-Opposition es war, die sie eingesetzt hat, so sind die USA selbst nicht nur indirekt, sondern ganz direkt als Verantwortliche des Chemiewaffenangriffes zu benennen!

    Es wurde gestern ein Pentagon-Papier declassified und an die großen Nachrichtensender lanciert, in dem vorgerechnet wird, dass die Sicherung der syrischen Chemiewaffen weit über 20000 US-Soldaten benötigte.

    Das Lancieren eines solchen Papieres zu einem solchen Zeitpunkt an große Sendeanstalten hat natürlich Methode: auf einen Militärschlag aus der Luft folgt die Invasion! Das Publikum soll bereits jetzt an den Gedanken gewöhnt werden.

    Dass man für eine Invasion die Werbetrommel nicht rühren kann, ist klar. Dass ein Wegbomben der Regierung Assad, die eine friedliche Koexistenz mit den USA geführt hatte, die den USA feindlich gesonnenen Islamisten an die Macht bringt, ist ebenso klar.

    Und ebenso klar ist, wenn es für Prinz Bandar auch egal ist, was aus Libyen wird, Hauptsache Gaddafi ist weg, das nicht auf Syrien angewendet werden kann, dort wird Saudi Arabien für Struktur sorgen wollen, was die USA noch abhängiger von den Ölprinzen macht.

    "Boots on the Ground" werden also alleine deshalb notwendig, um Saudi Arabien nicht den ganzen Benefit aus der Zerstörung Syriens zukommen zu lassen.

    Und auch wenn derzeit niemand vorhersehen kann, wie der Iran auf einen Angriff gegen Syrien reagieren wird, so kann doch klar gesagt werden, dass Syrien sich als Aufmarschgebiet gegen den Iran eignet; ganz abgesehen davon, dass es eine Expansion des Gebietes Israels ist – die werden ja wohl kaum den Saudis freiwillig den Vortritt lassen!

    Interessant zu bemerken sind Meldungen, denen zu Folge nicht mehr nur russische Streitkräfte im Mittelmeer zusammengezogen werden, sondern auch ein chinesisches Kriegsschiff Kurs durch den Suez-Kanal genommen hat.

    Russland kann und darf einen weiteren amerikanischen Vernichtungskrieg und der Zerstörung der internationalen Rechtsordnung durch die USA und ein paar Pimerles-Staaten nicht weiter zusehen; Afrika, Asien und Lateinamerika, was klassischerweise als der Trikont bezeichnet wurde, setzen zu große Erwartungen in Russland, als dass es klein beigeben könnte.

    Sich jetzt von den USA und ihrer Koalition der Billigen einschüchtern zu lassen würde das Ende der diplomatischen Existenz Russlands bedeuten!

    Dieser Krieg markiert einen historischen Wendepunkt!

    So oder so: wir alle werden bezahlen, wenn die US-Führung nicht im letzten Augenblick einsieht, dass ihre New World Order gescheitert ist!

    Ein Einsehen, auf das wir nicht bauen können!

    Zu den Argumenten, dass dieses Einsehen nicht kommen wird, zählt die offene Beteiligung von Skull & Bones an der Kriegstreiberei.

    Sie waren immer treibende Kraft, wenn es darum ging, die USA in einen großen Krieg zu führen: sie waren es, die den Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg betrieben hatten, die den Koreakrieg vorantrieben, die den Vietnam-Krieg initiierten und die den Irak-Krieg direkt führten unter der Präsidentschaft der Skull & Bones-Präsidenten Bush Senior und Bush Junior.

    Machen wir uns nichts vor: was auf der Agenda diesen Netzwerkes steht, das wird getan.

    Die Frage ist nur noch: wie gehen wir mit den Auswirkungen um?

    Share This:

       Sende Artikel als PDF