• Tag Archives Euro
  • Das Schulz jammert

    Es hat das Gesicht eines Menschen, der Schulz heißt.

    Es hat die Stimme eines Menschen, der Schulz heißt.

    Es redet wie ein Mensch, der Schulz heißt.

    Das Schulz ist ein Typus.

    Irgendeine undefinierbare Mischung aus Wehleidigkeit und Snobismus im Auftreten, dabei immer irgendwie kalt, aber nicht wie John Wayne, sondern einfach, weil ihm jeder Charakter und jede Leidenschaftlichkeit abgeht, das lag einfach nicht in seinem Genotyp und in seinem Phänotyp-werden vermochte er es nicht, sich derartiges anzueignen.

    Grammatikalisch wäre er dem maskulin zuzuordnen, aber als Kreatur ist es das vollendete Neutrum.

    Das Schulz existiert in der unerschütterlichen Überzeugung, ein Mensch zu sein. Das leitet es davon ab, dass seine Extremitäten und sein Torso identisch mit denen gebaut sind, die er als Menschen in seiner Umwelt erkennt.

    Tatsächlich ist das Schulz aber ein zu Fleisch erstarrtes Gemisch aus Bürokratismus, Wirtschaftsstudent und Sozialpädagogik.

    Man möchte meinen, es gäbe nichts, was ein Schulz erschrecken kann, denn der Schreck ist dem emotionsbegabten Menschen vorbehalten.

    Folglich stellen wir auch nicht die Behauptung auf, das Schulz sei erschrocken.

    Es hat lediglich festgestellt: etwas stimmt nicht!

    Alle müssten vor Glück jauchzen, die EU zu haben, aber oh! grausames Schicksal! – sie tun es in Wirklichkeit überhaupt nicht! Nur die Politiker und Zeitungen tun's! Und ja, diverse andere, Gymnasiasten etwa, plappern das nach, aber eben ohne zu wissen warum.

    Das Schulz wurde von der Frankfurter Rundschau interviewt.

    Das Schulz glaubt, Links ist EU, Rechts ist Nation.

    Das Schulz ist also einer jener geistreichen modernen Linken, die überzeugt davon sind, die Ursache eines Krieges läge in der Existenz von Volk und Nation.

    Nach der linksschulzschen Philosophie wäre also die Behauptung, dass da keinerlei ursächlicher Zusammenhang bestünde, sondern Kriege das Ergebnis wirtschaftlicher Interessen sind und Volk und Nation lediglich für diese Interessen eingespannt werden, eine Behauptung von Rechts.

    Ich stelle fest, gemäß der schulzschen Philosophie bin ich ein Rechter, denn just dieses behaupte ich.

    Und zugegeben, ich bin da selbst erst einmal gar nicht drauf gekommen, da ich ja auch in der Schule gelernt hatte, die Ursache der beiden Weltkriege war die deutsche Nation und das deutsche Volk, ich bin darauf gekommen, als ich nach der Schulzeit ultrarechtsradikale Autoren wie Moses Hess, Karl Marx, Friedrich Engels, Pierre Joseph Proudhon, Wladimir Iljitsch Lenin, Gustav Landauer, Erich Mühsam und ähnliche gelesen hatte. Irgendwie habe ich es mir dann zusammengereimt und bildete mir ein, das in den Fakten, die zu Kriegen eskalieren, welche ich beobachten konnte, bestätigt zu finden.

    Ein gar ganz gewitzter mag mir vorhalten: "Aber Kaiser und Könige und Römer haben um Territorien Kriege geführt!" Ach Dummerchen, Land war doch damals das wertvollste Kapital!

    Und Moslems führen Kriege für Allah. Aber ob jetzt die Obermoslems, die zu diesen Kriegen anstiften, so für Allah kämpfen würden, wenn für sie nix handfestes bei rausspringt, bezweifle ich ganz blasphemisch.

    Schulz erklärt mir jedenfalls die Welt: sie doch nur hin, wo deine Urgroßeltern und Großeltern gelegen haben.

    Im Bett nehme ich an. Ich habe noch kein Geschichtsbuch gefunden, in dem steht, wo meine Großeltern und Urgroßeltern gelegen haben, aber ich kann  mich erinnern, dass sie, wenn sie sagten "ich leg' mich jetzt hin" meistens in's Bett gegangen sind.

    Aber vielleicht meint er ja Schützengräben. Man sagt das oft so, "im Schützengraben liegen".

    Also Omi lag eigentlich nirgendwo im Schützengraben und von Uromi weiß ich nichts und Opa hat Inhalte von Aktenschränken geordnet beim Finanzamt und lag auch in keinem Schützengraben.

    Aber gönnen wir's ihm und machen daraus Leute, die Omi und Opa kannten.

    Und wofür lagen die im Schützengraben?

    Ah ja, genau, um Europa unter dem Hackenkreuz zu einen!

    Und woran scheiterte das?

    Am Widerstand der Nationen!

    Die Hälfte der Bevölkerungen in den unterjochten Nationen passte sich an, in der Regel, die andere Hälfte bekämpfte dieses vereinte Europa.

    In der Schule lernen wir, die Amerikaner haben uns befreit.

    Das ist aber Quatsch. Die Amerikaner sind Juni 1944 in der Normandie gelandet, als dieses Europa unter dem Hakenkreuz bereits am Zusammenbrechen war.

    Da ging es wohl eher darum, dass sie ihren Anteil an der Beute holen gekommen sind.

    Nun, das mit dem Hakenkreuz ist out, heute gibt es das vereinte Europa unter dem Euro.

    Das ist effizienter, Schulz hat zwar nicht die Wut, die Leidenschaft und das Feuer Hitlers, aber Hitler hatte nicht das Geld des Schulz.

    Hitler musste den Griechen noch Soldaten schicken.

    Schulz lädt zum Dinner nach Brüssel und erreicht das gleiche, nur dauerhafter und weniger aufwendig.

    Wozu ein Land erobern, wenn man es auch kaufen kann?

    Und daraus macht das Schulz auch keinen Hehl: wer nicht pariert, dem werden die Flocken gekürzt!

    Für das Schulz ist alles eine Frage des Geldes. Stimmt ja auch irgendwie. Wer leben will braucht dafür Geld. Aber wie nahezu alle modernen "politischen Menschen" in Deutschland hat Kultur für ihn keinen eigenen Wert, darum erreicht seine Phantasie nicht den Raum, in dem Kultur für Menschen Wert hat, der nicht in wirtschaftlichen Kennziffern beschrieben werden kann und nicht in Euros messbar ist.

    Auf mehrere Aussagen einzeln eingehen lohnt nicht, das Interview ist eine nichtssagende Ansammlung leerer Phrasen und Floskeln, eine Aneinanderreihung der aktuellen Modeworte, es bedeutet nichts, außer dass es signifikant ist, dass Schulz darüber reden muss, ob die EU auseinanderbricht.

    Frankreich besorgt den Schulz. Nicht die desolate Arbeitssituation. Das Wahlverhalten der Leute dort.

    "Das sage ich jungen Leute: Und macht ein Geschichtsbuch auf und schaut, wo eure Großeltern und Urgroßeltern 1945 gelegen haben und dann guckt euch euer Leben an. Und dann hört Le Pen zu, und dann habt ihr die Wahl, zwischen der Welt eurer Großeltern oder dem Leben, das ihr jetzt führt." sagt Schulz.

    Ja, Schulz, genau das tun sie doch.

    In Frankreich hat Résistance einen guten Klang!

     

     

     

    Quelle: FR: Europa steht am Abgrund“

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Die Ukraine wird Europa!

    Natürlich nicht so, wie naive UkrainerInnen sich das vorgestellt hätten, und nein, es wird für sie auch in absehbarer Zeit keine Reisefreiheit geben.

    Und natürlich ist der Titel irreführend: was ich sagen will ist: Europa wird ukrainische Verhältnisse bekommen, unausweichlich und brutal, bereitet euch darauf vor!

    Wie sagte nicht William Hurt in "Dark City": "Nobody ever listens to me!"

    Ich werfe Alexis Tsipras nichts vor.

    Die "Tsipras hat Griechenland verraten aka das griechische Volk verraten!"-Pathetiker widern mich an. Dummes Gerede!

    Tsipras hatte schlicht keine Chance! Alleine gegen die ganze Brut aus Betonköpfen und Geldgeilern: Was hätte er denn tun können?

    Zurücktreten?

    Damit hätte er auch zukünftige Optionen weggeworfen, die nicht, noch nicht, im Gespräch sind.

    Die Technokraten und Cognak-Säufer, die Griechenland in die Situation gebracht haben, aus der er es herauszuführen angetreten ist, kehrten zurück und "die Welt wird was sie war, eine Heimat für Herren und Sklaven" (Zitat Heiner Müller).

    Merkel spekuliert darauf, dass sie ohnehin zurückkehren, Martin Schulz spekuliert darauf, ihre Gefolgschaft tut es.

    Aber das ist jetzt nicht mehr wichtig.

    Europa wird zerfallen, euphemistisch gesprochen. Es wird, genau genommen, explodieren, oder noch genauer: implodieren und dann explodieren.

    Ich erinnere mich: Europa ist eine verlassene Mätresse des Zeus, die auf Geheiß Heras in ein Rindvieh verwandelt wurde!

    Ein Opfertypus, genau genommen.

    Und heute erleben wir es wieder!

    Genau jene haben sich durchgesetzt, die längst versagt haben und stur weitermachen wie bisher und lügen und betrügen im Glauben, ihr Versagen falle schon nicht auf.

    Die Pressehunde bellen ihnen Beifall.

    Möglicherweise ist es insgesamt die letzte Krise der alten europäischen bürgerlichen Klasse, die nach dem 1.Weltkrieg die politische Macht von der Aristokratie übernommen hat und schon, relativ zur Aristokratie in sehr kurzer Zeit, bereits als herrschende Klasse scheitert.

    Es wird zum Bürgerkrieg in Europa kommen, wie es zum Bürgerkrieg in der Ukraine gekommen ist.

    Falsche Propheten werden Anhänger um sich scharen und gegeneinander hetzen.

    Ob Bürgerkrieg der richtige Begriff ist, bin ich mir nicht sicher.

    Nationale Bewegungen werden stark und europäische Einheits-Streitkräfte werden sie zu zerschlagen versuchen.

    Heute marschieren die Wirtschaftskrieger im Griechenland ein und übernehmen die Administration.

    Merkel hat den Griechen befohlen, Gesetze zurückzunehmen, die das griechische Parlament verabschiedet hatte!

    Hat man je von so etwas gehört? Nein, es ist unerhört!

    Widerstand wird wachsen, dann marschiert Euro-Polizei ein.

    Griechenland, das ist der neue Donbass!

    Und dann wird es eine Union werden, die sich nur noch mit Waffengewalt gegen die Bevölkerung halten kann.

    Nicht lange. So etwas geht nicht lange!

     

    1490_1

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Merkel’s Schlacht von Asculum

    In Alexis Tsipras Haut will man nicht stecken:

    Vor ihm die die EU im Machtrausch, als größte Finanzmacht unter Washington und eine Ansammlung von 27 Staaten mit der NATO gegen ein kleines Land wähnen sie sich doch tatsächlich im Vorteil.

    Als Staatenbund der Helden werden sie damit nicht in die Geschichte eingehen, aber die Konstellation spricht doch deutlich dafür, dass Griechenland kaum Mittel hat, sich da durchzusetzen.

    Im Rücken agitieren die Linksradikalen, deren Propaganda von der EU bestätigt wird.

    Das Militär droht mit einem Putsch, der sich im Land auf die Rechtsradikalen und außerhalb auf die USA stützen kann.

    Denn eines muss man wissen: wenn die Option des Militärputsches von der offiziellen Presse in das Gespräch eingeführt wird, dann wurde das Szenario hinter den Kulissen längst durchgespielt und liegt als Option auf dem Tisch; ich vermute, das ist so seit der Wahl Syrizas zur Regierungspartei. Es über Presse anzusprechen ist der Testballon, wie die Akzeptanz der Bevölkerung oder die Empörung darüber ausfällt, wovon abgeleitet wird, was noch nötig ist, ihn durchzuführen.

    Sehen wir uns an, was die Politik Syrizas unter Tsipras versuchte:

    Syriza praktizierte eine Politik, welche die EU als Staatenbund gleichberechtigter Nationen anerkannte.

    Syriza ging den Weg, der in westlichen Staaten zur Verteilung der politischen Macht vorgesehen ist.

    Syriza verhandelte um Möglichkeiten, eine wirtschaftliche Strategie, die zu Ungunsten der Bevölkerungsmehrheit ausfällt, mit den Mitteln, die das Recht vorsieht, abzuwenden und einen für alle, also auch die Milliardäre, zufriedenstellenden Kompromiss zu erzielen.

    Natürlich sind Griechenlands Reeder, die Milliardäre, Griechenlands Hauptproblem. Die Reeder machen ihre Milliarden mit einer lukrativen und erfolgreichen Handelsflotte, und bezahlen keine Steuern. Witzig, gelle, die EU verlangt drastische Steuererhöhungen von der griechischen Bevölkerung, mit der Klythemnestra, besser transkribiert Klytämnestra, (Κλυταιμνήστρα ) Merkel, wie sie im Bundestag betonte, ja so unendlich solidarisch ist, aber spricht die Reeder nicht einmal an. Sie halten in Griechenland Hafenanlagen und haben eine Urlaubsvilla irgendwo, aber sie leben nicht in Griechenland und haben ihr Vermögen nicht auf griechischen Banken. Tsipras hat hier überhaupt keine Handhabe. Wer eine hätte, ist die EU, die aber friert lieber 200,00€ schwere Konten von Russen ein als griechische Reeder zu zwingen, ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahrzunehmen.

    Tsipras fuhr in St.Petersburg die Spannungen mit Russland herunter und öffnete eine Türe, aus der Spirale der Eskalation auszusteigen.

    Tsipras ging der Troika viel weiter entgegen als gut ist, doch die Troika akzeptiert nur eine Antwort auf ihre Forderungen: die bedingungslose Kapitulation.

    Was sie nicht wissen: sie leiten damit ihren langsamen, qualvollen Selbstmord ein! Der Selbstmord der EU ist nicht der rasche-Kugel-durch-den-Kopf-Tod, es ist das qualvolle Ersticken dessen, der sich erhängt, aber so dämlich dabei anstellt, dass sein Genick nicht bricht, sondern der zuckend und röchelnd erwürgt wird vom Seil, das er selbst sich um den Hals gewunden hat.

    Linksradikale und Rechtsradikale wittern schon Aasgeruch; sie lauern mit triefenden Lefzen und lüsternem Lechzen in ihren Löchern, endlich die Kadaver der Syriza-Regierung ausweiden zu dürfen!

    Die EU opfert ihren unschuldigsten Anhänger: es war ja nicht die Regierung Tsipras, welche das Problem verursacht hat, es war nur Tsipras, der angetreten war, um es zu lösen.

    Tsipras zur Kapitulation zu zwingen führt aller Welt vor: Politik ist überflüssig. Verhandlungen gibt es nur als Beiwerk zu Sektparties mit Jean-Claude & friends, Wahlen sind sinnlos und nur eine kostspielige Volksverarsche!

    Die EU-Granden wollen das, weil es ihnen einen Machtrausch verpasst, Radikale wollen das, weil es ihnen Zulauf verschafft.

    Desparate people take desperate masures, und wenn es legal keinen Weg gibt, dann schlage ich mir einen! – so wird es für weite Teile der Bevölkerung weitergehen.

    Griechenland ist nur der Anfang, das spüren alle.

    Spanien und Italien werden unweigerlich folgen.

    Dann Frankreich.

    Freut euch nicht darauf. Denn es ist nichts Gutes daran.

     

     

     Bleibt übrig, ist die Elegie des Simonides zu singen:

    "Wanderer, kommst du nach Sparta,

    verkündige dorten, du habest uns hier liegen gesehen

    wie das Gesetz es befahl!"

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF