I have seen the future and it’s murder

So formulierte es einer der ganz großen Poeten unserer Zeit.

 

Die Attacken gegen Donald Trump werden in der nahen Zukunft zunehmen.

Hartnäckig wird an der von Hillarys Gang in die Welt gesetzten Legende gestrickt, "Fake News" hätten Trump zum Präsidenten gemacht.

Das Bundesinnenministerium will nun offiziell ein steuerfinanziertes "Wahrheitsministerium" schaffen, der Spiegel schreibt:

"Im Kampf gegen Falschnachrichten in den sozialen Netzwerken schlägt das Haus von Thomas de Maizière (CDU) vor, ein "Abwehrzentrum gegen Desinformation" einzurichten."

Dem Wort "Fake News" hängen unsere Medien jetzt immer die Phrase an, Trump habe damit die Wahlen gewonnen.

Nimmt man an, die glauben das tatsächlich, dann ist der Bundestag lebensgefährlich durch seine Weltfremdheit.

Aber sie glauben es nicht, so dumm können sie nicht sein. Oder sie reden es sich selber ein. Wie sagte nicht Nietzsche: "In der Regel belügt man sich selber. Andere zu belügen ist eher die Ausnahme!"

Der Bundestag ist nun keine Filiale Washingtons mehr, er ist zu einer Filiale der Demokratischen Partei geschrumpft!

Eine Behörde gegen Fake News wird auf Fake News gebaut.

Wahrscheinlich ist es nur Angst. Und ihre Angst ist berechtigt! Jede und jeder von ihnen muss fürchten, früher oder später vom Hof gejagt zu werden!

Die Anschläge von Berlin und Zürich werden fein säuberlich eingewickelt in Fake News.

Denke ich über Ankara-Berlin-Zürich nach, lese ich, was dazu seitens Politik und Presse verlautbart wird, so habe ich persönlich keinen Zweifel an einer koordinierten Geheimdienstaktion.

Mir stellt sich also nicht die Frage, wer hinter dieser Angelegenheit um Ankara-Berlin-Zürich stand. 

Mir stellt sich im Prinzip nur noch die Frage, ob und wieweit deutsche  Bundesbehörden beteiligt gewesen sind?!

Ankara: ein Angriff auf Russland kombiniert mit einer Nachricht an den Sultan?!

Nachdem der Unions-Röttgen und der Sozi-Steinmeiner, zwei ambitionierte Typen aus der Berliner Filialleitung zum Ausdruck gebracht haben, das Schlachtfeld Syrien darf nicht geschlossen werden?

Zürich und Berlin erscheinen mir, wie eine Art der negativen Spiegelung:

Ein Ghanaer (?) mit schweizer Paß rennt in eine Moschee, ballert betende Somalis nieder und wird unweit der Moschee selbst tot aufgefunden, weil ihm irgendwelches okkultes Zeug zu Kopf gestiegen sei?

Dass Esoterik-Freaks psychotisch werden habe ich schon oft gesehen, aber dass sie mit Schusswaffen auf Moslems losgehen -?- Welcher Schwachkopf hat sich denn diese Legende ausgedacht?

Gehen sie über von Okkultismus zu definitivem Satanismus, dann kann alles passieren. Die Manson-Family sei erwähnt. Aber das Töten folgt hier einer rituellen Ordnung, es ist kein banaler Terrorismus. Das Blutopfer ist das mächtigste Tool des Okkultismus, aber ohne Ritual macht es keinen Sinn!

Was auch war, wir werden es nie erfahren, das Wichtige daran ist die Fake News, welche hier über die Presse erzeugt wird: ein Christ mit okkultistischen Neigungen habe die Tat begangen.

Ein Christen mit okkultistischen Neigungen existiert nicht! Entweder jemand ist Christ, oder er betreibt Okkultismus.

Okkultismus ist der spirituelle Gegensatz zum Christentum!

Dem Christen ist es streng verboten, andere magische Handlungen auszuführen als die Eucharistie!

Okkultismus zielt darauf ab, mittels magischer Handlungen jenseitige Kräfte zu bemühen, das diesseitige Leben zu manipulieren.

Und wenn es nur simple Wahrsagerei ist.

Der Christ ist angehalten, sein Leben im Vertrauen auf Gott zu führen. An 10 Grundregel hat er sich zu orientieren, den 10 Geboten, nicht weil sie aus der Antike als das Gesetz Mose, von Gott selbst empfangen, überliefert sind, sondern weil es 10 einfache Grundregeln sind, die wenn von so vielen Menschen als möglich eingehalten werden, das Leben auf Erden in Frieden und Sicherheit stattfinden kann.

Szenenwechsel: In Berlin fährt ein Geist mit einem toten polnischen LKW-Fahrer in einen Weihnachtsmarkt?

Ein tunesischer Krimineller wird als Täter/Tatverdächtiger genannt, der dann in Italien von der Polizei erschossen wird.

Auch hier werden wir nie erfahren, was tatsächlich war.

Was wir aber wissen können: dies ist erst der Anfang!

Der Grund ist, Trump zu unterminieren und die Menschen im Westen mit Terrorismus beschäftigt zu halten!

Die Bevölkerung mittels Terrorismus zu verunsichern und in Rage zu versetzen.

Es funktioniert.

Deutschlands Politik hat zunächst auf Berlin reagiert wie auf die kölner Angriffe gegen Frauen vor einem Jahr.

Die Unvorbereitetheit spricht dafür, dass die Bundesregierung jedenfalls nicht involviert war. Was nicht ausschließt, dass deutsche Geheimdienste involviert waren.

Für eine solche Vermutung spricht auch die Meldung in Springers Welt, der deutsche Geheimdienst wurde von den marokkanischen Behörden über diese Person schon Monate vorher informiert:

https://www.welt.de/politik/ausland/article160552977/Marokko-warnte-BND-vor-Monaten-konkret-vor-Anis-Amri.html

Warum geht man dem nicht nach? Eine möglich Schlussfolgerung: Weil man es schon weiß, den Typen aber noch für etwas benötigt! Sei es als Massenmörder oder als Sündenbock.

Für diese Behauptung spricht auch die Zusammenarbeit deutscher und amerikanischer Geheimdienste. Der Putschversuch gegen Trump, aufgebaut auf die Fake News vom "russian hacking" der Wahl, der exakte Tag, an dem das Electoral College zusammentritt, und damit der Putsch erst einmal als gescheitert angesehen werden kann.

Meine Prognose ist, dass die Subversionen in den nächsten Monaten bösartiger, hinterlistiger, unvorhersehbarer und verwirrender werden.

Ebenso werden die Fake News verwirrender.

Denn in Washington geschah, was niemals hätte geschehen dürfen: die Demokratie erfüllte eines ihrer Versprechen! Der Gegenkandidat hat es geschafft!

Ein Knock-out für die, welche sich in Sicherheit wogen, dass Demokratie ein gutes Mittel ihrer Herrschaftssicherung sei.

Sie können die Demokratie überall abschaffen, nur nicht in den USA. Sie können sie hintertreiben, unterminieren, umgehen, was auch immer, aber die Verfassung ist unangreifbar, und die Verfassungsmäßige Ordnung kann jederzeit wiederhergestellt werden. Und es ist in dieser Verfassung vorgesehen, im Notfall zu den Waffen zu greifen, wenn diese Verfassung von oben außer Kraft gesetzt wird.

"Ja," hört man oft, "Trump ist auch ein Milliardär…" Aber es kommt nicht darauf an, wie viel einer hat, es kommt darauf an, wie er dazu kam und was er damit tut!

Was hier begonnen hat, ist die Revolution, die sein musste. An ihr ist nichts abstrakt, nichts unerreichbar!

Außenpolitisch geht es darum, dass die mächtigen, großen Staaten die weniger mächtigen gleichberechtigt behandeln, mit ihnen Handel und Kulturaustausch betreiben, aber sich nicht in deren innere Angelegenheiten und Belange einmischen.

Innenpolitisch geht es darum: ein Mensch der arbeitet, muss sich davon ein angemessenes Leben aufbauen können, egal, was er arbeitet. Eine Stunde Lohnarbeit ist eine Stunde Lebenszeit, die nicht mehr für etwas anderes aufgewendet werden kann. Und Lebenszeit ist das wertvollste, was ein Mensch zu geben hat. Guter Arzt kann nicht jeder werden, Straßenkehrer will niemand machen, es müssen aber beide Arbeiten verrichtet werden. Ohne Ärzte verbreiten sich Krankheiten, ohne Straßenkehrer ersticken die Städte in Kompost und Müll. Die Arbeit muss sich also für beide lohnen.

In private Angelegenheiten hat der Staat sich nicht ungefragt einzumischen.

Das ist es schon.

Hast du Rom, hast du das Reich! Hast du Washington, hast du den Westen.

"Rechtsruck" ist ein Wort, das nun gerne benutzt wird.

Wieder so ein Begriff aus der Politik, der längst bedeutungslos geworden ist.

Das gesamte Gerede von Links und Rechts sollte endlich aus der Kommunikation verschwinden.

Die Revolution hat begonnen. Die Linke gehört nicht mehr dazu. Sie ist, um eine Formulierung Joseph von Eichendorffs zu verwenden, in der Zeiten Strom ersoffen!

Sylvester ist es 1 Jahr her, dass die Linke in Deutschland sich selbst den letzten Todesstoß versetzt hat!

Mit ihrer Reaktion auf die Ereignisse in Köln und an anderen Orten.  Erst wollten sie ein Totschweigen erzeugen, indem sie alle, die es ansprechen, als Rassisten diffamieren. Als es nicht mehr totzuschweigen ging, wurde eine allgemeine "Männergewalt" daraus.

Es war nicht die Heuchelei, dass ausgerechnet die "Alles Sexisten außer uns"-Brüller*innen es gewesen sind, welche zur Durchsetzung ihrer politischen Phantasien damit quasi die Frauen, welche angegriffen wurden, der Meute zum Fraß vorwarfen, es war das, was man davon ableiten kann: die Zukunft, welche uns blüht, wenn solche Leute weiterhin starken Einfluss haben! Eine Zukunft, in der ich jedenfalls nicht leben will! Und die ich nicht mitverantworten will, indem ich, nur weil ich mit 17 zu den Linken gestoßen bin und 20 Jahre meines Lebens selbst Linker war, weiterhin loyal bleibe.

Nachdem sie die Arbeiterklasse verraten hatte und zu einem Studentenclub mutiert ist, Antiimperialismus in Sozialimperialismus umgewandelt hat, hat die Linke in diesem Januar 1916 das letzte verraten, wofür sie noch, ich sag mal, ernst genommen wurde. Ich rede da natürlich nicht von jedem einzelnen Individuum, ich rede von der Linken als Bewegung. Ich kann mir sogar vorstellen, dass es vielen einzelnen Individuen aus der Linken so gegangen ist, wie mir: perplex, angewidert, beschämt!

Möglicherweise liegt es an der Doktrin des Atheismus! Wie Dostojewskij sagt: "Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt!" Der Mensch tut dann das, was ihm einen Vorteil verschafft, und zu einem Prinzip zu stehen kann da im Weg liegen. Das genau ist es, was Nietzsche unter Übermensch versteht: trotz verlorenem Glauben das notwendige aufrecht erhalten! Die Todsünden besiegen, auch wenn der Tod das endgültige Ende sein wird. Ohne die Furcht vor der Macht Gottes ist es schwerer.

Ich bin 51. Lasse ich die Jahre, seit ich 17 war, Revue passieren, dann komme ich immer zu dem gleichen Schluss: schaffen wir es jetzt nicht, das Ruder herum zu reißen, werden wir eine Generation sein, die eine schlechtere Welt hinterlässt, als sie geerbt hat.

Nur die Technologie ist besser geworden, etwas, das niemand vermissen würde, wenn es nicht geschehen wäre.

Was sagt das aus über uns?

Ich ende diesen Beitrag mit einem Video von einem Mädchen, das erst kürzlich 16 wurde.

Die Mädchen sollen als Frauen in einer Welt leben, in der sie sich das Leben gestalten können, das sie verdienen!

Ein wesentliches Resultat von 51 Lebensjahren ist: Männer wie Trump können das gewährleisten, Linke nicht!

 

 

 

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.