Spionageprogramme und präemptiver Krieg

Dass die Militärstrategen und Presstitutes mit dem Thema „Assad setzt Giftgas ein“ zwar die üblichen Dumpfbacken erreichen kann, denen man sowieso alles auftischen kann, darüberhinaus aber niemanden mehr ist den entsprechend Verantwortlichen wahrscheinlich aufgefallen, das Thema dümpelt nur beiläufig in der Mainstream-Presse herum, die Vorbereitung auf den großen Angriff aber wird offen und aggressiv betrieben. Es ist ja egal, die Westvölkchen halten still und solange es ihnen nicht selbst an den Kragen geht machen sie mit, was ihnen von den „Autoritäten“ vorgesetzt wird.

Sie müssen es ja nicht wirklich glauben, sie müssen nur funktionieren und schweigen, bzw. die richtigen Sprüche nachbeten.

In diesem Sinne sind die immensen Überwachungs- und Datensammlungstobsüchte der Behörden zu verstehen.

Sie liefern das Material, Stimmungen und Trends computergestützt erkennen zu können.

Martin Luthers „Dem Volk aufs Maul schauen“ erhält im digitalen Zeitalter eine ganz neue Bedeutung:

So wie die Werbeindustrie mit sogenannten Sinus-Milieus arbeitet um Absatzmärkte zu analysieren und potentielle Absatzmärkte zu erkennen und beides einzuteilen, um die Produktion zu planen, so wird auf diesem Wege die politische Landschaft analysiert und eingeteilt. Die Techniken bleiben sich gleich, lediglich das Subjekt ist ein anderes.

Man lernt die, sozusagen, inhaltlichen Kräfteverhältnisse kennen, man lernt, wen man aussondern muss, wenn die Lage sich zuspitzt und das System schwächelt.

Darüber hinaus werden Arbeitsstätten und Ausbildungseinrichtungen auf die eine oder andere Weise unterrichtet und angewiesen, wie sie mit den Ausgesonderten zu verfahren haben. Hierfür muss der Screenname geknackt werden, das ist alles, und das kann außer Omi eigentlich auch jeder leicht bewerkstelligen, wenn er sich ein wenig anstrengt.

Dass es um Terroristen ginge kann man zwar Kreti und Pleti noch verkaufen, aber jeder etwas aufmerksamere Beobachter des politischen und militärischen Geschehens weiß mittlerweile, dass diese Terroristen die Kreaturen der selben Geheimdienste sind, die die Überwachungen durchführen.

Selbst, wenn man das nicht wüsste, würde die Argumentation rein logisch nicht funktionieren: Terrorismus im großen Stil verlangt ein derartiges Know How, einen so massiven Aufwand an Kapital und Logistik, dass er ohne geheimdienstliche oder behördliche Unterstützung gar nicht durchführbar ist. Und international handlungsfähige Terroristen sind keine Leute, die nen Anschlag mal via Facebook planen oder am Iphone besprechen. Sie haben klandestine Kommunikationswege und Techniken. Das Viehzeug, das man aufsammelt um es in die Schlacht gegen Syrien oder sonstwo als Kanonenfutter zu werfen, das macht keine Karriere. Echte Terroristen sind gut ausgebildete, wohltrainierte Soldaten. Die Führungskader.

Brits, Frankreich und Washington haben sich diese offensichtlich für die Stunde Null in den letzten 2 Jahren herangezogen.

Es werden keine eigenen britischen, französischen und amerikanischen Einheiten nach Syrien einfallen, aber von denen sorgfältig ausgebildete zu Tausenden. Sie tragen eben eine andere Uniform, das ist der einzige Unterschied.

Wir können von einer Bodeninvasion der NATO sprechen! – flankiert von Luftstreitkräften und Raketen, bzw. Luftabwehreinheiten, die aus Türkei und Jordanien, sowie von Flugzeugträgern aus operieren.

Früher oder später wird die Situation im Nahen Osten eskalieren.

Der türkische Aufstand ist das erste Anzeichen, dass die Lage kippt: zu ersten Mal, seit Beginn des „arabischen Frühlings“ sind es nicht die Anbiederer an das Imperium, die das Heft in der Hand halten und Andeutungen, Erdogan fallen zu lassen sowie Einschleimversuche deutscher Bundestagsabgeordneter waren Marginalien. So blöd sind die Leute in der Türkei nicht, auf so etwas reinzufallen, das können nur Sarrazin-Leser glauben.

Lächerlich zu behaupten, Burger King, MacDonalds etc. würden boykottiert, weil sie ein paar Türen abgesperrt hätten: sie sind Ziel, weil sie das Imperium vor Ort verkörpern!

Ich habe das nicht recherchiert, aber ich bin sicher, wenn das einer tut, wird er feststellen, dass der türkische Süßwarenproduzent, der auch in diesem Zusammenhang genannt wird, entsprechende Seilschaften aufweist. Folge dem Geld, der Name ist egal.

Für das Imperium heißt das : handle jetzt oder nie!

Es macht keinen Sinn zu warnen, die Situation versinke in Chaos und Eskalation von Gewalt, wenn der syrische Staat kollabiert wie der libysche: unsere Geheimdienste und Konzerne bilden sich ein, das Chaos kontrollieren und steuern zu können und dass die Menschen sich gegenseitig abschlachten gehört zum Plan! Ein zerstörtes Land, das wiederaufgebaut werden muss ist eine sichere Kapitalanlage, ein zukünftiger Absatzmarkt ohne Macht, Bedingungen stellen zu können; und wenn sie schon einmal in der Lage waren, einen Job annehmen zu müssen ohne Bedingungen stellen zu können, dann wissen sie ja, wie westliche Werte in der Realität aussehen. „Die Würde des Menschen ist…“ intellektuelles Gelaber aus dem 19. Jahrhundert. Die Abhängigkeit vom Imperium, angefangen bei den Konzernen und Banken, bis hin zu den Bessermensch-Organisationen, die Almosen verteilen und Spenden einsammeln, indem sie die armen Menschenrechte beklagen, sicherzustellen ist das Ziel.

Nicht umsonst sind es die entwickelten Nationen, Irak, Syrien, Libyen, Iran etc. die auf der Abschussliste stehen, wenn man über den Raub von Rohstoffen hinausdenkt.

Und um so besser, wenn man Kannibalen und psychopathische Hinterhofprediger als Führungskräfte einsetzt – sie werden ganz bestimmt dafür sorgen, dass die Länder auf Jahrzehnte Texas-Kettensägen-Massaker erleben, die jede wirtschaftliche und politische Konsolidierung verhindern.

Und genau darum darf das Imperium diesmal nicht gewinnen!

 

 

 

 

Share This:

   Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.