Uschis feuchte Träume

(Foto courtesy by Russian Insider)

 

Oh mein Gott, ich hab's schon wieder getan!

Wo ich doch weiß, wie sehr es der Gesundheit schadet!

Ach Sie wissen gar nicht, wovon ich rede?

Von der Presse. Ich hab mal wieder deutsche Presse durchgecheckt.

Wie schnell ist das jetzt gegangen, dass die deutsche Presse nicht nur in Bezug auf Russland sondern auch in Bezug auf die USA sich in den Gleichschritt des "Völkischen Beobachter" und des "Stürmer" einreihte?

Sie wollen die Führung. Im Weltkrieg.

Ich übertreibe?

Mal sehen.

N24:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article162180763/Von-der-Leyens-Tritt-gegen-das-amerikanische-Schienbein.html

Holterdipolter, da riskiert aber jemand/fraud eine Lippe!

"Frau Bundesverteidigungsministerin, macht es nicht eigentlich Angst, was da aus Amerika rüberkommt"? fragt der geschniegelte Schnösel im Video.

"Angst ist immer ein schlechter Ratgeber!" erfraut sich Deutschlands Möchtegern-Feldfrau, über deren Amtsantritt sich Prizesschen Kipping dahingehend freute, dass ob ihres Geschlechts angeblich irgendwelche Männer blöd geschaut hätten. Nun ist Angst eine natürliche Reaktion auf eine Gefahrensituation, Sartre nennt sie in diesem Zusammenhang eine "notwendige Bedingung des Handelns", sie schärft die Sinne und erhöht die Aufmerksamkeit. Man sollte Vorsicht walten lassen, wenn eine Verteidigungsministerin so einen Wirtshaus-Raudi-Spruch absondert.

ihr bedeutungsloses Blabla hat in erster Linie den Tenor, die NATO müsse Richtung Russland mobilisieren, Trump stört.

Das Messer in der Tasche ist mir endgültig aufgesprungen, als von der Leichen " der Fall Lisa" sagte.

Das Mädchen hatte der Polizei die falsche Geschichte erzählt, aber die Vergewaltigung war eine Tatsache. Sie fand nur an anderem Ort statt und es waren 2 andere Männer, aber aus dem Kulturkreis.

Unsere feministischen, Mädchentag-veranstaltenden, Frauenallesmögliche-veranstaltenden Führerinnen haben damit kein Problem, solange sie die Fragmente, die ihnen in das Narrativ passen, für ihre Hetzpropaganda nutzen können.

Wie abgesprochen sabbert von der Leichen das, was die Presse verbreitet. Ein Beispiel, der Tagesspiegel:

Das Schmierblatt "Die ZEIT" wird gleich noch mutiger, und meint "So kann man nicht zusammenarbeiten!"

OK, eigentlich finde ich das auch, mit dem Geschmeiß in deutscher Presse und Politik kann man nicht zusammenarbeiten.

Hören wir uns aus den Begründungen an:

Erstens, jemand, der bei einer Zeitung politische Berichte verfasst und aus Trumps Äußerungen keine Linie ableiten kann, sollte sofort gefeuert werden, er ist zu blöd für den Job, für den er sich bezahlen lässt.

Aber da steht womöglich Absicht dahinter, man benötigt geistig minderbemittelte um die Leser in die Irre zu führen. Wir leben in Deutschland, die Deutschen tun sich mit selber denken schwer, sie brauchen eine Autorität, die ihnen vorkaut, was zu denken sei, eine Zeitung ist eine Autorität, dafür benötigt man Blöde, um die Leser blöd zu halten.

Zweitens: Ist ihnen die armselige Anspielung aufgefallen "Wessen Politik ist das eigentlich?" "Joooh, Puuuutin!" sollen Sie jetzt denken…

Wer selber denken kann, benötigt keine Presse, er kann sich die Pressekonferenz selber anhören und selber seine Meinung bilden:

Aha, wenn der Präsident die Presse anspricht, wie sie es verdient hat, sind die natürlich beleidigt und versuchen ihm ans Schienbein zu pinkeln.

Deutsche waren da zwar keine da, aber die plappern eben nach, was ihnen vorgesagt wird.

Nur, definitiv, das ist kein Treten, das ist das Pinkeln eines inkontinenten Straßenköters an das Schienbein, was die Presse tut.

Die Runde von Fox News sieht den Auftritt des POTUS ganz anders und sicherlich nicht "irrwitzig":

Wen interessiert da noch, was ein paar größenwahnsinnig gewordene deutsche Dorfschreiber meinen?

"Beckmesserei" kommt einem in den Sinn.

Was für ein dreckiger Abschaum in diesem Lande hier den Ton angibt, es ist nicht mehr aushaltbar!

Wir leben in Deutschland in einem Land, in dem das unterste zu Oberst gekehrt ward. Ein solches Land ist dem Untergang geweiht.

Uschis feuchte Träume, die feuchten Träume der deutschen Presse, sie flackerten einst über deutsche Leinwände, und es stimmen sogar die Orte überein:

 

 

Hochmut kommt vor dem Fall, schon vergessen?

 

(PS: Stören Sie sich an Rechtschreibfehlern oder Tippfehlern fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker)

 

Share This:

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.