• Category Archives China
  • …der werfe den ersten Stein!

     

    Ich will Donald Trump gar nicht verurteilen.

    Er hart seinen Kampf verloren.

    Da wir alle so viele Kämpfe verlieren, dass wir gar nicht mehr daran denken, dass Kämpfe auch gewonnen werden können, ich rede von Politik, nicht von unter lautem Geschrei Besoffener Bällen hinterher rennen, wäre es lächerlich von mir, ihm jetzt da einen Vorwurf draus zu machen.

    Nichts desto weniger ist das genau die Sache, an der es beendet ist!

    Das bedeutet keinesfalls, dass die Trump-Gegner dadurch besser würden, im Gegenteil.

    Wie sie auf einmal alle Trump in die Arme schließen, weil er sich ihre kriegstreiberischen, völkermörderischen Machtgeilereien angepasst hat, reißt nicht Trump etwas vom Gesicht, es führt sie einmal mehr als die Perversion der Menschheit vor.

    Ich zitiere eine Tweet soweit es amerikanische Medien betrifft:

    Ihr könnt das leicht überprüfen, alle Medien sind auf YouTube vertreten, alle haben ihre Webseiten, ein Konzert des Lobs.

    "Amerika" bleibt die Bedrohung der Menschheit Nummer 1 und seine Medien heulen ihr Jubelkonzert, es darf weiter gebombt werden!

    Die Trump-Supporter in den Medien machen sich nicht minder lächerlich: auf Obama herumhacken wegen seiner Kriegspolitik und dann Trump loben, wenn er in die selbe einschwenkt … Haltet einfach eure Fressen!

    Nein, es ist nicht Trump, der hier der Böse ist, weil er ihnen die Befriedigung gab, die sie wollten, es sind diese perversen Clowns, die diesen Tribut von ihm forderten!

    Trump bediente sich des ältesten Tricks der Welt: in einer innenpolitischen Sackgasse feststeckend rettet er sich mit einem Krieg gegen ein kleineres Land!

    Das ist zwar der Grund, warum ich ihn nicht weiter unterstützen kann, denn damit ist klar, dass die USA nicht Nation unter Nationen wird, sondern Waffenarsenal und Herrschaftsinstrument der Globalisten bleibt, uns somit würde eine weitere Unterstützung der Präsidentschaft Trumps mich zum Komplizen machen.

    Es kann aber kein Zweifel daran bestehen, dass die permanente Sabotagetätigkeit der amerikanischen Linken als Ursache auszumachen ist!

    "Unify the country!" wurde von denen verhindert – bis zu diesem Punkt. Sie haben Trump den Globalisten zugetrieben, das wird nicht vergessen werden, wie es heißt: "I will never, ever forget, I will never, ever forgive!"

    Das Herumgeschreie von wegen Trump sei eine Puppe Putins, die Russen haben die Wahl beeinflusst, etc.

    Ihre Behauptungen waren von Anfang an die Propaganda der Kriegstreiber.

    Meine erste Reaktion auf Trumps Angriff war emotional, weil ich mich persönlich verraten gefühlt habe.

    Es ist allerdings der ganz gewöhnliche Verrat, den nahezu jeder Politiker begeht, wenn es um den Erhalt seiner Macht geht.

    Trump wird sozusagen nur ein gewöhnlicher amerikanischer Politiker dadurch.

    Er bekommt jetzt seinen Richter Gorsuch.

    Die beiden Dinge Reform des öffentlichen Gesundheitswesens und Steuerreform wird er bekommen.

    Das hat er sich erkauft damit, er hat es zu teuer erkauft!

     

    Nun gibt es eine Menge Leute unter den Trump-Supporten in den USA, die den Luftschlag kleinreden wollen.

    Er habe ja nur ein paar Tomahawk-Raketen auf eine Militärbasis abgefeuert, außerdem wurden die Russen ja vorher gewarnt.

    Vergleicht es mit dem zivilen Leben: Mord ist Mord, da gibt es keinen "nur ganz kleiner" Mord.

    Sie sind es jetzt, welche die Trennlinie zwischen USA und der Welt ziehen!

    Durch Trumps Ansage, die Regime-Change-Policy beenden zu wollen, habe ich sie willkommen geheißen. Viele haben sie willkommen geheißen. Ihr "America first" wurde, was es war: eine Nation, die alle anderen bedroht! Ihr Amerika ist das Amerika der Bushs und Obamas.

    Es ist das Amerika, das uns allen, das mir sagt: "Unser Recht ist es, dich zu ermorden, wenn wir etwas von dir wollen das du uns nicht geben willst, dich zu ermorden, dein  Land zu vernichten, wann immer wir Lust dazu haben!"

    Es ist das Amerika, welches als NATO an der Russischen Grenze aufmarschiert, und von dem wir wissen, dass es früher oder später dort den militärischen Konflikt mit Russland sucht.

    Es ist das Amerika, gegen das die Welt aufrüsten muss! Denn es ist das Amerika, welches Abrüstung als Einladung zur Aggression versteht!

    Es ist das Amerika, gegen das Nordkorea Atomwaffen benötigt!

    Trump hat die Büchse der Pandora geöffnet! Tillerson veitstanzt herum, the ousting of Assad is underway!

    Das ist die Situation, die dadurch entstanden ist: 7 Jahre lang versuchen die USA Assad zu stürzen, der scheiß Ölmagnat im Außenministerium kriegt seinen Orgasmus bei dem Gedanken daran, es doch noch erreichen zu können, damit ist der Krieg in die nächste Runde gebracht!

    Trump hätte diesen Krieg gesichtswahrend für die USA beenden können. Es war Obamas Krieg, nicht seiner! Er hätte in die Geschichte eingehen können als derjenige, welcher dieses Desaster beendete!

    Die Chance ist vertan.

    Jetzt ist es sein Krieg, ein Krieg den er nicht gewinnen kann.

    Entweder dauert so lange an, bis von Syrien noch weniger übrig ist als von Libyen oder er endet mit der Niederlage der USA!

    Es endet mit einer Niederlage der USA, denn es ist ein Krieg gegen die Achse Iran-Russland-China! Es ist ein Krieg um die Vorherrschaft der USA, die alle loswerden wollen.

    Einige Kommentatoren sagen, es war eine Message an China. "A strong message!"

    Und als solche ist es noch viel dümmer!

    Die Aktion während der Anwesenheit des chinesischen Präsidenten in Washington durchzuführen war eine Demütigung.

    Anmerken lassen Chinesen sich das im ersten Moment nicht. Haltung bewahren ist eine der obersten Tugenden in China.

    Es bestätigt: mit den USA kann es keine politischen Lösungen geben, Amerikaner muss man verjagen!

    Das ist die langfristige Folge!

     

    Die USA vereinen als kriegsführende Nation mag funktionieren, es vereint aber den Rest der Welt gegen die USA.

    Mit "Welt" meine ich nicht Politiker.

    Das schmierige Gezücht von Union und SPD in Berlin hat sich ja schon eingereiht in die "Welcome Mr. War-President"-Schlange.

    Die deutsche Presse hat sich erwartungsgemäß eingereiht. Plötzlich beschreibt sie rump nicht mehr als den Buhmann der Welt, plötzlich spricht sie von ihm als "amerikanischer Präsident". Viehzeug!

    BILD: "Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande erklären nach einem Telefonat: „Präsident Assad trägt die alleinige Verantwortung für diese …"

    Die Sozen hatten wir ja schon.

    Politiker und Presse, die sind das Schmarotzergesindel. Die kleine, radikale Minderheit, die es auch gibt, aber die nicht dazu gehört.

    Die, mit denen man leben muss, aber von denen man weiß, dass sie die Hauptquelle aller Probleme sind.

    Und die das wieder bestätigt haben!

    Es war keine Botschaft der Stärke, es war ein Eingeständnis der Schwäche!

    Nebenbei: sogar die 1,5 Millionen $ pro Stück teuren Raketen haben sich als Flop erwiesen!

    Es war die Botschaft: wir sind dorthin zurück, wo wir vor dem 20.Januar 2017 gewesen sind.

     

     

     

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Alte Hunde bellen heiser


    "Whatever happened to all the heroes?
    All the Shakespearoes?
    They watched their Rome burn"

    (the Stranglers)

    Die Münchner SIKO 2017 wurde als Arena geplant, in der sich die globalistische Elite gegen Präsident Donald Trump artikuliert und trotzig ihren Willen zum Ausdruck bringt, ihren im Verlaufe des letzten viertel Jahrhunderts eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

    Was die Sicherheitskonferenz vermitteln soll, das formulierte ihr "Kapitän" Ischinger in einem Text, der über irgend so eine Publikation, die sich "Monthly Mind" nennt und von der ich bisher noch nie etwas gehört habe, sowie die Süddeutsche Zeitung am 15.Februar verbreitet wurde.

    https://www.securityconference.de/debatte/monthly-mind/detail/article/monthly-mind-februar-2017-wie-umgehen-mit-trump-was-europa-jetzt-tun-und-lassen-sollte/

    Ich betrachte in paar Krenpunkte daraus. Es ist die Vorgabe für die SIKO und das, was am Ende dabei herauskommen soll. Beschlossene Sache sein soll.

    "Die Präsidentschaft von Donald Trump ist ein Stresstest für Europa, für die transatlantischen Beziehungen, ja, für die ganze Welt."

    Übersetzung: Die Präsidentschaft Trump hat sich als reale Bedrohung für unsere angestrebte New World Order bereits dadurch erwiesen, dass sie nicht verhinderbar gewesen ist! Jetzt sind wir im Zugzwang!

     

    "Er hat durchblicken lassen, dass ihm etablierte Partnerschaften und Bündnisse nicht allzu viel bedeuten."

    Übersetzung: Er steht gegen die globalen Netzwerke, durch die wir unsere Herrschaft und die Durchführen unserer Projekte sichern.

     

    "In seinen Tweets wettert er gegen die Medien oder zeigt, dass er wenig von der Gewaltenteilung hält."

    "Übersetzung: er baut eigene Kommunikationswege unter Umgehung der Propagandaapparate, durch die wir die Realitätswahrnehmungen der Bevölkerungen steuern. Dabei lässt er sich auch von einer politisch korrumpierten Justiz nicht aufhalten.

     

    " Manche hierzulande würden die USA deshalb lieber heute als morgen als Partner Europas abschreiben. Das verkennt dreierlei:"

    Übersetzung: Jetzt nichts überstürzen! Ohne die USA haben wir nicht ausreichend Potential!

     

    Dann kommen wir zu den dreierlei:

    "Erstens würden wir die vielen Millionen Amerikaner ignorieren, die eben nicht Donald Trump gewählt haben. Das zivilgesellschaftliche Engagement oder die Reaktionen der Justiz zeigen, dass das Amerika, das wir kennen und schätzen, wehrhaft ist. Anstatt uns  pauschal von den USA abzuwenden, sollten wir mit all jenen zusammenarbeiten, die an einer Bewahrung der transatlantischen Wertegemeinschaft interessiert sind. Dazu scheinen ja auch einige Mitglieder der neuen Regierung zu zählen, die sich erfreulich deutlich zur transatlantischen Partnerschaft und Kontinuität bekannt haben – von den Trump-Gegnern im Kongress ganz zu schweigen."

    Übersetzung: Vom militanten Mob auf der Straße bis hin zu Entertainment-Industries-Stars haben wir mobilisieren können. Unsere Agenten und U-Boote sind überall stark positioniert, von der Justiz bis mitten in die neue Administration direkt hinein. Vergesst nicht, dass Trump viele Feinde in der etablieren Politik hat!

     

    "Zweitens ist es nicht so, dass überall auf der Welt Partner Schlange stünden, die mit Europa die liberale Weltordnung verteidigen wollten. Die EU mag sich mit China einig sein, dass eine neue Ära des Protektionismus schädlich wäre. Aber die darüber hinausgehenden Gemeinsamkeiten sind überschaubar. Langfristig wird die liberale Weltordnung nur Bestand haben, wenn sie von beiden Pfeilern der transatlantischen Partnerschaft gestützt wird."

    Übersetzung: Die EU ist aus eigener Kraft nicht haltbar und bei Öttingers Schlitzies haben zwar derzeit auch die Globalisten das Sagen, aber die kochen ihr eigenes Süppchen und spucken in unsere. Einen Krieg China-USA herbei zu intrigieren und über die installierten Schatten-Kommandostrukturen zu provozieren ist glaube ich doch nicht die sooo tolle Idee!

    Anmerkung des Übersetzers: Na wenigstens das haben sie kapiert!

     

    "Drittens übersehen jene, die jetzt zu einer europäischen Gegenmachtbildung zu den USA aufrufen, dass diese Option in Wahrheit gar nicht besteht. Die Europäer können kurz- und mittelfristig nicht auf die US-amerikanische Sicherheitsgarantie verzichten. Wir haben ein zentrales Interesse daran, auch die neue US-Regierung von der Bedeutung eines einigen und friedlichen Europas zu überzeugen. Welche Unsicherheit schon die Spekulation über eine Entkopplung der europäischen Sicherheit von den USA ausgelöst hat, lässt sich an der aufkeimenden Geisterdebatte über eine europäische – oder gar deutsche – Atombombe erkennen. Ist es wirklich in unserem Interesse, die Abnabelung schon vorsorglich jetzt zu vollziehen, bevor überhaupt konkrete, uns direkt betreffende US-Entscheidungen vorliegen?"

    Übersetzung: Die zentrifugalen Kräfte in der EU wachsen stetig! Die Wirtschaft der EU marodiert, es ist mit zunehmenden Widerstand zu rechnen. Das lässt sich auf Dauer nur mit brachialen Mitteln unterdrücken. UK und Frankreich sind Atommächte, und blöderweise sind beide als integraler Bestandteil der EU unzuverlässig. Den Brexit versuchen wir gerade rückgängig zu machen und wir arbeiten daran die Front National in Frankreich zu verhindern. Deutschland als Führungsmacht der EU kann aufgrund der geographischen Bedingungen keine Atombomben gegen diese beiden Länder einsetzen, also benötigen wir das amerikanische Militärpotential um den Status quo zu gewährleisten. Dafür müssen wir Trump neutralisieren!

     

    "Dazu gehört auch, diejenigen unserer Kerninteressen klar zu kommunizieren, deren Verletzung eine transatlantische Großkrise provozieren würde. Wenn es tatsächlich zur neuen US-Regierungspolitik werden sollte, der EU als Gegner den baldigen Zerfall zu wünschen und Rechtspopulisten aktiv zu unterstützen, wäre das der GAU. Genauso wichtig ist, dass ein möglicher Deal zwischen Russland und den USA nicht zu Lasten Europas geht. Hinsichtlich des Iran-Deals muss Washington wissen, dass wir nicht bereit wären, neue Sanktionen mitzutragen, falls die USA den Deal einseitig aufkündigen."

    Übersetzung: Unter allen Umständen müssen wir verhindern, dass die Trump-Leute sich mit den neuen politischen Kräften in Europa verbünden. Die klassischen Mittel, die als Sexisten, Islamophobe, Homophobe, Xenophobe, Rassisten, Antisemiten, bis hin zu NAZIs usw. zu diffamieren, haben sich langsam abgenutzt. Das schüchtert nicht mehr ein! Im Gegenteil, es fängt an, gegen die Einheitsfront der herrschenden EU-Parteien zurück zu schnellen! Das dringendste ist, eine Einigung zwischen Russland und den USA zu hintertreiben, denn wenn die zustande kommt, haben wir verloren! Zu diesem Zweck versuchen wir jetzt, den Iran zu uns mit ins Boot zu holen!

     

    "Europa kann und sollte durchaus selbstbewusst auftreten. Sollte die US-Regierung tatsächlich eine Art Herkunftsteuer einführen wollen, um Güter, die in den USA produziert werden, zu fördern, könnte die EU das Gleiche androhen. Die EU bleibt der wichtigste Markt für die USA. Es hilft – in der Debatte über Zölle genau wie in jener über die Russland-Sanktionen – die einfache Tatsache in Erinnerung zu rufen, dass das Handelsvolumen der US mit der EU etwa 37 mal so hoch ist wie das der USA mit Russland und dass die transatlantischen Partner durch enorme gegenseitige Direktinvestitionen voneinander abhängig sind. Schließlich noch der Hinweis, dass Anti-Trump-Wahlkämpfe in Europa vermutlich recht erfolgreich wären; die USA sollten sich also gut überlegen, wie weit sie zu gehen bereit sind. Denn ohne starke und enge Partner in Europa – oder gar gegen Europa – wird Trump seine Pläne kaum verwirklichen können."

    Übersetzung: Wir sind für einen Wirtschaftskrieg gegen die USA sehr gut aufgestellt! Es stehen Wahlen in Europa an, die können wir für Propaganda-Feldzüge nutzen! Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, erst alles ausschöpfen, wie wir den Scheißkerl so knacken können!

     

    "Darüber hinaus muss sich Europa jetzt auf sich selbst konzentrieren. Wir müssen mehr für unsere eigene Sicherheit tun. Hier tut sich Beachtliches, wenn man nur die jüngsten Ankündigungen zu einer stärkeren Verschränkung der europäischen Streitkräfte als Beispiel nimmt. Dennoch bleibt auf dem Weg zu einer handlungsfähigen Europäischen Verteidigungsunion noch viel zu tun. Insbesondere wir Deutschen müssen unsere Anstrengungen im Bereich der Außen-, Entwicklungs- und Verteidigungspolitik angesichts der fragilen Weltlage deutlich erhöhen. Die Kohäsion der EU und ihre innere und äußere Sicherheit sind nicht zum Nulltarif zu haben. Genau da liegen aber unsere sicherheitspolitischen Kerninteressen. Von der schwarzen Null werden sich zukünftige Generationen nichts kaufen können, wenn die wichtigste Grundlage unseres Wohlstands, ein friedliches und prosperierendes Europa, erodiert."

    Übersetzung: Die militärpolitische Mobilmachung der teutonischen EU muss mit verstärkter Kraft angegangen werden, aber leider benötigt das dennoch Zeit, überseht das nicht, Kumpels! Wir sehen zu, wie wir die Finanzen dahingehend umleiten, aber das muss dem Plebs schmackhaft gemacht werden oder vor ihm verborgen bleiben, sonst stärkt es Widerstandskräfte. Die früheren Strukturen, die militärpolitischen Ambitionen im Weg standen, die Linke, haben wir zwar fast zum Nulltarif kaufen können, aber die taugt weniger als vermutet, der Pöbel läuft ihr einfach davon. Die Kosten bleiben immens! Auch die der Modernisierung des Sicherheits- und Überwachungsapparates!

     

    "Anstatt voller Furcht auf die nächsten Tweets des US-Präsidenten zu warten, sollten wir also besser den Grundstein für ein handlungsfähigeres, stärkeres und den westlichen Werten verpflichtetes Europa legen. Aus dieser Position heraus können wir den USA gegenüber selbstbewusst unsere Kerninteressen verteidigen. Das ist die beste Antwort, die Europa auf Trump geben kann."

    Übersetzung: Nee, Leute, ich widerspreche mir hier nicht selbst! Ich will genauso wie ihr die EU als führende Weltmacht un unserer Hand. Die Ausführungen oben dienten dazu, euch klar zu machen, dass wir jetzt nichts überstürzen dürfen und uns unsere Zugriffsmöglichkeiten auf die USA nicht verderben!! Wird Trump in den USA erfolgreich, haben wir verloren! Verliert das niemals aus den Augen!

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Washington wird jetzt das neue Kiew

    Puzzleteilchen für Puzzleteilchen setzt sich zusammen, dass für den Tag der Amtseinführung am 20.Januar ein realer Putsch gegen Don Trump vorbereitet wird!

    Wir haben die Mobilisierungen nach Washington seitens diverser Soros-Organisationen wie "Move-on", die teilweise zu gewalttätigen Ausschreitungen aufrufen!

    Die militante Race-War-Instigation im Rahmen der Vorbereitung auf die Amtseinführung der Soros gestützten "Black Lifes Matter" müsste kaum extra erwähnt werden, da die aber in Deutschland wenig bekannt sind als das, was sie tatsächlich sind, weise ich doch darauf hin. Deren Taktik  ist perfide: sie sind darauf gedrillt, anzugreifen, und stoßen sie auf Gegenwehr, brandmarken sie die Gegenwehr als Rassismus! Kennt man, das ist die übliche "Color Revolution Taktik", aber man muss es wissen, sonst fällt man auf sie rein. Was Wunder, dass sie im Jahr ehe Obama das Amt verlässt, ihre Aggressivität extrem gesteigert haben!

    Der notorische Show-Boy der Demokraten, Michael Moore, international bekannt geworden als Agitator gegen den 2.Verfassungszusatz (second amendment), der Amerikanern den Waffenbesitz explizit deshalb erlaubt, um sich gegen die Errichtung von Diktaturen auf dem Territorium der USA verteidigen zu können, will sich aufschwingen zum Leader der Proteste, wie er dem Hollywood Reporter persönlich in einer Email mitteilte:

    http://www.hollywoodreporter.com/news/michael-moore-details-plans-trumps-inauguration-954720

    Diesen Fakt finde ich sehr bemerkenswert und unterstreiche ihn deshalb: Einer der aggressivsten Wahlhelfer der notorischen Kriegstreiberin Hillary Clinton, der amerikanische Bürger entwaffnen will, möchte das Gesicht eines CIA-Putsches zu Gunsten der Dems gegen den gewählten Präsidenten werden!

    Viele in Deutschland lassen sich von der Argumentation der Dems gegen den 2.Verfassungszusatz, die Moore in "Bowling for Columbine" "kinofähig" aufbereitet hat, einwickeln.

    Ein kurzer Blick auf Zahlen reicht aber, das zu widerlegen.

    Chicago, die Stadt Obombas, hat die schärfsten Waffengesetze in den USA überhaupt! Im Jahr 2016 allein wurden in Chicago 714 Menschen erschossen! 3665 wurden durch Schusswaffen verwundet!

    Damit hat Chicago den Rekord von Baltimore gebrochen!

    Der legale Waffenbesitz in anderen Territorien der USA ist sicherlich nicht der Grund dafür!

    Die Argumentation der Verteidiger des 2.Verfassungszusatzes, die Amerikaner sollen gegen staatliche Willkür wehrlos gemacht werden, leuchte mir jedenfalls ein.

    Wer eine Schusswaffe will, um damit kriminell tätig zu sein, der treibt die auf, der fragt nicht nach der Legalität, das wäre absurd!

    "Verehrter Bundestag, bitte erlauben Sie den freien Erwerb von Schusswaffen, denn ohne eine solche traue ich mich nicht, Tankstellen zu überfallen!"

    Oder wie stellt man sich das vor?

    Eine Rosie O'Donnell, welche mäßig erfolgreiche Talkshows machte, eine nicht sehr erfolgreiche Schauspielkarriere versuchte, in der sie selten über Nebenrollen in Episoden von Fernsehserien hinauskam, aber die in der Klatschpresse zuweilen als Madonnas beste Freundin gehandelt wird, wanzt sich seit Wochen fleißig auf ihrem Twitter den Dems an, nun ließ sie die Katze aus dem Sack, indem sie fordert, das Kriegsrecht gegen die Amtseinführung Don Trumps auszurufen:

    Der Oberwitz dabei ist, "bis Trump alle Anklagen "geklärt" hat!", womit sie den Dreck meint, welchen die CIA im Laufe der Kampagne "russian hacking" in die Welt gesetzt hat und die Pee-Porno-Schmiererei, die von CNN lanciert wurde, ferner deutet sie durch Anführungszeichen um "cleared" an, er käme aus dieser Schlinge sowieso nicht mehr heraus.

    Man könnte also meinen, die Frau ist so dämlich, die weiß nicht was eine Anklage ist, denn das Wort "charge" setzt eine juristisch belastbare Untermauerung voraus, aber so leicht sollte man das dann doch nicht abtun!

    Warum? Es gehr darum, das Kriegsrecht positiv bewertet über ein Celebrity in das Gespräch zu bringen. Ein vielbeachteter Holly-Woodoo-Star kann so weit nicht gehen, auch nicht ausweisliche Kotzbrocken wie George Clooney oder Angelina Jolie.

    Eine Frau, die man irgendwie kennt, aber nicht wirklich beachtet, ist genau dafür prädestiniert! Der Deal ist: Im "Siegesfall" hilft man ihr bei der Aufbesserung ihrer Karriere! Im Falle der Neiderlage ändert sich für sie nichts.

    Der Tweet ist gesetzt, das Gespräch entfacht:

     

     

     

    Dass es zu militanten Auseinandersetzungen kommen wird, bezweifelt niemand mehr:

     

    In diesem Segment taucht dann der entscheidende Punkt bei der Sache auf: der Kommandant der Nationalgarde für Washington DC., die seit über 100 Jahren dafür zuständig ist, solche Veranstaltungen wie die Amtseinführung des Präsidenten abzusichern, wird auf Geheiß Obamas exakt an diesem Tag, dem 20.Januar, entlassen!

    Das ist gerade in den USA normalerweise völlig ausgeschlossen, dass der Chain of Command einer Einheit nur sehr kurz vorher angekündigt mitten in einer Situation, wo deren Einsatz absehbar nötig wird, der Kopf abgetrennt wird!

    Das kann nicht sein! Entweder der Kommandant wird einige Tage später ausgetauscht, oder früher, bald genug, damit der Nachfolger vom gegenwärtigen Kommandanten in seinen Dienst so eingeführt werden kann, dass er an dem betrefflichen Tag einsatzbereit ist!

    Es handelt sich also ganz offensichtlich um eine gezielte Sabotage!

    Betten wir es jetzt in internationale Aktivitäten der Obama-Administration, ein, die natürlich flankiert werden von den üblichen Verdächtigen aus den Reihen der Republikaner – "Hello Senator McCain, how is it going?" – massivste Truppenbewegungen in Europa, Zuspitzung der Situation mit China.

    Das Truppenaufgebot der USA  mit gleichzeitiger Verlängerung und Verschärfung der Sanktionen gegen Russland kann Trump natürlich jetzt nicht mehr sofort rückgängig machen, nicht offen jedenfalls, da die Dems, die Geheimdienste, die Mainstream-Medien und Leute wie O'Donnell eine Dauerpropaganda, Trump sei ein russischer Spion, so massiv führen, dass er aufpassen muss. So lächerlich diese Behauptung auch ist, es lähmt ihn erst mal, da er nichts unternehmen darf, was seine Feinde nutzen können, diese Propaganda zu verschärfen! Er muss da sehr vorsichtig vorgehen. In Moskau ist man sich aber, daran habe ich keine Zweifel, dessen auch bewusst.

    Zu China speziell ist zu sagen: obwohl es ein Ein-Parteien-System ist, darf man sich China nicht als monolytischen Block vorstellen!

    Ich denke, nicht sehr viele Leute in Deutschland wissen, wie die chinesische Kommunistische Partei funktioniert!

    Das ist nämlich so, dass innerhalb der Partei unterschiedliche Fraktionen, die teilweise sehr viel weiter auseinander liegen als die verschiedenen Parteien in einem westlichen Staat, in Konkurrenz zu einander stehen, die sich zuweilen sogar wortwörtlich bis aufs Blut bekämpfen!

    Der Trump-Effekt wirkt sich entsprechend auch auf China aus!

    Die Fraktion, welche in den letzten 8 Jahren besonders stark von der Zusammenarbeit mit Washington profitiert hat und deren Konzept auf die Position Chinas als Arbeitslager für den westlichen Billigabsatzmarkt ausgelegt ist, stehen jetzt vor dem Problem, das ihre Zeit vorbei ist!

    Lasst euch von dem Wort "kommunistisch" nicht täuschen, diese globalistische Fraktion sind Multimilliardäre, Multimillionäre, eine ganz ähnliche Elite mit deren Infrastruktur wie bei uns, nur eben chinese style. Und der shift geht von denen weg zu jenen, welche sich auf den Ausbau Chinas konzentrieren wollen. Natürlich wollen die das jetzt ebenso wenig zulassen, wie die Dems und die amerikanischen Eliten Trump zulassen wollen.

    Das ist der Riß, welcher heute nahezu überall durch die Welt geht.

    Eigentlich könnte man ja sagen, normale Leute versus Globalisten.

    Vergleichbar mit dem persönlichen Leben eines Menschen.

    Ich würde sagen: halte dein eigenes Haus und deinen eigenen Haushalt in Ordnung, verhalte dich gegenüber deinen Nachbarn usw. respektvoll und freundlich, sei wenn nötig hilfsbereit, und alles funktioniert weitgehend zufriedenstellend.

    Lässt du das eigene Haus verlottern, verschluderst den Haushalt, mischst dich aber permanent in die Angelegenheiten anderer ein, die dich rein gar nichts angehen, kommst du früher oder später aus den Problemen nicht mehr heraus.

    Das sind vereinfacht die beiden Konzepte, die sich gegenüber stehen, nur auf staatlicher und überstaatlicher Ebene, und was ein Pech, die Variante 2 wurde zur alternativlosen Allgemeingültigkeit und zum Fortschritt aller Menschheit erklärt!

    Jahrelang wurde die gesamte Wirtschaft einzig und allein darauf ausgerichtet! Auch in China. Dort sind die Fraktionskämpfe nur nicht so leicht einsehbar, da sie sich, sozusagen, nach chinesischer Tradition, hinter den Mauern der "Verbotenen Stadt" zutragen.

    Trump kennt die chinesischen Verhältnisse aus langjähriger Geschäftserfahrung. Beispielsweise residiert der Hauptsitz für die USA der größten chinesischen Bank im Trump Tower New York.

    Er setzt "seinen Sun Tzi" ein.

    Die Angelegenheit ist dennoch nicht ungefährlich, da die Dems mit ihren chinesischen Partnern " ihren Macchiavelli" einsetzen.

    Wird es einen physischen Putsch geben wie gegen Viktor Janukowitsch? Gänzlich ausgeschlossen halte ich es nicht!

    Die Amplitude der politischen Schwingungen wird diese Woche noch extremer ausschlagen als bisher. Das steht fest!

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Times they are a changing

     

     

    President elected Donald Trump hat mit Chinas Präsident Xi und Russlands Präsident Putin telephoniert.

    Die 3 Herren freuen sich auf gute Zusammenarbeit.

    Aus Deutschlands Redaktionsstuben wird gemeldet, dass dort eine Herzinfarkt-Welle ausgebrochen ist.

    Hühnerstallartiges Treiben in Brüssel und Berlin.

    "Diese beiden Scheiß-Machos und der Schlitzaugen-Diktator machen uns den ganzen schönen Dritten Weltkrieg kaputt!" hallt es in den Hohlköpfen der dortigen politischen Führer wieder!

    Don Trump hatte in seinem Wahlkampf besonders auch für eine Normalisierung der Verhältnisse zwischen USA und Russland gekämpft, damit ist mir eigentlich die ganze Zeit klar gewesen, dass das auch in Ordnung gehen wird.

    Einer, der amerikanischer Präsident werden will und sich dabei durchwegs offen gegenüber Russland zeigt, geht ein hohes Risiko ein!

    Skepsis gab es betreffs China, da hat Don Trump Härte gezeigt, in  so fern ist das Gespräch zwischen Präsident Xi und Don Trump das für die Einschätzung der kommenden Präsidentschaft interessantere!

    In der Tat muss man sagen, dass die chinesische Außenwirtschaftspolitik eine globalistische ist. Es ist ganz allgemein problematisch, dass China die Weltmärkte mit Billigwahren flutet.

    Das ist auch für China ein Problem. Es ist im Interesse der chinesischen Bevölkerung, wenn die chinesische Wirtschaft sich stärker auf den Binnenmarkt konzentriert. Ein Einvernehmen mit China zu finden sollte also nicht schwer sein, wenn auch arbeitsaufwändig.

    Wie perfide und böswillig die in Europa ansässigen Institutionen sind, zeigt die aktuelle Aktivität des sogenannten "Internationalen Strafgerichtshofs" in den Haag.

    Was unter Bush und Obama nie Thema war, plötzlich wird es das: amerikanische Kriegsverbrechen!

    Das hat ganz klar nur zum Ziel, die USA unter Trump in Schwierigkeiten zu bringen.

    Und die Gutmenschlermasche kommt zum tragen, man kann Leuten wie mir sagen "Aber das wolltet ihr doch immer!"

    Wie Ree Dolly in "Winters Bone" zu sagen pflegt: "You must think, I am damn stupid!"

    "Schreckliche Sachen sind passiert, aber jetzt blicken wir in die Zukunft, eine Zukunft, die auf Euch keinen Wert mehr legt!" antworte ich diesen jurastudierten Gaunern!

    Ich freue mich, dass sie so plump ihren Waffencharakter im Sinne der "one percent" zur Schau stellen, aber mehr auch nicht.

    Sie wollten es verknüpfen mit der russisch-ukrainischen Situation und ihre Propaganda von der "russischen Aggression" gegen Trumps und Putins Vorhaben, tragfähige, gute Beziehungen zwischen Russland und USA aufzubauen, in Position bringen – und Russland tut, was zu tun ist, es schickt sie in die Wüste und zieht sich aus dem Vertrag über den "Gerichtshof" in den Haag zurück!

    Sie werden noch lange brauchen, bis ihnen klar wird: der Kindergarten wird geschlossen! Ab jetzt spielen sie gegen Erwachsene!

    Das erste Wahlversprechen, das Trump erfüllt, war aber übrigens nicht die Wiederherstellung normaler Beziehungen zu Russland einzuleiten, das ist das zweite.

    Das erste, unsere Medien haben ganz vergessen darüber zu berichten, ist: Trump wird sein Präsidentengehalt nicht selber annehmen, er spendet es an die Veteranenorganisationen!

    Zum Schluss möchte ich hier noch einmal einen Video einer jungen Amerikanerin posten, den ich bereits privat verteilt hatte, weil unsere Teutonen-Gutmenschen ebenso wie die uckermärker Kröte Merkel immer noch Gerüchte streuen, Trump habe etwas gegen Homosexuelle:

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Neues aus der Kanalisation

    Als ich das gelesen hatte, glaubte ich erst meinen Augen nicht!

    Ich rief den Kalender auf, und vergewisserte mich, dass nicht 1.April ist.

    Lesen Sie selbst:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/10/29/eu-kommissar-oettinger-nennt-chinesen-bei-vortrag-schlitzaugen/

    https://www.welt.de/politik/article159135452/Warum-sprachen-Sie-von-Schlitzaugen-Herr-Oettinger.html

    (Den DWL-Artikel verlinke ich, für den WELT-Artikel muss man die URL in den Browser kopieren)

    Oettinger nennt die Chinesen "Schlitzohren und Schlitzaugen" und glaubt einen Witz gerißen zu haben!

    "Salopp" nennt er es, Chinesen mit einer rassistischen Beleidigung, "Schlitzaugen", und sie kollektiv als Betrüger, "Schlitzohren", zu bezeichnen!

    Ich sage dazu ganz unsalopp: dies ist das nächste Beispiel, dass die EU uns beschert, dass wir vom widerwärtigsten aus der Kloake gekrochenen Abschaum beherrscht werden!

    Natürlich wieder ein Deutscher!

    Und dazu sage ich: wenn wir, das Volk, es nicht schaffen, diese Kreaturen in die Kloake zurück zu treten, aus der sie gekrochen kam, dann wird es nicht mehr lange dauern, bis Deutschland eingestampft wird, und zwar – Heimatverliebte, hört besonders gut zu! – vollkommen zu Recht!

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Spiel, Satz und Sieg!

    Leider, leider, der deutsche TV-Glotzer und Zeitungsministrant wird nie erfahren, was ich mit Vergnügen beobachten konnte, aber die Amis und auch der deutsche Bundestag wissen: es geht ihnen immer nässer ein!

    Die BILD, ich brauche da kein Schimpfwort benutzen, das Wort in Kombination mit Zeitung ist bereits eines, hat am 4.10.16 folgende Meldung:

    Tzja, was soll ich sagen?

    Just an diesem besagten 4.10.16 hält Präsident Rodrigo Duterte im Center der Jüdischen Gemeinde seines Landes folgende Ansprache:

    Muss ich das kommentieren?

    Eigentlich nicht.

    Wir können uns sicher sein, alles, was Duterte tut und sagt, ist sorgfältig erwogen!

    Er droht den Amis nicht, dass er es mit Russland und China halten wird und sie hinauswirft, er hat bereits seit Monaten seine Attachés in Moskau und Peking, über die er sich bespricht.

    Er hätte den "Hitler-Spruch" auch nie gebracht, würde er sich nicht vorher mit Vertretern Israels besprochen haben.

    Es gibt genau 2, mit denen er sich nicht abspricht: EU und USA!

    Die nämlich legt er so meisterhaft aufs Kreuz, wie ich es lange nicht gesehen habe in der Politik.

    Es ist mir ein besonderes Vergnügen, festzustellen: die Zeit der infantilen Großmäuler neigt sich dem Ende zu!

    Ab jetzt übernehmen die Erwachsenen wieder!

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • TTIP, EU und worum ging es noch mal…?

    I

    Ich fange mal an mit einer Ärgerlichkeit in der Sendung "Die Anstalt". Die ist ja sehr beliebt, und wer etwas auf sich hält guckt "Die Anstalt" und hält sich danach für politisch gebildet.

    Da ging es also um TTIP, darauf komme ich gleich, erst was mich geärgert hat, obwohl es natürlich ein Muß für die Macher war: natürlich durfte nicht fehlen, die Hälfte der Österreicher als NAZIS zu beschimpfen in dem blöden Satz, mit der Wahl Hofers hätten sie sich "für den Anschluss qualifiziert".

    Lacher, das Publikum von Fernsehwitzbolden ist traditionell links, und in einer Zeit in der Links sich ausschließlich davon ableitet, über Leute herzuziehen, die man rechts nennt, war dieser Lacher natürlich sicher.

    Natürlich, sagt man sich, das sind Fernsehwitzbolde, die stellen ein Konsumprodukt her, dessen Zweck es ist Lacher zu erzeugen, dass sie eine tatsächliche Analyse dessen haben, womit sie diese Lacher erzeugen kann nicht erwartet werden.

    Denn wenn der Mann wüsste, wovon er redet, hätte er den gegenteiligen Schluss ziehen müssen, van der Bellen ist der Präsident des Anschlusses, denn der Anschluss fand statt, exakt an dem Tag an welchem Österreich der EURO-Zone beigetreten ist!

    Positiv kann man bemerken, dass Österreich, wenigstens gesetzlich, noch nicht der NATO beigetreten ist!

    Die Sendung mokiert sich über die mangelnde Transparenz und das Fehlen des, wie man es heutzutage gerne formuliert, demokratischen Einflusses.

    Meinetwegen.

    Ich weise hier seit Jahren darauf hin, dass TTIP kommen wird. Und der "demokratische Einfluss" mag dazu führen können, dass der Name geändert wird, mehr bewirken kann er aber nicht.

    Wie die "Troika" für Griechenland Anfang 2015 in "Institutionen" umbenannt wurde und ein paar Monate später in Quadriga, aber immer genau das gleiche blieb und tat.

    Vielleicht fügt es noch den einen oder anderen Green-Washing-Standard ein.

    Es gehört zum Wesen von Verhandlungen, mit Maximalforderungen zu beginnen, und Kompromisse auszuhandeln. Ein paar "Umweltschutz-Regeln" könnten da von vorne herein eingeplant sein, Umweltschutz ist hip und ein relativ neuer Multimilliarden-Markt, von dem will jeder profitieren, demnach natürlich auch die Amis.

    Der Grund, warum TTIP unvermeidlich kommen wird, eine marxistische Bildung macht's möglich das abzusehen, ist ein ganz einfacher: es entspricht dem gegenwärtigen Stadium des Imperialismus und ist lediglich ein Vertragswerk, welches dieses Stadium rechtlich regelt! Mit anderen Worten, gesetzlich zementiert!

    TTIP wird seit vielen Jahren vorbereitet, jetzt hat es die Öffentlichkeit erreicht, worauf die Sendung am Ende auch hinweist, kann es zur "Besänftigung des Pöbels" auch CETA heißen oder noch mal ganz anders.

    An dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass Imperialismus nicht bedeutet, dass fette, böse, weiße Heteromänner hübsche, herzensgute, schwarze Lesbenfrauen verspeisen, sondern der Begriff besagt: die Akkumulation des Kapitals in internationalen Konzernen und Finanzkörperschaften!

    Wir sind heute in einem sehr hochentwickelten Stadium des Imperialismus und die zentrale Macht konzentriert sich in den Vereinigten Staaten von Amerika, was diese Vereinigten Staaten zum aktuellen imperialistischen Zentrum macht.

    Die europäischen Staaten sind in der Tat heute nur noch Kolonien dieser imperialistischen Zentralmacht.

    Was die politischen und wirtschaftlichen Führungskräfte Europas als einer Kompradoren-Bourgeoisie dieser Zentralmacht kennzeichnet.

    Damit ist der Imperialismus noch nicht vollendet. Die Vollendung des Imperialismus ist die völlige Loslösung der Konzerne und Finanzkörperschaften von jeder nationalen Anbindung.

    Die EU ist ein Herrschaftsapparat der Kompradoren-Bourgeoisie, der die Kontrolle über die europäischen Kolonien bündelt und eine einheitliche Verwaltung darüber schafft.

    Das macht es auch der amerikanischen Zentralmacht einfacher, denn es gibt eine zentralen Kommunikationspartner, der alles weitere für die Zentralmacht erledigt.

    Beide, TTIP und EU, sind Vertragswerke, deren Aufgabe darin besteht, die Autonomie der bürgerlichen Nationalstaats-Gebilde zu Gunsten der Konzerne und Finanzkörperschaften abzubauen.

    Das bedeutet nicht, dass man gegen TTIP nicht protestieren soll. Protest führt hier zu Bewusstseinsbildung und macht die Sache einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

    Anfang 2015 war es richtig von Syriza, im Rahmen der geltenden Verträge griechische Interessen auf Verhandlungsebene zu vertreten und es war richtig, Syriza so gut es ging in jedem europäischen Land dabei zu unterstützen!

    Aber selbst wenn sich eine europaweite Volksfront gebildet hätte, die Syriza in den Verhandlungen unterstützte, die Verhandlungen hätten mit der öffentlichen politischen Hinrichtung der griechischen Regierung geendet!

    Die Verhandlungen Syriza-Troika haben den Charakter der EU für alle sichtbar gemacht und bilden den Schlusspunkt paneuropäischer Bestrebungen.

    Lenin schrieb 1015:

    " Ist jedoch die Losung der republikanischen Vereinigten Staaten von Europa im Zusammenhang mit dem revolutionären Sturz der drei reaktionärsten Monarchien Europas, an ihrer Spitze der russischen, völlig unanfechtbar als politische Losung, so bleibt doch noch die sehr wichtige Frage nach dem ökonomischen Inhalt und Sinn dieser Losung. Vom Standpunkt der ökonomischen Bedingungen des Imperialismus, d.h. des Kapitalexports und der Aufteilung der Welt durch die "fortgeschrittenen" und "zivilisierten" Kolonialmächte, sind die Vereinigten Staaten von Europa unter kapitalistischen Verhältnissen entweder unmöglich oder reaktionär. Das Kapital ist international und monopolistisch geworden. Die Welt ist aufgeteilt unter ein Häuflein von Großmächten, d.h. von Staaten, die in der großangelegten Ausplünderung und Unterdrückung der Nationen die grössten Erfolge zu verzeichnen haben.

    (…)

    So ist in der Epoche der höchsten Entwicklung des Kapitalismus die Ausraubung von rund einer Milliarde Erdbewohnern durch ein Häuflein von großmächten organisiert. Und unter dem Kapitalismus ist jede andere Organisation unmöglich. Auf Kolonien, auf "Einflußsphären", auf Kapitalexport verzichten? Daran zu denken hiesse auf das Niveau des Pfäffleins herabsteigen, das jeden Sonntag den Reichen die Erhabenheit des Christentums predigt und ihnen rät, den Armen zu geben …nun, wenn nicht ein paar Milliarden, so wenigstens ein paar hundert Rubel im Jahr.

    Vereinigte Staaten von Europa sind unter kapitalistischen Verhältnissen gleichbedeutend mit Übereinkommen über die Teilung der Kolonien. Unter kapitalistischen Verhältnissen ist jedoch jede andere Basis, jedes andere Prinzip der Teilung als das der Macht unmöglich. Der Milliardär kann das "Nationaleinkommen" eines kapitalistischen Landes mit jemand anderem nur in einer bestimmten Proportion teilen: "entsprechend dem Kapital" (überdies noch mit einem Zuschlag, damit das grösste Kapital mehr bekommt als ihm zusteht). Kapitalismus bedeutet Privateigentum an den Produktionsmitteln und Anarchie der Produktion. Auf solcher Basis eine "gerechte" Verteilung des Einkommens zu predigen ist Proudhonismus, ist kleinbürgerlicher, philiströser Stumpfsinn.

    Es kann nicht anders geteilt werden als "entsprechend der Macht". Die Machtverhältnisse ändern sich aber mit dem Gang der ökonomischen Entwicklung. Nach 1871 erstarkte Deutschland etwa drei- bis viermal so rasch wie England und Frankreich, Japan annähernd zehnmal so rasch wie Rußland. Um die tatsächliche Macht eines kapitalistischen Staates zu prüfen, gibt es kein anderes Mittel und kann es kein anderes Mittel geben als den Krieg. Der Krieg steht in keinem Widerspruch zu den Grundlagen des Privateigentums, er stellt vielmehr eine direkte und unvermeidliche Entwicklung dieser Grundlagen dar. Unter dem Kapitalismus ist ein gleichmässiges Wachstum in der ökonomischen Entwicklung einzelner Wirtschaften und einzelner Staaten unmöglich. Unter dem Kapitalismus gibt es keine anderen Mittel, das gestörte Gleichgewicht von Zeit zu Zeit wieder herzustellen, als Krisen in der Industrie und Kriege in der Politik.

    Natürlich sind zeitweilige Abkommen zwischen den Kapitalisten und zwischen den Mächten möglich. In diesem Sinne sind auch die Vereinigten Staaten von Europa möglich als Abkommen der europäischen Kapitalisten … worüber? Lediglich darüber, wie man gemeinsam den Sozialismus in Europa unterdrücken, gemeinsam die geraubten Kolonien gegen Japan und Amerika verteidigen könnte, die durch die jetzige Aufteilung der Kolonien im höchsten Grade benachteiligt und die im letzten halben Jahrhundert unvergleichlich rascher erstarkt sind als das rückständige, monarchistische, von Altersfäule befallene Europa. Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten von Amerika bedeutet Europa im ganzen genommen ökonomischen Stillstand. Auf der heutigen ökonomischen Basis, d.h. unter kapitalistischen Verhältnissen, würden die Vereinigten Staaten von Europa die Organisation der Reaktion zur Hemmung der rascheren Entwicklung Amerikas bedeuten. Die Zeiten, in denen die Sache der Demokratie und die Sache des Sozialismus nur mit Europa verknüpft war, sind unwiderruflich dahin.

    (…)"

    Wir sind jetzt genau 101 Jahre später, wir sind die Geschichte des 20.Jahrhunderts durchlaufen und gegenwärtiger Stand der Entwicklung ist, wie bereits gesagt, dass die kapitalistisch wesentlich vitaleren USA die europäischen Staaten und Japan sich unterworfen haben.

    Der stalinistisch geprägte Weg zum Sozialismus der UdSSR ist zusammengebrochen und die VR China ist zu einer imperialistischen Großmacht erwacht.

    Neben dem westlichen, US-geführten Imperialismus tritt neuerdings noch der saudisch und neo-osmanisch geprägte Sunni-Islam als aggressiv expandierende imperialistische Macht auf.

    Am 26. und 27. Mai fand im japanischen Ise-Shima der G7-Gipfel statt, das Treffen der politischen Repräsentanz der USA und ihrer europäischen Kompradoren, mit anderen Worten, die aktuelle politische Repräsentanz der kosmopolitischen imperialistischen Klasse.

    Zugleich traf sich in Magdeburg ein trauriges Häuflein um ein paar Bundestagsabgeordnete, das sich "Die Linke" nennt.

    Die Vorsitzenden Kipping und Riexinger traten mit einem Papier an, "Revolution für soziale Gerechtigkeit und Demokratie!".

    Ich frage mich, ob irgend jemand, der nicht jahrelang linke Rhetorik gewohnt ist, diesem Kauderwelsch überhaupt irgend einen logischen Sinn entnehmen kann.

    Von einem marxistischen Standpunkt aus ist es lediglich eine Ansammlung linker Kneipensprüche und Bezugnahmen auf presseprominente Jugendbewegungen und Namen der letzten Jahre.

    Es drückt völlige Ignoranz gegenüber der aktuellen Realität aus und die daraus folgende Unfähigkeit, die Fragen der Zeit zu beantworten.

    Diese Kneipensprüche fußen aber auf etwas. Ich komme noch dazu, was das ist.

    Ich schrieb meine 2 letzten Artikel dazu und wiederhole es hier und werde es noch oft wiederholen:

    Tagesordnungspunkt 1 aller politischen Handlung für die nächsten Monate muss sein:

    Die Zurückweisung der NATO-Kriegsmobilisierung gegen Russland!

    Die Beschlüsse zur Verlängerung der Russlandsanktionen in Ise-Shima sind ein weiterer Baustein dieser Kriegsmobilisierung!

    Hinzu kommt die gezielte Provokation gegenüber der VR China!

    (Einzelheiten bitte der Tagespresse entnehmen.)

    Sollte es zu dem von der NATO angestrebten militärischen Konflikt kommen, braucht man sich über sonst gar nichts mehr unterhalten, denn das maximale, was dann noch in Europa möglich sein wird, ist eine Welt des Typs "Mad Max"! Oder "Cyborg", suchen Sie es sich aus.

    So, und jetzt kommt ein Satz, den möglicherweise nur Leute verstehen, die gelernt haben dialektisch zu denken, was dem Großteil unserer Linken leider noch nicht gelungen ist, weshalb sie vielleicht "IHHH NAAAAZIIII!"-schreiend vom Stuhl hochhüpfen, wenn sie ihn lesen oder hören: der vom Mainstream promotete "Kampf gegen Rechts" ist ebenfalls Teil dieser Kriegsmobilisierung!

    Dialektisches Denken scheint mir von daher Voraussetzung, da ja sichtlich alle darauf reinfallen.

    Der linke Anti-Nationalismus ist die ideologische Speerspitze der Reaktion!

     

    II

    Ich versuche das noch einmal knapp und verständlich darzulegen.

    Gegenüber dem Imperialismus bedeutet Nation territorial abgegrenzte Autonomie und Selbstbestimmung. Natürlich nur relativ zum gesamten Kräfteverhältnis. Sie bedeutet eine Reduktion des Einflusses des Imperialismus.

    Das ist wichtig für viele verschiedene Einzelfragen.

    Unter der Führung der EU verkommt Europa, in manchen Regionen schneller, in manchen langsamer, nach und nach zu einer Art 3.Welt-Territorium.

    Bei einer Fortsetzung der aktuellen Politik und Ökonomie, was unwahrscheinlich ist, wird auch Deutschland in weniger als 10 Jahren ein 3.Welt-Land sein.

    Kipping wirft den Deutschen vor, "…in einem reichen Land geboren worden zu sein".

    Der Gedanke ist dumm wie Brot. Indien und Brasilien sind beispielsweise wesentlich reichere Länder als Deutschland. Der Reichtum ist nur anders verteilt, ihre Ordnung anarchischer und beide Länder sind historisch in weit stärkerem Maße abhängig von imperialistischen Zentren, da sie über Jahrhunderte Kolonial beherrscht waren, eine sehr eingeschränkte industrielle Entwicklung hatten, während Deutschland eine Geschichte der entwickelten imperialen Industrienationen hat.

    Der Putsch gegen Dilma Rousseff belegt, dass Brasilien sich nicht im ausreichenden Maße eine nationale Selbstbehauptung gegen über den USA aufbauen konnte. Dafür wäre eine Enteignung der Kompradoren-Bourgeoisie und mindestens die Entwicklung eines nationalen Bürgertums Voraussetzung gewesen.

    Mao hat das Wesen des Imperialismus auf den Punkt gebracht mit dem Satz: "Der Imperialismus ist ein Papiertieger!"

    Ausführlich formuliert bedeutet der Satz: der Imperialismus ist eine Ansammlung von internationalen oder bilateralen Verträgen und Gesetzestexten zum Nachteil der schwächeren Partner.

    Da das den politischen Führungen Chinas seit Mao immer bewusst war, konnten sie die nationale Konsolidierung Chinas durchführen und das Land aus der kolonisierten Situation herausführen.

    Das habe zu viele Opfer gekostet, sagen viele. In der Tat aber stellt sich erstens die Frage: wie viele Opfer hätte denn eine Kuo-Min-Dang-Regierung gekostet? Und zweitens hätte die Kuo Min Dang China zu einer US-Kolonie gemacht, was bedeutet, dass China keinerlei ökonomischen Fortschritt gemacht hätte. Das ist keine Spekulation, das kann man beurteilen, wenn man die politischen Ideen und Programme der Kuo Min Dang analysiert. Andere wenden dagegen ein: "Aber schau dir doch an, das tolle kapitalistische Hongkong und das tolle kapitalistische Singapur!" Das sind Städte, in die massiv Kapital gepumpt wurde, um sie genau als Schaufenster gegen die Volksrepublik auszubauen.

    Hongkong und Singapur sind ein gutes Beispiel, wie die kosmopolitische Organisation des Imperialismus funktioniert.

    Für das Kapital kann jederzeit und überall ein Standort errichtet werden. Dieser Standort entwickelt dann natürlich die Infrastruktur zur Befriedigung gehobener Ansprüche. Der Standort kann aber auch jederzeit und kurzfristig migrieren. Was einen sofortigen Verfall nach sich zieht.

    Hongkong ist deshalb nicht verfallen, weil der Abzug des Kapitals nach Singapur ausgeglichen wurde durch Kapital aus der Volksrepublik.

    Könnt ihr alles nachrecherchieren, ist aber immens viel Arbeit!

    In diesem Falle fand die Kapitalmigration aus politischen Gründen statt, um die Volksrepublik zu schwächen.

    Gewöhnlich findet die Migration des Kapitals, bzw. der Investitionen aus Profitinteressen statt.

    Ein nationales Bürgertum verhält sich dem gegenüber revolutionär, denn es ist an der Entwicklung der Nation interessiert, des angestammten Kulturraumes.

    Das macht beispielsweise den Erfolg der Präsidentschaftskampagne Donald Trumps aus. Der Mann ist durch und durch Amerikaner. Der Mann ist so amerikanisch, dass er sowohl Charakter eines Western-Movies sein könnte als auch die Hauptfigur eines Romans von F. Scott Fitzgerald. Das macht ihn authentisch und das macht ihn glaubwürdig.

    Wenn Trump sagt, die können gerne ihre Fabriken im Ausland errichten, aber dann zahlen sie auf jedes Stück, das sie in den USA verkaufen wollen 30% Zoll, dann meint er das auch so.

    Der linke Anti-Nationalismus ist genau die ideologische Komponente, die der Imperialismus in seiner gegenwärtigen Phase braucht.

    Weil er jede Widerstandskraft gegen die imperialistischen Projekte von unten her zersetzt und die verschiedenen Teile der Bevölkerung gegeneinander verhetzt.

    Im hoch entwickelten Imperialismus ist alles in Migration.

    Kapital, Produktion, Arbeitskraft.

    Das bedeutet natürlich auch, dass man jeden beliebigen Ort, an dem die Arbeitskraft zu teuer wird, mit billigen Arbeitskräften fluten kann.

    Wenn die G7 von "Jobs schaffen" reden, dann ist das ein schlechter Witz. Es ist natürlich Augenwischerei.

    In ihrem Pamphlet schreiben Kipping und Riexinger: " Der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in Europa ist nur vor dem Hintergrund der Ausbreitung unsicherer Arbeit- und Lebensverhältnisse und der Entfesselung von Konkurrenz im Alltag zu verstehen."

    Der Satz ist zwar so gesehen richtig, aber er ist eine nichtssagende Binsenweisheit.

    Auf dem Territorium der EU gibt es mehr als genug Bedarf an Arbeit. Tatsächlich werden der Osten und der Süden ausgeblutet, was zur Abwanderung der Bevölkerung führt, während der Norden durch Zuwanderung überlastet wird.

    "Die Rechten stoßen in die Lücke, die die Sozialdemokratie mit ihrem neoliberalen Kurs hinterlassen hat. In Deutschland hat sich die Verunsicherung bis in die Mittelschichten hinein über mehr als zwei Jahrzehnte aufgebaut." heißt es weiter.

    Das ist ja nun kompletter Blödsinn.

    Die "Rechtspopulistischen Parteien" sind ein Korrektiv, eine Gegenbewegung, die der Imperialismus erzeugt hat, zu dessen politischer linker Flanke sich die Linke gemacht hat. Wäre es ein Problem, das mit der Sozialdemokratie zu tun hat, hätte die Linke diese Lücke ja füllen können. Die Linke war immer da, auch wenn der Name wechselte. Offensichtlich haben die Leute damit keine positive Erfahrung gemacht.

    Was für Konsequenzen ziehen Kipping und Riexinger? "Es liegt an uns, ein Programm für eine sozial gerechte Einwanderungsgesellschaft zu erarbeiten, dass auf Teilhabe, Demokratie, Solidarität und sozialer Gerechtigkeit für alle beruht."

    OK. Irgend ein Wortgeklingel, das meint "Ach bitte habt uns doch lieb" und komplett an der gesamten Problematik vorbei geht.

    Abgesehen davon, dass es an dem üblichen krankt, an dem alle Kipping-Texte kranken, nämlich der Schlampigkeit der Worte.

    Es kann nämlich eine Einwanderungsgesellschaft schlicht nicht geben, wenn dann gibt es ein Einwanderungsland.

    Oder meinen sie s tatsächlich so?

    "Der Kulturkampf der AfD im Namen von Nation, Familie und Autorität greift auch die Errungenschaften der Frauenbewegung und der 1968er an: gegen die Gleichberechtigung der Frauen, gegen Rechte der Schwulen und Lesben, gegen eine Vervielfältigung der Geschlechterrollen und Familienformen."

    Aha. Was die Errungenschaften der 1968ger sein sollen kann ich nicht beurteilen, ich kann nur den Schaden beurteilen, den sie angerichtet haben, aber das lassen wir aus diesem Text raus; wo die AfD die Errungenschaften der Frauenbewegung angreift sehe ich nicht, wenn es die "Gleichberechtigung der Frauen" sein soll, greift die AfD sie nicht an, wo Rechte von Schwulen und Lesben in Gefahr sein sollen sehe ich auch nicht, die "Vervielfältigung der Geschlechterrollen und Familienformen" ist allerdings esoterischer Schwachsinn, den will aber die AfD, soweit ich das im Überblick habe gar nicht angreifen. Es gibt unterschiedliche Formen des Zusammenlebens. Familie ist ein definierter Begriff, der sich auf Blutsverwandtschaft bezieht. Kipping/Riexinger wollen hier im Sinne ihrer Gender-Ideologie die Sprache zersetzen. Das stößt auf Ablehnung, hoffentlich nicht nur in der AfD. Entsprechend kann ich ableiten, dass die "Geschlechterrollen" sich nicht auf die Arbeitsteilung in der Familie beziehen, die zu gestalten keine Partei etwas angeht, sondern Privatsache der beteiligten Personen ist, vielmehr die "Geschlechterrollen" sich auf irgendwelche zigtausende Phantasiegeschlechter beziehen, die in irgendwelchen Studentenseminaren erfunden werden.

    Dass die Linken damit nicht ankommen, hat nichts mit der AfD zu tun, es hat damit zu tun, dass kein normaler Mensch sich so einen Bockmist einreden lassen will, und die meisten Leute das geradezu als pervers empfinden.

    Jetzt wollen die Kipping/Riexingers in die Köpfe damit eindringen. "Ja merci, mir gangst!" sagt man in Bayern. Aus meinem Kopf bleibt ihr damit schön draußen, in dem seid ihr damit nämlich nicht willkommen!

    Danke, Linke, ihr habt mir gerade erklärt, dass ihr eine esoterische Sekte seid, die von Steuergeldern leben will. Den Gefallen, euch das zu ermöglichen, werden euch, das kann ich wohl mit Sicherheit sagen, in Zukunft immer weniger Leute tun.

    Persönlich habe ich  nichts dagegen, wenn sie sich mit ihrem Gendermainstream zu einer privaten Sekte zusammenschließen, wie es in den 70ger, Anfang der 80ger Jahre Mode unter bestimmten Personen war, sich der Sanyassin-Sekte des  Bhagwan Shree Rajneesh oder der Hare-KrishnaBewegung anzuschließen,  als politische Partei zu versuchen seine Sekten-Ideologie der Gesellschaft aufzuzwingen geht allerdings sehr viel zu weit!

    Der Gendermainstream ein US-Import.

    Er zielt auf die völlige Auflösung menschlicher Bindungen und des von Generationen auf die jeweiligen Nachfahren weitergegebenen menschlichen Selbstverständnisses. Sein Ergebnis ist die totale Isolation des Individuums. Das total isolierte Individuum ist wehrlos und die total verfügbare Arbeitskraft, deren gesamte Existenz vollständig von ihrer pekuniären Einkommensquelle abhängt, die natürlich nie mehr bezahlt, als zur Erhaltung der Existenz notwendig ist. Den ihrer übergeordneten Instanz gegenüber besonders loyalen Individuen wird natürlich ein je nach Nutzen höherer Lebensstandard ermöglicht, der ihm aber auch jederzeit wieder entzogen werden kann.

    Gendermainstream und Einwanderungsgesellschaft helfen sich gegenseitig. Beide berauben die Menschen ihrer Bezugspunkte und ihrer Orientierungsmöglichkeiten.

    Das Ziel: die einen Gesellschaften sind Auswanderungsgesellschaften, die anderen Gesellschaften sind Einwanderungsgesellschaften, die dann natürlich auch zu Auswanderungsgesellschaften werden etc., damit ist mittelfristig jede Sozialstruktur zerstört, die Menschen treiben wie Viehherden von den Regionen, aus welchen Kapital gerade abgezogen wird, in Regionen, wo gerade investiert wird, und wo Kapital abgezogen oder investiert wird entscheiden die internationalen Konzerne und Kapitalgesellschaften.

    Der Imperialismus kann zu seiner nächsten Phase übergehen.

     

    Also, back to tschi seven, zu den Jobs, die Obomba und seine 6 Zwerge mal wieder schaffen wollen. Ihnen ist das in den vergangenen Jahren nicht gelungen, warum sollte irgend jemand annehmen, es gelänge ihnen in Zukunft?

    Der Bedarf nach Arbeit ist da. Auf den Territorien der USA und der EU befindet sich schlicht alles im Niedergang, was von Bedeutung ist.

    Marode Infrastrukturen, zunehmend dysfunktionale Verteilungssysteme usw, der europäische Süden und der europäische Osten hätten besonderen Bedarf an Investitionen, zugleich wird aber jeder Gesellschaft das Kapital abgesaugt.

    Es gibt also überhaupt kein Interesse an "Jobs schaffen".

     

    III

    Mag es Zufall sein, dass die Neo-Lnken der Kipping/Riexinger sich zeitgleich mit den G7 getroffen haben, beide verfolgen das gleiche Ziel.

    Beide sind politische Körperschaften, die den Übergang des Imperialismus in seine nächste Phase vorbereiten.

    Klar grenzen sich Kipping und Riexinger gegen die anderen Parteien ab, indem sie "gegen die Superreichen" agitieren. Das ist der Werbeslogan, der von Linken erwartet wird. Es entspricht ihrer Funktion im Bundestag." „Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen“ sagt Gysi. Die "Linke" soll dieses Potential wieder binden, dafür sitzt sie im Bundestag.

    Fordern sie ein "Lager der Solidarität", ist das nur eine moralische Phrase. "Solidarität" ist eine aktuelles Lieblingswort in der Politik, Merkel fordert ständig die gleiche Solidarität ein und gemeint ist damit immer der Zusammenschluss gegen die jeweils aktuell aufkommenden Widerstandspotentiale.

    Die Hauptmacht, die dem Imperialismus entgegensteht ist die sich national rekonsoloidierende Russische Föderation.

    Je länger sich die Russische Föderation behaupten kann, je erfolgreicher sie ihr Bündnis und ihre Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China entwickeln kann, umso schwächender wirkt sie sich auf den Imperialismus aus.

    Das bedeutet natürlich auch, dass die Vernichtung der Russischen Föderation das oberste Nahziel des westlichen Imperiums ist.

    Bricht die Republik Frankreich als Nation aus dem westlichen Imperium aus und schließt sich als gleichberechtigter Partner dem Russisch-Chinesischen Bündnis an, ist der Wendepunkt erreicht!

    Das imperialistische "Lager der Solidarität" erleidet damit eine so entscheidende Schwächung, dass wieder alle Perspektiven möglich werden!

    Sie wollen TTIP unbedingt noch dieses Jahr, denn durch dieses Vertragswerk wird das Ausbrechen der Republik Frankreich noch einmal ein Stück schwieriger.

    Begünstigt wird das antiimperialistische Lager durch die Entwicklung der Präsidentschaftsahlen in den USA, in welchen die TTIP-Kandidatin Hilary eine stark diskreditierte Person ist und ihr 2 TTIP-Gegner als Mitbewerber gegenüber stehen, der allem Anschein nach durchaus integre Kandidat Sanders und das amerikanische Urgestein Donald Trump!

    Wir werden sehen, wie sich das entwickelt, bis dahin werde ich es nicht müde werden zu betonen:

    HÜTET EUCH VOR DEN IDEN DES MÄRZ!

    DER BEWAFFNETE ANGRIFF AU RUSSLAND IST GEPLANT ZEITGLEICH ZU DEN FRANZÖSISCHEN PRÄSIDENTSCHAFTSWAHLEN!

    G77

    The good news is: Pläne kann man durchkreuzen!

     

     

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • De Profundis

    Von mir war lange nichts zu hören, ich hoffe, ihr habt mich in unserer, wie es gerne genannt wird, schnellebigen Zeit nicht vergessen. Naja, nur ein bisschen wenigstens nicht, nicht völlig…

    Der Grund war, ich hatte nichts sinnvolles beizutragen, musste erst einmal die Entwicklung der Realität beobachten, Dokumente lesen, so ferne mir zugänglich etc. um nicht von der Rennbahn der Ereignisse aus der Kurve geschleudert zu werden.

    Im Jahr zuvor hatte ich an dieser Stelle versucht meinen Teil beizutragen, die arme Ukraine gegen den Generalangriff durch das euro-amerikanische Imperium zu verteidigen.

    Inzwischen ist die Ukraine gefallen.

    Sie geht den Weg allen Fleisches, will heißen, sie geht den Weg jedes vom Westen ge-regime-changeten Staates: Machtverwaltung durch die idiotischsten und inkompetentesten Psychopaten, die das Land zu bieten hat; Bürgerkrieg; wirtschaftlicher Kollaps;  Vernichtung des kulturellen Erbes durch asozialen Dreck, der plündernd und mordend durch die Landschaft zieht und irgendeine künstliche Ideologie vor sich herträgt; völlige Perspektivlosigkeit; Flüchtlingsströme. Noch ist es regional begrenzt, zum Glück für die Leute ist der Winter in diesem Jahr vergleichsweise mild, aber da alle Probleme schlimmer werden und kein Lösungsansatz in Sicht, gibt es keinen Grund zum Aufatmen.

    Ich denke, hinter den Kulissen wurde der Herrscherclique in Kiew durch die Vertreter von EU und USA klar gemach: "Ihr seid pleite, ohne Geld von uns sind eure Tage gezählt, führt die Ukraine in die NATO, dann werden wir in die Infrastruktur investieren, vorher gibt's nix!"

    Ich denke, in den Führungsetagen Washingtons und Brüssels hat man sich ausgerechnet, Russland würde dem Wirtschaftskrieg nicht standhalten können.

    Ob diese Rechnung auch aufgeht ist fraglich, was man hört aber nicht ausgeschlossen.

    Gegenwärtig ist der große Gewinner China!

    Russlands Verhandlungsposition gegenüber China ist schwach. Das Bündnis Russland-China basiert auf einer kapitalistischen Kosten-Nutzen-Rechnung. Im Kapitalismus gibt es keine Solidarität, es gibt nur Winner and Loser. Unter kapitalistischen Bedingungen braucht Russland viel zu lange, die eigene Produktivkraft zu entfalten, um selbstständig ausreichend handlungsfähig zu werden.

    China hingegen steht unangreifbar da. Der Aufstand der Rich Kiddies in Hongkong  bewies, dass der Westen hier auf Granit beißt.

    Und das führt uns zum

    Hackerkrieg mit Nordkorea.

    Aus meiner Sicht ist das Ganze schlicht ein Komplott, um Unfrieden in der Region zu schaffen.

    Emails von Sony wurden geleakt.

    Wir erfahren: irgendein Produzent findet, Angelina Jolie sei eine minimal talentierte, verzogenen Göre.

    Aha. Also, dass Hollywood-Produzenten auffällt, was mir auffällt, davon gehe ich mal aus.

    Dass eine Schauspielerin nicht so talentiert sein kann, dass sie 20 Millionen Dollar pro Film mehr wert ist als andere Schauspielerinnen benötigt keiner Beweisführung, also wird die Erzeugung von Celebrities andere Hintergründe haben als die Berufsausübung.

    Das nur als ein Beispiel. Wen interessieren irgendwelche blödsinnigen Emails von Hollywood-Leuten? Sony-Leaks, Quatsch, mit dem man Klatschblätter versorgen kann, wertloser noch als geleakte Fotos unbekleideter Hollywood-Damen, was einige Zeit früher die Klatschspalten inspirierte.

    Ging es also um den Film?

    Ein höchstmöglich geschmackloser Dreck, die verbreiteten Ausschnitte im Trailerstil deuten darauf hin, primitiver Blödsinn von der Stange – mit der Besonderheit, dass er dazu aufruft, man könne doch ein Interview durch Journalisten auch für die Ermordung eines zu interviewenden nutzen und dem Taggen eines real existierenden Staatschefs, wovon man eigentlich nur ableiten kann, was für bodenlos dekadente und widerwärtige Menschen die Amis sind – mit Schauspielern, genannt Comedians, die keinen Hund hinterm Ofen hervorlocken würden, gäbe es nicht diesen von der Washingtoner Politelite gepushten Skandal.

    Irgendwer drohe, wegen dem Scheiß Kinos in die Luft zu sprengen, vollbesetzt mit Publikum?

    Vergiss' es!

    Die ganze Affäre ist nichts als maximaler Schwachsinn – es sei denn – – – es handelt sich um das Medienfeuerwerk, welches den nächsten Angriff Washingtons auf Nordkorea einleitet!

    Und siehe da: plötzlich wird die Menschenrechtslage in Nordkorea Thema der UNO, Nordkorea wird für Stunden vom Internet abgekoppelt…

    DAS IST OHNE ZWEIFEL EIN LANGE UND SORGFÄLTIG GEPLANTER ANGRIFF!

    Destabilisierung in der Region.

    Und, wie mir scheint, soll Russlands und Chinas Position im Sicherheitsrat geschwächt werden.

    Der deutsche Pudel schwanzwedelt natürlich wie gewohnt nach his masters voice.

    Was uns zurückbringt zum Wirtschaftskrieg gegen Russland:

    bei aller Kontroverse sind sich doch alle an einem Punkt einig: zu den Verlieren gehört mit Russland auch das Territorium, welches von der EU beherrscht wird!

    In jeder Hinsicht!

    Von den wirtschaftlichen Schäden, die aus dem Bruch der etablieren Strukturen erwächst wurde schon vielfach geschrieben und gesprochen. Darauf brauche ich nicht eingehen. Die Chefs der betroffenen Konzerne und Wirtschaftsvereinigungen, die es ja nun am besten wissen müssen, weisen darauf hin.

    Europa geht klassischerweise bis zum Ural, seit Peter dem Großen ist der Einfluss Russlands gleichermaßen prägend mit Italien, Frankreich, Großbritannien und Deutschland/Österreich für das, was traditionell als europäische Kultur angenommen wird.

    Der Versuch der Ausgrenzung Russlands aus Europa ist eine künstliche Grenze, die nur das ungebildetste Pack betreiben kann, das Europa hat.

    Leider muss gesagt werden, soweit es Deutschland jedenfalls betrifft, wurde seit der sogenannten Wiedervereinigung in Politik und Medien das Unterste zu Oberst gekehrt.

    Vor der Beendigung des COMECON und des Warschauer Vertrags war die Grenze durch widerstreitende wirtschaftliche Konzepte und politische Ideologien definiert.

    Nun hat Russland aber das selbe wirtschaftliche und das nahezu selbe politische System wie der Westen.

    Es kann überhaupt kein irgendwie rational fassbares Argument vorgetragen werden.

    Die Hetzkampagnen von Gauck bis zu den GRÜNEN Ökofaschisten sind nichts weiter als blanke rassistische Hetze, die umso brutaler daherkommt, als die Ermordung und Vertreibung Tausender russischstämmiger Menschen im Osten der Ukraine von diesem moralisch verschmutzten Gezüchts praktisch betrieben wird und als gerechtfertigt verkauft wird!

    Würden Brüssel, die GRÜNEN und die Gaucks nicht so vehement die Kiewer Junta antreiben, hätte es den Bürgerkrieg in der Ukraine nie gegeben!

    Diffamierung, Diskreditierung, Lügen, Intrigen, Verleumdungen, Rassismus, das sind Waffen aus dem Arsenal des kapitalistischen Konkurrenzkampfes!

    Jeder kennt sie aus der Schule, Ausbildung, vom Arbeitsplatz, bei allen Versuchen, sich in der Wirtschaft zu etablieren, ob angestellt oder selbstständig, wird man mit ihnen konfrontiert.

    Sie bedingen unseren Alltag und unsere Existenz.

    Immer und überall rotten sich Meuten gegen einzelne zusammen und wenn der erledigt ist ordnet sich die Meute neu.

    Wie der Krieg Aller gegen Alle zu führen sei ist Lehrstoff für Ausbildungen und Universitäten.

    Damit ist es unvermeidlich, dass auf Dauer der moralisch minderwertigste Abschaum die Führung übernimmt und wer die Führung hat, gibt an, woran der Rest sich zu orientieren hat.

    Die große Masse orientiert sich freiwillig an den Vorgaben der Führung, weil sie sich ihren persönlichen Erfolg davon versprechen, Dissidenten sind leicht aussonderbar. Individuelle Dissidenz ist sozusagen wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Selbstmord.

    Dieser Prozess, der das Leben im Kapitalismus steuert findet gerade Anwendung zwischen den Staaten.

    Die europäischen Staaten rotten sich unter Führung der USA zusammen gegen den Einen, Russland, damit dieser als Konkurrent schon einmal ausgeschalten und versklavt werden kann.

    Und natürlich sorgen die USA dafür, dass Europa möglichst schwach aus dem Händel hervorgeht und nicht selbst zum Konkurrenten aufsteigt.

    Genaugenommen war die Geschichte des 20.Jahrhunderts die Geschichte, wie die USA dafür gesorgt haben, dass Europa nur mehr und für immer die 2.Geige spielt.

    Europa als Kulturraum stirbt.

    Was Gesellschaft war, weicht der Missgunst und dem Neid, was Produktivität war ertrinkt in einer Flut des flüchtigen Konsums.

    Konkurrenz belebt das Geschäft und alles bis unter die Bettdecke des Ehebettes wird zum Geschäft.

    Das war übrigens im 19.Jahrhundert bereits deutlich absehbar, was ich hier schreibe. Sowohl Marx, der Philosoph der Arbeiterklasse, als auch Nietzsche, der Philosoph des kulturell Elitären, gelangen zu den selben Schlüßen, nur um 2 der bekanntesten Namen zu nennen.

    Die Existenz der UdSSR behinderte den Kapitalismus in seiner vollständigen Entfaltung.

    Was wir jetzt erleben ist eine Entwicklung, die zwangsläufig mit der Beseitigung des letzten Hindernisses eingetreten ist.

    Das führt mich zum letzten Punkt dieser Ausführungen:

    PEGIDA und was Schröder den Aufstand der Anständigen nennt.

    Ich beginne mit dem Hinweis, dass die "Islamisierung des Abendlandes" ein Schreckensgespenst ist, welches seit dem berühmten 9/11 von einem Gutteil eben jener an die Wand gemalt wird, die sich jetzt lauthals gegen PEGIDA positionieren, fällt als erstes auf.

    Die ganzen bessermenschlerischen Medien und Politiker haben es in die Köpfe der Leute gehämmert.

    Angefangen mit dem sozialdemokratischen Slogan "Deutschlands Freiheit muss auch am Hindukusch verteidigt werden!" bis hin zu Talkshows des Typus Will und Illner zu imaginären Themen wie "Müssen wir an deutschen Schulen ein Burkaverbot erlassen" obzwar ich noch nie an irgend einer deutschen Schule eine Burka gesehen habe, finden in PEGIDA ganz eigentlich ihren Niederschlag auf der Straße.

    Der "Alles Antisemiten außer Mutti"-Broder erlebte seine kurze Glanzzeit, Fernsehen, Radio, Magazine, Tageszeitungen, alle propagieren über Jahre was PEGIDA plappert: Wir müssen unser christlich-jüdisches Abendland gegen die Krummsäbel schwingenden Moslems verteidigen!

    Wessen Geschichtswissen nur wenig weiter zurück reicht als bis Hitler, aber bis Hitler reicht auch, der weiß: mit Jüdisch hat das islamische Morgenland weit mehr zu tun als das christliche Abendland!

    Wer mir nicht recht glauben mag, der lese nur Annette von Droste-Hülshofs "Die Judenbuche" aus dem Jahre 1842, oder sehe sich Paul Wegeners grandiosen Stummfilm "Der Golem" von 1920 (mit der alten, ursprünglichen Musik, nicht mit der Neuvertonung, wie ich hier bemerken muss) an, eine Liste Marerial alleine aus der Kulturgeschichte ließe sich hier zusammenstellen, die den Speicherplatz meines Hosters sprengen würde, die uns verdeutlicht, dass das Abendland ein christlich-aristokratisches ist und Juden hier in der Diaspora gelebt haben, mal geduldet, mal angefeindet, aber nie beheimatet.

    Mit dem 19.Jahrhunder begann die Integration der Juden in die jeweils nationalen Gesellschaften – wenn sie zum Christentum konvertieren!

    Aber auch dann darf nicht die Situation eines Felix Mendelssohn-Bartholdy mit der eines Kesselflickers auf dem Lande verglichen werden.

    Beides, die christlich-jüdischen Wurzeln des Abendlandes als auch dessen Islamisierung sind nichts als ein Hirngespinst aus ein und der selben Sudelküche, die das Volk seit dem Ende des Warschauer Vertrags bis zum Putsch in Kiew gefüttert hat mit Islam als Lieblingsfeind – und der nun abgelöst wird durch einen, der wieder aus Russland kommt und Putin heißt!

    PEGIDA ist also das geistige Kind des gleichen prinzipienlosen Gesoxes, welchen nun aber plötzlich einen auf AntiPEGIDA macht – -???? (Die zum Kapitalismus konvertierten Linken vernachlässigen wir hier mal.)

    Moment, irgendetwas riecht hier faulig!

    Und irgendetwas sagt mir, dass in Washington in irgendeinem Luxusbüro ein paar Gestalten sitzen und grinsen: "Merkele, Merkele, sieh dich vor, das du in Dresden nicht deinen Maidan bekommst und in München nicht deinen Antimaidan! Und von Dresden nach Berlin, Merkele, Merkele, da braucht es nicht lang!"

    Regime Change unter besten Freunden, die nicht aufs Wort parieren, davon könnten Saddam, Gaddafi und einige Andere aus den Gräbern raunen.

    Die Unzufriedenheit in Deutschland ist vollkommen zu Recht so wie die Unzufriedenheit in der Ukraine vollkommen zu Recht war!

    Aaaaaaber:

    Bricht Deutschland aus der Front gegen Russland aus, bricht die Front gegen Russland zusammen, das ist so sicher wie die Schweizerkracher an Sylvester!

    Ein Nein bei TTIP wird in Washington sicherlich auch nicht geduldet.

    Überlegt euch also gut, Leute, PEGIDA und AntiPEGIDA, wessen Fußvolk ihr werdet, wem ihr zuarbeitet, was eure echten Probleme sind, welche Lösungen es geben kann!

     

    In diesem Sinne: allen Lesern und nicht-Lesern dieser Zeilen eine wundervolle Weihnachtszeit und kommt's alle gut in's neue Jahr!

    Euer Bastard der Götter William Blakes,

    Elynitthria

    oder simpler, Johannes

    Kyiv WW II Memorial

     

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • In the Age of Fake

    Die diesjährige UN-Generalversammlung ist nun über eine Woche her, und ich habe ziemlich lange gebraucht, um mir darüber klar zu werden, was das eigentlich war.

    Europäische und amerikanische Offizielle wurden es nicht müde, von der "besonderen Bedeutung" der 69 Generalversammlung zu lamentieren.

    In der Tat hat diese aber nur scheinbar stattgefunden!

    Entgegen den Gepflogenheiten hatte der "mächtigste Mann der Welt", der Washingtoner Präsident, zu Beginn geredet, vor ihm nur Dilma Rousseff für Brasilien.

    Obamas Rede war eine Kriegserklärung an die Welt.

    Entsprechend war der Gipfel als öffentliches Ereignis, auf dem Staatschefs und Außenminister Friede auf Erden und Essen für alle hochleben lassen im eigentlichen Sinne nur noch simuliert worden.

    Die Länderberichte wurden pflichtgemäß abgeliefert vor einem in der Regel leeren Plenarsaal, einige der Politiker ließen sich durch Sekretäre oder Stellvertreter, tja, eben stellvertreten.

    Auch die Arbeitsgruppen, die sich high level nennen, bestanden aus Referenten, 2-3 Pflichtabgestellten und ein paar Journalisten.

    Es bestand augenscheinlich kein Interesse, den Schein aufrechtzuerhalten, obzwar die Präsidenten, Premierminister  und Außenminister in New York weilten.

    Meine Vermutung ist, da ohnehin jeder weiß, wer was sagt, man hinter den Kulissen sich bespricht, wenn schon einmal alle da sind.

    Die europäisch-amerikanische Front baute sich unter der Führung Israels gegen den Rest der Welt auf.

    Mehr war nicht.

    Interessant ist dadurch eher das Umfeld des Gipfels.

    In Deutschland startet eine Kampagne durch, die den Bürger überzeugen soll, die Bundeswehr sei nicht ausreichend gerüstet, Hubschrauber flögen nicht, etc., Transalls könnten nicht einmal ein paar Fallschirmspringer von A nach B bringen, Nachtigall ick hör dir trabsen, wir sollen einverstanden für höhere Rüstungsausgaben gemacht werden.

    Poroschenko stellt seine polnisch-baltisch-ukrainische Truppe auf, die das Rumgelose im Donbass im Krieg gegen die dortige Bevölkerung beenden sollen wird.

    Soweit alles erwartbare Routine.

    Auffälligkeiten entstehen im Pressekrieg gegen die Länder, die offen Ungehorsam gezeigt hatten.

    Gegen Dilma Rousseff haben unsere Propagandakrieger so gut sie konnten eine Unterstützungskampagne für die Frau Washingtons Marina Silva betrieben – und muss sich nun etwas verschämt aus der Affäre ziehen, mit einem "Oups, der Überraschungskandidat, Silva galt lange Zeit als…" nachdem die aus dem Rennen ist; überrascht war wohl hauptsächlich die Presse, dass die hauptsächlich in der Presse als Gefahr für Rousseff geltende Kandidatin weit abgeschlagen ist und die Propagandashow nicht verfing.

    Fast spurlos an der Weltöffentlichkeit ging der Versuch vorüber, Christina Fernandez de Kirchner die Hölle heiß zu machen.

    Unsere sämtlichen Medien haben sich auf einen Zwischenfall in Buenos Aires gestürzt, bzw. den Reuters-Video davon, dort würde nach dem höchst merkwürdigem Tod eines 13-jährigen der Volksaufstand losbrechen.

    Eigentlich zeigt der Video nur, wie die lokale Gang vor einer Polizeistation randaliert, danach die Polizei kommt und den Schaden beseitigt.

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article132641028/Gewalttaetige-Proteste-nach-Mord-an-13-Jaehrigem.html

    Das ganze wirkt noch nicht einmal sehr aufgeregt, eher wie lateinamerikanische Routine. (Falls das Ganze nicht überhaupt nur eine Inszenierung ist, erst prügeln ein paar Jugendliche auf ein Polizeiauto ein, werfen auch mal nen Molli ohne besondere Begeisterung, dann kommen Bullen angeschlendert und spritzen mit nem Feuerlöscher rum, es sieht alles aus wie ein Filmstudenten-Musikvideo ohne Sound.)

    Auffällig ist lediglich die Sprache der Berichterstattung, die den Übergriff einer lokalen Gang mit Molotow-Cocktails und Baseball-Schläger gegen ein Polizeifahrzeug und ein Gebäude zu berechtigtem Protest friedlicher Bürger gegen die mangelnde Sicherheitslage im Land stilisieren will:

    BA 13jähriger

    Nachdem die 15 bis 20 Jugendlichen, aus welchen die Gang besteht, sich abreagiert hatten, waren die "schweren Ausschreitungen" auch schon wieder Geschichte: das ist Lateinamerika, natürlich sind die Leute, die den Jungen kannten wütend, aber bei dem Gewaltlevel auf dem Kontinent ist so ein Vorfall nichts, womit die Bevölkerung agitiert werden kann.

    Wie auch immer die Hergänge gewesen sind, zufällig nach Frau Fernandez de Kirchners Rede oder absichtlich, der bittere Beigeschmack von False Flag haftet an, sie ist nicht auszuschließen, der argentinische Frühling, ihre Mimosen-Revolution blieb jedoch aus.

    Man ist dort eher wütend darüber, dass es rechtens sein soll, wenn ein New Yorker Gericht aufgrund eines Gesetzes, das die USA mit der Militärdiktatur ausgekuhhandelt hatten, zur Beschädigung der argentinischen Wirtschaft in Anwendung bringt, und obendrein die Frechheit hat, Argentinien der "Missachtung des Gerichtes" anzuklagen, da Frau Fernandez de Kirchners Regierung diesen Akt des Imperialismus nicht so ohne weiteres hinnimmt.

    Der Hass auf die Arroganz der Yankees wiegt in diesem Land zu viel, um eine Farben- und Blümchen-Revolution so leicht aufziehen zu können.

    Ebenfalls in das Umfeld der Generalversammlung stelle ich die Hergänge von Hongkong.

    Nahezu jeder Sender und jede Zeitung gönnt einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin eine Exklusiv-Reise in die Metropole.

    Die Berichtchen von vor Ort sollen den Anschein des gut informierten vermitteln, und da es gegen China geht, schließen sich auch manche linken und alternativen Medien an, es geht ja schließlich darum, die heilige Kuh "Freie Wahlen" gegen die böse Kommunistische Partei durchzusetzen…

    Wenn es gegen China geht, dann sind sich Teile derjenigen, die sich permanent beschweren, dass ihnen die frei gewählte deutsche Regierung nicht passt mit dem National Endowment for Democracy (NED) des amerikanischen Außenministeriums einig einiger am einigsten!

    Seit das UK die Kronkolonie räumen musste, wurde alle Hoffnung darauf gesetzt, den Angriff auf Peking von Hongkong aus starten zu können.

    Das weiß Peking, und darum legt man dort Wert darauf, die Kandidaten, welche Hongkong's Gouverneure werden wollen, vorher genau durchzuchecken.

    Der gesamte Studentenzirkus mit Regenschirm wirkt schon alleine darum grotesk, weil: "wir wollen einen Kandidaten unabhängig von Peking…" – aber wer soll das eigentlich sein?

    Der 17-jährige Rotzlöffel Joshua Wong von der britischen Schule etwa, die als christliche getarnt ist?

    Oder Chris Pattens ehemaliger Kuli Martin Lee, der für den Sturz de Kommunistischen Partei Propaganda macht und eine "Democratic Party" anführt?

    Wie dem auch sei, mein Eindruck ist folgender: In Hongkong gibt es gefühlte Millionen von kleinen Lädchen, über die die Leute ihren Lebensunterhalt verdienen.

    Die Studenten kommen alle aus der reichen Schicht, ansässig in den New Territories und ähnlichen Luxusbezirken.

    Umbrella Revolution

    Über Tage blockieren die Kinder aus wohlhabenden Häusern nun die Innenstadt, weil sie irgendjemanden frei wählen wollen, von dem sie noch gar nicht wissen, wer dafür überhaupt in Frage käme.

    Ein Martin Lee, der als Kuli Chris Pattens gilt, hat gute Chancen in die Presse zu kommen, in das Office zu gelangen hat er allerdings gar keine.

    Nun  ist es so, dass die Leute in den Lädchen pro Demotag kein Geld verdienen. Sie sind davon abhängig, dass ständig Lieferfahrzeuge vorfahren können, und die Kunden, die bei ihnen einkaufen würden, kommen auch nicht durch, kaufen also woanders.

    Am Ende des Monats ist es aber trotzdem so, dass die Immobilienfirmen, welche die Lädchen vermieten, ihre Kohle sehen wollen, und da es um Geld geht, wird der Ladenbetreiber nicht damit argumentieren können "Sorry Landlord, leider kann ich nicht bezahlen, weil ich diesen Monat nichts verdient habe, da die Söhnchen und Töchterchen der Immobilienbesitzer die Innenstadt blockeiert haben und ich nix verdienen konnte!"

    Und somit ist das gesamte Gerede von wegen "Peking schickt Schlägerbanden" Bullshit – das müssen die gar nicht, Chinesen sind bekannt für ihre Geduld, aber das Hongkonger Szenario ist so absurd, dass auch mal nem geduldigen Chinesen der Geduldsfaden reißt. Und wenn die Reisschale leer ist, wird man schon auch mal so nem Studentchen gegenüber unhöflich!

    Und so kommen diese Gegendemonstranten zustande, die unsere Kämpfer für Demokratie und Freiheit dorthin vertreiben, wo sie hingehören, in den Hörsaal zurück, wo sie Seminare über freie Wahlen und Demokratie und Freiheit und Menschenrechte aller Art abhalten können, so viele sie Lust haben, und niemanden dabei behindern, seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

    BigBrotherCheng

     

    Kurz und bündig: was von den Demokratiemachern des Westens als Demonstration der Macht gegen Brasilien, Argentinien und China geplant war um Obombas UN-Auftritt zu unterstreichen, gerann zur Tragikomödie! – immerhin ist ja doch Blut geflossen, wäre das nicht gewesen, hätten wir alle herzlich gelacht!

     

    Share This:

       Sende Artikel als PDF   

  • Umklammerung

    Präsident Janukowitsch's Reise nach China mag ursprünglich als dem Aushandeln von Wirtschaftsverträgen gewidmet, die essentiell für die Zukunft der Ukraine sind, geplant gewesen sein.

    In der Tat nehme ich aber an, dass es um weit mehr gehen wird: es scheint keineswegs unzufällig zu sein, dass gleichzeitig mit dem Angriff auf die Ukraine die USA militärische Konfrontation mit China suchen, anders ist es nicht zu interpretieren, wenn amerikanische Kriegsflugzeuge in chinesischen Luftraum eindringen.

    Joe Biden ruft die chinesische Bevölkerung auf: "Stellt eure Regierung in Frage, stellt eure Lehrer in Frage, stellt eure religiösen Führer in Frage!"

    Ich denke, ich kann mich getrost darauf verlassen, dass die chinesische Bevölkerung die Langnase Biden als einen Wilden mit viel Geld ansieht und er mit solchen Weisheiten jedes Vorurteil, dass Chinesen sich über Weiße gemacht haben, bestätigt. Es gibt natürlich immer auch eine Handvoll "Westler", aber im Wesentlichen darf man sich sicher sein, dass die Chinesen sich vom Westen nehmen, was sie brauchen können und einen Biden als ungebildete Witzfigur belachen.

    Anders sieht es mit der Ukraine aus, deren Jugend man nicht vorwerfen kann, dass sie sich bessere Lebensbedingungen für die Zukunft wünscht.

    Aber man sehe sich den brutalen Zynismus an, mit welchem EU- und US-Politiker dieses Wünschen ausbeuten, wissend, dass sie diese unwissenden Jugendlichen in das offene Messer treiben.

    Der Vierer-Jurist Westerwelle scheint sich schlechte Chancen auszurechnen, nach seinem Abgang aus dem Parlament eine lukrative Position in der Wirtschaft zu bekommen. Sein Spaziergang mit dem Klitschko-Brothers als Demounterstützung ist so eklig, dass man eigentlich meinen müsste, wer so handelt kann in keinen Spiegel mehr sehen. Oh, ein Bonmot nebenbei: es sind die Mitglieder der Partei "Swoboda", die in Kiew Jagd auf Homos machen und es ist unwahrscheinlich, dass Deutschlands ranghöchster Homo sich dessen nicht bewusst ist.

    Aber es kommt nie auf Inhalte an: sagen wir, das Bündnis aus Partei der Regionen und Kommunisten wird zur Aufgabe gezwungen und ein Bündnis aus Klitschkos Konrad Ademauer-Partei, Timoschenkos Günstlingspartei und Faschisten übernimmt die Macht: sie werden es keinesfalles zur Regierungsfähigkeit schaffen, sondern sich von dem Moment an, da es um Postenverteilung geht, gegenseitig die Augen auskratzen (to say the least).

    Amerikanische und europäische Bürokraten werden nach dem Vorbild Russland-zur-Jelzinzeit mit jedem, der sich schmieren lässt, und das werden alle sein, die auf einen hohen Posten hoffen, Verträge durchdrücken, die die Ukraine zum NATO-Aufmarschgebiet machen und Russland von der Krim vertreiben.

    Der Rest ist Chaos und Unsicherheit.

    Umso besser: die Position der Ukrainer wird so schwach sein, dass sie alles, was von Wert ist und nicht niet- und nagelfest verkaufen, für Geld, das nicht lange reicht und schon gar nicht für den Start in unternehmerisches Handeln reicht. Und unternehmerisches Handeln ist es, was unseren ukrainischen Erst- und Zweitsemestern vorschwebt.

    Westliche Konzerne werden investieren. Ukrainer sind zwar ein bisschen teurer als Chinesen, aber die Vorteile liegen langfristig auf der Hand: günstigere Transportkosten und die Abhängigkeit von China reduziert sich. China drängt zu stark als eigenständige Wirtschaftsmacht auf den Weltmarkt. Der Ukraine wird das nicht gelingen, wenn der gegenwärtige Staat erst einmal zerschlagen ist.

    Die rohstoffreichen Gebiete und die touristisch interessanten Gebiete werden umso billiger, je unsicherer die Lebensbedingungen sich gestalten. Baggers can't be choosers. Die Kredite des IWF verteuern die Lebenserhaltungskosten um 40% schätzen Wirtschaftsfachleute, nicht nur die Energiekosten; Krankenhäuser und alle anderen Staatsbetriebe werden privatisiert, was bedeutet, sie werden von westlichen Investoren aufgekauft. Banken werden den einen oder anderen Kredit vergeben – der nie zurückgezahlt werden kann – das soll er auch gar nicht, das ukrainische Unternehmen soll der Bank verfallen.

    Rund die Hälfte aller Staatsbediensteten wird arbeitslos.

    Die Hoffnungslosen werden die westlichen Botschaften belagern um Visa zu erhalten.

    Und so weiter und so fort.

    Es ist alles so einfach vorherzusehen. Nur nicht für junge urbane Ukrainer.

    Skull&Bones-Kerry hielt eine Bevormundungs-Rede an die ukrainischen Behörden, dass Gewalt gegen Demonstranten in einer modernen, demokratischen Gesellschaft keinen Platz habe.

    Also – so viel Geduld und Entgegenkommen, wie die Ukrainischen Autoritäten den Aufständischen gegenüber, das habe ich ja noch nie gesehen!

    Man stelle sich vor, in Washington würden Kongressentscheidungen ignoriert, der Sturz der Verfassung ausgerufen, Regierungsgebäude angegriffen, der Verkehr lahmgelegt, Polizisten und Passanten mit Steinen und Waffen attackiert: da können wir aber sicher sein, dass die Nationalgarde mit Panzern und Maschinenpistolen aufmarschiert!

    Und was würde geschehen, wenn lateinamerikanische Politiker durch die Stadt laufen und zum Sturz der amerikanischen Regierung aufrufen, angeheizte Situationen noch weiter anheizen, Logistik und Geld in den Aufstand pumpen, in besetzten öffentlichen Gebäuden ein und ausgehen und den Aufständischen die Unterstützung zusichern?

    Ich nehme an, die USA würden schlicht deren Herkunftsland von der Erdoberfläche bomben, mindestens auf Panama-Niveau.

    Ich habe keine Quellen, die mich mit Infos versorgen, was Janukowitsch in China erreicht oder bespricht.

    Aber die Situation, die im Falle seiner Niederlage das Ende der Ukraine bedeutet, aussitzen, wie unsere Presse ständig lamentiert, das wird er sicher nicht.

    Share This:

       Sende Artikel als PDF