Deutsches Miserere

Die Wahlkampagne der Systempresse für Rot/GRÜN nimmt Fahrt auf.

Am Wochenende teilte uns der Spiegel mit, „Deutschland verliert Vertrauen in Angela Merkel“.

Hätte es geheißen: „will Abwechslung von Angela Merkel“ würde ich mich zwar immer noch fragen, woher der Spiegel das wissen will, aber mit dieser Überschrift spotten sie jeder Logik.

Die Angela Merkel von heute ist die Angela Merkel von vor 5 Tagen von vor 5 Wochen von vor 5 Monaten von vor 5 Jahren usw., was bitte könnte einen Vertrauensverlust rechtfertigen?

Die von Rot/Grün eingeleitete Politik wird munter unter Schwarz/Rot und jetzt unter Schwarz/Gelb weitergeführt.

Grün hingegen preist man uns an als bürgerliche Linke mit dem heißen Draht nach oben.

Das mit dem Draht stimmt so weit, sogar Drähte, die, an denen die Marionetten hängen und geführt werden.

Die Partei, die als Schröders Junior Hartz und Leiharbeit zu verantworten hat, geht fischen in der Unterschicht. Kurz vor der Wahl gibt man sich als die neue soziale Kraft und wird auch so von den Zeitungs-Schmierfinken und Fernsehschmoks beworben.

Dass man die Leute für blöd verkauft gehört zum Geschäft. Dass man sie für blöd hält, ist eine Beleidigung!

In Springers Welt heißt es: „Forderungen etwa nach einer Abkehr von der Rente mit 67 fielen durch. Der Hartz-IV-Satz soll von 374 Euro auf 420 Euro pro Monat steigen. Mit einer Vermögensabgabe sollen von Wohlhabenden über zehn Jahre bis zu 100 Milliarden Euro eingenommen werden, der Spitzensteuersatz soll von 42 auf 49 Prozent steigen. Die Grünen wollen einen finanziellen Spielraum von zwölf Milliarden Euro pro Jahr schaffen.“

Die Grünen wollen sich also die Stimmen der Hartz4-Empfänger mit einem Versprechen auf 46€ monatlich kaufen.

Da ist Stimmenkaufen in anderen Ländern aber besser: dort hat man das Geld wenigstens vor der Wahl bar auf der Hand und kann dann trotzdem stimmen wie man will, die Wahl ist schließlich geheim.

Eine Bezahlung, die lediglich in einem Parteitagsbeschluss vor der Wahl besteht, verpufft spätestens, wenn es grüne Wahlsieger gibt.

„Wir haben ja nicht gewusst, dass die Kassen so marode sind“ pflegt man in einem solchen Fall zu sagen, um sich vor der Zeche zu drücken und der Vorregierung den schwarzen Peter zuzuschieben.

Gemeinsam mit der SPD gegen Schwarz/Gelb.

Die SPD war bis vor weniger als 4 Jahren Regierungspartei!

Hat sich irgendetwas verändert, seit sie von der FDP abgelöst wurde?

Klar, die europäische Finanzdiktatur ESM wurde Gesetz: mit Unterstützung von SPD und Grün.

„Mehr Europa wagen“ steht auf Trittins Plakaten.

Was meint er damit? Sollen die Russen die europäisch-asiatische Grenze hinter den Ural weiter nach Sibirien rein verschieben?

Oder schlagen wir uns die zukünftigen neuen Kolonien am Mittelmeer auch geografisch zu?

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.