Pipi Netanjahu spielt Komödie im besetzten Haus

Ich hohle jetzt mal gaaanz gaanz ganz weit aus.

In der UdSSR lebte einmal ein Mann namens Chrennikow.

Dieser Chrennikow war mäßig begabter Musiklehrer.

Über politische Kontakte und unter Ausnutzung der Möglichkeiten der Intriganz wurde er Vorsitzender des Komponistenverbandes der UdSSR.

Das machte alle Komponisten der UdSSR zu Untergebenen dieses Musiklehrers auf Realschulniveau.

Die UdSSR hatte viele hervorragende und mindestens 3 Komponisten, welche in der ersten Reihe der Musikgeschichte ihren Platz haben, gehören sozusagen zu den Mozarts und Bachs ihrer Generation, Sergej Prokofjew, Aram Chatchaturian und Dmitrj Schostakowitsch.

Mit besonderem Hass und besonderer Bösartigkeit machte besagter Chrennikow dem Dmitrij Dmitrijewitsch Schostakowitsch das Leben schwer.

Jeder, der auf einer Seite wie meiner mehr als 2 Sätze liest kennt das aus Schule, Ausbildung, Arbeit, wie auch immer, es gibt immer einen dahergelaufenen Sauzüchter, der aus fachfremdem Grunde uns überstellt ist und unser Leben beschädigt.

Natürlich war klar, dass einem studierten Musiker wie Chrennikow klar ist, dass wenn es um Talent ginge, Schostakowitsch ihn verdrängte, ja, durch seine reine Existenz ihn zur Bedeutungslosigkeit verdammte.

Später, in der Regierungszeit des wodkaverblödeten Boris Jelzin wurde Chrennikow vom Fernsehen auf seine Diffamierungskampagnen gegen Schostakowitsch angesprochen.

Ja, klärt er den staunenden Fernsehzuschauer auf, es waren diese Diffamierungen gegen Herrn Schostakowitsch wohl das Schmerzlichste, was in seinem Leben stattfand, aber er konnte ja nicht anders. Stalin war schuld.

Das ist das eigentlich Schöne an der Diktatur. Nie hat man etwas selbst gemacht. Immer war es der böse Staatschef!

Und wir wissen ja, Stalin war von allen einer der Mächtigsten. Stalin war so mächtig, dass er es sogar fertigbrachte, dafür zu sorgen dass die westdeutsche Linke der 1980ger und 90ger Jahre in allem, worin man versagen kann, auch tatsächlich versagte.

Es gibt Aufzeichnungen von Telefonaten zwischen Schostakowitsch und Stalin, die eindeutig belegen, dass Stalin von mindestens einer der besagten Kampagnen gegen den Komponisten überhaupt nichts wusste und erst durch dieses Telefongespräch erfuhr, worauf hin er die sofortige Einstellung der Anfeindungen befahl. Aber schon die Tatsache, dass er die Einstellung einer solchen Kampagne befehlen kann sagt uns, dass er an der Kampagne schuld ist. (Just kidding).

Aber der Musiklehrer Chrennikow starb im Jahre 2007 und wir wollen ihm vergeben, denn Chrennikows gibt es Millionen. Er hat aus Neid und Angst um seine Position einem anderen Menschen das Leben schwerer gemacht als ohnehin schon, das ist gemein, aber die Erlösung wächst aus dem Vergeben weis der Christenmensch.

Richte nicht, damit auch du nicht gerichtet wirst, so spricht der Herr.

Weniger Nachsicht empfehle ich im Falle Colin Powells!

Der hat bekanntlich vor der UN-Vollversammlung mittels einer Multimediashow gelogen, dass sich die Balgen biegen um einen Angriffskrieg gegen den Irak vom Zaun brechen zu können!

So hat er mitgeholfen, ein Land, das jedenfalls wirtschaftlich auf dem Niveau Westeuropas war, in ein nuklear verseuchtes 4. Welt Land zu bomben.

Powell nun ist ein Exponent der Demokratie und Freiheit.

Blöderweise hat der keinen Diktator der schuld ist. Aber er hat Phantasie und so findet sich der Schuldige der Demokratie: Zerknirscht lässt er uns erfahren, dass der Geheimdienst schuld war!

Sein Geheimdienst hat ihm, den General, nicht das gesagt, was sogar ich wusste, dass der Irak keine Massenvernichtungswaffen hat!

Hätte er mich gefragt statt den Geheimdienst, ich hätte es ihm schon gesagt, und der Welt wäre der Irakkrieg erspart geblieben; aber wer fragt schon mich. (Kidding again).

Was es aber gestern zu sehen gab, das hat mir wirklich erst einmal die Sprache verschlagen:

Da stellt sich Pipi Netanjahu vor die UN-Vollversammlung und will die Welt auf den 3. Weltkrieg einstimmen, nicht mit einer Multimediashow, mit einer Strichzeichnung von einer Anarchomännchenbombe!!!

Ich saß da. Ich sah das. Ich dachte mir: das kann jetzt nicht wahr sein!

Der macht sich über uns lustig!

Wahrscheinlich glaubt er wirklich, Judenbosse haben heute so uneingeschränkte Anarchie, dass sie ihre Verachtung der Menschheit ausdrücke können, für jeden sichtbar, erfahrbar, und dennoch kritiklos hingenommen.(Not kidding!)

Share This:

   Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.