An einem gewöhnlichen Freitag im August

Faschismus, das haben viele gelernt, aber nicht in der Schule, bezeichnet die totalitäre Herrschaft des Finanzkapitals über alle Belange der Gesellschaft.
Antisemitismus ist kein Faschismus. Es ist eine Form von Fremdenfeindlichkeit. Antisemitismus hat seine Wurzeln darin, dass die Juden Fremde in der christlich-abendländischen Majoritätsgesellschaft gewesen sind.

Aber Antisemitismus ist ein Attribut von Nationalsozialismus, einer spezifischen Ausprägung des Faschismus.
Tatsächlich ist es ein Attribut von Faschismus, die Gesellschaft im Dienste des Kapitals zu militarisieren, und für diese Militarisierung ein Feindbild aufzubauen; diesen virtuellen Feind als Bedrohung der eigenen Existenz zu brandmarken, welcher niederzuringen und nötigenfalls auszumerzen sei, um das eigene Überleben zu sichern.
Augstein-Bubis Freitag hat auf der Titelseite einen Artikel „Pazifismus kann tödlich sein“ als Aufmacher.
Ein Herr Jäger, seines Zeichens Redakteur des Blattes, philosophastert in selbstverliebter Akademikersprache Zustimmung zu Militäreinsätzen und Waffengeschäften herbei.
Viele der Sätze sind Wortgeklingel, das den Autor als besonders geistreich taggen soll, aber unterm Strich komplett aussagelos ist. Es muss ja auch nichts aussagen, weil die Aussage in Titel und Untertitel völlig erschöpft ist: ich übersetze: „Wer den Einsatz westlichen Militärs prinzipiell ablehnt ist ein Schwein!“
Das entspricht den in regelmäßigen Abständen auftretenden Artikeln der Springer- und Bertelsmann-Presse, die sich darüber beklagen, dass „die Friedensbewegung“ nicht gegen das oder jenes demonstriere. Unlängst erst wurde in irgendeinem dieser Blätter, möglicherweise war es auch der Spiegel, genau erinnere ich mich nicht mehr, macht aber auch keinen Unterschied, geklagt, dass die Friedensbewegung nicht gegen Putin demonstriere – einfache Routine, man kann sich dazu denken: „Ja mein Gott, wenn du gegen Putin demonstrieren willst, dann tu‘s halt, Kanaille, aber werf‘ nicht anderen Leuten vor, die nicht deiner Meinung sind, dass sie es nicht tun!“
Diese immer gleichen Artikel kenne ich seit meiner Jugend, „Ihr demonstriert gegen Pershings aber nicht gegen die Waffen der UdSSR“, „Ihr demonstriert nicht gegen Saddam“, wie auch immer, der Artikel im Freitag unterscheidet sich aber, da der Freitag sich zum Flaggschiff der kritischen Medien abseits des Mainstream generieren will.
Herr Jäger bewegt sich nicht auf dieser billigen Propagandatext-Ebene, was er betreibt ist ein Zusammenbasteln völlig menschenleerer theoretischer Versatzstücke, bewegt sich aber im Endeffekt auf derselben Linie.
Anlass scheint der Vorstoß des Herrn Rechtsanwalt Dr.Gysi zu sein, die Peschmerga besser zu bewaffnen und einen Barsani-geführten Staat Kurdistan zu etablieren.
Wie Gysis Interview in der taz ist Jägers Text auf der Titelseite des Freitag Puzzelsteinchen einer Strategie!
Diese ist üblich: was Gysi getan hat, war einen Testballon steigen zu lassen. Ohne Zweifel war anzunehmen, dass solche Äußerungen einen Aufschrei der Entrüstung nach sich ziehen.
Generell kann man von so etwas ableiten, dass die Ergebnisse der Debatte festgelegt sind: die Partei Die Linke ist als Teil der imperialen Kriegsführung unter „humanitarian pretext“ vorgesehen, eine solche Integration kann aber nicht übers Knie gebrochen werden, sondern muss als Debatte inszeniert werden.
Wir sollten hier innehalten und uns nicht von einer Personalverwirrung ablenken lassen. Der Vorgang hat nämlich eine verborgene Tragweite, die uns erstarren lassen sollte: es geht recht eigentlich um das Einschwören der Die Linke auf die Konfrontation mit Russland!
Erserweltkriegisch gesprochen: Gysi zeichnet seine Kriegsanleihen!
Es musste Gysi sein: nur ein Mann aus der Elite der Hochintelligenten mit dem Geschick eines erfahrenen Rechtsanwaltes hat genug Autorität, nicht sofort von der politischen Bühne verbal runtergesteinigt zu werden! Bei einem Dietmar Bartsch würde man sagen „war ja absehbar“, einem Ramelow würde man schlicht ausbuhen und eine junge Frau wie K. Kipping Tzetung verheizt man nicht verfrüht.
Gysi kann diesen Prozess noch leiten und dann von der Bühne abtreten.
Zwei Hinweise zeigen den Verlauf der Strategie an: erstens, IS aka ISIS wird als wie plötzlich vom Himmel gefallen behandelt.
Obwohl wir 3 Jahre lang beobachten konnten, wie ISIS als Sturmbatallion gegen Syrien eingesetzt worden ist. ISIS wird plötzlich zur Terrorgefahr Nummer 1! Nicht Syrien, das seit 3 Jahren gegen ISIS kämpft wird als Verteidiger der Zivilisation erwähnt, Steinmeier baut propagandistisch die Kurden auf als diejenigen „die für uns alle den Kampf führen“. (zitiert nach dem ZDF-Interview „was nun“)
Sind sich alle von Gysi bis zum Weißen Haus einer Meinung, dann ist da was passiert: ISIS hat sich schlicht von der US-Führung abgenabelt. Nun sind die Personen aus denen ISIS besteht ohnehin nur Heizmaterial, man darf sie nach Belieben selber töten, wenn sie nicht spuren, aber andererseits benötigt man ISIS noch, denn ohne ISIS bricht jeder Krieg gegen Assad postwendend zusammen.
Es ist also militärisch sinnvoll die Kurden zu einer Nordwand aufzubauen und gleichzeitig die NATO-Luftwaffe in Stellung zu bringen. Wie immer sich die Dinge also entwickeln, jetzt kann man jeder Zeit zuschlagen, der Moment muss bloß günstig sein. Die Rechtfertigung ist da sowohl gegen den syrischen Staat als auch gegen ISIS bombardieren zu können.
Von der anderen Flanke her greift Israel an. Es ist nicht zufällig, dass Gysi Israel als Schutzheimat der Juden erwähnt. Auch Jägers Einführung der Juden in seinen Text ist kein Zufall, obwohl der höchst trottelhaft argumentiert. Ich zitiere:
„Das sind ja die Fälle, wo ein Heiner Geißler auftritt – als Generalsekretär der CDU, der er 1983 war – und einen Satz sagt wie: „Der Pazifismus hat Auschwitz erst möglich gemacht.“ Nachdem Auschwitz geschehen ist, kommt man um die Frage, ob es einen Grad von Unmenschlichkeit gibt, der die militärische Intervention fordert, nicht mehr herum. Auschwitz selbst war einzigartig. Es kann auch auf Völkermord nicht reduziert werden. Denn die Juden sind nicht irgendein Volk.“
Sondern sind was? Das auserwählte Volk? Ah so, darum dürfen Israelis Palästinenser, ein eben nur irgendein Volk,  en masse schlachten und wir müssen uns empören wenn Hamas ein paar Schweizerkracher über die Grenze werfen?
Ich will ja nicht näher darauf eingehen, ich denke zu Herrn Jägers Ausführungen denkt jeder normale Mensch automatisch das gleich wie ich.
Ausschwitz ist das beliebteste Objekt des Missbrauchs, wenn es um militärische Aggression rechtfertigen geht.
Der grüne Taxifahrer Fischer, welcher in diesem Text ebenfalls zu Ehren kommt, nutzte es bereits für das Outing der GRÜNEN als Kriegsinstrument, indem er die Menschheit damit erleuchtete, dass er außer „Nie wieder Krieg“ auch „Nie wieder Ausschwitz“ gelernt haben wollte.
Herr Jäger rechtfertigt demnach Bomben auf Belgrad mit angeblich „faschistischen Serben“, obwohl es längst ein Gemeinplatz ist, dass es im Bosnienkrieg darum gegangen war, die Serben aus ihrer Heimat zu vertreiben und nicht umgekehrt, von Al Kaida verstärkte bosnische Milizen diese überfielen, ein Prozess, der sich gerade strukturell als Ukrainer gegen Russen in der Ukraine wiederholt.
Wir können den Ruf des ukrainischen „Außenministers“, den ex-für-Berlin-Botschafter, davor ex-London-Botschafter Klimkin, die NATO solle bitte die Drecksarbeit für die „Kiewer Führung“ machen und die Deutschen sollen bezahlen, auch genau da einordnen: Klimkin sagt nichts, was nicht aus Washington kommt! Der ukrainischen Nationalgarde mit Armee gelingt ein Völkermord im Auftrag des Westens, sofern sie Zivilisten bombardieren, Erfolge gegen den Widerstand erzielen sie nicht.
Und das führt uns zu zweitens.
Aufrüstung der Peschmerga, Israels Massaker in Gaza und Aufrüstung der Kiewer Junta sind ein einziger Vorstoß! Man irrt, wenn man von Doppelmoral spricht. Das weiß auch Gysi, es nicht zu wissen ist er zu intelligent, es zu unterschlagen ist beabsichtigt.
ISIS sind Abtrünnige, darum werden sie auf einmal böse. Solange ISIS syrische Christen geköpft und vergewaltigt haben wurde Gegeninformation, etwa die der Schwester Agnes-Miriam, Oberin des Klosters von St. James im Libanon, als böswillige Propaganda verunglimpft und ISIS von den genau selben Medien als Freiheitskämpfer gefeiert, die jetzt nach Waffengewalt gegen ISIS rufen.
Der syrische UN-Botschafter Bashar al Ja’afari weist darauf hin, dass es genau diese ISIS-Leute sind, die über die Türkei syrisches und irakisches Öl nach Europa verkaufen. Die Finanzierung von ISIS erfolgt also von der gleichen politischen Entity, die Waffen an die Kurden gegen ISIS verkaufen wollen. Das ist seit den napoleonischen Kriegen bekannt als die Rothschield-Methode – mache deinen Gewinn mit Geschäften mit beiden Seiten auf dem Schlachtfeld, hinterher mache deinen Gewinn mit der Finanzierung des Wiederaufbaues, so hast du 3x gewonnen.
Ich will den Freitag-Artikel nicht genauer zerpflücken, so etwas ist Sport für Studentenseminare, mir ging es um dessen Einordnung. Die fasst sich so zusammen, dass der Freitag ein Blatt ist, welches sich an die kritische, dem Mainstream und der etablierten Politik misstrauisch gegenüberstehende Öffentlichkeit wendet, und er setzt fort, wozu Gysis taz-Interview den Auftakt gab.
Pazifismus ist eine persönliche Haltung, die der Militarisierung der Gesellschaft entgegenwirkt.
Ein Gauck mit seinen bösartigen Zynismen reicht nicht aus, diese Haltung zu verunglimpfen. Im Gegenteil: das Steinmeier-Gauck-von der Leyen-Triumvirat polarisiert.
Diese polarisierte Situation, Militarisierer auf der einen, Pazifisten auf der anderen Seite, ist der Moment, in dem die pazifistische Seite von innen heraus gesprengt werden muss, es ist der Moment, in dem das trojanische Pferd geöffnet werden muss.
Diesmal entstieg ihm Gysi.
Mit Nachdruck: so funktioniert moderner Parlamentarismus: Akademiker und Promis führen in den Medien eine Debatte über längst unter Dach und Fach gebrachte Realitäten um die öffentliche Meinung auf das Ergebnis vorzubereiten, nicht um Alternativen zu diskutieren! Ergebnisoffene Prozesse existieren in der Politik nicht.
Dabei ist es notwendig zu erkennen, dass es bei Krieg eben nicht um Menschenrechte und PiPaPo geht, sondern um den Reproduktionsprozess des Finanzkapitals.
Viele, denen das klar ist, schießen sich heute auf die FED ein. Aber auch das greift zu kurz. Die FED ist nur ein Instrument. Haben die Eliten des Finanzkapitals sich ein neues Instrument geschaffen, können sie die FED getrost fallen lassen.
Es sind auch nicht die USA, denn auch die USA sind nur eine Waffe. Wir können es im Augenblick wunderschön sehen: was haben die Bewohner von Ferguson von Militärbasen in Südkorea?
Umgekehrt wird ein Schuh draus, nötigenfalls schießen die Soldaten, von der Militärbasis in die Heimat abkommandiert, die Bewohner von Ferguson zusammen!
NATO-Militär ist die globale Besatzungsmacht nicht eines Staates, nicht einer Nation, sondern einer Elite, die keine Nation hat, die an keinen Staat gebunden ist.
In diesem Zusammenhang weise ich darauf hin, dass spezielle Megakonzerne gemäß jener derzeit auszuhandelnden Verträge, TTIP etc. sich Rechte über den Staaten einräumen und diese Staaten zu Exekutivorganen ihrer Bedürfnisse degradieren.
Die Immunität des Gouverneursrats des ESM ist ein logischer Bestandteil – die Elite des Finanzkapitals schafft sich ein Gremium, das den Staaten diktieren kann, aber von den Staaten unangetastet bleibt.
Es ist viel effektiver als polternde Diktatoren ala Mussolini und Hitler. Es ist still und unauffällig und bietet keine Angriffspunkte.
Die Parlamente sind die Schnittstelle zwischen Staat und Kapital. Die Bevölkerung hat zu tun, was das Parlament beschließt. Das dient der Absicherung.
Die totalitäre Kontrolle wird über das Essen ausgeübt!
Im Klartext: Gehorsam wird mit Förderung der individuellen Laufbahn belohnt, Dissidenz mit Behinderung der individuellen Laufbahn bestraft.
Der Gesellschaft das Geld entziehen und die Wege zum Geld durch willfährige (Anti-)Charaktere zu steuern ist tausendmal effizienter als prügelnde Bullen und Gefängnisse (– die benötigt man freilich als letzte Reserve.)
Die Methoden hierfür sind vielgestaltig und hintertrieben. Sie sind maskiert hinter Liberalismus und plakativer Toleranz, die aber nur die Fratze eines mörderischen Monoliths sind; es ist die Herrschaft der Ratten, die gnadenlos alles ausrotten, was nicht ihr Spiegelbild ist.
Das Geisslerzitat „Pazifismus hat Ausschwitz erst möglich gemacht“ ist so ziemlich einer der blödesten Sätze die es gibt.
Gehorsam und Anpassung haben Ausschwitz möglich gemacht.
Und sie machen es wieder. Ihr werdet sehen. Das Kapital kann gut und gerne auf die Hälfte der Bevölkerung verzichten. Es kann auf mehr verzichten, da es Menschenmaterial in Hülle und Fülle nach Bedarf importieren kann.
Es kann die Dissidenten ausrotten und keiner weint ihnen eine Träne nach sondern ist froh, nicht selbst betroffen zu sein.
Glaubt ja nicht, Herrschende, die in kurzer Zeit ein Land wie die Ukraine zu Krieg, Hunger und Erfrieren verurteilen würden euch verschonen. Doch noch ist nicht Zeit für die letzte Reserve.

 

 

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.