Die Verlierer agitieren das amerikanische Volk gegen seine eigenen Interessen

Gegen Trump haben viele verloren, aber 2 besonders: die Demokraten und das Hollywood-Establishment!

Von manchen Hollywood-Stars weiß man, was sie von den Dems kassiert haben für die Clinton-Unterstützung, von anderen nicht, aber eines ist sicher: das sind alles Leute, die nicht aus dem Bett aufstehen, ohne dafür bezahlt zu werden!

OK, das ist ihre Sache.

Das Hollywood-Establishment, es fühlt sich als die einzige wahre und echte Elite der USA, der Welt.

Meryl Streep, Meril Strip, wie seit den Golden Globes manche Person die Schreibweise abänderte, verstieg sich bei genannter Veranstaltung so weit, zu meinen, ohne sie gäbe es nichts außer Football und Mixed Martial Arts, wovon sie behauptet, es seine gar keine Arts.

Was für eine Arroganz!

Im Laufe eines Jahres bringt das heutige Hollywood schon ein paar wenige leidlich gute Sachen raus, in erster Linie allerdings produziert es technisch aufgeblasenen Müll!

Die wahren, die echten Künstler, sie kommen gar nicht erst zum Zug, sterben aus, oder sie flüchten Hollywood.

Abel Ferrara, der heute in Rom lebt, kommt mir in den Sinn.

Ein paar der Hollywood-Rebellen blieben übrig. 2 waren übrigens auch am Abend mit Meryl, Mel Gibson und Vince Vaughn, und deren Gesichtern sieht man deutlich an, dass sie gar nicht glauben können, was sie da gerade erleben:

Die Frau in Weiß neben Mel, weiß nicht wer sie ist, gehört sichtlich auch nicht zu Meryls neuen Fans, wenngleich sie wesentlich disziplinierter die Fassung bewahrt!

Die Wahl Trumps war auch eines: es war eine Demütigung der Hollywood-Stars, die sich von den Dems engagieren ließen!

Sie waren Hillarys Trumpf, sie waren die Garantieerklärung, ihr die Präsidentschaft zu verpassen, sie versagten!

Versagten sie?

Vielleicht nicht wirklich. Sie hatten sich überschätzt, sie glaubten zu genügen, sie genügten nicht. Sie sinnen auf Rache!

Was der Aufmarsch in Washington am Tage nach Don Trumps Vereidigung in erster Linie gewesen ist: ein Bad der unterlegenen Stars in der Menge!

Der "Womens March", er war vor allem eines: ein Hollywood-Inszenierung!

Ich bin die Streams aller Fernsehanstalten durchgegangen, ABC, CNN, sogar den von der New York Times, die keine Fernsehanstalt ist, aber gestreamt hat. Im Schnelldurchlauf natürlich und einige nur stichprobenartig, ich nehme mir dafür keine 3 Tage 24 Stunden Zeit, denn das hätte es sonst gedauert.

(Bei Scarlet Johannson innehalten: "Sie kann jeden Mist erzählen, sie sieht jedenfalls immer verdammt gut aus dabei!" schießt mir durch den Kopf – fragt sich, ob das wirkliche in Kompliment ist?!? – ich fürchte, nein! Ich bin mir sicher, es ist eher beleidigend! Tja, Scarlet, selber schuld! Was gibst du dich auch dafür her! Schön sie ist Schauspielerin, sehr viel mehr als in das Bild passen muss sie nicht!)

A-List Stars, B-List-Stars, C-List Stars durchmischt auf der Bühne, ein paar Alibi-Nobodys dazwischen, Möchtegerns, die hoffen, hier eine Karriere begründen zu können, Mitarbeiter von CNN, die mit Trump eine Rechnung offen haben, weil er sie als "Fake News" outet, und Vertreter der Dems, die Senatorin von California, der unvermeidliche Arsenij Petrowytsch Jazenjuk der Dems, Michael Moore.

Was mir vor allem auffiel: schriftlich liest man von 200 und was weiß ich wie vielen Tausend, aber die Kamera zeigt nie, nicht ein einziges Mal, die Crowd! Keine Kamerafahrt, Keine Aufnahmen vom Hubschrauber oder wenigstens von Häuserdächern, nur die Bühne und der Platz vor der Bühne!

Die großen Fernsehanstalten Amerikas sind immer mit Hubschraubern dabei! Viele der Stars werden mit Hubschraubern eingeflogen.

Warum gönnen sie sich alo den Triumph nicht, und zeigen die 200 und sonstwie Tausend?

Weil sie nicht da gewesen sind!

18 000 Busse wurden bestellt und angekarrt.

Im Wesentlichen war da, was die örtlichen Parteieinrichtungen der Dems auffahren konnten.

Schon während der Amtseinführung hätten viele tausend kommen sollen, die Berichte von vor Ort gehen um ein paar hundert da und ein paar hundert dort, und die benehmen sich so, dass sich alle normalen Leute von ihnen abgestoßen fühlen. Krawallmacher um des Krawallmachens willen. Personen, die nichts zu sagen haben und sich dadurch Aufmerksamkeit verschaffen, dass sie übergriffig gegen andere werden. Sie behindern Besucher der Inauguration daran, zur Veranstaltung zu gelangen, Zeitungskästen brennen, ein Typ, der den Brand löschen will, wird von Demonstranten geschlagen, die interessanterweise die gleichen schwarz-roten Antifa-Fahnen tragen wie die "Antifaschistische Aktion" hier:

Hier die organisierten Antideutschen, dort die organisierten Antiamerikaner.

Autos werden demoliert, Schaufensterscheiben eingeschlagen, Individuen angegriffen, man kann sich dutzende Videos auf YouTube ansehen davon, ich empfehle die Suchbegriffe mit dem Wort "purge" zu kombinieren. Es sind immer kleine Gruppen, die besonders eskalativ auftreten.

"Purge", "Säuberung" zu deutsch, ist eine Horror-Filmreihe der letzten 3 Jahre, in der es darum geht, dass eine Nacht im Jahr alle straffrei rauben, morden und vergewaltigen dürfen, so viel sie wollen.

Es sagt sehr viel aus, wenn Menschen zu den "Protestlern" für "Bürgerrechte", "Minderheitenrechte", "Frauenrechte", was auch immer, genau diese Filmreihe einfällt!

Niemand mag "Purger!" Das wissen die nur noch nicht. Die können froh sein, dass Trump ihnen die Chance zum Rückzug einräumt, denn eines ist ganz sicher: lässt er sie platt machen, erhöht das seine Zustimmungswerte!

Kommen wir auf den Event zurück.

Wie lächerlich ist es, wenn Hollywood-Stars sich als den Stimme des "gemeinen Volkes" ausgeben?

Wenn eine Madonna meint, sie wolle das Weiße Haus in die Luft jagen, und von "Revolution of Love" spricht? Dabei als routinierter Show-Star ihren Text sogar ablesen muss, so begeistert ist sie dabei?

 

Achten wir auf Michael "Jatzenjuk" Moors politische Ambitionen. Der Entertainer, der zweistellige Millionen-Gewinne damit macht, die Agenda der Dems und Soros zu propagieren.

Er redet schon einige Zeit davon, der Organisator des Anti-Trump-Widerstandes, respondere des Washingtoner "Maidan", werden zu wollen. Er verspricht sich davon, ein Leader der Dems zu werden.

Jahr ein Jahr aus beginnt er seine Selbstdarstellungen mit der gleichen Geste, ein Papier hochzuhalten, ein paar dumme Sprüche dazu und es dann zu zerreißen. Wird das ihm nicht selbst langsam langweilig?

 

Ich habe den Typen schon persönlich kennengelernt, und die einzigen beiden Sätze, die an diesem Auftritt authentisch waren, das weiß ich daher zu 100%, sind: "Give me some water!" und "Hey, Ashley Judd is here!"

Er tritt gleich als Werbefigur für "planned parenthood" auf!

Was ist "planned parenthood"? Eine Organisation, die Abtreibung propagiert und die Föten, derer sie habhaft wird, an Institute der Pharmaindustrie verkauft, die Genforschung etc. betreiben. Mit anderen Worten: der Neo-Feminismus als Ideologie, Frauen zu Ersatzteillagern und Breeder der Pharmaindustrie zu machen!

Auch eine Form der Progression! Und was für eine! Damit wollt ihr "Revolution" machen?

Nach ihm kommt Ashley Judd, sie unterbricht den Washingtoner "Jatz", denn wenn der mal zu reden anfängt, dann hört der niemals wieder auf, es sei denn er schläft ein oder wird aufgehört.

Den Eindruck, bald einzuschlafen, macht er hier allerdings nicht.

Und worum geht's bei ihr? Passend zu "planned parenthood" um's Bumsen! Auf eine Art, wie in Billig-Songs von Ke$ha, deren einer das "Glory Hole" besingt – wer nicht weiß, was das ist, kann's googeln.

Der mix with porn, er war die ganze Zeit der Anti-Trump-Kampagne inhärent, er darf auch heute nicht fehlen!

Wie peinlich kann ein "Celebrity" noch werden, ehe sie es selber bemerkt?

Es musste ein "Womens March" sein, denn Hillary was supposed to be the first woman in the White House, Hollywood wollte sie dazu machen, und Hollywood musste feststellen, nicht mächtig genug dafür zu sein.

Was Hollywood-Stars nicht erkennen, aber fast alle Amerikaner wissen: beispielsweise ein Straßenbauarbeiter leistet pro Tag mehr als ein Hollywoodstar in einem Jahr, verdient aber in einem ganzen Leben Arbeit weniger als mancher Hollywood-Star für die Partizipation an einem einzigen Film bekommt!

Nicht, dass ich den Hollywood-Leuten ihr Geld missgönne, aber wenn sie anfangen, von Gerechtigkeit zu reden – – – c'm on! Fuck you self, bitch!

Die Dems, die Globalists setzen auf einen Hollywood-geführten "Maidan" in Washington?

The USA ain't no Ukraine, Morons! Ich sage euch, worauf das rausläuft: die Leute werden weniger Geld für Kino, DVD/Blu-ray und Merchandise ausgeben. Das wir passieren.

Was für tolle Revolutionen waren das schon, die ihr in den letzten Jahren unterstützt habt aus euren "hängenden Gärten von Cordoba"? Revolutionen sind gedacht, das Leben im Lande zu verbessern, eure führen dazu, dass die Leute nicht einmal mehr zu essen und in der Ukraine im Winter nichts zu heizen haben, dass sie dank eurer "Revolutionäre" dem Nachbarn nicht mehr trauen und zu hunderttausenden oder Millionen vor den Errungenschaften der "Befreiung" in das Ausland abwandern.

Die USA sind mit einer Notbremse ausgestattet, dem 2.Verfassungszusatz! Schon vergessen?

Und Michael "Jatzenjuk" Moore, du wirst kein Governor, Schwarzeneggers Fußstapfen sind dir zu groß, und du wirst auch kein Congressman. Geh nach Hause, genieß dein Geld und lass die Leute in Frieden!

Alles, was ihr von jetzt an versucht, kann einem Donald Trump nicht schaden. Vielmehr spült es eure eigenen Produkte direkt in die Ramschkiste.

 

 

 

Korrektur:

Die offiziellen Zahlen, wie viele Menschen den Womens March besucht haben stimmen, geht man den hashtag #womensmarch auf twitter durch! Was aber um so trauriger ist, da es am sonstigen Inhalt meines Textes nichts ändert, sondern lediglich dokumentiert, wie leicht zu viele Leute manipulierbar sind.

 

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.