Mit dem Versuch, religiösen Hass in Ägypten zur Eskalation zu bringen, haben die Zionsbrüder sich selbst den Pfahl ins Fleisch gerammt!

Also ganz klar: ich will Leute wie Christopher Stevens vor Gericht sehen!

Aber jemanden auf so bestialische Weise zu ermorden wünsche ich keinem.

Man soll überhaupt niemanden ermorden, und wenn es nur deshalb ist, will man Menschen dadurch die Möglichkeit der Einsicht und Läuterung nimmt.

Fällt einer im Kampf, ist das etwas anderes.

Soweit sogut.

Viele, auch ich, haben seit Februar letzten Jahres vor einem Afghanistan-Szenario gewarnt.

Damals: setze die Salafiten ein um die Kommunisten zu verjagen, dann marschiere selber ein um die Salafiten zu stürzen.

Der Unterschied hier ist: seitens der Taliban gab es keine tätliche Feindseligkeit gegenüber den USA, bis diese in das Land einfielen. Was auch immer bezüglich 9/11 wahr oder falsch ist, es gibt keinen einzigen Beleg, dass die Taliban etwas damit zu tun gehabt hätten.

Umso mehr Verbindungen zu den Saudis lassen sich belegen.

Ebenso, wie heute Libyen ein Land ist, das die Saudis sich einverleiben wollen.

Und genau dort wird am 11. September 11 Jahre danach ein Akt des Krieges gegen die USA geführt –  und auch so beantwortet: Obama schickt Marines und Alex Jones und CNN melden, der Himmel über Libyen ist nun voll mit Cylonen…äh,  Drohnen meine ich.

Fragt sich, wie lange Washington noch die offizielle Rhetorik von den lieben Freunden und Demokraten in Libyen, wo jetzt ein ganzes Volk glückliche und zufriedene Rechtsanwälte und Zahnärzte sind die faceboocken und twittern bis die Leitungen glühen, noch aufrechterhalten kann.

Über Libyen herrscht Nachrichtensperre. Ich frage mich, ob die Ereignisse um Benghazi überhaupt mit dem Film zu tun haben, der die Ägypter aufbrachte.

Das verfügbare Filmmaterial zeigt die Plünderung des Botschaftsgebäudes. Keinerlei emotionale Aufgebrachtheit, nichts, nur Rape and Plunder.

 

 

 

 

 

Ich würde doch meinen, wir wissen, wie es aussieht, wenn Moslems sich gegen Beleidigung ihrer Religion durch Pussy Riot Fans zur Wehr setzen:

 

 

 

 

 

Diese Leute in Benghazi interessieren sich für die Einrichtungsgegenstände der Residenz und erinnern an die Plünderungen von Tawerga und anderen Städten Libyens.

Das Ereignis setzte tief in der Nacht ein, Stunden, nachdem es in Kairo losgegangen ist.

Ich denke, es steht außer Zweifel, dass der Film darauf angelegt war, ägyptische Moslems gegen Kopten aufzuhetzen.

Es ist bekannt, dass Moslems und Kopten sich nicht besonders vertragen.

Wenn ein von zionistischen Juden gemachter Film, der auf eine Art und Weise den Islam beleidigt, die von Moslems pornografisch empfunden werden muss, als Film von Kopten in die ägyptische Gesellschaft eingeführt wird, dann kann da nichts anderes hinter stecken.

Nach einiger Recherche kann ich jetzt sicher sagen, dass die Zionisten die Klugheit der Ägypter lächerlich unterschätzt haben: Sowohl Christen als auch Moslems protestieren gemeinsam gegen den Film und greifen an, wo der Feind sitzt: die amerikanische Botschaft!

Es ist schon möglich, dass das State Department hinter der Ermordung des Botschaftspersonals steht und seine eigenen Leute verheizt hatte.

Ich meine aber, dann wurde die Aktion ziemlich stümperhaft aus dem Boden gestampft und zielt darauf ab, von dem Fehlschlag in Ägypten abzulenken.

Und der Fehlschlag ist gewaltig: in Tunesien, Jemen, wo immer, die amerikanischen Botschaften sind nicht mehr sicher…

 

 

Share This:

   Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.