It’s official now: Die Linke ist eine deutsche Zwergniederlassung der Hillary-Partei!

Oder besser: der Hillary-Obama-Soros-Partei.

Die Beweisführung liefert ihr letztes Propaganda-Video:

Die Mösenmütze, englisch Pussy Hat, welche die Linke hier übernimmt, ist das Symbol der von Soros-Organisationen und der Democratic Party in die Wege geleiteten Color-Revolution, wie derzeit aufgedeckt wird; sie ist damit das Symbol eines CIA-Putsches, der gegen die legitime amerikanische Regierung versucht wird.

Der sogenannte "Womens March", der ja in diesem Blog bereits umfassend beschrieben wurde, war der erste Versuch eines "Maidan" in Washington, angeführt von Mitgliedern der Obama-Regierung und Hollywood-Millionären, von islamischen Agitatoren, aber auch von reichlich ungustösen Gestalten, wie der skrupellosen Mörderin Donna Hylton. Donna Hylton hat 27 Jahre eingesessen wegen Entführung und Mord an einem homosexuellen Immobilienhändler. Laut des Polizisten, der für ihre Vernehmung zuständig gewesen ist, war sie eine der kaltschnäuzigsten Kreaturen, die ihm je begegnet sind.

Der Mann wurde nicht einfach getötet. Er wurde von Donna Hylton und ihren Komplizen, 3 Männer und 3 weitere Frauen, über 2 Wochen sexuell missbraucht und zu Tode gefoltert. Die Gang hatte immernoch Lösegeld für ihn verlangt, als er bereits tot war.

Auf die Frage des Polizisten hin, warum sie ihn gefoltert und getötet hätten, antwortete sie: "Wieso nicht, das war doch eh nur eine Schwuchtel!"

Indem die Linke sich explizit einleitend auf den Womens-March bezieht, macht sie sich explizit mit dieser Color-Revolution und ihren Anführerinnen gemein.

Die USA sind das Zentrum des Imperiums, Washington ist Rom. Häufiger habe ich schon darauf hingewiesen, dass die Globalisten sich Deutschland als vorübergehendes Zentrum, als Exil sozusagen, ausgesucht haben, falls es ihnen nicht gelingt, Donald Trump zu neutralisieren oder zu stürzen. Ich hatte auf diesem Blog hier die Linke davor gewarnt, zu versuchen, Profit daraus zu generieren, aber natürlich bleibt das Rhetorik, denn selbstverständlich wollen sie ihr Stück vom Kuchen der "Weltmacht Deutschland".

Und logisch geht es gleich im 2. Satz gegen the Donald.

Er habe, so die Linke, ein "menschenverachtendes Weltbild".

Das ist inhaltsleer,  ausschließlich eine  "virtue signalling"-Behauptung. Sie trifft rein überhaupt keine Aussage über Donald Trump, weil sein Name lediglich mit einem abwertenden Adjektiv kombiniert wird, sie soll über die Linke aber das Gegenteil  behaupten, sie als eine Gruppierung darstellen, die menschenfreundlich sei.

Als Privatpersonen können Linke sagen, was immer sie wollen, als Partei, und das ist ein offizielles Propaganda-Video der Partei, ist es unterste Schublade, so über den amerikanischen Präsidenten zu reden, allerdings konnte man feststellen, dass die Linke sich da in kuscheliger Gemeinschaft mit Steinmeier, Gabriel, Röttgen und so fort befindet, die alle samt im Zusammenhang mit Donald Trump den Ton verzogener Bälger pflegen. Genau genommen ist diese abfällige Sprache gegen den Präsidenten der USA ein lächerlicher Zwergenaufstand von Figuren, die sich auf der sicheren Seite wähnen, weil sie mit den Eliten in Washington unter einer Decke stecken, welche den Sturz der Regierung betreiben wollen.

Die Linke ist eine gnadenlos unproduktive Partei. Sie hat keine eigenständigen Inhalte, sondern vertritt einen widersprüchlichen Eklektizismus, der aus der Suppenküche des Gender-Mainstream schöpft und mit Fragmenten der historischen Sozialdemokratie verrührt. Sie pflegt dabei noch etwas, das sich "kommunistische Plattform" nennt.

Sie ist eine völlig machtlose Partei, weil sie zu 100% vom Staat abhängig ist. Verliert sie ihre Parlamentssitze und werden ihre Unterorganisationen, wie die berüchtigte Zensur-Zelle der mit dem Verfassungsschutz verbundenen ehemaligen Agentin der "Staatssicherheit der DDR", Kaderfrau Kahane, "Amadeo Antonio Stiftung", nicht mehr aus Steuermitteln finanziert, würde die Linke aufhören zu existieren.

In Westdeutschland hat sie überhaupt keine Basis im Volk und in Ostdeutschland hat sie nur deshalb eine gewiße Stärke, weil sie sich als Selbstbehauptungskraft der Ostdeutschen gegen das Okkupanten-Verhalten der BRD verkaufen konnte. Eine Position, die sie Stück für Stück an die AfD verliert. Dann gibt es noch eine besondere historisch geerbte Milieu-Verankerung in Teilen Ostdeutschlands, die aber nicht politisch-inhaltlich definierbar ist.

Die Linke meint, es würde sich in Gestalt des "Womens March" um "Widerstand" handeln, nicht nur gegen Donald Trump, sondern gegen einen Angriff auf "Frauenrechte" überhaupt, welcher von konservativen und Rechten auf der ganzen Welt geführt würde.

Das ist ebenfalls wieder nur eine Unterstellung, der Konkurrenz gegenüber nämlich.

Eine besonders fiese. Sie stellt nämlich die Behauptung auf, Frauen seinen schwach und unselbstständig und bedürfen der Linken, um sich gegen böse Männer durchsetzen zu können, wobei die Männer als das naturgegebene Böse dargestellt werden, welches den armen Frauen übel will.

Dem antworte ich mal mit Kellyanne Conway, die sinngemäß sagte, als linke Frauenversteher ihr vorgeworfen hatten, sie säße nur im Weißen Haus, weil sie weiß und blond ist: "Ich bin da wo ich bin aufgrund von Entscheidungen, die ich getroffen habe und die ich umgesetzt habe!"

Ich kann nur hoffen, dass Frauen sich von den Linken keine Opferhaltung mehr einreden lassen. Die Linken haben nichts darüber hinaus. Sie sind ein Verein, der sich um eine esoterische Studenten-Ideologie herum bildet, die in der gesellschaftlichen Realität keine Entsprechung hat. Sie müssen quasi Menschen finden, denen sie einreden können, sie seien Opfer, und die Linke wäre ihr Stellvertreter.

Weiter im Film-Text. "Selbsternannte Lebensschützer streiten Frauen ihr Recht aus sexuelle Selbstbestimmung ab!"

"Selbsternannt" ist wieder so ein Wort, das entweder gar keine Aussage trifft, oder eine unterwürfige Autoritätshörigkeit kennzeichnet. Denn ein normaler Mensch wird nicht ernannt, einen Inhalt zu vertreten, er entschließt sich, einen Inhalt zu vertreten. Wer das Wort "selbsternannt" in diesem Zusammenhang benutzt, outet sich selbst bereits als Person, die keinen eigenen Inhalt zu vertreten hat, sondern ihr Geld damit verdient, den Inhalt anderer zu vertreten.

Ich habe keine Ahnung, was "sexuelle Selbstbestimmung" sein soll. Im Westen ist es jedenfalls so, dass Erwachsene sexuell untereinander tun und lassen können, was sie wollen, der Spaß hört dort auf, wo sie sich an Kindern vergreifen!

Aber darauf brauchen wir hier nicht näher eingehen, weil das gar nicht gemeint ist, im Video ist "sexuelle Selbstbestimmung" eine Metapher für Abtreibung.

Das stellt ebenfalls eine Verbindung zu einem der Haupt-Sponsoren des Womens-March her, nämlich die Organisation "Planned Parenthood". "Planned Parenthood" propagiert Abtreibung und verdient damit irrsinnig viel Geld, sowohl mit den zahlreichen Abtreibungen selber als auch durch den Handel mit den Föten.

Und es ist ein Projekt der Dems, stark gefördert unter Obama.

In der Tat hat Donald Trump eine von Ronald Reagan erlassene und nach ihm außer Kraft gesetzte order wieder in Kraft gesetzt, die es verbietet, mit amerikanischen Steuergeldern sogenannte NGOs zu finanzieren, die Abtreibungen im Ausland (konkret "overseas") durchführen und Abtreibung propagieren.

“I think the president, it’s no secret, has made it very clear that he’s a pro-life president,” beantwortete White House Press Secretary Sean Spicer Fragen von Reportern betreffs dieser Executive Order. “And I think the reinstatement of this policy is not just something that echoes that value, but respects tax payer funding as well, and ensures that we’re standing up not just for life of the unborn, but for also taxpayer funds that are being spent overseas to perform an action that is contrary to the values of this president.”

In gewißer Weise ist es, am Rande bemerkt, eh ein Witz, dass diese ganzen Organisationen, die sich "Non-governmental" nennen, steuerfinanziert sind.

Die 68ger-Generation hat Abtreibung quasi sakrosant gemacht und Abtreibungsgegner zu Verbrechern erklärt.

Und es stimmt, dass in immer mehr Menschen ein Bewusstsein zurückkehrt, welches den Universitäten abspricht, festzulegen, ab welchem Monat ein Leben ein Leben ist, sondern das Leben ab dem Zeitpunkt sieht, wo es entsteht.

Frauen können abtreiben. Aber das ändert nichts daran, dass Leben ab dem Zeitpunkt seiner Zeugung Leben ist.

Eine Festlegung durch Akademiker, bis zu welchem Zeitpunkt ein Fötus lebensunwertes Leben ist und ab wann er als gesellschaftstauglich anerkannt werden kann, ist völlig willkürlich. Das sieht man besonders gut auch an den USA, wo es linke Akademiker gibt, die die postnatale Abtreibung propagieren, das Baby also auch noch nach seiner Geburt geschlachtet werden kann.

Die Frauen können abtreiben, das verbietet ihnen keiner, aber es kann nicht weg-studentenseminart werden, dass sie damit ihr eigenes Kind töten!

Viele, denen das klar ist, trauen sich das nur deshalb nichts zu sagen, weil das bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes führen kann. Wir hatten erst in München den Fall, dass ein ÖDP-Politiker Umweltreferent wurde aufgrund seiner Fachkompetenz, am nächsten Tag aber gleich wieder gefeuert wurde, da er als Teenager einem Verein angehörte, der sich gegen Abtreibung positioniert.

Als nächstes versucht der Video sich Müttern anzuwanzen, indem er im Rahmen von "Gender  Pay Gap" darauf hinweist, Kinder würden zum Armutsrisiko. Das ist zwar richtig, aber das betrifft die Väter in genau dem gleichen Maße!

Eine Frau Cornelia Möhring will dem werten Publikum dann einreden, es würde derzeit ein Generalangriff auf die Rechte der Frauen geführt.

 

OK, es ist Verschwendung meiner Arbeitskraft, weiter auf den Video inhaltlich einzugehen.

Eine Sache will ich noch erwähnen, nämlich dass genau Sahra Wagenknecht dann nach Dietmar auftritt.

Wir haben die Linke als die Partei gesehen, die unter der Flagge des Päderasten-Königs Idris mit den Islamisten gegen Colonel Gaddafi marschierte, wir haben die Linke als eine Partei gesehen, welche unter der FSA-Fahne gegen Assad und damit für al Kaida und ISIS marschiert ist, und nun sehen wir die Linke als Partei die sich die Mösen-Mütze überzieht und gegen Donald Trump marschiert.

Es gibt Einzelstimmen aus der Parteiprominenz, soweit bei den Linken vorhanden, die sich halbseiden gegen diese Geheimdienstkriege aussprechen, manchmal sogar ein bisserl verbal-polternd.

An dieser Stelle muss man begreifen, wie Partei-Taktiken funktionieren.

Einmal: man marschiert zwar mit der Macht, legt seine Eisen aber noch in die anderen Feuer. Falls der Trend sich nämlich umdreht, kann man den Seitenwechsel, oder Positionswechsel, besser verkaufen.

Zweitens will man die Partei ja in einem möglichst breiten Spektrum bewerben, denn je mehr Wähler, desto mehr Sitze im Bundestag oder in den Landtagen, und damit kann man mehr Kumpanen Posten zuschanzen und umso tiefer in die Steuerkassen greifen.

Besonders eine Linke muss auf das traditionell Kriegs-ablehnende Potential der altmodischen "Linken" zugreifen, denn ihr Geschäftsmodell, das geschichtlich betrachtet eine Folge der anarchistischen und kommunistischen Bewegungen ist, lässt sich im Bürgertum nicht umsetzen.

Im Übrigen würden sie andernfalls von den GRÜNEN überhaupt nicht mehr unterscheidbar sein.

Was mir durch diesen Video klar wurde, ist, dass die Position Sahra Wagenknechts in der Partei ene solche, wenn auch zu anderen Themen, ist.

Ihre Aufgabe besteht darin, vor allem Ostdeutsche, die mit sich hadern, ob sie nicht doch AfD wählen sollen, bei der Stange zu halten.

 

Zum Schluss wird der Pussy Hat, die Mösenmütze, noch einmal beworben – also wirklich, wie eine Verkäuferin in so einem Infomercial-Fernehsender kommt die Cornelia Möhring da rüber, sie bewegt sich so, sie bietet das Produkt in gleicher Weise an, und will der Zuschauerschaft verklickern, es könne daraus ja ein Symbol der Frauenbewegung werden.

Kann es nicht! Es ist ein Produkt aus dem Bereich der Otpor-Schmieden! Es ist ein von Werbefachleuten künstlich geschaffenes Produkt, das dafür vorgesehen ist, die Color-Revolution gegen Donald Trump zu symbolisieren.

Mit Frauen hat es nur in so fern zu tun, als Hillary ihre gesamte Wahlkampagne darauf aufgebaut hat, dass sie erste PräsidentIN der USA werden will und hierfür einen sogenannten "Feminismus" als Strategie eingesetzt hat, da sie logischerweise weibliche Wähler als Zielgruppe ansprechen wollte.

Die Mösenmütze ist schon deswegen ein eher peinliches Symbol, weil es die Frau tatsächlich auf ihr Geschlechtsteil reduziert.

Eien politische Bewegung ist das, was das Zeichen ausdrückt, in welchem sie marschiert.

Die Linke hat einen treck record an Symbolen der Color-Revolutions, unter denen sie marschiert.

Das ergibt sich folgerichtig, denn die Linke ist eine EU-Partei und eine globalistische Partei.

All diese Color-Revolutions sind Geheimdienst-Operationen der Globalisten zur Zerstörung historisch gewachsener Gesellschaftsstrukturen und historisch gewachsener Kulturen.

Marschiert ein Mensch unter der Hackenkreuzfahne bekennt er sich dazu, ein NAZI zu sein.

Linke sind da etwas feiger. Sie bekennen sich nicht. Sie verkaufen sich als "feministisch", was eine gewisse Historie hat, wenn sie mit der Mösenmütze marschieren wollen, tatsächlich marschieren sie aber als Clinton-Soros-Linke!

Sie machen  sich zum Bestandteil der Color-Revolution in einer Kolonie jener Eliten in den USA, die mit George Bush Senior das Weiße Haus üebrnommen haben, sie sind eine Agentur dessen, was in den USA das "Shadow Government" genannt wird oder "the deep State".

Macht damit was Ihr wollt, ich habs Euch gesagt, mein Job ist damit erledigt!

 

 

 

 

 

 

 

 

Share This:

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.