Die Bilder werden klarer

Beginnen wir mit der Congresswoman Tulsi Gabbard.

Ein Fernsehinterview vom Freitag 27.01.17 zu ihrem Syrienaufenthalt :

Was sie hier vertritt entspricht in nehezu jeder Hinsicht dem, was ich auf diesem Blog hier über die Jahre zu Syrien dazustellen versucht hatte. Ich bin sehr froh, dass das jetzt im Kongress der USA angekommen ist! Man arbeitet ungerne umsonst, hier beginnt eine Entwicklung in die Richtung, in welche ich die Dinge sich entwickeln sehen möchte.

Kurz zusammengefasst: der Krieg muss beendet werden, die Terroristen müssen zerschlagen werden, die Menschen müssen in ihre Heimat zurück kehren können!

Zur Erinnerung: Tulsi Gabbard ist Kongressabgeordnete für Hawaii und war als Offizierin im Irak eingesetzt.

Sie gehört zu jenen Leuten, die aus der Kriegserfahrung heraus zu dem Schluss gekommen sind, die Interventionspolitik der USA abzulehnen!

Während des Wahlkampfes unterstützte sie Bernie Sanders, solange er unterstützbar war. Als Don Trump sein Kabinett zusammenstellte, traf er sich auch mit ihr, Gerüchten zu Folge kam sie als Leiterin des Außenministeriums in Frage, da Trump ja glaubwürdige Leute benötigt, um die Interventionspolitik der USA beenden zu können.

Diese merkwürdige Idee, die USA solle sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern und andere Länder in Frieden lassen, stößt ja bekanntermaßen bei Demokraten wie Republikanern auf massiven Widerstand!

Sie entschied sich allerdings, weiterhin Hawaii im Kongress vertreten zu wollen.

Dass sie jetzt eine fact finding mission in Syrien durchgeführt hatte, schwebt nicht im luftleeren Raum!

Die Beendigung des Interventionismus ist keine Sache, die von heute auf morgen mal so einfach möglich ist.

Und das beschränkt sich nicht auf den Militärisch-Industriellen-Komplex! Das sind die Drahtzieher, schon klar, das sind die, welche Don Trump auf die Abschussliste gesetzt haben, aber das Problem hat ja eine viel größere Dimension!

Denn dieser M-I-K hat eine gewaltige Waffe: die Redaktionsstuben der Zeitungen und Rundfunkanstalten! Welche nun seit 2011 ein Dauer- und Flächenbombardement auf die Köpfe der Bevölkerungen regnen lassen, um sie kriegs-loyal zu stimmen.

Wer versucht hatte, dagegen zu argumentieren, bekam das Prädikat "Putin-Troll".

Wir haben das gesamte "klassische" politische Spektrum, das zwar aus meiner Sicht nicht mehr existiert, aber virtuell noch in den Köpfen herumspukt, von ganz links, in den USA siehe Gestalten wie Michael Moore, in Deutschland siehe die Prinzesschen-Kipping-Fraktion mit ihrer "Adopt a Revolution", in dem über alle "Parteigrenzen" hinweg diese modernen Kriege propagiert wurden.

Tja, nicht meine Schuld, ich berichte es nur: die einzige erfolgreiche Partei, die dadurch aufgefallen ist, sich ziemlich geschlossen gegen diesen Krieg auszusprechen, ist die AfD!

Sehr perfide: die Menschen wurden jahrelang auf Krieg getrimmt, wer sich gegen diesen Krieg gestellt hatte, wurde zum Boogeyman aus der rechten Ecke gestempelt.

Und, sorry babes, der King of the Boogeymen ist jetzt POTUS! (Das Wort gefällt mir, klingt irgendwie römisch! Ich glaube, in Zukunft werde ich für "President of the United States" immer POTUS sagen!)

Es muss eine Strategie her, wie die Köpfe der Menschen von der Völkermord-Propaganda gereinigt werden und ihre Sicht der Dinge in den Zustand der Normalität zurück versetzt wird!

Den Gehirngewaschenen müssen wieder eine klare Sicht entwickeln können!

Das ist Teil dessen, warum die offiziellen Medien so aggressiv auf den POTUS reagieren: sie haben die Menschen in Kriege hineingelogen, sie haben die Menschen in Regime Changes hineingelogen, sie stellen sich gerne selbst als das Leuchtfeuer des Gutmenschlertums dar, jedoch ein klares Bild lässt sie als Lügner, als Betrüger, Konformisten, Opportunisten und Mordkomplizen dastehen!

Die ganze Asyl-Geschichte gehört dazu! Ein Ende des Krieges bedeutet, die Menschen können in ihre Heimat zurückkehren! Sie können sich zuhause ihr eigenes Leben aufbauen und sich aus der Abhängigkeit von den westlichen Almosenverteilern befreien!

Aber der Reihe nach, hier sind wir noch nicht!

Als erstes müssen die Terrororganisationen zerschlagen, die Terroristen neutralisiert werden.

Neutralisieren bedeutet: sie können sich ergeben und unterwerfen, oder sie werden vernichtet!

Ein Teil wird ersteres tun, ein anderer Teil wird letzteres erleben!

Das ist nichts anderes als Krieg! Der selbe Krieg, der seit 2011 in Syrien und Nordafrika tobt, nur eben, dass die USA die Seite wechseln vom Aggressor zum Verteidiger.

Die USA waren das Tool der Globalists zur Vernichtung der Staaten, der gewachsenen Lebensstrukturen.

Trump nimmt ihnen dieses Instrument weg! Er führt die USA aus der Tyrannei der Globalists.

Die Globalists kontrollieren das gesamte politische Spektrum. Von links bis rechts. "Links und rechts" ist ihr Spiel!

Sich dem zu entziehen beginnt da, zu fragen: was ist richtig, was ist falsch?

Um das beurteilen zu können, muss man die Vorschläge untersuchen nach: Kann das funktionieren? Funktioniert es nicht? Welche mittel- bis langfristigen Ergebnisse zeitigt es?

Der POTUS lässt sich im Krieg gegen diesen Terrorismus nicht auf ein klares Statement gegen Folter festlegen.

Wer ihm übel will, freut sich! Folter finden alle böse, man hat also wieder etwas, womit man ihm andichten kann!

Seine Position ist aber völlig klar!

Sie besteht darin: Ich sage dem Feind nicht vorher, womit er rechnen kann!

Ich sage ihm nicht, dann und dann setze ich dies oder jenes gegen dich ein, ich sage aber auch nicht, ich setze es nicht ein!

Das ist ein Krieg! Krieg bedeutet: entweder ich vernichte den Feind oder der Feind vernichtet mich!

Je weniger der Feind über mich weiß desto besser!

Und nicht übersehen: dieses Gerede um Folter wird aus der Ecke derer hochgespielt, welche bisher die Terroristen unterstützt haben!

Lasst sie reden.

Sich zu sehr darauf einzulassen macht überhaupt keinen Sinn. Es ist eine reine Scheindebatte, die das Ziel, den Krieg gegen Syrien zu beenden, unterlaufen soll, indem irgend ein Unterpunkt moralisch hochgekocht wird. 

Trump sagt: "Ich überlasse die Entscheidungen darüber den Generälen, sind sie der Meinung der Einsatz dieser Mittel sei sinnvoll, so sollen sie sie einsetzen, halten sie die Mittel für ineffektiv, so sollen sie es bleiben lassen! Ich gebe ihnen diese Macht!"

(Nicht ganz wörtlich korrekt wiedergegeben was die Formulierung betrifft, aber inhaltlich korrekt.)

In dem Kontext, man hat es mit einem Feind zu tun, der nicht die geringsten Skrupel kennt, bei dem, was er einsetzt!

Eingebettet in eine Strategie, für den Feind möglichst unvorhersehbar zu bleiben.

Mehr ist es nicht. Dabei sollte man es derzeit belassen.

 

 

Share This:

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comments are closed.