Demokratie westlicher Prägung heißt: schlachte jeden, der nicht den Lords of the Western World dient!

Von Beni Walid hören wir, dass die Stadt nach 3 Wochen Belagerung und Beschuss, bei dem auch von chemischen Waffen die Rede ist, den Widerstand aufgegeben hat.

Das ist ein weiteres Beispiel für was ich schon oft gesagt hatte: lernen sie daraus, dass was unsere Politiker und Medien zukünftigen zu bekriegenden Staaten vorwerfen genau das ist, was die NATO-Allianzen in diesen kommenden Kriegen tun werden!

 

 

Ein paar Definitionen, wie sie Minister Farrakhan auf seiner Oct. 21 Ansprache ausführt:

 

 

Wir brauchen aber gar nicht so weit weg gehen. Louis Farrakhan spricht zu den Bürgern der USA und benennt deshalb den Niederschlag des Problems in den USA.

Wir leben in Europa. Also benennen wir es hier. Korporatokratie ist das Schlüsselwort.

Wir erleben, wie die südlichen Kulturen Europas ausgelöscht werden, ihre Völker den nordischen unterworfen. Deutschland ist wieder im Zentrum der Kritik, die Griechen begrüßen Merkel als Erbin des Nazifaschismus.

Und es macht den Anschein, man kann es ihnen nicht verdenken: alle Politiker von LINKE bis FDP plustern sich auf als die Herren und Herrinnen der Welt, links ein bisschen freundlicher – "Man muss den armen Krüppeln helfen, investieren" – in Kreisen um Merkel ein bisschen ehrlicher: "Hungert für unsere Neue Weltordnung!".

Stolz präsentiert man sich als Wegweiser der Völker und die deutsche Presse feuert an in einem Unisono, gegen das die Presselandschaft der ehemaligen UdSSR wie Meinungsvielfalt aussieht.

Aus sonstiger linker Ecke – und mit Links meine ich nicht Leute, die das Instrumentarium des Marxismus gelernt haben und anwenden können, die gehören längst zu den neuen Konservativen – wird die Karte vom bösen Deutschen gespielt.

Sicher, auf diesem Schachbrett ist Deutschland die Dame und Griechenland der Läufer, der strategisch geopfert wird.

Aber sie sind eben beide Figuren auf dem Schachbrett und keiner ist ein Spieler.

Es ist auch nicht so, dass die griechische Kultur einer deutschen Kultur weichen solle – Deutschland hat längst nur mehr Rudimente von Kultur.

Das deutsche Bildungswesen ist seit Jahrzehnten ein Schlachthaus der Kultur und eine Zuchtanstalt für funktionierende Sklaven korporativer Interessen.

Der Deutsche hat bewiesen, dass er in seinen Anlagen die perfekte Kreatur ist, eine korporativen Interessen unterworfenen Welt zu schaffen.

Hitler war die Rache Deutschlands für die Versailler Verträge. (übrigens war Lenin einer der schärfsten Kritiker der Versailler Verträge, aber der war ja Bolschewik und hatte somit nichts mitzureden).

In nur wenigen Jahren hatte Hitler aus einem darniederliegendem, siechendem und verzweifeltem Haufen eine Maschinerie geformt, die Weltreiche zu Fall brachte und ein Territorium eroberte und verwaltete, welches dem antiken Rom spottete, das im Laufe von Jahrhunderten erobert wurde.

3 Dinge waren dazu nötig: unbedingter Gehorsam, Pflichtbewusstsein bis zur Selbstverleugnung, Mobilisierung der individuellen Leistungsfähigkeit bis ins Grenzenlose.

Natürlich kam das 3. Reich in der selben Zeitraffer zu Fall wie der Untergang des römischen Reiches Jahrhunderte gedauert hatte. Die Relation von Aufstieg und Fall des römischen und des deutschen Reiches gleichen sich.

Man erkannte wohl in den Kreisen der Schachspieler, der Deutsche ist nützlich, aber er muss geformt werden, und auch das war klar zu sehen, er ist gut formbar.

Die wichtigste Voraussetzung: man muss ihm das Selbstbewusstsein auspressen! Und das ist der eigentliche Sinn des permanenten Holocaust- und Antisemitismusbeschusses durch die Medien: die Anerziehung des schlechten Gewissens. Ein schlechtes Gewissen schwächt den Charakter aber treibt den Diensteifer an.

Man kann sagen: die Bundesrepublik Deutschland war das perfekte Versuchslabor der Umerziehung im Nazionsweitem Ausmaß.

Als ich noch Kind war, sind es 2 Millionen Juden gewesen, die in KZs vernichtet wurden, dann wurden es 3 Millionen, heute sind es 6 Millionen, Zahlen, die wachsen und gedeihen.

Ich habe nie einen Menschen kennengelernt, der etwas gegen Juden hat, dennoch höre ich seit 30 Jahren und länger von einem ständig wachsendem Antisemitismus, dem es entgegenzutreten gelte.

Will man die Deutschen wider ihre eigenen Interessen zum Krieg gegen den Iran aufstacheln, so erklärt man den iranischen Präsidenten zum "Holocaustleugner".

Ganz ehrlich:  ich leugne den Holocaust nicht, er ist mir schlicht Scheißegal! Er war spätestens 20 Jahre vor meiner Geburt beendet. Genausogut könnte man den Italienern permanent die Gräuel, welche die Armeen und Besatzungsverwaltungen Julius Cäsars, von denen die antiken Autoren berichten, vorwerfen. "Oh mein Gott!", schreien die Heuchler auf, "Das ist ja ein Schlag ins Gesicht der Opfer des NAZIFaschismus!" Und? Haben die Opfer des römischen Reiches nicht gelitten? Ist es nach dieser Logik kein Schlag ins Gesicht seiner Opfer, ihn im Lateinunterricht und sonstwo zum Helden zu verklären?

Oder ist es nicht vielmehr ein Schlag in die Gesichter, ständig den Holocaust und Antisemitismus als Waffe zur Durchsetzung von Herrschaftsinteressen einzusetzen?

Das eine ist ein paar Jahrzehnte her, das andere ein paar Jahrhunderte, für die Menschen der Gegenwart von geschichtlicher Bedeutung aber von dieser Gegenwart lange überholt.

Die kleine Stadt Beni Walid läuft Gefahr ausgelöscht zu werden wie die kleine Stadt Tawerga ausgelöscht wurde, weil sie sich die Demokratie und Freiheit nimmt, weiterhin nach Grundsätzen der Jamahirija zu leben. Der zaghafte Versuch Russlands, die "Weltgemeinschaft" aufzurufen, verbal dagegen zu protestieren und eine friedliche Lösung anzumahnen wurde von der Avantgard für Demokratie und Freiheit untergebuttert.

Am gleichen Tag bombardiert Israel Fabriken im Sudan.

Am gleichen Tag spielen Terroristen in Syrien mit Stingerraketen.

Am gleichen Tag begehen irgendwo in Europa Menschen Selbstmord, weil ihnen das Leben unter EU-Bedingungen nicht mehr lebenswert scheint.

Es ist ja Demokratie. Wer seinen Wahlzettel in die Urne geworfen hat, hat unterschrieben, dass die Herrschenden tun und lassen können was sie wollen. Was demokratische Parteien beschließen ist Volkes Wille. Wer anders will ist Untermensch.

 

 

 

 

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.