#pizzagate – drain the swamp

Unsere Mainstream-Medien sind immer noch im "Hillary for President"-Modus.

In einer Hinsicht hat das etwas rührendes: es drückt die Befähigung zu einer gewißen Loyalität aus!

In classical terms gesprochen: sie wollten von Herzen die Principessa Hillary zur Imperatorin aufsteigen sehen, nun leiden sie darunter, dass diese dem Volkstribun Don Trump unterlag.

Sie haben auf den recount effort von Dr.Jill Stein gehofft, der, wie von Anfang an absehbar, nur ein Ergebnis haben konnte, nämlich dass diese Frau ihre politische Karriere damit endgültig zerlegt hat! Auf viele Amerikaner wirkt das genau als das, was es war: sie hat immense Summen Steuergelder und die Zeit von massenhaft Menschen verschwendet, um sich noch einmal ihre berühmten 15 Minuten Aufmerksamkeit zu gönnen; das kommt nicht gut an. In Zukunft werden die Leute mit den Augen rollen, wenn die wieder mit etwas daherkommt.

Jetzt stürzen sie sich begeistert auf die Aktivität der CIA, doch noch die Rußen für Hillarys Niederlage verantwortlich machen zu wollen.

In der Hauptstadt des Imperiums Washington, D.C. allerdings ist das keine so rührselige Geschichte.

"Drain the Swamp!"

Und viele, wenn nicht alle, der hochrangigen Gestalten in Washington, D.C. wissen genau: diese Parole war es in erster Linie, die Trump den Wahlsieg bescherte, sie wissen, dass dies das allererste Anliegen der Wählerschaft Trumps war, und sie wissen, wenn Trump beginnt, den Sumpf tatsächlich auch auszutrocknen, werden viele Millionen Amerikaner, die sich bislang gegen ihn gestellt haben, zu ihm überlaufen!

Jeder weiß von sich selbst, welchen Dreck er am Stecken hat, und das sind Leute, die viel, immens viel zu verlieren haben!

Trump zu verhindern wirkt auf sie wie ein Kampf um das Überleben!

Keine Spekulationen, Trump wird, was er von seinen Versprechen umsetzen kann, umsetzen!

Er ist kein Politiker und er lebt nicht von einer politischen Karriere. Er ist erfolgreicher Amerikaner, er ist durch und durch Amerikaner, Amerikaner ist seine persönliche Identität, jetzt schickt er sich an, Volkstribun der Amerikaner zu werden, und er leibt es, sich als Volkstribun der Amerikaner zu fühlen!

Das macht ihn stark, so stark, dass die Amerikaner ihm vertrauen, dass er auch tut, was er sagt, egal wie sie zu ihm stehen!

Für das Washingtoner Establishment wird nun eine Frage zunehmend dringlicher: wie weit wird er gehen mit "drain the swamp!", wie weit kann er gehen! Womit kann man ihn behindern?

Er hat den Clintons eine Chance gegeben, sich still zurück zu ziehen, sich mit der Justiz zu einigen.

Jedoch Hillary ist eine Lady Macbeth, die kann nicht aufhören, sie kriegt alles oder nichts!

Noch einmal aktiviert sie ihre Kanäle zur CIA, um die Russlandkarte zu spielen, aber diese Karte ist zu abgegriffen, sie ist kein Trumpf mehr…

Hier kommt #pizzagate ins Spiel!

Unsere Journalisten wollen es in das Fach "hoffnungslose Spinner" ablegen.

Das ist eigentlich auch ein gutes Zeichen! Es besagt, das Thema wirkt auf sie so ungeheuerlich, dass ihr Vorstellungsvermögen dadurch gesprengt wird. Es bedeutet, sie haben sich in dieser Hinsicht ihre geistige, oder besser gesagt, seelische Gesundheit bewahren können, sie waren noch nicht entweder direkt oder indirekt mit Abartigkeiten dieser Art persönlich konfrontiert; sie wissen nicht, dass derartige Dinge außerhalb von Horrorfilmen existieren und ihr natürlicher Abwehrmechanismus wehrt sich dagegen – wenn, dann in der Unterklasse… Der Fall Dutroux, klar, aber doch nicht.. Nicht dort oben!

Es ist gut, aber es ist auch schlecht! Denn das erschwert es, solche Dinge zu thematisieren.

Fast jeder kennt den Satz von Ludwig Wittgenstein: "Worüber man nicht reden kann, darüber muss man schweigen!"

Soweit ich weiß, ist Wittgenstein selbst dahinter gekommen, dass dieser Satz Blödsinn ist!

Worüber man nicht reden kann, dafür muss man eine Sprache finden! Das war von je die Aufgabe der Dichter und Philosophen!

Wissenschaftler und Journalisten kamen später hinzu.

#pizzagate ist kein isoliert im Raum stehendes Thema!

Vor 16 Jahren wurde Alex Jones international bekannt, indem er genau zu diesem Thema einen gut belegten Dokumentarfilm machte "Dark Secrets – Inside Bohemian Grove".

Für diejenige, welche diesen Film noch nicht kennen, habe ich ihn noch einmal auf mein Vimeo hochgeladen, allerdings besitze ich nur einen sehr schlechten Stream, 360p, aber besser als nichts.

 

DARK SECRETS_ INSIDE BOHEMIAN GROVE (360p_30fps_H264-96kbit_AAC) from Johannes Loew on Vimeo.

Es ist ein Thema, zu dem ernsthafte Menschen nur einen von Alex' Jones Lieblingssätzen anbringen können: "This is making me sick!" In ein solches Thema hineingehen, macht krank!

Und es ist ein Thema, das Spinner aller Art anzieht.

Es ist düster, geheimnisvoll und gibt einem das Gefühl, in ein Szenario einzutauchen, wie man es sonst nur aus Horrorfilmen kennt.

Dem Prinzip nach sind die notorischen Spinner, welche ein solches Thema aktiviert, harmlos: sie wollen Teil von etwas Großem sei, das sie sonst nur aus dem Kino kennen und sich dabei gruseln.

Aber ohne es selbst zu wollen, erfüllen sie eine Funktion!

Beide, das nicht wahrhaben wollen der normalen und die Exaltiertheit der Spinner, bilden zusammen die perfekte Tarnung der Verbrechen!

Der Regierungswechsel von Obama zu Trump und die Niederlage Clintons sind nicht vergleichbar etwa mit dem Wechsel von Kohl zu Schröder und Eddie Stoiber schmollt.

Bei "drain the swamp" geht es nicht um Kinkerlitzchen, wie dass plötzlich bekannt wird, dass ab und zu ein Koffer voll Geld illegal den Besitzer gewechselt hat, worüber sich der Zeitungsleser vor allem deshalb ärgern kann, weil er nicht zu denen gehört, die als Empfänger solcher Koffer in Betracht kommen.

Hier geht es um Ausmaße, verglichen mit denen Kohl oder Lambsdorff maximal der Dorfrichter Adam aus Kleists Zerbrochenem Krug sind.

Und auch #pizzagate kratzt da nur an der Oberfläche!

Es ist kein Zufall, dass die Mc Cain-Fraktion neue, schwerere Waffen an die Terroristen liefern will und John Kerry sich heute in Paris mit ein paar europäischen Regierungsmitgliedern trifft, in der Hoffnung, die Lage in Aleppo noch einmal eskalieren oder wenigstens die Situation zwischen USA+EU-Staaten und Russland so lärmend wie es eben geht verschärfen zu können.

Das letzte Aufbäumen der Lady Macbeth, Russland habe doch voting machines gehackt, macht im Gegensatz zu unserer deutschen Presse, die von der Russlandfeindlichkeit gar nichts hat, nur sinkende Umsätze, in diesem Zusammenhang hier Sinn – tatsächlich aber ist für die meisten Amerikaner Russland weit weg, und wenn Trump sagt, man kann mit denen auch gut auskommen, reicht ihnen das, Washington, D.C. hingegen…

Trump soll unter so ungünstigen Bedingungen wie möglich sein Amt antreten müssen, denn was dem betroffenen Teil der Washingtoner Eliten droht, ist buchstäblich das Jüngste Gericht! Eine schwierige außenpolitische Situation kann da der Rettungsanker sein! Russlands Diplomaten allerdings haben die letzten Jahre deutlich bewiesen, dass sie sehr geduldig sein können.

Inzwischen geht es darum, #pizzagate der Öffentlichkeit nahezubringen. Das Wesentliche ist jetzt die Diskussion, die Auseinandersetzung.

Öffentliche Diskussion ist wesentlicher Bestandteil des Prozesses, Sprache zu finden!

Artikel, wie sie auch in Deutschland erscheinen, etwa der FAZ-Autorin Nina Rehfeld,

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/wie-sich-in-amerika-die-herrschaft-der-luege-festigt-14565557.html

haben fast etwas bemitleidenswertes: es ist das Festklammern an der heilen Welt, die sie sich zusammenphantasiert hat, und die nun darauf zusteuert, vor ihren Augen in Trümmer gehauen zu werden.

Sie lebt in den USA, aber sie bekommt rein gar nichts mit.

So schreibt sie folgendes:

#pizzagate hat mit der Trump-Kampagne im Ursprung keinerlei direkten Zusammenhang. #pizzagate kommt aus der Ecke von Researchern, die sich mit den von Wikileaks veröffentlichten Podesta-Emails befasst haben. Erst als Trump President elected wurde, ergab sich der Zusammenhang, denn definitv: drain the swamp, this is the swamp!

Was sie in ihrem Artikel an Quellen nennt, sind bestenfalls dritte oder vierte Hand.

Einer der Vorreiter in Sachen #pizzagate ist der New Yorker Journalist David Seaman, welcher lange Zeit im linken Spektrum tätig war, aber mit diesem in Konflikt geriet, da er auf sich auf der Seite Trumps positionierte, der die Zusammenhänge auch immer wieder deutlich herausstreicht:

 

 

 

Niemand aus der ernsthaft daran arbeitenden Szene behauptet, Hillary sei der Kopf!

Es wird auf die auffällige Häufung in Hillarys Umfeld hingewiesen: Jeffrey Epstein, ein New Yorker Millionär,  ist ein rechtskräftig verurteilter Chef eines Kindersexnetzwerkes; durch die Presse ging das Wort "Lolitaexpress", sein Privatjet, mit dem er seine Kunden zu Sexparties auf seine Privatinsel in den Virgin Islands brachte, 26 mal war William Jefferson Clinton nachweislich mit an Bord.

Der Ehemann der engen Clinton-Vertrauten Huma Abedin Anthony Weiner geriet in den Fokus des FBI wegen anzüglichem Verhalten gegenüber einer 16-jährigen. Die Geschichte wurde erst unlängst bedeutsam, da bei der Hausdurchsuchung in diesem Zusammenhang jener Laptop auftauchte, auf dem tausende Emails von Hillary gespeichert gewesen sind. Aber niemand leitete von Wiener einen Kinderpornoring ab.

Es waren die Podesta-Emails https://wikileaks.org/podesta-emails/, welche endgültig dazu führten, dass Leute sich der Sache unter diesem Gesichtspunkt genauer annahmen.

Es wird gesagt, #pizzagate ist die Spitze des Eisbergs. Die Erwartungen gehen dahin, dass unter der Präsidentschaft Trumps die Justiz freie Hand hat, das Massiv des Eisbergs zu untersuchen! Und man wagt kaum zu imaginieren, was alles zu Tage treten wird!

So gesehen, kann ich wenigstens den Schlußsatz der FAZ-Autorein unterschreiben: "Am Ende steht „Pizzagate“, und das ist wahrscheinlich nur der Anfang."

 

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.