Die südafrikanische Polizei tötet streikende Arbeiter

Seit 10. August wird in Südafrika  der britische Konzern Lonmin bestreikt, der 3.größte Platinproduzent weltweit. Die Arbeiterfamilien wollen höhere Löhne. Lonmin äußerte seinen Unmut darüber, dass bei der Streikerei die Quartalszahlen nicht eingehalten werden könnten und die Börse unwillig reagiert, wenn nicht genug Platin abgebaut würde.

Ich denke, die menschenunwürdigen Bedingungen, unter denen afrikanische Minenarbeiter leben, sind kein Geheimnis.

Letzten Donnerstag gab es in knapp 100 Kilometer nordwestlich von Johannesburg in den Wohnsiedlungen der Arbeiterfamilien der Marikana Platinum Mine bereits Auseinandersetzungen, bei denen 9 Arbeiter ermordet wurden, daraufhin eskalierte die Situation. Am Wochenende sind bei Straßenkämpfen 2 Polizisten ums Leben gekommen.

Gestern überrollte die Polizei mit Helikoptern und 3000 Polizisten die Streikposten, wobei sie mindestgens 18 Arbeiter tötete.

Die streikenden seien mit Speren und Macheten bewaffnet gewesen, rechtfertigen sich die Hilfstruppen Großbritanniens.

Das sah so aus:

(Foto: Reuters)

 

Nachdem die Polizei mit den Streikenden fertig war, sah es so aus:

 

 

 

(Fotos: RT)

 

Südafrikas Präsident Zuma, der während des Libyenkrieges unangenehm auffiel, indem er die Afrikanische Union zur Unterstützung der NATO gegen den Friedensplan der AU bewegte, drückte sein Bedauern aus und versprach, die Angelegenheit würde untersucht.

Von westlicher Seite war nix zu vernehmen. Es gibt schließlich nur das Menschenrecht, alle paar Jahre einen Wahlzettel in eine Urne zu schmeißen. Ein Anrecht auf ausreichend Lohn gibt es nicht. Selber schuld, wenn das Gesox nix arbeiten tät und nur faul in der Sonne pfletzt.

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.