Fazit warum ich keine Zweifel habe, dass Paris ein Werk der EU ist

2014 war ein Jahr der gnadenlosen Offensive der westlichen Allianz EU und USA, es war aber auch ein Jahr der fatalen Niederlage dieser Allianz.

Die Eroberung der Ukraine war eine 3-fache Niederlage:

Das militärische Ziel, die Krim in einen NATO-Stützpunkt zu verwandeln ist gescheitert.

Russland in einen selbstmörderischen Krieg mit der Ukraine hineinzuziehen ist gescheitert.

Die Kosten der EU Assoziierung der Ukraine Russland aufzubürden ist gescheitert.

Stattdessen hat man ein restlos bankrottes, riesengroßes Land mit einer Bevölkerung, die Versprechen eingelöst sehen will und einer Herrschaftsclique bis auf die Knochen korrupter, gänzlich unfähiger und psychisch instabiler Egomanen an der Backe, welches sich im inneren Kriegszustand befindet.

Dabei war das vollkommen unnötig, die Ukraine wäre durchaus zu erhalten und wirtschaftlich stabilisierbar gewesen.

Man hat darauf gesetzt, Russland mittels Sanktionen einschüchtern zu können, was ebenfalls in die Hose ging, nun hat man zu den Kosten, die die EU-Assoziierung der Ukraine verursacht noch die Ausfälle aus dem Russlandgeschäft zu tragen.

Frankreich hat es dabei besonders hart erwischt. Dieses Land balanciert seit Jahren an der Kippe in den ökonomischen Abgrund entlang, nun wird der lukrative Mistral-Deal zum Todesstoß – liefert Frankreich nicht aus, wird es das Geld plus einer saftigen Strafe an Russland zurückzahlen müssen und bleibt auf den fertig gebauten Schiffen sitzen; zusätzlich ist der Ruf als US-Knecht dermaßen bestätigt, dass niemand mehr solche Aufträge an Frankreich vergibt, da man ja immer damit rechnen muss, das Hündchen tanzet nach des Washingtoner Herren Pfeife, so sehr, dass es auf Geheiß die Hand beißt, die es füttert.

So jemanden klopft man mitleidig auf die Schulter und wendet sich ab.

Im Gegenzuge wirkte sich die Ukraine-Geschichte in einen kräftigen Motivationsschub, das BRICS-System voranzubringen, aus.

Diese unter einem ewigen Schlendrian leidende Idee hat in vieler Hinsicht real Gestalt angenommen.

Russland reagierte mit einer makroökonomischen Umorientierung auf die wirtschaftskriegerische Aggression des Westens, was mit Schwierigkeiten verbunden ist, aber eine optimistische Perspektive eröffnet.

Der Einbruch des Ölpreises zwingt Russland, eine neue Kalkulation des Haushaltes vorzunehmen, erschwert Investitionen, für die USA aber bedeutet es katastrophale Auswirkungen auf die eigene "Öl-Offensive".

Ich erinnere daran, dass Russland in Dollars gerechnet eine Summe von etwas 20,00$ aufwenden muss um ein Barrel zu fördern, die USA aber im Durchschnitt 75,00$. Bei einem Preis von 41,00$, um den heutigen Wert zu nehmen, macht Russland zu wenig Gewinn, die USA gewaltige Verluste!

In der Tat gewinnt man den Eindruck, dass Saudi Arabien getreu dem Motto "Beim Geld hört die Freundschaft auf" sein eigenes Spiel spielt und den Versuch der USA, führende Ölmacht zu werden, sabotiert.

 

Ein Color-Revolutions-Angriff auf China via Hongkong gerann zum Schuss nach hinten: die erhoffte Tjenamen-Lösung blieb aus, die Studenten haben sich in der Stadtbevölkerung so unbeliebt gemacht, dass die Polizei sie vor der Wut der Anwohner schützen musste und im Endeffekt wurde es zur Beweisführung, wie stabil der gegenwärtige chinesische Staat ist.

China hat die USA als führende Wirtschaftsmacht überholt und zahlreiche Länder setzen darauf, in China einen besseren Partner als die USA zu finden um die Defizite der eigenen Ökonomie aufholen zu können.

In Brasilien konnte sich trotz massiver Unterstützung der Gegenkandidaten durch die USA Dilma Rousseff bei den Wahlen durchsetzen, so, dass vermieden wurde, Brasilien als Spaltungsinstrument innerhalb der BRICS verwenden zu können.

Die ISIS-Kampagne ist ein besonderes und kaum durchschaubares Kapitel.

Syrien konnte sich in dem seit 2011 andauernden Krieg trotz zeitweiliger starker Gebietsverluste durchaus behaupten und die Allianz Hisbollah-Iran-Syrien erscheint gestärkt, nicht geschwächt.

Der Irak hingegen versinkt vollständig im Chaos.

Das Aufkommen von ISIS lässt mehrere Interpretationen zu.

In diesem Zusammenhang hier ist wichtig, dass ISIS von den Pionieren des freien Wortes, also der westlichen Konzernpresse, genutzt wurde, das Schreckgespenst von der muslimischen Gefahr, erneut hochzukochen.

Es war völlig absurd, zu beobachten, dass die gleichen Leute, die gegen Syrien unterstützt werden im Irak zum Inbegriff allen Bösen stilisiert werden.

Auffällig war vor allem für mich auch, dass die Partei Die Linke unter Führung Gysis einen Vorstoß wagte, auf Kriegskurs einzuschwenken.

Wir können hier einen ersten Anlauf des Bundestages bemerken, den deutschen Staat der Bevölkerung gegenüber als imperiale Kriegsmacht im Konsens auftreten zu lassen.

Ich sage bewusst, der Bevölkerung gegenüber. In Deutschland gilt die Definition "Demokratie bedeutet, politische Entscheidungen dem Bundestag zu überlassen", und was das Auftreten im Zusammenhang mit ISIS sagt, ist: Angesichts einer solchen Bedrohungslage ist der maximale nationale Konsens nötig, der in einem All-Parteien-Beschluß seinen Ausdruck findet.

Da mag der eine oder andere Bürger vor seinen Rechner oder Bier sitzen und grummeln, durch die administrative Konstruktion des Staates ist er ausreichend entmündigt um keinen Einfluss nehmen zu können.

Auch wenn die Partei Die Linke rasch einen Rückzieher machte blieb doch haften, dass sie in einem Rahmen von "Verteidigung des Abendlandes gegen die Bedrohung durch islamistische Barbarei" diese Grenze überschritten hatte.

Den Zusammenhang zwischen dem unter verschiedenen Labels auftretenden Wahabismus und Saudi Arabien legt "Ein Parteibuch" hier ausführlich dar:

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/:was-die-massenmedien-zum-charlie-hebdo-terroranschlag-verschweigen-wahhabismus-takfirismus-und-saudi-arabien

Es kann durchaus angenommen werden, dass ISIS und die Kurden für einen Stellvertreterkrieg zwischen dem Wesen und Saudi Arabien um die Vorherrschaft in der Region und auf dem Ölmarkt zumindest genutzt werden, jede Seite versorgt ihre Bauernarmee mit Waffen und Logistik.

Es ist so etwas wie ein Armdrücken, in dem beide Parteien selbst ungeschoren bleiben aber die Reichweite ihres Einflusses darlegen können, wobei natürlich die direkt beteiligten, Kurden, Irak, Syrien erheblich Schaden nehmen.

In diesem Zusammenhang scheint es mir wichtig festzuhalten, dass der sogenannte "Arabische Frühling" als Farben- und Blümchen-Revolution mit dem Ziel der Vereinheitlichung mit dem Westen eingeleitet wurde, aber genau am Islam scheiterte!

Die normalen Leute waren nicht bereit, ihre Religion mit "Freiheit und Demokratie" westlicher Prägung  einzutauschen, sie waren für die Erweiterung ihrer Tradition um eine selbstentwickelte "Freiheit und Demokratie" offen; im Endeffekt mündete der "Arabische Frühling" in eine immense Ausdehnung des saudischen Einflusses!

(Die Rolle der Türkei wäre wichtig im Kontext des "Arabischen Frühlings" auszuführen, aber für das, was ich hier sagen will, spielt sie nur eine untergeordnete Rolle, weshalb ich sie in diesem Artikel vernachlässige, ebenso ist Libyen ein Sonderfall, der hier auch nicht detailliert besprochen werden braucht.)

Der Erfolg von ISIS schadet dem Westen zunächst kaum, lässt sich aber gut verwerten.

ISIS ermöglicht erneut den militärischen Zugriff auf das "Krisengebiet", sprich die Ölregion.

ISIS ermöglicht zum Anderen innerhalb des EU-Raumes und den USA der Presse darzulegen, warum nun aktiv geblieben werden muss und greift auf den alten 9/11-Feind zurück ohne die Narrative von den "demokratischen Revolutionen" und dem Befreiungskampf gegen Assad zurücknehmen zu müssen.

ISIS ermöglicht es den Politikern und Geheimdiensten, einen neuen Zugriff auf die Region des "Arabischen Frühlings" zu versuchen und dabei den bisherigen Fehler, das westliche System implementieren zu wollen, zu vermeiden.

Man kann die Partnerschaften von "pro-westlich versus Islam" auf "gemäßigrer versus radikaler Islam" verlegen.

Nach einer lang anhaltenden Kampagne gegen ISIS ist das Attentat zu Paris als Zugriffspunkt quasi ein Geschenk des Himmels, denn hier kann man sich jener Mehrheit im Islam anbiedern, welche die wahabitische Aggression zurückweisen.

 

 

Endgültig bricht das Narrativ für mich zusammen an der Person Hayat Boumeddiene!

Im Zusammenhang mit Wahabismus macht der Charakter Female Fighter nicht den mindesten Sinn.

Wir wissen zwar von Frauen, die sich in Syrien und Libyen den Dschihadisten angeschlossen haben, aber als Ehefrauen, nicht als Kriegerinnen.

Wir kennen aber unter Araberinnen diesen Charakter!

Im arabisch-sozialistischen Befreiungskampf spielten die Frauen eine bedeutende Rolle.

Europaweit sind Palästinenserinnen gut im Gedächtnis, Namen wie Leila Khaled stehen in den Geschichtsbüchern.

Franzosen erinnern sich sicherlich noch an die Frauen des algerischen Befreiungskrieges.

Eine wichtige Funktion des Wahabismus besteht genau darin, alles zu zertrümmern, was die arabischen Sozialistinnen erkämpft hatten.

Eine Algerierin, die "bewaffnet und gefährlich" ist, die kennt man in Frankreich und man kennt die Frauen der RAF, die so getaggt wurden, ebenso die Frauen der Action directe oder der belgischen CCC.

Man kennt die Frauen aus dem baskischen Untergrundkampf.

Die entsprechende Bildfolge ist ein bekannter Klassiker:

3-format14

– das Fahndungsplakat, aber in unserem Falle hier völlig sinnlos, da die Männer getötet sind und die Frau seit 2.Januar nicht mehr in Frankreich ist.

Dabei ist sie völlig normal, wie jede Touristin, mit ihrem eigenen Pass per Flugzeug in Begleitung eines Mannes, der ebenfalls wie ein gewöhnlicher Tourist wirkt, nach Istanbul gereist.

Insgesamt kommt mir das so vor, als wolle man ein Bild reaktivieren, das im Unterbewusstsein der Menschen zwar gespeichert ist aber seit über 20 Jahren nicht mehr aktuell.

Ein weiterer wesentlicher Punkt fiel mir im Nachhinein auf: ASR weist darauf hin, dass Amedy Coulibaly GEFESSELT war!

Mir war das nicht aufgefallen, weil ich diese Snuff-Videos von mir aus nicht mehr gucke. In diesem Falle war es aber für die Überprüfung sinnvoll.

Erst das Bild von ASR:

HebdoCoulibalyMord2

Und jetzt der Ablauf im Video:

Ohne jeden Zweifel ist es nicht so, wie die Presse behauptet, er würde mit gezogener Waffe herausstürmen, sondern er hat gefesselte Hände!

Wie kann jemand mit gefesselten Händen stundenlang eine Geiselnahme durchführen?

Warum überhaupt ein jüdisches Lebensmittelgeschäft?

Die Antwort gab Netanjahu: "Juden kommt nach Israel, in Frankreich seid ihr nicht sicher!"

Und natürlich ist der Angriff auf ein Lebensmittelgeschäft ein Angriff, der jeden treffen kann und konnotiert mit rassistischem Antisemitismus gegen Juden. Niemand außer Israel hat hiervon einen Nutzen!

Ähnliche Aktionen fanden1950 im Irak statt, von denen mittlerweile bewiesen ist, dass sie vom Mossad ausgeführt worden sind, um eine Bedrohungslage für die Juden im Irak zu erzeugen, mit dem Ziel, dass sie nach Israel übersiedeln. Der Mossad selbst hat es zugegeben, erst seit wenigen Jahren wird es von Vertretern des israelischen Staates wieder bestritten. Das ist jetzt aber nicht wichtig, wichtig ist: ein jüdisches Lebensmittelgeschäft wird angeblich von einem gefesselten Mann okkupiert, die Personen darin als Geiseln gehalten, der Mann wird mit zahllosen Kugeln durchsiebt  und Bibi präsentiert die Lösung: französische Juden für Israel! – nur 2 Monate nachdem das französische Parlament den Staat Palästina anerkannt hat.

Kurz: das Ereignis ist insgesamt, so wie die Presse es erzählt, perfekt wie auf Bestellung, wenn man von der politischen Misere der EU und des Westens ausgeht.

Geht man von "Al Kaida im Jemen" aus oder von einer Aktion, welche die Presse zwingen soll, sich weniger aggressiv feindselig zu verhalten, ist es die sinnloseste Aktion, die man sich vorstellen kann, da ja von vorne herein absehbar ist, dass sie zurück schlägt.

Auch bei "Islamisten" ist anzunehmen, dass sie, wenn sie wirklich eine Kommandoaktion in Frankreich durchführen wollen, nur eine solche durchführen, die einen strategischen Nutzen beinhaltet.

"Wir haben den Propheten gerächt" ist schlicht Blödsinn.

Brutale Massaker in Syrien oder Irak können im Rahmen von Vertreibung und Landnahme gesehen werden. So brutal die Wahabiten des Islamischen Staates auch vorgehen, die Grausamkeiten dienen keinen Selbstzweck sondern der Durchsetzung des Machanspruches. Würden sie in Frankreich einen Angriff führen wollen, dann wäre auch dieser an dem Ziel ausgewählt, was der Durchsetzung eines Machtanspruches nutzt und nicht blindwütiger Terror.

Wem nutzt der Anschlag auf Charlie Hebdo?

Die EU alles, die Wahabiten nichts!

Der Ablauf enthält zudem zahlreiche Fehler, die unmöglich in einer geplanten Kommandoaktion vorkommen können.

Perso im Fluchtauto, gefesselte Hände, ich kann mir vorstellen, dass die Strategen hinter dem Ereignis übersehen hatten, dass Hayat in die Türkei gereist war und ihre Hexenverbrennung eigentlich im Plan vorgesehen gewesen ist. Eine Zeugin sollte sicher nicht überleben. Nun ist die Sache erledigt, indem sie weltweit als "gefährlichste Frau Frankreichs" gejagt wird und ohne jede Chance, sich zu artikulieren.

Geht man die Foren der Hobby-Terroristen-Jäger durch, findet man sehr schnell die, nach meiner Auffassung angestrebte, Wirkung der Einführung der weiblichen Terroristin heraus: man ist sich dort einig, dass Frauen sich hinter der Verschleierung verstecken können und somit besagte Tracht eine perfekte Tarnung machte.

Das hat noch den besonders gefährlichen Nebeneffekt, dass islamisch gekleidete Frauen zu Freiwild erklärt werden, da ja hinter jedem Schleier eine Terroristin versteckt sein kann.

War die bisherige Propagandalinie, den Generalverdacht gegen die Männer anzuführen und die Frauen als Opfer darzustellen, so wird nun der Generalverdacht auf die Frauen ausgeweitet.

Die Offensive 2014 hat das Zusammenleben auf diesem Planeten erheblich beschädigt. Aber entgegen aller Presse-Erzählungen hat sie das Imperium mehr geschwächt als gestärkt.

Man hat seine Probleme vergrößert und der Widerstand der angegriffenen Nationen konsolidiert sich.

Wir müssen also befürchten, dass der Anschlag von Paris eine neuen Stufe der globalen Aggression einleitet und genau zu diesem Zweck durchgeführt wurde.

Dafür ist der Boden gelegt, den ein Krieg benötigt: der größtmögliche nationale Konsens: alle, von Straßenschlägerbanden, die um ihrem Tun eine Rechtfertigung zu geben sich als Linke ausgeben bis Gauck und Merkel sind jetzt alles Charlies, da ein nationaler Konsens nur ein echter Konsens ist, wenn es Nestbeschmutzer gibt, auf die die Einträchtigen einschlagen können, hat man PEGIDA, die auch Charlies sind.

Nun mag man den Einwand bringen, sowohl Al Kaida im Jemen als auch ISIS reklamierten den Anschlag für sich.

Erstens war es schon immer so, dass wenn irgendwo im Zusammenhang mit Islam eine gravierende Aktion stattfindet, sich mehrere Gruppen zu Urhebern erklärt haben.

Zweitens sind Al Kaida und ISIS Bewegungen, die täglich mit Geheimdiensten, Banken, Logistikunternehmen und Waffenhändlern zu tun haben, da lässt sich schon mal das eine oder andere gegen saftigen Rabatt oder politische Zugeständnisse, die in der nahen Zukunft zum Tragen kommen, aushandeln.

Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel: die NATO stürmt Damaskus unter dem Vorwand, ISIS anzugreifen, dafür darf ISIS seine Gebiete in Syrien behalten und wird an der demokratischen Regierung nach dem Sturz Assads beteiligt.

Als Antwort auf das Charlie-Attentat ist der Flugzeugträger Charles de Gaulle in den Golf aufgebrochen. Doch sicher nicht um Hayat festzunehmen!

(Der Al Kaida-Mann Belhaj ist immernoch Stadtkommandant von Tripolis, von französischen Spezialeinheiten persönlich dort hin gebracht!)

Aber das alles ist nur lucky guess, ich kann nicht wissen, was ausgehandelt wurde. Ob was ausgehandelt wurde. Vielleicht hat man nur mit Freund Bandar bin Sultan telefoniert… wie auch immer. Worum es geht, ist, dass Verlautbarungen, die eine vermeintliche Verantwortung übernehmen, nichts besagen.

Allerdings besagt mir die Selbstinszenierung der politischen Herrenkaste als Hort und Hüter aller Freiheit etwas.

Das geht ja nun schon Tage so und nachdem Charlie, nunmehr mit Auflage von 5 Millionen Exemplaren und Sponsoring durch den Staat, an den Neustart gegangen ist, hält der Bundestag noch einmal eine Schweigeminute ab, eingeleitet von einer schwülstigen Rede Lammerts, die den gesamteuropäischen Konsens aus dem Geiste der französischen Revolution beschwört.

Das wichtigste an dieser Rede ist, dass er uns erklärt, dass wir jeder Zeit und überall real bedroht seien, weil wir eine offene, die Meinungs- und Pressefreiheit lebende Gesellschaft seien!

Ich kann mich nicht erinnern, in meinem Leben je eine so widerwärtige, selbstbeweihräuchernde und verlogene Rede gehört zu haben, wie die Lammerts.

Eine Rede, die an Glitschigkeit und Schleimigkeit so vollendet ist, dass man sie gar nicht kritisch anfassen kann, weil man an jedem Satz abrutscht. Es ist nichts dabei, wo man widersprechen wollte, es ist aber auch überhaupt keine Aussage enthalten – es ist nichts als eine Aneinanderreihung von Gemeinplätzen, in einer ekelerregenden Überheblichkeit vorgetragen, als ob er das in diesem Moment erfunden hätte und die unmündige Menschheit nun darüber aufklärt. Und der zentrale Gestus: wir hier in Europa, zumal in Deutschland, haben die Vollendetheit des Menschengeschlechtes erreicht, darum kommt uns die Führungsrolle zu!

Alles so aalglatt, so fehlerfrei, so, wie auf Bestellung, und auch Lammert unterlässt es nicht, auf die tödliche Frau hinzuweisen, die an diesem Tag überhaupt nicht in Paris war.

Das Auffälligste für mich ist allerdings die perfekte Durchinszenierung: Fototermin in Paris der westlichen Führerrige, Auftritt der Parteien-Einheit mit Gauck am Brandenburger Tor, jetzt noch mal im Bundestag nachgelegt und ein Ende ist nicht absehbar.

Alles ist so vollendet, so glatt, so bar aller inneren Widersprüche, so ohne Persönlichkeit: niemand kann mir erzählen, dass das nicht von langer Hand vorbereitet war.

Und alle sind so lieb und gut, dass in mir etwas aufsteigt, das mich zu Shakespeares Richard III werden lässt; und ich möchte loszieh'n in die Nacht und irgendetwas Böses tun!

 

 

 

 

 

 

 

 

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.