Europa an der Schwelle zum Krieg!

Es gibt ja immer noch Leute, die sich kritisch und links verstehen, die darauf herumreiten, Janukowitsch und seine Leute hätten die Ukraine schamlos ausgeplündert.

Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn Leute solche Sprüche bringen, um auszudrücken, wie toll Links sie sind und voll auf der Seite des Volkes ey, dann muss ich mich regelmäßig ärgern und denke mir:

Was an dem Wort Kapitalismus habt ihr nicht verstanden?

Abgesehen davon ist das Nachgeplappere der Putschisten, die freilich selber nur sagen, was ihnen geheißen wird.

Die Regierung Janukowitsch hat ein bereits geplündertes Land übernommen.

Oder wie glaubt ihr, sind die ganzen Multimilliardäre aus der Ukraine zu ihren Milliarden gekommen?

Durch das Veranstalten von Gratis-Kindergeburtstagen?

Sicher hat Janukowitsch sich auch ordentlich beiseite geschafft, aber verglichen mit dem, was bis zu seiner Amtsübernahme geschah, war das bescheiden.

Ein paar Millionen.

Der kapitalistische Präsident eine kapitalistischen Landes bereichert sich.

Na was für ne Neuigkeit auf dieser Welt! Das hat’s ja noch nie gegeben, schließlich ist die Definition von Kapitalismus auch „Wohlstand für Alle!“ wie wir im goldenen Westen täglich erleben.

Wo sich ja überhaupt niemand bereichert, gar niemand korrupt ist und alles sooo supertoll ist, dass die ganze Welt sich daran ein Vorbild nehmen muss.

Und dann gibt‘s sogar auch noch Freiheit und Demokratie als Sahnehäubchen oben drauf.

Nein  ernsthaft: kurz aus dem 1×1: Eine kapitalistische Wirtschaftseinheit existiert ausschließlich durch Expansion.

Expandiert sie nicht, schrumpft sie.

Schrumpft sie, wird sie von einer anderen Einheit übernommen.

Die expandiert dann um die von dieser abgedeckten Marktanteile.

Oder sie geht ein ohne an Konkurrenten überzugehen.

Immerhin hatte Janukowitsch  zusätzlich ein Wirtschaftskonzept, das die Ukraine aus der Krise hätte führen können im Rahmen der kapitalistischen Wirtschaftsordnung.

Nach und nach begreifen die Menschen in der Ukraine nun, dass der Putsch sie von „man kommt gerade mal so über die Runden“ nach „wir sind komplett am Arsch“ geführt hat.

Betrachten wir uns nun die Wirtschaft im Donbass.

Dort ist das Zentrum der ukrainischen Industrie. Nahezu alles, was im Donbass produziert wird, sind Produkte, die russische Auftraggeber haben.

Welches westliche Land würde Produkte aus postsowjetischem Maschinenbau abnehmen?

Die Industrie dort würde bei einer Übernahme der Ukraine durch den Westen schlicht eingestampft!

Das gehört zur Strategie des Westens.

Die ukrainische Industrie ist ein wichtiger Zulieferer der russischen Rüstungsindustrie. Die USA und ihre europäischen Knechte haben doppelten Nutzen davon: Russland muss Ersatz erst schaffen. Gleichzeitig wird in Frage gestellt, ob Russland die Abnehmer in Indien, China etc. zuverlässig beliefern kann. Einige der Märkte, die von Russland bedient werden könnten somit potentiell der deutschen oder amerikanischen Rüstungsindustrie zufallen.

Definitiv aber wäre die ukrainische Industrie abgeschafft und die Ukraine auf Gedeih und Verderb von Import aus dem Westen abhängig.

Andererseits hat die Ukraine keinerlei Kapital die westlichen Importe zu bezahlen.

Sie erhielte Kredite vom IWF, die sie aber nur bedienen könnte, wenn sie zu Schleuderpreisen alles Land verkauft, das rohstoffhaltig ist.

Denn landwirtschaftliche Produkte, die sie herstellen kann, werden wohl kaum den Staatshaushalt decken, geschweige denn die Basis prosperierender privater Wirtschaft in Konkurrenz zum Weltmarkt bilden. Dieses Szenario ist nicht wahrscheinlich, es ist sicher.

Die gesamte osteuropäische Industrie ist diesen Weg gegangen.

(Was die landwirtschaftliche Produktion anbelangt kann angenommen werden, dass sie von den amerikanischen Genfraßkonzernen übernommen wird, dann haben die Ukrainer noch nicht einmal mehr das.)

Erinnert sich noch jemand daran, wie die Wartburg-Werke in der DDR mit mehreren tausend Arbeitern eingestampft worden sind und durch ein Opel-Werk für ein paar hundert ersetzt wurden?

Mit dem Gag, dass über Opel selbst die Pleitegeier kreisen.

Die Ukrainer würden ein Volk von zu 100% von Gnade und Ungnade der EU und der USA abhängigen Sklaven sein.

Alleine daran sollte man übrigens kapieren können, dass die ganze Propaganda von wegen Janukowitschs Millionen lediglich darauf abzielt, die Schäden, welche durch die Einnahme durch den Westen angerichtet werden, der letzten Regierung der Ukraine in die Schuhe zu schieben.

Ein Lieblingssatz der Deutschen ist: “Wir haben aus unserer Geschichte gelernt.“

Unübersehbar haben sie gar nichts gelernt.

Jedes Mal, wenn eine Bewegung auftaucht, die auf Rassenhass gründet, und es ist egal, ob es gegen Juden, gegen Russen, gegen Fidschiinsulaner, wen auch immer gerichtet ist, handelt es sich um eine Bewegung, die die ökonomisch benachteiligten kanalisieren soll auf einen imaginären Feind um das Bewusstsein davor zu vernebeln, wer der eigentliche Feind ist.

Wer das nicht begriffen hat, der hat nichts, rein gar nichts aus seiner Geschichte gelernt!

Und das ist der Kern, warum Faschismus auf Rassenhass gründet: indem ich ein Volk, eine Religionsgemeinschaft, wen auch immer, als minderwertig definiere oder als Bedrohung der eigenen „völkischen“ Identität, bereite ich die Menschen darauf vor, die Bedrohung auszulöschen, zu vertreiben und sich den Besitz der Bedrohung anzueignen!

Im Falle der Ukrainer geht es um den Besitz der östlichen Bevölkerung der Ukraine.

Der Osten und der Süden haben die Chance, sich weiterhin ökonomisch zu erhalten, indem sie sich nach Russland orientieren.

Durch eine Orientierung nach Westen werden sie ökonomisch kollabieren.

Rein aus Existenzsicherungsgründen ist eine Orientierung nach Russland der einzige logische Schritt.

Es wird ja wohl kaum jemand so blöd sein, und meinen dass Boeing, Airbus u.a. zukünftig im Donbass herstellen lassen nach den dortigen Patenten.

Selbst wenn, würde es die Arbeitsplätze im Westen kosten.

Aber noch einmal: alleine militärstrategisch hat die NATO ein Interesse daran, Russland von der Produktion im Donbass abzuschneiden.

Warum sollten der Osten und der Süden arbeitslose Menschenmassen in einem gigantischen Armenhaus am Rande der EU, das Ukraine heißen wird, werden wollen, wenn sie Alternativen haben, bzw. eine Alternative, die Russland heißt?

Insbesondere, wenn sie auch noch als Menschen 2. Grades in diesem Armenhaus behandelt würden?

Bereits als das Sprachengesetz vor rund 2 Jahren eingeführt wurde, das Russisch als 2. Amtssprache genehmigt, gab es im Westen massive Demonstrationen dagegen, die von der EU unterstützt wurden.

Es war ein langer Kampf für die Partei der Regionen und die kommunistische Partei vorausgegangen, dieses Gesetz überhaupt durchzubringen.

Das erste, was die Putschisten tun ist dieses Gesetz wieder abzuschaffen.

Sie bemerken, dass das so einfach nicht geht, und nehmen die Entscheidung zurück, was aber nur bedeutet, dass sie konfus sind und unfähig, irgendeine Entscheidung zu festigen.

Ethnisch oder kulturell russische Menschen in der Ukraine wurden entgegengesetzt zu den einst proklamierten Staatszielen von Anfang der Unabhängigkeit an diskriminiert.

Deutsche, die zwar jede Wettervorhersage für New York kennen aber keinen Schimmer haben, was ein paar Kilometer von ihrer Haustüre entfernt passiert, bekommen so etwas nicht mit.

In der Ukraine leben die Menschen aber damit.

Nachdem die Euromaidaniks finanziell und moralisch ermutigt und getrieben durch die westliche Unterstützung jede wirtschaftliche Strategie Kiews erst sabotiert und dann zum Erliegen gebracht haben, ist der ökonomische Kollaps der Ukraine unausweichlich geworden.

EU und USA haben weder die Mittel noch die Konzepte, diesen Kollaps abzufedern.

Warum sollten Süden und Osten, die weiterhin ökonomisch funktionsfähig bleiben können, sich vom Westen der Ukraine in den Untergang reißen lassen, wenn sie eine Alternative haben?

Aus dem UN-Sicherheitsrat in Gestalt der USA und ihrer Vasallen hören wir die Kriegsrhetorik, die wir gegen Libyen, Syrien, Iran ua. kennen nun gegen Russland.

WIR IN EUROPA DÜRFEN UNS NICHT VON EINER HANDVOLL PARASITÄREM ABSCHAUM IN EINEN KRIEG TREIBEN LASSEN!

Auf Entscheidungen des Bundestages können wir nicht vertrauen.

Der Bundestag ist bereit, die Menschen in Deutschland für die Interessen Washingtons und der Wallstreet zu verheizen.

Leute denkt nach: Janukowitsch ist irgendein Politiker wie Tausende andere.

Nichts hier geht um Janukowitsch.

Hätte er das Abkommen mit der EU unterzeichnet würde er als der dollste Kerl von unserer Presse gefeiert werden.

Denkt nach: wie kann es um Demokratie gehen, wenn 1 Jahr vor den Wahlen ein Staatsstreich gegen eine gewählte Regierung durchgeführt wird?

Die Entscheidung, im Notfall die russische Armee einzusetzen, ist die einzige Entscheidung, die garantieren kann, dass es nicht zu einem Libyen-Szenario in der Ukraine kommen wird.

Dass ukrainische Soldaten für Putschisten, von denen sie bis vor einer Woche noch bedroht wurden nun für diese Putschisten gegen russische Soldaten kämpfen werden ist mehr als zweifelhaft.

Einige vielleicht, aber der Putsch kann sich weder auf Militär noch auf Polizei stützen.

Darum betteln sie jetzt nach der NATO.

NATO, das sind unfreiwilliger Weise wir.

VÖLKER DER NATOSTAATEN! LASST EUCH NICHT IN EINEN BEUTEZUG TREIBEN, DER DAS ENDE ALLER EUROPÄISCHEN ZIVILISATION BEDEUTET!!!!!!!!!

 

Share This:

   Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.