• Category Archives Mali
  • Islam und Faschismus, Faschismus und Islam

    Ein Gastbeitrag von ChL

    Muslim & Rätekommunist

     

    Vorbemerkung:  Dieser Artikel soll in den nächsten Wochen genauer ausgeführt werden,angesichts der Aktualität gibt es aber jetzt schon eine Vorabversion:

    Im Namen des Islam werden seit geraumer Zeit ungeheure Verbrechen begangen, von den westlichen Ländern einschließlich  der Bevölkerung  dieser Länder zumeist kaum beachtet seit 2011 vor allem in Syrien, aber es scheint daß jetzt der Terror in die westlichen Länder zurückkehrt.

    Warum Zurückkehrt? Die Terroristen kehren zu Ihren Herren zurück um es auf den Punkt zu bringen.

    Schon immer versuchen Kreise in den westlichen Ländern terroristische Söldnerbanden für ihre Ziele zu benutzen, das heißt für den ungezügelten Kapitalismus, für die Bevölkerungskontrolle, für die Unterdrückung der unteren Schichten, für imperialistische Unterdrückung nicht kontrollierter Länder.

    Natürlich auch Terroristen die in islamischer Verkleidung auftreten.  Irregeleitete sind einfach

    zu steuern und zu kontrollieren, das geht mit Menschen die glauben Muslime zu sein recht einfach

    wenn sie nichts hinterfragen und sich nie richtig mit dem Islam befaßt haben.

    Daß Kreise aus den USA Al Kaida gegründet hatten wird nicht einmal abgestritten:

    https://www.youtube.com/watch?v=3ULq-OfQLS4

    https://www.youtube.com/watch?v=OJTv2nFjMBk

    Ungeachtet des tatsächlichen Inhaltes versuchen Kreise aus den Herrschenden und Besitzenden immer wieder seit es Religionen gibt sie für ihre Ziele zu instrumentalisieren. Gleiches geschieht auch mit dem Islam.

    Die ersten die dies taten waren die Omajaden, die aus dem Kalifat eine Erbdynastie aufbauten. Dazu waren dann auch fleissig ihre Geschichtsschreiber und Hadith-Erzähler aktiv. Und wie konnte es auch kommen, daß egal aus welcher Sicht mensch auch Prophet Mohammed auch betrachtet  – sein Schwiegersohn, seine Enkel und alle weiteren Nachfolger wurden ermordet ermordet jeweils von Herrschern die Ihre Legitimation vom Islam ableiteten…

    Der Wahhabismus kann dabei durchaus als erfundene Religion bezeichnet werden.  Heute haben wir es zudem mit den Muslimbrüdern zu tun, die mit den Wahhabiten/Salafisten eine finstere Allianz geschlossen haben.

    Die Geheimgesellschaft der Muslimbrüder schöpft auch aus der Nazi-Ideologie bzw. ist mit dieser kompatibel. Der Großmufti von Jerusalem Amin al-Husseini  befand sich seit 1941 im deutschen Reich  und unterstützte dem Aufbau muslimischer SS-Divisionen. Noch im Mai 1945 konnte er mit einen Flugzeug aus dem zerstörten Berlin in die Schweiz ausfliegen. Von da aus gelangte er nach Ägypten, dem Ursprungsland der Muslimbrüder, zu denen al-Husseini weitgehende Beziehungen hatte.

    Die Muslimbrüder wurden 1954 in Ägypten verboten, wichtige Persönlichkeiten fanden Zuflucht in Saudi-Arabien.  Muslimbrüder und Wahhabiten sind nicht dasselbe, aber derzeit scheint es eine Allianz zu geben. Beide Strömungen unterstützten den Kampf gegen die libysche und syrische Regierung und die von Ihnen bezahlten Söldner treten in faschistischer Form auf.

    D.h. die Bevölkerung wird terrorisiert, Andersdenkende werden massakriert und der von ihnen propagierte Staat hat Züge die mit der NS-Zeit durchaus verglichen werden konnten. Vielleicht nicht von ungefähr, viele deutsche Nazis fanden ab 1945 bei der Muslimbrüderschaft und in Saudi-Arabien Zuflucht.

    In Syrien wird u.a. gefordert, „Christen nach Beirut, Alawiten ins Grab“, syrische Frauen dürfen nach in Saudi-Arabien ansässigen Predigern geraubt und vergewaltigt werden, Gefangene werden öffentlich enthauptet, Moscheen und Kirchen in Brand gesetzt  usw. usw.

    Auch in Libyen hat sich die faschistische Praxis deutlich gezeigt, christliche Friedhöfe werden zerstört, wichtige Stätten nicht-wahhabitischer Muslime werden mit Baggern plattgemacht, verstorbene Angehörige von Gaddafi werden aus den Gräbern geholt, die schwarze Bevölkerung Libyens mußte fliehen oder in Lagern leben. In Tunesien kam ein Prediger auf die Idee, daß jüdische Frauen sterilisiert werden sollten.

    Die führenden Muslimbrüder sind von Stellung her meist wohlhabende Geschäftsleute, gehören auf jeden Fall zur wirtschaftlichen und politischen Elite. Dazu haben sie beste Verbindungen zum internationalen Kapital. Die wahhabitischen Kämpfer  sind im Gegensatz dazu Menschen aus der Unterschicht, Irregeleitete mit Hilfe des Islam wahabitischer Lesart.

    Die USA lassen gerne Kriege führen, die scheidende US-Außenministerin Clinton sprach offen aus: „We created Al Kaida“. So sind die Wahhabiten, denen im Krieg gegen „Ungläubige“, und dazu zählen auch Muslime mit anderer Ansicht faktisch, alles erlaubt ist.

    Das hat nichts mit Islamophobie zu tun, im Gegenteil,  auch viele Muslime sehen die Wahhabiten, Salafisten und Muslimbrüder als faschistisch/faschistoid an. Auch sogenannte Christen und sogenannte Juden griffen und greifen in der Geschichte ja auch gerne zu menschenverachtenden Mitteln. Seien es Christen die im Mittelalter den „heiligen Krieg“ erfanden und ihn bei der Eroberung Jerusalems 1099 auch praktizierten und in drei Tagen mindestens 20.000 Einwohner töteten. Oder der Staat Israel, der im Namen des Judentums in Palästina ein Apartheidregime aufgebaut hat.

    Es gibt ein einzigartiges Dokument das kurz und Bündig aufzeigt daß der Islam so wie er von Prophet Mohammed verkündet wurde und von seinen legitimierten Nachfolgern (nicht den selbsternannten Kalifen) praktiziert wurde nichts mit dem Terrorwahn zu tun hat, ein Dokument aus dem 7. Jahrhundert:

    Vor der Schlacht von Siffin (657) gab Imam Ali , der Schwiegersohn von Prophet Mahammedim Kampf u.a. folgende Anweisungen:
    – Beginnt niemals selbst einen Krieg . Gott liebt nicht das Blutvergießen. Kämpft nur in der Verteidigung.
    – Greift niemals den Feind zuerst an; schlagt seine Angriffe zurück, aber dies kräftig, tapfer und mutig.
    – Verfolgt und tötet niemals jene, die aus dem Schlachtfeld oder aus dem Treffen fliehen. Das Leben ist Ihnen teuer. Laßt sie leben, solange der Tod ihnen zu leben erlaubt.
    – Tötet niemals einen Verwundeten, der sich nicht selbst verteidigen kann.
    – Entblößt niemals einen Verwundeten oder Toten, um seinen Panzer oder sein Gewand zu erhalten.
    – Verstümmelt niemals einen Toten, um ihn zu demütigen.
    – Plündert oder brandschatzt niemals.
    – Belästigt und schändet niemals die Sittsamkeit einer Frau.
    – Verletzt niemals eine Frau, auch wenn sie Euch verflucht oder verletzt.
    – Verletzt niemals ein Kind.
    – Verletzt niemals eine alte oder behinderte Person.

    Auch Prophet Mohammed sah zu Lebzeiten voraus daß der Islam sich in sein Gegenteil verkehren wird. Imam Ali sagt voraus daß sich Menschen den Islams wie ein Kleid benutzen werden.

    Das ist was heute geschieht.

    Dessen ungeachtet bleibt der spirituelle Kern des Islam davon unberührt.

    Diesen können die Terroristen und Ihre Hintermänner nicht zerstören. Letztendlich wird der wahre Islam zusammen mit allen fortschrittlichen Menschen den Sieg davontragen gegen die Barbarei.

     

    Ein paar weiterführende Links:

    http://www.eslam.de/manuskripte/buecher/nahdsch-ul-balagha/nahdsch-ul-balagha_inhalt.htm

    (überlieferte Ansprachen von Imam Ali)

    http://pdfbooksfree.pk/the-voice-of-human-justice-pdf-free-download/

    (da geht es hauptsächlich um das Wirken Imam Ali nach dem Tod von Prophet Mohammed)

    Und dieses Buch zeigt deutlich wie schnell nach dem Tode von Prophet Mohammed der Islam mißbraucht wurde:

    http://www.eslamica.de/buecher-nach-themen/schia-und-sunna/150/die-kalifen-und-die-gefaehrten-eine-kritische-analyse?c=101

     

     

     

    Update 2.August:

    https://urs1798.wordpress.com/2016/08/02/abartige-szenen-am-absturzort-eines-russischen-helikopters-welche-die-tagesschau-verschweigt-update-fake-chloringas-aleppo-idlib-ruaf-jihadijulian-warcrimes/

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Isis und Osiris

    Das ägyptische Totenbuch erzählt die Geschichte vom Gott-Pharao Osiris, der von seinem Bruder Seth ermordet und zerstückelt wird.

    Seine Geliebte und Schwester, Isis, sammelt die Teile ein und fügt sie erneut zusammen. Einige sagen, das geschähe, indem sie die Teile aufisst und den Bruder und Geliebten neu gebiert.

    E-17

    Dies, so erzählt man, wiederholt sich alle paar Jahrtausende in alle Ewigkeit fort. Es ist eine unendliche Schleife, in der das Universum gefangen ist, bis der Moment einer Erlösung kommt.

    Diese Erlösung, so meinten einige in der Antike, würde vom Sonnengott Ra kommen, der einst ein Mensch war und durch das Bündnis mit dem Gott der Vernichtung, Seth, selbst zur Gottheit mutierte und zur Ordnungsmacht des Universums wurde.

    Wie diese Erlösung geschehen soll, darüber kenne ich keine Überlieferung.

    Die Wiederholung der Ereignisse findet aber so lange statt, so lange das Bündnis zwischen dem Ordnung stiftenden Ra und dem Chaos erzeugenden Seth besteht.

    Wenn man Glück hat, dann kann man sich die Geschichte so von alten Ägyptern im Niltal erzählen lassen.

    Kehren wir zurück in die Gegenwart.

    Es mutet mich gruselig an, dass eine Organisation, die durch Kannibalismus von sich reden machte, nun unter dem Namen ISIS plötzlich durch einen Siegeszug durch Mesopotamien, den Irak, von sich reden machte.

    Ägyptische Mythologie gehört zu den Steckenpferden magischer Orden im London des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts, dem Zentrum des ausgedehntesten Imperiums, das die Welt kannte. Diese Orden sind zugleich die organisatorischen Wurzeln der modernen satanistischen Sekten.

    Bekannt ist der Einfluss der satanistischen Burschenschaft "Skull & Bones" an der Yale-Universität, die seit je Kaderschmiede der amerikanischen Elite ist.

    Die Männer der Bush-Familie sind Adepten von Skull & Bones seit Generationen ebenso wie der US-Außenminister John Kerry.

    Großvater Prescott Bush gehörte zu den bedeutendsten Förderern der NSDAP und es mag nicht unzufällig sein, dass Sohn George den Irak-Krieg eingeleitet hatte und Enkel George W. diesen Krieg unter dem Namen "War on Terror" auf die gesamte islamische Welt ausgeweitet hat.

    In der Obama-Zeit haben wir "das Wirken des Seth" sich ausbreiten sehen von Tunesien entlang der Mittelmeerküste bis an die georgische Schwarzmeerküste und nun brennt der Osten der Ukraine.

    Der Krieg umschließt Europa und breitet sich kaum merklich immer weiter aus.

    Am Wochenende demonstrieren die Söhne der SS in Kiew und drohen Poroschenko, sollte er ihrer Forderung nach Praktizierung des Kriegsrechtes nicht nachkommen, Bereits am Dienstag erklärt der Präsident von Washingtons Gnaden nach Absprache mit Kerry, Merkel und Hollande den Ablehnenden des Putsches den totalen Krieg!

    Im Wesentlichen widerspricht Krieg der menschlichen Natur. Was Generationen schaffen und aufbauen und ihren Nachfolgern übergeben wird durch ihn zermalmt.

    Krieg breitet sich zunächst langsam aus, weil die Menschen erst für den Krieg bereit gemacht werden müssen.

    Ich würde Poroschenko selbst folgendermaßen einschätzen:

    Er hat einen halbseidenen Waffenstillstand erklärt, den er selbst wahrscheinlich bevorzugen würde, aber ihm war klar, dass dieser Waffenstillstand niemals eingehalten wird, da der Westen am Krieg und Oligarchenkollegen/-konkurrenten am totalen Sieg interessiert sind.

    Achmetow braucht den Sieg und die Umsiedlung, weil die rechtmäßigen Eigentümer der Werke des Donbass ihr Eigentum zurückverlangen und ihn enteignen wollen, besser ausgedrückt: die Enteignung, von der er profitiert hat rückgängig machen wollen.

    Die EU braucht den Krieg. Sie hat Versprechungen gemacht, über Jahre, die sie unmöglich einhalten kann, und so lange Krieg herrscht gibt es einen Sündenbock, den sie für die Nichteinhaltung verantwortlich machen kann.

    Nicht unzufällig kriecht der armselige kleine Röttgen in die Schlagzeilen und verkündet "Sanktionen gegen Russland".

    Dass der Westen unbedingt Krieg will erkennt man bereits an der Berichterstattung, die beharrlich die Angriffe durch Armee und Nationalgarde nicht nur verschweigt, sondern bewusst unterschlägt. Die Pressenutte Sabine Adler vom DF ist ein eindeutiges Megaphon der NAZI-Banden, die die Ukraine im Würgegriff halten:

    http://www.deutschlandfunk.de/ost-ukraine-die-chance-auf-eine-loesung-ist-vertan.694.de.html?dram:article_id=290541

    Röttgenpimmel

    Nicht weniger verachtenswert äußerte sich unlängst der NAZIversteher und Sozialdemokrat Steinmeier, indem er den Abschuss eines Militärhubschrauber herausstellte, aber nicht den Hintergrund, der zum Abschuss führte erwähnt hat, sondern ganz im Sinne der Kriegstreiberei umdeutet.

    Wir erkennen bewusste und beabsichtigte Irreführung der deutschen Öffentlichkeit mit dem Ziel, die Bevölkerung Deutschlands zur Solidarität mit den NAZIs in der Kiewer Regierung und in den Straßen als auch auf die Unterstützung des Krieges hin zu manipulieren.

    Jetzt fassen wir zusammen und ziehen eine Schlussfolgerung:

    1.ISIS nennt sich nun "Islamisches Kalifat" und baut sich im Irak sein Nest und marschiert gegen die Maliki-Regierung.

    2.Kerry rennt in Bagdad Türen ein, um die irakische Regierung zum rücktritt zu bewegen: 1+2 = Regime Change = Business as usual.

    3.Obama sichert den Terroristen in Syrien eine weitere halbe Milliarden Dollar Unterstützung zu – jemand, der glaubt, das käme nicht dem "Islamischen Kalifat" zu Gute, dem brauche ich das jetzt hier nicht erklären, weil der will es nicht wissen.

    4.Israel startet eine neue Offensive gegen die Palästinenser.

    5.Die EU und die USA eskalieren den Krieg in der Ukraine.

    6.Die Sanktionsschraube gegen Russland soll weiter angezogen werden.

    Das sieht unverkennbar nach einer koordinierten Offensive aus.

    Krieg beginnt langsam, da die geistig gesunden Menschen sich ihm zunächst verweigern.

    Da kommen die Fanatiker in's Spiel, die ihn forcieren.

    Aber wenn er einmal richtig losgetreten ist, dann ist er nicht mehr zu stoppen und breitet sich aus.

    Ihr habt es jenseits des Mittelmeeres gesehen, jetzt könnt ihr es auf der eigenen Landfläche sehen.

    Früher oder später kommt er bei uns an.

    Eueren "Volksvertretern" ist das egal: die haben genug Mittel, sich in sichere Häfen zu bringen.

    Ihr seid es, die die Katastrophe ausbaden müssen, wenn sie nicht gestoppt werden.

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Kein neuer Kampf um Algier

    Da die algerische Regierung die ursprüngliche Einschätzung, bei den Geiselnehmern in In Amenas handle es sich um algerische Salafiten, dahingehend revidiert hat, dass es sich bei den Geiselnehmern tatsächlich um demokratie- und freiheitsdurstige Rechtsanwälte und Zahnarzte aus Libyen handelte, erscheint der Vorfall natürlich in einem anderen Licht.

    Es scheint, als sei Algerien im ersten Moment überrascht worden.

    Wenn Algerien den Franzosen Überflugsrechte gewährt hatte, dann nicht ohne Gegenleistung zu verlangen: die bestand wohl darin, das wirtschaftlich von der Eurozone abhängige Algerien nicht anzugreifen.

    Frankreich hätte auch über die Elfenbeinküste, die es sich ja vor 2 Jahren, als alle Welt über Gaddafi redete, ganz nebenbei einverleibt hatte, einreiten können.

    Algerien selbst hat ein Interesse, dass die Djihad-Organisationen, die dank der NATO in der Gegend realistische Machtfragen stellen können, nicht stabil Boden unter den Füßen bekommen, dafür haben sie mit einheimischen Salafiten selbst zu viele Probleme; dass Frankreich angreifen wird war so oder so klar, es bindet Kräfte, um die sich die algerischen Organe dann nicht kümmern müssen.

    Der Schluss, dass die algerischen Salafiten die Situation nutzen, lag nahe.

    Da nun tatsächlich libysche Terroristen Algerien angegriffen haben, legt sich ein ganz anderer Schluss noch näher:

    nämlich, dass das in enger Absprache mit der NATO geschah!

    Algerien fand die Herkunft der Terroristen nach dem ersten Befreiungsversuch heraus.

    Das Ergebnis war, dass Algeriens Armee gnadenlos zuschlug!

    Die Ansage Richtung NATO war unmissverständlich: unsere Leute holen wir raus, die Proxi-Terroristen töten wir und eure Leute sind uns scheißegal!

    Aus Algerien werdet ihr kein zweites Syrien machen!

    Algerien wird nicht wie Gaddafi oder Assad so lange mit euch quatschen, bis es zu spät ist. Wir haben gelernt!

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Operation Mali oder die Ratlosigkeit der Presse, einen Krieg verkaufen zu wollen, der bereits als Niederlage beginnt

    Kurz und heftig ging unseren Zeitungsschreibern einer in der Hose ab: endlich unser erster eigener echter europäischer Krieg, ganz ohne Amiführung! Wutschnauben gegen Berlin: schon zum zweiten Mal weigert sich der blöde Westerwelle, in Nordafrika Geschichte zu schreiben, wo man doch als echter Europäer und kollektiver Friedensnobelpreisträger nicht nur Recht, sondern auch die Pflicht habe, wenn ein Partner zum fröhlichen Bimboschlachten ruft auch ordentlich mitzudreschen!

    Linke schimpfen natürlich trotzdem über Westerwelles Verhalten, aber dass der Mann einen diplomatischen Weg wählt, der nicht links ist kann gut daran liegen, dass er gar kein Linker ist.

    Alles fing so schön an: 5 Tage lang hagelte es Bomben und aus den Redaktionsräumen erschallten lustige Lieder:

    "Ja wir werfen Boooomben, Boooomben

    Bomben auf Maaaliiilaand!"

    Von der sich anschließenden Bodenoffensive hört man "Frankreich marschiert mit Panzern", und von irgendeiner Stadt ist die Rede, die "befreit" werden soll, von mehr Soldaten ist die Rede, alles in allem so allgemein, dass eines klar wird: irgendwo in Mali sitzen französische Truppen fest und haben keine Ahnung, wie es weiter gehen soll.

    Man verlegt sich auf einen Nebenkriegsschauplatz: Geiselnahme in Algerien.

    Auch hier nur konfuses Zeug. Terroristen seien da mal schnell aus Mali rübergejettet und hätten den Überfall begangen.

    Auf der Karte von Euronews sieht das so aus:

    Algerien Geiselnahme

    Hmm, denkt man sich, doch wohl eher keine Terroristen aus Mali, sondern viel eher Demokraten aus Libyen. Die von Abdel Akim Belhaj geführte Sektion der "Al Kaida im islamischen Maghreb" LIFG fällt einem ein.

    Am plausibelsten aber ist die Erklärung der algerischen Regierung, es handle sich um einheimische Terroristen. Al Kaida im islamischen Maghreb ist schließlich über ganz Nordafrika verteilt und sieht Landesgrenzen nicht als verbindlich an. Ihr Ziel ist es, die gesamte Region in ein Kalifat zu verwandeln und die Einzelstaaten aufzulösen.

    Algerien hat seit über 20 Jahren mit ihnen zu kämpfen.

    DANK NATO ist Al Kaida im islamischen Maghreb mit allen nur denkbaren Waffen ausgerüstet: neben den geplünderten Waffenarsenalen Libyens erhielten sie Tonnen an Waffen und Munition von USA, Britannien, Frankreich und Katar gratis.

    Davor hatte Gaddafi gewarnt und mit ihm hunderte denkfähige Menschen. Man weiß seit nunmehr 2 Jahren, dass es so kommt, wie es jetzt ist.

    Unsere Presse ist erstaunlich leisetreterisch und verwirrt, der Jubel verhallt, das Meckern verzagt, Routinebullshit was man auch liest. Springers Welt etwa:tel2

     

    Dieser besagte Anwohner wäre ein Anwohner einer Industrieanlage mitten in der Wüste, die so aussieht:

     

    tel3

     

    Dann berichtet uns Springer von einem Telefongespräch, das sie mit einem autofahrenden Boss geführt haben wollen:

    tel

    Da das Wort "Islamisten" ein abfälliges Wort des Westens für Salafiten ist, darf dieses tolle Telefongespräch deutlich in Zweifel gezogen werden.

    Die Akademikerhauspostille ZEIT wird den Ansprüchen ihres verehrten Publicos gerecht-werdender-weise kleinlauter:

    tel4ZEITAufgefallen? – da hat sich Syrien eingeschlichen. Die "eine Besonderheit" soll natürlich den Krieg rechtfertigen. Aber wenn das die Besonderheit des Sahel ist, kann man mit dem gleichen Recht auf diese Weise über Tokyo sprechen, denn von dort führen auch nicht mehr oder weniger Wege nach Europa, eher mehr; was diese Weg an mehr Kilometern haben machen die Japaner mit fortgeschrittenen Technologien gut. Hat der Zeitungsfritze das bedacht?

    In short: was die französischen Boots on the Ground tanzen, wissen wir derzeit natürlich nicht, aber wir wissen, dass es schlecht um Europas ersten ganz und gar eigenen echten Krieg seit Ende der UdSSR steht.

    Sonst würden wir Siegesmeldungen hören und nicht mit offensichtlichem Schwachsinn gefüttert werden.

     

    POSTSCRIPTUM: DAMIT DAS NICHT VERGESSEN WIRD PROPHEZEIHE ICH HIER GLEICH MAL WIEDER: FÄLLT ASSAD DANN FALLEN AUCH LIBANON UND JORDANIEN IN DIE HÄNDE DER SALAFITEN! ICH WILL KEIN GEJAMMER HÖREN, WENN DAS EINTRITT!

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Mali, Syrien und die Liga der gewöhnlichen Gentlemen

    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Sozialist Hollande mit seinem bombigen Massaker-Überfall auf Mali vor allem eine Fraktion der internationalen Weltgemeinschaft überrascht hat: seine befreundeten NATO-Partner.

    Ich leite das von der Tatsache ab, dass die diplomatischen Kreise, Außenministerien und ähnliches der NATO-Staaten sich benehmen wie ein Hühnerstall, in den man einen Schweizer Kracher geworfen hat.

    Alle Debatten, die gewöhnlich in das Vorfeld gehören, laufen nun im „Nachfeld“.

    Manch einer wundert sich: Nanu, die „Islamisten“, die man in Syrien fördert bekämpft man nun in Mali?

    Ich brüste mich damit, schon mehrfach darauf hingewiesen zu haben, dass die globale Machttektonik derzeit 3 Fraktionen hat: das US-EU-geführte Lager, das BRICS-UNASUR-geführte Lager und das Saudi-Katar geführte Lager.

    Das BRICS-UNASUR-Lager ist das bevölkerungsstärkste und rohstoffreichste.

    Die Golfmonarchen haben Erdöl und Erdgas und sonst haben sie schlicht gar nichts. Ihre Sklavenhaltergesellschaften sind dysfunktional und auf die Unterstützung durch die USA angewiesen und in zweiter Reihe durch die EU. Die Saudis können mit Hilfe der Waffen aus Deutschland und des KnowHows in Sachen Aufstandsbekämpfung aus den USA ihre Gesellschaften unter Kontrolle halten.

    Das US-EU-Lager verfügt über Technologie, Landwirtschaft und die Kontrolle über das globale Geldsystem.

    Das BRICS-UNASUR-Lager weis, dass sie die Zukunft sind. Ohne den billigen Zugriff auf deren Ressourcen und Arbeitskräfte sind die Golfmonarchen und die US-EU nichts. Ihre Herrschaft ist nur eine scheinbare, eine durch Gewalt und Betrug aufrechterhaltene.

    Die Menschen in dem Lager, das man früher die 3. Welt nannte, haben gelernt, sie haben sich Bildung angeeignet und hier mehr und dort weniger konsolidiert.

    China ist zur bedeutendsten Weltmacht geworden, Lateinamerika stabilisiert sich, Russland ächzt sich aus der Krise heraus, nur Afrika kommt nicht zur Ruhe.

    Unter Führung Gaddafis hat Afrika begonnen, sich aufzurappeln.

    Das gemeinsame Interesse der Golfmonarchen und der US-EU, das BRICS-UNASUR-Lager nicht hochkommen zu lassen schmiedete die Kriegskoalition zur Vernichtung der libyschen Jamahirija; ist der Kopf abgeschlagen, kannst du dich am Fleisch des Körpers mästen!

    Syrien ist die vorderste Frontlinie in diesem Krieg. Es gehört zum BRICS-UNASUR-Lager. Darum geht man gegen Syrien gemeinsam vor.

    In Nordafrika sieht die Welt anders aus: hier ist der Krieg zwischen US-EU und Golfmonarchen voll entbrannt.

    Golfmonarchen können nicht wie der Westen die Sex&Drugs&Rock’n’Roll-Freiheit ala Hollywood bieten und haben keine beeindruckende Technologie, die ein Vorstadt-Einzimmer-Appartment in die Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise verwandeln kann.

    Mit ihren Ölmilliarden können sie kaufen, aber sie haben nichts zu verkaufen – da tritt die Religion auf den Plan! Der älteste Tick der Welt, hast du den Hungernden und Ungebildeten nichts zu bieten, ihnen das Diesseits zu versüßen, nähre ihre Hoffnung auf das Jenseits.

    Verknüpfe es mit dem Versprechen der Revolution: hast du nichts für heute zu bieten, verspreche ein Morgen.

    Investiere in Jihad – Hungernde und Ungebildete bekommt man im Duzend billiger, sie sind leicht fanatisierbar und lassen sich für leere Worte verheizen.

    Ägypten, Libyen, Tunesien, unter dem Diktat der Muslimbruderschaft haben die Golfmonarchen sich hier fest in den Sattel gehievt. Der Terminal zur Eroberung der blühenden Gärten Afrikas ist gebaut.

    Man kommt den alten Kolonialherren Frankreich und England in die Quere. Schlägt man auf dem Spielfeld noch gemeinsam vor den Zuschauern auf den ein, der am Boden liegen soll, in Syrien, prügelt man sich im Hinterhof bereits gegenseitig.

    Der Sozialist Hollande ist klug und unterschätzt!

    Er wartet nicht auf irgendwelche ECOWAS und Pipifax und wie sie alle heißen mögen, diese Pseudoorganisationen, die das Imperium sich schafft, um die Kontrolle unter einheimischer Kollaboration zu organisieren, er stellt sicher, dass die Afrikaner am Ende des Tages sich nicht erdreisten, eigene Ansprüche anzumelden: darum: kein Stellvertreterkrieg! Ein Überraschungsschlag und vollendete Tatsachen.

    Sarkozy war nur ein notgeiles Großmaul. Hollande weiß genau was er tut!

    Den Golfmonarchen die Grenze zeigen, die lieben Freunde und Partner in Zugzwang versetzen, die Afrikaner knüppeln.


    Postscriptum: da hält mir wer vor: aber Russland und China haben doch in Sicherheitsrat auch für die ECOWAS-geführte UN-Option gestimmt. Freilich haben sie das. Wenn wir uns erinnern, dass die engsten Verbündeten der militanten Uiguren die afghanischen Taliban sind und die Salafiten im Kaukasus toben erkennen wir schnell, dass Moskau und Peking kein Interesse haben können, den salafitischen Einfluss in Afrika wachsen zu lassen.

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Timbuktu, Mali und die islamistischen Krieger

    Das Euro-amerikanische Imperium hat in diesem Krieg mittlerweile so viele Fronten aufgerißen, dass es kaum möglich ist, den Überblick zu bewahren.

    Anfang 2011 ging die Attacke gleichzeitig gegen Syrien, Libyen und Elfenbeinküste. Der Fokus der Öffentlichkeit wurde dann zunächst auf Libyen gelenkt, bzw. die öffentliche Kriegspropaganda hetzte in erster Linie gegen Libyen, Elfenbeinküste wurde so nebenbei von Frankreich eingesackt, nach dem Tod des Colonel schoss sich die Propaganda auf Syrien ein, Nordafrika wurde Randthema, dort sind ja jetzt alle glückliche Demokraten, und man kann Luthers Satz vom "Dem Volk aufs Maul schauen" pervertieren indem man sagt: "das Volk schaut aufs Maul", sprich die Schlagzeilen der BILD und der Rest ist ihm egal.

    Wir haben gleichzeitig das Imperium den Krieg in Asien vorbereiten, intensivierte Provokationen gegen Nordkorea von Südkorea aus und Provokationen gegen China von Japan aus, während gleichzeitig die beiden höchsten UN-Ämter von Südkoreanern besetzt wurden – die beide dermaßen nichtssagende, feige und knechtische Flaschen sind, dass es selbst für UN-Verhältnisse episch ist.

    Na gut. Mali, Timbuktu – ich weiß nicht, wie gut die Einschätzung des Berichtes unten ist, weil ich von Mali keine Ahnung habe, aber er ist ein Anfang.

    Share This:

       Sende Artikel als PDF