Ein semantischer Idiot gibt sich die Ehre oder der Syrienbeitrag des Abgeordneten Dr. Schockenhoff

Beginnen wir mit dem, was alle „wissen“ wenn sie nur BILD und RTL-Nachrichten konsumieren, beginnen wir mit der armen aus Angst vor Assad schlotternden Türkei, der unsere Helden in NATO-Kluft rettend zur Seite springen müssen.

Hört man sich den ersten Satz des Herren an, so klingt das, als habe 4 Jahrzehnte lang ein wütender Krieg getobt, die Deutschen saßen gefangen in finsteren Kellern und die „Bündnispartner“ hätten sie dann mutig raus geboxt. Jetzt sei es an der Zeit, auch mal zu Hülf‘ zu eilen! Da kann’s kein Wenn und Aber geben! „Wenn sich ein Bündnispartner bedroht fühlt, sollte unsere Solidarität eine Selbstverständlichkeit sein.“

Was für seine politische Kategorie ist „sich fühlt“? Politische Entscheidungen in militärischen Angelegenheiten sind also nicht aufgrund der Analyse der politischen Kräfteverhältnisse, der militärischen Situation und der wirtschaftlichen Gegebenheiten zu fällen, sonder nach „man fühlt sich“?!??

„Wir stehen an der Seite unseres Bündnispartners Türkei.“

Die Türkei bombardiert seit Jahren irakisches Territorium, was nach dem Völkerrecht unter „illegaler Angriffskrieg“ fällt, und auch hier stehen die sauberen Herrschaften an der Seite ihres Bündnispartners Türkei indem sie  den Türken die Mittel verkaufen, das tun zu können, und dazu Gentleman-like schweigen und die Gewinne daraus genießen.

„Luftangriffe des Assad Regimes auf syriesche Städte und Dörfer an der türkischen Grenze“ bedrohten auch türkische Bevölkerung. Es seien bei einem Angriff auf Ras al Ain zum wiederholten Male Geschosse in einer benachbarten türkischen Stadt eingeschlagen.

Hierzu muss man wissen, dass die syrisch-türkische Grenze exakt durch den Ort verläuft, der auf der syrischen Seite Ras al Ain heißt und Kämpfe finden dort deshalb statt, weil die anti-syrischen Terroristen diesen Ort als Gateway von der Türkei aus nach Syrien hinein benutzen.

Würde die Türkei also die Entsendung von Terroristen über diesen Ort unterbinden, gäbe es auch keine Geschosse, gegen die Luftabwehrsysteme ohnehin nicht helfen.

Ras al Ain

Diese Geschosse seien eine Bedrohung, die das „gesamte Bündnis“ nicht ignorieren kann. Das Assad-Regime habe „immer wieder auf zynische Weise seine Unmenschlichkeit und Irrationalität unter Beweis gestellt“.

Nun, „zynisch“ und „unmenschlich“ sind Klingklang-Wörter, die auf emotionale Reaktionen abzielen und nichts Überprüfbares ansprechen, bleibt also „Irrationalität“ übrig. Dass auch der SPD-Abgeordnete Assad als irrational bezeichnet ist kein Beleg für Irrationalität. Es gibt gar nichts, wodurch der Regierung Syriens Irrationalität vorgeworfen werden kann. Selbst wenn man Unterstützer der „Opposition“ wäre, so könnte man doch einem Staat, der sich gegen einen bewaffneten Angriff zur Wehr setzt keine Irrationalität vorwerfen, denn genau um auf einen bewaffneten Angriff zu reagieren unterhalten Staaten bewaffnete Einheiten. Es ist also aus der Sicht jeder Regierung rational, zurück zu schießen, wenn auf Einrichtungen des Staates bewaffnete Angriffe stattfinden.

Dass das syrische Militär die Ausbildungslager der Terroristen in der Türkei bisher noch nicht angegriffen hat und die Kommandos nur auf dem eigenen Territorium bekämpft, kann als zusätzlicher Beleg für Rationalität gewertet werden.

Unsere Bundestagsfuzzis beten uns seit Januar 2011 etwas vor, dass das „Assad-Regime“ am Zusammenbrechen sei, und es steht immer noch. Mir scheint es eingedenk dessen eher um die Ratio unseres Herrn Schockenhoff zweifelhaft bestellt zu sein; aber selbst angenommen, dass ausgerechnet ein zusammenbrechendes Regime, das ja dann ein machtloses wäre, für einen militärisch wesentlich hochgerüsteteren Nachbarn mit einem zigfach größeren Militärapparat und mindestens 10mal so vielen Soldaten, wie die Türkei es ist, eine Gefahr darstellen soll, lässt sogar darauf schließen, dass Herr Schockenhoff unter Wahrnehmungsstörungen leidet.

Die Lieferung von Soldaten und Waffen durch ein Militärbündnis, das explizit auf einer Seite des Konfliktes aktiv ist dezidiert in ein Kriegsgebiet, soll deeskalierend wirken. Sollte der Mann das ernst meinen, dann ist er sogar so jenseits aller Befähigung, Handlung und deren Folgen abzuschätzen, dass man ihn getrost durch einen 10-jährigen ersetzen kann, der schon mal eine Schulhofschlägerei miterlebt hat, denn der würde vernünftiger und realitätssicherer entscheiden können.

Herr Schockenhoff will das, um das Assad-Regime davon abzuhalten, den Konflikt „weiter über seine Landesgrenzen hinaus“ zu tragen.

Welche Landesgrenze eigentlich? Wenn es die zur Türkei ist, dann ist es ja genau umgekehrt, die Türkei stellt sich den Terroristen als Hinterland und Versorgungsstation zur Verfügung ohne je durch Syrien bedroht worden zu sein und die Syrische Führung ist ja genau bemüht, den Konflikt NICHT über Syrien hinaus ausufern zu lassen. Genau das wird aber geschehen, wenn der syrische Staat zerschlagen ist! Dann nämlich haben waffenstarrende salafitische Terrororganisationen freie Hand zu tun und zu lassen, was immer sie wollen, und das wird erstmal die Ausweitung ihrer Macht in den Libanon und nach Jordanien sein! Um das zu wissen brauch man kein Genie sein, das ergibt sich logisch aus deren Ideologie! Der Libanon muss keinem erklärt werden, und was Jordanien betrifft, für die, die es nicht wissen, das ist zwar eine Monarchie, aber westlich liberal in der Lebensgestaltung – Satan aus der Sicht der Salafiten! Fällt Assad, fallen auch die Haschemiten, das ist sicher wie das Amen in der Kirche!

Der Bundestagsabgeordnete Schockenhoff dreht die Realität in ihr Gegenteil um, das kann er in seinem komischen Hirn schon machen, nur an der Wirklichkeit ändert das nichts, und so stellt sich die Frage: was für Folgen hat es für ein Volk, in diesem Falle hier das deutsche, welches derart realitätsblinde Freaks in seiner gesetzgebenden Versammlung sitzen hat?

Aus was heraus ist der Mann qualifiziert, Gesetze zu beurteilen, die Einfluss auf das Leben der Menschen haben?

Ich überspringe jetzt einen Teil und setze da an, wo er jammert, seit der Libyen-Entscheidung, die er Lübien-Entscheidung nennt, habe man in der NATO unter vorgehaltener Hand Zweifel an der Zuverlässigkeit Deutschlands.

Da spricht der kniende Knecht: Westerwelle-Bashing für die einzige selbstständige Tat, die Westerwelle als Außenminister geleistet hat und ein Appell an die Abgeordneten, doch bitte in Zukunft bei Entscheidungen Washingtons zu Angriffskriegen sich nicht mehr quer zu stellen, das mag man nicht. Man solle bitte darauf achten, dass die Bundesregierung der Wurmfortsatz Washingtons ist. Fragt sich, wozu der Steuerzahler Geld ausgibt, um sich eine Regierung zu halten, wenn ohnehin alles in Washington beschlossen wird.

Und schon führt er die Hauptsache ein: er pusht die Ideologie von der Schutzverantwortung, weil er irgend ein Zeug von Bombardierungen syrischer Städte mit 40000 Toten gelesen hat.

Keine Ahnung, was der Mann liest, vielleicht hat er ja „Herr der Ringe“ gelesen und glaubt jetzt Syrer ist ein anderes Wort für Hobbits, aber der Hinweis ist klar: gelingt es den Terroristen nicht Assads Regierung zu stürzen, so muss es die NATO selber tun!

Er lässt die Katze mit gefletschten Zähnen aus dem Sack hüpfen: weil der Sicherheitsrat bis heute kein grünes Licht für einen Angriff der NATO auf Syrien gibt, war „es nicht anders möglich, als die Opposition mit Waffen zu versorgen.“

Verstanden: er plaudert es unverhohlen aus, es ging nicht anders, eine politische Lösung war nie Thema, die Terroristen waren zu bewaffnen, weil Russland und China der NATO keinen Einmarsch erlauben!

Und dann wird er ganz frech: weil der Sicherheitsrat nichts gegen Assad unternehmen lässt, wurden „auch Kräfte wie Al Kaida in Syrien tätig.“

Ich wusste es doch schon immer und habs mich nur nicht zu sagen getraut: Da Russ is schuld an Al Kaida! Das war er ja schon damals in Afghanistan, als er Nadschibullah unterstützt hat, denn hätte der böse Russ nicht die afghanische Regierung unterstützt, dann hätte der liebe Westen Al Kaida gar nicht erst aufbauen müssen!

Die Logik unseres Herrn Abgeordneten versagt aber gleich wieder, denn er begründet plötzlich die Stationierung der Patriots damit, dass die Al Kaidas die Lage nach einem Sturz des Assad-Regimes noch schwieriger machen.

Patrios gegen Assad für den Fall nach Assad. Aha, verstehe. Nein, tu ich eigentlich nicht.

Er stellt fest: Die Lage wird nach Assad nicht besser sein, sondern schwieriger. Da hat er zwar recht, aber warum dann dafür sich einsetzen?

„In aller Deutlichkeit“ sagt er, diejenigen, die „den Sicherheitsrat blockieren“ tragen dafür eine Mitverantwortung – und nicht diejenigen, welche, wie er vorher selber sagt, die Terroristen mit Waffen versorgen.

Unser Abgeordneter wünscht sich die Angelegenheit bis 2013 über die Bühne gebracht zu haben und hofft, dass das vom Westen in Marrakesch zur Zukunftsregierung Syriens ausgerufene Bündnis die „Volksgruppen zu befrieden in der Lage ist“.

Da es in Syrien mit Volksgruppen noch nie ein Problem gab, sondern nur ein Problem mit den Terroristen, deren politische Vertretung jenes Bündnis ist, welches unser Herr Dr. Schock… als Regierung über Syrien implementieren will, hofft er, dass die 5% der Syrer, welche dann an die Macht kommen, die 95% der Syrer, welche sich dagegen wehren, genug eingestampft haben, um sich nicht mehr zu wehren.

„Dafür werden ihnen die EU und die Freunde Syriens jede (…) Unterstützung geben müssen.“

Na, die 95% der Syrer, welche dann unter diesem absehbarerweise Terrorregime darben müssen freuen sich jetzt schon darüber, solche Freunde zu haben, die ein solches Terrorregime mit aller Kraft wirtschaftlich und politisch unterstützen.

„bis dasch erreicht äh äh besteht blabla stotter stotter“ Ich setze den gestotterten Satz mal kurz zusammen: der Mann will sagen: das Assad Regime könne Chemiewaffen einsetzen, und darum braucht man Abfangraketen.

Hmm, kann man dem Herren mal erklären, dass Raketen, die chemische Kampfstoffe tragen, besagte Kampfstoffe so oder so freisetzen sobald sie detonieren, und dass sie detonieren, wenn sie von Abfangraketen getroffen werden!

Der Mann drückt seine Hoffnung aus, dass dieser Fall nicht eintritt, drückt aber aus, sich sicher zu sein, dass wenn Assad fällt, die Syrer erst recht die Unterstützung des deutschen Bundestages benötigen, weshalb er um ein breites Votum für die Stationierung der Patriots wirbt.

Also selbst angenommen, die Türkei benötige deutsche Abfangsysteme zu ihrer Verteidigung gegen Syriens Assad – und das tue ich nicht, ich sage jetzt mal nur: selbst angenommen wenn, dann stellt sich trotzdem die Frage nach dem Geisteszustand eines Menschen, der eine Argumentationskette aufbaut:

Um die Türkei vor einem eventuellen Angriff durch die Regierung eines Nachbarlandes zu schützen ist es ganz wichtig, Raketenabwehrsysteme in der Türkei zu stationieren, weil dadurch die Bevölkerung des betrefflichen Nachbarstaates nach dem Sturz der Regierung, die ja so bedrohlich sein soll, besonders unterstützt wird.

Selbst, wenn man keinerlei Information zur Lage in Syrien und der Türkei hat, erkennt man doch sofort an seiner Rede: der Abgeordnete Schockenhoff ist geistig unzurechnungsfähig!

Leute, hört ihr überhaupt jemals euren Abgeordneten zu? Denn wenn ja, dann fragt euch mal, was es über euch aussagt, wenn ihr solchen hirnaufgeweichten Vollkoffern eure Stimme gebt!

Schockenhoffs Rede kann im Original angehört werden unter dem Link:

http://www.bundestag.de/Mediathek/index.jsp?isLinkCallPlenar=1&action=search&ids=2062538&instance=m187&categorie=Plenarsitzung&destination=search&mask=search

ab Minute: 3:31.20

 

Share This:

   Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.