„Feinde brauchst du nicht fürchten,

es sind deine Freunde, vor denen du Angst haben solltest!"

Dieser Spruch, geringfügig unterschiedlich formuliert, taucht häufiger einmal auf und wird unterschiedlichen Individuen als Ursprung zugeordnet, Admiral Canaris ist darunter, antike chinesische Weise und antike römische Senatoren.

I

Ich selbst bevorzuge alte Römer als Urheber.

Das unentwirrbare, irrwitzige Chaos aus Intrigen und Morden, welches das römische Kaiserreich kennzeichnet, lässt den oberflächlichen Betrachter wundern, wie dieses Reich überhaupt hat funktionieren können.

Die Antwort ist aber einfach: es hat nicht funktioniert dank der politischen Klasse, es hat funktioniert trotz der politischen Klasse.

Die gewöhnlichen Menschen haben die Eigenschaft, solange es irgend eingerichtet werden kann, komme was da wolle, ironisch formuliert: stur wie ein Panzer, ihre tägliche Arbeit zu verrichten.

Politiker tun, was auch immer in ihrer Macht steht, und als Lenker des Staates ist das viel, den Menschen das Leben sinnlos zu erschweren, die Arbeit sinnlos zu erschweren, sie plündern den Ertrag der Arbeit wenn sie Geld brauchen ihre Phantasien umzusetzen, sie zerstören das Ergebnis der Arbeit, wenn ein Machtkampf das erfordert, aber die Menschen arbeiten unbeirrt weiter.

Zerstörte ein Krieg, welcher dem Machtzuwachs einer der Fraktion der römischen Patrizier diente, einen Teil des Reiches, die Menschen bauten ihn wieder aus den Trümmern auf.

Raubten die Patrizier, um diesen Krieg zu führen, noch größere Anteile des Arbeitsertrages, die Menschen mühten sich ab, die Verluste wieder ausgleichen zu können.

Solange Ressourcen vorhanden sind, zu welchen sie Zugang haben.

II

Joschka Fischer, oberster Führer der Clique, die sich "68-ger an der Macht" nannte, maßregelt die Syriza-Regierung.

An sich kann man das dumme Geschwätz des Frankfurter Taxifahrers als Harvard-Dozent vernachlässigen.

Mein Lieblings-Joschka-Fischer-Zitat ist immer noch: "China wird immer mehr zur wirtschaftlichen Weltmacht. Wenn das gut läuft, hmm, dann ist es gut, wenn es aber schlecht läuft, ja, dann ist es schlecht!" Das ist sozusagen die global-politische Version der bayrischen Bauernregel: "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich's Wetter oder es bleibt wie's ist".

Diesen Artikel aber, der mir über seine Besprechung in der FAZ bekannt wurde, lohnt es sich anzusehen.

Fischer V 1

Die Argumentation diese widerwärtig frechen Großmauls ist nicht so, dass er Griechenland etwas zu sagen habe, aber sie charakterisiert, was Fischer repräsentiert.

Fischer V 2

Was Fischer hier zum Ausdruck bringt, ist, wie der Österreicher sagen würde, akkurat das, was die westdeutsche Linke der Zeit vom Ende der UdSSR zur Rot/GRÜNEN Bundesregierung kennzeichnet, nicht alleine die GRÜNEN, ebenso die Autonomen, die Antiimps und wie sie noch alle hießen.

Man postuliert radikale Forderungen, macht Rabatz, wirft Steine und Mollies, was auch immer, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und für sich zu werben.

Wer vom Fußvolk darauf reinfällt ist selber blöd.

Die Ziele, für die man wirbt, bedeuten nichts darüber hinaus. Es geht um die Ergreifung der Posten, den eigenen individuellen Karriereweg.

Fischer verlangt von Syriza die selbe Handlugsweise, welche besagte westdeutsche Linke kennzeichnet, nachzuvollziehen.

Fischer V 3

"Marxistische Denktradition von Theorie und Praxis", werch (um Ernst Jandl die Ehre zu geben) ein Humbug.

Eine für Politiker und Journalisten typische, semantisch gesehen zu hundert Prozent sinnfreie Aneinanderreihung von Worten, die oberflächlich den Eindruck besonderen Tiefsinns erweckt.

Sie erfüllt aber eine Funktion, nämlich soll sie Fischer links verorten und sein Handeln als erwachsen gewordenes Links-sein taggen.

Im Originaltext heißt es:

Fischer V 4

Most of them haben also zumindest aus Theorie und Praxis gelernt, dass man seine Gläubiger nicht verprellen soll.

Aha. Die meisten anderen haben das im Kindergarten gelernt, wenn sie sich etwas ausgeliehen haben, das sie nicht zurückgeben wollten und eine Szene machten, um durchzusetzen, es behalten zu können. Bei den Eltern hat das funktioniert, die Kindergärtnerin aber fordert das Verliehene erbarmungslos zurück.

Man kann diese Banalität natürlich "dialektische Einheit von Theorie und Praxix" nennen, klingt hochtrabend, ist nichts als heiße Luft.

Hier überhaupt den Namen Marx zu erwähnen kennzeichnet das geistige Niveau des Szenemarxismus: man wirft mit irgendwelchen willkürlich aufgeschnappten Phrasen um sich, einfach der Show halber. Da sowieso keiner weiß, wovon man redet, aber alle mitreden, fällt es auch nicht weiter auf.

Fischer verkörpert die westdeutsche radikale Linke der 80ger Jahre! Er verlangt von Tsipras nichts geringeres, als dass Syriza ihre Wähler und Agitierten verladen, so wie die westdeutsche Linke ihre Agitierten und speziell die GRÜNEN ihre Wähler, die noch irgendwie an Friedensbewegung etc. geglaubt hatten, verladen haben.

Gewaltanwendung ist die ultimative Grenzüberschreitung des zivilen Kodex der bürgerlichen Gesellschaft. Aber keiner sollte sich an diesem Punkt in die eigene Tasche lügen: wer politische Ziele verfolgt, ist bereit seine politischen Ziele mit Gewalt, auch mörderischer Gewalt, gegen die konkurrierenden politischen Fraktionen durchzusetzen. Und es ist Teil des Spiels, die Gewalt der Gegner zu denunzieren, die eigene zu rechtfertigen.

Es hat häufig den Anschein, dass Gewalt der einzige Weg ist, politisch etwas durchzusetzen. Jüngstes Beispiel: Baltimore! Baltimore galt lange Zeit als die gewalttätigste Stadt der Welt, sieht man von Ländern, innerhalb derer ein Krieg ausgetragen wird, ab.

Es gibt eine Fernsehserie, "The Wire", welche sehr nüchtern die sozialen und politischen Verhältnisse in Baltimore darstellt, erfreulich frei von dem sonst unvermeidlich erscheinenden nervigen amerikanischen Selbstverherrlichungspathos.

Die Mörder von Freddie Grey werden sich vor Gericht verantworten müssen. Der Grund: nicht weil sie ein Verbrechen begangen haben, sondern weil der Hexenkessel Baltimore am Explodieren ist und das Feuer gelöscht werden muss. Gewalt gegen die Gewalt, so die Berichterstattung stimmt, führte sie hier zum erwünschten Ergebnis.

Auf der anderen Seite, die Gewalt der etablierten europäischen und amerikanischen Politik: Odessa.

Auch diese Stadt hätte sich von Kiew losgesagt. Odessa war nicht wie Baltimore. Es ist ebenfalls ein großer Hafen, aber es war eine ruhige, friedliche Stadt für einen internationalen Hafen. Man karrt NAZIs an, verbrennt ein paar Zivilisten, tyrannisiert die Menschen in den Straßen.

Die freiheitlich demokratischen Menschenrechtler des Westens schweigen dazu oder machen die Opfer verantwortlich – sie hätten sich ja nur der Kiewer Junta unterwerfen brauchen, die mittels Gewaltanwendung die Macht an sich gerißen hatte. Wer dazu schweigt oder es rechtfertigt macht sich zum Komplizen. Brüssel, allen voran die Russenfresserpartei "Die GRÜNEN", gehören zu den Mördern von Odessa. Ohne die Rückendeckung der EU und der USA kann die Junta kein Spiegelei braten.

Die EU und die USA sind an der Eskalation der Gewalt in der Ukraine interessiert, sie sind an einem Krieg gegen Russland interessiert und hoffen darauf, die Eskalation der Gewalt in der Ukraine zieht Russland in einen solchen hinein. Nur so kann es gedeutet werden, dass die Parteien der in den Parlamenten die sogenannte Aufhebung der Sanktionen von der Umsetzung des Ergebnisses Minsk II abhängig machen, gleichzeitig aber alles unternehmen, dass die Junta es nicht umsetzt, amerikanische, kanadische und britische Militärs die Nationalgarde fördern und die Junta mit Kriegsgerät ausstatten für weitere Angriffe.

Nur Heuchler bestreiten, dass das grundlegende Element der Durchsetzung politischer Forderungen oder Zielsetzungen Gewalt ist.

Im Auftrag des höheren Zieles, damals war es grob zusammengefasst der Kommunismus, gehörte Gewaltanwendung zum alltäglichen Rüstzeug Fischers in Frankfurt, bis er für die GRÜNEN Umweltminister wurde.

Als Außenminister war Fischer treibende Kraft Deutschland in den Angriffskrieg gegen Jugoslawien einzubinden.

Natürlich im Auftrag des höheren Zieles. "Ich habe aus der Geschichte nicht nur Nie wieder Krieg sondern auch Nie wieder Auschwitz gelernt" rechtfertigte er es, direkt und unmittelbar in die Fußstapfen der NAZIs zu treten, deutsche Bomben auf Belgrad.

Hier wird ein Charakterzug deutlich. Worum es geht, ist völlig ambivalent und austauschbar. Es ist die Bereitschaft, für die persönlichen Karriereambitionen über Leichen zu gehen! So bombardiert Fischer unter Vorwand als Bundespolitiker ein anderes Land für genau das gleiche Kapital, gegen das er vorher als Taxifahrer Mollies geworfen hatte.

Mit der gleichen menschenverachtenden Brutalität deckt Antifa-Fischer heute die Faschisierung der Ukraine und wiegelt gegen Russland auf.

Das "Höhere Ziel", "Greater Good", ist wohlfeil.

Unterm Strich bleibt: Leute, die Gesetze brechen um ihr eigenes, armseliges Ego zu befriedigen sind nichts weiter als gewöhnliche Kriminelle!

Eine Linke, die Sprüche klopft, Psychoterror und physische Gewalt ausübt und rechtfertigt bis das persönliche Karriereziel in dem System, welches ihrer Propaganda nach alles Übel der Welt verursacht, erreicht ist, ist nicht mehr als eine sich politisch tarnende Drückerbande.

Fischer ist kein Einzelfall. In ihm verkörpert sich der Charakter des/der durchschnittlichen Spät70ger-80ger-Jahre-Linken. Er wurde nur der erfolgreichste. Denn das war der Witz als welcher sich diese Linke entpuppt hatte: sie vertrat keine Inhalte, sie besetzte Inhalte, welche sie gar nichts angingen.

Das muss nicht so sein. Noch kann ich nicht einschätzen, wie es mit Syriza weitergehen wird. Als Griechen, die gewählt wurden um für Griechenlands Interessen einzutreten geht es sie jedenfalls etwas an, was sie aus ihren Möglichkeiten machen. Fischers Ratschlägen zu folgen wäre politischer Selbstmord.

 

 

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.